Vorstellung XTAR WK41 "Sirius" (1xAA/14500 EDC)

Dieses Thema im Forum "Xtar" wurde erstellt von Peter Grimes, 11. Februar 2014.

  1. Mitte 2013 brachte XTAR eine Reihe von - meistens kleineren - Hand- und Stirnlampen auf den Markt. Hier im TLF gab es dazu einen Neuigkeiten-Thread (http://www.taschenlampen-forum.de/taschenlampen-neuigkeiten/25747-xtar-neue-lampen-ab-juni-kopf-normale-lampen-aa-14500-16340-cr123a.html), in dem auch die EDCs der "WK-Reihe" Erwähnung finden.

    Die WK41 ist eine EDC für den Betrieb mit einer Zelle in Größe AA. Es können sowohl Alkalines und NiMH-Akkus als auch LiIon-14500 mit Nennspannung 3,7V verwendet werden. Letztere verdoppeln die maximale Lichtausbeute der Lampe in den höheren Leuchtstufen. Außerdem verfügt die WK41 über eine Unterspannungsanzeige, die bei leerwerdendem Akku warnt, und auch mit beiden Akkutypen funktioniert.

    Die Herstellerseite ist unter WK41 U2 Flashlight zu finden.

    Ein weiteres Review gibt es im BLF: Review : XTAR WK41 SIRIUS AA | BudgetLightForum.com


    Auspacken

    Die WK41 wurde mir von einem in D ansässigen Händler in einem eleganten schwarzen Karton mit Magnetverschluß geliefert. Sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch absolut frustfrei zu öffnen. In einer Schaumstoffeinlage liegt die Lampe mit vormontiertem Steckclip sowie ein kleiner Zipbeutel mit dem Rest vom Lieferumfang: ein Lanyard und ein ein O-Ring. Unter dem Schaumstoff befindet sich die Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte.

    [​IMG]

    Die WK41 ist schwarz anodisiert nach HA-III ohne erkennbare Fehler. Die Rändelung am Batterierohr fühlt sich nur wenig aggressiv an, erweist sich in der Praxis aber als ausreichend griffsicher. Die Öse zur Befestigung des Lanyards ist am Heck seitlich angebracht; Kopf- und Tailstand sind problemlos möglich. Zum Kopf hin befindet sich in einer Edelstahleinfassung der weiße Seitenschalter, der fast bündig mit dem Gehäuse abschließt. Auf gleicher Höhe sind rund um das Gehäuse einige Erhebungen herausgearbeitet, die auch ohne montierten Clip für einen gewissen Rollschutz sorgen (und auch ein wenig der Hitzeableitung dienen). Die LED sitzt in einem OP-Reflekter hinter einer Glaslinse mit Antireflex-Beschichtung (XTAR wirbt mit 98,5% Lichtdurchlässigkeit).

    [​IMG]


    Die WK41 besteht nur aus dem Kopfteil und dem Batterierohr:
    [​IMG]


    Blick von oben auf die beiden Lampenteile:
    [​IMG]


    Die Lanyardöse am Heck:
    [​IMG]


    Die Bedienungseinheit; auch Schalter oder Knopf genannt:
    [​IMG]


    Einsichtnahme in den Reflektor:
    [​IMG]


    Technische Daten

    Soweit nicht anders angegeben, handelt es sich um Herstellerangaben. Die mit einem "*" gekennzeichneten Werte sind von mir ermittelt.

    Länge: 92,0 mm
    Durchmesser (Kopf): 23,0 mm (dieser Wert gilt für die dickste Stelle; quer zum Schalter)
    Durchmesser (Body): 19,8 mm
    Durchmesser (Heck): 21,0 mm
    Kopfdurchmesser*: 21,5 mm (gemessen an der Vorderseite)
    Reflektoröffnung*: 15,8 mm
    Gewicht (leer): 45 g

    Spannungsbereich: 0,9 - 4,2 V

    Anodisierung nach HA-III
    Wasserdicht nach IPX-8

    LED: Cree XM-L U2

    Leuchtstufen (ANSI FL-1)

    NiMH:
    Turbo: 150 Lm - 2h (kein step-down)
    High: 60 Lm - 5h
    Mid: 30 Lm - 8h
    Low: 3 Lm - 120h
    Strobe: 150 Lm
    Signal: 60 Lm
    SOS: 60Lm
    max. Reichweite: 60m


    LiIon:
    Turbo: 300 Lm - 1,8h (kumulierte Zeit; step-down auf high nach 5 min. turbo)
    High: 150 Lm - 1,9h
    Mid: 30 Lm - 6h
    Low: 3 Lm - 100h
    Strobe: 300 Lm
    Signal: 150 Lm
    SOS: 150 Lm
    max. Reichweite: 115m


    Luxmessung* auf 1 m, Leuchtstufe Turbo kurz nach dem Einschalten
    Eneloop weiß: 800 lux
    Keeppower 14500 (DLG): 2240 lux


    Bedienung

    Zum Einschalten genügt ein kurzer Druck auf den Schalter. Zum Ausschalten muß der Schalter für 1,5 sec. gedrückt werden. Die einzelnen Leuchtstufen werden mit einem kurzen Druck auf den Schalter in der Reihenfolge Low-Mid-High-Turbo durchgeschaltet. Die zuletzt verwendete Leuchtstufe (auch Turbo) wird gespeichert.
    Die Blinkmodi werden mit einem (schnellen) Doppelklick bei ein- und ausgeschalteter Lampe aktiviert, ein weiterer Doppelklick schaltet in den jeweils nächsten Blinkmodus (Strobe - Signal - SOS). Ein kurzer Druck auf den Schalter beendet die Blinkmodi, schaltet aber gleichzeitig auch in den nächsten Modus der regulären Leuchtmodi, d.h. schaltet man den Strobe von Turbo aus an, landet man nach dem kurzen Schalterdruck im Low. Das gilt auch, wenn die Lampe im Turbo ausgeschaltet, und der Strobe dann erst aktiviert wurde.

    Der Schalter sitzt unter einem recht strammen, gummiähnlichen Kunststoff, und reagiert mit einem deutlichen Klickgeräusch auf Betätigung. Der Schalter schließt mehr oder weniger bündig mit dem Gehäuse ab, und hat einen definierten, festen Druckpunkt. Die Schalter der Olight S15 oder der Fenix PD12 sind dagegen sehr leichtgängig, fast schon "schwammig". Allerdings: je dicker der Daumen, um so mehr läßt sich der Schalter nur noch mit der Fingerkuppe bedienen. Ertasten des Schalters wird durch den fast bündigen Abschluß mit dem Gehäuse erschwert, und bedarf etwas Fingerspitzengefühls. Die Bedienung mit Handschuhen habe ich nicht ausprobiert, würde ich aber nahezu auschließen.
    Die Doppelklicks für die Blinkmodi müssen recht schnell kommen, und anfangs geht das auch gerne mal daneben bei dem strammen Schalter. Wer die Blinkmodis nicht benutzt, dem kann das natürlich völlig egal sein. Den großen Vorteil dieses Schalters sehe ich darin, daß er, verglichen insbesondere mit den beiden vorgenannten Lampen, weniger anfällig gegen versehentliches Einschalten in der Tasche ist. Ich habe die Lampe einige Tage in meiner Hosentasche (Jeans) bei mir getragen, und kann meinen ersten Eindruck bestätigen; die Lampe ging nicht ein einziges mal von alleine an.

    Über eine elektronische Lock-Out-Funktion verfügt die Lampe nicht; für ein komplettes "Aus" muß das Gewinde etwa eine Vierteldrehung gelöst werden.


    Akkuwarner

    Unter dem Schaltergummi befindet sich eine rote LED, die durch Dauerleuchten und Blinken den Benutzer vor einem leerlaufenden Akku warnen soll. Nach Herstellerangaben soll die LED rot leuchten, wenn die verfügbare Akkukapazität auf unter 25% fällt, und bei unter 5% rot blinken, um auf einen baldigen Akkuwechsel aufmerksam zu machen.

    Um die Funktion zu testen, habe ich die Lampe mit einem geladenen Keeppower (DLG)-14500 befüllt. Ich habe die Lampe dabei auf verschiedenen Leuchtstufen laufen lassen, und gelegentlich auch mal ausgeschaltet und beiseite gelegt.

    Nachdem die Warnlampe das Dauerleuchten aufgenommen hatte (auch auf niedrigeren Leuchtstufen), wurde der Akku direkt nach der Entnahme mit 3,64V gemessen, sowie nach 15 min. Ruhe mit 3,68V.

    Nach etwas weiterem Betrieb mit dem gleichen Akku wurde nach Beginn der Blinkwarnung direkt nach der Entnahme 3,47V gemessen, sowie nach 15 min. Ruhe 3,49V. Zeit zum Nachladen.

    Mit einem NiMH-Akku funktioniert die Warnfunktion ebenfalls, allerdings ging die Anzeige - wohl aufgrund der Spannungslage von NiMHs - praktisch sofort von "leuchten" auf "blinken". Grundsätzlich ist man aber gewarnt, bevor man plötzlich im dunklen steht.

    [​IMG]


    Am Ende noch der obligatorische Größenvergleich:
    [​IMG]

    v.l.n.r.: Eneloop-Akku, Zebralight SC 52, Thrunite Saber 1A 2014, Olight S15 Baton, XTAR WK41, Nitecore MT1A, Rofis JR30


    Fazit

    Eine schicke, kleine Lampe, die mit ihren Abmessungen auch wirklich klein genug ist, um in einer Hosentasche nicht zu sehr aufzutragen. Und endlich gibt es alternativ zur Zebralight eine weitere EDC mit Seitenschalter, der soweit taschentauglich zu sein scheint, daß man sich um ein Lock-Out nicht viele Gedanken machen muß. Leider steht die volle Lichtausbeute nur mit einem LiIon-14500 zur Verfügung, was für den einen oder anderen Benutzer vielleicht schon ein k.o.-Kriterium ist, zumal beispielsweise Zebralight und Olight deutlich mehr als 150 Lumen aus einem Eneloop herausholen.
    Mich stört's nicht (und 14500er sind hier sowieso in Benutzung), womit die WK41 ab sofort zu den EDCs gehört, die mich öfters mal begleiten dürfen.

    Es sei an dieser Stelle noch angemerkt, daß XTAR unter der Typenbezeichnung WK42 eine bauähnliche CR123A-Variante anbietet, die allerdings lichttechnisch keinen großen Unterschied zur WK41 darstellt. Die WK42 wird bei Verwendung von Primärzellen mit 190 Lumen (2,3h Laufzeit) angegeben, für LiIon-16340 sind 300 Lumen (70min. Laufzeit) angegeben, bei einer Länge von 76mm.

    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


    Gruß,
    Michael
     
    #1 Peter Grimes, 11. Februar 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Januar 2016
    Onkel Otto, Lichtquelle, ledlumi02 und 15 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Armytek
    Vielen Dank, eine schöne Präsentation.

    Aaaber eine Frage hätte ich noch:

    Strobe und SOS sind Klar aber was macht der der Signal-Modus?:confused:
     
  3. Er blinkt. ;-) Seitens XTAR habe ich keine Angaben zur Blinkfrequenz finden können; ich schätze es blinkt 2x pro Sekunde.


    Gruß,
    Michael
     
  4. Acebeam
    Danke, tolle Vorstellung :thumbup:.

    Super finde ich das die Batterie low Warnung bei beide Akkutypen geht.
    Ich bin zwar nicht ganz am letzten Stand aber für mich ist das die erste AA Lampe die bei leeren NIMH Akkus warnt. Hast du eventuell mal gemessen bei wieviel Restspannung (NIMH Akkus) die Kontrolle anfängt zu leuchten/blinken?

    Hatte bis jetzt immer ein, na ja, murmliges Gefühl wenn ich Freunden/Bekannten eine kleine AA Lampe (Olight S15, Fenix E25...) mit 4 Eneloops und MRQ06 lader empfohlen hatte.
    Wenn man bei einer niedriger Leuchtstufe ist dann merkt man eigentlich erst zu spät das man Nachladen sollte. Spannung messen wollen(können) die meisten nicht.

    Die Lampe gefällt mir ganz gut - jetzt noch eine NW-LED und das wäre eine "ohne Bedenken" Empfehlungslampe mit Eneloops für viele Licht suchenden! ;)

    hej do Werner
     
    Peter Grimes hat sich hierfür bedankt.
  5. Danke für dir bLumen. ;-)

    Ein paar Lampen gibt es schon noch, die über eine ähnliche Warnfunktion bei Betrieb mit NiMH-Akkus verfügen; so z.B. die Nitecore EA1 / EA2 und die JETbeam SSA10 / SSA20 fallen mir spontan ein. Aber Du hast schon recht, beim überwiegenden Teil der kleinen Lampen muß der Anwender von selber darauf kommen, daß der Akku langsam schlapp macht.

    Gemessen habe ich die Eneloops mit dieser Lampe nicht, und auch in der Vergangenheit eher selten. Die Informationen, die ich den entsprechenden Threads im TLF entnommen habe, habe ich dahingehend interpretiert, daß es wohl ohnehin wenig Sinn macht, bei Primärzellen und NiMHs die Spannung zu messen, da diese egal ob "ganz voll" oder "ganz leer" zu wenig vom Nominalwert abweicht, um aus dem Messwert Rückschlüsse ziehen zu können. Ausgenommen davon sind NiMHs, die man ganz brutal auf deutlich unter 0,9V tiefentladen hat.


    Wenn die genannten Lampen merklich dunkler werden oder ausgehen, sind Eneloops noch nicht kaputt. Nachladen ja, aber messen braucht man da noch nichts. Die Gefahr ist, eine Lampe, die einen Standby-Stromverbrauch hat, wochen- und monatelang in der Schublade liegen zu lassen. Dann wird der Akku mit diesem Minimalstrom ganz sicher tiefentladen, und könnte am Ende defekt sein. Ansonsten ist eine Empfehlung wie Deine immer richtig für Leute, die einfach nur eine unkomplizierte Taschenlampe haben wollen. Sag einfach immer dazu, daß die Leute bei Nichtgebrauch die Akkus entnehmen oder zumindest das Gewinde öffnen sollen - egal, ob das für die jeweilige Lampe nötig ist oder nicht. ;-)


    NW hätte ich auch schöner gefunden, aber zumindest ist die Lichtfarbe nicht "sehr kalt mit blau-violett-Schimmer". In Spot und Korona hat meine einen leichten Gelbstich; ich finde das Licht o.k.
    Ich finde die WK41 so gut daß ich befürchte, ich werde mir noch eine XTAR H1 Stirnlampe dazubestellen … ;-)


    Gruß,
    Michael
     
    werner1910 hat sich hierfür bedankt.
  6. ... und beim 2. Bild kam mir gleich die S15 Baton in den Sinn, und siehe da, später das Foto mit dem Direktvergleich. Wirklich einige verblüffend ähnliche Details! :rolleyes:

    Grad in Bezug auf die Größenordnung gefällt mir die Akkuwarnfunktion!
    Hab mich daran schon gewöhnt (Solarforce S2200). :thumbup:

    Achja, danke für's gut gemachte Review,
    Gruß,
    Andreas
     
    Peter Grimes hat sich hierfür bedankt.
  7. Hallo Michael!

    Gerade habe ich Deinen Bericht zu der XTAR WK41 entdeckt - ich selbst bin auch nahe dran, mir diese zu besorgen.

    Allerdings habe ich noch eine offene Frage, und ich wäre Dir sehr, sehr dankbar, wenn Du mir weiterhelfen könntest:

    Die WK41 kann man ja mit AA Mignon Batterien betreiben, das Schwestermodell, die WK42 mit den CR123A-Batterien.
    Laut einem amerikanischen Forum (siehe hier: Review: XTAR WK42 Sirius CR High Performance EDC Flashlight | BudgetLightForum.com) sind die Lampenköpfe von WK41 und WK42 identisch, auch die Abmessungen des Gehäuses stimmen überein- nur dass eben das Batterierohr der WK41 länger ist (siehe post #22).

    Meine Überlegung:
    es müsste doch dann möglich sein, vielleicht über einen dazwischen eingelegten "Verlängerungsadapter" bei der WK41 auch CR123 Batterien zu verwenden!

    Was meinst Du, geht das?

    Ich würde mich sehr freuen, von Dir zu hören!
    Viele Grüße!
     
  8. Ich habe die Lampe seit einen Test von Walter (Lichtinsdunkel) im Dezember 2013 auch auf meiner Wunschliste, konnte aber keine Quelle in Europa finden. Waere fuer eine kurze Nachricht dankbar, falls jemand hier eine Quelle in Europa kennt.
    Gruss Frank
     
  9. FrankFlash hat sich hierfür bedankt.
  10. So, nach dem ersten Bespielen muss ich sagen die Lampe gefällt mir sehr gut, die bleibt! :D

    Kommt von: Gatzetec - Xtar WK 41
     
  11. Funktioniert die WK41 mit FlatTop 14500ern?
     
  12. Ich beantworte meine Frage selbst, da ich meine WK41 mittlerweile erhalten und getestet habe. :) FlatTop 14500er funktionieren nicht. :rolleyes: Außer man macht einen Nuppel aus Lötzinn drauf. Das funktioniert wunderbar. :peinlich: 14500er Akkus mit Protection (BMS, PCB) sind nicht erforderlich, da die Lampe bei 2,75 Volt Akkuspannung unter Last (im Betrieb) abschaltet. :thumbup:

    Der Knopf ist im Dunkeln schwierig zu ertasten. Unbeabsichtigtes Einschalten aber deshalb nahezu ausgeschlossen. Die Sondermodi sind sehr schwer zu aktivieren, aber bei dieser Lampe auch eher als Spielerei anzusehen.

    Trotzdem: Ich mag diese Lampe sehr gerne.
     
    mkr hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden