Lithium-Ionen Akkus, Grundlagen zu Arten, Nutzung und Pflege

Dieses Thema im Forum "Lithium-Technologie" wurde erstellt von Duglum, 19. Januar 2011.

  1. Sinn und Zweck dieses Threads ist es, eine gesamtheitliche Übersicht über Lithium-Ionen-Akkumulatoren, kurz Li-Ion, zu bieten.
    Da im Forum immer wieder die gleichen Fragen zu Lithium-Akkus gestellt werden kann einfach hierhin verlinkt werden.
    Ich beschränke mich hier auf die für die Verwendung in Taschenlampen üblichen Zellen, alles andere würde den Rahmen sprengen.
    Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Wenn Ihr einen Fehler findet oder Ergänzungen für sinnvoll haltet: einfach melden. :)

    Was genau sind überhaupt Lithium-Ionen Akkus? Und warum ist es sinnvoll diese zu verwenden?
    Wikipedia sagt dazu:
    "Ein Lithium-Ionen-Akkumulator ist ein Akkumulator auf der Basis von Lithium.
    Der Li-Ionen-Akku zeichnet sich durch hohe Energiedichte aus. Er ist thermisch stabil und unterliegt keinem Memory-Effekt."
    Kurz gesagt: Lithium-Akkus sind NiMh und anderen technisch einfach überlegen.


    Arten
    Es gibt viele verschiedene Lithium Akkus, welche auf unterschiedlicher Chemie mit unterschiedlichen Eigenschaften beruhen.
    Details finden sich im oben verlinkten Wikipedia-Artikel.
    Wichtig für den Endanwender ist in der Regel nur die Unterscheidung zwischen "normalen" Li-Ionen Zellen und sogenannten IMR-Zellen. Letztere bieten geringere Kapazitäten, sind allerdings hochstromfähig.


    Bauformen und Spannungen
    Der Name einer Bauform enthält in aller Regel die Maße der Zelle. 18650 bedeutet 18mm breit, 65mm lang, 0 ist die zylindrische Bauform.
    Fertig Konfektionierte Zellen sind etwas länger und dicker, bedingt durch Schutzschaltung, "Button Top" und Schutzfolie.
    Die Zellen haben in der Regel eine Nominalspannung von 3.7V. Bei 4.2V sind die Zellen voll, bei ca. 3.5V Leerlaufspannung "leer". Diese Werte sollten nicht über- bzw. unterschritten werden.

    Hier eine vereinfachende Übersicht:
    Ladezustand von Li-Io

    4.2V – 100%
    4.1V – 87%
    4.0V – 75%
    3.9V – 55%
    3.8V – 30%
    3.5V – 0%



    Die bei Taschenlampen gebräuchlichsten Bauformen sind:
    18650
    17670
    16340 (CR123A Größe, auch RCR123A genannt)
    14500 (AA Größe)
    26650 (C Größe)


    Umgang und Verhaltensregeln sowie Gefahren

    Grundsätzliches
    Wie viele andere technische Dinge sind auch Li-Ionen Akkus leider nicht idiotensicher. Es gibt hin und wieder Berichte über explodierte Lampen oder brennende Akkus. Die an vielen Stellen stattfindende ständige Kritik an den Zellen halte ich allerdings für Panikmache.
    Bei allen mir bekannten Fällen lag der Fehler nicht nur bei den verwendeten miesen Akkus billigster Bauart, sondern auch an einer eindeutigen Fehlbedienung durch die Nutzer. (Mehrere zuvor tiefentladene Zellen in Serie, bei einer Lampe mit 6x 18650 unprotected Zellen verwendet und diese nicht mal durchgemessen, etc.)
    Wenn ein paar einfache Grundregeln zum Umgang mit Akkus beachtet werden kann kaum etwas passieren.

    Generelle Verhaltensregeln
    • Akkus sollten nie unbeobachtet geladen werden.
    • Es sollten nur hochwertige bzw. als zuverlässig bekannte Akkus verwendet werden.
    • Zumindest am Anfang sollten ausschließlich protected Akkus, also solche mit eingebauter Schutzschaltung, verwendet werden.
    • Es muss ein Multimeter vorhanden sein. Die Spannung der Zellen ist vor und nach dem Laden zu prüfen, insbesondere bei Multi-Zellen Lampen.

    Multi-Zellen Lampen
    • Es sind ausschließlich gleiche Zellen zu verwenden. D.h. Hersteller, Modell, Alter, Ladezyklen, etc.
    • Die Zellen sollten am besten nur paarweise verwendet werden (bzw. bei 3-,4-,x-Zellen Lampen entsprechend im 3er, 4er.. Pack)
    • Die Spannung der Zellen muss bis auf wenige mV gleich sein.

    Empfehlenswerte Akkus und Ladegeräte
    Generell ist zu beachten dass nicht alle Akkus ausnahmslos mit allen Ladegeräten kompatibel sind. Teilweise werden zum laden der kleineren Zellen Spacer/Distanzstücke benötigt. Auch verfügen nicht alle Zellen über eine Erhöhung ("Button Top") am Pluspol, wodurch es bei Lampen und Ladegeräten mit einem mechanischen Verpolungsschutz zu Problemen kommen kann.

    Premium-Zellen
    Hinweis: Die von AW und Redilast verwendeten Panasonic 2900mAh Zellen haben eine niedrigere Spannungslage als die 2600mAh-Pendants (3.6V vs. 3.7V nominal). In einzelligen Lampen ist die 2600mAh Zelle daher in der Regel sinnvoller. Ein Test findet sich hier.

    Brauchbare Budget-Zellen

    Empfehlenswerte Ladegeräte
    • Pila IBC Charger
    • Xtar WP2
    • "HXY Lader"
    • Diverse Modellbaulader


    Lagerung von Akkus
    Li-Ionen Akkus sollten möglichst kühl und trocken gelagert werden, z.B. im Kühlschrank in einer luftdichten Box. Der optimale Ladezustand zur Lagerung liegt in etwa bei 40-50%, das entspricht ca. 3.8V.
    Auf diese Weise werden Alterungserscheinungen weitestgehend vermieden und der Akku bleibt über Jahre einsetzbar.

    Restkapazität nach Lagerung über längere Zeiträume
    Temperatur40% Ladeniveau100% Ladeniveau
    0°C98% nach 1 Jahr94% nach 1 Jahr
    25°C96% nach 1 Jahr80% nach 1 Jahr
    40°C85% nach 1 Jahr65% nach 1 Jahr
    60°C75% nach 1 Jahr60% nach 3 Monaten


    Siehe auch Batteryuniversity.
     
    #1 Duglum, 19. Januar 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Januar 2015
    Wildsau, magicmank, Leflow und 192 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Vielen Dank für die Fleißarbeit:thumbsup:
    Eine sehr hilfreiche Zusammenfassung.
    Die pinne ich gleich mal oben an.

    Gruß
    Klaus
     
  3. Juhuuuuu! :)
     
  4. Acebeam
    Wunderbar, da ist alles drin.

    Ergänzend würde ich vorschlagen:
    Es muss ein Multimeter vorhanden sein. Die Spannung der Zellen ist vor und nach dem Laden zu prüfen, sowie vor der Benutzung. Insbesondere bei Multi-Zellen Lampen ist darauf zu achten, dass kein Spannungsunterschied zwischen den einzelnen Zellen besteht.

    Das gehört für mich zum Punkt Multimeter, und geht im darauffolgenden Post irgendwie unter.

    Oder?


    Marcus
     
  5. Ergänzend über die Tabelle vielleicht noch:
    Wiederherstellbare Kapazität nach der Lagerung:

    Des Weiteren möchte ich noch auf folgende Punkte hinweisen:

    - Nicht alle empfehlenswerten Akkus sind mit allen empfehlenswerten Ladegeräten kompatibel oder es werden Distanzstücke benötigt.

    - Nicht alle empfehlenswerden Akkus sind mit allen Lampen kompatibel, viele AW Akkus haben einen leicht versenkten Pluspol, womit nicht alle Lampen betrieben werden können ohne dort einen kleinen Neodynmagneten 8x1mm aufzulegen.
    (vor dem Kauf bitte im Forum informieren ob gewünschte Kombination aus Lampe, Akkus und Ladegerät kompatibel sind)

    - Die 18650er Akkus von AW mit 2900mAh sind in vielen Lampen weniger empfehlenswert, als die 18650er Akkus von AW mit 2600mAh, da diese über eine höhere Spannungslage verfügen, woduch eine Lampe lägner mit konstanter Helligkeit betrieben werden kann.
     
    #5 cuxhavener, 20. Januar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2011
  6. Danke für die Hinweise, ich habe Eure Ergänzungen mal eingebaut. :)
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Entweder sehe ich es nicht, oder es fehlt:

    Ich würde noch schreiben, wann man die Schutzschaltung greift (2,8V?) und wann man die Akkus spätestens laden sollte (3,2V?).
    Auch, dass die 4,2V nicht überstiegen werden dürfen.

    Sehe da leider keine Zahlen :)).
     
  8. Maximalbelastung in Ampere

    Gibt es irgendwelche Richtlinien oder Sicherheitsvorschriften wie stark man diese Li-Ion Akkus belasten kann ohne das es knallt?

    Ich habe zum Beispiel diese kleinen 14250 in meiner LumiRawTi! Finde ich faszinierend aber gleichzeitig macht es mir ganz schön Angst da ich beim Messen gesehen habe das da ein Strom von 1 Ampere aus so einer kleinen Zelle gezogen wird! :S :thumbsup:

    Wie hoch kann man solche 14250 Zellen belasten, oder eine 16340 oder 18650?

    Gibt es da irgendwelche Tabellen?
     
  9. Hast Du übersehen, steht unter "Bauformen und Spannungen". Wann die Schutzschaltung greift kann man nicht sagen, denn das liegt an der jeweiligen Schaltung. Und die ist je nach Hersteller unterschiedlich.

    Die Stromgrenze ist Chemie- und Herstellerabhängig, da kann man keine allgemeingültige Aussage treffen. Ausser vielleicht dass man für Applikationen die sehr hohe Ströme fordern IMR-Zellen nehmen sollte. AW gibt z.B. für seine 2600mAh Li-Ion Akkus eine maximale Discharge Rate von 5.2A an.
     
  10. Genau, 2 C, wie bei fast allen AW Akkus (außer IMR-Hochstromzellen):thumbup:

    Viele Billigakkus haben dagegen mit 2 C schon Probleme und sollten möglichst nicht über 1 C Dauerstrom belastet werden.
     
    Currywurst hat sich hierfür bedankt.
  11. Moin,

    aber selbst AW unterscheidet bei seinen Akkus, da bei IMR von "Max. continuous discharge rate" die Rede ist und bei den normalen Akkus von einer "Max. Discharge Rate".

    Quelle1 Quelle2

    Wie lange diese 2C entnommen werden dürfen, steht da auch nicht. So lange man keine zuverlässigen Datenblätter hat, würde ich dauerhaft nicht mehr als 1 C entnehmen, wobei das natürliche ein willkürliche persönliche Faustregel ist.
    Knapp 2 C entnehme ich meiner EDC Quark mini 123 mit AW 16340 nur mal für ein paar Sekunden, wenn ich volle Helligkeit von der Garage zum Haus brauche.
     
    #11 Paetzi, 23. Januar 2011
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2011
  12. Ich bekomme morgen oder übermorgen meine Akkus, brauche sie aber erst in ca. 1-2 Wochen. Soll ich sie gleich mal aufladen (weil sie neu sind) oder ist das im Prinzip eh egal. Wenn ich sie mal im gebrauch habe ist das egal, ich frage ja nur weil sie neu sind und vielleich schon länger gelegen sind.
    Den ich habe jetzt noch ziemlich neue Batterien drin und weiss nicht wann sie leer werden. (Bin nicht so der Dauerleuchter)
    MfG
     
  13. ca. 3,9 Volt Leerlaufspannung ist recht gut für Langzeitlagerung geeignet.
    Bei den 2600er AW wären das ca. 55% Restkapazität.

    2-3 Wochen Lagerung in voll geladenem Zustand, sind aber auch kein Problem.

    Gruß
    Klaus
     
  14. Weil du das gerade ansprichst. Wenn ich sie dann in der Lampe habe dann werden sie fast immer im vollen Zustand sein. Ich finde das ist halt der Vorteil weil man immer mit einer vollen Ladung fort geht. Das wird ja dann auch nichts machen.( Kann schon vorkommen das sie mal 1-2 Monate voll in der Lampe sind)
    Wenn ich sie dann mal brauche wird der Akku wieder voll aufgeladen und wartet in der Lampe auf den nächsten Einsatz. Das wär für mich ideal wenn es so gehen würde?
    MfG
     
    #14 Leuchtkäfer, 13. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2012
  15. Olight Shop
    Bei wieviel Volt Leerlaufspannung wär dann ein so ein 2600 AW leer. (Ungefähr)
    MfG
     
  16. Also ich hab mir mal so eine Fausregel zurechtgezimmert:
    Enerpower 2600
    Bei 4,2 Volt sind sie voll.
    Bei 3 Volt greift die Schutzschaltung.
    Also schätze ich bei 3,4 Volt sind sie leer.
    Bleibt eine Spanne von 0,8 Volt.

    Bei 3,6 ziemlich am Ende (laden)
    Bei 3,8 sind sie halbleer. (laden)
    Bei 4 Volt zu dreiviertel voll.(kann man auch laden)
    Bei 4,2 voll
    Ich glaube das müsste in etwa hinhauen.:S
     
    #16 Leuchtkäfer, 27. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2012
    gbm, OldMan, Felurian und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  17. Unabhängig von der Faustregel, diese Schlussfolgerung verstehe ich jetzt nicht: :confused:
    Für mich wäre das jetzt die Spanne 1.2V.

    Hilf mir da mal auf die Sprünge, bitte.

    Gruß Walter
     
  18. Na ja der Sicherheitsabstand bis zur Schutzschaltung.
    Bis 3 Volt gehe ich ja nicht runter, nur bis 3,4 maximal.
    Wären dann 0,8 Volt Spanne in der ich den Akku betreibe.

    (Hab es schlecht erklärt, habs aber zur gleichen Zeit wie du geschrieben hast editiert)
     
    #18 Leuchtkäfer, 27. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2012
    walter01 hat sich hierfür bedankt.
  19. So wie ich es im Modellbausektor bei den LiPo Akkus gehört habe sollte man die Akkus das erste mal laden wenn man sie wirklich braucht. Sie sollen eine art "Lagerchemie" haben die erst nach den ersten 2-3 Ladungen abgebaut wird. Danach hat der Akku volle Leistung und altert aber auch schneller. Wie weit das jetzt auf die LiIo Akkus zutrifft weis ich nicht.
    Wer länger was von seinen Akkus haben will sollte sie aber nicht über einen längeren Zeitraum voll liegen lassen, das altert jeden Li Akku vorzeitig.
    Ich lade alle meine LiIo Akkus nur im LiIo Ladeprogramm am Modellader, da wird bei 4,1V Schluss gemacht. Die paar mAh die mit 4,2V mehr rein gehen sind so minimal das man es warscheinlich nicht mal in der Laufzeit messen wird.
     
  20. Ca. 10% Ladung macht das aus.
     
  21. Also mein XTAR WP2 II läd die Akkus im linken Schacht 4,17 Volt und im rechten 4,19 Volt.
    Bin zufrieden damit. (werde aber weiterkontrolieren vielleicht ändert sich ja noch was)
    Machen die 0,02 Volt eh nix aus wenn ich sie in die TK35 gebe? Kann doch nix ausmachen die Winzigkeit oder?
    MfG
     
    Moose hat sich hierfür bedankt.
  22. Hab noch mal so eine "Daumen mal Pi" Orientierung für Anfänger die ihre Lampe mit Akku betreiben.
    Verhält sich natürlich je nach Leuchtstärke und Lampe anders.
    Aber bei eine TK35 ist es in etwa so. (Enerpower 2600er)
    Je 10 min Leuchtdauer auf Turbo 0.1 Volt weniger.
    Das heisst ca 1 Stunde leuchten (auf Turbo) 0.6 Volt weniger
    Wenn der Akku 4,2 Volt voll hatte, dann hat er nach einer Stunde ca 3,6 Volt
    MfG
     
  23. 0,02 Volt sind nur zwei hundertstel, das macht absolut nichts.
     
    Leuchtkäfer hat sich hierfür bedankt.
  24. Aber bitte nicht unterhalb von 3,6 V so weiterrechnen! Irgendwo zwischen 3,6 und 3,4 V fällt die Spannung schlagartig ab und man befindet sich ganz schnell in Unterspannung.

    Gruß
    Wolfgang
     
    Tomi hat sich hierfür bedankt.
  25. Ja klar ist ja nur so eine ungefähre Orientierung. Wenn sie bei 3,8 oder 3,9 ca. halb leer sind dann kann man dann eh schon Laden. Wenn ich sie messe dann kann ich sie ja auch gleich laden bevor ich sie wieder reingebe. Macht ihnen ja nix. Soll sogar gut sein für die Akkus.
    MfG
     
  26. Also meine Akkus in der TK35 sind jetzt immer voll und sie ist Startbereit weil ich sie immer Abends im Rucksack mit trage und sie eventuell brauchen kann. Was aber in letzter Zeit nicht der Fall war.

    Frage: Macht das den Akkus eh nichts wenn sie längere Zeit (2-4Wochen) so voll in der Lampe sind ?
    ( Absichtlich zu Hause laufen lassen damit die Akkus leer werden mag ich die Lampe ja auch nicht)
    MfG
     
  27. Was verstehst du unter "macht das was auch"?

    Die optimale Bedingungen für die Lagerung von LiOn-Akkus, mit dem Ziel einer möglichst langen Lebensdauer bei akzeptabler Restkapazität, sind das wohl nicht.

    Ich glaube, für einen LiOn-Akku sind eine Befüllung von ca. 70% und eine Lagerung bei recht kühlen Temperaturen (unter 10°C) und dunkel - also grob Kühlschrankbedingungen optimal.

    Ich glaube igrendwo hier im Forum gibt es auch einen Thread oder Beitrag, in dem das etwas genauer quantifiziert wird ist.

    ABER, wir haben die Akkus ja nicht primär, damit sie lange halten, sondern um unsere Lampen damit zubefeuern und zwar genau dann, wenn wir sie brauchen. Und da man das nicht im Vorhin weiß, wann das ist, wird man zumindest die ein oder andere Lampe mit prall gefüllten Akkus jederzeit zur Hand haben wollen/müssen.

    Also, um auf deine Frage zurückzukommen.
    Ja, das macht etwas aus und zwar mindestens folgende zwei Punkte:
    1. die Lebensdauer des Akkus wird etwas kürzer sein, d.h. nach 2-3 Jahren wird die verbleibene Restkapazität geringers sein.
    2. du hast immer dann Licht zur Verfügung, wenn du es brauchst

    Und der 2. Punkt wäre mir persönlich wichtiger. :)

    Nebenbei, bei mir sind in allen Lampen (bis auf zwei) Akkus oder Batterien.
    Alle 1-2 Monate prüfe ich dann mal bei jeder Lampe, was der Akku so sagt. Ist er unter 4.0V gefallen, dann lade ich wieder auf. Sonst nicht.

    Eine Lampe, mit der ich bewusst zum Leuchten losgehe (oder auch nur auf Verdacht, dass es nötig sein sollte), haben natürlich immer einen voll gefüllten Akku drin.

    Gruß Walter
     
    Leuchtkäfer hat sich hierfür bedankt.
  28. Am Ende von Post #1 http://www.taschenlampen-forum.de/l...en-akkus-grundlagen-arten-nutzung-pflege.html findet sich dazu folgendes:

    MfG Frederick
     
    walter01 hat sich hierfür bedankt.
  29. Ist zwar jetzt nicht Aktuell, aber trotzdem würde mich interessieren wie sich die Lithium-Ionen Akkus so im Winter bei mehreren minusgraden verhalten?
    Im Gegensatz zu CR123a Batterien, denen das ja nichts ausmacht.
    MfG
     
  30. Nicht so toll.
    Unter 0°C wird's eng wenn man viel Strom will.
    Hier z.B. zu sehen.
     
    Leuchtkäfer hat sich hierfür bedankt.
  31. Also ich werde mir zwei von den neuen Fenix Akkus bestellen, brauche aber zur Zeit nur einen. Denn zweiten brauche ich dann im Herbst. Darum werde ich den zweiten in eine Lufdichte Plastikbox geben und im Kühlschrank lagern und zwar gleich so wie er kommt.
    Müsste ja eh gleich Optimal geladen sein, zum lagern ?
    Und kann da eh nichts sein ? Ich denke so in Richtung Kondenswasser ?
    Könnte ja sein das der Akku "schwitzt" und sich das auf die Elektronik die für die Abschaltung usw. zuständig ist auswirkt.
    Soll ich ihn zusätzlich noch in ein Taschentuch oder so wickeln?
    MfG
    Leuchtkäfer
     
  32. Akkus werden in der Regel mit ca. 3.8V Leerlaufspannung ausgeliefert (meine Erfahrung aus ca. 100 Akkus). Trotzdem solltest du dir die Mühe machen, dass einmal selbst nachzumessen, bevor du den Akku für Monate in die Ecke legst.

    Ich persönlich würde die Akkus nicht in den Kühlschrank legen.
    Zum einen stört mich daran, dass ich Lebensmittel nicht mit irgendetwas anderem mischen möchte.
    Zum anderen ist in einem Kühlschrank immer Feuchtigkeit. Ob die wirklich schadet, weiß ich nicht, aber hilfreich wird sie auf jeden Fall nicht sein.

    Und zum dritten: wenn man sich die Tabelle zur Restkapazität in Abhängigkeit von Temperatur und Ladeniveau anschaut, sieht man, dass die Abhängigkeit von der Temperatur im "normalen" Bereich (also 0-25°C) nicht wirklich dramatisch ist.

    0°C schafft ein Kühlschrank auch nicht, sondern so ca. 6-8°C.
    Wenn du einen unbeheizten Kellerraum hast, dann sollten da ca. 14-16°C anliegen und das reicht allemal aus.

    Gruß Walter
     
    #32 walter01, 3. Mai 2012
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2012
    Leuchtkäfer hat sich hierfür bedankt.
  33. Habs gerade gesehen! (25°C 96% nach 1 Jahr)
    Werde mir einen anderen Ort suchen. Ist mir eh lieber als der Kühlschrank.
    Klar messe ich sicherheitshalber nach. (Sollte man ja ca. mit 3,8 Volt lagern)
    Hätt ich auch selber drauf kommen können.:peinlich:

    Danke!

    MfG
     
  34. Die Luft im Kühlschrank ist sogar eher trocken, weil die Feuchtigkeit am Verdampfer (kältester Punkt) kondensiert. Im oberen Türfach ("Butterfach", wo ich meine Batterien+Akkus in einer Box aufbewahre) ist der wärmste Punkt im Kühlschrank, deshalb ist dort die rel. Feuchte am geringsten.
    Z.B. Brot und Gemüse offen im Kühlschrank trocknet schnell aus.
    Jedenfalls war das in meinen Kühlschränken immer so.
     
    walter01 hat sich hierfür bedankt.
  35. Ich dachte immer, je wärmer die Luft desto mehr Feuchtigkeit kann sie transportieren?

    Die relative Luftfeuchtigkeit sagt ja nichts direkt über die tatsächliche Menge an Wasser in der Luft aus, da diese Angabe immer an eine bestimmte Temperatur gebunden ist.

    Aber egal, in meinen Kühlschrank kommen so oder so keine Akkus. :D

    Gruß Walter
     
  36. Stimmt.

    Stimmt auch.
    Für den Übergang der Luftfeuchtigkeit auf andere Medien ist aber eher die relative Feuchte entscheidend.
    Wäre dem nicht so, müsste man Akkus aus Gründen der Feuchte erst recht im Kühlschrank lagern, weil darin die _absolute_ Feuchte gegenüber der Raumluft noch mehr reduziert ist (durch Kondensation am Verdampfer) als die _relative_.

    Im Keller wird die rel. Feuchte höher sein als im Kühlschrank, weil dort die Feuchtigkeit normalerweise nicht kondensiert (dann liefe das Wasser von den Wänden).

    Darum sind meine Akkus+Batterien am wärmsten Ort im Kühlschrank, und ich muss das zum Glück mit niemandem diskutieren (Besucher(innen) grinsen vielleicht mal wenn sie ein Bier holen, aber die kennen mich ja, weil ich ihr "Batterieversorger" bin ;)).

    Verstehe ich völlig! Du bräuchtest sowieso mindestens einen kompletten Kühlschrank, wogegen das bei mir bequem ins oberste Türfach passt, zusammen mit Sekundenkleber, 2K-Harz, Leitsilber, etc. ;)
     
    0815 hat sich hierfür bedankt.
  37. Ok, das kann ich jetzt auch nachvollziehen. :)

    Und ja, unser Kühlschrank wäre dafür etwas unterdimensioniert.
    Schließlich will auch ein Flashie am Ende des Tages etwas beißen. :D

    Gruß Walter
     
  38. Ich hab mal wo gelesen man soll die Akkus im angeladenen Zustand (3,8V) lagern.
    Stimmt das ?
    Oder kann man sie auch genau so gut im "abgeladenen" Zustand (3,8V) lagern ?
    MfG
    Leuchtkäfer
     
  39. Worin liegt für dich der Unterschied zwischen "abgeladen" und "angeladen", wenn beides 3.8V sein sollen? :confused:

    Gruß Walter
     
    Adler1 hat sich hierfür bedankt.
  40. Wie man auf die 3,8V kommt ist schnurz.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden