Wowtac A3 Zoomlampe (fokussierbar) - Review / Vorstellung / Test

Dieses Thema im Forum "Sonstige Hersteller" wurde erstellt von amaretto, 19. Oktober 2017.

  1. WOWTAC hat unentgeltlich die neue A3 für eine Vorstellung zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um eine kleine und fokussierbare Lampe mit Cree XP-G2 LED, die mit 1x 18650 Li-Io-Akku betrieben wird. In Deutschland ist sie unter anderem bei Amazon für unter 20 Euro erhältlich.

    [​IMG]

    Untypisch und übertreibungslos für ein so preiswertes Produkt sind die sehr realistischen Herstellerangaben zur Leistung, die sogar übertroffen wurden. Dazu gleich mehr. Analog zur A1 und A2 gibt es auch zur A3 noch eine leistungsstärkere Version mit Cree XP-L Hi LED unter der Bezeichnung A3S mit 1000 Lumen und einem Akku mit mehr Kapazität. Hier in der Vorstellung die 600-Lumen-Version.


    Technische Daten und Eigenschaften
    [​IMG]



    Lieferumfang
    • Wowtac A3 Lampe
    • aufladbarer 18650 Li-Io-Akku 2600 mAh mit integrierter USB-Ladefunktion und Schutzschaltung
    • USB-Ladekabel
    • Ersatzdichtungen
    • Trageclip
    • Bedienungsanleitung
    Ein Holster ist leider nicht dabei.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Verarbeitungsqualität ist angesichts des Preises erstklassig. Die Oberflächenbeschichtung ist fehlerfrei und Verarbeitungsmängel sind nicht auszumachen.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Allein die Kollimatorlinse ist, dem günstigen Preis geschuldet, aus Kunststoff.
    [​IMG]

    Die A3 lässt sich in drei Teile zerlegen. Die Ausrichtung des Batterierohrs ist egal, man kann es auch umdrehen.
    [​IMG]

    Lampenkopf
    [​IMG]

    Tailcap (federlos). Ich musste schmunzeln als ich im englischsprachigen Fluss eine Rezension gelesen hatte, in welcher der Käufer das Fehlen der Feder als Mangel/Defekt einstufte. In der Mitte ist ein erhabenes Plateau, das den Kontakt zum Minuspol des Akkus herstellt. Wo keine Feder, da auch kein Innenwiderstand eines (dünnen Feder-)Drahtes.
    [​IMG]

    Beide Seiten des Batterierohrs haben Gewinde mit quadratischem Profil (square threads), die sauber gefräst und minimal geschmiert sind.
    [​IMG]

    Nicht einmal bei der Lanyard-Öse leistet sich der Hersteller einen Schnitzer. Thrunite-Qualität eben, nur zu einem halben Preis.
    [​IMG]

    Auch bei der A3 ist ein geschützter 18650 Li-Io-Akku mit Micro-USB-Buchse und USB-Kabel im Lieferumfang. Insoweit bleibt sich der Hersteller treu.
    [​IMG]

    Im Akku sind zwei LEDs integriert, die den Ladevorgang anzeigen. Rot = Akku wird geladen, grün = Akku ist voll
    [​IMG]

    Vergleich zu anderen Lampen.
    [​IMG]


    Bedienung/Handhabung
    Der Akku ist mit dem Pluspol nach vorn in die Lampe einzulegen. Vor dem ersten Gebrauch ist das kleine Kunststoffplättchen (Transportsicherung) vom Minuspol des Akkus zu nehmen und der Akku zunächst über das USB-Kabel an einer geeigneten Stromversorgung (PC, Powerbank, Handyladegerät o.a.) aufzuladen.

    Ein Schutz vor Wegrollen ist nur gegeben, wenn man den Trageclip aufgesteckt hat.

    Das User Interface hat keine störende Blink-Leuchtstufen in der normalen Schaltreihenfolge (von dunkel nach hell). Die Lampe startet in der zuletzt verwendeten Leuchtstufe (= Memory, gilt nicht für Turbo und Firefly). Der Taster hat einen knackigen aber nicht zu festen Druckpunkt. Die A3 lässt sich nicht elektronisch gegen unbeabsichtigtes Einschalten sperren. Jedoch ist ein mechanischer Lockout möglich, wenn man die Lampe am Kopf oder der Tailcap leicht löst.
    • Ein-/Ausschalten = Taster kurz drücken
    • Leuchtstufenauswahl = Taster gedrückt halten und bei der gewünschten Stufe loslassen
    • Start auf Firefly = Taster >1 Sek. drücken
    • Turbo = Doppelklick
    • Strobe = von Turbo aus erneuter Doppelklick
    Fokussierung
    Die Besonderheit der A3 - wenn man so will - ist die Verstellmöglichkeit des Lichtkegels. Je nachdem man im Nahbereich oder in die Ferne leuchten möchte. Dieses Feature findet man oft bei Billigstlampen mit schlechter Verarbeitung und unbefriedigendem Leuchtergebnis, woher auch der etwas schlechte Ruf dieser Bauweise kommt. Nicht so bei der Wowtac A3. Hier wurde das Funktionsprinzip "Zoomlampe" gelungen umgesetzt.

    Um den Abstrahlwinkel des Lichtkegels zu verändern, lässt sich der Lampenkopf axial vor- und zurückschieben. Das Gehäuse ist exakt genug gearbeitet, dass kein Spiel vorhanden ist und sich der Schiebemechanismus satt und saugend bewegen lässt. Einhandbedienung ist möglich. Vorteil der genauen Fertigung: die Lampe hat einen gewissen Schutz vor eindringendem Schmutz oder Spritzwasser, untertauchen sollte man sie besser nicht.

    Performance
    Luxmessung (aus 5 m, direkt nach dem Einschalten):
    - 19.800 Lux fokussiert
    - 1.075 Lux defokussiert

    Im Ceiling bounce erreicht die A3 defokussiert im Turbo mit der kleinen XP-G2 etwa satte 700 Lumen und liegt damit sogar deutlich über den Herstellerspezifikationen. Auf High sind es ~400 Lumen. Im fokussierten Zustand sind es ungefähr 460 (Turbo) und 320 (High) Lumen.

    Auf der höchsten Stufe zieht die Lampe 2,35 Ampere aus dem mitgelieferten Akku, aus der zweithöchsten Stufe noch 1,1 A. Dies sind nicht zu hohe Anforderungen an die Stromlieferfähigkeit. Man kann also auch beliebige andere (Qualitäts-)Akkus verwenden, die nicht hochstromfähig sein müssen. Es sollten allerdings geschützte Akkus sein, obwohl dies bei der Lampe elektronisch nicht nötig ist. Denn die A3 verfügt über einen eigenen Tiefentladeschutz (Endabschaltung). Aber es fehlt ungeschützten Akkus schlicht an der notwendigen Länge.

    Akku-Leer-Warnung + Tiefentladeschutz
    Unterhalb von 3 Volt blinkt die A3 doppelt in Intervallen, wenn der Akku nachgeladen werden sollte. Bei 2,7 Volt schaltet die Lampe ab.

    PWM?
    In keiner Stufe ist Pulsweitenmodulation zu erkennen, die A3 liefert also flackerfreies Licht.
    [​IMG]


    Leuchtergebnis
    Hier widerlegt die A3 die weit verbreiteten Vorbehalte gegenüber dieser Bauform. Egal in welcher Fokussierstellung, der Lichtkegel bleibt immer frei von Ringen und Artefakten. Die A3 ist kein Spielzeug mit einem Stiftdünnen Strahl in größter Fokussierung sondern der Spot besitzt auch in dieser Einstellung eine gewisse Größe für eine sinnvolle Ausleuchtung. Voll fokussiert ist der Spot angedeutet quadratisch. Der erreichbare Luxwert und damit die Reichweite sind nicht unbedingt rekordverdächtig. Jedoch leuchtet die A3 gefühlt weit genug, da kein störendes Streulicht vorhanden und somit eine Eigenblendung nicht auftritt.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Lichtfarbe ist kaltweiß ohne störende Farbstiche.

    Die Helligkeitsstufen Firefly und Low liegen zu dicht beieinander und das Firefly wird seinem Namen nicht gerecht. Würde dies dunkler sein, wären die Stufen insgesamt gut abgestimmt.


    Pros & Cons

    + gute Lichtleistung
    + sehr saubere Lichtverteilung für eine fokussierbare Lampe
    + Verarbeitungsqualität
    + Stroboskop versteckt
    + Akku-Warnung und Endabschaltung
    ++ Akku mit USB-Ladefunktion im Lieferumfang
    ++ sehr günstiger Preis (~20 Dollar bzw. Euro)

    - keine elektronische Sperrmöglichkeit (Lock-out)
    - kein Holster
     
    Scheinwerfer, casi290665, beamwalker und 23 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Zur Info: Ich hatte WOWTAC mal angeschrieben zur A3 Serie:
    In 2-3 Wochen soll auch die "WOWTAC A3S" bei Amazon erhältlich sein. Im Grunde die gleiche Lampe mit XM-L und 1000 Lumen für 'nen Zehner mehr. (Preis auf deren Webseite: A3 = $19.99 / A3S = $29.99, ich gehe bei Amazon grob von $ = € aus).

    @amaretto : Danke für das Review, ich werde mir die A3S dann zu 99% bestellen, wenn sie verfügbar ist :)
     
    mxyzptlk hat sich hierfür bedankt.
  3. Danke Amaretto für das ausführliche Review, für das Gebotene eine tolle Lampe. :)
    Danke Br3nt für den Hinweis >WOWTAC A3S< :thumbup: werde wohl noch zwei Wochen warten müssen.;):D

    Gruß
    Daniel

    P.S.
    Ich weis nicht was mich im letzten Jahr geritten hat diesem Forum beizutreten, ich habe schon keinen Platz mehr in meinen Regalen.:sprachlos:
     
    Ulrich hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Auch von mir den schriftlichen Dank (Danke-Button habe ich schon ;)) für die Review.

    Werde dann wohl auch noch 2-3 Wochen warten müssen... ;)
     
  5. Ich glaube, ich muss mir doch noch mal eine bestellen.

    Die erste hatte leider die dumme Angewohnheit, bei Lageveränderung oder Zoom-Betätigung um oder auszuschalten, völlig zufällig.

    Danke für das Review.

    Gruß

    Michael
     
  6. Da gibt es doch eine simple und logische Lösung: Mehr Regale anschaffen ;) :einkaufen:
     
  7. So, meine neue A3 ist gestern eingetroffen und funktioniert einwadfrei.

    Der federlose Minus-Kontakt, den Ameretto angesprochen hat, hat lediglich den kleinen Nachteil, dass ich ungeschützte Panasonic und Sanyo-Akkus nicht verwenden kann. Sie bekommen mangels Länge keinen Kontakt.
    Da ein passender Akkus mitgeliefert wird, in meinen Augen vernachlässigbar (ich habe meinen Akku für eine alte Xeno G42V2 zweckentfremdet, die bislang mit Cr123A betrieben wurde), der A3 habe ich einen überzähligen Sofirn-Akku spendiert.

    Wenn man auf richtig hohen Niveau kritisieren möchte:

    - ein Lanyard wäre schön gewesen
    - im "Reflektor"sieht man (bei meinem Exemplar) einen roten und einen schwarzen Fleck durch da dünne milchige Plastik schimmern (ich kann nur vermuten, dass es Drähte sind). Reiner Schönheitsfehler, der vermutlich den meisten Benutzern gar nicht auffällt.

    Insgesamt ein sehr schönes Komplettpaket zu einem sehr guten Preis.

    Gruß

    Michael

    P.S. Die Lampe eignet sich hervorragend, um (ohne Beschädigung) zu demonstrieren, dass die meisten Zoomlampen nicht wasserdicht sein können. Man fühlt den leichten Widerstand beim Zoomen, wenn die Luft hörbar ins Gehäuse gesaugt wird:D.
     
    #7 Lampion Zwo, 21. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2017
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  8. Langsam entwickelt sich ein Muster.
    Zoomlampen mögen mich nicht.
    Nach einer ThorFire TA13 und der ersten Wowtac A3 hat sich nun auch die zweite A3 nach etwa 10 Minuten im Außenbereich verabschiedet.
    Im Gegensatz zum ersten Exemplar machen ihr normale Bewegungen zwar nichts aus, allerdings wechselt sie beim Betätigen des Zoom die Stufe (gelegentlich auch durch mehrere) und schaltet sich dann meist aus. Zwischendurch flackert sich auch gerne mal auf kleiner Stufe ehe sie ausgeht.
    Wiedereinschalten direkt danach geht selten, nach kurzer Wartezeit steigt die Chance, dass sie sich wieder einschalten lässt (und das Spiel geht wieder von vorne los)8|.

    Ich werde mir mal ein Zoom-Abstinenz auferlegen (solange nichts unwiderstehliches kommt).

    Gruß

    Michael
     
  9. Originalakku und Tailcap fest zugedreht, Kante des Batterierohres fettfrei?
     
  10. Ja, ja und ja.

    Außerdem mit einem Thrunite und einem Sofirn versucht, gleiches Ergebnis.

    Gruß

    Michael
     
  11. Und da ist sie "WOWTAC A3S"

    Gruß
    Daniel
     
    Br3nt hat sich hierfür bedankt.
  12. Quasi ein Brinyte B158 Clone aber mit Seitenschalter (den finde ich nicht verkehrt! :))?
     
  13. Schreibfehler oder war da eher der Wunsch der Vater des Gedanken?

    ;)
     
  14. Zum Zeitpunkt des Reviews gab es die Wowtac A3 für €19,99 bei Amazon.
    Jetzt gibt es die Wowtac A3S für €29,99. Selbe Lampe, andere LED, mehr Leistung.

    Das stimmt schon alles so :p
     
    eisderbaer hat sich hierfür bedankt.
  15. Olight Shop
    Interessanterweise steht neben dem Preis auch der Preis pro Meter

    Jetzt: EUR 29,99 (EUR 220,51 / 100 cm) ;)
     
  16. Habe gestern Abend die A3S von Amazon geordert... Und was muss ich eben lesen: 'Zustellung Samstag'! 8|
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden