Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Wie wichtig ist ein PCB?

6 September 2019
4
1
3
Olight Taschenlampen
Trustfire
Schöne Nacht allerseits:thumbsup:,

für meine Sofirn SP40, meine erste richtige Lampe, habe ich mir einen PCB-geschützten Akku (Keeppower 18650 3500mAh) geholt obwohl ich nicht weiß warum das bei korrekter Handhabung nötig ist. Das habe ich nur immer wieder sehr eindringlich gelesen. Beim Dampfen nutze ich das CDR schließlich komplett aus und ein 20S ist ja auch immer ungeschützt:thumbup:. Der von Sofirn mitgelieferte Akku war genauso ohne PCB.

Normalerweise hätte ich gesagt wenn ich den Akku nicht überlaste, tiefentlade oder zu schnell lade kann ich zum Leuchten jeden passenden ohne PCB verwenden. Viele nutzen ja auch in ihren Lampen ungeschützte Akkus. Aber ich will hier zur Sicherheit mal fragen ob es vielleicht noch einen anderen Grund gibt.
Mit mehreren Akkus und für höhere Leistungen würde sich der Preisunterschied ja doch bemerkbar machen.

Ich habe keinen Thread dazu gefunden, man vergebe mir wenn ich ihn übersehen habe:(.

Beste Grüße:augenrollen:
 

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.402
1.059
113
Stuttgart
Acebeam
Normalerweise hätte ich gesagt wenn ich den Akku nicht überlaste, tiefentlade oder zu schnell lade kann ich zum Leuchten jeden passenden ohne PCB verwenden
...und falls genau das vielleicht doch Mal passiert, hast Du eben noch die Schutzebene des Akkus mit PCB.
Ich finde eigentlich die Frage viel wichtiger, was ein PCB schadet. Denn nutzen tut es, solange alles normal läuft, nichts.
Aber es soll auch schon Lampen gegeben haben, deren Elektronik einen Kurzen produziert hat (das hat jedenfalls der Schwager eines Kollegen gehört...;)).
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.172
2.459
113
Bielefeld, NRW
...habe ich mir einen PCB-geschützten Akku (Keeppower 18650 3500mAh) geholt obwohl ich nicht weiß warum das bei korrekter Handhabung nötig ist.
Bei korrekter Handhabung der Akkus in jeder Situation, auch bei Lagerung und Transport, ist das PCB nicht nötig.
Das PCB ist eine reine Schutztechnik, die sonst keine Vorteile bringt, wie ein Motorradhelm oder ein Sicherheitsgurt. So lange man keinen Unfall hat, sind beide überflüssig und stören eher...
Das habe ich nur immer wieder sehr eindringlich gelesen.
Der Grund dafür dürfte wohl sein, dass man bei der Beratung von Neulingen (und in der Regel sind es die, die Fragen haben, nicht die "alten Hasen") nie weiß, wie viel gesunder Menschenverstand sich hinter einem Nutzernamen verbirgt.

Daher berät man in der Regel eher sicherheitsorientiert. Niemand will sich im Falle eines Falles nachsagen lassen, er sei Mitschuld in einem Unfall, weil man in der Beratung zu lax und verharmlosend argumentiert hat.

Für viele Leute, die hier eine Beratung wünschen, ist die Anschaffung einer modernen LED-Taschenlampe auch Anlass für den aktiven Erstkontakt mit "nackten" Lithium-Akkus und da empfehlen die meisten hier dann lieber den sicheren Weg.
Beim Dampfen nutze ich das CDR schließlich komplett aus und ein 20S ist ja auch immer ungeschützt:thumbup:.
Für Nutzer mit Akku-Erfahrung im Modellbau- oder Dampfer-Bereich und einem Mindestmaß an Sicherheitsbewusstsein ist ein geschützter Akku in einer Taschenlampe vermutlich eher unnötig, aber das kann man eben nicht vorher wissen...
Der von Sofirn mitgelieferte Akku war genauso ohne PCB.
Was irgendein Lampen-Hersteller macht oder gerne hätte sollte nicht die Entscheidungsgrundlage sein.
Normalerweise hätte ich gesagt wenn ich den Akku nicht überlaste, tiefentlade oder zu schnell lade kann ich zum Leuchten jeden passenden ohne PCB verwenden.
Genau, die entscheidenden Worte sind hier "normalerweise" und "wenn". Sofern man selbst davon überzeugt ist, dass man die genannten Bedingungen stets einhalten kann und es keine Defekte an den Geräten gibt, in denen die Zellen benutzt werden, dann kann man ungeschützte Zellen verwenden.

Wer sich selbst eher der Kategorie "Alltagstrottel" zuordnen würde, der ist mit PCB-Akkus aber vielleicht doch besser beraten.
Erst kürzlich gab es hier einen Bericht, wo jemand in einer Art von Sekundenversagen mit einem Vollmetall-Messschieber (Schieblehre) die Länge eines ungeschützten Akkus messen wollte. Man kann sich ja vorstellen, dass das nicht ganz optimal verlaufen ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.749
11.874
113
im Süden
Normalerweise hätte ich gesagt wenn ich den Akku nicht überlaste, tiefentlade oder zu schnell lade kann ich zum Leuchten jeden passenden ohne PCB verwenden.
... und wenn die Elektronik in der Lampe nicht kaputt geht. Ist mir ein einer nagelneuen Lampe schon passiert: Elektronik ist einfach ohne Anlass durchlegiert und hat den Akku satt kurzgeschlossen. Ohne PCB (oder Zelle mit integriertem PTC) hätte das gewaltig geraucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Banane

Flashaholic**
3 August 2016
1.402
1.059
113
Stuttgart
6 September 2019
4
1
3
Dank euch für die Antworten:freu:.
... und wenn die Elektronik in der Lampe nicht kaputt geht. Ist mir ein einer nagelneen Lampe schon passiert: Elektronik ist einfach ohne Anlass durchlegiert und hat den Akku satt kurzgeschlossen. Ohne PCB (oder Zelle mit integriertem PTC) hätte das gewaltig geraucht.
Also ist das tatsächlich eine realistische Gefahr? Oder war das einfach eine schlechte Lampe?
 

ikaruz500

Flashaholic
6 Oktober 2013
110
61
28
Mainz
Hi,
da mus noch nicht einmal ein Defekt vorliegen.
Das habe ich beim Herumbasteln auch so hingekriegt.
Uuund was ist passiert?
Der 30Q hat über die Leitfähigkeit der ungebrückten Stahlfedern nur gelacht und sie in Sekundenbruchteilen hochohmig geglüht, ich war echt verblüfft.
Das so eine (oder 2) Federn als Sicherung dienen können...
Das dies den Akku evtl. natürlich tief entlädt steht außer Frage, wenn der Zustand unbemerkt bleibt.
Selbst das wäre noch kein Problem, wenn man nicht unbedingt den dann defekten Akku wieder aufladen möchte.....
 
Zuletzt bearbeitet:

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.172
2.459
113
Bielefeld, NRW
Olight Shop
... und wenn die Elektronik in der Lampe nicht kaputt geht. Ist mir ein einer nagelneen Lampe schon passiert: Elektronik ist einfach ohne Anlass durchlegiert und hat den Akku satt kurzgeschlossen. Ohne PCB (oder Zelle mit integriertem PTC) hätte das gewaltig geraucht.
Also ist das tatsächlich eine realistische Gefahr? Oder war das einfach eine schlechte Lampe?
Das ist zwar eine realistische Gefahr, aber eben auch eine eher selten auftretende Sache.

Nun muss man nicht glauben, dass bei den teuren "Markenlampen" ganz andere und höherwertigere Bauteile verbaut wären, als dies bei günstigen Produkten der Fall ist! Das ist meiner Erfahrung nach nicht so und oftmals fallen gerade teure Lampen mit Defekten aus, die man durch die Auswahl hochwertiger Bauteile hätte vermeiden können.
Meiner Erfahrung nach hat der hohe Preis von "Markenlampen" nicht besonders viel mit einer höheren Qualität der Elektronik zu tun. Da scheinen andere Faktoren maßgeblich zu sein...

Man sollte sich daher nicht auf den Standpunkt stellen, dass solche Gefahren nur von "billigen" Lampen ausgehen, das kann ebenso bei teuren Produkten auftreten.
Ob man dem jetzt durch den Einsatz von PCB-Akkus verbeugen möchte, dass muss jeder für sich selbst entscheiden.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.180
19.186
113
NRW
Die Akkus in einem Tesla, Akkuschrauber, Rasierapparat usw sind auch ungeschützt, da die Elektronik des Gerätes die Schutzschaltungen eingebaut hat. Will damit sagen, es kommt auf das verwendete Gerät an, ob ein (zusätzlicher?) Schutz durch einen Akku-PCB nötig ist. Dennoch, absolute Sicherheit hat man nie, selbst 80k€-Teslas sind schon abgeraucht. Für ganz ängstliche Naturen gibt es ja auch noch Taschenlampen mit Kurbel.
 

kirschm

Flashaholic**
13 April 2017
4.985
2.325
113
Es gibt einen gewaltigen Nachteil von unprotected Akkus... Man hat keinen sinnvollen Anlass, einen Thread aufzumachen, wie man die Schutzschaltung reanimiert.
 
  • Danke
Reaktionen: matjeshering

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
15.749
11.874
113
im Süden
Will damit sagen, es kommt auf das verwendete Gerät an, ob ein (zusätzlicher?) Schutz durch einen Akku-PCB nötig ist.
Genau. Nur weiß man ja nie, ob die Elektronik erstfehlersicher ausgelegt ist, also z.B. eine zusätzliche Sicherung für den Fall drin ist, dass sich Schalttransistor oder Steuer-IC spontan in einen Kurzschluss verwandeln und die Zelle kurzschließen (wie in meinem Fall geschehen). Es sollte auch mal ein Bauteil ausfallen dürfen, ohne dass die Lampe dann gleich in Flammen aufgeht.

In einem andern Fall war die Pluspolfeder zur Seite geknickt und hatte den Pluspol mit der Innenseite des Batterierohrs verbunden: Kurzschluss, der erst endete, als Plus- und Minusfeder weichgeglüht den Anpressdruck verloren.

Trotzdem verwende ich seit Jahren nur ungeschützte Zellen (in Zebralights) :)
 
6 September 2019
4
1
3
Klingt so als wäre ich als Anfänger mit PCB doch ganz gut beraten...:pfeifen: Eigentlich schade dass es auch bei Markenprodukten nen kurzen geben kann.
Wenn ich mir mal einen richtig starken Fluter für 3 oder 4 18650 kaufe kann ich es mir ja nochmal anders überlegen:D.
Es gibt einen gewaltigen Nachteil von unprotected Akkus... Man hat keinen sinnvollen Anlass, einen Thread aufzumachen, wie man die Schutzschaltung reanimiert.
Sollte man den Akku lieber wegschmeißen?

Schlechte Lampen sind eine realistische Gefahr... Wie häufig das im Allgemeinen vorkommt, ist im Schadensfall irrelevant. Dann trifft es einen nämlich zu 100 % ;)
Nun muss man nicht glauben, dass bei den teuren "Markenlampen" ganz andere und höherwertigere Bauteile verbaut wären, als dies bei günstigen Produkten der Fall ist! Das ist meiner Erfahrung nach nicht so und oftmals fallen gerade teure Lampen mit Defekten aus, die man durch die Auswahl hochwertiger Bauteile hätte vermeiden können.
Meiner Erfahrung nach hat der hohe Preis von "Markenlampen" nicht besonders viel mit einer höheren Qualität der Elektronik zu tun. Da scheinen andere Faktoren maßgeblich zu sein...

Man sollte sich daher nicht auf den Standpunkt stellen, dass solche Gefahren nur von "billigen" Lampen ausgehen, das kann ebenso bei teuren Produkten auftreten.
Ich habe leider keinen Überblick über die Qualität der Hersteller, könntet ihr mir vielleicht einige eurer Favoriten empfehlen? Vielleicht nicht die alleroberste Preisliga;)

Lieben Gruß
 

kirschm

Flashaholic**
13 April 2017
4.985
2.325
113
Es gibt einen gewaltigen Nachteil von unprotected Akkus... Man hat keinen sinnvollen Anlass, einen Thread aufzumachen, wie man die Schutzschaltung reanimiert.
Sollte man den Akku lieber wegschmeißen?
Nein, dazu gibt es keinen Grund. Das Einsetzen der Schutzschaltung (Akku stellt sich dann mit 0 Volt tot) ist zwar eine letzte Rettungsmassnahme des PCB-Akkus, aber dennoch unbedenklich. It's not a bug, it's a feature.
Das Einsetzen der Schutzschaltung ist also recht unbedenklich. Man sollte den Akku aber danach nicht tage- oder monatelang in diesem ziemlich entladenen Zustand vor sich hingammeln lassen.

Ich habe leider keinen Überblick über die Qualität der Hersteller, könntet ihr mir vielleicht einige eurer Favoriten empfehlen?
Schau Dir mal Sofirn an... die sind gut und günstig und bieten so ziemlich jede Art von Lampen. Entweder auf z.B. Amazon oder beim Chinesen des Vertrauens (sind billiger, die Lampen sind natürlich die selben).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.172
2.459
113
Bielefeld, NRW
Eigentlich schade dass es auch bei Markenprodukten nen kurzen geben kann.
Was erwartest du denn?
Auch wenn manche Hersteller scheinbar gerne den Eindruck erwecken, als würde "Hochtechnologie" in deren Lampen stecken, so ist das in der Realität schlichtweg nicht der Fall. Das sind einfache Massenprodukte, die entsprechend gefertigt werden.
Wenn selbst PKW für 30.000, 40.000 oder noch viel mehr Euro regelmäßig massenhaft mit schwerwiegenden technischen Fehlern ausgeliefert werden und es zu großen Rückrufaktionen kommt, dann sollte man nicht erwarten, dass Taschenlampen von so etwas nicht betroffen wären.
Ich habe leider keinen Überblick über die Qualität der Hersteller, könntet ihr mir vielleicht einige eurer Favoriten empfehlen?
Ich finde es extrem schwierig Hersteller pauschal empfehlen zu wollen, mir ginge es eher um konkrete Produkte.

Ich denke man sollte sich an den Erfahrungen der Nutzer bezüglich konkreter Produkte orientieren, nicht nur was die Qualität des Produkts angeht, sondern auch was das Verhalten des Herstellers bei Reklamationen/Reparaturen betrifft.
Vielleicht nicht die alleroberste Preisliga
Meiner Erfahrung nach ist der Preis letztlich kein Garant für Qualität/Haltbarkeit/Service. Es gibt da gewisse Hersteller, die mit recht ambitionierten Preisvorstellungen am Markt vertreten sind, die sich nicht in Qualität/Haltbarkeit/Service ausdrücken...
Schau Dir mal Sofirn an... die sind gut und günstig und bieten so ziemlich jede Art von Lampen.
Ich bin zwar nicht gerade ein großer Sofirn-Fan, finde aber, dass das Preis-Leistungsverhältnis wirklich überzeugt und nach allem, was man hier im Forum so lesen kann, reagieren die auch mit überraschend kundenfreundlichem Service.
Und die Sofirn-Lampen, die ich bisher zerlegen und gründlich "analysieren" konnte, waren auch wirklich gut konstruiert und verarbeitet.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.264
687
113
Kassel
Ich bin zwar nicht gerade ein großer Sofirn-Fan, finde aber, dass das Preis-Leistungsverhältnis wirklich überzeugt und nach allem, was man hier im Forum so lesen kann, reagieren die auch mit überraschend kundenfreundlichem Service.
Das kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Das allein wäre bereits ein Grund, zum Fan zu werden, die kundennahe Produktpolitik ein weiterer.