Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

integrierter Akku - ein „No Go“?

Würdet ihr trotz integriertem Akku eine ansonsten sehr interessanten Taschenlampe trotzdem kaufen?

  • Ja

  • Nein

  • Ich bin mir nicht sicher


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
In einer Pro und Kontra-Diskussion halte ich klare Positionierungen für angebracht. Dass diese in aller Regel persönliche Vorlieben oder Meinungen widerspiegeln, die keinen Anspruch auf wissenschaftliche Ausgewogenheit erheben, sollte allen Beteiligten klar sein und muss nicht betont werden.

Also habe mich ja auch als „Einbaugegner“ positioniert. An sich soll es ja auch keine pro und kontra Diskussion der integrierten Akkus sein, sondern ob man bereit wäre, den Kompromiss einzugehen, wenn bei einer Lampe sonst alles stimmt. Ich wäre es, andere nicht. Mich würden halt die Gründe dafür interessieren, wenn Jemand auf eine ansonsten spitze Lampe verzichtet. ;)
 

nightcrawler

Flashaholic*
9 November 2016
576
262
63
Acebeam
Ich für meinen Talagebracht sträuben mich auch gegen festverbaute Akkus. Wenn im Konsumerbereich die Alternative dazu Primärzellen sind bin ich allerdings definitiv für festverbaute Akkus.

Bei Fahrradrücklichter bin ich schon ziemlich von integrierten Lösungen überzeugt. Da es praktisch keine mit LV Abschaltung gibt, kann man sich schnell seine AA/AAA Akus ruinieren. Da bringt der Idealismus der Umwelt auch keinen Vorteil.
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984

Liquidity

Flashaholic*
8 Februar 2013
888
503
93
Ich sehe die sinnhafte Grenze auch bei kleinen Schlüsselbundlampen. Ich habe TIPs und Tubes, Diese haben einen fest verbauten Akku, den man aber Dank geschraubter Gehäuse doch irgendwie tauschen kann. Ich mag die beiden Lampen, da sie am Schlüsselbund nicht groß stören. Runde Lampen haben mich da schon immer genervt. Ich sehe da kein Problem, ich bin geschickt genug die Akkus zu wechseln.
Anders sieht es aus bei meiner Aurora und Nitecore Nu10 die bei defektem Akku wohl in die Tonne gehen.
Das ist mir wirklich ein Dorn im Auge und es werden meine letzten verklebten Lampen bleiben. Die NU10 hätte ich nicht einmal gekauft, wenn mir das vorher klar gewesen wäre :pinch:

Mir sind Lampen mit standart Akkus deutlich lieber, da sie am flexibelsten sind. Ich habe heute tatsächlich meine ersten 21700 Akkus gekauft, bisher hatte ich die entsprechenden Lampen mit 18650ern betrieben.

Ich habe zudem gute Erfahrungen gemacht, wenn eine Lampe mal hinfällt. Mit beidseitigen Federn passiert dem Akku nicht allzu viel. Das weiß man natürlich nur, wenn man die Lampe öffnen und nachsehen kann :pfeifen::D

Ich fasse meine Meinung zusammen: am Schlüsselbund gerade noch okay, sofern man den Akku trotzdem noch tauschen kann ohne die Lampe massiv zu bearbeiten. Alles, was größer ist, wird ausschließlich mit Wechselbaren Akkus betrieben.

Grüße, Christian
 

grzly

Flashaholic*
9 Januar 2017
260
198
43
Aachen
Interessant ist in dem Kontext auch die right-to-repair Debatte. In der EU muss zukünftig die Ersatzteilversorgung für Haushaltsgeräte mind. 10 Jahre lang gewährleistet werden. Ich hätte nichts dagegen, wenn das nach und nach auf alle Bereiche der Elektrik ausgeweitet würde. Gerade bei Kleingeräten (Taschenlampe) wäre es ja auch ein leichtes, eine Ersatzteilversorgung auf die Beine zu stellen - wenn man nur wollte. Die China-Mentalität ist da eher "benutzen solang's funktioniert und dann ab auf den Haufen". Nicht zuletzt aus umwelttechnischen Gründen problematisch. Ich denke in Zukunft müssen wir unser Konsumverhalten grundsätzlich überdenken, bzw. uns selbst irgendwie dazu zwingen, alte Geräte mehr zu reparieren. Leider geht der Trend aber immernoch in die absolut entgegengesetzte Richtung, was serviceability, repairability angeht. Nicht nur bei Elektronik. :thumbdown:
 

uselessuser

Flashaholic**
11 März 2018
1.018
609
113
Schweiz
Nitecore hat mir vor kurzem ein Ersatzteil für eine knapp 10 Jahre alte Lampe geschickt. Ich habe den Verdacht, dass oftmals einfach angenommen wird dass Firmen das nicht wollen oder tun. Versucht’s doch einfach mal.

Klar ist eine schwer verklebte Lampe nicht einfach zu reparieren. Eine mit 18 LEDs im Zweifel auch nicht. Kauft doch einfach simpel aufgebautes Zeug, das nicht darauf optimiert wurde winzig zu sein, wenn euch Reparierbarkeit am Herzen liegt.

Edit: Oops, falscher Thread. Sorry! Kann man diesen und den Beitrag zuvor, auf den ich mich beziehe, vielleicht verschieben? Done. o²
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kosta(s)

Flashaholic*
20 Oktober 2019
387
287
63
instagram.com
Bei kleinen Schlüssellampen würde/werde ich das noch eingehen. Aber bei großen definitiv nicht.
Nee.

diese Option fehlt meiner Meinung noch in der Umfrage.


Grüße
Kostas
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.861
3.263
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Wenn man jedoch sieht, dass Nightwatch ein kleiner Hersteller für Enthusiasten ist und die mehr als
35 A für die knapp 10000 Lumen aus einem ungeschützten 21700er kommen (ich glaube nicht, dass es irgendeinen geschützten gibt, der das nur annähernd kann), bringt man vielleicht etwas mehr Verständnis für Nitecore auf....

Die sind, was Taschenlampenzahlen angeht, ein Massenhersteller, dessen Lampen auch von „Otto-Normalbürger“ gekauft werden und nicht nur von Flashies!

Dass dem Hersteller da die Hantiererei mit ungeschützten Hochstromakkus bei Leuten, die vielleicht einmal im Leben viel Geld ausgeben, um eine gescheite Lampe zu kaufen, zu gefährlich ist, finde ich nachvollziehbar....

Schließlich werden viele dieser Lampen hier von deutschen Händlern verkauft, die entsprechend in der Haftung stehen...

Ich bin auf kein Freund von fest eingebauten Akkus, habe aber vor dem Hintergrundd durchaus Verständnis dafür.

Weiterhin gab es in meinem dienstlichen Leben noch nicht viele Tage, an denen ich einen Akku im Einsatz wechseln musste.
Das kündigt sich auch rechtzeitig an und wer ordentlich ausgerüstet ist, hat immer eine Lampe zum Wechsel am Mann, das geht noch schneller als ein Akkuwechsel!
Diese Argument zieht für mich also auch nicht....

Ich kaufe natürlich lieber Lampen mit wechselbarem Akku, aber ein No-Go ist ist so ein fest eingebauter Akku für mich nicht...

Gruß,

Bodo
 

Bernd1209

Flashaholic*
20 Januar 2013
515
139
43
SPN
Wenn der Rest stimmt dann würde ich eine solche Lampe kaufen. Erstens kann man meist trotzdem irgendwie den Akku tauschen und zweitens wird eine Lampe, die nach 10 Jahren platt ist, mir eh zu dunkel sein. Bevorzuge aber trotzdem Lampen, wo ich von vornherein den Akku tauschen kann.
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984 und Gammel

Thomas W

Flashaholic**
5 Dezember 2016
1.507
821
113
Hattingen, NRW und Bruchhausen-Vilsen, Nds
Wenn ich eine Lampe unbedingt haben wollte, würde ich zähneknirschend einen fest eingebauten Akku in Kauf nehmen... :pinch:


...momentan fällt mir aber keine ein, auf die das zutrifft. :)


Ansonsten traue ich mir aber genug technisches Verständnis zu, regulär oder zumindest irgendwie wechselbare Akkus zu nutzen. :pfeifen:
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.861
3.263
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Das ist ja das Thema:

Hier im Forum kann das jeder.

Und wenn Lampen in kleinen Stückzahlen für "Freaks" gebaut werden: super

Aber als großer Hersteller das Risiko einzugehen, weniger technik- oder taschenlampenaffine Menschen mit einem ungeschützten 21700er bei Strömen von um die 30 A hantieren zu lassen??

Ich weiß nicht....

Bei "normalen" Lampen mit Strömen, die jeder geschützte Akku schafft, würde ich das auch nicht einsehen, aber bei der Leistung...

Gruß,

Bodo
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984

Kosta(s)

Flashaholic*
20 Oktober 2019
387
287
63
instagram.com
Das ist ja das Thema:

Hier im Forum kann das jeder.

Und wenn Lampen in kleinen Stückzahlen für "Freaks" gebaut werden: super

Aber als großer Hersteller das Risiko einzugehen, weniger technik- oder taschenlampenaffine Menschen mit einem ungeschützten 21700er bei Strömen von um die 30 A hantieren zu lassen??

Ich weiß nicht....

Bei "normalen" Lampen mit Strömen, die jeder geschützte Akku schafft, würde ich das auch nicht einsehen, aber bei der Leistung...

Gruß,

Bodo

der Thread hier wurde mit der TM9k eröffnet :)

wir Mainstream ist die?

Dann müssten eher die kleinen „massentauglichen“ Lampen integrierte oder meine geliebten Spezialakkus haben.
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
Naja, der Thread wurde zwar wegen des TM9K Threads eröffnet, bezieht sich allerdings allgemein auf Lampen. ;)
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.861
3.263
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Und die TM9K ist eben keine Speziallampe eines kleinen Nischenherstellers sondern eine, zugegeben teure und spezielle, Lampe eines Massenherstellers (für den Taschenlampenbereich) mit deutschem Vertriebsnetz (nicht wie Nightwatch, die nur in China bestellt werden können und die sich keinen Kopf um Herstellerhaftung machen müssen)....
 

matjeshering

Flashaholic*
29 Oktober 2012
898
486
63
Ich bin mir ziemlich sicher, dass über die Hälfte der Taschenlampenbesitzer noch nicht einen Akku an die Lebensdauergrenze gebracht haben. Ausserdem gehen fast alle mit zu viel Licht und mit viel mehr Leuchtdauer aus der Beratung wie sie nachher nutzen. Schließlich wird (wie bei der Reichweitendiskussion bei Autos) viel mehr nach der Ausnahme als nach der Regel gekauft.
Da das wahrscheinlich viele aber trotzdem toll finden kann ein überdimensionierter integrierter Akku mit konservativer Ladelogik nachhaltiger sein als mehrere Akkus, externes Ladegerät und was sonst noch so dazu gekauft wird.
Dieses einfache "reparierbar = nachhaltig" stimmt auf dem Papier.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Frank1984 und Gammel

Kosta(s)

Flashaholic*
20 Oktober 2019
387
287
63
instagram.com
Wenn es konservativ laden würde und entladen könnte ich damit ja noch was anfangen. Damit aber die 5, 10 oder 15.000 lumen erreicht werden müssen die Akkus Randvoll sein. So und dann stehen die.....
Oder werden so weit entladen das die eigentlich heile Akkus nicht mehr aufgeladen werden können und weggeworfen.

Der Otto normal Tala User kauft eh andere Lampen. Da existieren solche Monster wie eine tm9k, auch wenn es ein DE Vertrieb gibt, nicht mal in deren Träumen.
Die kaufen schon deswegen kaum 18650 Lampen nicht weil die extra Ladegerät kaufen müssten und spezielle Akkus.

Lampen die intern geladen werden kommen meist mit 18650 Akkus im Paket. Und dort werden die Akkus wohl nie das Licht der Welt ein zweites Mal sehen. Außer die sind Schrott.

Dji hat in deren Akkus gute Vorkehrungen getroffen um die DAUs zu helfen. Naja nicht nur die. So etwas auf TaLas würde ich akzeptieren.


Zum Thema Konservativ:
Vor einiger Zeit gab es doch Theater mit Apple weil der Akku nicht voll aufgeladen wurde etc.

Grüße
Kostas
 

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.842
1.571
113
Raffnixhausen
Wenn man die Dinge öffnen und die Akkus mit Werkzeug tauschen kann, ist das für mich ok. Selbst die kleine Tube ist geschraubt, da findet sich Ersatz. Den Akku in meinem Ixo hab' ich schon getauscht, ebenso in einem PDA und einer Laufuhr. Auch meine Seiko Kinetic hat einen festverbauten Akku, da werde ich in ca. acht Jahren ran müssen. Hat mich nicht abgehalten, die Uhr zu kaufen.
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984

heiligerbimbam

Flashaholic**
8 Oktober 2012
2.979
1.546
113
Darmstadt (1.Liga am Bölle :-) )
Für mich als klarem Gegner von fest verbauten Akkus liegt die Problematik in folgendem . Wenn die Laufzeit erschöpft ist brauche ich eine 2. Lampe um die 1. zu ersetzen .:facepalm:
Wenn der Akku verstirbt geht die Lampe denselben Weg , außer durch ( teuren) Austausch beim Hersteller.:eek:
Meine Piko R am Fahrrad kommt im Winter auf dem Weg zur Arbeitsstelle an ihre Grenzen was die Laufzeit betrifft . Dieses Problem ist (bezahlbar) nicht zu lösen .
Könnte ich die Zellen austauschen würde das diese fantastische Lampe enorm aufwerten . Gleiches Grüße lt für die Piko TL.
Von daher ein klares Nein zu fest verbauten Akkus !
 
Zuletzt bearbeitet:

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
ich könnte mir durchaus eine Lampe mit festem Akku kaufen, weil ich auch diese eh nie voll laden würde und somit also Gewissheit hätte, dass der Akku und damit die gesamte Lampe ziemlich lange halten.
für mich sind solche Lampen aber trotzdem ein NoGo, weil ich aus Protest nicht einsehe, dass man ohne Not einen festen Akku verbaut, wo man auch einen Standard hätte einlegen können.

für mich ist sowas Herstellerraffgier, genauso wie die Unsitte, proprietäre Akkus oder ladeeinrichtungen zu verbauen.
 

Crowley

Flashaholic*
14 November 2018
447
181
43
Nähe Wien
ich reihe mich ein die Riege: "alles wo vernünftig ein wechselbarer Akku reinpasst, soll auch wechselbar bleiben" ein. Tubes und Co sind da halt schwierig zu beurteilen, es gibt ja auch winzige Schlüsselbundlampen die mit Knopfzellen laufen, die sind mit wenigen Drehungen eines kleinen Schraubendrehers geöffnet und getauscht.
Im Sinner der Nachhaltigkeit und natürlich der möglichen Nutzungsdauer für den Konsumenten, werden wir um gesetzliche Regelungen nicht herum kommen, die Vergangenheit zeigt das nur Strafen die Konzerne wirklich schmerzen etwas bringen. Geldstrafe einerseits, Einfuhrverbote andererseits. Wer kann sich noch an das Handyladerchaos (bzw die zig Stecker, selbst bei einem einem Hersteller konnte man zig Varianten finden) erinnern bevor USB quasi verpflichtend wurde ?

Wenn jetzt die "Überlampe" nur mit eingebauten oder wie auch schon erwähnt wurde proprietären Akkus auf den Markt kommt, dann fehlt die eben bei mir, auch gut
 
  • Danke
Reaktionen: Straight Flash

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
Die Ladekabalsache wurde doch freiwillig von den Herstellern umgesetzt, ohne verpflichtende Gesetze. Und warum sollte man eine Akkufrage in Taschenlampen gesetzlich regeln? Bloß nicht! Bevormundung vom Staat (EU) will Niemand und außerdem gibt es viele Anwendungsbereiche, was vieles legitim macht. Vor allem...wo soll das aufhören? Soll gesetzlich geregelt werden, dass eine LED maximal 500 Lumen haben darf, damit die Lebensdauer und damit die Nachhaltigkeit gewährleistet ist? Sollen alle Taschenlampen mit Batterien verboten werden, weil es nachhaltiger ist? Soll gesetzlich bei jeder Lampe der Treiber selbst gewechselt werden können, weil es nachhaltiger ist? Sollen alle Schlüsselbundlampen verboten werden, weil es nachhaltiger ist?

Alles...aber bitte bitte keine gesetzliche Regelung! Die Planwirtschaft haben wir zum Glück nicht mehr und das nicht ohne Grund. Dann ist es nämlich in naher Zukunft aus mit der Taschenlampenvielfalt und alles wird zu einem pseudo nachhaltigem Einheitsbrei. Das willst du auch nicht...glaub mir.

Anstatt sich zu wünschen, dass alles verboten wird, was man selbst nicht so gut findet, wäre doch ein deutlich besserer Ansatz, dass man sich wünscht, die Vielfalt zu erhalten und man einfach weiterhin die Wahl hat, die Lampe nach seinen Vorlieben zu kaufen.
 
für mich ist sowas Herstellerraffgier, genauso wie die Unsitte, proprietäre Akkus oder ladeeinrichtungen zu verbauen.
Kunden sollen so gebunden werden, ist aber für mich ein Bummerang.Zumindest eine Dockingstation wäre sinnvoll um den Akku immer voll zu haben, wenn so etwas technisch möglich ist.Ansonsten sehe ich es als vermeidbare Bevormundung.
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
Bevormundung kann nur etwas Alternativloses sein. In diesem Fall ist es einfach eine Möglichkeit. Auch ich mag keine fest verbauten Akkus. Aber ganz klar spreche ich mich dafür aus, dass ich die Vielfalt haben möchte! Denn es gibt Anwendungen, wo sowas einfach ein Vorteil sein kann. Wen das stört, der kauft es nicht.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Dockingstation wäre sinnvoll um den Akku immer voll zu haben, wenn so etwas technisch möglich ist.Ansonsten sehe ich es als vermeidbare Bevormundung.
für mich ist genau das eine vermeidbare Bevormundung bzw Quelle unerschöpflicher Umsatz Vermehrung. Wir sind hier etwas anderer Meinung.

nichts gegen eine dockingstation, für den, der glaubt diese zu brauchen. Aber dann erst recht sollte ein Standard Akku verbaut sein, den man kostengünstig mindestens einmal im Jahr entsorgen kann. ist natürlich alles andere als nachhaltig, so eine dockingstation mit eingebauter Akku obsoleszenz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.255
1.400
113
Kassel
Die Vereinheitlichung der Ladeanschlüsse hatte m. W. den Hintergrund, sonst drohenden gesetzlichen Regelungen und/oder Einfuhrbeschränkungen zuvorzukommen. Von einer Freiwilligkeit der Industrie würde ich da nicht sprechen wollen.

@Frank1984
Gut, dass Du scheinbar weißt, was andere wollen - ich wäre mir da nicht so sicher. Da Einsicht und Selbstdisziplin nach meiner Erfahrung nicht unbedingt zu den verbreitesten menschlichen Eigenschaften gehören, aber letztlich lebensnotwendig sind, lassen sich übergeordnete Regelungen in einer Gemeinschaft leider nicht vermeiden. Ich denke, da muss sich jeder an die eigene Nase fassen. Ob auch irgendwann unser Hobby davon betroffen sein wird, bleibt abzuwarten. Ausschließen lässt sich das angesichts der Berührungspunkte zu prägnanten Themen wie Umwelt und Energie sicherlich nicht.
 

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.842
1.571
113
Raffnixhausen
Im Sinner der Nachhaltigkeit und natürlich der möglichen Nutzungsdauer für den Konsumenten, werden wir um gesetzliche Regelungen nicht herum kommen, die Vergangenheit zeigt das nur Strafen die Konzerne wirklich schmerzen etwas bringen. Geldstrafe einerseits, Einfuhrverbote andererseits.
Jo, man denke an Staubsauger, die Teppiche nicht mehr vernünftig absaugen können und bleifreie Lote für verringerte Lebensdauer. Bei Lampen würde ich vermuten, dass man u.U. sogar erstmal die Leistung begrenzt und dann ggf. zum Schluss kommt, dass LiIons da nichts drin zu suchen haben. Zur Besänftigung gibt's dann vielleicht Wechselakkus.

Nee, bloß nicht dran rühren, sondern die Konsumenten entscheiden lassen.
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
Die Vereinheitlichung der Ladeanschlüsse hatte m. W. den Hintergrund, sonst drohenden gesetzlichen Regelungen und/oder Einfuhrbeschränkungen zuvorzukommen. Von einer Freiwilligkeit der Industrie würde ich da nicht sprechen wollen.

@Frank1984
Gut, dass Du scheinbar weißt, was andere wollen - ich wäre mir da nicht so sicher. Da Einsicht und Selbstdisziplin nach meiner Erfahrung nicht unbedingt zu den verbreitesten menschlichen Eigenschaften gehören, aber letztlich lebensnotwendig sind, lassen sich übergeordnete Regelungen in einer Gemeinschaft leider nicht vermeiden. Ich denke, da muss sich jeder an die eigene Nase fassen. Ob auch irgendwann unser Hobby davon betroffen sein wird, bleibt abzuwarten. Ausschließen lässt sich das angesichts der Berührungspunkte zu prägnanten Themen wie Umwelt und Energie sicherlich nicht.

Du verwechselst Gesetze, die das soziale Leben in unserer Gesellschaft schützen sollen und Gesetze, die rein für den Konsum da sind. Das eine ist notwendig. Das andere situationsbedingt. Und nein...bitte keine Unterstellungen. Ich habe nie behauptet zu wissen, was andere wollen. Im Umkehrschluss könnte ich jetzt behaupten, dass ihr euch anmaßt zu wissen, was alle anderen NICHT wollen. Bitte nicht so ein Niveau ;)

Ich weiß aber eines: Ich kenne einige Menschen, die sich mit Taschenlampen NICHT näher befassen wollen und für die das billigste Zeug reicht. Dies eLeute wollen keinen Akkuwechsel und kein Ladegerät. Die kaufen sich eine Lampe, welche ein paar Jahre in der Schublade liegt und nur wenig genutzt wird. Allein im Familienkreis gibt es 4, die sich einen festen Akku mit integriertem Lader wünschen. Und du möchtest also jetzt gesetzlich bestimmen, dass diese Menschen (welches wohl kein kleiner Teil sein dürfte), sich mit dem Thema näher beschäftige MÜSSEN? Sorry...da kann ich nur den Kopf schütteln.
 
  • Danke
Reaktionen: Thomas W und Gammel

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.623
1.215
113
Stuttgart
Mich würden halt die Gründe dafür interessieren, wenn Jemand auf eine ansonsten spitze Lampe verzichtet.
Ich möchte keine TaLa, bei der ich den Akku nicht wechseln kann. Neben der bereits genannten Gründe bzgl. Nachhaltigkeit (was mir bei prinzipiell langlebien Geräten äußerst wichtig ist) kommt bei mir noch dazu, dass eine Lampe ohne herausnehmbaren Akku für mich deutlich mehr Aufwand im Alltag bedeutet. Es kommt vor, dass eine Lampe bei mir über Wochen oder Monate unbenutzt im Schrank liegt, weil ich gerade eine andere Lampe lieber nutze (wer kennt das nicht...). Für diesen Fall wird der Akku natürlich entnommen und entweder gelagert oder in einer anderen Lampe genutzt (ich habe deutlich weniger Akkus als Lampen...). Wenn ich jetzt den Akku nicht entnehmen kann, habe ich "standig" den Stress, dass ich mich um die Lampe kümmern muss (Akkustand regelmäßig prüfen, da ich ja den Parasitic Drain nicht kenne, irgendwie den Ladezustand bestimmen, denn mit dem MM kaomme ich ja nicht dran, ...). da hätte ich vermutlich schnell keine Lust mehr darauf. Denn schließlich will ich die Lampe ja lange nutzen, und sie mir nicht durch unsachgemäße Lagerung frühzeitig ruinieren! Da würde der Ärger wohl die Freude deutlich überwiegen.
Ich merke das ja bereits an meiner NC Tip (meine einzige mit integr. Akku), sowie meiner "Urlaubs-Powerbank" (die große für's Campen). Speziell die PB macht so viel Mühe beime Lagern, dafür, dass sie eigentlich selten gebraucht wird. Und dann weiß ich beim nutzen nie, wie der Zustand ist...


Diese haben einen fest verbauten Akku, den man aber Dank geschraubter Gehäuse doch irgendwie tauschen kann.
...wenn man denn einen qualitativ guten Austausch-Akku findet...
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.255
1.400
113
Kassel
Und du möchtest also jetzt gesetzlich bestimmen, dass diese Menschen (welches wohl kein kleiner Teil sein dürfte), sich mit dem Thema näher beschäftige MÜSSEN?
Es ist mir neu, dass ich etwas gesetzlich bestimmen möchte. Wo bitte habe ich das gesagt? Entweder hast Du meinen Beitrag nicht richtig gelesen oder nicht verstanden. Vielleicht holst Du das nach, damit es wieder sachlich wird.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.885
22.213
113
NRW
Für meine Abstimmung habe ich nicht sofort nach meinem Bauchgefühl (fester Akku = Empörung) sondern nach kurzer Überlegung entschieden.
Dabei habe ich mich gefragt, warum ich an eine Taschenlampe höhere Ansprüche auf Nachhaltigkeit stellen sollte, als an z.B. an ein Handy für 700€, das man nach 5 Jahren entsorgt. Mir fiel kein wirklich überzeugender Grund ein, auch ein Handy wird unterwegs leer. Beide Geräte könnte man mit einer Powerbank (vorausgesetzt die Lampe hat für die Aufladung einen USB-Anschluss) unterwegs laden, wenn nötig.
Deshalb hab ich mit "ja" gestimmt, eine interessante Lampe würde ich auch trotz festem Akku kaufen. Allerdings wird die Wahrscheinlichkeit umso geringer, je teurer die Lampe wäre. Meine Schmerzgrenze wäre bei einer Lampe von 100€ erreicht. Soll heißen, eine interessante Lampe mit festem Akku für 80€ wird gekauft, eine für 300€ nicht.
 

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.861
3.263
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Abgesehen von den von mir aufgeführten Sicherheitsaspekten bei hohen Strömen und ungeschützten Akkus, auf die keiner so richtig einzugehen scheint....

Und sagt jetzt nicht, dass unbedarfte Nutzer solche Lampen nicht kaufen.
Es gibt genug, die sich nur eine Lampe kaufen wollen, die muss aber dann auch das Superduperhelleknallerteil sein!

Und die wollen sich dann mit dem Akkuthema auch nicht beschäftigen...

Ihr glaubt doch nicht, dass NiteCore so eine Lampe nur für uns paar Flashies entwickelt...

Und ein Verbot vom fest eingebauten Akkus???
Ich glaube, es geht los!!
Wenn das unsere einzigen Probleme sind....

Also echt....

Komisch, dass Greta da noch nicht drauf gekommen ist...

Man muss das ja nicht mögen (mache ich auch nicht) und erst recht nicht kaufen....

Aber anderen verbieten, so etwas zu mögen und zu kaufen???

Die Verbotskeule ist nie sinnvoll, nur weil man selbst gegen etwas ist....

Gruß,

Bodo
 

TechnOMatriX

Flashaholic*
24 August 2011
603
145
43
Kreis Göppingen
Generell bin ich auch gegen fest verbaute Akkus.
Wenn der Akku defekt ist, kann man ihn nur unter hohen Aufwand tauschen, vorausgesetzt es ist eine gängige Größe die es so zu kaufen gibt.
Und die Akku-Technologie schreitet ja weiter fort, ich will die Möglichkeit haben künftig einen Akku einsetzten zu können, der zum Beispiel eine höhere Kapazität hat.
Ausnahmen mache ich zum Beispiel bei einer Nitecore Tube, da ist es der Form geschuldet. Mir ist kein gängiger Akku bekannt, den man da Alternativ hätte verbauen können.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Ausnahmen mache ich zum Beispiel bei einer Nitecore Tube, da ist es der Form geschuldet
sehe ich auch so. Die nitecore tube oder Tip sind meine einzigen Lampen mit fest integriertem Akku. Diese Dinger sind aber so billig, dass es mir fast egal ist, wenn die verrecken. es ist allerdings ziemlich lästig, mit Stoppuhr und amperemeter daneben zu stehen, damit diese Akkus nicht voll werden.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
@Onkel Otto ich ziehe meinen Hut vor dir. Du hast das mit einfachen Worten zum Ausdruck gebracht, was man in der entscheidungstheorie als inferiore Alternative bezeichnet.
 
  • Danke
Reaktionen: Onkel Otto

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.915
2.384
113
@Straight Flash Ich empfehle ebenfalls nochmal etwas genauer zu lesen ;)

Ansonsten finde ich es eher interessant, dass im Moment „nur“ ca. 46% aller Umfragenteilnehmer prinzipiell einen Kauf einer Taschenlampe mit festem Akku ausschließen. Die Wortmeldungen lassen klar auf ein anderes Ergebnis schließen. Könnte es vielleicht sein, dass man sich hier eher traut, die „populistische“ Meinung „Nein, feste Akkus würden nie ins Haus kommen!“ (etwas provokant ausgedrückt, soll aber nicht so gemeint sein) nach außen trägt, um Zustimmung zu erhalten, als Gegenteiliges zu schreiben? Mich beschleicht da nämlich so ein klitzekleines Gefühl. :D Ich möchte jedoch um Himmels Willen Niemanden etwas unterstellen.
Man auch auch gut lesen, dass Schlüsselbund- oder Minilampen mit festem Akku auf relativ hohe Toleranz stoßen. Aber müsste man nicht, gerade wenn man aus Prinzip keine Lampe mit festem Akku kaufen möchte, die Sache durchziehen? Das von der Größe abhängig machen ist schwierig. Immerhin könnte man theoretisch auch in Minilampen wechselbare Batterien oder Akkus nutzen. :)
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
finde ich es eher interessant, dass im Moment „nur“ ca. 46% aller Umfragenteilnehmer prinzipiell einen Kauf einer Taschenlampe mit festem Akku ausschließen

Kann aber auch daran liegen, dass der Rest die folgeerscheinungen noch nicht internalisiert hat.

vielen Käufern von Nespresso kaffeemaschinen fällt erst nach dem Kauf auf, dass sie dafür spezielle überteuerte Kapseln brauchen.
 
Trustfire Taschenlampen