Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Eigene LUX Messungen und belastbare Messwerte

liteviller

Erleuchteter
6 Dezember 2013
86
56
18
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo in die Runde,

mehr aus technischer Neugier und interessehalber, habe ich mich mal an Lichtmessungen in Form von Lux Werten mit eigenen Taschenlampen beschäftigt. Hierbei handelt es sich um Messungen mit folgenden Rahmenparametern:

- Digital Luxmeter AP-881E (nicht geeicht)
- Laser Distanzmessgerät RZ-A80
- Exakt abgemessene gleiche Entfernungen zwischen Luxmeter und Vorderkante Taschenlampenlinse
- Exakt gleiche Höhen Sensor Luxmeter & Taschenlampe

Bei den Taschenlampen handelt es sich exemplarisch um eine Auswahl von Allrounder, Flooder & Thrower (s. Tabelle)
Gemessen habe ich jeweils mit 4m und 6m Entfernung und mit folgender Formel, um den 1m Luxwert zu berechnen: gemessener Luxwert x Entfernung²

HerstellerModellLED TypTypLux/6mLux/4mLux/2m
AstroluxMF02S v21* SBT90.2Throw522.000473.000324.400
SofirnSP33 v3.01* XHP50.2Allround20.01418.608
AcebeamK30-GT1* SBT90.2Throw/Allround215.456153.280
LumintopFW21 Pro3* SST40Allround25.11723.568

Dazu habe ich folgende Fragen:
1. Ist die Errechnung des Luxwertes so korrekt, oder habe ich eine falsche Berechnungsgrundlage gewählt?
2. Die unterschiedlichen Endergebnisse führe ich darauf zurück, das z.B. bei Throw orientierten Lampen die Lichtbündelung zunehmenden Einfluss auf den gemessenen Wert nimmt. Je weiter die Entfernungsmessung ist, desto genauer wird der Lux-Wert. Ist dies so?
Wenn dem so ist, mit wieviel Meter Abstand sollte man am Besten welchen Taschenlampentyp messen?

Warum führe ich die Messungen aus? Wie oben bereits erwähnt aus Neugier und um ggf. mal eine Testmessung durchführen zu können, ob eine Taschenlampe sehr weit von dem vom Hersteller angegebenen Lux-Wert differiert, und natürlich aus "Spielerei".

Danke schon einmal für eure Kommentare.
 
  • Danke
Reaktionen: Kasperrr

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.050
3.556
113
Aalen/Ulm, um, und herum
[...] Messungen mit folgenden Rahmenparametern:

- Digital Luxmeter AP-881E (nicht geeicht)
- Laser Distanzmessgerät RZ-A80
- Exakt abgemessene gleiche Entfernungen zwischen Luxmeter und Vorderkante Taschenlampenlinse
- Exakt gleiche Höhen Sensor Luxmeter & Taschenlampe

Keine Hektik :- D Die Messfehler des Luxmeters, mit bisher unentdeckten systematischen Fehlern, sind so hoch, dass die anderen nicht mehr sorgen müssen...

Gemessen habe ich jeweils mit 4m und 6m Entfernung und mit folgender Formel, um den 1m Luxwert zu berechnen: gemessener Luxwert x Entfernung²

HerstellerModellLED TypTypLux/6mLux/4mLux/2m

Cool! Das kann aber, ohne haaspalterisch zu sein, doch verwirren:
Entweder "Candela/6m" (meinetwegen Candela"@6m") oder Lux@1m / 6m ("Lux/1m /6m"? weird...). - Aber Lux/6m klingt wie der Messwert selbst.

Dazu habe ich folgende Fragen:
1. Ist die Errechnung des Luxwertes so korrekt, oder habe ich eine falsche Berechnungsgrundlage gewählt?
Du meinst das "Cd = Lx * Entfernung²" weiter oben - ja. Also vermutlich: Um ganz sicher zu gehen, bräuchte es noch Deiner ursprünglichen Messwerte : -P

2. Die unterschiedlichen Endergebnisse führe ich darauf zurück, das z.B. bei Throw orientierten Lampen die Lichtbündelung zunehmenden Einfluss auf den gemessenen Wert nimmt. Je weiter die Entfernungsmessung ist, desto genauer wird der Lux-Wert. Ist dies so?

Richtig.
  • entweder man betrachtet den Spot selbst (also direkt vor Ort, nicht vom Standpunkt der Lampe)
    Dann wird mit zuehmender Entfernung der Spot erstmal kleiner - und *deshalb* heller
  • oder man betrachtet es aus Sicht des Spots:
    Dann ist mit zunehmender Entfernung, vom Ort des Spots aus gesehen, die Spiegelung der Lichtquelle im Reflektor erst dann voll ausgeleuchtet, wenn man weit genug entfernt ist. => Siehe Info mit Bildern hier ("Luxmessung, scheinbare Reflektorausleuchtung").
Warum ich statt nur "richtig" zu sagen, anfange ausschweifend zu werden? "Bündelung" ist die praktische Erklärung, aber "Reflektorausleuchtung" zeigt einem direkt und "intuitiv", warum es an einem bestimmten Standpunkt passt oder noch nicht: Wenn man zu nah am Reflektor ist, dann ist der entweder zu groß - oder besser: die Quelle zu klein. Na - egal....
=> Weil es aber nun von beidem (Reflektor- und Lichtquellen-Durchmesser) abhängt, gibt es auch keine einfache Faustregel. Sondern: Bei kleinen LEDs muss man deutlich weiter weg, als bei großen LEDs. Und bei noch kleineren Kurzbogenlampen-Hotspots muss man nochmal deutlich weiter weg, als bei LEDs. Und damit sind wir schon beim nächsten Punkt:

Wenn dem so ist, mit wieviel Meter Abstand sollte man am Besten welchen Taschenlampentyp messen?

Nebenan ;-) meint Dagor gerade: "Ich empfehle als Messdistanz mindestens den 100fachen Reflektordurchmesser." Das passt doch sehr gut bei LEDs!
(Aber bei Kurzbogenlampen, wie z.B. Maxabeams, braucht's noch einen Faktor 3-10)

Warum führe ich die Messungen aus? Wie oben bereits erwähnt aus Neugier und um ggf. mal eine Testmessung durchführen zu können, ob eine Taschenlampe sehr weit von dem vom Hersteller angegebenen Lux-Wert differiert, und natürlich aus "Spielerei".
Feini-feini! Genau mein Geschmack von Motivation: Neugier! Denn mit Messfehler Luxmeter (erstes modell gerne China-o-meter mit typ. 10-35?% Messfehler) und Streuungen bei den LEDs müsste man ja die Mühe eigentlich gleich wieder einstellen. Aber mit etwas Gefühl....... <begin of an endless story...>
 
Zuletzt bearbeitet:
Trustfire Taschenlampen