Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review Olight Marauder 2 - Lichtkegel umschaltbar

8 Dezember 2020
2
7
3
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Tach auch...

Ich hatte die M2 spontan am 30.11. kurz vor Ende vom Sale bestellt; geliefert wurde vier Tage später am Freitag. Das Fehlen von Holster bzw. passender Tasche erscheint mir in Anbetracht der empfindlichen Linsenoptik und des stolzen Preises ebenfalls unangebracht - so ganz ganz ohne alles wird man die M2 nicht lange unfallfrei transportieren können. Aber hier gibt es glücklicherweise durchaus Alternativlösungen für kleines Geld.

Vom Vorschlag mit den Silikondeckeln möchte ich dringend abraten - die Dinger sind bedingt durch ihre hohe Dehnbarkeit bestenfalls zum Abhalten von grobem Dreck zu gebrauchen, schützen die Linse aber logischerweise wenig vor mechanischer Krafteinwirkung durch harte Gegenstände. Zudem sammelt sich auf derartigen Silikonoberflächen gerne mal Staub (und in Taschen, die nicht reinraumsauber sind, wahrscheinlich auch feinster Sand), was in Interaktion mit der Linsenoberfläche wie Abrasivmittel wirkt und prima (Mikro)Kratzer produziert. Gleiches gilt gilt für einfache Objektivköcher aus Neopren und ähnlich flexiblen Materialien - als zuverlässiger Transportschutz für die Linse der M2 sind diese ebenfalls ungeeignet.

Wer die M2 sicher und platzsparend in Rucksack bzw. größerer Tasche zusammen mit anderen Gegenständen transportieren möchte, der kann dies beispielsweise in einem leichten Hardcase für mobile Lautsprecher tun. Modelle wie die Bose Soundlink Revolve oder JBL Flip 3/4 sind von ihren äußeren Abmessungen in einer ähnlichen Größenordnung angesiedelt, dementsprechend sind die korrespondierenden Cases durchaus eine gute Alternative zum Transport der Olight M2. Je nachdem, ob USB-Kabel plus Ladegerät ebenfalls mitgeführt werden sollen, gibt es wahlweise Varianten mit oder ohne Zubehörfach (was die Cases dann natürlich größer macht).

Ich habe mir dieses Case hier besorgt:
Gehäuse kompatibel passt JBL Flip 4: Amazon.de: Elektronik
Die JBL Flip 4 ist laut Datenblatt im maximalen Gehäuseumfang mit ca. 7,1 cm etwas kleiner als die M2 mit 7,9 cm und mit 17,5 cm lediglich 3,5 cm länger. Die M2 belegt im Case mittig eingelegt knapp den mit den quadratischen Polstern ausstaffierten Bereich; Lanyard kann dabei montiert bleiben. Der Zipper lässt sich ohne Gewaltanwendung bedienen und im geschlossenen Zustand bleibt die Leuchte zudem durch die leichte Polsterung auch bei heftigem Schütteln zuverlässig im Case fixiert und rutscht nicht herum. Geruch ist für ein derart günstiges Produkt erfreulich neutral, insofern alle Daumen hoch. Solange Olight hier keine proprietäre Eigenkreation auf den Markt wirft, dürfte es schwer sein, ein noch kompakteres Hardcase mit vergleichbarer Stabilität zu finden (erst recht nicht zu dem Preis). Von mir deshalb uneingeschränkte Empfehlung für alle Besitzer einer M2, die etwas Ähnliches suchen.
 
8 Dezember 2020
8
7
3
Seit letztem Freitag bin ich nun auch Besitzer der Marauder 2.
Was mir jedoch sofort aufgefallen ist, ist der Taster zum Ein- und Ausschalten der Lampe.
Dieser ist wirklich sehr unsauber verarbeitet, bietet so gut wie keinen Druckpunkt beim betätigen. Obendrein knarzt und kratzt der Taster bei jeder Betätigung ziemlich laut.
Qualitativ bin ich da weitaus besseres gewohnt von Olight... die Drehbewegung hingegen funktioniert tadellos!

Kann noch jemand dieses Problem bestätigen? Ist das „normal“ oder hab ich ein Montagsprodukt erhalten?

Olight habe ich bereits kontaktiert. Es wurde ein Nachweis per Video erbeten was ich bereits auch schon habe zukommen lassen.
 

Nicobrosi

Flashaholic**
24 Oktober 2018
1.440
994
113
An der pa Lampe gab es diesbezüglich nichts zu bemängeln, das drehrad läuft sauber und hatte einen sauberen druckpunkt
 

ASP_ED

Flashaholic
22 Dezember 2019
240
933
93
Hab' es ja hier schon in #43 geschrieben:
  • Den Ein- und Ausschalter (auch Taster) finde ich sehr mickrig, hat keinen richtigen Druckpunkt
Wollte damals nicht so hart sein, aber eigentlich wollte ich schreiben: Der Druckschalter wirkt auf mich wie bei einem billigen Kugelschreiber...

Der Druckschalter (bei meiner Lampe) wackelt, schaltet - wenn man außen drückt - nach dem Zufallsprinzip, hat einen relativ langen Schaltweg und an welcher Stelle er dann schaltet ist ebenso (für mich) nicht klar.
Und das Knarzen ist bei meinem auch.

M2_Schalter_wackelt_ASP.gif
 
8 Dezember 2020
8
7
3
Hab' es ja hier schon in #43 geschrieben:
  • Den Ein- und Ausschalter (auch Taster) finde ich sehr mickrig, hat keinen richtigen Druckpunkt
Wollte damals nicht so hart sein, aber eigentlich wollte ich schreiben: Der Druckschalter wirkt auf mich wie bei einem billigen Kugelschreiber...

Der Druckschalter (bei meiner Lampe) wackelt, schaltet - wenn man außen drückt - nach dem Zufallsprinzip, hat einen relativ langen Schaltweg und an welcher Stelle er dann schaltet ist ebenso (für mich) nicht klar.
Und das Knarzen ist bei meinem auch.

Anhang anzeigen 129286
Genau die selben Probleme hab ich auch. Dein Beitrag war es auch auf den ich mich, so halbwegs zumindest, bezog. Bin aktuell dran das mit dem Support von Olight zu klären. Bei solch einem Preis für die Lampe schon sehr ernüchternd. Mal abwarten wie es weitergeht, aber danke schonmal für deine Rückmeldung :)
 
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD
14 Dezember 2018
20
18
3
Knarzen tut es bei mir nicht, ausser dem Klicken wenn man ihn dreht aber das soll ja so sein. Definierten Druckpunkt gibt es keinen das stimmt, aber damit kann ich leben. Das Wackeln stört mich auch nicht. Die Konstruktion soll ja auch wasserdicht sein, ich frage mich wie sie das realisiert haben. Vielleicht macht ja mal jemand ein 'tear down' Video. ;)

Das einzige Manko was ich bei meiner Lampe festgestellt habe: Der Schalter ist wohl nicht eloxiert wie die anderen Teile sondern anscheinend nur lackiert. Dieser Lack geht relativ leicht wieder ab, und bei mir hat er das an einer kleinen Stelle schon getan. Das tut der Funktion keinen Abbruch aber etwas unschön ist es schon. Da das ein generelles Problem ist würde wohl ein Umtausch auch nicht nachhaltig helfen und bringt vermutlich mehr Schererei als Nutzen.
 
9 Dezember 2020
1
1
3
Genau die selben Probleme hab ich auch. Dein Beitrag war es auch auf den ich mich, so halbwegs zumindest, bezog. Bin aktuell dran das mit dem Support von Olight zu klären. Bei solch einem Preis für die Lampe schon sehr ernüchternd. Mal abwarten wie es weitergeht, aber danke schonmal für deine Rückmeldung :)
Ja bei mir das gleiche Problem. Gib bitte Bescheid, was der Kontakt zum Olight Support gebracht hat. Ich werde den Support nämlich auch kontaktieren... der Schalter wirkt total billig und dann noch das Knarzen dazu... ich weiß ja nicht... bei einem so teuren Produkt so einen billigen Schalter einzubauen.. immerhin bedient man den jeden Tag mehrfach.
 
  • Danke
Reaktionen: LumpenLarry

amaretto

Moderator
Teammitglied
12 August 2010
20.037
22.620
113
NRW
Prima, danke.
Grund ist wohl, dass der Reviewer bei Olight beklagt hat, er könne die Lampe nicht im (starken?) Regen verwenden, ohne dass der Näherungssensor anspreche. Möglicherweise, wenn ein Tropfen auf der Scheibe oder in der Nähe ist? Ein ähnliches Problem gab es mit der Perun, wenn ich mich nicht täusche.

Wie dem auch sei hat der Olight-Support dem Reviewer wohl geantwortet, wie man den Sensor
- ein- und ausschalten
- die Ansprechentfernung verändern kann.

Natürlich dann auf eigene Verantwortung (Brandgefahr)
Deutsche Übersetzung:

Ein- und Ausschalten des Sensors
Bei eingeschalteter Lampe den Powerknopf 15x drücken

Ansprechentfernung ändern
Doppelklick, dann sofort Klick+Halten bis der LED-Indikator blinkt
 

Boverm

Flashaholic***
29 Oktober 2012
8.617
3.266
113
Niedersachsen
Uih, stell mir gerade vor, wie alle jetzt an ihren Olight Lampen wie wild rumdrücken, um zu schauen, was man noch so machen kann...
 
8 Dezember 2020
8
7
3
Ja bei mir das gleiche Problem. Gib bitte Bescheid, was der Kontakt zum Olight Support gebracht hat. Ich werde den Support nämlich auch kontaktieren... der Schalter wirkt total billig und dann noch das Knarzen dazu... ich weiß ja nicht... bei einem so teuren Produkt so einen billigen Schalter einzubauen.. immerhin bedient man den jeden Tag mehrfach.
Ganz deiner Meinung! Für mich ist das nicht akzeptabel. Wie sowas durch die Qualitätskontrolle rutschen kann ist mir ein Rätsel.
Ich bin jedenfalls gespannt wann der Support sich wieder meldet. Von meiner Seite aus wurde er prompt mit Infos versorgt... ich hoffe nur, dass Olight das Problem nicht auf die lange Bank schiebt!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

Boverm

Flashaholic***
29 Oktober 2012
8.617
3.266
113
Niedersachsen
Leute, ich versteh euren Ärger und würde mich auch aufregen,
aber hier geht es um ein Review oder mehrere, nicht Support, dafür gibt es ein Thema hier im Forum...

Das Knarzen ist normal, wenn ich glaube das zu meinen, was ihr meint.
Das ist das Fett, das war bei meiner am Anfang auch so und ist nun nicht mehr da.
Das hatten bei mir übrigens auch 3 M2R PRO Warrior, die Warrior Mini und die Warrior X Pro...
Das hört sich merkwürdig an, am Anfang...
Kontaktproblem, hmmm könnte evtl auch am Fett liegen oder natürlich auch ein DOA.
Der Druckpunkt ist bei mir auch nicht sehr definiert. Komme damit aber klar.
 
8 Dezember 2020
8
7
3
Es wurde lediglich darauf hingewiesen das die Lampe durchaus qualitative Probleme haben könnte und ich dies an Olight weitergegeben habe.
Sowas darf man doch in einem Review ansprechen. Es dient dem Informationsaustausch und dem Austausch an Erfahrungen die jeder Besitzer mit der Lampe macht.

@Boverm
Danke für deine Einschätzung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
416
331
63
Erfurt
Der Passaround ist heute bei mir eingetroffen. Ich habe vorher ganz bewusst nichts über die Lampe gelesen um unvoreingenommen zu sein. Hier also meine ersten Eindrücke:

  • Eine saugeile Lampe! Sieht wirklich gut aus! Aber das ist ja etwas, was Olight wirklich gut kann!
  • Ich halte ja eigentlich nichts von Olights propritären Lade- und Akkukonzepten, aber bei Lampen dieser Größenordnung ist es sicherlich sinnvoll.
  • Kurzer Test, ob sich die Lampe intuitiv bedienen lässt. Erst ging garnichts, war wohl im Lockout. Estwas herumgespielt und sie ging an. Das mit dem Drehrädchen und den vielen kleinen LEDs ist schon genial. Links die Helligkeit und rechts die Akkuladung.
  • Der Schiebeschalter zum Umschalten zwischen Nah und Fern - naja - sehr klein, im Dunkeln kaum zu finden und warum nur entweder-oder?
  • Appropos fern - was soll der komische Kasten mit den gelben Flecken an den Rändern? OK, sieht in freier Natur vielleicht besser als an der Flurwand aus, aber trotzdem... Ist absolut nicht das, was die optisch vergütete Linse über der Fern-LED verspricht.
  • Warum gehen die vielen kleinen blauen LEDs nach wenigen Sekunden wieder aus? Dem riesigen Akku machen sie bestimmt nichts aus! Ich finde, wenn schon Seitenschalter, dann dauerhaft beleuchtet. Wenn das eine kleine EDC18 verkraften kann, dann so eine riesige Lampe erst recht.
  • Ich frag mich, warum es sowas nicht schon viel öffter gibt - beim Auto gibt es ja auch Fern- und Abblendlicht schon seit Ewigkeiten.
Das sollte für heute reichen ...
 

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
416
331
63
Erfurt
So, heute habe ich mal die anderen Beiträge hier gelesen und noch ein paar Vergleichsfotos gemacht. Zuerst mit Lampen der gehobenen Preislage:

Lampen_1.jpg

Imalent DX80, Klarus RS80GT, Olight Marauder 2 und Fenix TK75

und dann mit Lampen ähnlicher Größe:
Lampen_2.jpg

Sofirn SP36 BLF Anduril, Olight Marauder 2, eine Chinalampe ähnlich Skyray King und die Astrolux FT03.

  • Mir ist die Olight etwas zu pummelig. Der Abstand zwischen Schalter und hinterem Ende beträgt nur 5,5 cm (Umschalter) und 7,5 cm (Drehrad), da hat man irgendwie zu wenig in der Hand. Die Proportionen der Fenix TK75 würden mir besser gefallen, der Kopfdurchmesser ist ja vergleichbar.
  • Statt der Fern-LED mit Linse würde mir eine SBT90.2 mit Reflektor gefallen. Hätte natürlich den Kopfdurchmesser noch weiter erhöht, sozusagen die FT03S mit Flutlichtrand.
  • Die Kritik am Drehrad kann ich nicht nachvollziehen, mit einigermaßen Feinmotorik bekommt mann Drehen ohne Drücken hin. Bedienung mit Handschuhen kann man schon wegen des mickrigen Umschalters aber weitgehend vergessen.
  • Der Annäherungssensor ist Spitze! Das sollten alle Lampen der gehobenen Klasse haben.
Alle Kritik ist aber natürlich Jammern auf hohem Niveau!!! Bei der Wahl zur "Taschenlampe des Jahres" (wenn es das gäbe) hätte die Olight Marauder 2 eine sehr gute Chance auf das Siegerteppchen zu kommen, meine Stimme hätte sie, vielleicht nach der RS80GT.:tala::flashaholic:

 

Tightologe

Flashaholic
15 Dezember 2019
185
184
43
Für die die noch eine geeignete Tasche für ihre Marauder 2 suchen.

Hier eine ganz gute Lösung wie ich finde, so hat man alles schön beieinander.

Ist ein Case, für einen JBL Bluetooth Lautsprecher.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

amaretto

Moderator
Teammitglied
12 August 2010
20.037
22.620
113
NRW
M2 total überteuert und RS80GT mit 350€ nicht? Ist die M2 überteuert weil es eine Olight ist?
 

Boverm

Flashaholic***
29 Oktober 2012
8.617
3.266
113
Niedersachsen
Sehe ich anders, da sind schon einige Raffinessen verbaut...

Aus dem vollen gefräst, hmmm ich meine das ein Alublock pro KG nicht Unmengen kostet und die Maschine alleine läuft ;)
Ist meine Meinung, respektiere deine aber auch ;)

Die Marauder hat übrigens eine sehr gute Wärreabfuhr...
Hat aber auch beides vor und Nachteile.
Der Vorteile, dass der Kopf getrennt gefräst wurde, ist, dass der Korpus, mit dem man die Lampe hält, nicht so heiss wird.
Klar regelt die Lampe eher runter, da weniger Fläche vorhanden ist.
Aber das ist ja auch ein Größenunterschied...

Die RS80GT wirkt dagegen wie ein Panzer... meinst du das mit sieht wertiger aus?
Dann kann ich es verstehen,

Auf dem Akku der RS80GT steht übrigens(frei übersetzt):
20 Grad Celsius, +/- 5 Grad ist eine sichere Arbeitstemperatur.
Vermutlich deswegen aus dem vollen gefräst ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
416
331
63
Erfurt
Kannst du bitte mal einen Beamshot Vergleich zur RS90GT machen, wenn sie schon bei dir ist?

Also ich hab es nicht so mit Beamshots, das können andere viel Besser. Mir fehlt da auch eine Gärtnerei dazu :).

Aber die beiden Lampen sind auch sehr unterschiedlich. Die Olight Marauder 2 ist ein Extrem-Fluter (bzw. ein Extrem-Thrower, jenachdem wie der Umschalter steht), die Klarus RS80GT hat einen klar abgegrenzten Spot und einen recht hellen Spill und ist damit ein throwiger Allrounder. Zum Erkunden von unbekanntem Gelände würde ich lieber die RS80GT nehmen, für das Ausleuchten einer Unfallstelle die Marauder 2.

Zur Preisdiskussion möchte ich sagen, dass ich beide für überteuert halte. Bei Olight gibt es aber regelmäßig Aktionen mit hohen Rabatten, da kann man ja drauf warten. Bei Klarus ist das eher selten.
 
12 Dezember 2020
8
1
3
ok danke.
ich finde leider kein original akku pack und dementsprechende preise.
proprietär ist leider nicht sehr vorteilhaft für den endkunden, in sachen preis und verfügbarkeit in x jahren.
dagegen sind handelsübliche akkus verschiedener hersteller nicht zu toppen.
bei der fenix lr40 findet man wenigstens einen preis für das akkupack wobei die nachfolgekosten auch nicht ohne sind, von der verfügbarkeit in x jahren mal abgesehen. sehr ärgerlich wenn nur eine zelle kaputt geht.
werde mich dann doch gegen den kauf der m2 entscheiden. das rechteckige licht...damit kann ich mich auch nicht wirklich anfreunden, dafür ist das runde licht schon viel zu lange seit kleinauf zu tief verwurzelt.
 
  • Danke
Reaktionen: Kasperrr
8 Dezember 2020
8
7
3
Kurz zur Info bezüglich der von mir angesprochenen Qualität des Ein- und Ausschalters.
Laut Olight sind diese Geräusche bzw. das Schaltverhalten "normal". Man solle sich keine Gedanken machen zwecks Qualitätsproblemen... Das war alles.
 
  • Danke
Reaktionen: ASP_ED
8 Dezember 2020
8
7
3
Mal schauen wie es sich im Verlaufe der Zeit verhält... vielleicht muss der Taster wirklich erst einige Male bedient werden.
Für "normal" halte ich das allerdings trotzdem nicht. Das soll's jetzt aber auch gewesen sein zu diesem Thema.

Ansonsten bin ich von der reinen Leistung der Lampe vollstens überzeugt. Auch den Spot finde ich sehr gelungen und zu warm wird die Lampe im Dauerbetrieb auch nicht. Wobei das unter anderem auch an den Außentemperaturen liegen könnte.

Wünschenswert für mich wäre eigentlich nur kaltweißes Licht.
 
8 Dezember 2020
8
7
3
Ich besitze außerdem noch eine Fenix LR35R und diese strahlt ein deutlich kälteres Licht aus. Gefällt mir persönlich besser im Vergleich zur Marauder 2 egal ob im Spot- oder Flutmodus.
 
14 Dezember 2018
20
18
3
ok danke.
ich finde leider kein original akku pack und dementsprechende preise.
proprietär ist leider nicht sehr vorteilhaft für den endkunden, in sachen preis und verfügbarkeit in x jahren.
dagegen sind handelsübliche akkus verschiedener hersteller nicht zu toppen.
bei der fenix lr40 findet man wenigstens einen preis für das akkupack wobei die nachfolgekosten auch nicht ohne sind, von der verfügbarkeit in x jahren mal abgesehen. sehr ärgerlich wenn nur eine zelle kaputt geht.
werde mich dann doch gegen den kauf der m2 entscheiden. das rechteckige licht...damit kann ich mich auch nicht wirklich anfreunden, dafür ist das runde licht schon viel zu lange seit kleinauf zu tief verwurzelt.
Ich finde die festverbauten Akkus gar nicht so schlecht. Bei hohen Strömen gibt es bei lose eingelegten (also nicht verlöteten) Akkus schon manchmal Probleme da reicht es schon wenn die Kontakte mal leicht verschmutzt sind. Der einizge Grund der für wechselbare Akkus sprechen würde wäre wenn man die Lampe für lange Zeit betreiben möchte und dann während des Einsatzes die Akkus wechseln müsste. Das dürfte bei 95% der Nutzer aber eher selten vorkommen und sofern man sie nicht dauernd mit höchster Leistung betreibt hält der Akku ja auch sehr lange. Ein weiterer Vorteil des fertverbauten Akkus ist dass er auch unter die 5-jährige Garantie fällt. Und mal ehrlich, die meisten hier werden sich in diesen 5 Jahren schon wieder 3 neuere Lampen gekauft haben. Mit etwas Bastelgeschick kann man die Lampe dann auch öffnen und selbst neue Zellen einbauen. Bei Handys regt sich heute auch keiner mehr auf über die fest verbauten Akkus, und bei Elektroautos auch nicht.
 

Stocki

Stammgast
8 Januar 2020
54
56
18
>>>...Mit etwas Bastelgeschick kann man die Lampe dann auch öffnen und selbst neue Zellen einbauen. ...<<<

Wieso mit etwas Bastelgeschick?
An der "Tail-Cap" sind doch 3 Schrauben!
Sollte also leicht möglich sein, an das Akku-Pack zu kommen um nachzuschauen.

Wer meldet sich freiwillig?

Und was die Leuchtdauer der OM2 angeht, mit einer PD-Powerbank sollte das auch kein Problem sein!
 
12 Dezember 2020
8
1
3
Ich finde die festverbauten Akkus gar nicht so schlecht. Bei hohen Strömen gibt es bei lose eingelegten (also nicht verlöteten) Akkus schon manchmal Probleme da reicht es schon wenn die Kontakte mal leicht verschmutzt sind. Der einizge Grund der für wechselbare Akkus sprechen würde wäre wenn man die Lampe für lange Zeit betreiben möchte und dann während des Einsatzes die Akkus wechseln müsste. Das dürfte bei 95% der Nutzer aber eher selten vorkommen und sofern man sie nicht dauernd mit höchster Leistung betreibt hält der Akku ja auch sehr lange. Ein weiterer Vorteil des fertverbauten Akkus ist dass er auch unter die 5-jährige Garantie fällt. Und mal ehrlich, die meisten hier werden sich in diesen 5 Jahren schon wieder 3 neuere Lampen gekauft haben. Mit etwas Bastelgeschick kann man die Lampe dann auch öffnen und selbst neue Zellen einbauen. Bei Handys regt sich heute auch keiner mehr auf über die fest verbauten Akkus, und bei Elektroautos auch nicht.
den verschmutzungen kann man denke ich vorbeugen.
die gründe für den einsatz von wechselnden akkus hattest du ja schon genannt, hinzu kommt noch das man einen ladezyklus nicht unnötig verbraten muß wenn das akkuspack nicht ganz voll ist und man es für einen einsatz ganz gerne voll hätte.
5-jährige garantie kann sich ja sehen lassen, aber ich hätte keine lust nach 10 jahren eine alte verstaubte tala wieder in schuß zu bringen und dafür 90€+ hinzulegen weil das akku platt ist zumal die anderen komponenten betriebs- und altersbedingt auch nicht mehr in topform sind und man gar nicht weiß ob sich diese nicht kleine investition lohnt. abgesehen davon hätte ich keine ersatzteilgarantie so das es womöglich nicht einfach oder unmöglich wäre ein kompatibles akkupack zu erwerben. das ist aber persönliche ansichtssache.
klar ist das die hersteller zusätzlich, in dem fall olight, noch zusätzlich geld verdienen möchten. und die preise, ohne zu wissen was das akkupack kostet, sind saftig.
kennt hier jemand den preis für das akkupack oder sitzen bezüglich dessen alle im dunkeln?

bei handys hat man mittlerweile keine wirkliche wahl mehr als auf festverbaute Akkus auszuweichen.
das ist gut für den hersteller und schlecht für den endverbraucher.

bei elektroautos gab es glaube ich bisher keine alternative. wozu auch wenn die kosten auf den kunden abgewälzt werden können.
werkstätten tauschen sowieso lieber kompl. aus als zu reparieren. das bringt mehr money^^
neulich bei mir am auto flexrohr kaputt, werkstatt will rund 400€ für kompl. austausch des hosenrohrs (geht ja nicht anders^^). in eigenregie flexrohr abgetrennt neues angebracht, mit schellen versehen für rund 30€ und 1 std arbeit. aber das ist wieder OT
 
Trustfire Taschenlampen