Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

UV-Licht schädlich für die Augen?

Rowk

Flashaholic*
30 September 2016
252
950
93
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Guten Abend zusammen,
habe mir letztens so Blaulicht Lampen bei Amazon mitbestellt, einfach weil ich so viele E14 Fassungen habe und Stimmungslicht mag.
https://www.amazon.de/gp/product/B01BHU0MCC/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

Viele Farben leuchten darunter aber wie bei Schwarzlicht.
Das Blaulicht hat eine Wellenlänge von 440nm.

Allerdings frage ich mich, ob das Licht in irgendeiner Weise schädlich für die Augen ist.
Weiss da jemand was genaueres ?

Im Netz finde ich irgendwie nicht so richtig eine Antwort darauf...
Manche meinen einfach, weil ja in Diskotheken auch viel Schwarzlicht verwendet wird, könnte es ja nicht schädlich sein. :rofl:

Würde das gerne mal genauer wissen, gibt es irgendwelche gesundheitlichen Risikien bei der Benutzung solcher Lampen ?
 

9x6

Flashaholic**
2 Dezember 2012
3.874
1.636
113
Berlin
Die Wirkung von UV-Licht und blauem Licht hängt von der Intensität,. der Zeit des Einflusses und auch des Alters der Person ab..

UV-Licht schädigt die Hornhaut und die Linse der Augen, siehe u.a. grauer Star. Im Alter lässt die Fähigkeit nach, die beim Sehen entstehenden chemischen Abfallprodukte von der Netzhaut abzutransportieren, es bleiben Reste insbesondere von den blauen Zapfen zurück, siehe AMD (Altersbedingte Makula- Degeneration).

Die 1,5W, 440nm für kurze Zeit sind wahrscheinlich kaum problematisch. Ich würde sie mir aber nicht in den Kühlschrank einsetzen, denn so könnte ich die Frische der Lebensmittel doch nicht gut beurteilen. Im Gegenteil, ich nutze gelegentlich eine Lampe mit hohem CRI.

Eine wesentliche Hemmung der Schimmelbildung zweifel ich an. Wenn diese Hauptwirkung nennenswert wäre, wären es auch die Nebenwirkungen. Zur Bekämpfung von Schimmel und Bakterien braucht man meines Wissens sehr starkes UV-Licht.

BTW: Gute Geschäftsidee. Weißes LED-Licht wird mit Hilfe einer blauen LED bei ca. 440nm erzeugt, bei der ein Teil des Lichtes wie bei den Leuchtstoffleuchtmitteln mit Hilfe von Phosphor in ergänzende Farben umgewandelt wird. Der Hersteller lässt einfach diesen Schritt bei der Produktion der LED weg.

Gruß Jörg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.080
3.618
113
Aalen/Ulm, um, und herum
Acebeam
Blaues Licht kann unter speziellen Bedingungen gefährlich für die Netzhaut werden. Dann muß es aber schon blenden. Bei den von Dir genannten Quellen sieht man wohl nicht direkt die Emitter, da würde mich das wundern. Mehr zu dem Them gibt's hier.

Bei UV geht's dann natürlich nicht nur um die Netzhaut, sondern auch um Linse, Hornhaut und Bindehaut.

Darauf gibt es keine einfache Antwort, denn das hängt v.a. von Frequenz/Farbe, Leuchtdichte, Größe, Bestrahlungsdauer ab.
=> Zuallererst, und dann auch nochmal zuallerletzt, muß man einfach den gesunden Menschenverstand befragen.
 
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D und 9x6

PEOPLES

Flashaholic
14 November 2015
247
121
43
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D

Rowk

Flashaholic*
30 September 2016
252
950
93
Vielen Dank für eure Beiträge, sehr interessant !
Also mein Instinkt und Bauchgefühl sagt mir, mit dem Licht stimmt irgendwas nicht. o_O
Kann es nicht beschreiben, es sieht zwar sehr schön aus aber kommt mir einfach komisch vor.
Hab die Birne in so einer Lampenfassung mit Schirm drum, das hat einfach nur eine Ecke hinter mir in Szene gesetzt.
Aber glaub dann lass ich es lieber und schaue nach grünen E14 LED Birnen.
 
16 November 2016
32
20
8
Meine Freundin zog sich kürzlich eine sogenannte Verblitzung mit kurzwelligem UV-Licht zu (von einer 15W UVC-Röhre), weil sie etwa 1-2 Minuten dem Licht ausgesetzt war ohne Schutzbrille. Gemerkt hat sie vorerst nichts; das Licht ist ja für uns auch nicht sichtbar. Aber 8h später fingen die Augen ganz extram an zu jucken, sie konnte nicht mehr richtig fokussieren und die Augen tränten. Nach etwa 48h war der Spuk dann wieder vorbei.
Bei der Verblitzung wird die Hornhaut geschädigt, was sich vorerst nicht negativ auswirkt. Einige Stunden danach erst bildet sich aber eine feine Entzündung, die sich dann bemerkbar macht...
Also merke, gerade bei stärkerem und kurzwelligem Licht immer eine (Schutz)brille tragen..!
 
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D, sma und mkr

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
2.456
1.109
113
Wellmitz/ Landgut
Wenn das Licht 440 nm hat sollte es für den Menschen nicht schädlich sein da es im sichtbaren Bereich liegt und wir dem tagtäglich ausgesetzt sind. Alles unter 390 nm wird dann gefährlich da dort der UV-A Bereich beginnt was dann zu Sonnenbrand und verbrennen der Netzhaut führt. mann kann es leicht testen in dem man aus kurzer Entfernung den Arm davor hält. Bei echtem UV Licht merkt man sofort eine Erwärmung der Haut . Wäre Schwarzlicht zu gefährlich dürfte es garantiert in Discotheken nicht benutzt werden und müsste im Geschäft mit einer Warnung versehen sein.
 

nightcrawler

Flashaholic*
9 November 2016
576
262
63
Mach doch den Test.
Schau dir mal Neonfarben (Textmarker), Perso, Geldschein unter der Lampe an.
Manche lassen sich auch schon von blauen Licht anregen, die in Dokumenten gewöhnlich nicht.

Abgesehen davon 1.5W bei einer Halbkugel-Abstrahlung, da ist jede alltagsübliche Situation mit der Lampe für Menschen ungefährlich.
 

PEOPLES

Flashaholic
14 November 2015
247
121
43
Wäre Schwarzlicht zu gefährlich dürfte es garantiert in Discotheken nicht benutzt werden

Es geht nicht darum, das es generell gefährlich ist, sondern darum, dass es mit hoher Intensität (genauso wie Licht mit anderer Wellenlänge) eben die Augen schädigen. Wenn man direkt in die Sonne schaut, merkt man es, UV-Licht sieht man nicht, deswegen kann man auch nicht reflexartig die Augen zu machen/wegschauen.
 

sma

Flashaholic**
8 Januar 2011
2.080
3.618
113
Aalen/Ulm, um, und herum
Meine Freundin zog sich kürzlich eine sogenannte Verblitzung mit kurzwelligem UV-Licht zu (von einer 15W UVC-Röhre), weil sie etwa 1-2 Minuten dem Licht ausgesetzt war ohne Schutzbrille. Gemerkt hat sie vorerst nichts; das Licht ist ja für uns auch nicht sichtbar. Aber 8h später fingen die Augen ganz extram an zu jucken, sie konnte nicht mehr richtig fokussieren und die Augen tränten. Nach etwa 48h war der Spuk dann wieder vorbei.
Bei der Verblitzung wird die Hornhaut geschädigt, was sich vorerst nicht negativ auswirkt. Einige Stunden danach erst bildet sich aber eine feine Entzündung, die sich dann bemerkbar macht...

Eine UV-C Röhre, wie von Dir beschrieben, um 254 nm, ist natürlich eine ganz andere Nummer als eine Schwarzlichtröhre. Solche Wellenlängen kommen in der freien Natur ja schon gar nicht mehr vor. Danke für die Info mit der Bestrahlungsdauer. Wie weit war Deine Freundin denn grob von der Lampe entfernt?

Ich habe mir in meiner Jugend auch mal die Augen verblitzt. Mit einer kleinen Schwarzlichtröhre, also um 350 nm, aus einer geöffneten Wanduhr mit Floureszenzeffekt. Mit der habe ich abends, hm..wohl zwischen einer viertel bis dreiviertelstunde, experimentiert. Ich habe vielleicht auch mal direkt reingeschaut, aber sicherlich wenig, allein schon weil die Floureszenz in der Hornhaut das Bild ganz leicht "neblig" macht. Grob ein viertel Meter von der Lampe bis zu den Versuchsobjekten und nochmal soweit von dort zu mir. Am nächsten morgen hatte ich die Mutter aller Bindehautentzündungen: An den Augäpfeln war keinerlei Weiß mehr sichtbar, es war alles knallrot, wie blutunterlaufen. Ich mußte zudem erstmal gründlich waschen, bis ich die Augen aufbekommen habe und überhaupt richtig sehen konnte. Ich konnte den Rest der Familie damit gründlich erschrecken (das war aber auch schon der einzige Spaß an der Geschichte...)

Ich habe zwar dem Augenarzt von den Experimenten erzählt. Er bezeichnete es aber "nur" als virusbedingte Bindehautentzündung. Das glaube ich ihm nicht. Vermutlich konnte er wohl nicht viel mit meiner Beschreibung anfangen. Auch bei mir war's nach zwei Tagen vorbei und ich will mal hoffen, daß sowas keine Spätschäden geben kann.

UV-C ergibt interessante Floureszenzeffekte, auch ganz andere als bei UV-A/Schwarzlicht/UV-LEDs. Hier habe ich ein paar Bilder gemacht. Mittlerweile habe ich ein paar UV-Schutz-Brillen :- )
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D
16 November 2016
32
20
8
Danke für die Info mit der Bestrahlungsdauer. Wie weit war Deine Freundin denn grob von der Lampe entfernt?
Das war wohl meist so ca knapp 50cm...

Ja eine Schutzbrille ist definitiv sinnvoll, wobei jetzt zB meine aktuelle (normale) Sehbrille auch einen kompletten UV-Schutz wie eine Sonnenbrille drin hat (lässt sich gut nachvollziehen indem mit der 365nm-Lampe etwas fluoreszierendes angestrahlt wird und dann die Brille dazwischen gehalten wird - und Ruhe is aufm Stein :)

Und ja, man kann damit halt schon interessante Effekte erzielen, zB auf den Fluoritgängen des Südschwarzwaldes, an Tropfsteinen oder selbst Gipskristallen:
IMG_0481+.jpg IMG_1280+.jpg IMG_8395.jpg
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

0ssi1973

Flashaholic**
11 Oktober 2015
2.456
1.109
113
Wellmitz/ Landgut
Ich mußte zudem erstmal gründlich waschen, bis ich die Augen aufbekommen habe und überhaupt richtig sehen konnte.

Wenn Du Dir die Augen richtig verblitzt nützt da waschen aber auch nicht viel. Als ich ca. 14 war haben wir mit meinem Vater ein Gewächshaus gebaut und ich habe beim halten der Teile immer wieder in den Lichtbogen geschaut und das fast den ganzen Tag. Als ich nächsten früh aufgewacht bin wahr ich wie blind. Die Augen haben so weh getan das ich sie gar nicht öffnen konnte und selbst als ich es versucht habe war nichts zusehen. Mein Vater hat dann einen alten Trick angewendet und mir Kartoffelscheiben auf die Augen gelegt was die Entzündung gelindert hat und ich meine Augen am späten Nachmittag wieder auf machen konnte. Es hat dann bis zum nächsten Tag gedauert bis ich wieder richtig sehen konnte. Das werde ich nie vergessen und ich weiß jetzt wie schlimm es für Menschen ist die ihr Augenlicht verlieren.
 
  • Danke
Reaktionen: Uwe-D

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
6.483
5.778
113
Stadtallendorf
Wenn ich meine Uranfarbengläser längere Zeit beleuchte, trage ich zum Schutz
gern diese Brillen.

Sie lassen kein UV-Licht hindurch, die Floureszenz läßt sich natürlich weiterhin
gut beobachten.

Die Brillen sind sehr leicht, schnell aufgesetzt und bieten durch die Krümmung
an den Seiten zudem einen guten Schutz vor seitlich einfallendem Licht/Streulicht.

Greetings
Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: beamwalker und Uwe-D

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
6.483
5.778
113
Stadtallendorf
Hi Jörg,

ja, diese Brillen sind im wesentlichen Sonnenbrillen - für mich mit Zusatznutzen,
also quasi "dual use" :).

Ich bin recht lichtempfindlich (Netzhautnarben) und daher passe ich mich gern
rasch den Lichtverhältnissen an. Als Brillenträger komme ich mit den Schutzbrillen
zum überziehen nicht gut klar. In manchen Laboren muss ich die Teile tragen oder
bei manchen Kunden wird der Werkschutz zudringliche. Doch diese Teile nerven
mich immer. Daher schätze ich die Instant Sunglasses schon seit über 20 Jahren.

An liebsten habe ich die "Bronze" mit Polfilter - auch wegen ihrer stimmungs-auf-
hellenden Wirkung. Der 100% UV Blocker ist für mich quasi nur eine nette Zugabe
- ist aber schon beeindruckend :
UV-Lampe + Uranglas --> leuchtet, aber
UV-Lampe + Brille + Uranglas --> null, Komma nix.

Greetings
Klaus
 
  • Danke
Reaktionen: 9x6
Trustfire Taschenlampen