Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Wieviel Licht braucht man?

LED

Flashaholic**
19 März 2011
3.292
1.682
113
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Ich bin immer wieder fasziniert, mit was für Kalibern an Lampen die Leute hier im Forum durch die Gegend laufen. Es gab mal einen Thread zu Lampen im Wald. Da brauchten einige 2000lm+ um nicht gegen den ersten Baum zu laufen.
Ich kann ja nachvollziehen, das die Freaks auf der Suche nach dem technisch Machbaren sind, das ist ja in fast allen (Hobby) Bereichen so. Aber im täglichen Leben? Ich habe auch schon Höhlen/Lostplaces/Nachtwanderungen gemacht, aber wirklich mehr als 100-200lm brauch ich für soetwas nicht. Bei Fotoaufnahmen an dunklen Orten braucht man natürlich ordentlich Licht, sehe ich aber eher als Spezialfall.

Ich würde erst gar keine Nachtwanderung mitmachen, wenn der Kollege neben mir mit 20000lm leuchtet, wo bleibt das der Spaß der "Nacht"wanderung?

Dann sind die Lampen der Hersteller Grundsätzlich zu dunkel, hat die Lampe 1300lm, wird geunkt, sie hätten ja auch 1500lm machen können. Wozu, den Unterschied sieht man eh nicht.
Dann wir auf der anderen Seite muckiert, wenn der Hersteller schon sehr viel raus quetscht, dass der Spaß ja so nur 1min. leuchtet und dann runterschaltet bzw. wenns länger leutet, dass man das Teil nicht mehr anpacken kann. Wenn man in den Bereich des technisch machbaren kommt, muss man halt Kompromisse eingehen (ganz besonders, wenns dann auch noch möglichst billig sein muss;)).

Ich selber habe einen ganzen Haufen Lampen, den Großteil davon selber umgebaut. Die dunkelste davon dürfte etwa 20lm haben (Surefire KL1, 2te Generation) und ist ab und an noch im Einsatz. Meine hellste Lampe hat etwa 700lm (geschätzt, ebenfalls ein KL1, 2te Gen, stark modifizert) dieser ist ganz selten im Einsatz. Alles was ich sonst für den täglichen Gebrauch verwende, hat irgendwas im Bereich 100-400lm.

Wie seht irh das, "braucht" die EDC Lampe zwingend 1500lm und wenn ja, warum?
 

wapd2

Flashaholic*
15 März 2015
319
229
43
40
Wr. Neustadt / Niederösterreich / AT
Meine am meisten genutzt Lampe ist die SureFire G2 Nitrolon mir Nichia DropIn die liefert ca. 380lm das reicht mir in 99% aller Fälle aus.
Sicher ist es immer wieder mal eine Freude mit ein paar Lumen mehr die Nacht zum Tag zu machen.
 
  • Danke
Reaktionen: LED

Dagor

Moderator & Erschaffer der TL-Smileys
Teammitglied
14 Mai 2011
15.911
9.499
113
Bremen
Acebeam
Die Frage ist immer, was man vor hat.

Eine EDC sollte meiner Meinung nach möglichst universell nutzbar sein. Es kann z.B. auch mal sein, dass man tagsüber eine verhältnismäßig dunkle Stelle ausleuchten will. Da die Augen auf das helle Licht eingestellt sind, braucht man da schon ein paar Lumen mehr. Und da man inzwischen viel Licht für wenig Geld kriegen kann, halte ich es schon für sinnvoll eine EDC im 1x18650-Format mit min. 800 Lumen zu wählen. Aber auch wenn es schön ist, bei Bedarf so viel Licht zu haben, ist in Alltagssituationen eine Lampe mit 100-200 Lumen trotzdem in geschätzten 99% der Fälle völlig ausreichend.


Nachtwanderungen sind ein ganz anderes Thema. Wenn man richtige Nachtwanderungsatmosphäre will, sind schon schwache Glühobstfunzeln (deutlich unter Maglite-D-Serien-Leistung) ausreichend um nicht vom Weg abzukommen und gegen Bäume zu laufen. Wer beim kleinen Treffen in Dünsen dabei war, wird das bestätigen können. Die erste Hälfte der Nachtwanderung haben wir mit geschätzt unter 10 Lumen pro Person (ca. 1,6W Glühobst) gemacht. Natürlich brauchen die Augen eine Weile, um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen und sonderlich weit kann man auch dann nicht gucken (max. etwa 20m). Dafür kommt mit solchen Lampen aber echte Nachtwanderungsstimmung auf - insbesondere wenn es nicht bewölkt ist und man die Sterne sehen kann. Gegen Mitte der Nachtwanderung haben wir dann direkt die großen Kanonen (5stelliger-Lumenbereich) rausgeholt. Da konnte man dann großflächig auch in größerer Entfernung alle Details erkennen, die einem bei den Glühobstfunzeln auch im Nahbereich verborgen blieben. Das war schon ziemlich beeindruckend. Auf dem Rückweg haben wir uns dann im mittleren Leistungsbereich bewegt und nur gelegentlich mal hochgeschaltet. So lief es sich sehr angenehm und man hat deutlich mehr von der Gegend gesehen. Aber es fehlte auch ein bisschen die Dunkelheit vom Hinweg.

Ich sehe den Lichtstrombedarf bei Allroundlampen im Outdoorbereich folgendermaßen:
atmosphärisches Nachtwandern: 5 bis 20 Lumen (Um zu sehen, wo man hintritt)
ausreichendes Licht im Nahbereich: 50 bis 200 Lumen (Um gut zu sehen, wo man langläuft)
komfortables Licht auch in mittlerer Entfernung: 500 bis 2000 Lumen (Um sich die Umgebung anzugucken)
großräumiges Ausleuchten: 5000 bis 20 000 Lumen (Um im größeren Umfeld auch alle kleineren Details zu sehen)

Alternativ kann man auch einen Flooder und einen Thrower kombinieren. Dann braucht man insgesamt deutlich weniger Leistung, da man den Flooder für den Nahbereich hat und den Thrower zum gezielten Beleuchten entfernterer Dinge.


Allgemein würde ich sagen:
- Jeder (auch Nichtflashys) sollte eine Lampe mit 100 bis 200 Lumen haben.
- Wenn man sich gerne im Dunkeln draußen herumtreibt, ist es sinnvoll eine Lampe mit 800 bis 2000 Lumen zu haben
- Wenn man Spaß daran hat, sich an den technischen Möglichkeiten zu erfreuen, schadet auch eine Lampe mit über 10 000 Lumen nicht

Für speziellere Anwendungen und professionelle Nutzung gilt das alles natürlich nur bedingt. Da können die Anforderungen auch stark abweichen.

Und allgemein ist es Quatsch, herumzujammern, wenn eine Lampe 10 oder 20% weniger Leistung hat als eine andere. 50% Unterschied kann man in der Praxis vermutlich erkennen, aber wirklich interessant wird es erst bei doppelter bis vierfacher Leistung.
 

Strapper

Flashaholic**
3 Januar 2014
1.974
785
113
Hallo,

Ich nutze schon seit einiger Zeit eine Thrunite TC10 Version 1 mit 900 Lumen.
Diese Lampe habe ich immer auf der Arbeit am Mann.
Reichte mir immer aus, sowohl aus Suchlampe zur Feststellung der Örtlichkeiten auf der Baustelle.
Sowie auch als Wartungslampe im Dunkel Modus.
Meistens Nutze ich die 300 Lumen um zurecht zu kommen.
Klar, wenn ich was Such dann auch schon mal Vollgas.

Das schöne an der Thrunite ist, das sie Temperatur Gregelt ist, und nicht Heiß wird.
Und dadurch steigt auch die Akkulaufzeit ein wenig.

Gruß Strapper
 
  • Danke
Reaktionen: LED und Gammel

Gammel

Flashaholic***
1 Dezember 2010
5.863
3.263
113
Gronau-Epe, an der niederländischen Grenze
Bei der Arbeit nutze ich Lampen zwischen 1000 und 2000 Lumen, damit komme ich gut zurecht, benötige die hohe Leistung im Nachtdienst aber auch oft.

Als Suchlampe kann man ja noch was Stärkeres mitnehmen...

Privat brauchen EDC-Lampen natürlich keine 1000+ Lumen, aber es schadet ja auch nicht, die Leistung zu haben, wenn auch niedrigere Stufen vorhanden sind.

Mir reicht auch meine Sunwayman V11R oder die Thrunite Partner mit knapp 600 Lumen.
Ist für ne EDC echt absolut ausreichend.

Aber ab und zu kommt dann auch die Astrolux S41 mit.

Das braucht man natürlich nicht wirklich, aber die hat auch schöne Low-Stufen...

Wie heißt es so schön:

„Haben ist besser als brauchen!“

Bin ab und an auch mit meiner Solarforce L2T unterwegs, die hat ein LumensFactory-Drop in.
Halogen-Birne, nur 1 Modus und angegebene 380 Lumen.
Schönes, warmes Licht und, wenn ich ehrlich bin, hell genug war sie bislang auch immer....

Soviel zum „Brauchen“....

Gruß,

Bodo
 
  • Danke
Reaktionen: Strapper und LED

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.900
22.247
113
NRW
Ich zitiere mit selbst:
" Vor noch wenigen Jahren hättest du vermutlich den Rat bekommen, dass 50 - 100 Lumen maximal für eine Alltagsleuchte mit nicht zu enger Abstrahlung vollkommen ausreichend ist.

Daran hat sich eigentlich nichts geändert, man muss den "Lumenwahnsinn" nicht zwangsläufig mitmachen. Für meine betagte Fenix L2D P100 Rebel mit 175 Lumen im kurzzeitigen Turbomodus hab ich noch satte 50 Euro hingelegt und die Lampe hat damals jeden beeindruckt, der den Lichtstrahl gesehen hat. Lampen mit vergleichbarer Leistung bekommt man heutzutage für 10 Euro incl. Versand über DX oder KD hinterhergeschmissen. Im Grunde kaufen nur noch die vollkommen Unwissenden eine Lampe für beispielsweise 20 Euro oder mehr im Baumarkt, die dann vielleicht 36 Lumen mit nur 1 Leuchtstufe liefert (z.B. Maglite mit herkömmlicher Glühbirne).

Eigentlich würde eine Lampe mit max. 150-200 Lumen in moderner LED-Technik also immer ausreichen. Du brauchst nur nicht mehr soviel anzulegen wie früher.

Du solltest nur darauf achten, dass die Abstrahlung nicht zu eng ist und du wenigsten 2 oder 3 verschiedene Leuchtstärken einstellen kannst. Strenggenommen reichten schon 2, eine zum Lesen und Nahbereich, eine starke für größere Entfernung.

Alles andere, was hier und in anderen Foren an Empfehlungen für Lampen mit Hunderten von Lumen und für viel Geld kommt, ist eigentlich überzogen. Aber wir Taschenlampenfans merken das nicht immer."

aus dem Thread Wieviel Lumen sollte eine Lampe haben?

Pikanterweise sollte ich erwähnen, dass mein Posting oben bereits bzw. nur 7 Jahre alt ist. Aber eigentlich hat sich nicht grundsätzlich etwas geändert, außer dass die Lumen- und Luxgeilheit heutzutage einem Flashoholic die Sicht verstellt, was normal/gebräuchlich ist und was nicht.

Vielleicht auch noch interessant:
die Jagd nach Lumen
wieviel Reichweite braucht man?
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.791
4.120
113
Allgäu
Das ist eben der Unterschied zwischen brauchen und wollen.

Im täglichen Gebrauch nutze ich maximal 100lm - wenn überhaupt. DIe Masse der Nutzungen sogar noch viel weniger.
Inzwischen habe ich im Dienst die Armytek Prime C1 in den niedrigen Stufen an der Weste. Reicht zum Ausweislesen und der Nahfeldausleuchtung (Pfützen, Stolperstellen...) völlig aus und ich habe die Hände frei.
Selbst die Dobermann/Viking wird zumeist mir nicht angezogenem Kopf verwendet, weil Turbo2 in den meisten Bereichen schon zu heftig ist. Bei bedarf ist es jedoch möglich und aber auch sinnvoll, schnell in den Turbomodus zu kommen.

Manchmal komme ich mir hier im Forum aber schon ein wenig Rückständig vor. Ich muß mich ja geradezu fragen, wie ich denn bisher überleben konnte. Meine "Lumenmonster" sind die Nitecore P36, die Olight SR mini II, die Viking und die Wizard...

MIR ist anstelle von megahoher Lumenleistung eher die Lichtfarbe und Lichtform wichtig. Gute Farbwiedergabe in der Natur. NIcht umsonst ließ ich mir einige meiner "rückständigen" Lampen umbauen. Die Nitecore EA41 auf Nichia. Die EC4 auf nw und die Oilght SR mini II auf nw...
Was in aller Welt reitet mich, wenn ich eine neue Lampe lieber mit 800 Nichia-Lumen anstelle "eiskalter" 1500 anderer Lumen kaufe?

Dennoch bin ich neulich gegen eine geschlossene Tür gerannt. Aber da hat die Tipse hat die zuvor angelehnte Tür ganz geschlossen, ich war total in Gedanken und langte neben die Türklinke. Da reichten auch die knapp über 1000lm der schräg stehenden Nahmittagssonne im lichtdurchfluteten Raum nicht aus.
 
  • Danke
Reaktionen: LED

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.589
113
Bei einer EDC reichen m.E. 500-800 Lumen als Maximal-Leistung voll und ganz... nur mal so, wenn man es mal braucht... Wenn diese EDC dann z.B. 3 sinnvolle Helligkeitsstufen hat... dann nehme ich das, was 'reicht'... volle Leistung praktisch nie... Stufe 1 oder 2 reicht in 90% der Fälle vollkommen und verlängert die Akkulaufzeit enorm... eigentlich reicht - sieht man von der Akkukapazität ab - jede simple 14500er... Jetbeam Jet-1 MK oder was auch immer... only my humble opinion...

Meine bisher stärkste Lampe war mal vorübergehend die Imalent DN70... ich habe sie verkauft, weil sie für meine Zwecke völlig unnütz war...

Meine Lieblingslampe - und völlig ausreichend - ist zur Zeit die schwache Convoy S9...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: LED

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.184
5.580
113
Nähe Hannover
Meine EDC muss vor allem klein sein (14500), sonst stört sie mich in der Hosentasche. Für ein Holster bin ich nicht ausreichend freakig. Somit sind die EDC-Lumen derzeit begrenzt, so etwa 600-800 Lumen.

Erstaunlich, wie viele Freunde der Nachtsicht es hier gibt :). Meine Astrolux A01 reicht mir mit ihren 80 Lumen sicherlich, um unbeschadet den Weg ins Bett zu finden. Aber draußen? Ich habe keine Taschenlampe, um Sterne zu beobachten oder auf dem Feldweg die Fußspitzen zu beleuchten. Ich will Licht. Nicht übertrieben viel, aber doch schon so, dass man in 20-50m alles gut erkennen kann. Und da sind mir derzeit um die 2000 Lumen am liebsten (XHP50.2-Klasse). Nasse, dunkle Flächen schlucken/reflektieren enorm Licht.

Über 8000 Lumen beginnt es dann für mich unangenehm zu werden, weil man stets das Gefühl hat, eine Rundumkennleuchte auf dem Kopf zu tragen und alle Blicke auf sich zu ziehen - auch in der Feldmark.
 
  • Danke
Reaktionen: LED

nightcrawler

Flashaholic*
9 November 2016
576
262
63
Kommt drauf an;)
Im Haus zwischen 0,1 - 60Lm
Spatziergang in der nahen Umgebung 2 - 150Lm
Querfeldein im Irgendwo 60 -1000Lm

Die ZL Sc600 deckt all dies für mich ab

Auf der Arbeit benutze ich die AT Predator im Tactical mode also 180/1000Lm Konstant oder Strobo. Dokumente leuchte ich im spitzen Winkel an, vermeidet auch Reflexionen und so ist die Helligkeit stufenlos einstellbar:cool:

Sollte die Predator mal auf einen Spaziergang mit kommen leuchtet sie wegen dem viel zu hellen Spot entweder in der 2 oder 30Lm Stufe.
 
  • Danke
Reaktionen: LED

Franky K.

Flashaholic**
3 Januar 2015
3.493
5.062
113
Rheinland
Meine meist genutzten Lampen haben zwischen 200 und 800Lm. Langt allemal.
Da ich auf einem riesigen Gelände außerhalb von Ortschaften wohne, wo es keine Laternen gibt, ist mir z.B eine Olight SR Mini II mit ihren 3200Lm hochwillkommen, stellt allerdings auch ein gewisses Maximum dar - heißt, viel mehr muss ich dann auch nicht haben. Nur weiter leuchtende Lampen, die aber mit Technik weniger Lumen brauchen.

Bei einer Nachtwanderung mit Nightscorpion, durchgeführt nur mit Glühobst-Lampen, stellten sich 120Lm als schon sehr viel raus.

That's it :flooder:


Liebe Grüße

Franky
 
  • Danke
Reaktionen: LED und Nachtwanderer

Nachtwanderer

Flashaholic**
10 April 2016
1.190
1.212
113
Danke an @LED für das Thema und danke an @Dagor für Deine Anwort!

Du beleuchtest das normalerweise ausreichende Maß an Licht ganz sachlich, verteufelst aber nicht den hier im Forum mit Sicherheit vorhandenen "Spieltrieb" mit den großen Tüten und lässt auch noch Raum für den bei dem einen oder anderen vorkommenden Spezialfall!

Aus Respekt vor dieser umfassenden, aus meiner Sicht absolut zutreffenden und genial formulierten Antwort bringe ich meine Anmerkungen jetzt einfach mal in einem weiteren Beitrag weiter unten an!


Chapeau!
 
  • Danke
Reaktionen: LED

stefan-1

Flashaholic*
25 Oktober 2017
370
93
28
Niederbayern
Wohl gesprochen! Meine Leuchten fahre ich im Normalfall genausowenig aus. Stufe1 oder 2 reicht für fast alles. Das gilt für die UC01 genauso wie für die HL60R oder die TK35UE (2015). Aber wenn ich lustig bin, kann ich eben auch mal die Kilolumen sprechen lassen (mit den 1000 lm der "kleinen" Sofirn sind das ca. 3950 insgesamt). Braucht man nicht, aber mal eben zum Aussichtspunkt fahren und auf der anderen Talseite ein paar Verkehrszeichen aufleuchten lassen ist irgendwie krass.

S.
 
  • Danke
Reaktionen: LED

diam0nd

Flashaholic*
28 Juli 2010
817
1.079
93
40
Velbert
Es kommt halt echt drauf an....

Ich habe als EDC in meiner Hosentache immer eine der folgenden Lampen: Nitecore Tip, Lumintop Tool, K18. Jede dieser Lampen reicht mir von der Lichtstärke her völlig aus, wobei die Lumintop Tool (Ti) manchmal schon ein bisschen heller sein dürfte.

Jetzt im Winter hab ich in der Jackentasche (und nur da) eine D4 in der kurzen Version. Die ist natürlich der Hammer, aber wäre mir als EDC in der Hosentasche zu groß.

Im EDC Bag habe ich noch eine ZL SC600w Mk3, aber die nutze ich so gut wie nie. Die kleinen Lampen reichen einfach in 99% aller Fälle aus.

Mit anderen Worten: privat brauche ich kein 1000+ Lumen Monster als EDC, dafür nutze ich so viel Licht schlicht zu selten.


Die beste Lampe ist halt die, die man dabei hat.......und da ich nur kleine Lampen dabei habe (in der Hosentasche), sind mir die kleinen Lampen am liebsten........


Anders sieht es auf der Arbeit aus, dort nutze ich eine Olight S1R, und diese auch gerne im Turbo-Modus, um Räume damit zu erleuchten. (Ich bin halt Nachtwache....) Die dürfte gerne auch noch etwas heller sein und mehr Ausdauer haben........wobei ich halt die Lademöglichkeit genial finde und auch während der Arbeit immer zwischendurch nutze um immer eine aufgeladene Lampe am Mann zu haben.


Ich denke das man in den wenigsten Fällen wirklich mehr als 1000 Lumen braucht, aber es ist halt "Nice 2 have". Ist wie mit hochmotorisierten Autos.......Kein Mensch braucht 200 PS und mehr......aber ist halt nice 2 have.......macht Spaß....usw.

Wir sind halt alle (hoffentlich) irgendwie auch Spielkinder.......ich bin´s auf jeden Fall!:D
 

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.812
1.613
113
30-50 Lumen reichen locker um der Hexe von Sherwood Forrest zu entkommen. Alles andere ist Luxus und ein "kann". Ich hatte beim Bund den Blechkasten mit den beiden Mono Zellen, und dem Glühlämpchen für Nachtaktivitäten, war immer Ausreichend um der Hexe zu entkommen.

Heute ist es eher so, dass man mit der passenden Taschenlampe im Sherwood Forrest einem Fuchs noch zusätzlich den Hintern ausbrennen möchte... Bei mir hört es irgendwo bei 3000 Lumen auf. In der Regel sind auch heute neue Lampen im 3 stelligen Bereich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: LED

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Das Wort „brauchen“ muss zuerst in diesem Zusammenhang hier definiert werden. Dieses ist nämlich für eine Beantwortung wichtig. Also „brauchen“ für was? Um Spaß zu haben? Um glücklich zu sein? Um seine Maßnahmen zu verrichten? Um für einen Notfall vorbereitet zu sein?

Was das letztere angeht, kann man kaum genug Licht haben. Ich habe letztens eine Unfallstelle ausgeleuchtet. Und sowas kann jedem passieren. Und da braucht man definitiv viel Licht. Also ist die Frage, ob man so viel Licht benötigt, immer vom Zweck abhängig. Die berühmte EDC Lampe, welche man immer bei sich hat, wäre im Idealfall sehr klein und handlich, haut aber trotzdem massig Lumen raus. Also gesponnen eine Nitecore Tip mit 32000 Lumen und sehr langer Laufzeit. Das wäre die perfekte EDC, wenn man auch im dunkleren Bereich sinnvolle Abstufungen hat. Ob man das braucht? Nein, um damit eine Gassirunde zu machen. Ja, um damit eine schwere Unfallstelle auf der Autobahn auszuleuchten. Und da die EDC immer in der Rückhand ist, macht es für mich keinen Sinn, zu sagen „mir reichen max. 700 Lumen“. Solche Aussagen machen bei Lampen, die nur in speziellen Szenarien rausgeholt werden Sinn, aber nicht bei EDC.

So zumindest mein Gedanke dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: LED

Nachtwanderer

Flashaholic**
10 April 2016
1.190
1.212
113
Aus Respekt vor dieser umfassenden, aus meiner Sicht absolut zutreffenden und genial formulierten Antwort bringe ich meine Anmerkungen jetzt einfach mal in einem weiteren Beitrag weiter unten an!

Also bei der Passage zu den Nachtwanderungen im Beitrag von @Dagor hab ich mich glatt etwas ertappt gefühlt: Manche meiner "Nachtwanderungen" müssten eigentlich "Lampenwanderungen" heißen... :vorsichtig: Aber es gibt immer auch Verweilpausen ohne Licht und nach Möglichkeit werden einzelne Abschnitte auch im Dunkeln gegangen...

Ansonsten ist mir ein gutes UI (Direktzugriff auf die niedrigste und letzte Leuchtstufe, gerne auch Momentary Turbo aus jeder Leuchtsituation heraus) viel wichtiger als auch noch das letzte ausgereizte Lumen. Auch Haptik und und Komfortfeatures wie z. B. eine Akkustandsanzeige spielen eine Rolle. Und bei 15.000 Lumen oder mehr aus vier 18650ern ist meiner Meinung auch auch keine praxistaugliche Leuchtdauer/Einsatzzeit der Lampe mehr gegeben.

Und da die beste Lampe die ist, welche man tatsächlich dabei hat, blasen meine TIP am Autoschlüssel und die Klarus MI7 am Clip in der Hosentasche meinen anderen Lampen sehr oft "das Licht aus"... ;)


Gruß,
 

voyager1

Flashaholic*
27 November 2016
437
225
43
Also wenn ich mit der Viking oder Predator in den Wald gehe habe ich dasselbe Gefühl wie wenn ich zum Abendessen nur Salat hatte.Ich brauch aber ne Grillplatte,deshalb nehme ich mindestens die K60 und K70 mit!
 
  • Danke
Reaktionen: LED und Noerstroem

helicoil

Flashaholic**
16 Dezember 2017
2.030
2.263
113
Wen du bedenkst wie viel man sehen kan bei einem vollmond dan ist die frage schon halbwegs beantwortet .... nicht viel wurde ich sagen .....

Die Nachtzicht der menschen ist gar nicht so schlecht ..... die anpassung braucht aber etwas zeit die man nicht immer hat ... und da komt der Tala ins spiel ...... aber wie mit alles ist "zuviel" von etwas meistens keine gute sache ... zuviel lumen killt der nachtzicht (im nahbereich/flooter) ........ und fragt also auch wieder um mehr lumen .....

Ich denke die frage solte mehr sein wie weit willst du sehen können im dunkeln ? Und da ist oft 100 bis 200 lumen mehr als ausreichend ..... fur den nahbereich ..... um den nachtzicht zu behalten und sehen und "gesehen" zu werden .....

Gruss,

Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: LED

heiligerbimbam

Flashaholic**
8 Oktober 2012
2.979
1.546
113
Darmstadt (1.Liga am Bölle :-) )
Die am häufigsten genutzten Stufen bei meiner EDC (SC63w) sind 0,01 , 3,8 und 70 Lumen . Alles andere brauche (!) ich eher selten . Aber selten ist ja nicht dasselbe wie niemals . 1000 Lumen brauche ich auch regelmäßig mal um etwas auszuleuchten . Das das alles heutzutage mit einer einzigen sehr kleinen Lampe machbar ist empfinde ich als etwas ganz besonders tolles .
Warum mit weniger begnügen wenn mehr geht ?
Oder wie meine ( definitiv nicht Taschenlampenverrückte) Frau kürzlich sagte : " Alles unter 1000 Lumen ist irgendwie sch......!:thumbsup:
 
  • Danke
Reaktionen: LED

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Unter diesem Aspekt
Wen du bedenkst wie viel man sehen kan bei einem vollmond dan ist die frage schon halbwegs beantwortet .... nicht viel wurde ich sagen .....

Die Nachtzicht der menschen ist gar nicht so schlecht ..... die anpassung braucht aber etwas zeit die man nicht immer hat ... und da komt der Tala ins spiel ...... aber wie mit alles ist "zuviel" von etwas meistens keine gute sache ... zuviel lumen killt der nachtzicht (im nahbereich/flooter) ........ und fragt also auch wieder um mehr lumen .....

Ich denke die frage solte mehr sein wie weit willst du sehen können im dunkeln ? Und da ist oft 100 bis 200 lumen mehr als ausreichend ..... fur den nahbereich ..... um den nachtzicht zu behalten und sehen und "gesehen" zu werden .....

Gruss,

Martin

Unter diesem Aspekt muss man aber sagen, dass nur Rotlicht sinnvoll wäre, um die Nachtsehfähigkeit ohne Lampe wieder herstellen zu können. ;)
 
  • Danke
Reaktionen: LED

wobba

Flashaholic**
4 Januar 2013
1.330
536
113
Ich bin der Meinung dass es schon genug Lichtverschmutzung gibt. Also kann man besonders im Wald mit der Lichtmenge etwas sparsamer umgehen. Sollte man bei nächtlichen Besuchen im finsteren Wald schnell die Buchse voll haben, dann ist das vielleicht nicht der geeignete Ort für einen Spaziergang :D

So wirklich viel Licht benötige ich selten. Mir langen die paar Lumen aus den Zebras (SC64/SC600).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Obro und LED

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Dafür gibts doch genug Abstufungen. Im Notfall ist es doch sinnvoll, genug Lumen in der Hinterhand zu haben.
 

LED

Flashaholic**
19 März 2011
3.292
1.682
113
Unter diesem Aspekt


Unter diesem Aspekt muss man aber sagen, dass nur Rotlicht sinnvoll wäre, um die Nachtsehfähigkeit ohne Lampe wieder herstellen zu können. ;)
Deshalb plane ich auch noch, mir ein rotes Dropin für meine E1/2E zu bauen. Bin da noch auf der Suche nach der effektivsten roten LED mit xp Footprint (Tips?)
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984

wobba

Flashaholic**
4 Januar 2013
1.330
536
113
Im Notfall ist es doch sinnvoll

Mh...das Leben scheint bei dir aus Notfällen zu bestehen? Wenn das beruflich bedingt ist, dann ist es aber ok.

Deshalb plane ich auch noch, mir ein rotes Dropin für meine E1/2E zu bauen. Bin da noch auf der Suche nach der effektivsten roten LED mit xp Footprint (Tips?)

Ich habe mir eine XP-E2 in "amber" (sehr angenehme Lichtfarbe) in eine Convoy M1 gebaut. Damit lässt sich gut im finsteren Wald spazieren...
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Deshalb plane ich auch noch, mir ein rotes Dropin für meine E1/2E zu bauen. Bin da noch auf der Suche nach der effektivsten roten LED mit xp Footprint (Tips?)

Musst du hier dann aber mal vorstellen. ;)

Mh...das Leben scheint bei dir aus Notfällen zu bestehen?

Ist dir eigentlich bewusst, dass mögliche Notfälle etwas mit EVENTUALITÄTEN zu tun haben und nicht mit der statistischen Häufigkeit des Eintretens eines Notfalls? Dieser Logik nach wäre es auch nicht nötig, Flugzeuge mit Schwimmwesten auszustatten, weil diese nur extrem selten zum Einsatz kommen.
 

wobba

Flashaholic**
4 Januar 2013
1.330
536
113
Wie ist die Farbe bezüglich Dunkeladaption?

Dunkeladaption funktioniert

Ist dir eigentlich bewusst, dass mögliche Notfälle etwas mit EVENTUALITÄTEN zu tun haben und nicht mit der statistischen Häufigkeit des Eintretens eines Notfalls? Dieser Logik nach wäre es auch nicht nötig, Flugzeuge mit Schwimmwesten auszustatten, weil diese nur extrem selten zum Einsatz kommen.

Willst Du jetzt das eventuelle Auftreten eines Notfalls diskustieren? Was haben Schwimmwesten mit Taschenlampen gemeinsam? Das geht etwas am Thread vorbei ;)
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Willst Du jetzt das eventuelle Auftreten eines Notfalls diskustieren?

Das habe ich mit keinem Wort behauptet.

Was haben Schwimmwesten mit Taschenlampen gemeinsam? Das geht etwas am Thread vorbei ;)


Nope, da es das Prinzip darstellt und nicht den Zweck oder die Zusammensetzung ;) . Ist schon interessant zu beobachten, dass man von einem Prinzip, also etwas nicht Materiellem, spricht und einen Vergleich zum besseren Verständnis anbringt und das Gegenüber sich fragt, was das Material gemeinsam haben solle. :D

Meine Aussage ist, dass es für Notfälle gut wäre, wenn man mit seiner EDC Lampe viel Licht zur Verfügung hat. Ansonsten kann man ja die helleren Stufen einfach auslassen, wenn man nicht viel Licht benötigt. Dein Kontext als Antwort war daraufhin, dass man nur so denken könne, wenn man permanent Notfälle durchlebe. Finde ich etwas eigenartig...aber nun gut. Ich wünsche dir, dass du nie in so eine unvorhergesehene Situation kommst.

Du findest es nicht wichtig, viel Licht als Reserve in der Hinterhand zu haben, unabhängig ob man das im Alltag braucht oder nicht. Ich finde es wichtig. Da sehen wir die Sache wohl einfach anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.934
2.394
113
Fände ich interessant. :thumbup: Würde mich freuen, wenn du uns damit auf dem Laufenden hälst.
 

LED

Flashaholic**
19 März 2011
3.292
1.682
113
Hab heute eine ganz oldschool Mag 2C mit Glühobst bekommen. Werde die die Tage mal ausführlicher benutzen;)
 

The_Driver

Flashaholic***
22 März 2012
7.255
5.000
113
Essen
Aug 2012: Cree XM-L und die Lumenversessenheit

Ich bin inzwischen ein Bisschen toleranter geworden, da es jetzt auch helle LEDs gibt, die schönes Licht abgeben und es deutlich bessere Akkus gibt als damals.

Nachtrag:

Speziell im Wald bevorzuge ich von der Abstrahlung stark meine Noctigon Meteor mit neutral-weißen Nichia high-cri LEDs (zur Hälfte de-domt). Sie hat von allen meinen Lampen das praktischste Lichtbild für den Wald. Es liegt daran, dass der äußere Spill extrem breit ist (fast 180°) und, dass der "Spot" trotz der sehr brauchbaren Lichtstärke ebenfalls sehr breit ist. Ersteres sorgt dafür, dass man, wie am Tag, immer unterbewusst wahrnimmt, wo man hintritt, da wirklich direkt vor den Füßen schon Licht ankommt. Normale Reflektorlampen mit kleineren Spots empfinde ich im Vergleich als ziemlich unpraktisch für den Wald.

Ich habe sie dann meistens in der 1A (~650lm, 5kcd, 2,5-3,5h Laufzeit) oder 2A-Stufe (~1305lm, 9,8kcd, 1,25-1,75h Laufzeit) genutzt. Der Strom bezieht sich auf den Entladestrom pro Zelle. Ich wählte diese Modi, da die Lampe in den höchsten beiden Stufen zu heiß wird und die Laufzeiten zu kurz sind. Von der Helligkeit her wäre 4A Stufe (~2405lm) noch angenehmer, aber auch diese ist bereits unpraktisch. Die 8A Turbo-Stufe ist natürlich ziemlich unnötig, wobei es natürlich Spaß macht, sie ab und zu mal einzuschalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: wobba

alexp

Flashaholic*
3 Januar 2018
585
301
63
Alle meine Lampen brauche ich praktisch nur für Nachtwanderungen, der Rest ist Spielerei. Aktuell bin ich gerne mit 150 - 300 Lumen unterwegs, eher flutiges Lichtbild für den Nahbereich. Die Lichtfarbe ist mir dabei sehr wichtig, darf nicht zu kalt sein. Die Zebralight SC64w ist dafür klasse und aktuell mein Favorit, über die mehr als 1000 Lumen in der höchsten Stufe möchte ich mich aber nicht beschweren ;)

Immer wieder interessant zu beobachten, wie rational und genügsam doch die meisten in solchen Threads sind.
 
  • Danke
Reaktionen: wobba

voyager1

Flashaholic*
27 November 2016
437
225
43
Ich brauche das was ich will!Nur Gesetze halten mich davon ab diesen Trieb in Gänze auszuleben.....
 
Trustfire Taschenlampen