Zebralight SC53c & SC53w

Dieses Thema im Forum "Zebralight" wurde erstellt von Noir, 20. Juli 2017.

  1. Zebralight hat heute (20.7.2017) zwei neue Taschenlampen herausgebracht, die SC53c und die SC53w.

    Die Lampen sind "In Stock" und somit sofort verfügbar und müssen nicht, wie man das sonst von Zebralight kennt, mit langer Wartezeit vorbestellt werden.

    LED und Leistung sind identisch mit der H53c bzw. H53w.
    SC53c max 285 lm (für 0,9 h) bei 4000K und einem CRI von 93-95 mit 2-Step MacAdam Ellipse.
    SC53w max. 330 lm (für 0,9 h) bei 4500K und einem CRI von mindestens 80 mit 3-Step MacAdam Ellipse.

    Die Abmessungen der SC53 mit Länge: 77,6 mm, Kopfdurchmesser: 23,6 mm und Gewicht: 40 g (ohne Akku) sind fast identisch mit dem Vorgänger SC52, einziger Unterschied: die neue ist geringfügig (0,6 mm) kürzer.

    Weitere Unterschiede zur SC52 sind, wie bei der H53, der fehlen Support von 14500 Li-Ion Akkus (und der damit fehlende 500 lm Turbo) und ein etwas niedriger Preis.

    Das Design der SC53 orientiert sich an der SC63 und H53, auch besitzt sie, wie die SC5 Mk. II, den neuen schwarzen Clip.
    Das neue Programmierbare UI hat die SC53 natürlich auch (es ist stark zu vermuten das alle neuen/zukünftigen Zebralight Lampen dies bekommen werden).
     
    Sergakim, placebo, Luckaffe00 und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Mal abgesehen davon, dass die SC53 minimal kürzer ist (77,6 vs. 80,3) und der Kopfdurchmesser etwas geringer ist (23,6 vs 25,4), gibt es irgendeinen Grund, warum man die SC53 statt der SC5 kaufen sollte? Die SC5w/c ist heller, kostet dafür nen Zehner mehr..... Bei geringfügig größerem Gehäuse....

    Oder verhält es sich bei diesen beiden Lampen wie bei der SC600 vs. SC63? Diese beiden sind ja von den technischen Daten her auch identisch und unterscheiden sich nur im Format!


    Oder gibt es da was was ich auf den ersten Blick nicht sehe...?
     
  3. Mir fehlen im allgemeinen wirkliche Innovationen, hier mal bisschen kleiner, dort n Lumen mehr, da n Meter mehr, der eine macht den andern sein neustes Model fast identisch nach.....
    Im Grunde beschränken sich eigentlich alle Hersteller fast ausschließlich nur auf höher, schneller, weiter, sozusagen.
    Alles irgendwie das selbe, anstatt mal den Nutzer z.B. mehr Zugriffsmöglichkeiten auf die Software zu geben, um Individualisierungen sowie softwaremäßiges Tunen auf eigene Gefahr zu ermöglichen, oder auch mehr Auswahl an LED-Arten pro Model anzubieten.
    Naja, es geht halt meist um quantitative, Gewinnmaximierung.
     
    #3 tageslicht, 20. Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2017
    diam0nd und Sonnen haben sich hierfür bedankt.
  4. Naja, zumindest Zebralight ist, was den Zugriff auf die Software angeht weiter als andere Hersteller, finde ich.

    Die SC5 und die hier angekündigte SC53 kommen mit einem komplett anpassbaren UI, da können sich andere Hersteller noch ne Scheibe von abschneiden!
     
    LightintheNight, FrankFlash und Luckaffe00 haben sich hierfür bedankt.
  5. Per PC Zugriff?
     
  6. Nein, das nicht. Aber immerhin ist das UI bzw. der Output der Lampe überhaupt einstellbar! Man muss sich auch mit kleinen Dingen zufrieden geben..... ;)
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ja muß man ja, aber für mich wäre der Zugriff per PC mit Einstellmöglichkeiten ne wirklich interessante Innovation(was heißt Innovation im Grunde sollte es heutzutage Standard sein) die ich käuflich honorieren würde. ;)
     
  8. so rein aus neugierde, wie würde denn deine programmierung bei einer zebralight aussehen?
    als ZL dauernutzer vermisse ich keine weiteren einstellmöglichkeiten und bin ganz froh auch mal etwas ohne pc einzustellen.
     
  9. Der Clip gefällt mir ja 10x besser als bei der SC5. Da werde ich wohl meine SC5 verkaufen müssen - oder habe ich was übersehen und sollte sie doch der neuen SC53 vorziehen?
     
  10. Herstellerangaben, Gewicht ohne Akkus

    SC53: 78 x 24 mm, 40 g, 330 lm, ~1900-2500 mAh (AA Eneloop)
    SC5: 80 x 25 mm, 49 g, 550 lm, ~1900-2500 mAh (AA Eneloop)
    SC63: 93 x 25 mm, 38 g, 1300 lm, ~2500-3000 mAh (18650)

    Gegenüber der SC63 sind die AA-Lampen nur geringfügig kürzer, haben ansonsten imho keinerlei Vorteile. Eigentlich sehe ich fast keinen Grund, warum man ein AA-Zebra kaufen sollte. Es sei denn, man hat eine Abneigung gegen Li-Io.
     
    LightintheNight, Kafuzke, FrankFlash und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  11. Is ja OT hier, mir gings ja nicht nur um die ZLs,im allgemeinen finde ich herrscht bewußt,oder unbewußt Einfallslosigkeit und da werden halt als neue Modelle Lampen raus gebracht wo im Grunde es nicht lohnt sie sich zu holen, da sie im Grunde das selbe in Grün sind wie der Vorgänger, oder ein Schwesterprodukt anderer Hersteller.
    Eine Modifizierbarkeit des Treibers per PC-oberflächenoptimierten kleinen Programms sollte doch im Rahmen der Möglichkeiten sein, vielleicht nicht bei jedem kleinen Minilämpchen, aber würde ansonsten doch n nette Erweiterung ich sag mal modernen Taschenlampe darstellen. ;)
     
  12. Vielleicht nicht, aber in rot...
    Ne h600 mit Rotlicht > 400Lm
    :schlafen:
     
  13. eine h600pr, traumhaft!
     
  14. Hat das neue Lampe reverse Polarity schutz?
     
  15. Olight Shop
    allah allah, der pferd heisst horst. :D
     
    placebo hat sich hierfür bedankt.
  16. Mehr als die 2-6 Varianten, die es bei ZL pro Modell gibt?
     
  17. heiligerbimbam hat sich hierfür bedankt.
  18. +1
     
  19. Für mich ist das programmierbare UI ausschlaggebend. Sollte eine neue SC63 II kommen, die dann auch noch mit geschützten Zellen funktioniert, liegt sie im Warenkorb.
     
  20. Hat denn schon jemand einen Vorteil gegenüber der SC52 ausmachen können ? Natürlich abgesehen vom neuen UI.
    Warum diese Abkehr von der 14500er Nutzung ?
    Ich hatte auf 7-800 Lumen gehofft bei gleicher Größe.:(
     
    LightintheNight hat sich hierfür bedankt.
  21. Ich sprach nicht nur von ZL sondern allgemein und es war ein Beispiel mit den LEDs, wo vielleicht z.B. ZL etwas besser da steht, aber eben EagTac noch besser und andere, naja.
     
    Sergakim hat sich hierfür bedankt.
  22. Zustimmung, mit dem frei programmierbaren UI ginge die Lampe allmählich in Richtung Perfektion.
    Für mich müsste kein geschützter Akku hinein, da die Lampe ja die Schutzschaltungen eingebaut hat. Doppelt gemoppelt erwarten wir bei anderen Lampen ja auch nicht, hauptsache es ist ein Schutz vorhanden.

    Ich finde es auch schlecht nachvollziehbar, dass keine Li-Io mehr in den AA-Lampen genutzt werden können. Damit fallen sicher nicht wenige potentielle Käufer weg.
     
    heiligerbimbam, tryout1, LightintheNight und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  23. Ein ähnliches Argument äußerten auch einige bei der SC63cw, SC600Fd MKIII, ...

    Dafür gab es dann reichlich Kloppe ...;)
     
  24. So etwas hier: http://www.foursevens.com/products/flashlights/QuarkSmart ?

    Spricht zumindest mich nicht so an, nach einiger Spielerei zum Muggel-Beeindrucken wäre der Reiz des Neuen vorbei.

    Christian
     
  25. Ich finde bei Lupine ist das Ideal gelöst . Hier lässt sich jede Leuchtstufen über das Smartphone stufenlos einstellen und bei gewünschter Helligkeit abspeichern .
    Bei Zebralight empfinde ich das neue UI für mich eigentlich überflüssig da die Bedienung vorher schon perfekt für mich war und ich gar nicht wüsste was ich da verändern sollte .
     
  26. Und erst recht nach 5 Jahren, wenn nach dem 3. Smartphone-Betriebssystem-Update die App nicht mehr läuft und der Lampenhersteller kein Lust hat, sie upzudaten, weil die Lampe seit 3 Jahren nicht mehr produziert wird.
    Ich will keine potentiell langlebigen Geräte, die von extrem kurzlebiger Software abhängen, für die es keine Alternative gibt. Ein Gerät, das über eine proprietäre (d.h. nicht offengelegte oder keinem allgemeinen Standard folgende) Schnittstelle bedient wird, ist nach wenigen Jahren Elektronikschrott.
     
    #26 light-wolff, 24. Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2017
    LED, beamwalker, Mrks und 2 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  27. Sehe ich genauso. Eine Konfiguration via eines anderen Geräts wie Handy oder PC ist nicht zielführend. Das bisschen was man an einer Tala einstellen kann, geht auch mit nur einem Schalter an der Lampe. Das zeigen ja die ganzen Firmwares der Moddinglampen.
     
    Moose hat sich hierfür bedankt.
  28. Die Lampen sind übrigens beim freundlichen Niederländer verfügbar ;)
     
  29. Ich habe mal ein paar Vergleichsfotos mit einer sc5 Mk i und einer sc63 gemacht.
    Die sc5 hat für 3 Minuten die höhere Lichtleistung. Die sc53 ist im Vergleich "zierlicher" und der clip lässt sich "butterweich" benutzen da die sc53 an der Auflagefläche "abgeschrägt" ist. Bei der sc5 finde ich das der clip zu stramm und hakelig ist da er fast direkt auf der "Ecke" aufliegt.

    IMG_20180117_084154.jpg
    IMG_20180117_084124.jpg IMG_20180117_084034.jpg
     
    heiligerbimbam hat sich hierfür bedankt.
  30. Die Quark Smarts sind alles andere als frei programmierbar. Über die App sind die schon vorhandenen Stufen nur an und abwählbar, das UI mit seinen Funktionen ist da noch irgendwie unausgereift. Hinzu kommt, dass das ganze nur mit iOS funktioniert. Das Neue UI von ZL ist da um einiges flexibler.

    Gruß

    Andre
     
  31. Danke @Bastarrdo für den schönen Größenvergleich . Hier wird sehr deutlich um wieviel zierlicher die SC53 im Verhältnis zur SC5 ist .Beim erneuten Kauf einer AA-Lampe aus dem Hause Zebralight würde ich bestimmt zur kleineren Lampe greifen da sich der Größenunterschied permanent bemerkbar macht , der Helligkeitsunterschied hingegen bestimmt nur im direkten Vergleich .
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden