Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Test USB-Netzteile

tbyte

Flashaholic**
2 Januar 2012
1.008
611
113
Lübeck
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Weil das Thema billige USB Netzteile hier immer wieder mal angesprochen wird hab hab ich mal verschiedene USB-Netzteile unter Last getestet.

Zur Verwendung kam ein Eurotest LAB-SL 230 Labornetzgerät, welches als künstliche Last betrieben werden kann.
Die aufgetragenen Werte für Spannung und Strom wurden über GPIB vom Netzgerät ausgelesen und sind deshalb nicht so genau wie mit einem richtigen Multimeter gemessen - vor allem ist die Auflösung etwas grob. Aber an der Aussage ändert das nicht viel.

18059


Zwei der bei verschiedenen Samsung Handys mitgelieferten 0,7A Netzteile mit micro-USB-B Anschluss sind OK, #3 hält die Spannung nicht.

Alle drei eBay Samsung 0,7A Netzteile sind optisch nicht von den Originalen zu unterscheiden, aber allesamt weit von der Angabe 5V 0,7A entfernt. Bei kleiner Last machen sie Überspannung und brechen dann direkt auf nichts zusammen.

Das PEAR Netzteil von hier ist elektrisch gesehen ok.

Das "1A" eBay Netzteil ist von hier und erfüllt die Angaben auch nicht.

Das Apple Netzteil wurde mit einem iPhone 4S geliefert und schlägt sich gut, ist aber auch sehr teuer.

Erfreulicherweise sind die beiden vor etwa 1 Jahr bei verschiedenen Händlern auf eBay für wenig Geld (ca 5€) gekauften Nokia Ladegeräte (micro USB-B) sehr gut. Auf die bin ich durch Erfahrungsberichte über Raspberry Pi Stromversorgung aufmerksam geworden.

Wenns etwas mehr Strom sein darf, dann könnte das hier vom Reichelt in Frage kommen. Das scheint aber bei kleinen Strömen noch nicht ganz stabil zu laufen. Liefert aber nicht nur die versprochenen 2A sondern schaltet erst bei etwas mehr als 3A ab.

Die eingezeichneten Spannungswerte kennzeichnen die hin und wieder im Zusammenhang mit USB genannten Toleranzen von +- 0,15V bzw +-0,25V - ich hab nicht nachgeschaut was die USB Spezifikation sagt...

Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen ein bisschen weiter.

Anmerkung:
Ich hab nur die Ausgangsspannung unter Last gemessen, über die elektrische Sicherheit der angeführten Geräte kann ich keine Angaben manchen, da ich keines davon geöffnet habe. Aber gewischt hab ich keine bekommen :)
 

Anhänge

  • usb_netzteile_tlf.jpg
    usb_netzteile_tlf.jpg
    88,1 KB · Aufrufe: 1.304
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Ein interessanter Test und wichtiges Threadthema.

Man kann nach meiner Erfahrung davon ausgehen, dass die meisten USB-Netzgeräte unter 5€ eigentlich gar nicht verkauft werden dürften.

Viele davon sehen auf den ersten Blick ok aus und liefern sogar soviel Strom wie versprochen (das tun längst nicht alle), sind aber elektrisch hochgradig unsicher und die reinsten Störsender.

Ich habe auch schon ein paar getestet, zuletzt dieses hier. Das lieferte tatsächlich 1A und wurde nicht heiß dabei, war EMV- und Sicherheitstechnisch aber so katastrophal wie die anderen auch. Das sind Dinge, die man als Normalverbraucher gar nicht beurteilen kann, die aber dennoch wichtig sind.

Mir ist leider völlig unklar, wie man vor dem Kauf sicherstellen könnte, ein "seriöses" Gerät zu erhalten.
Man kann auch nie sicher sein, dass ein "gut" getestetes Gerät beim nächsten Kauf noch dasselbe ist. Auf amazon herrscht das Chaos, es gibt zig Angebote äußerlich identischer Netzteile von zig verschiedenen Verkäufern. Selbst wenn man das gleich noch mal bestelle, kann es von einem anderen Verkäufer kommen und ein anderes sein.

Bei den flachen Netzteilen in Eurostecker-Bauform ("Apple"-ähnlich, wie das oder das) habe ich außer dem Apple-Original noch keines gesehen, das ok war.
 

Simon

Flashaholic**
25 Dezember 2011
2.087
559
113
Karlsruhe
Ich hab 2mal das HTC E250 im Einsatz, keine Ahnung wie es innen aussieht, aber es funktioniert zuverlässig.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Das original Iphone-Ladegerät von Apple soll aber sehr, sehr gut sein: Apple iPhone charger teardown: quality in a tiny expensive package
Das ist das alte "würfelförmige".

Für das flache 5W-Netzteil kann ich die Qualität bestätigen. Wir haben in der Firma neugierdehalber mal eines getestet und zerlegt. Es unterschreitet weit die EMV-Grenzwerte bei leitungsgebundener Störabstrahlung und ist selbstverständlich perfekt und sicher aufgebaut und isoliert. Kostet halt 19€ statt 3-5 wie die Billiglader, die auch 1A liefern können. Und wiegt das Doppelte.
 
  • Danke
Reaktionen: The_Driver

Serienchiller

Flashaholic**
13 August 2011
1.218
613
113
Neuruppin
Ich finde es schade, dass es bei den üblichen Chinahändlern wirklich keine brauchbaren Netzteile zu geben scheint. Es gibt nur die ganz billigen für 1$, die nichts taugen können. Manchmal findet man auch welche für 3-4$, aber das scheinen genau die gleichen zu sein.

Also danke light-wolff, dass du ein brauchbares und günstiges Gerät verlinkt hast. Wenn ich nochmal eine Amazon-Bestellung zusammenbekomme, werde ich das auf jeden Fall mitbestellen.

-----------------------------------------------------------------------------

Es hat nicht zufällig jemand Erfahrung mit diesem Teil, oder?

$15.44 Universal 4A AC Power Adapter 6-Port USB Travel Charger (Euro Plug) - white / wall charger at FastTech - Worldwide Free Shipping

4A und sechs Anschlüsse wären genau das, was ich im Urlaub brauche. Ich bin schon immer froh, wenn ich überhaupt irgendwo eine Steckdose finde. Und dann müssen da gleich zwei Handys, zwei Kindles, ein Navi, ein Foto, ein ML-102, u.s.w. ran...
 
Zuletzt bearbeitet:

walter01

Ehrenmitglied
12 August 2011
16.095
5.823
113
Raum Karlsruhe, BW
Doch ich habe mir das gleich zweimal bestellt. :)

Da zum einen gerade eins meiner "günstigen" USB-Netzteile beim Laden eines fast leeren 20.000 mAh (nominal - bitte keine Diskussionen, ob die Kapazität wirklich drin ist) Powerbank nach ein paar Stunden das Netzteil hinüber war.

Erst heiß und dann tot. :(

Da kam mir der Tipp von light_wolff gerade Recht.

Und was soll ich sagen: damit kann ich die besagte Powerbank entsprechend lange am Netz aufladen. Und der Stecklader wird - obwohl er so klein ist, also keine nennenswerte Oberfläche hat - hat nicht heiß, sondern nur warm.

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. :thumbup:

Gruß Walter
 

Serienchiller

Flashaholic**
13 August 2011
1.218
613
113
Neuruppin
@walter: Danke für den Bericht. Ich nehme mal an du meinst das Teil von Amazon?

Ich wollte eigentlich nach Erfahrungen zu dem 6-fach-Teil von Fasttech fragen, aber das war etwas missverständlich (hab jetzt eine Trennlinie eingefügt).

Trotzdem gut, nochmal eine Bestätigung zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Das könnte eventuell mit der mangelhaften elektrischen Sicherheit mancher USB-Netzteile in Zusammenhang stehen:
iPhone-Unfall? Apple untersucht tödlichen Elektroschock | heise online
Es würde mich kein Bisschen wundern, wenn sich herausstellt, dass ein Fake-Netzteil mit mangelhafter Isolation daran schuld war.
Wer sich dieses Video angeschaut hat, wundert sich auch nicht mehr. Es ist sehr unterhaltsam, aber man kriegt auch Gänsehaut davon. Es geht zwar um Netzteile in anderer Bauform als diese typischen flachen, aber das spielt keine Rolle. Es ist genau dasselbe drin, nur etwas anders angeordnet. Dave L. Jones, der da spricht, hat wirklich Ahnung und spricht alle neuralgischen Punkte an. Wer DAS gesehen hat, fasst kein Noname-Netzteil mehr an.

Von dem TaiyTech auf amazon hatte ich ja gleich 4 nachbestellt (19,96€ = versandkostenfrei!), heute angekommen, kurz getestet, jedes eine Stunde auf 1,2A laufen lassen, alles ok.
Allerdings könnte die Ausgangsspannung etwas höher sein. Für Lader gilt 5,2V als Optimum, diese hatten aber alle fünf ziemlich genau 5,0V, die sie auch bis 1,2A auch problemlos halten. Es könnte sein, dass das ein oder andere Handy den Ladestrom leicht reduziert, wenn noch Spannungsabfälle im Kabel dazu kommen und am Handy weniger als 5,0V ankommen.

Die Lader werden im Bekannten- und Kollegenkreis verteilt. Ein Bekannter hatte sich vor einigen Monaten auch so ein 4,99€ "Flachnetzteil" auf amazon gekauft, das wird ausgetauscht und unter die Lupe genommen.

Eigentlich sollte ich vom TaiyTech auch noch den Transformator untersuchen und eine Isolationsprüfung machen, um wirklich ganz sicher zu sein, dass da nicht doch noch was faul ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

P607

Guest
Spricht etwas gegen das Apple MD836ZM/A, 12 Watt?

(Billiger als das schwächere flache. Evtl nur als Fake billiger.)
 

Serienchiller

Flashaholic**
13 August 2011
1.218
613
113
Neuruppin
Gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit, ohne Spezialwerkzeug (Oszilloskop o.ä.) zu testen, ob so ein Netzteil eine halbwegs "saubere" Spannung ohne Störsignale erzeugt?

Ich würde mir ja das 6-fach-Netzteil fast bestellen, bei Aliexpress ist es auch nochmal deutlich günstiger als bei Fasttech. Allerdings würde ich dann natürlich auch gerne wissen, ob es was taugt.
 

tbyte

Flashaholic**
2 Januar 2012
1.008
611
113
Lübeck
Spricht etwas gegen das Apple MD836ZM/A, 12 Watt?

(Billiger als das schwächere flache. Evtl nur als Fake billiger.)

Kosten im Onlineshop des Herstellers beide 19,00€.

Gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit, ohne Spezialwerkzeug (Oszilloskop o.ä.) zu testen, ob so ein Netzteil eine halbwegs "saubere" Spannung ohne Störsignale erzeugt?

Einen starken Störanteil (Brummspannung) könnte man mit einem DMM im Wechselspannungsmessbereich sehen, aber nur wenn die Frequenz im Messbereich des Multimeters liegt. Dann sollte es einen von 0V verschiedenen Wert anzeigen. Aber wie übliche DMMs auf Frequenzen im kHz Bereich reagieren ist unsicher.
 
Zuletzt bearbeitet:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Gibt es eigentlich irgendeine Möglichkeit, ohne Spezialwerkzeug (Oszilloskop o.ä.) zu testen, ob so ein Netzteil eine halbwegs "saubere" Spannung ohne Störsignale erzeugt?
Mit einem Multimeter, das bis mindestens 60kHz AC misst. Das ist die übliche Schaltnetzteilfrequenz.
100Hz- oder 50Hz-Brumm kann man auch mit einem einfachen DMM messen.
Nur sagt diese Messung rein gar nichts über die elektrische Sicherheit aus. Sie kann aber ein Indiz sein, denn Billignetzteile "rippeln" meistens heftig.

Ich würde mir ja das 6-fach-Netzteil fast bestellen, bei Aliexpress ist es auch nochmal deutlich günstiger als bei Fasttech. Allerdings würde ich dann natürlich auch gerne wissen, ob es was taugt.

Nach meinen Erfahrungen in den letzten Monaten würde ich KEIN Noname-Netzteil mehr kaufen. Egal wo. Kein Mensch weiß, wo die Dinger herkommen und was drin ist.

Wer nur auf den Preis schaut und das billigste Netzteil kauft, das er kriegen kann, wird mit fast 100%iger Sicherheit ein Fake erwischen.
Es ist traurig, aber wahr. Ich bin da auch etwas ratlos, was ich nun kaufen soll. Der 2-fach-Lader von Belkin ist auf amazon ist für gut 10€ zu haben und gut. Der sollte die meisten Bedürfnisse befriedigen. Zur Not halt 2 davon kaufen.

Wer sich auskennt, kann sich eines kaufen, reinschauen, und dann entscheiden, ob er es entsorgt oder weiter verwendet. Ob der Trafo sauber gewickelt ist, kann man ohne ihn zu zerlegen oder eine Hochspannungsprüfung zu machen allerdings auch nicht erkennen.
Ich möchte schon durch etwas mehr als 2 Schichten Lack oder 0,5mm Lötstellenabstand vom Netz getrennt sein.

Guckt euch Dave's Video an. Das eine Netzteil sah exakt aus aus wie ein Apple-Original, war's aber nicht.

Wer so eine Fake haben will, wird direkt bei Serienchillers Aliexpress-Link fündig: Klick. Sieht aus wie das Apple Teil, kostet US $6.65 - aber nicht pro Stück, sondern für ZEHN!!
Das sollte hinreichend klar machen, womit man es da zu tun hat. Es ist vollkommen ausgeschlossen, zu diesem Preis ein sicheres und richtlinienkonformes Netzgerät mit 5W Leistung zu bauen.

Im Vergleich dazu ist natürlich das 6-fach-Netzteil unglaublich teuer, was dafür spricht, dass es ok ist. Aber woher weiß man das vorher? Wenn direkt nebendran offensichtliche Fakes verkauft werden?
 

MetalDeep

Flashaholic**
4 November 2010
2.443
692
113
Weißwasser
AW: Test USB-Netzteile

Von dem kleinen weißen viereckigen hab ich 2 eins is explodiert irgentwie innerlich also hier flog nix rum und nix ging kaputt es steckte völlig ruhig in der Steckdose und machte Puff. Das andere Funktioniert und versorgt die Lautsprecher in der Küche die gute 2 mal im Jahr zum Einsatz kommen.
 

MetalDeep

Flashaholic**
4 November 2010
2.443
692
113
Weißwasser
AW: Test USB-Netzteile

Ich habe mir vor ein paar Monaten ein 5er Pack USB Netzteile geholt haben zwar nur 500 mAh aber um ne DigiCam,.. zu Laden oder andere Kleinigkeiten Taugen sie bis jetzt sie werden nicht warm oder so. Haben ca. 3€ gekostet.


busypa2u.jpg


te8a8egu.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: light-wolff

Serienchiller

Flashaholic**
13 August 2011
1.218
613
113
Neuruppin
Der 2-fach-Lader von Belkin ist auf amazon ist für gut 10€ zu haben und gut. Der sollte die meisten Bedürfnisse befriedigen. Zur Not halt 2 davon kaufen.

Ja, für zu Hause reicht das auch. Aber unterwegs hat man halt oft nur alle paar Tage mal eine einzige Steckdose und wenn man mit Rucksack unterwegs ist, kann man auch nicht unbedingt eine Mehrfachsteckdose und drei Netzteile mitschleppen. Ich hab's teilweise schon so gemacht, dass ich mir nachts einen Wecker gestellt habe, um am USB-Netzteil ein vollgeladenes Gerät auszustecken und ein leeres anzustecken.

Da wäre so ein 6-fach Ladegerät schon genial. Und wenn es beim billigsten Anbieter immer noch 10$ kostet, habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich etwas taugen könnte. Bei Fasttech kostet es 15$.

Wer sich auskennt, kann sich eines kaufen, reinschauen, und dann entscheiden, ob er es entsorgt oder weiter verwendet.

Was ich noch erkenne, ist ob zwischen dem Bereich mit 230V und dem Rest genug Abstand ist und ob man dazwischen vielleicht sogar einen Teil der Platine ausgefräst hat. Dann würde ich schauen, ob alles ordentlich gelötet ist und ob die Platine insgesamt sauber und ordentlich aussieht. Für mehr reicht mein Sachverstand dann leider nicht mehr. Deswegen hatte ich gehofft, das irgendjemand schonmal das Teil getestet hat, aber man findet sehr wenige Infos dazu.

Wer so eine Fake haben will, wird direkt bei Serienchillers Aliexpress-Link fündig: Klick. Sieht aus wie das Apple Teil, kostet US $6.65 - aber nicht pro Stück, sondern für ZEHN!!
Das sollte hinreichend klar machen, womit man es da zu tun hat. Es ist vollkommen ausgeschlossen, zu diesem Preis ein sicheres und richtlinienkonformes Netzgerät mit 5W Leistung zu bauen.

Ja, das meinte ich mit diesen 1$-Netzteilen. Ich bin mir aber sicher, dass man genau die selben Netzteile anderswo auch für 3$ kaufen kann. Selbst der von uns so geschätzte Herr Fasttech verkauft ja diesen Schrott.
 

Rob

Flashaholic*
30 Juni 2012
459
71
28
Niedersachen

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Das wird jetzt länger...

Ich habe mir vor ein paar Monaten ein 5er Pack USB Netzteile geholt haben zwar nur 500 mAh aber um ne DigiCam,.. zu Laden oder andere Kleinigkeiten Taugen sie bis jetzt sie werden nicht warm oder so. Haben ca. 3€ gekostet.
Ok, da ist dasselbe drin wie immer. Absoluter Minimalismus, weniger geht nicht.
Dieses Netzteil würde keine EMV- und keine Sicherheitsprüfung bestehen, dürfte also nicht verkauft werden.
Falls überhaupt CE draufsteht, ist das gelogen.
1. Keinerlei Filterelemente auf der Primärseite: prima Störsender.
2. Die graue Netzzuleitung ist hochgradig bruchgefährdet an den Lötstellen. Wenn es am Anschluss J2 bricht, liegt das netzspannungsführende Kabel frei im Gehäuse und kann problemlos die USB-Seite berühren.
3. Den Entstörkondensator C3 (aus dem mittleren Bild rechts vom Trafo) haben sie lieber gleich weggelassen, der stellt oft eine gefährliche Brücke zwischen Netz- und USB-Seite dar, weil ein völlig ungeeigneter und unzulässiger Typ verwendet wird. Dass muss ein Y2-Typ sein, und die sind teuer. Die Löststellen sind aber trotzdem da, und ich mache jede Wette, dass die auf der Platinenunterseite keine 4mm Abstand haben, wie sie haben müssten. Auch deswegen keine Zulassung.
Bitte Foto von der Platinenunterseite einstellen.



Nur wenn er einen separaten Mülleimer für Elektroschrott hat...
Selbstverständlich war das metaphorisch gemeint, wir entsorgen doch alle unseren Müll (politisch) korrekt, nicht wahr? :D

Aber unterwegs hat man halt oft nur alle paar Tage mal eine einzige Steckdose und wenn man mit Rucksack unterwegs ist,... Da wäre so ein 6-fach Ladegerät schon genial.
Du bist mit 6 per USB zu ladenden Geräten in Gegenden unterwegs, in denen man alle paar Tage eine einzelne Steckdose antrifft? Klingt ziemlich abenteuerlich. Das sind natürlich andere Voraussetzungen.

Und wenn es beim billigsten Anbieter immer noch 10$ kostet, habe ich die Hoffnung, dass es tatsächlich etwas taugen könnte. Bei Fasttech kostet es 15$.
Also der Preis gibt es auf jeden Fall her, dass das ok sein könnte.


Was ich noch erkenne, ist ob zwischen dem Bereich mit 230V und dem Rest genug Abstand ist und ob man dazwischen vielleicht sogar einen Teil der Platine ausgefräst hat.
- Mindestens 4mm Kriech- oder 2mm Luftstrecke, wenn ich mich richtig erinnere.
- Keine Bauteile außer dem Optokoppler und o.g. Y2-Kondensator, die die Isolationsbarriere überbrücken. (Die Y2-Teile sind blau und haben jede Menge Prüfzeichen draufgelasert).
- Keine Kabel, die bei Löstellenbruch die Sekundärseite berühren können.
- Ob der Trafo gut isoliert ist, sieht man leider nicht.

Deswegen hatte ich gehofft, das irgendjemand schonmal das Teil getestet hat, aber man findet sehr wenige Infos dazu.
Bestell's halt einfach und mache ein paar Fotos. Das reicht schon für eine erste Beurteilung ;).


... Herr Fasttech verkauft ja diesen Schrott.
Da hat wenigsten beim Prüfzeichen und Aufdruck Faken jemand Humor bewiesen :)
"Designed by Happy in travel" statt "by Apple in California". Oder gibt es eine chinesische Provinz oder Stadt mit Namen "Travel"?
Wer will, kann ja mal die angeblich UL-Registrierungsnummer nachschlagen.
CE haben sie gleich weggelassen.
Ich wette ein beliebiges Körperteil, dass die Seriennummer bei allen Geräten gleich ist.


Nachtrag:
Ich fürchte, das musst Du selbst machen ;).
Es macht einen guten Eindruck von außen. TÜV/GS ist such schon mal was. Wenn es gefälscht ist, dann aber gut :D.
Für den Miller reicht allerdings ein 1A-Netzteil locker. Da muss es nicht so ein dickes Teil sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Serienchiller

MetalDeep

Flashaholic**
4 November 2010
2.443
692
113
Weißwasser
AW: Test USB-Netzteile

CE Zeichen ist keines drauf.

Ich habe noch ein USB Netzteil das ich von einem Deutschen Händler habe, ich machs Extra für euch auf, wenn light-wolff es absegnet sage ich euch welcher Hersteller ;-)

Das Angehängte Bild ist die Rückseite von der ersteren Platine.

Die Eingebundenen Bilder sind von dem Hoffentlich Gutem Deutschem
Leider musste ich sie sehr klein machen um sie hier hochladen zu können.

full


full


full
 

Anhänge

  • uploadfromtaptalk1374016026600.jpg
    uploadfromtaptalk1374016026600.jpg
    66,1 KB · Aufrufe: 32
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Bezogen auf das erste Netzteil:
... Die Löststellen sind aber trotzdem da, und ich mache jede Wette, dass die auf der Platinenunterseite keine 4mm Abstand haben,
Ok, Wette verloren ;)
Die Kriechstrecken auf der Unterseite sind ok. Was ich für einen nicht bestückten Y-Kondensator hielt, ist ein alternativer Netzanschusspunkt (JP3?). Vermutlich gibt es eine Platinenversion, bei der hier ein Federblech eingelötet ist, das direkt die Netzsteckerstifte kontaktiert.
Die Lötstellen sehen ordentlich aus, die Platine ist sauber.
Man hat am Netzeingang immerhin versucht, auf der Leiterplatte eine Sicherung zu realisieren.
Verbleibt als technischer Kritikpunkt die fehlende EMV, der zweifelhafte Trafo und die bruchgefährdete Netzzuleitung.
Also ich habe schon viel schlimmere gesehen. Die haben aber auch nur halb so viel gekostet. D.h. so viel wie 7 (?) Zigaretten oder der Schluck Whisky, den ich gerade trinke.

Das ist ja schon ein interessanter Punkt. Da gibt man an jedem einzelnen Tag bedenkenlos mehr Geld für Genussmittel aus, als man bei einem Billignetzteil "spart", das man u.U. jahrelang täglich benutzt. Warum muss Elektronik auf den letzten Cent ausgequetscht werden, aber bei anderen Dingen, die eigentlich völlig überflüssig sind, auf die man problemlos einen Tag lang verzichten könnte, ist einem der Preis egal?


Nachtrag: MD hat Bilder eines zweiten Netzteils nachgeschoben, muss ich erst noch ansehen. Oben Gesagtes bezieht sich auf MetalDeeps erstes Netzteil.

Ok, also hier zum zweiten, dem "Hoffentlich Gutem Deutschem".

Minimalistische Schaltung, Entstörung fehlt gänzlich, würde ziemlich sicher bei der EMV-Prüfung durchfallen, also kein CE, kein Verkauf.
Sicherungselemente gibt es keine.
Isolation auf der Platine ist ok, auch wenn sie durch die Schrift auf der Barriere die Hälfte der Kriechstrecke zunichte machen.
Ob der Trafo gut isoliert ist, kann man so nicht sehen.
Die Netzanschlusskabel gefallen mir nicht, Bruchgefahr, obwohl m.E. keine unmittelbare Gefährdung daraus resultiert.
Einweggleichrichter primärseitg.
Ich tippe auf max. 700mA Strom am USB.

Insgesamt: empfehlen würde ich es nicht, aber auch nicht zur sofortigen fachgerechten Entsorgung raten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

MetalDeep

Flashaholic**
4 November 2010
2.443
692
113
Weißwasser
Du wirst Lachen wegen dem ersten Netzteil, beim Öffnen is mir tätsächlich ein Kabel von Platine zum Kontakstift abgebrochen :peinlich: Ich schiebe es einfach mal auf meine Brachiale Unbändige Mords Kraft (nicht immer auf die kleinen Asiatischen Kinder rumhacken die haben es schon schwer genug davon 500 Stück am Tag zusammen zu Löten)
 

Serienchiller

Flashaholic**
13 August 2011
1.218
613
113
Neuruppin
Du bist mit 6 per USB zu ladenden Geräten in Gegenden unterwegs, in denen man alle paar Tage eine einzelne Steckdose antrifft? Klingt ziemlich abenteuerlich.

1. Mein Handy
2. Das meiner Freundin
3. Mein Kindle
4. Der meiner Freundin
5. Miller ML-102
6. Ein TP4056-Lademodul für einen zweiten 18650er oder für die Handy-Ersatzakkus

Zugegeben, alleine wäre es weniger. Aber obwohl ich eigentlich Minimalist bin, will ich auf keins der Geräte verzichten. Das Handy dient bei mir (inzwischen) gleichzeitig als GPS, abgesehen davon ist es natürlich bei Notfällen unverzichtbar. Und die Kindles haben den riesigen Vorteil, dass man weniger schleppt als mit einer Hand voll guten Büchern. Naja, und für die Taschenlampe muss ich mich wohl in diesem Forum nicht rechtfertigen.:D

- Keine Kabel, die bei Löstellenbruch die Sekundärseite berühren können.

Wie würde man das eigentlich realisieren? Die Kabel möglichst kurz halten?

Bestell's halt einfach und mache ein paar Fotos. Das reicht schon für eine erste Beurteilung ;).

Das mache ich, irgendjemand muss ja. Ist ja auch nicht viel Geld. Wenn ich mir überlege, was du alles bestellst und testest, wo ich mir nicht sicher bin ob du es darüber hinaus noch brauchst...;)

"Designed by Happy in travel" statt "by Apple in California". Oder gibt es eine chinesische Provinz oder Stadt mit Namen "Travel"?

Ich glaube mit "travel" ist die Reise ins Jenseits gemeint...
 
P

P607

Guest
Moin,

da bin ich mit dem Goobay 2A (#10 vom Lieblings-Dänen) wohl noch bestens bedient, auch wenn es beim Laden einer 10Ah Powerbank herzhaft warm wird.

Das "Pearl revolt 2-fach USB-Netzteil" sieht übrigens fast identisch aus, macht aber gemäß Werbung nur 2x 500mA, statt der 2A des Goobay.
Und die Abweichung im Aufdruck und die minimalistische Leistung reichen mir denn auch, von dem in dem Link die Finger zu lassen.

Das ist das gute:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
1. Mein Handy
Wie würde man das eigentlich realisieren? Die Kabel möglichst kurz halten?
Das auch, aber man kann/sollte z.B. durch Kleber dafür sorgen, dass die Löststelle gar nicht brechen kann.

Das weiter oben von mir empfohlene TaiyTech hat erst gar keine Kabel, sondern Kontakte auf der Leiterplatte, die direkt gegen Kontakfedern an den Netzkontaktstiften drücken, und die beiden Kabellötstellen auf der Sekundärseite, sind per Kleber gesichert.

Weiterhin kann man bauliche Maßnahmen wie z.B. eine Trennwand einsetzen. Auch die hat das TayiTech.

Und: wenn ein netzspannungsführendes Kabel ein anderes Bauteil berühren kann, muss es doppelt isoliert sein.
 

Lps

Ehrenmitglied
2 Februar 2011
4.723
2.027
113
im Badischen
Dann will ich auch mal beim großen Netzteile-schlachten mitmachen:

USB netzteil mit angeblich 2,1A und einem USB Port

Platine1 mit Anbindung an den Netzstecker:

Platine2 mit USB Steckplatz:
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Nur ganz schnell zwischendurch:

Luft- und Kriechstrecken Primär- zu Sekundärseite auf der Platine sind ok.

Es ist tatsächlich ein richtiger Y2-Kondensator verbaut (der blaue, Foto vom Aufdruck wäre interessant).

Der Kabelverhau gefällt mir aber gar nicht! Bei Löststellenbruch kann Netzspannung an Bauteil auf der USB-Seite gelangen.

Die USB-Buchse ist mit Isolierband geschützt, immerhin.

Primärseitig keinerlei Filtermaßnahmen, immerhin Vollwellengleichrichter.
R4 kann bei dieser Bauform eigentlich nicht die erforderliche Spannungsfestigkeit haben (an dem liegen permanent 325V DC an).

In den Trafo sieht man nicht rein.

Insgesamt wohl keine reine Katastrophe, aber aus der Ferne schätze ich, dass auch dieses Netzteil die einschlägigen Richtlinien verletzt. Trägt es CE?
 
  • Danke
Reaktionen: Lps

Lps

Ehrenmitglied
2 Februar 2011
4.723
2.027
113
im Badischen
Hört sich doch mal gar nicht so übel an :)

es trägt ein CE Zeichen und auch ein RoHS ist aufgedruckt.

Der blaue Kondensator trägt diese Aufschrift:


Besser konnte ichs leider nicht draufkriegen.

Ist übrigens dieses hier
 

Backdoor-Trojaner

Flashaholic**
30 November 2011
1.012
131
63
Ich will dann auch mal mein Tägliches Ladegerät und Mobiles Ladegerät ausziehen und zeigen:

18306

18307


18308


Es wurde so eine srt schutzlack auf den Lötstellen aufgetragen. Ich schätze mal um das Kabel zusaätzlich zu stabilisieren.

18309


Grüße Marcel
 

Anhänge

  • IMAG0979.jpg
    IMAG0979.jpg
    96,7 KB · Aufrufe: 533
  • IMAG0972.jpg
    IMAG0972.jpg
    98,7 KB · Aufrufe: 533
  • IMAG0975.jpg
    IMAG0975.jpg
    102,9 KB · Aufrufe: 530
  • IMAG0976.jpg
    IMAG0976.jpg
    99,3 KB · Aufrufe: 533
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Der Kabelverhau gefällt mir aber gar nicht! Bei Löststellenbruch kann Netzspannung an Bauteil auf der USB-Seite gelangen.
...
Insgesamt wohl keine reine Katastrophe, aber aus der Ferne schätze ich, dass auch dieses Netzteil die einschlägigen Richtlinien verletzt. Trägt es CE?
Hört sich doch mal gar nicht so übel an :)]
Wenn Du die Kabel sicherst, vielleicht. Bleibt der Trafo als Unbekannte.
es trägt ein CE Zeichen und auch ein RoHS ist aufgedruckt. Der blaue Kondensator trägt diese Aufschrift:[/url]
Eine Herstellererklärung wie es "CE" nun mal ist, ist ohne einen Herstellernamen auch nichts wert.
Der Y-Kondensator sieht nicht übel aus, hoffentlich stimmt das, was draufsteht. Dieses Bauteil steht zwischen Dir und Netzspannung.


Ich will dann auch mal mein Tägliches Ladegerät und Mobiles Ladegerät ausziehen und zeigen:

Es wurde so eine srt schutzlack auf den Lötstellen aufgetragen. Ich schätze mal um das Kabel zusaätzlich zu stabilisieren.
So ist es. Zusätzlich ist durch den Aufbau gewährleistet, dass bei Löstellenbruch die Kabel auf der Primärseite bleiben. Am Stecker sind die Lötstellen durch Schrumpfschlauch gesichert.

Dieses Gerät sieht gut aus.

Primärseitig ist eine Sicherung vorhanden (F1), dahinter ein Varistor (RV1, Überspannungsableiter), ein (einfaches) Netzfilter (Elko, Spule L4, noch'n Elko).

Der Trafo ist äußerlich gut isoliert.

Luft- und Kriechstrecken werden eingehalten.

Es hat sogar 2 Y-Kondensatoren in Reihe geschaltet (über den Schlitz hinweg).

Mich wundert der hohe Bauteilaufwand auf der Sekundärseite, insbesondere die große Spule und die 5 großen Schottkydioden. Da sitzt noch mindestes ein dicker Schaltregler drauf, wenn nicht zwei.
Ich sehe auch 2 Tasten, "Reset" und "OK", und neben dem USB-Port etwas, das eine IR-Diode oder LED sein könnte.
Das muss mehr sein als ein simples Netzteil.


Nachtrag: zwar zitiert, aber überlesen: "... Mobiles Ladegerät". Das erklärt alles. Dicke Spule = Aufwärtswandler für Akku auf USB, dazu ein Laderegler. Ich dachte zuerst, die 4 LEDs zeigen einfach nur Ladestrom an :peinlich:.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Backdoor-Trojaner

Backdoor-Trojaner

Flashaholic**
30 November 2011
1.012
131
63
Danke für die Positive Antwort.

Es hätte mich jetzt gewundert wenn du das Ladegerät als Minderwertig eingestuft hättest. Als ich es neu gekauft hatte, Kostete es schlappe 55€. Nicht gerade günstig aber Qualität hatt ihren Preis. Ich bin mit dem Teil zufireden auch wenn die Kapatzität des Akkus recht gering ist(1000mAh Akku).

Ich hatte mal so ein ganz billiges China Ladegerät. Da lag auf den Digitalen Leitungen auch Spannung drauf was zum Tod eines Ipods führte.

Mein Tip: bevor man ein billiges Ladegerät nutzen möchte, sollte man wenn möglich prüfen ob an den Digital Leitungen(die beiden in der Mitte) Spannung anliegt.

Grüße Marcel
 
Trustfire Taschenlampen