Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Test / Review: On The Road X5 single 26650 XP-L EDC

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo zusammen,

ich habe ja angekündigt ein kleines Review der Lampe zu machen wenn sie ankommt, was ich hiermit natürlich gerne einlösen möchte. Vorweg möchte ich schicken, dass ich leider keine ausführlichen technischen Details beisteuern kann, ich habe kein Luxmeter, kein Zangenvoltmeter, keine Ulbrichkugel ... mein Fokus liegt wie man evtl. sieht eher auf Bildern und praktischen Infos.

Die X5 in CW wurde wir freundlicherweise von GearBest kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt.

Die Lampe ist aktuell bei GearBest mit folgendem Gutscheincode erhältlich:
http://www.gearbest.com/led-flashlights/pp_375601.html (XP-L Variante) Code OTRX5 $ 38,10
http://www.gearbest.com/led-flashlights/pp_384975.html (XM-L2) Code OTRX5 $ 39,16

Erst ein mal ein paar Grunddaten:
  • LED Taschenlampe aus Aluminium mit einem 26650 Akku betrieben (5.300 mAh Akkus ist beigelegt)
  • Auswahl zwischen zwei LED Varianten: XP-L HD V6 in 1A 6500-7000K (kaltweiss) oder XM-L2 U2 5C 3800-4000K (warmweiss, leider keine neutralweisse Variante mit 5000 K)
  • Maximal 1050 Lumen (CW), 1000 Lumen (WW)
  • USB ladbar über normales Micro-USB Kabel (Ladekabel und 0,6 A Ladegerät wird mitgeliefert, allerdings in der US Stecker Variante, so dass ich es nicht benutzen konnte)
  • Einhandbedienung über Seitenschalter (Side Clicky, voller Klick schaltet ein/aus, leichter Druck wechselt die Leuchstufen)
  • die 4 Leuchtufen sind Ultralow (20 Lumen), Low (160), Medium (470) und High (1050 lm) - leider kein echtes Moonlight!
  • Low Voltage Protection, Reverse Polarity Schutz und permanente Ladestandsanzeige
  • 2 Modusgruppen wählbar: 4 Leuchstufen + Sondermodi (Strobe und SOS) oder nur 4 Leuchtstufen ohne Geblinke
  • Gewinde für Stativanschluss in der Tailcap
  • IPX-8 Zertifizierung (wasserdicht bis 2 m)

Die X5 kommt in einer kleinen Pappschachtel:
otr_01.jpg


Hier der komplette Lieferumfang: Lampe, ein 26650 Akku, Lader + Kabel, Lanyard, 2 Ersatzringe, chinesische Anleitung:
otr_02.jpg



Die X5 kommt in fehlerloser, leicht braun-bronze-metallic farbener Anodisierung und wiegt ohne Akku ca. 190 Gramm, mit ca. 285 Gramm. Die Anodisierung ist recht glatt, trotzdem lässt sie sich gut greifen und liegt satt in der Hand:
otr_03.jpg


Das stainless Steel Bezel mit den Einkerbungen wirkt recht edel, vorne sieht man den zentralen Sideclicky, der rundherum beleuchtet ist um den Ladestand anzuzeigen. Die Lampe ist 14,4 cm lang.
otr_03_1.jpg


Ansicht von der Seite, der USB Ladeport wird mit einer Gummilasche geschützt, die die Lampe recht gut abdichtet. Jedesmal wenn ich den Akku eingelegt und zugedreht hatte ploppte das Ding auf, weil die eingeschlossene Luft nur an diese Stelle entweichen kann :)
otr_05.jpg


Geöffneter USB Ladeport, es passt jedes handelsübliche Handlyladekabel mit Micro-USB.
otr_06.jpg


Die Lampe ist wegrollgeschützt durch die etwas raus stehenden Kühlrippen:
otr_07.jpg


In der Tailcap befindet sich das Gewinde für Fotostative oder Stativplatten sowie das Lanyard-Loch:
otr_08.jpg


Nahansicht des Stahl-Bezels: der Kopf scheint verklebt zu sein, ich habe es jedenfalls nicht geschafft den Kopf zu öffnen. Die Glasscheibe ist nach Aussage von GB beschichtet, ich habe den typischen farbigen Schimmer eine Antireflexbeschichtung allerdings nicht ausmachen können..
otr_09.jpg


Die kaltweisse XP-L HD V6 sitzt perfekt zentriert in einem nicht ganz lupenreinen SMO Reflektor, ein paar kleine Einschlüsse sind zu sehen. Der Reflektor hat einen Durchmesser von knapp 42 mm.
otr_10.jpg

otr_11.jpg


Größenvergleich mit Shadow JM-35 XHP50 (auch eine Single 26650 Lampe), einer Astrolux S1 und der NiteCore MH20, die ebenfalls eine kaltweisse XP-L drin hat, aber eine V5, nicht V6.
otr_12.jpg


Reflekorenansicht:
otr_13.jpg


Die Lampe lässt sich in 3 Teile zerlegen: Kopf mit Clicky, Batterierohr und Tailcap. Alles ist recht einfach und solide gehalten:
otr_14.jpg


Wie man sieht ist nur die eine Seite des Rohr zur Tailcap hin schön anodisiert und auch gut gefettet, bei der Seite zum Kopf ist das Gewinde "roh". Die Gewinde sind sonst OK und haben rechteckiges Profil. Gut zu erkennen ist auch, dass auf der Tailcapseite 2 Gummiringe für Dichtung sorgen.
otr_15.jpg


Ein Blick auf Treiberunterseite und Feder:
otr_16.jpg


Durch die 2 Federn passen alle 26650 Akkus rein, egal wie lang, egal ob geschützt oder ungeschützt. Die Lampe hat Low Voltage Protection und auch Verpolungsschutz.
otr_17.jpg


Der Akkuladestand wird permanent über eine farbige LED unter dem Schalter angezeigt, solange die Lampe an ist: Blau: Ladestand 100-10%, Rot: 9-5%, rot blinkend: unter 5 %
otr_18.jpg


Ebenso wird über den Schalter der Ladezustand angezeigt: rot= läd noch, Blau= geladen.
otr_19.jpg


Die Lampe lässt sich auch während des Ladevorgangs problemlos bedienen und leuchtet auch mit Kabel:
otr_20.jpg


Ich habe einen recht simplen Laufzeittest gemacht. Zunächst habe ich den mitgelieferten Akku ins Ladegerät gelegt (kam mit 3,65 V) und dann in der Lampe mit einem 2 A Handyladegerät aufgeladen. Das dauerte knapp 5 Stunden, was mich vermuten lässt, dass die Ladeelektronik nicht mehr als 1 A rein lässt. Nach Ende des Ladevorgangs habe ich die Spannung des Akkus wieder im Xtar VP4 gemessen: 4,20 Volt, perfekt!

Dann habe ich die Lampe in die Clamp gesteckt und auf High laufen lassen. Ich habe wie gesagt keinen Luxmesser, aber habe eine Luxmeter App auf meinem Nexus5 Smartphone genutzt um zumindest die Veränderungen zu dokumentieren. Ich habe damit umgerechnet auf 1 m beim ersten Start etwas über 17000 Lux gemessen.

Die Laufzeit der Lampe auf High wird mit 3 Stunden angegeben, tatsächlich schaffte Sie sogar etwas mehr, nach 3:10 schaltete sich die Lampe aus und der Akku hatte 3,09 Volt.

Allerdings hält die Lampe natürlich die Helligkeit nicht über die gesamte Zeit konstant, die Regelung scheint aber tatsächlich temperaturgesteuert zu sein, und nach 15 Minuten pendelte sich die Helligkeit auf knapp 13.000 Lux für einen recht langen Zeitraum ein, dabei wurde die Lampe sehr warm, aber nie wirklich unangenehm heiß.

runtime.png


Eine unangenehme Überraschung erlebte ich beim PWM-Test: leider zeigt die Lampe starkes PWM Flimmern bei allen Leuchtstufen außer High:
otr_pwm.jpg


Die X5 ist durch den deutlich größere und vor allem tieferen Reflektor eher ein richtiger kleiner Thrower als ein Flooder, der Hotspot ist überraschend definiert und hell für eine so kleine Lampe, der Spill im Vergleich zur MH20 recht eng:
otr_24.jpg


länger belichet:
otr_25.jpg


Zum Abschluss noch ein kurzer Beamshot im Vergleich zur NiteCore MH20.
Die Lichtfarbe würde ich als identisch bezeichnen, die XP-L 1A hat ein für mich als neutralweiss Liebhaber noch recht angenehmes kaltweiss, man kann das wirklich gut ansehen ohne sich zu gruseln ;)

X5 High:
otr_21.jpg


MH20 Turbo:
otr_22.jpg



Hier noch eine Aufnahme etwas weiter weg, zur angeleuchteten Baumkrone sind es ca. 80 Meter:
otr_23.jpg



FAZIT:

Die X5 hat mich positiv überrascht. Die Verarbeitung ist solide, der Side-Clicky schaltet sich satt und ist wirklich angenehm mit einer Hand zu bedienen, die Lichtleistung ist prima, wenn da nur das PWM nicht wäre. Sichtbar bzw. wahrnehmbar ist das Geflimmere allerdings nicht, zumindest nicht für meine Augen. Die Ausdauer ist mit über 3 Stunden im High wirklich gut.

Das Lichtbild ist allerdings etwas throwlastig und eher was für draußen, es ist ein perfektes Searchlight mit guter Reichweite (300-400 Meter sind angegeben, ich denke 250-300 sind realistisch). Mir reicht ein Ultralow von 20 Lumen, sicher wird es einige geben die einen 1 oder gar 0,1 Lumen Moonlight/Firefly Modus haben wollen, das gibt´s hier leider nicht.

Dass ein Akku mitgeliefert wird ist top, dieser scheint auch von guter Qualität zu sein, ich denke sogar er ist geschützt. Durch das Gesamtpaket und das zuverlässige Ladesystem können auch "Li-Io ungeübte" damit schnell und gefahrlos umgehen.

Mit fehlt ein Holster, der bei Lampen in dieser Größe schon recht angenehm wäre am Gürtel. Wirklich nicht so toll ist der Modus-Gruppenwechsel zwischen 4 und 6 Leuchtstufen gelöst: man schaltet die Lampe im UltraLow ein und muss 120 Sekunden warten, dann blinkt der Schalter ganz kurz zweimal, und in dieser knappen Zeit muss man die Lampe ausschalten.

Die X5 steht in direkter Konkurrenz zur Convoy BD06 (@Bluzie hat einen tollen Review gemacht:
http://www.taschenlampen-forum.de/threads/review-convoy-bd06.49219/ ) die deutlich günstiger ist, ohne Akku und mit einem proprietären Ladeanschluss geliefert wird, den ich etwas weniger Vorteilhaft finde wie den direkten USB Stecker, aber das ist Geschmackssache. Dafür hat man keine Gummilasche, die eine potenzielle Schwachstelle ist, in die Wasser eindringen kann. Maße und Batterierohr sind bei den beiden Lampen auffällig ähnlich.

Falsch liegt man sicher bei keiner der beiden Lampen. Ich hoffe mein erstes Review hier im TLF hat Euch gefallen.

Gruß,
Kusie
 
Zuletzt bearbeitet:

Nachtwanderer

Flashaholic**
10 April 2016
1.186
1.208
113
Einmal ist immer das erste Mal und dafür war´s schon richtig, richtig gut! :thumbsup:

Der Kopf und der Schalter sehen aus, als ob... Nitecore von der P25 ein paar Teile übrig hatte :hinter:


Gruß,
 
  • Danke
Reaktionen: Kusie

Moose

Flashaholic**
17 November 2013
1.256
736
113
Bei Hamburg
Sehr schönes Review! Leider 'zu' schön, muss mir jetzt wohl doch eine Lampe kaufen ...

Christian
 

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Wirklich nicht so toll ist der Modus-Gruppenwechsel zwischen 4 und 6 Leuchtstufen gelöst: man schaltet die Lampe im UltraLow ein und muss 120 Sekunden warten, dann blinkt der Schalter ganz kurz zweimal, und in dieser knappen Zeit muss man die Lampe ausschalten.
Vielen Dank für das gelungene Review!

Ich hab mein Exemplar (ebenfalls XP-L V6 kaltweiß) heute bekommen und kriege den Moduswechsel nicht hin. Im Auslieferungszustand kommen nach der höchsten Stufe ja Strobe und dann SOS, bevor es wieder mit der niedrigsten Stufe losgeht, und das nervt.

Wenn ich die Lampe in der niedrigsten Stufe einschalte, dann geht nach 120 Sekunden die blaue LED einmal ganz kurz aus, und das war es schon, d.h. es blinkt nicht zweimal wie in deiner Beschreibung. Wann genau muss ich denn was genau tun, um die Modi Strobe und SOS loszuwerden? Und was passiert bei einem Tailcap-Lockout oder wenn man den Akku rausnimmt — sind danach Strobe und SOS wieder mit von der Partie und man muss das ganze Heckmeck mit den "auf Stufe low und dann 120 Sekunden warten" erneut durchlaufen?
 

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Hi,
Ja es ist etwas knifflig, ich habe es auch erst beim dritten Anlauf geschafft. Ich glaube es blinkt nur einmal und direkt nachdem das Licht kurz aus geht muss man den Schalter komplett durch drücken.

Die Einstellung bleibt permanent erhalten, auch wenn der Akku raus genommen wird.

Gruß Kusie
 
  • Danke
Reaktionen: 0815

0815

Flashaholic*
9 Dezember 2013
987
548
93
Ruhrgebiet
Prima, ich hab es im vierten Anlauf (oder so) jetzt auch geschafft. Dabei immer eine Uhr mit Sekundenanzeige im Blick, um den richtigen Moment bloß nicht zu verpassen. Dann schnell aus- und wieder eingeschaltet. Jetzt hat die Lampe "nur noch" vier Helligkeitsstufen, durch die man sich durchklicken kann, ohne Strobe und SOS. Danke für die gute Nachricht, dass das so bleibt!
Somit kann ich jetzt anfangen, mich über die schöne neue Lampe zu freuen!:tala:
 
  • Danke
Reaktionen: Kusie

Kusie

Flashaholic*
11 November 2015
963
541
93
Westerwald
www.rocketradio.de
Übrigens gibts bei Fasttech eine überraschende Auswahl von Modellen. Neben der hier beschriebenen X5 gibts dort auch eine X5 mit deutlich größerem Kopf sowie eine X3 und X6 mit je 2 Kopfvarianten, die X6 sogar mit bis zu 3x 26650 (!) die allerdings nur eine (!) XM-L2 U2 befeuert mit 1100 Lumen ... ob das so sinnig ist ?!?
Link: KLICK
 
Trustfire Taschenlampen