Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

ThruNite T2 - Review

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Die neue Thrunite T2 wurde kostenfrei vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt. Falls TLF-Mitglieder die Lampe ausprobieren möchten, können wir gern einen Passaround anbieten.

Bis gestern (28.07.) gab es sie mit einem 20% Rabatt über Amazon für etwa 72 €. Laut Thrunite ist die Aktion abgelaufen.
Der Hersteller bittet mitzuteilen, dass bis zu 100 Personen, die in Amazon ein Review zur T2 posten, eine Ti3 gratis erhalten würden.

-----------------------------
Mein subjektives Kurzfazit für ungeduldige Leser vorab:
positiv
+ hohe Maximalleistung
+ lineare Leistungsregelung
+ bewährtes UI, versteckter Blinkmodus
+ Moonlight-Modus
+ flimmerfreies Licht
+ Lieferumfang
+ interne Auflademöglichkeit über USB-C
+ fairer Preis

negativ
- Schalterknopf schlecht zu finden
- ungleichmäßiger Farbverlauf im Lichtkegel

-----------------------------
Wie üblich kommt die T2 im Pappkarton. Noch umweltfreundlicher wäre die Verpackung, wenn auf das Inlay aus Schaumstoff und die kleine Plastiktüte verzichtet würde. Sicher könnte man auch das Inlay mit gutem Schutz aus Karton gestalten.



Lieferumfang
- Thrunite T2 Lampe
- geschützter 21700 Li-Io Akku mit 5000 mAh Kapazität
- Nylon-Trageholster
- USB-C Ladekabel
- Trageschlaufe (Lanyard)
- Trageclip (vormontiert)
- Ersatzteile (2 Gummidichtungen, USB-Abdeckung)
- Bedienungsanleitung



LeuchtstufenLumenLeuchtdauer
Firefly0,369 Tage
Low3077 Stunden
Medium3667,5 Stunden
High1712 (732)3 (+ 223 Minuten nach Stepdown)
Turbo3757 (725)2 (+ 216 Minuten nach Stepdown)
Strobe14505 Stunden

Sonstige Herstellerangaben:
- erhältliche Lichtfarben: kaltweiß, neutralweiß (= Testlampe)
- Reichweite: 158 m / 6.300 cd
- CREE XHP70 LED
- Betriebsspannung: 2.7 - 8.4V
- Internes Aufladen über USB-C mit 2 A/5V
- Maße: 112 * 30.5 * 26 mm (L x Durchmesser Kopf/Body)
- Gehäuse: Aluminium, hart anodisiert
- Frontlinse aus beschichtetem Glas
- Gewicht: 87 g (ohne Akku)

Impressionen:
Hier stelle ich bei einigen Punkten die T2 in den Vergleich zur TC15, die abgesehen von LED und Akku ähnlich konstruiert ist. Hier und da gibt es Abweichungen.

Auf die frühere Transportsicherung in Form einer Plastikfolie zwischen Akku und Lampenkopf wurde verzichtet, denn es geht zurecht auch anders:


Bei Auslieferung ist der aufsteckbare Trageclip bereits montiert, bei der TC15 nicht. Er sitzt stramm und hält ausreichend sicher an der Lampe. Anders als an der TC15 gibt es einen dicken Bezel in Alu-Natur


Die flache Tailcap ohne zusätzlichen Schalter ermöglicht einen Tailstand.


Abdichtung für den USB-Anschluss


Die Öse für die Trageschlaufe


Die interessantere Seite der Lampe:
Eine fette Cree XHP70 im kleinen Reflektor kann aufgrund der geometrischen Verhältnisse nur bedeuten, dass es sich hier um einen Fluter handelt. Man sieht es auf dem Foto nicht: das Glas ist beschichtet/vergütet.




Für eine Taschenlampe mit über 3000 Lumen ist die T2 ein äußerst kompaktes Modell und taugt durchaus als EDC. Sie ist sogar merklich kürzer als die schwächere TC15 mit 18650 Akku.


Leider hat die T2 wie viele aktuelle Modelle anderer Hersteller nur einen Seitenschalter und keinen zusätzlichen Tailcap-Schalter. Das macht sie zwar schön kurz aber sie ist dadurch für taktische Anwendungen, wenn es schnell gehen muss, untauglich und eigentlich nur für den Alltag/Hausgebrauch gemacht. Wenn man den Trageclip nicht als Orientierung montiert hat, lässt sich der Schalter im Dunkeln vor allem mit Handschuhen nur schlecht finden.


Die T2 im Vergleich mit anderen Thrunite-Lampen.






Da der Akku der T2 intern per USB-C Kabel geladen werden kann, muss der Eigentümer die Lampe eigentlich gar nicht öffnen. Für bestmöglichen Kontakt wäre es eh das Beste, die Stirnflächen einmal mit Alkohol o.ä. zu reinigen und dann die Lampe fest zuzudrehen und nie wieder aufzumachen. Nur der Vollständigkeit halber hier die Fotos vom "Innenleben".


Das Rohr ohne Akku, wir sehen einen goldenen Federkontakt. Es hat einen Innendurchmesser von 21,9 mm.


Das Gewinde ist sauber gefräst und ausreichend geschmiert. Es läuft weich ohne zu kratzen.


Blick hinten auf den Lampenkopf: kein Federkontakt
Warum hat man die Elektronik nicht wie bei der TC15 abgedeckt? Womöglich eine Einladung an Bastler...


Beim Akku handelt es sich nicht etwa um einen Spezialtypen mit 2 Kontakten auf einer Seite (wie bei einem Konkurrenten) sondern ist es offenber schlicht ein Ring, der einen Kontakt mit Dingen vermeiden soll, die nicht zusammengehören. Es können auch markenfremde Akkus der Baugröße 21700 verwendet werden, solange sie ausreichend lang sind. Der Thrunite-Akku ist inklusive Schutzring 76,1 mm lang. Das bedeutet, es kommen grundsätzlich nur Akkus mit Schutzschaltung in Frage, da sie entsprechend lang sind. Für kurze ungeschützte Typen gibt es keine Notwendigkeit, da die T2 in ihrer Leistungsklasse keine exorbitant hohen Ströme benötigt.


Die LED im Schalter zeigt nach dem Einschalten den Ladezustand des Akkus an (außer in Firefly):

rot-blinkend = 0 - 10% (2.7 - 2.9 V)
rot = 11 - 20% (2.9 - 3.1 V)
blau = 21 - 100% (3.1 - 4.2 V)

Hier muss ich sagen, verstehe ich die Einstufung nicht ganz. Ich würde mir wünschen, dass die Anzeige wie folgt ausfällt:
rot-blinkend = unterhalb von 3 V
rot = 3 - 3.4 V
blau = 3.5 - 4.2 V

Warum? Der Anwender wird merken, dass es beim Einschalten des Turbos bei einer geringeren Akkuspannung von z.B. 3.5-3.6 V kaum einen Unterschied zur Stufe High gibt. Es ist für eine hohe Lichtleistung bereits zu wenig Akkuspannung übrig, daher wäre es unlogisch, wenn der Indikator mit der Farbe blau "alles in Ordnung, Akku ist voll" signalisieren würde.

Der Indikator zeigt darüber hinaus den Stand des Ladevorgangs an.
rot = Lampe wird geladen
blau = Ladevorgang beendet (Akku voll)
violett = Funktionsstörung (z.B. kein Akku oder verpolt eingelegt)

Wie schon bei der TC15 hätte das Holster auch bei der T2 kleiner ausfallen können. Das Holster der kleineren TC15 passt m.M. perfekt für die T2.





Bedienung
Wer die volle Power (Turbo-Stufe) möchte, muss den Akku mittels USB-C-Kabel vor Gebrauch erst voll aufladen. Bei der T2 heißt das, blaue Indikator-LED und 4,21V. Die Ladebuchse liegt auf der gegenüberliegenden Seite des Schalters und ist mit einem vernünftigen Gummistopfen wasserdicht verschlossen. Das Laden geht durch knapp 2 Ampère Ladestrom recht flott. Auch während des Ladens lässt sich die Lampe benutzen, jedoch nur in den beiden niedrigen Stufen.

Die T2 hat annähernd den gleichen Schalter wie ihre Lampenschwestern. Dieser hat einen deutlichen Druckpunkt, nur leider - daran hat sich auch bei der T2 nichts geändert - kann man ihn im Dunkeln kaum finden/ertasten. Ich habe von einem Besitzer gelesen, die T2 habe einen höheren Taster. Das halte ich für eine Fertigungstoleranz und keine Absicht:


UI in Kurzform:
ausgeschaltet
kurzer Druck = Einschalten in der zuletzt verwendeten Stufe (Memory, außer Turbo, Firefly und Strobe)
Doppelklick = Turbo
Dreifachklick = Strobe
langer Druck = Firefly

eingeschaltet
kurzer Druck = aus
Doppelklick = Turbo
Dreifachklick = Strobe
gedrückt halten = Wechsel Low-Mid-High, bei der gewünschten Stufe loslassen

Verbesserung zur TC15: es gibt nun einen elektronischen Lockout (Sperre). Dieser ist erreichbar, wenn im Firefly der Schalter erneut lang gedrückt wird. Betätigt man bei gesperrter Lampe den Taster, leuchtet er kurz rot auf. Erneut sehr lang drücken, um die Lampe wieder zu entsperren.


Eigene Messungen (Herstellerangaben in Klammern):
(mit nicht geeichtem Hobbyequipment und daher ohne Gewähr, Messung direkt nach dem Einschalten)
Lichtleistung: Turbo 3.100 lm (3.757 lm), High 1.480 lm (1.712 lm), Mid 420 lm (366 lm) im Ceiling bounce
Lichtintensität: 8.000 Lux (3.600 cd)
Ladeschluss-Spannung: 4,21 V
Endabschaltung bei ca. 2,85 V
Gewicht: 167 g inklusive Akku

Bei der Leistungsermittlung gehe ich davon aus, dass die neutralweiße Version etwas weniger Lumen bringen könnte, als die kaltweiße Version.

Messung des Regelungsverhaltens, Kühlung durch Ventilator (um eine Kühlung durch die Hand zu simulieren)
für Turbo:

Die Helligkeit fällt innerhalb der ersten 4 Minuten recht schnell von der Höchstleistung auf ca. 44 % der Anfangsleistung ab und verharrt dort absolut linear innerhalb des Messfensters.

für High

Für fast 80 Minuten bietet die T2 auf High schön konstante Lichtleistung, danach regelt sie in Stufen abhängig von der Akkuspannung herunter bis sie zum Schutze des Akkus ganz ausschaltet. Das Gezappele am Ende der Messkurve resultiert daraus, dass ich die Lampe kurz aus und wieder eingeschaltet habe um zu prüfen, welcher Helligkeitslevel noch möglich ist.

Auf 223 Minuten vom Hersteller angegebene Laufzeit auf High komme ich nicht. Vielleicht lag es an der Lüfterkühlung, so dass die Lampe nicht temperaturbedingt die Leistung begrenzte.

PWM?
Die T2 zeigt keine messbare Pulsweitenmodulation, leuchtet also absolut flimmerfrei.

Leuchtergebnis:
Der Beamshot an der weißen Wand trifft den realen Eindruck recht gut. Der Lichtkegel ist ohne Ringe oder Unregelmäßigkeiten. Es gibt zwar einen Spot, der aber weich in das Streulicht ausläuft.


Die Abstrahlung geht sehr in die Breite und leuchtet auf kurze bis mittlere Distanz eine große Fläche aus. Das Leuchtbild der T2 passt zu einer EDC, die für alltägliche Anwendungen und nicht zur Suche auf hohe Reichweiten gedacht ist.


Soweit eigentlich alles prima, ja wenn nur eines nicht wäre, man kann es erahnen. Wie man sieht leuchtet die Testlampe in der neutralweißen Version mit einem Spot in warmer Lichtfarbe. Der Farbton hat einen minimalen Grünstich, den so mancher nicht mögen könnte. Noch weitaus weniger gefällt mir allerdings, dass es einen sehr deutlichen Tint-Shift gibt. Das heißt, der Lichtkegel hat keine einheitliche Lichtfarbe. Der Spot ist warm, der Spill dagegen mittig kälter und etwas violett. Ganz außen ist die Lichtfarbe am angenehmsten, ein neutralweiß ohne störenden Farbstich. Mich persönlich stört diese unterschiedliche Lichtfarbe sehr, andere dagegen nicht. Ist sicher Geschmackssache.

Wenn Ihr Fragen habt, versuche ich gern, diese zu beantworten.
Falls jemand ebenfalls diese Lampe hat, würde ich mich über ergänzende Beamshots in diesem Thread oder einen Vergleich zur kaltweißen Version freuen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.526
2.864
113
Vielen Dank für dein Review! :thumbup:
Ich glaube Du gehörst zu den Leuten, die ein konkretes (informatives) Review in einer Rekordzeit fertig bekommen! :thumbsup:


Ich habe heute Abend auch meine T2 endlich bekommen und kann mich zum größten Teil, deiner Meinung anschließen.
Mit Beamshots kann ich noch nicht dienen aber vielleicht komme ich morgen dazu.

Was die Lichtfarbe angeht, so muss ich Dir (leider) Recht geben, diese ist nämlich auch bei der CW-Version von tint-shift geprägt. Gelber/warmer Spot, der Spill innen leicht bläulich/violett und ganz außen erst ein schönes CW.
Ehrlich gesagt gefällt es mir auch nicht wirklich, aber ich denke in der Natura wird es schon "erträglicher" aussehen.
Was mich aber eher stört, ist die Tatsache, dass das Lichtbild(?) nicht wirklich kreisrund sondern vielmehr viereckig, ist (auf den Wallshot nicht sichtbar).
Screenshot_20200727-232140_Gallery.jpg

Wenn ich noch etwas ergänzen darf...
Die High-Stufe hält ohne Kühlung nicht konstant durch. Bereits nach dem einschalten sinkt die Leistung stetig und pendelt sich nach ca. 10min bei etwa 860lm* ein. In dieser Zeit erwärmt sich die Lampe zwar ordentlich, lässt sich aber ohne weitetes in den Händen halten.
Wie lange die T2 diese Leistung halten kann, bin ich aktuell nicht im Stande zu beantworten. Werde aber schnellstmöglich eine Laifzeitmessung (ohne Kühlung) nachliefern.

Einerseits finde ich den Blick auf den Treiber bzw. die Bauteile recht interessant aber eigentlich ist die Befürchtung, dass was beschädigt/kaputt gehen könnte, doch stärker und eher im Vordergrund.
Das hat mir schon bei der T1 sehr missgefallen und ich wünschte mir hier ganz klar eine Abdeckung, wie man es von der TC15 oder TC20 kennt!
Sollte die Tala bei mir bleiben, werde ich mir was da basteln müssen und sei es ein einfacher, läppischer Plastikring!
Und wenn sie bleibt, dann kommt eine diced & sliced XHP70.2 rein! Damit gibt es etwas mehr Reichweite und weniger tint-shift, mir persönlich ist die T2 etwas zu flutig...

Die Sache mit dem UI finde ich im Vergleich zu der TC15, TC20 oder gar der T1, nicht wirklich gut gelöst und verstehe auch nicht, warum ThruNite bei der T2 diese Änderung vorgenommen hat!
Die elektronische Schaltersperr-Funktion heiße ich natürlich willkommen aber warum nur die Sache mit der Moon-Stufe!?

Ansonsten gefällt mir die T2 wirklich gut! Das Design und der Formfaktor ist mMn für ne EDC mit nem 21700er recht gelungen und kompakt.
Die Lichtfarbe hat zwar den bereits erwähnten tint-shift aber das ist wohl so ein Merkmal von der XHP70.2 in nem Reflektor, an das ich mich mittlerweile gewöhnt habe und soweit auch akzeptabel finde.
Dafür bietet die T2 in der CW-Version mit knappen 3680lm* genug Licht, ein schönes dunkles Moon-Mode und eine interne Ladefunktion. Fast meine Traumlampe!

*Alle Werte ohne Gewähr!
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.955
1.234
113
Kassel
Acebeam
Aufschlussreiches Review einer von ihrer Kompaktheit her interessanten Lampe, danke dafür! :thumbup:

Kurze Anmerkungen:
- Die Vergleichsfotos mit anderen ThruNite-Lampen tauchen in identischer Form an zwei Stellen des Reviews auf.
- Der erwähnte Eindruck eines etwas prominenteren Seitenschalters der T2 hat vermutlich mit der geringeren Abrundung der Tasterkante zu tun, die auf dem Foto zu sehen ist.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Ihr habt beide in allem Recht, danke für die Ergänzung und Anmerkung.
Das mit dem leicht eckigem Spill fiel mir erst nicht auf, da der Spill extrem breit ist und weich ausläuft.
@Kasperrr Rekordzeit nicht unbedingt, ich hatte die Lampe schon ein paar Tage und musste nur gestern fertig werden, da laut TN-Newsletter das Amazon-Rabattangebot angeblich nur bis einschließlich gestern lief. Das hatte ich gestern im Text dann noch geändert, da ich auf der A-Seite beim Ausprobieren des Coupon-Buttons eine andere Info gefunden hatte.
 

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
4.814
5.031
113
Nähe Hannover
Eine Taschenlampe in der Größe einer S2+ mit einer XHP70.2 zu modden, wäre vor 1-2 Jahren noch unter (verspieltem) Extremmod verbucht worden. Nun also schon von der Stange. Diese Lampe wird ganz gewiss ihre Liebhaber finden. Mir gefällt sie optisch sehr.
Dennoch frage ich mich, ob angesichts des thermischen Verhaltens und des sehr flutigen Lichtbildes die Verwendung einerXHP50.2 nicht doch die bessere Wahl gewesen wäre.

Danke Markus, für das tolle Review!
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.955
1.234
113
Kassel
Da es schon zwei Mal erwähnt wurde: Der leicht viereckige Spot dürfte darauf zurückzuführen sein, dass die LED wirklich genau im Fokus des Reflektors sitzt. Die perfekte Seiten- und vor allem Höhenzentrierung bewirkt eine solche Fokussierung des Beams, dass auf kurze Distanz die quadratische Form der LED im Spot sichtbar wird. Für mich ist das kein Kritikpunkt, sondern ein Qualitätsmerkmal, das Sinn macht: Auf diese Weise wird so viel Licht wie möglich in der Mitte des flutigen Beams gehalten.
 

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
194
112
43
Ich hab noch ein paar Bilder beizusteuern:
Baum auf der anderen Straßenseite:
IMG_20200727_221046927_MP.jpg

Waldweg, man sieht, wie floody die Lampe ist:
IMG_20200727_221753147.jpg

Und um nen handelsüblichen 21700er einzulegen hab ich kurzt mit nem 3D-Drucker und einem Neodyn-Magneten einen kleinen Adapter gebaut:
IMG_20200728_100906015.jpg
IMG_20200728_100917610.jpg

Mir gefällt der Formfaktor der Lampe sehr, Reichweite könnte etwas größer und der Kegel etwas throwiger sein. Ich werde sie jetzt ein bisserl rumtragen. Mal sehen, ob sie sich bewährt.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Danke, sieht nicht aus, als ob der Tint-Shift in Natura stört.
 

Donnerkind

Flashaholic*
10 September 2016
693
443
63
Das grüne Herz Deutschlands
Ich habe auch die TC20 und TC15. Das Format ist schön knubbelig, ich musste regelrecht lachen, als ich die dicke LED mit dem kleinen Reflektörchen sah. Aber Das mit dem Interface-Wechsel ist tatsächlich mehr als doof. Das bedeutet nämlich, dass es keinen Weg mehr gibt, die Low-Stufe ohne potentielle Blendung direkt anzusteuern. Stattdessen muss man erst per Memory in die Hauptgruppe (und damit u.U. erstmal ins High) und kann dann erst ins Low wechseln. :facepalm:

Mir fehlt ja schon bei meinen o.g. Thrunites das direkte Durchrampen von Moon bis High, wie man es z.B. von Armytek oder Andúril kennt. Man muss im Moon erstmal absetzen und dann neu drücken.
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.526
2.864
113
Olight Shop
Naja, Du kannst die T2 immer auf Low ausschalten und jedesmal, wenn Du sie wieder anmachst, startet sie ja in Low.
Das ist ja bei der TC15 oder TC20 auch nicht anders, nur mit den großen Unterschied, dass man bei der T2 nicht von Moon direkt durch die anderen Leuchtstufen schalten kann.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Da es ja eh keine taktische Lampe sondern eher was für den Spaziergang ist, sehe ich in diesem Aspekt nicht den Untergang des Abendlandes. Viele Lampen haben gar kein Firefly, das find ich gravierender. Gleichwohl ist Thrunite informiert und verfolgt sehr genau die Diskussion im Forum über das UI.
 

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
194
112
43
Wenn das so ist: das stufenlose Ramping wie bei der T1 wäre toll gewesen. Und vielleicht ein Magnet in der Verschlusskappe (ich weiß, da scheiden sich die Geister, ich finds toll :) )
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Mehr als 5 Stufen wird man kaum brauchen, von mir aus kann die T1 gerne die einzige Thrunite mit Ramping bleiben.
 

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
194
112
43
Mehr als 5 Stufen wird man kaum brauchen, von mir aus kann die T1 gerne die einzige Thrunite mit Ramping bleiben.
Meinst du mit 5 Stufen Moonlight - Low - Medium - High - Turbo?

Dann bin ich anderer Meinung. Wenn man einen Bereich von 0.5 bis 3500 Lumen abdeckt muss es mehr Abstufungen geben. Muss ja nicht stufenlos sein, aber ein bisschen mehr Auswahl sollte es schon geben. Das ist echt einer der riesen Vorteile von Anduril. Stufenlos oder frei programmierbare Abstufungen.

Ich persönlich mag stufenloses Ramping total.
 

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
194
112
43
Bin da kein Experte drin. Hab bei meiner d4v2 sieben Stufen eingestellt, wie ich es gut fand. Wie viele Lumen das sind, keine Ahnung. Aber so war ich zufrieden.
 

LightintheNight

Flashaholic**
30 Juli 2017
1.035
988
113
Berlin
Bin auch ein Fan von Ramping bei TaLas ... flexibler und praktischer geht’s einfach nicht ... ob man den Rest Klimbim bei Anduril braucht, muss jeder für sich entscheiden, aber ich hätt gern Ramping bei der T2 gehabt ...
 
  • Danke
Reaktionen: edcgermany

Donnerkind

Flashaholic*
10 September 2016
693
443
63
Das grüne Herz Deutschlands
Dann bin ich anderer Meinung [dass 5 Stufen reichen]. Wenn man einen Bereich von 0.5 bis 3500 Lumen abdeckt muss es mehr Abstufungen geben.
Bei großem Lumenbereich hat Ramping sicher seine Vorteile. Um das auszuprobieren, kaufte ich mir die Neutron 2C. Damals gab es noch keine TC15 und es war halt eine TC20 in klein und leicht. Aber die steht bei mir nur im Schrank weil:
  • die Lampe sich die letzte Ramp-Richtung dauerhaft merkt. D.h. ich weiß beim ersten Drücken nie, in welche Richtung sie geht.
  • das Ramping viel zu langsam geht. Man muss erstmal eine Sekunde gedrückt halten, um überhaupt zu erkennen, in welche Richtung sie gerade geht.
Gleichwohl ist Thrunite informiert und verfolgt sehr genau die Diskussion im Forum über das UI.
Das lässt hoffen. :thumbup: Ich möchte trotz meiner Meckerei dennoch anmerken, dass ich mit dem Interface der TC15/20 sehr zufrieden bin. Gerade dass nach einer Weile Leuchten auf Medium die Lampe wieder unten anfängt durch die Modi zu schalten finde ich eine gute Idee. Und weil Moon und Turbo nicht in der normalen Reihenfolge sind, geht das Durchschalten schnell und man hat dennoch direkten Zugriff auf drei verschiedene Stufen.

Hab bei meiner d4v2 sieben Stufen eingestellt
Icke ooch. :)
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.955
1.234
113
Kassel
Um das auszuprobieren, kaufte ich mir die Neutron 2C. (...) Aber die steht bei mir nur im Schrank weil:
  • die Lampe sich die letzte Ramp-Richtung dauerhaft merkt. D.h. ich weiß beim ersten Drücken nie, in welche Richtung sie geht.
  • das Ramping viel zu langsam geht. Man muss erstmal eine Sekunde gedrückt halten, um überhaupt zu erkennen, in welche Richtung sie gerade geht.
Genau aus diesen Gründen steht meine ehemalige Neutron 2C V3 jetzt bei wem anders im Schrank. Unterm Strich sind 3 - 4 feste Leuchtstufen für mich praktikabler.
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.526
2.864
113
Meiner Meinung nach wären sinnvolle Abstufungen bei der T2 folgend:
Turbo ~3700lm
High ~1250lm
Mid ~310lm
Low ~80lm
Eco ~20lm
Moon ~0,5lm - 5lm (frei programmierbar, ähnlich einer Manker U12 V2)

Eine Laufzeitmessung auf High (ohne Gewähr) mit den mitgelieferten Akku und ohne zusätzliche Kühlung, ist bereits fertig.
So ganz erreicht die T2 die angegebene Laufzeit nicht. Aber am besten, Ihr schaut's Euch es selber an... ;)
ThruNite T2 LZM High.png
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.955
1.234
113
Kassel
Meiner Meinung nach wären sinnvolle Abstufungen bei der T2 folgend:
Turbo ~3700lm
High ~1250lm
Mid ~310lm
Low ~80lm
Eco ~20lm
Moon ~0,5lm - 5lm (frei programmierbar, ähnlich einer Manker U12 V2)
Endlich hat's mal jemand verstanden! :thumbup: Ich hoffe, dass Thrunite mitliest...
 
Zuletzt bearbeitet:

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Soviel Unterschied ist es doch gar nicht. Sicher gäbe es dann wieder Meckerer, warum man die High-Stufe nicht höher ausgelegt hätte.

Ein programmierbaren Firefly wäre allerdings echt eine gute Idee.
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.526
2.864
113
Komme ja sonst nicht raus... :pinch:
20200730_224654.jpg20200730_224628.jpg

Das Haus (links im Bild) ist ca. 70m entfernt. Die Reichweite ist für einen Fluter mit solchen kleinen und flachen OP-Reflektor, wie der der T2, mMn recht ordentlich!
 
18 Februar 2020
10
8
3
Wie schneidet sie im Vergleich zur Thrunite TC20 hinsichtlich gehaltener Lumen über längere Zeit ab?
Vielleicht kann auch jemand mit der Sofirn SP33V3 vergleichen, trotz unterschiedlicher LED scheinen die beiden recht viel gemeinsam zu haben.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.203
21.131
113
NRW
Klappt tatsächlich nicht. Ich frage Thrunite mal, ob es für Deutschland auch einen Rabatt gibt.

edit: vorerst kein Rabatt, da es 20% zur Einführung gegeben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: paddyie