Probleme mit Lithium Ionen Akkus

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von realive, 21. Mai 2010.

  1. Akku 18650

    Also ich habe einen neuen geschützten Enerpower von Amazon 18650/ 3400 Akku der keine Spannung anzeigt, jedoch wenn ich Ihn in den Lader lege die Grüne Anzeigt für aufgeladen aufleuchtet.
     
  2. Folomov
    Welches Ladegerät?
     
  3. 2 - Fach Lader x-tar
     
  4. Acebeam
    Soweit ich weiß, leuchtet die Anzeige immer grün außer der Akku wird gerade geladen.

    Wenn der Lader an ist und kein(e) Akku(s) eingelegt ist (sind) leuchten bei meinen Ladern die Status LED's grün. D.h. kein leitendes Material zwischen den Polen des Laders, hochohmig.

    Wie du schreibst hat dein Akku keine Spannung. Unter der Vorraussetzung, das dein DMM in Ordnung ist und du die Spannung richtig gemessen hast und dein Ladegerät in Ordnung ist (nach bisheriger Nutzung), kann es sein das der Akku (inkl. PCB) in die Schutzschaltung geraten ist oder einfach defekt ist (Akku ist hochohmig). Legst du den Akku dann in den Lader wirkt es sich so aus, das der Lader einfach nicht wahrnimmt, das ein Akku eingelegt ist, da er hochohmig ist.

    Die Frage die jetzt noch im Raum steht, welches Ladegerät es genau ist. Es gibt Ladegeräte die Akku's erkennen, die in die Schutzschaltung geraten sind und diese auch wieder reaktivieren können mit anschließender Aufladung. Es gibt aber auch Ladegeräte die dies nicht können, bei denen es nicht wirklich funktioniert.

    Wenn dein Lader Akku's reaktivieren - "freischalten" kann, ist es wohl möglich, das dein Akku und oder dessen PCB richtig defekt sind und er sich nicht mehr reaktivieren läßt.

    Nachtrag: Vorraussetzung Ladegerät ist in Ordnung



    G Waldschrat
     
    #324 Waldschrat, 29. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2013
    Spawnie und light-wolff haben sich hierfür bedankt.
  5. Interessante Info.
    Der Aspekt, dass eine ausgelöste Schaltung erst mal wieder reaktiviert werden muss war mir neu.

    Nach welchen Infos muss man da suchen, um festzustellen, ob das eigene Ladegerät das kann oder nicht?

    Danke
     
  6. Eine Möglichkeit ist die Bedienungsanleitung zu lesen oder die HP des Herstellers besuchen, nachschauen ob es zu diesem Thema dort Infos gibt. Nächste Informationsmöglichkeiten sind Reviews zu den Ladegeräten oder auch Erfahrungs-, Problemberichte.

    Im richtigen Unterforum sind wir hier ja schon, ;).


    G Waldschrat
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Waldschrat hat's eigentlich schon geschrieben:

    Entweder:
    1. Die Schutzschaltung hat abgeschaltet und Dein Lader kann sie nicht reaktivieren, oder
    2. der Lader könnte die Schutzschaltung reaktivieren, aber ebendiese hat einen Defekt.

    Es gibt mehrere XTAR 2-Schacht-Lader, welchen hast Du genau?


    Aber so oder so: bei einem neuen unbenutzten Akku sollte die Schutzschaltung nicht aktiviert sein. Schon gar nicht bei einem Enerpower mit Panasonic-Zelle. Da ist also auf jeden Fall etwas faul!

    Hast Du auf amazon bei ENERdan gekauft? Dann schreibe den Verkäufer an, und es wird es eine schnelle und unbürokratische Lösung geben, das war bei Enerpower bisher immer so. Wenn Du bei amazon direkt gekauft hast, weiß ich nicht, welchen Weg da eine Reklamation geht.


    Nachtrag:
    Die Info, welchen Lader Du genau hast, reicht hier im Forum schon aus, um eine Antwort zu bekommen.
     
    #327 light-wolff, 30. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2013
  8. ICH habe nix gekauft, ist ja nicht mein Akku.

    Ich bin nur über die Info gestolpert, inklusive AHA Effekt.

    Ich wollte da nur mal allgemein nachfragen, ob das ggf. im Kleingedruckten der Anleitung steht, oder ob man auf ein gewisses "Feature" achten muss.

    Ich hab mir über die Art wie der Schutz arbeitet bisher nicht viele Gedanken gemacht.
    Daher war die Info, dass eine Reaktivierung nötig ist wenn der Schalter ausgelöst hat neu für mich.
    Ist es dabei egal welcher "Schutz" anspricht, ob nun Kurzschluss, Tiefentladen oder Überladen, muss da immer ein Reset her?

    Wie gesagt, ich habe keinen akuten Fall, Speedy hatte danach gefragt.
     
    #328 Spawnie, 30. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2013
  9. Ich hatte bisher noch nie einen ENERpower Akku, der bei Lieferung schon in der Schutzschaltung war.

    Wenn einer durch mein Verschulden mal in die Schutzschaltung ging, z.B. durch Test mit hohem Entladestrom, dann reichte immer ein kurzes Entfernen des Akkus aus meinem Ladegerät. Danach konnte ich immer sofort wieder die Akku Spannung mit meinem DMM messen.

    Ein kurzes Parallelschalten des Akkus mit einem intakten Akku sollte die Schutzschaltung aber auch wieder resetten.

    Im Zweifelsfall würde ich bei ENERpower anfragen. Herr Rutzki war bei mir immer sehr behilflich und sehr kulant. Ein defekter Akku wurde mir sehr schnell ausgetauscht und ich bekam sogar das Rückporto erstattet.
     
  10. Habe festgestellt einer meiner Eagletac 2500 Akkus (weiß/blau) hat nach wenigen Tagen nur noch 3,8 V.
    Ladegerät scheint i.O. (Intellicharge i2), alle Akkus werden auf knapp unter 4,2 V geladen, incl. dem auffälligen.

    Akku ist etwas über ein Jahr alt, Lampe (Olight M21x) ist im Winter täglich im Einsatz beim Hundespaziergang und auf der Arbeit, im Wechsel mit weiteren Akkus, die jedoch auch meine Frau nutzt.
    Im Sommer auf der Arbeit hält ein Akku mindestens ne Woche.
    Da kommen jedenfalls schon ein paar Ladezyklen zusammen.

    Es mag der Akku sein der einmal leuchtend in der Brusttasche steckte :-(
    Bei der Arbeit wohl vergessen auszuschalten, das war im Sommer.
    Lampe war recht warm ;-)

    Ich kann wohl davon ausgehen das er hinüber ist, oder?
    Gefahr bedeutet das aber hoffentlich nicht?

    Ist erstmal an die Seite gelegt, möchte mal beobachten ob die Spannung noch weiter fällt.
     
  11. Doch kann auch gefährlich sein. Evt wurde der Tiefentladen und hat interne Kurzschlüsse. Die Schutzschaltung sollte das verhindern, aber die schnelle Selbstendladung deutet darauf hin-->Entladen, Abkleben, Sammelbehälter.

    hth
     
  12. Ist ja wie gesagt schon auf dem Abstellgleis seit ich das bemerkt hab.

    Danke für die schnelle Antwort.
     
  13. Besser nicht nochmal "einfach so laden". Höchstens in feuerfester Laborumgebung. Interne Kurzschlüsse können(!) beim Laden einen "Thermal-Runaway" (Abfackeln) bewirken wenn nicht konstruktive Maßnahmen in der Zelle das zuverlässig verhindern.
     
  14. Ne, seit ich das bemerkt hab nicht mehr geladen.
    Davor lag er halt als Ersatzakkus rum, ich dachte dann leider ich hätte vergessen den zu laden als ich 3,8V gemessen hab. :-(


    Noch ne Frage zur Entladung, bzw wie am Sichersten?
    In ner Lampe auf kleiner Leuchtstufe?
    Hätte auch ne "Entladungslampe" für Kondensatoren, aus dem CarHifi Bereich.
     
  15. Olight Shop
    Das passt beides.
    Wenn ich bei so etwas Zweifel habe, kommt das in den Keramikkochtop mit Glasdeckel.

    mfg
     
  16. Somit hätten wir im Zweifelsfall eine kleine Split/ter/bom/be:eek:

    henry
     
  17. Haben wir nicht, denn ein Akku allein wird höchstens gasen und oder brennen und keine große Druckwelle erzeugen. Der Topf sollte allerdings nicht luftdicht verschlossen werden...
     
  18. War ja auch nicht ganz so ernst gemeint, von mir;)

    henry
     
  19. Ja, aber so ganz abwegig ist die Idee nicht. Wenn es jemand "besonders gut meint" und den Behälter gut verschließt dann kann das auch blöd laufen.

    Die ganz paranoiden Modellbauer laden ihre LiPos teilweise in feuerfesten Säcken die nur lose verschlossen sind.

    Es gibt ja auch spezielle Mülleimer für öffentliche Plätze, die aggressive Inhalte nach Möglichkeit "drucklos verpuffen" lassen sollen.
     
  20. :pop: wie war noch der weg zur steinigung?
     
  21. Warum ganz paranoid? Bei diesen Akkus mache ich das auch und halte es wirklich für angebracht. Ist einfach und günstig und nicht so Platz verschwendend, wie ein Blumentopf.
     
    Tekas hat sich hierfür bedankt.
  22. Verd... jetzt bin ich auch noch paranoid:eek:, denn ich hab' mir aus einem alten Bühnenvorhang aus Glasfaserstoff mehrere Lipobags genäht. Andererseits, vielleicht auch nicht, denn ich benutze 14500er UltraFire-Akkus und da schien es mir doch angemessen, die Kandidaten während des Ladevorganges etwas brandsicherer unterzubringen. Genauso den ungeschützten 18650er von Solarforce, der einmal ein bisschen zu tief entladen wurde, aber ansonsten noch einwandfrei funktioniert und zum Wegschmeissen viel zu schade ist;).
     
  23. Tiefentladung

    Hallo,

    ich habe heute Morgen einen Sanyo UR14500P tiefentladen.
    Er hatte nach Entnahme aus der Lampe folgende Leerlaufspannungen:
    nach 2 Minuten - 1,7 Volt
    nach 10 Minuten - 2,2 Volt
    nach 30 Minuten - 2,7 Volt
    nach 3 Stunden - 3,08 Volt
    nach 4 Stunden - 3,12 Volt
    Im Netz steht, daß man Akkus unter 2,0 bis 1,5 Volt entsorgen soll.
    Unter 2,8 bis 2,4 Volt würden sie irreparable Schäden nehmen.
    Aber nirgends steh, wann die Spannung gemessen werden soll.

    Meine Frage an die Experten. Kann ich den Akku jetzt noch verwenden oder sollte ich ihn sicherheitshalber entsorgen?

    Gruß, Joe
     
  24. Ich habe gelesen, dass Du den Akku mit dem Zebra tiefentladen hast.
    Denn Akku kannst Du ganz getrost entsorgen, der wird im hinüber sein.
    Wenn der Akku nach zwei Minuten bei 1,7V war de wahrscheinlich im Zebra unter 1V.
    Selbst wenn sich noch keine Kupferbrücken gebildet haben, hat der Akku wohl inzwischen ein so hohen Innenwiderstand, das eine weiter Nutzung nicht sinnvoll ist.

    Vermutlich wird der Akku nicht gleich das brennen anfangen, wenn er versucht wird zu laden, aber schon die Spannung unter Last führt zu einer Schädigung des Akkus
     
    Holzkopf hat sich hierfür bedankt.
  25. Weg damit! Der war ganz weit im gefährlichen Bereich!

    Unter ca. 2V Zellenspannung (das gilt auch unter Last!) geht der Stromsammler aus Cu (=Kupferfolie) im Elektrolyten "in Lösung". Steigt die Spannung durch Ladung oder Erholung wieder, lagert sich das Cu wieder an, aber eben irgendwo, nicht unbedingt dort, wo es hingehört. Das sind dann die gefürchteten Kupferbrücken, die einen Zellenschluss verursachen können.

    Lehre daraus: geschützte Akkus verwenden.
     
    das licht, Holzkopf und hille56 haben sich hierfür bedankt.
  26. Das gilt doch aber nur für LiCoO2 oder?

    Wie verhält es sich denn bei LiFePO4 Akkus?
     
  27. Die verlieren jedes mal unter 2V gewaltig an Kapazität, so im Bereich von 10-20%.

    mfg
     
  28. Bilden sich denn bei diesen auch diese Kupferbrücken? Weil laut Wikipedia sind dieser Typ Akkus ja wesentlich ungefährlicher oder irre ich mich da?
     
  29. Die Sanyo UR14500P, um die es ging, sind ja keine LiFePO4.
    Ob sich bei LiFePO4 auch Cu-Brücken bilden weiß ich nicht auswendig. Aber wenn, explodieren sie wenigstens nicht gleich. Tiefentladung mögen sie aber auch nicht.
     
  30. Erstmal Danke an Megalodon und an light-wolff. Der Akku wird ausgemustert.

    Inzwischen ist die Leerlaufspannung auf 3,32 V angestiegen.
    Wenn ich jetzt nicht gleich gemessen hätte, z.B. weil ich unterwegs kein Messgerät dabei habe. Dann hätte ich als Laie gar nicht daran gedacht, daß sich die Spannung so schnell wieder erholen kann und er sozusagen unbemerkt tiefentladen wurde.

    Ich hätte in dem Fall also den, inzwischen gefährlichen, Akku bedenkenlos aufgeladen und weiter verwendet. Wieder was dazugelernt. Danke nochmal :thumbup:
     
  31. So jetzt hat es mich auch mal wieder erwischt. Der Akku meines Galaxy S4 hat sich aufgebläht. Das dürfte jetzt mittlerweile der 4 oder 5. Handyakku sein, der sich innerhalb der letzten 10 Jahre bei mir aufgebläht hat. Nur ist es diesmal nicht nach 1,5-2 Jahren passiert, sondern nach nicht einmal 6 Monaten.:mad:
     
    #351 Lipfit2000, 30. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2014
  32. Ein Fall für den Kundendienst... Interessant das Samsung es scheinbar immer noch nicht komplett im Griff hat
     
  33. Wie hat sich das angekündigt? Hattest du im Vorfeld Probleme beim laden des Akkus? Ein Bekannter klagt darüber, dass der Akku sehr schnell leer und immer zig stundenlang geladen werden muss.
     
  34. Eigentlich hatte ich keine Probleme. Ich musste den Akku nur täglich laden, statt alle zwei-drei Tage als es neu war. Okay Wlan ist dauerhaft an und ich habe ein paar Spiele drauf, da habe ich das für normal gehalten, vor allem weil sich bei dem einem Spiel das Handy merklich erwärmt.
    Vorgestern ging das Handy dann bei 30% Restakku einfach während des Spielens aus, und nicht mehr an. Nachdem das nach dem Laden erneut passiert ist, habe ich mir den Akku angeschaut.
     
  35. Bei mir haben sich in beiden Nokia 6320i (beide sind in den Autos meiner Eltern mit PrePaid-Karte eingebaut) die Akkus aufgebläht. Habe heute erstmal beide ausgebaut und entsorgt und muss jetzt mal schauen wo ich für diese alten Handys noch Original-Akkus herbekomme, da ich keine gammligen-billig-China-Akkus haben will.
     
  36. Same here - iPhone 3GS Akku macht schon schlapp, hält nicht mehr über 10 Minuten ohne Netz (im Flugzegmodus, Display off). Wird für die Modellbaufernsteuerung benötigt für Motortemp, drehzahl etc.

    Und wenn ich gleich dabei bin, wird der iPhone 5 Akku der schon am schwächeln ist (1/2 bis max. 1 Tag Akkulaufzeit bei wenig Benutzung), auch gleich ausgetauscht. Ich habe echt keine Lust auf einen explodierenden Akku während eines Telefonats.

    Mit freundlichen Grüßen Tom
     
  37. Und bitte daran denken: extrem viele der angeblich als Original verkauften Akkus haben sich in Tests als billige Fälschung herausgestellt. Auch, oder gerade, die von den beiden beliebtesten Plattformen.

    Ich würde allenfalls noch in einem Nokia-Shop kaufen, um den Akku sofort zurück bringen zu können, wenn er vom Fleck weg auch nur 1 Tag Standby durchhält - wenn überhaupt.
     
  38. Gibt's die noch?
     
  39. Das ist das nächste Problem!
    Die Nokia (Microsoft) Website führt einen bei Eingabe des Modells zu genau 2 Links:
    • wolle neue smartphone kaufen?
    und
    • Recycling

    Dreist.


    Die wird man nur noch als Lagerbestand bekommen. Dann sind sie aber auch schon "alt".
     
  40. Traurig, eigentlich wurde im Zusammenhang mit dem Windows Deal damals gesagt, dass Symbian bis 2016 unterstützt wird.
    Akkzs gibt es aber kaum noch und der Store für Apps ist auch schon seit 1,5 Jahren eingefrohren, d.h. Keine Updates oder neue Apps.

    Ich will mein Nokia 808 Pureview eigentlich auch nicht abgeben.

    Der Abgesang auf das Symbian, noch seitens Nokia war alles andere als Würdevoll.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden