Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Taschenlampen-Rating: Effizienz im Vergleich

26 September 2015
13
17
3
Leipzig
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo zusammen,

habe mal in einer kleinen Tabelle zusammengefasst wie es um "Effizienz" meiner gesammelten Lämpchen untereinander steht. Berücksichtigt werden Anzahl der Akkus bzw. Batterien, Lumen, Leuchtdauer und Preis (und wenn gewollt auch eine persönliche Bewertung der Lampe). Dabei hat mich vorrangig interessiert, ob es möglich ist, anhand einer einzigen errechneten Zahl diese Unterschiede zu verdeutlichen.

Dabei ist eine kleine Tabelle rausgekommen, die - wie ich finde - recht interessant geworden ist und die ich euch nicht vorenthalten möchte. Rechnen macht Excel bekanntlich selbständig, einfach Lampe und Werte eintragen. In meinem Fall habe ich Werte vom Hersteller eingegeben, Preis von a.D., selbst zusammengetragene Werte wie Lumen oder Leuchtdauer können Ergebnisse deutlich beeinflussen.

tala-rating-mero.png

Wie ihr seht, eine bescheidene Sammlung. Je mehr Lampen und Lumen, umso interessanter dürfte die Tabelle ausfallen. Die XLSX-Tabelle liegt hier in der Dropbox, gerne mit eurem Feedback oder Änderungen, Verbesserungen, etc.

Schönen Tag weiterhin, Gruß Mero :thumbup:
 

LetzterVersuch

Flashaholic*
24 Oktober 2013
496
283
63
Nürnberg
Acebeam
Macht für mich eher wenig Sinn die Tabelle! Das sind so Maximalwerte (Lumen, Leuchtdauer) die von den Herstellern angegeben werden, aber mit der Praxis nichts zu tun haben.
Kaufpreis der Lampen schwankt auch, je nach Angebot.
Daraus irgendein Rating mathematisch zu berechnen, halte ich für nicht zielführend.
 
26 September 2015
13
17
3
Leipzig
Ein interessanter Ansatz mit gehörigem Diskussionspotenzial. Ich beginne mit der Frage nach den Bewertungs- bzw. Gewichtungsgrößen deines Rankings. Wie errechnen sich die angegebenen Rating-Werte?
Das Rating errechnet sich relativ simpel aus

Lumen x Leuchtdauer - Preis / Anzahl der Zellen und ggf. noch x persönliches Rating prozentual

Die Hauptgewichtung liegt bei der Leuchtdauer und der Anzahl der Zellen.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.765
21.977
113
NRW
Deine Tabelle ist ein netter Einfall, immerhin.
Natürlich ist die Aussagekraft sehr beschränkt, so dass die allermeisten damit nichts anfangen können.
Aber dafür war die Tabelle bestimmt nicht gedacht.

Bei einigen Kriterien handelt es sich allerdings um Unbekannte bzw. Variable.
Beispielsweise wie lange soll die Spitzenleistung gehalten werden? Manche/viele Lampen halten die Spitzenleistung nicht konstant sondern fallen schnell ab. Eine Lampe, die vom Hersteller beispielsweise mit 1000 Lumen Spitzenleistung und 20 Stunden Leuchtdauer angegeben wird, könnte nämlich Folgendes bedeuten: 1000 Lumen wird nur 1 Minute lang nach dem Einschalten erreicht, danach folgt ein Stepdown auf 100 Lumen, wobei die Lampe dann die 100 Lumen (nicht die 1000) 19 Stunden 59 Minuten hält. Nach deiner Rechenformel würde die Lampe womöglich ein Super-Ranking bekommen, obwohl sie in Wirklichkeit eine Funzel ist.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.198
1.360
113
Kassel
Das Rating errechnet sich relativ simpel aus

Lumen x Leuchtdauer - Preis / Anzahl der Zellen und ggf. noch x persönliches Rating prozentual

Die Hauptgewichtung liegt bei der Leuchtdauer und der Anzahl der Zellen.
Ok. Einen Anspruch auf Allgemeingültigkeit wirst Du daraus nicht herleiten können und das wohl auch gar nicht beabsichtigt haben. Schließlich steht es jedermann frei, nach eigenem Gusto x-beliebige Kriterien in die Erstellung solch einer Tabelle einfließen zu lassen. Entsprechend beliebig ist dann allerdings auch - wie bereits festgestellt - die Quintessenz des Ganzen. Ich sag's mal so: Ein netter Zeitvertreib. Andere stellen pedantisch genau die technischen Daten ihrer TaLas oder anderer Objekte ihrer Sammelleidenschaft zusammen. Nix gegen einzuwenden - das war's dann aber auch schon. In diesem Sinne weiterhin viel Spaß bei deinem Ranking!
 
  • Danke
Reaktionen: Mero und steidlmick

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Ich schreibe jetzt nichts über den Immersions-Koeffizient beweglicher, organischer Teile in Relation zum Anti-Runterfall-Faktor harter Gegenstände zwecks Vermeidung von Schäden an selbigen bei Berücksichtigung abrasiver Torsionskräfte im Raum-Zeit-Kontinuum zur Unterbindung des Entfernens selbiger voneinander! Unter Laien auch Lanyard-Faktor genannt... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Gray Matter

Flashaholic**
19 Juni 2011
4.453
1.846
113
08523
Um Lumen x Leuchtdauer zu bewerten müsstet du ein Diagramm aufnehmen und die Fläche unter der Kurve integrieren. Sonst gewinnt eine Lampe mit 10.0000 Lumen, die nach 31 Sekunden auf einen Bruchteil fällt und dann 8 Stunden läuft.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto und Mero

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.085
5.405
113
Nähe Hannover
Lumen x Leuchtdauer - Preis / Anzahl der Zellen und ggf. noch x persönliches Rating prozentual

Lumenstunden - €

Ein Physiker wird Einwand gegen diese Formel erheben...

Unabhängig davon, ob man nun mit Physik etwas am Hut hat oder nicht, sollte ein Kennwert in meinen Augen einen verständlichen, nachvollziehbaren Hintergrund haben. Lichtstrom (lm) mal Zeit ist die Lichtmenge (heißt wirklich so). Darunter kann man sich etwas vorstellen.
Von dieser Lichtmenge einen Währungsbetrag zu subtrahieren, das geht nicht, ohne den physikalischen Grundkenntnissen zu entfleuchen.
Division wäre ein zumindest mathematisch nachvollziehbarer Ansatz: Lichtmenge pro Euro.

Beste Grüße,
Flummi
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.223
12.304
113
im Süden
Von dieser Lichtmenge einen Währungsbetrag zu subtrahieren, das geht nicht, ohne den physikalischen Grundkenntnissen zu entfleuchen.
Division wäre ein zumindest mathematisch nachvollziehbarer Ansatz: Lichtmenge pro Euro.
Oder den Preis vor Subtraktion mit einem in "Lumenstunden" / € angegebenen "Wichtigkeitsfaktor" multiplizieren, dann klappt auch die Einheitenprobe.

Lumenstunden pro Wattstunden wäre tatsächlich ein guter Gradmesser für Effizienz - wenn man Messwerte nähme und nicht Herstellerangaben, denn letztere liegen häufig weit neben der Realität (Lumen nur als kurzzeitiger Spitzenwert, Laufzeit wird erreicht bei viel geringerem Lichtstrom).
Z.B. können bei den ersten 3 Plätzen deiner Tabelle die angegebenen Leuchtdauern niemals bei den angegebenen Lumen erreicht werden, weil der Energieinhalt des Akkus dafür gar nicht ausreicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Mero

t-soung

Flashaholic*
8 Februar 2012
547
264
63
Die Zusammenstellung der Daten ist grundsätzlich i.O. aber die Formel ist gruselig.

Lichtmenge pro Euro wäre für den kostenorientierten Nutzer interessant oder
Lichtmenge pro cm3 als Maß für eine EDC oder
Lichtstärke pro Euro als Maß für einen Thrower.

Das ganze könnte man dann noch mit subjektiven Faktoren fürs Handling und/oder die Verarbeitung multiplizieren.
 
  • Danke
Reaktionen: Mero

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.824
2.346
113
Die Tabelle für sich persönlich als Spaß ist super. :thumbup:

Ich versteh nur nicht ganz, was die Anzahl der Akkus mit gut/schlecht zu tun hat und weshalb diese mit ins Rating einfließt. Es gibt Situationen, da ist ein Einzeller zweckmäßig und es gibt Situationen, da können nicht genug Akkus in einer Lampe zweckmäßig sein. ;)
 
  • Danke
Reaktionen: Mero

KakophonieInMoll

Flashaholic**
27 Mai 2013
2.806
1.609
113
Nun das es um "effizenz" geht definiere ich den Begriff mal kurz - optimaler Umgang mit der Energie, sprich lange Laufzeit der Lampe bei optimaler Helligkeit.

Auf diese obige Definition nehme ich jetzt Bezug, wenn die Formel
Lumen x Leuchtdauer - Preis / Anzahl der Zellen und ggf. noch x persönliches Rating prozentual
Verwendet wird auf zwei technisch ähnliche Lampen zum ähnlichen Preis, und der Unterschied beider Lampen z.B. nur der verwendete Akku ist - z.B. 18650 und 16340, Würde die Lampe mit dem leisungsfähigeren Akku "effizienter" sein, oder noch mehr auf die Spitze getrieben zwei mal die identische Lampe, einmal ein guter 18650 mit 3500mAH, und einem Billigakku mit nur einem 2200mAH Akku, dann währe die erste genannte Kombi die "effizientere".
Mit der Formel würde man nach meiner Definition keine Effizienz berechnen, maximal den "Kokolores Faktor" ;) der Lampe. Wenn der TO "effizienz" anders definiert, mögen die Ergebnisse natürlich passen.

Für meine Effiziendefinition müsste neben Helligkeit, Laufzeit, auch die zur Verfügung stehende Energiemenge mit in die Berechnung eingehen, oder der Energieumsatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
26 September 2015
13
17
3
Leipzig
Sehr interessante Meinungen dazu, hierfür erstmal vielen Dank. Dass die "Formel" mathematisch inkorrekt bzw. eher "kokolores" ist, ist mir schon irgendwo bewusst, umso konstruktiver finde ich hierzu einige Vorschläge, die eine Berechnung vielleicht sogar plausibel machen könnten.

Bei einigen Kriterien handelt es sich allerdings um Unbekannte bzw. Variable.
Okay, hätten wir also einige recherchierte, faktische Werte vorliegen (die es hier in diesem wunderbaren Forum tatsächlich gibt) könnten wir schon einige Variablen bestimmen bzw. klären. Bspw. tatsächliche Laufzeit, tatsächliche Lumen wie auch tatsächliche Leistung der Akkus...
Entsprechend beliebig ist dann allerdings auch - wie bereits festgestellt - die Quintessenz des Ganzen.
Nehmen wir die Faktoren Preis und persönliches Rating raus, haben wir doch schon mal eine "richtige" Formel.
Um Lumen x Leuchtdauer zu bewerten müsstet du ein Diagramm aufnehmen und die Fläche unter der Kurve integrieren. Sonst gewinnt eine Lampe mit 10.0000 Lumen, die nach 31 Sekunden auf einen Bruchteil fällt und dann 8 Stunden läuft.
Vielleicht würde es sogar schon reichen, die Kurve herunterzubrechen und z.B. Laufzeit 1 - Lumen Turbo und Zeit bis zum ersten runterregeln, dann Laufzeit 2 Lumen High und Zeit bis zum runterregeln usw. oder einen Lumen/Laufzeit-Durchschnittswert von Start bis runterregeln beendet
Lumenstunden - €

Ein Physiker wird Einwand gegen diese Formel erheben...
Wir arbeiten ja dran :vorsichtig:
Lichtmenge pro Euro wäre für den kostenorientierten Nutzer interessant
Zufällig habe ich eine Durchführung einer ähnlichen Berechnung bereits gesehen [YouTube Video hier] und diese gab mir auch den Anstoß mit einer Tabelle in dieser Richtung zu experimentieren.
Für meine Effiziendefinition müsste neben Helligkeit, Laufzeit, auch die zur Verfügung stehende Energiemenge mit in die Berechnung eingehen, oder der Energieumsatz.
Diese könnte man ja wie von @Gray Matter in der o.g. Quote angedeutet mit in die Berechnung einfließen lassen.

Das nenne ich doch mal konstruktive Kritik, danke euch. Werde auf jeden Fall dranbleiben und evtl. Fortschritte durchgeben.

Gruß Mero :thumbup:
 
Trustfire Taschenlampen