Zeugenaussage zu PayPal-Transaktion (Phishing Mail?)

Dieses Thema im Forum "Die Kantine" wurde erstellt von Bastarrdo, 23. November 2018.

  1. Weil ich eine Email von der Polizei bekommen habe, in der ich eine Zeugenaussage zu einer PayPal Transaktion (Taschenlampen kauf hier im Forum) von vor 2 Jahren machen soll... :(:(:(
    Muss ich die Aussage wirklich machen?
     
  2. Es kann dich keiner (Außer ein Gericht) dazu zwingen eine Aussage zu machen.
    Wenn du das nicht willst, sag den Herren per E-Mail oder Telefon einfach ab mit der Begründung das dies dein Recht sei.
     
  3. Das ist so seit dem 24.08.2017 nicht richtig. Siehe:
    https://dejure.org/gesetze/StPO/163.html#g3

    Als Laie und auch sonst ist erstmal nicht erkennbar, ob ein Polizist Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft ist.

    Grundsätzlich finde ich es aber befremdlich und aus einigen Gründen bedenklich (die nicht dir zuzurechnen sind, sondern der Polizei), dass sie an dich per Email („elektronisch“) herangetreten ist, @Bastarrdo. Wahrscheinlich war sich da jemand zu bequem, das postschriftlich anzuleiern.

    Biete Ihnen an, dir die Fragen schriftlich vorzulegen. Eingehen müssen sie darauf aber nicht.
    Ich würde aber auch nicht gerade mit feindlicher Einstellung auf die Inspektion gehen: Du hättest – wärest du Geschädigter – ja auch gerne, dass dir jemand zeitnah hilft.
     
  4. Acebeam
    Du hast das Recht die Zeugenaussagen bei der Polizei komplett zu verweigern, wenn der Beschuldigte deiner Familie angehört. Auch Verlobte/Frau, Schwager und sonstige Verwandte gehören dazu. - Trifft wohl nicht zu.
    Solltest Du ein "Geheimnisträger" sein indem Du ein Arzt, Rechtsanwalt, Pfarrer usw. bist, dann kannst Du auch die Aussage verweigern. - Wird wohl auch nicht der Fall sein.

    Das gute ist, Du musst nicht auf Fragen antworten, die Dich oder deine Familienangehörigen, belasten können!
    Lasse Dich auf keinen Fall von denen einschüchtern! Ohne weitere Anweisungen/Erlaubnis von der Staatsanwaltschaft dürfen sie nicht gegen Dich ermitteln/vorgehen.
    Solltest Du Dir doch bei der ganzen Sache unsicher sein, dann hole Dir einen Rat vom Rechtsanwalt!

    @
     
  5. Habe diese Mail heute auch bekommen. Warum soll ich mich zu einer erfolgreichen Transaktion, die zwei Jahre alt ist, äussern? Übelstes Phishing. Ich soll auf die Fragen im Anhang antworten. Niemals ist diese Mail echt. Bloß nicht den Anhang öffnen.
    Wenn es wichtig oder echt wäre, käme ein Brief. Da mehrere Daten stimmen, ist eventuell ein Mail-/Paypalaccount gehackt.
     
  6. Bedenkt den Fall, dass jemand unbekanntes geschädigt worden ist und sich Polizei und/oder Staatsanwaltschaft ein Bild davon machen möchten, wer nachvollziehbar von welchen IP-Adressräumen über welche Paypal-Konten normalerweise zugreift, um das vom mutmaßlichen Täter abzugrenzen.

    Mein Rat:
    • Zur nächsten eigenen Wache gehen und sich das doch ungewöhnliche Vorgehen bestätigen lassen. (Idealerweise zu Bürozeiten, nicht in der Nacht. Termin ausmachen ist freundlich und reduziert Stress auf beiden Seiten.)
      → Die Email samt Header ausgedruckt mitbringen. („Original anzeigen → drucken“)
    • Daten für die Rückantwort nicht der Email entnehmen, sondern nachschlagen. Also die Adresse der Wache, Telefonnummern usw.
    • Antwort nicht per Email. Sondern per Post, Telefax, persönlich, (telefonisch?); beim nächsten (Landes-)Gericht abgeben (Behörden leiten untereinander weiter).
     
  7. Generell sollte man auf so eine eMail nicht antworten. In der eMail sollten Kontaktdaten und die Dienststelle, etc. genannt werden. Diese kann man mit Google und der Telefonauskunft, … bestätigen. Es kann nämlich auch sein, dass bei einer bösen eMail die Telefonnummer falsch ist, daher selber gegenprüfen. Im schlimmsten Fall, das Teil ausdrucken, und zur nächsten Polizeidienststelle gehen. Die helfen auch gerne, und können bestätigen, dass das ganze echt oder eben falsch ist.
    Das die Polizei, der Staatsanwalt oder der Osterhaste antworten per eMail erwarten halte ich auch eher für undenkbar, und denke es ist eine böse eMail. Man auf die Wache/Dienststelle XYZ geladen, und dort alles zu Protokoll gegeben. Telefonisch, oder per eMail läuft da denke ich gar nix.
     
  8. Mail von der Polizei bekommen um eine Aussage zu machen? Klingt ja sehr seriös... Ich würde auch erstmal bei der Polizei nachfragen, ob das denn überhaupt von denen kommt.
     
  9. @Bastarrdo & @Spyder88
    Und wie habt Ihr Euch verhalten, bzw. Waren die eMails Echt? Wäre halt interessant, wenn man selber in der Situation ist, und man schon praktische Tipps hätt.
     
  10. Solange du keinen Brief von der Polizei bekommst, solltest du gar nichts machen....
     
  11. Hab auch so eine Mail zur Zeugenaussage bekommen 8|
    Die Fakten sind alle richtig.
    Was Nu?
     
  12. Ignorieren und Passwörter ändern?
     
  13. Dann ist die Frage, woher die Daten stammen.

    Ich würde mal suchen, ggf mit Hilfe der Moderation, ob hier im Forum deine Adresse mal (versehentlich) öffentlich genannt wurde. Es muss ja aus dem was ihr beschreibt, ein Zusammenhang zwischen Deiner E-Mail Adresse und diesem Forum herstellbar sein. Das wäre für einfaches Pishing schon ungewöhnlich gut recherchiert.

    Eine weitere Möglichkeit könnte sein, dass es mal nach einem Einkauf bei einem Händler ein Datenleck gab. Es gibt da verschiedene Anbieter, die durchsuchen (bekannte!) Datensatze aus digitalen Einbrücken, danach, ob die gesuchte Mail Adresse auftaucht und ggf. aus welchem Einbrauch sie stammt, und welche Daten erbeutet wurden. Einer davon ist "Have I Been Pwned".

    Ich würde, wie oben schon von anderen geschrieben, den Kontakt zur echten Polizei suchen. Denn wenn die es nicht ist, die den Kontakt sucht, dann liegt ja ein Betrugsversuch nahe, was wieder ein Fall für die Polizei ist ...

    Gruß
    Niklas
     
  14. Die Frage bei diesen eMails ist, sind da echte persönliche Daten genannt wie eigener Name, Adresse, ... das Forum hat per se erst einmal die Namen nicht gespeichert. Daher würde ich vermuten das von hier die Daten solcher eMail sicher nicht stammen. Da wäre die Theorie eines geknackten Paypal Accounts oder Shops plausibler...
    Ist dann in dieser besagten eMail ein Anhang, oder ein Link irgendwo hin? Irgendwo muss ja die Möglichkeit sein, dass es sich für die Bösen Jungs lohnt...
     
  15. Olight Shop
    Genau das und nichts anderes! Ausser vielleicht zuvor noch den Virenscanner aktualisieren und einen Scan durchführen ;).

    Ich erhalte wöchtlich E-mails mit dem Titel "PayPal blablabla" da ich nicht bei PayPal bin, werden die alle ungelesen gelöscht, eigentlich eh alle E-mails dessen Absender ich nicht kenne (auch wenn der Absender sehr leicht zu täuschen ist, so dass es aussieht als hätte das ein Kollege geschickt). Ich gehe davon aus, dass das bis heute gültig ist, dass solche Anfragen niemals per E-mail kommen.

    Die hiesige Polizei warnt auch fast wöchentlich vor E-Mail Betrüger, hier mal 2 Beispiele:
    https://www.polizei-schweiz.ch/inte...-gefaelsche-rechnungen-im-namen-der-swisscom/
    https://www.polizei-schweiz.ch/?s=phishing
     
  16. Leute! Solche Emails gibt es grundsätzlich NICHT! Damit meine ich aus heiterem Himmel irgendeine Aufforderung per Email von der Polizei.

    Ausnahmen können sein, dass man zu einem bestimmten Fall als Kontaktmöglichkeit seine Emailadresse angegeben hat. Sollte ein entsprechender Sachbearbeiter diesen Weg nutzen, wird er sich dann auch unter seinem Namen melden und mit korrekter Anrede, sowie der Bearbeitungsnummer des Vorgangs, welche ihr vorher bekommen habt!

    Alles andere —-> ignorieren oder als Spam markieren.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Zeugenaussage PayPal Transaktion
  1. Rafunzel
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    243
  2. el-eh-deh
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    215
  3. Carringdon
    Antworten:
    20
    Aufrufe:
    1.223
  4. Dagor
    Antworten:
    68
    Aufrufe:
    5.009
  5. RS.FREAK
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.421
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden