YLP Unicorn 1.0

Dieses Thema im Forum "Sonstige Hersteller" wurde erstellt von SammysHP, 7. Oktober 2019.

  1. Gibt es noch gar keinen Thread zu dieser Lampe oder habe ich ihn einfach nur übersehen? Das wäre wirklich schade, da es meiner Meinung nach eine tolle, günstige EDC-Taschenlampe ist.

    Kurz zur Übersicht:
    • Samsung LH351D (4000 K, >90 CRI)
    • TIR Optik
    • 850 lm
    • 1x 18650 (sehr tolerant bei den Abmessungen)
    • Magnet (leicht entfernbar)
    • Anpassbares UI (freie Tastenbelegung)
    • Ramping, Strobe, Beacon, Momentary, Aux LED, …
    http://ylplight.com/en/katalog/1/ruchnye-fonari/unicorn-10/

    Da ich kein Video zu der Lampe auf YouTube finden konnte, habe ich vorhin schnell eins erstellt:

     
    stefle, light-wolff, Ulrich und 5 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Armytek
    Super, vielen Dank für den Einstieg zur Unicorn :thumbup:

    Nein, hier wurde sie bislang nur nebenbei erwähnt.
    Im BLF ist sie mit Vorstellung seit einiger Zeit Thema

    http://budgetlightforum.com/node/68359

    Besonders interessant, Inferion scheint der creator der unicorn zu sein, oder jedenfalls essentiell bei der Entwicklung beteiligt und diskutiert dort mit
    http://budgetlightforum.com/comment/1554610#comment-1554610

    Die Fachsimpelei mit Toykeeper :daumenhoch:
    Ich verstehe kein Wort :augenrollen:

    Aber das weißt du ja alles, du schreibst dort ja auch :)

    Das finde ich auch. Eine direkte Ergänzung/ Alternative in der Klasse der FW3A und der Emisar D4 :cool:

    In Erwartung weiterer Ausführungen. Du scheinst dich ja schon ausführlicher mit beschäftigt zu haben :thumbup:

    Grüße Jürgen
     
  3. Als hätten sich eine Acebeam ec65 (Batterierohr) und eine Zebralight sc62 (Kopf) gepart.o_O


    Aktuell überlege ich noch ob ich mir auch eine bestelle.
     
    #3 Bastarrdo, 8. Oktober 2019 um 13:42 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2019 um 14:07 Uhr
  4. Acebeam
    Hübsches Licht macht die.

    Auch sehr schönes Video. Gute Kamera, kein Gelaber und trotzdem voll auf den Punkt. BRAVO!

    Werde gleich mal schauen, wo man die bestellen kann.
     
  5. Inferion hat die Firmware entwickelt, die Lampe selbst stammt von irgendwem anders. Die Fachsimpelei kann man größtenteils ignorieren. Geht nur darum, wie man die Helligkeitsverläufe fließender hinbekommt, das hat Inferion in der Tat sehr schön gelöst. ToyKeeper hat das für Anduril mit auf die TODO-Liste gesetzt.

    Alternative eher weniger. Die FW3A und besonders die Emisar D4 sind deutlich heller, aber natürlich auch nach wenigen Sekunden extrem heiß. Zwar nutzen alle drei Lampen einen FET, die FW3A/D4 aber nur als eine Art Schalter, während die Nutzung des FETs in der Unicorn eher einem Widerstand gleicht, worüber der Strom geregelt wird. Also kein Direct Drive und kein PWM (muss ich aber noch ans Oszilloskop halten um das zu prüfen, bin mir aber recht sicher).

    Vielen Dank!

    Aktuell (und vermutlich auch zukünftig) nur direkt beim Hersteller aus Russland (Link siehe oben). Leider ist der 20 % BLF Gutschein nicht mehr gültig, damit hatte ich die Lampe inkl. Versand noch für 35 € bekommen. Gibt aber noch einen 10 % Code im BLF: http://budgetlightforum.com/node/66157

    Wenn ich nachher mit den Hunden zurück bin, werde ich noch ein paar Worte zu der Lampe schreiben (und in den kommenden Tagen auch auf meinem Blog).
     
    Kafuzke, Dr.Devil und Bluzie haben sich hierfür bedankt.
  6. Also, die YLP Unicorn habe ich jetzt seit einer Woche und habe sie seitdem täglich genutzt.

    Erstmal zu den groben Infos:
    • Samsung LH351D (4000 K, >90 CRI)
    • TIR Optik
    • 3–850 lm mit fünf Stufen (3, 40, 170, 450, 850 lm) oder fließend
    • Laufzeit 1,5–240 Stunden
    • 1x 18650 (sehr tolerant bei den Abmessungen)
    • Magnet (leicht entfernbar)
    • Anpassbares UI (freie Tastenbelegung)
    • 102 x 22 mm
    • Semi-Deep-Carry-Clip
    • Beleuchteter Seitentaster
    Die Lampe erinnert ein wenig an eine ZebraLight (die kleineren 18650), etwas größer und von der Haptik "gröber". Das Knurling erinnert an eine Convoy C8+, ist also ziemlich aggressiv. Fühlt sich aber gut an. Der Kopf ist mit dem Batterierohr verklebt, sollte mit ein wenig Wärme und Gewalt aber zu lösen sein.

    Der Magnet in der Endkappe ist stark genug, um die Lampe in jeder Position zuverlässig zu halten. Wer keine Magnete mag, kann ihn einfach entfernen.

    Die TIR-Linse wird von einem herausschraubbaren Bezel gehalten. War nicht perfekt zentriert, konnte ich trotz einiger Versuche aber auch nicht verbessern. Der Hotspot liegt irgendwo zwischen ZebraLight normal und ZL Floody und hat ein paar Ringe. Daher habe ich gleich d-c-fix drauf geklebt, wodurch er sehr schön gleichmäßig wird.

    Bedient wird die Lampe über einen einzelnen Seitenschalter, der sich recht schwer drücken lässt und vertieft ist. Also auch ohne Lockout (dafür gibt es gleich mehrere Möglichkeiten) meiner Meinung nach absolut taschentauglich. Der Schalter ist grün/rot hintergrundbeleuchtet. Auf Wunsch kann man ihn auf mittlerer Helligkeit grün leuchten oder pulsieren lassen, wenn die Lampe aus ist. Während des Betriebs wird über den Schalter die Akkuspannung angezeigt (>3,8 V grün, >3,5 V grün/rot, <3,5 V rot).

    Die Bedienung kann einfach sein (kurz drücken an/aus, lange drücken Helligkeit hoch bzw. runter ändern). Oder man wählt eines von drei vordefinierten "Advanced UI" aus. Wem das nicht genügt, kann jede Tastensequenz (2–6x Drücken, jeweils auch mit Halten) mit einer von 16 Funktionen belegen. Dafür gibt es ein Service-Menü. Die Anleitung beschreibt das aber alles recht gut, sodass ich nicht groß weiter darauf eingehen werde. Nur ein paar Highlights:
    • Shortcut zu Maximum (auf 2C+H auch herrunter-rampen, wenn man den Taster gedrückt lässt)
    • Strobe
    • Battery Check (1–5x blinken, Schwellwerte 3,62–3,7–3,86–4,06 V)
    • Beacon (mit zuletzt genutzter Helligkeit, 4 s Intervall)
    • Tactical (Momentary bis Endkappe abgedreht wird)
    • Zusätzlicher Helligkeits-Speicherplatz (z.B. wenn man immer zwischen zwei Stufen wechseln will)
    • Diverse Config-Änderungen (die jeweils mit der LED quittiert werden):
      • Lockout (zusätzlich zum Lösen der Endkappe)
      • Mode memory an/aus (wenn aus, startet die Lampe in der Helligkeit, in der die Memory-Funktion deaktiviert wurde)
      • Feste Stufen vs. Ramping
      • Schalter-Hintergrundbeleuchtung an/aus
      • Schalter blinken an/aus
    • Laden von UI 1, 2, 3
    • Shortcut zu Minimum, wenn man den Taster bei ausgeschalteter Lampe gedrückt hält
    Alle Helligkeitsänderungen sind geglättet, die Lampe schaltet also auch sanft an und aus. Wenn man das UI angepasst hat, lassen sich die Änderungen in den drei Slots speichern und später wieder abrufen. Jede der Funktionen lässt sich jederzeit nutzen, also nicht nur von "aus". Klingt alles kompliziert, die Anleitung erklärt das aber recht gut. Gibt auch noch ein paar weitere versteckte Funktionen und Details.

    Die angegebenen Helligkeiten dürften recht realistisch sein. Ich habe noch keine Messung durchgeführt, aber mal durch andere Reviews geschaut. Das Lichtbild und die Farbe gefallen mir sehr. Etwas mehr Throw als eine ZL Floody, sehr gut für den Nahbereich, Indoor oder für Wald. Wie oben erwähnt nutzt der Treiber einen FET zur Stromregelung und kommt daher ohne PWM aus (muss ich noch selber prüfen). Nicht die effizienteste Lösung, aber voll geregelt und kein übertriebener Direct-Drive.

    Der Vergleich mit anderen Lampen ist nicht so einfach, da mir konkret keine direkten Konkurrenten einfallen. Wenn man den Preis und die Funktionen berücksichtigt, gibt es einfach keine Alternative. Ansonsten Ähnlichkeiten mit ZebraLight, aber alles etwas mehr "Budget" (kein Buck/Boost-Treiber, etwas größer, vielleicht nicht so robust). Persönlich bin ich sehr zufrieden mit der YLP Unicorn. Sie hat die FW3A verdrängt und sogar meine ZL SC63w nutze ich deutlich seltener.

    PS: Ein interessantes Detail: Das Logo auf der Endkappe ist in die Anodisierung gelasert. Es ist also minimal vertieft und wird sich mit der Zeit vielleicht verfärben, aber nicht abwischen. Macht Sinn, wenn man die Lampe oft mit dem Magneten an eine Metallfläche hängt.
     
    Kafuzke, Mehrbeam, hjelpestikker und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  7. Hm, das Ding gefällt mir gut. Insbesondere die Firmware. Da hat sich jemand mit richtig Ahnung richtig Mühe gegeben.
     
    Mehrbeam hat sich hierfür bedankt.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden