Taschenlampe mit längstmöglicher Leuchtweite zum Absuchen von Feldern nach Wild

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung für Taschenlampen" wurde erstellt von wittendorfer, 19. August 2019.

  1. Fragebogen Taschenlampen:

    Warum möchtest Du eine neue Lampe erwerben?
    [ X] Ich besitze schon eine gute Lampe, bin aber nicht zufrieden weil mit die Leuchtweite zu kurz ist. Katzenaugen reflektieren i mehreren hundert Meter, deutlich Erkennbar sind dinge jedoch maximal wenige hundert Meter

    Surfire mit 8500 Lumen

    [ ] Ich besitze keine oder nur eine "Billiglampe"
    [ ] Ich bin Liebhaber und suche was "sehr Spezielles"


    Wozu wird die Lampe gebraucht? (Je genauer deine Beschreibung, desto besser passen die vorgeschlagenen Lampen)

    Ich suche eine Taschenlampe mit längstmöglicher Leuchtweite zum Absuchen von Feldern nach Wild. Da will ich auch in 500 Meter vor dem Mais noch erkennen ob da was steht oder nicht. Meine bisherige Lampe wird auf diese Entfernung zur Funzel.



    Welches Format wird gesucht?
    zweitrangig


    Wie groß darf die Lampe höchstens sein?
    zweitrangig



    Welches Leuchtverhalten wird (schwerpunktmäßig) bevorzugt?
    Ich vermute dass hier throw die richtige Angabe ist. Universell wäre auch cool, aber der Hauptfocus liegt auf die lang Distanz mit gutem Licht, dass ich was erkennen kann. Oder brauche ich da ein Punktstrahler ? Oder ist das zu punktuell (Habe son Laserlux Laser der ist arg punktuell.....) Eine kleinere Lampe für die Ausleuchtung vom Nahfeld habe ich eh noch dabei. Da konnte ich von Eurem Tip für Stirnwinkellampen profitieren.
    [X ] Ferne ("throw", gerichteter Strahl)
    [X ] universell (= etwas von beidem)
    [X ] Punktstrahler ohne Spill/Streulicht


    Welche gut nutzbare Reichweite soll die Lampe erzielen ?
    mehrere hundert Meter (die Nachteile in der Nahfeldbeleuchtung nehme ich in Kauf)


    Welche Lichtfarbe bevorzugst Du?

    Die Lichtfarbe ist zweitrangig.


    Wie häufig wird die Lampe genutzt?

    [ ] zwischen wöchentlich und monatlich


    Wie viele Helligkeitsabstufungen soll die Lampe haben?
    mehr als 2-3 brauche ich nicht. zur Notreicht auch nur eine Stufe


    Wie teuer darf die Lampe sein?
    [ ] bis 20€
    [ ] bis 50€
    [X ] bis 100€
    [ wenns erforderlich ist auch] bis 200€
    [ ] bis______________
    [ ] egal


    Wie viele Lampen sollen Dir empfohlen werden?
    [ ] Bitte nur 2-3 ziemlich genau passende Lampen empfehlen
    [X ] Bitte möglichst viele Lampen empfehlen, auch wenn sie nicht so genau zu meinen Anforderungen passen. Es ist immer Interessant von Eurem Fachwissen zu profitieren!
     
  2. Folomov
    Hallo wittendorfer,

    ich habe diesen Frühling meine Imalent R90C für eine Wildzählung benutzt. Mit knapp 800.000 Lux und rund 18.000 Lumen ging das hervorragend (Jedoch sind 500m schon ne echte Herausforderung...). Allerdings ist das schon ein ordentlicher Klopper der auch nicht für 100€ zu bekommen ist...

    So leuchtet die R90C:

    [​IMG]

    Das Windrad ist 660m entfernt...

    [​IMG]

    Ein ganz anderes Lichtbild erzeugt z.B. die viiiel kleinere Acebeam W30. Die schickt tatsächlich nur einen superdünnen Beam ohne jeden Spill auf die Reise. 500m sind da kein Problem...
    Allerdings kostet auch diese Lampe deutlich über 200€ und kann, da sie so spezialisiert ist, für nichts anderes angewendet werden...

    In Deinem Budget würde aber z.B. ein Thrower der oberen Mittelklasse wie z.B. die Astrolux MF02 liegen.
    Mit rund 420.000 Lux und einer noch gut händelbaren Größe wäre sie zur Wildzählung gut brauchbar.

    Damit Du die Abmessungen der MF02 einschätzen kannst:

    [​IMG]

    Und wenn Dir die Größe tatsächlich nicht wichtig ist, dann wäre das größere Schwestermodell, die Astrolux MF04 einen Blick wert. Das ist unter den Throwern derzeit schon eins der Spitzenmodelle, ich habe bei meiner 850.000 Lux gemessen.
    Wenn Du also Dein Budget auf die angegebenen 200€ erhöhst, bekommst Du eine MF04 und 4 dazu passende Akkus (evtl. ist auch noch ein Vierschachtladegerät mit drin...).

    So sieht die MF04 aus:

    [​IMG]


    PS: Was bitte ist eine Surfire mit 8500 Lumen ? Hast Du mal ein oder zwei Fotos oder besser noch einen Link davon ? Dann könnten wir uns ein besseres Bild der bisher benutzten Lampe machen...;)

    Gruß
    Carsten
     
    #2 casi290665, 19. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2019
  3. Ich würde die Acebeam X65 Mini oder die K75 empfehlen!
    Über die ganz neue K75 kann ich nichts sagen, aber sie soll noch weiter als die X65 Mini leuchten, dafür erzeugt diese mehr Lumen und dürfte "Allroundiger" sein!
    Wenn diese Lampen zu teuer oder zu groß sind, dann die Acebeam T27, die günstiger, kompakter und bei etwas über 100€ liegt, keine extreme Lumen Leistung, dafür aber ebenfalls eine sehr gute Reichweite bietet!
     
  4. Acebeam
    Verständnisfrage: Muss die Lampe wirklich so extrem hell sein? Wenn ich mich nicht irre, verfügen Wildtiere (zumindest die, um die es dem angegebenen Verwendungszweck nach gehen dürfte) über ein sog. Tapetum lucidum. Die stark spiegelnde Schicht im Augenhintergrund verrät sie, sobald sie in Richtung einer Lichtquelle schauen, und das auf große Distanz.
     
  5. Ich wuerde eine Waermebildkamera als primaeres Zaehlmedium nehmen, da Du dadurch das Wild nicht vergrämst und daher ruhiger zaehlen kannst.
    Eine Pulsar mit 50er Objektiv muesste da gut gehen...

    Waidmannsheil aus dem Rhein-Neckar-Kreis

    Micha
     
  6. Ich würde von Imalent die DT70 mit einer Leuchtweite von 700 m oder die Imalent DX80 mit einer Leuchtweite von 806 m empfehlen.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Damit hast Du aber immer noch keine nutzbaren 500m...

    Was nützen Dir 0,25 bis 1 Lux, die in der Entfernung ankommen? Das Licht muss auch wieder zurück zum Betrachter, damit dieser es sehen kann.
     
  8. Genau diesen Effekt haben viele Tieraugen, weil sie wie Reflektoren wirken (siehe #4). Bis zu welcher Entfernung bzw. bei welchen Beleuchtungsstärken das noch funktioniert, kann ich allerdings nicht sagen.
     
  9. Die Tieraugen mit der Reflekion sagen ja nur aus dass da irgend ein Tier ist. Aber ob es nur die Katze auf Mäusejagd oder der unheimliche Maisvertilger ist, wird schon schwer zu sagen sein, wenn ncht genug Licht da ist.
     
  10. Das stimmt natürlich. Möglicherweise erschließt sich aber Fachleuten (Biologen, Förstern, Jägern) aus anderen Anhaltspunkten, wie z. B. der Höhe der Augenreflektion (und damit des Kopfes), um welche Tierart es sich handelt.
     
  11. Ja, man kann an den Lichtern (Augen) oft erkennen um welche Tierart es sich handelt. Allerdings sind die Lichter nicht immer zu sehen, manchmal stehen die Tiere ungünstig oder haben das Haupt (Kopf) unten.

    Gruß
    Carsten
     
  12. Sorry, ich muss mich berichtigen. Es ist keine Surfire sondern eine TrustFire TR-J18

    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/review-trustfire-tr-j18.17998/


    Das mit den Lichtern ist schon ein Argument... Aber manchmal ists schön wenn man "mehr" sieht...

    Vielleicht ists auch in gewissermaßen der "haben Will"-Effekt, eine möglichst leistungsstarke Taschenlampe zu haben.

    @ Dachfalter: genau um die nutzbare Reichweite gehts mir und nicht um irgendwelche theoretischen Werte
     
  13. und dafür kannst Du die Werte der Hersteller, welche idR nach ANSi angegeben werden (die besagen, daß in der angegebenen Entfernung noch 0,25 Lux (also Mondlicht) ankommt) etwa dritteln. Für 500m nutzbar brauchst Du einen echten Hochleistungsthrower, welchen Du in Deinem Budget aber nur schwerlich bekommst.
     
  14. Hatte letzten ein Feld, am Waldrand, mit meiner rt70 abgeleuchtet und mehrere Augenpaare entdeckt.
    Für mich war es erst nicht erkennbar, ob es sich um nen Rudel Wölfe handelt, oder um rehwild... Die Bewegungen verrieten sie dann doch als rehwild...

    Was ich damit sagen will ist, auf eine solche Reichweite benötigt man unter Umständen dann schon eine zusätzliche sehhilfe zur Lichtquelle.

    Aus dem PA konnte ich die imalent r90ts testen...
    Wenn man richtig viel Licht auf einer weiten Entfernung haben will und die Größe und das Gewicht nicht scheut ist sie bestimmt mit die beste Wahl, von dem was ich so kenne...
    Empfehlen möchte ich doch eher so etwas wie die acebeam t27, die wäre auch in dem von dir vorgegebenen Budget


    Mfg Marcel
     
    #14 Cronox, 19. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2019
  15. Olight Shop
    ... und einen Helfer, der die Lampe hält, während man durchs Nachtglas schaut
    :thrower:
     
  16. Ja, is nicht so einfach mit Taschenlampe und Fernglas... Es wackelt6sehr so freihändig 8|
     
  17. Ja, ein Fernglas ist auf solche Entfernungen schon hilfreich, aber das hat der Jäger im Revier ja immer dabei.

    @wittendorfer : Bei traumflieger.de wird die Lampe als Flooder oder flutiger Allrounder mit echten 2550 Lumen und ca 25.000 Lux beschrieben. Kein Wunder, daß in größerer Entfernung kaum Licht ankommt...
    Um eine Verdoppelung der Reichweite zu erzielen, braucht man den vierfachen Luxwert. Eine Lampe mit 100.000 Lux strahlt also doppelt so weit wie Deine Trustfire. Und wenn Du auch diese Reichweite noch mal verdoppeln willst, brauchst Du schon eine Lampe vom Kaliber einer Astrolux MF02 mit über 400.000 Lux...
    Hier der Bericht mit den Messdaten: https://www.traumflieger.de/reports...er-LED-Taschenlampen-im-Test-Teil-4::614.html



    Gruß
    Carsten
     
    #17 casi290665, 19. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2019
  18. :haeh: :bloedesonne:

    Das eigentliche Problem wird wohl sein, in 500m überhaupt etwas vernünftig zu erkennen (egal ob Tag oder Nacht). Evtl. ist die Ebtfernungseinschätzung hier nicht ganz korrekt...
     
  19. 500m können schon sein, und als Waidmann hat er ja auch ein Fernglas am Mann...;)

    Gruß
    Carsten
     
  20. Deswegen muss das Licht vom angestrahlten Objekt auch wieder zurück zum Betrachter. und da sind 500m schon mächtig viel. Man kann es ja auch mal anders probieren: Stell einen Gehilfen an den Waldrand, welcher dort etwas mit 2 Lux anleuchtet. Und dann schau mit dem Fernglas auf 500m, was Du erkennst.
     
  21. Versuche gerade, mir das vorzustellen: In der einen Hand die MF04, in der anderen das fette Zeiss Glas... Wie lange das wohl zitterfrei funktioniert?
     
    Banane hat sich hierfür bedankt.
  22. Freihändig nicht wirklich lange...:pfeifen:, aber mal kann man sich am Autodach abstützen oder mal an einen Baum lehnen etc.

    Eine Zählung (die war hier aber nicht vom Threadersteller sondern von mir angesprochen !) macht man i.d.R. auch nicht alleine, da hat man dann sowieso kein Problem.

    Gruß
    Carsten
     
  23. Im Bietebereich wurde neulich eine Acebeam X65 für 200€ verkauft. Die hab zwar jetzt ich :D aber ansonsten dürfte dieses Modell für Feld und Wiese optimal sein: leuchtet weit, hell und lange. Also vielleicht einfach auch mal im Marktplatz gucken und ggf. abwarten.
     
  24. Sollte eine Wildtierbeobachtung oder -kontrolle nicht möglichst unauffällig ablaufen? Wenn Du eine X65 einschaltest, egal ob Mini oder nicht Mini, geht doch jedes halbwegs normale Viech sofort in Deckung. Dann wirst Du sensationell wenige davon sehen...
     
  25. Alles was nah am eigenen Standort steht würde mit einschalten auf Volldampf natürlich mehr als irritiert werden.
    Wenn es aber darum geht die weit entfernte Waldkante o.Ä. abzusuchen, dann geht das ganz gut (wenn man es nicht übertreibt und unnötig lange leuchtet).

    Gruß
    Carsten
     
  26. ...manchmal denke ich, ich sei des Lesens nicht mächtig. Was da alles im Eingangspost stand... ;)

    Nein, ernsthaft: Spekulationen, wie die Lampe WIRKLICH eingesetzt wird, führen mitunter zu einer unpassenden Empfehlung. Daher wäre hier weiterer Input des Fragestellenden wichtig. Und daher habe ich micht getraut, zumindest die Reichweitenanforderung noch mal zu hinterfragen (wie es ja bei anderen Anforderungen dieser Art auch üblich ist...)
     
  27. Es gibt im Jagdrevier halt unterschiedliche Möglichkeiten eine Lampe mit so hoher Reichweite zu nutzen. Sie kann sowohl bei einer jährlichen Wildzählung (da ist man i.d.R. zu zweit im Auto, leuchtet alle Flächen ab und notiert die gesichteten Tiere) als auch bei Revierfahrten oder "Kontrollgängen" zum Einsatz kommen. Auf großen Flächen kann man sich damit halt einen Überblick verschaffen und gezielter agieren.
    Natürlich ist eine Wärmebildkamera zum absuchen großer Flächen auch bestens geeignet (man beunruhigt das Wild damit nicht), allerdings sind brauchbare Geräte die auch auf größere Entfernungen brauchbare Bilder liefern ziemlich weit vom 100 oder 200€ Budget entfernt...

    Wir werden aufgrund Deiner Nachfrage ja bestimmt noch weitere Einzelheiten vom Threadersteller erfahren ! :thumbup:

    Gruß
    Carsten
     
  28. ... und diese nutzbare Reichweite ist bei retroreflektierenden Zielen (Tieraugen, Reflexmarkern, Straßenschildern) höher als die üblichen Angaben, die von 0,25 Lux im Ziel ausgehen, die dann diffus zurückgestreut werden. Das ist nicht vergleichbar.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden