Wurkkos Taschenlampen

Skilhunt Taschenlampen

[LED-Test / Review] Fireflylite FFL351A (≈ 3700 K, 95 CRI) - der rosy Allrounder

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
LED-Test / Review
DE


Fireflylite FFL351A (95 CRI, 3700 K)


09.05.2024


Seit einiger Zeit bietet Fireflylite spezielle, auf Kundenwunsch gefertigte Emitter an. Diese kommen zum Teil in deren Taschenlampen zum Einsatz. Die FFL351A ist ein Emitter im 3535-Format ohne Dome, mit hoher Farbwiedergabe und einem - den Berichten nach - leichtem Rotstich ("rosy tint").

DIe hier getestete LED wurde mir vom TLF-User @Palladin zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür an dieser Stelle!


Technische Daten​


Tj --- °C, If --- mA


Typ: flip chip, domeless
Binning: unbekannt
Farbgruppierung: --- (3700 K)
CRI: 95

Nennspannung: 2,88 V
Max. Vorwärtsstrom: 3000 mA
Max. Spitzenstrom: --- mA
Abstrahlwinkel: ---
Wärmewiderstand: --- K/W
Max. Temperatur Tj: max. --- °C


Hinweis:
Ein offizielles Datenblatt liegt nicht vor, ebenso ist der eigentliche Hersteller dieser LED unbekannt.


Design, LES, Performance und Leuchtdichte​


DIe LED als solche sieht recht unscheinbar aus. Das dunkelgraue Substrat ist von zwei Schichten bedenkt, eine weiße und gelbe Schicht. Die Leuchtfläche erscheint als dunklere quadratische Fläche unterhalb der Phosphor-Schicht. Diese Konstruktion ist bereits von anderen LEDs wie XP-G4 und XP-L2 bekannt und hat in der Vergangenheit für teilweise problematische Abstrahleigenschaften in Sekundäroptiken gesorgt.

Markierungen gibt es nicht. Ein ESD-Element ist nicht erkennbar. Obwohl das Silikon recht robust ist, sollte die LED aufgrund aufgrund des fehlenden Domes stets vorsichtig gehandhabt werden. Im Rahmen des Tests ist keine Beschädigung an Ecken oder Kanten aufgetreten.

Die FFL351A ist 3,50 x 3,50 mm groß.
In seinem Design ähnelt dieser Emitter der HM-3535 von LatticePower und der XP-G4 HI sehr, wobei bei letzterer allerdings das ESD-Schutzelement deutlich erkennbar ist.


c47e89f3262842708ea8192da855.jpg


c0ef2baeeb148af996f04f285477.jpg


af70aecdbef05a8b41edc70560aa.jpg


Das Footprint enthüllt keine Überraschungen. Es ist das Standard-Footprint im 3535-Format mit dediziertem Thermal Pad in der Mitte. Die deutlich erkennbare Kante in der Kontaktfläche kennzeichnet die Kathode (Minus).

Durch die Verwendung des Standard-Footprints 3535 (auch XP genannt) ist die LED mit erhältlichem Zubehör voll kompatibel, durch das symmetrische Package können zudem auch per Drehbank hergestellte Zentrierhilfen verwendet werden.


6e4b09011e8b6193d719474f5477.jpg


Die Leuchtfläche ist 4,4 mm² groß. Seitlich schimmert etwas Licht durch, was eine Leuchtflächenbestimmung daher deutlich erschwert. Der LED-Chip dürfte hier 2,0 x 2,0 mm groß sein und entspricht damit in seinem Design denen vieler anderer aktueller LEDs.


fb5d9f3013f518de29343ca732aa.png


  • bei 3000 mA (offizieller Maximalstrom): 802 lm @ 3,28 V
  • Leistung bei offiziellem Maximum: 9,83 W
  • Effizienz bei 3000 mA: 81,6 lm/W
  • Maximum bei 8,4 A erreicht, an diesem Punkt 1385 lm @ 3,74 V
  • Leistung bei Maximum 31,5 W
  • Effizienz im Maximum 44,0 lm/W


88eb5efa9854597e215fb3b9be75.png


Die allgemeine Performance der FFL351A ist gut, insbesondere wenn man das kleinere Footprint und die hohe Farbwiedergabe berücksichtigt. Hier zeigt sich vor allem im Vergleich mit der FFL505A, dass auch die größere Leuchtfläche einen enormen Unterschied in der Effizienz machen kann. Die Vf ist sehr niedrig und liegt auf quasi identischem Niveau der SFT-40 3000 K, und die Überbestrombarkeit reizt das 3535-Footprint fast vollständig aus. Bei diesem Footprint liegt der maximal erreichbare Strom bei etwa 9-10 A,. wobei dies auch stark von der Vf abhängt.

Direct drive dieser LEDs - vor allem bei Parallelschaltung als Triple - ist nicht empfehlenswert. Inbesondere bei Verwendung von Akkus mit guter Spannungslage kann eine zu hohe Bestromung der LED auftreten, welche die Lebensdauer massiv verringert.
Mehr als 5 A sind für die FFL351A im Sinne der Effizienz und dem geringen Lichtstromgewinn nicht zu empfehlen.


15fd996e536a40e85bb454b4a49e.png

Daten für 25 °C Tsp (bei 85 °C sind die Leuchtdichten etwa 13 % geringer).

Trotz des fehlenden Domes ist die Leuchtdichte nicht sehr hoch. Dies ist primär durch die geringe Effizienz wegen warmer Farbtemperatur und hoher Farbwiedergabe bedingt. Die SFT-40 3000 K profitiert hier insbesondere von der besseren Wärmeableitung und der deutlich höheren Maximalperformance. Für höhere Leuchtdichten müssen LEDs mit höherer Farbtemperatur oder niedrigerem CRI verwendet werden.


Lichtbild, Spektrum und Farbeindruck​



1b2a4660a3baedc715f77112ad2d.jpg


Das Lichtbild ist perfekt. Störende Farbverfälschungen oder Artefakte im Beam gibt es nicht, trotz der seitlich durchschimmernden Stellen des LED-Chips.
Im Bild sind leichte Ringe sichtbar, die durch den verwendeten Reflektor bedingt sind und in Echt weniger deutlich erkennbar sind. Alles in allem sind diese LEDs auch für all jene geeignet, die Wert auf möglichst gutes Lichtbild legen, insbesondere wenn OP-Reflektoren oder diffuse Linsen verwendet werden.


d870bf4e95d537b499dbb232e04c.PNG


Die Lichtqualität ist hoch. Wie bereits im Vorfeld immer wieder berichtet ist der duv deutlich negativ, der Tint ist rötlich (auch "rosy" genannt). Ra und R9 sind sehr hoch und liegen damit in guter Gesellschaft mit der FFL505A. Wie schon bei anderen warmweißen LEDs mit sehr hohem Farbwiedergabe ist die Sättigung Rg ebenfalls sehr hoch, ein Wert über 100 deutet auf Übersättigung hin, was vor allem durch den hohen Rotanteil bedingt ist.

Der CCT beträgt fast 4000 K. Durch den starken Rotstich wirkt das Licht subjektiv wärmer, nominal ist dieses hier getestete Sample als 4000 K neutralweiß einzustufen.
Das Licht wirkt sehr schön, wobei je nach eigenem Empfinden rote Farben zu stark betont werden könnten, was vor allem in Wäldern auffallen kann. Wer Wert auf ausgewogene Farbdarstellung legt, sollte eher nach LEDs mit duv nahe 0 Ausschau halten oder eine höhere Farbtemperatur wählen.


  • Ra: 96
  • R9: 97
  • CCT: 3955 K
  • duv: -0,0064


Fazit​



DIe FFL351A ist eine interessante LED. Fast 4000 K, rötlicher ("rosy") Tint und sehr hohe Farbwiedergabe, sehr gutes Lichtbild in Optiken und gute Überbestrombarkeit machen sie momentan zu einer einzigartigen LED, von dedomten Nichia 519A abgesehen. Falls Modifikationen an bereits verlöteten LEDs unerwünscht sind und ein rötlicher Tint essentiell ist, sind diese LEDs eine näheren Blick wert.
Generell sind dies gute Allrounder-LEDs, die sich keine echten Schwächen leisten und universell einsetzbar sind.

Leider sind sie nur in China erhältlich, es fehlen wichtige Infos zum Hersteller und ein Datenblatt liegt - wie bei vielen chinesischen LEDs - nicht vor.


Pro
  • sehr hohe Farbwiedergabe
  • angenehmer Farbton ("rosy")
  • exzellentes Lichtbild in Reflektoren
  • gute Überbestrombarkeit
  • Standard-Footprint für maximale Kompatibilität

Neutral
  • nur in einer Farbtemperatur / einem Farbwiedergabe-Index erhältlich

Contra
  • nur in China erhältlich
  • keine gesicherten Informationen zum Hersteller verfügbar
  • kein Datenblatt verfügbar



Danke fürs Lesen dieses Tests. :)

LG, Dominik


v1.0.1
 

Buteo

Flashaholic**
25 März 2015
3.327
1.523
113
Wow...heiße LED!
4000K und SO ein Tint? :oops:
Schade, dass sich kein Hersteller dazu bekennt...so könnte das zu einer Lotterie werden. ;)
 

Barracuda

Flashaholic*
9 August 2021
300
469
63
Danke @Köf3 für deine sorgfältigen Tests. Die sind viel aufschlussreicher als jedes Datenblatt! Und natürlich auch vielen Dank @Palladin für deine Unterstützung :thumbup:

Die LED ist wirklich sehr interessant. Ein Test zur 1800K Version würde mich noch brennend interessieren.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
Ein Test zur 1800K Version würde mich noch brennend interessieren.
Wäre vermutlich ebenso ein guter Allrounder, nur wahrscheinlich extrem ineffizient und mit etwas geringerem Betriebsstrom (Wärmewiderstand höher oder Phosphor-Schicht zu dick). Könnte eine leicht throwigere Alternative zu den Lumileds HL2X 1800 K sein (Test hier). Hab aber keine hier und nachdem ich schon mal nicht beliefert wurde will ich nicht nochmal bei FFL bestellen...
 
  • Danke
Reaktionen: ennokin

ennokin

Flashaholic*
16 September 2011
519
751
93
Vielen Dank für diesen und natürlich alle anderen Tests.
Es gibt diese LED ja auch in einer 5000K Version, die laut Fireflylite aber nicht so "rosy" sein soll. Was das nun heißen mag, kann man nur selbst testen, aber für Liebhaber kälterer Farben vielleicht eine Option.
Die hier getestete 3700er Variante habe ich in schon einigen Lampen drin und kann nur sagen, das Lichtbild ist immer mehr als nur gut und teilweise die einzige Option bei meinen Lampen mit Problemspiegeln gewesen.
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
Im BLF wurde berichtet, dass die neuesten FFL351A nicht mehr wirklich rosy sind. Sie sollen nunmehr einen neutralen Tint haben.

Kann das jemand bestätigen oder hat jemand kürzlich FFL351A in 3700 K bestellt?
 

funwok

Flashaholic*
7 Januar 2021
420
354
63
Im BLF wurde berichtet, dass die neuesten FFL351A nicht mehr wirklich rosy sind. Sie sollen nunmehr einen neutralen Tint haben.

Kann das jemand bestätigen oder hat jemand kürzlich FFL351A in 3700 K bestellt?

Reddit sagt dasselbe, da gibt es schon die ersten enttäuschten Kunden von der letzten Sale Aktion.
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
Reddit sagt dasselbe, da gibt es schon die ersten enttäuschten Kunden von der letzten Sale Aktion.
Tja, das passiert wenn man die Artikelbeschreibung nicht aktualisiert (in derr Beschreibung der FFL351A sind immer noch die alten Spektral-Messdaten mit deutlich negativem duv eingetragen) :rolleyes:
 

Palladin

Flashaholic
22 Dezember 2010
246
297
63
Ja, das ist schon ein kleines Juwel.
Wieder mal ein beachtlicher Emitter, der den etablierten Herstellern das fürchten lehrt.

Ich mag die LED. Das kommt auf Köf3s Fotos vielleicht nicht ganz so rüber, aber sie ist nur gaaanz zart Rosa.
Sehr blass und unauffällig, dagegen sind enthauptete 519er regelrecht knallig.
Dieser ausgesprochen dezente Tint sagt mir sehr zu. Das ist IMHO sehr angenehm an der weißen Wand und macht den Emitter auch zu einem idealen Kandidaten, um anderen Nutzern mal wärmere Farbtöne näherzubringen. Ohne größeren Farbstich, ist die allgemeine Akzeptanz sicherlich hoch.

Nun, Wohnraumästhetik ist was für Pussies :grinsen: - elementar ist für mich, wie sich die LED draußen in der Natur schlägt.:ninja:
Und siehe da, auch dort behauptet sie sich ordentlich. Für den Referenzbereich reicht es vielleicht nicht ganz, trotzdem: Der Rot/Grün Kontrast ist wirklich gut! :thumbup:

Und genau hier liegt die große Stärke dieser LED: Sie eignet sich sowohl drinnen wie auch draußen vorzüglich - eine Qualität, die nicht viele Emitter haben.
DAS ist mal eine wirkliche EDC-LED!
Das trifft sich gut, denn genau da liegt generell die Stärke der FFL351: Kleinere bis kompakte Hosts.
Wenn auch tendenziell flutiger, überrascht der Emitter draußen dann doch mit mehr Reichweite, wie man ihm an der weißen Wand zugetraut hätte.
Wie viel davon dem guten Kontrast zuzuschreiben ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Denn wie ich immer predige: Der Kontrast ist schon mal die halbe Miete.

Trotz rechteckiger Leuchtfläche ist der Beam vorzüglich! Und es ist durchaus ein "Lampenretter", wie auch schon Ennokin schrieb. Bei hoffnungslosen Hosts sollte man der LED mal eine Chance geben. Beispiel gefällig? Meine Sofirn SP40 hat nach etlichen bisherigen Versuchen endlich wohl ihren finalen Emitter gefunden. Perfekter Beam, geschmeidige Übergänge ... :verliebt:

Bei exotischeren Lampen - Multi-Optiken bzw. Spiegel - ähnelt die FFL erstaunlicherweise sehr der 719A, die da ja betreffs Fokussierung stets völlig unerwartet aus der Reihe schlägt. Wieso? Keine Ahnung.

Noch mal zum Tint: Ich hab jetzt ein gutes Dutzend verbaut. Bislang waren die Exemplare subjektiv sehr gleichbleibend mit nur minimalsten Abweichungen - das ist erstaunlich gut und unüblich für No-Name Chinesen. :thumbup: Okay, ein schwarzes, oder besser grünes Schaf war auch dabei. Da war der Grün Anteil wirklich nur homöopatisch. Zum Glück landete dieses Exemplar auch noch in einem mittelgroßen Host, der ohnehin nur für draußen gedacht war. Da diese Nuance draußen gar nicht wahrnehmbar ist und den Kontrast auch nicht stört ist sie drinnen geblieben.

Im BLF wurde berichtet, dass die neuesten FFL351A nicht mehr wirklich rosy sind. Sie sollen nunmehr einen neutralen Tint haben.
Kann das jemand bestätigen oder hat jemand kürzlich FFL351A in 3700 K bestellt?
Ich kann mir ehrlicherweise kaum vorstellen, daß sie die erste Rolle schon verbraucht haben. ?( Wobei, bei den ganzen Duschköpfen von Fireflylite kommt vermutlich schon einiges zusammen.

Ich hab noch eine Bestellung offen, mit 3700 und den neuen 5000ern. Ich werde berichten.
Derweil, kommen vorsorglich meine restlichen Alten in den Safe ... :vorsichtig:
 
Zuletzt bearbeitet:

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
Hier mal etwas zur FFL351A, was ich im Rahmen einer standardmäßigen Plausibilitätskontrolle und Erstellung eines Algorithmus für ein neues Messverfahren der Leuchtdichte ermittelt habe.

117fbfaeb5e74b7a17357954f9fd.png


Dieses Diagramm zeigt das Verhältnis der hier getesteten FFL351A 3700 K 95 CRI zwischen Lichtstrom und Helligkeit in einem SMO-Reflektor bei definiertem Betriebsstrom, von 0 bis 7 A. Die x-Achse zeigt den Strom, die y-Achse das Verhältnis zwischen Lichtstrom in Lumen und Helligkeit in lx.

Die Helligkeit wurde in einem Meter gemessen, die LED saß wie aus den Tests gewohnt auf dem großen Kühlkörper mit eingeschaltetem Lüfter.

Das Luxmeter kann eine leichte Non-Linearität aufweisen, wobei diese Kurve je nach LED-Typ (insbesondere domed/domeles und Design des LED-Chips) anders aussieht. Dieser Effekt tritt auch bei meinem anderen Luxmeter auf, in ähnlicher Ausprägung. Es scheint in der Tat so zu sein, dass die Helligkeit nicht zu hundert Prozent linear mit dem Lichtstrom ansteigt, sondern Schwankungen unterliegt.

Woher dieser Effekt kommt, weiß ich nicht genau. Eventuell verändert sich der Brechungsindex des Silikons mit steigendem Strom und damit steigender LED-Chip-Temperatur Tj. Auch könnte das Phoshpor verändertes Abstrahlverhalten begünstigen. In jedem Fall tritt dieser Effekt - soweit eine Aussage meine Daten jetzt schon erlauben - bei LEDs ohne Dome weniger deutlich auf.
 

ennokin

Flashaholic*
16 September 2011
519
751
93
Im BLF wurde berichtet, dass die neuesten FFL351A nicht mehr wirklich rosy sind. Sie sollen nunmehr einen neutralen Tint haben.

Kann das jemand bestätigen oder hat jemand kürzlich FFL351A in 3700 K bestellt?
Die Auswahloptionen beim Kauf dieser LED bieten jetzt "3500K to 3700K NEUTRAL" oder "4000K ROSY". Ich bestelle mal welche und werde berichten was das bedeutet. 4000K ist wohl das neue warme Rosy, da es aber ja auch die 1800K gibt, empfinde ich das als nicht ganz so schlimm.
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
2.987
4.018
113
Kannst du für mich jeweils 1-2 rosy 4000 K und neutral 3700 K für Farbmessung mitbestellen?
 

Palladin

Flashaholic
22 Dezember 2010
246
297
63
Die Auswahloptionen beim Kauf dieser LED bieten jetzt "3500K to 3700K NEUTRAL" oder "4000K ROSY". Ich bestelle mal welche und werde berichten was das bedeutet.
:haeh: Das macht die Sache nicht wirklich übersichtlicher :haeh: - ich bin mal gespannt auf Deine Einschätzung.


Meine Wasserstandsmeldung hier steht ja auch noch aus.
Im BLF wurde berichtet, dass die neuesten FFL351A nicht mehr wirklich rosy sind. Sie sollen nunmehr einen neutralen Tint haben.

Kann das jemand bestätigen oder hat jemand kürzlich FFL351A in 3700 K bestellt?
Also ich hatte jetzt zwei Bestellungen nach diesem Post. Alle noch als 3700K gekauft, die 4000K "rosy" scheinen ja brandneu dazugekommen zu sein.
Beide Lieferungen hab ich bislang nur angetestet, aufgrund der geringen verbauten Menge ist die Aussagekraft meiner Erfahrungen sehr begrenzt.

Ja, mit dem Gerücht im Kopf, könnte man zustimmen, daß die aktuelle Charge wohl einen Hauch blasser ist.
Das ist aber so wenig, daß ich ohne Verdacht im Hinterkopf, einfach davon aufgegangen wäre, daß es sich um übliche Schwankungen innerhalb des Loses handeln würde.
Und verkehrt sind die ganz und gar nicht. Je dezenter desto besser - homöopathisch rosé bleiben sie ja immer noch. Und intensiv rosafarbene gibt es ja bereits zur genüge.