Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

USB-C LiIon Akkus sind echt praktisch

uluNote2

Flashaholic*
9 April 2013
657
381
63
Ennepetal
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Seit dieser Woche habe ja die Acebeam L18 für welche es einen 21700 USB-C Akku gibt.
Danke nochmal an Sven Stewitsch für den schnellen Versand und die Akkudosen :thumbup:
Dazu habe ich noch die Manker MC13 mit 18350 USB-C Akku bekommen.
Bei der Acebeam wurde noch ein praktisches Ladekabel mit Powerbankfunktion mitgeliefert.
Da kann mann mit einem Lade-Adapter mehrere Akkus gleichzeitig laden.

IMG_20201011_100537.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Lightfan

Flashaholic
28 Dezember 2017
170
55
28
Südwestpfalz
Nun ja,ich persönlich sehe in derartigen Akkus keine Vorteile.
Da ich sie zum Laden eh aus der Lampe nehmen muss können sie auch gleich in ein Ladegerät gesteckt werden.Dort sehe ich die Restspannung und die aufgenommene Kapazität usw. und kann den Zustand der einzelnen Akkus beurteilen.
Wenn schon kein Ladegerät dann lieber eine Lampe mit eingebauten Ladeanschluss.Dann entfällt wenigstens das entnehmen/wiedereinsetzen der Akkus.
Auch dürften sie durch ihre grössere Länge in viele Leuchten nicht hineinpassen.
Aber nur meine Meinung-wenn du zufrieden bist alles Ok.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.513
2.850
113
Acebeam
@uluNote2
Kannst Du mir bitte sagen, wie lange der 21700er mit USB-C von AceBeam ist!? Brauche die genauen Maße, hauptsächlich Länge/Höhe???

Falls mit Messschieber gemessen wird, dann bitte vorher die Pole von Akku mit Isolierband oder ähnlichen abkleben damit kein Kurzschluss verursacht wird.
 

DumaMadoa

Erleuchteter
11 September 2020
81
52
18
Bremen
Nun ja,ich persönlich sehe in derartigen Akkus keine Vorteile.
Da ich sie zum Laden eh aus der Lampe nehmen muss können sie auch gleich in ein Ladegerät gesteckt werden.Dort sehe ich die Restspannung und die aufgenommene Kapazität usw. und kann den Zustand der einzelnen Akkus beurteilen.
Wenn schon kein Ladegerät dann lieber eine Lampe mit eingebauten Ladeanschluss.Dann entfällt wenigstens das entnehmen/wiedereinsetzen der Akkus.
Auch dürften sie durch ihre grössere Länge in viele Leuchten nicht hineinpassen.
Aber nur meine Meinung-wenn du zufrieden bist alles Ok.

Ich finde solche Akkus sehr praktisch, da ich jemand bin, der sich gerne Backup Optionen offen hält.
Die Akkus im externen Ladegerät zu laden ist natürlich die beste Option. Wenn man jedoch mehrere Tage unterwegs ist, hat man meistens kein Ladegerät zur Hand. Dann sind Lampen mit eigenem Ladeanschluss natürlich sehr praktisch. Hier habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass wenn man sie wiederholt aus der Hosentasche oder dem Holster holt, sich die Gummi Ladekappe gelegentlich von selbst öffnet. Das ist in nassen Umgebungen ein No-Go. Da bieten sich Lampen mit Magnetladeanschluss an, da sie immer, sogar während des Ladevorgangs, zu 100% wasserdicht sind. Ich habe natürlich auch nicht immer und überall das passende Magnetladekabel dabei. Wenn der Akku jedoch per eigenem USB Anschluss geladen wird, kann man sie garantiert immer überall auf eine der drei Arten laden.
Genau so handhabe ich es beispielsweise mit meiner TrustFire MC3. Sie hat einen Magnetladeanschluss und jetzt zusätzlich einen per Micro USB ladbaren Akku.
 
  • Danke
Reaktionen: uluNote2

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.209
445
83
Köln
Ich denke seit langem wieder über das Laden meiner Geräte nach. Nachdem ich mir zu meinem Android-Smartphone auch wieder eins von Apple geholt habe welches Qi-ladefähig ist usw... Gerade habe ich eine Ladestation von Aukey (das MagSafe Duo von Apple hat schlechte Tests und kann nur 2 Geräte laden) für mein iPhone SE 2020, Apple Watch 6 und mein Jabra Elite 85t "aufgebaut".

Der Thread hier im Forum zum Thema "Lampe für Motorradtouren -Urlaube mit 21700 Akkus" hat mich auch "inspiriert".

Ich persönlich würde niemals Akkus mit einer Powerbank laden sondern eher aus den Akkus eine Powerbank machen (habe ich ja auch zigfach hier, also ich meine ein XTAR PB2S beispielsweise).

Per Landstrom (und sei es ein Benzin-Generator) laden muss man ja eh irgendwann oder mittels Solarzellen. Wozu also Ladeverluste beim "Umschichten"?

Wobei ein Lithium-Polymer Akku natürlich theoretisch den Platz besser ausnutzt (siehe beispielsweise Nitecore Powerbank NB10000).

Prinzipiell bin ich gegen Techniken wie Qi wegen der Verluste bzw. Ineffizienz. (Wobei wir aber mittlerweile bei Induktion einen Wirkungsgrad um die 90 % haben.) Ich glaube auch kaum, dass die Ladestecker von Lampen die nächsten 10 Jahre von der EU genormt werden, außer, sie schreiben USB-C vor... ;)

Mir wichtig, alleine weil ich auch so viel lade ist dann aber auch noch die elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und die elektromagnetische Umweltverträglichkeit (EMVU). Das würde hier aber zu weit führen. Apple hat da ja gerade Probleme mit... ;)

Trotzdem hätte ein Qi-Lader für Lampen und vielleicht sogar Akkus etwas... ;)

Ich selber habe ja alleine ca. 20 Lampen von Olight, deren Ladesystem ich ja prinzipiell sehr mag (mehr als das eckige von Imalent, wobei auch das ja wieder passé zu sein scheint), aber wenn man dann 20 Lampen unterwegs damit lädt wird man genauso irre... Ein Y-Ladekabel von Olight gibt es ja leider nicht (USB-Y-Kabel hingegen habe ich ca. 40, selbst Netzteile mit fest verbautem Y-Micro-USB-Kabel von Motorola Funkgeräten beispielsweise).

Ich sollte mal ein Foto von 30 magnetisch zusammenhängenden Olight-, Imalent-, Usw.-Kabeln machen... ;) Schaffe ich nur zeitlich leider nicht.

Man könnte so viele Sachen bauen, aber anscheinend braucht das niemand (außer mir).

Habe jetzt leider wegen einer Störung gerade den Faden verloren, worauf ich hinaus wollte... ;)

Jedenfalls sind für jedes Einsatzgebiet die Herausforderungen bzw. Lösungen anders. Ich bastle mir gerne weitestgehend modulare Systeme. Leider ist man auch dann ständig am umstricken.
 
Zuletzt bearbeitet:
30 Dezember 2020
11
0
1
Zu Hause sehe ich im USB-Anschluss des Akkus keinen besonderen Vorteil.

Denn da habe ich passende Ladegeräte. Da sehe ich gleich noch Daten zum Ladevorgang, wer es halt braucht ;)

Bei Outdoor Aktivitäten kann es ein Vorteil sein, den Akku von der Powerbank zu laden. Denn ich habe eher mehrere Powerbanks mit für all die anderen Geräte, als Ersatzakkus für die Taschenlampe.

Für so einen Fall gibt es aber auch diese Ladeclips, die man an den Akku magnetisch festmacht. Und schon kann man bei geringem Packmaß den Akku notfalls auch aus einer Powerbank laden.
 

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.209
445
83
Köln
Von den Ladeclips habe ich auch Unmengen hier, man darf aber auch das nicht unterschätzen, wenn man viele Akkus laden will... Vor allem braucht man dann auch ein (eher größeres) Ladegerät mit beispielsweise 10 USB-Ausgängen... Also ich. ;)

Nur dann kommen ja noch Smartphones usw. dazu, also nochmal eins mit 10 Ausgängen... ;) Dann kann ich schon wieder ein Akkuladegerät mitnehmen... ;)