Taschenlampe für Mami, Home und Handtasche

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung für Taschenlampen" wurde erstellt von Lampenheinz, 3. Januar 2019.

  1. Hallo TLF,

    ich bin auf der Suche nach einer typischen TaLa für eine Mum. Sprich: kein Schnickschnack, einfache Bedienung, keine spezielle Hardware wie Lader oder spezielle Batterien.
    Hauptsächlich für zu Hause, ab und zu mal Handtasche.

    Genauere Vorgaben wären:
    • Seitenschalter (möglichst etwas größer und gut zu ertasten)
    • Leuchtbild allround bis leicht flutig, 800Lumen reichen, eher Marathon statt Dragster, Neutralweiß mit höchstens leichter Tendenz zu warm; high CRI wäre vielleicht eine Idee
    • Größenfaktor Damenhand, sprich 10-13cm lang bei 2,5-4cm Durchmesser; meine C21C gefällt von der Größe und vom Formfaktor her schon ganz gut, Klorollenlampen wie die EA41 sind Grenze weil taschentauglich
    • Möglichst wenig bis idealerweise kein Parasitic drain, weil nur selten genutzt

    Zur Diskussion ständen:
    • UI: Bedienung muss auf jeden Fall einhändig möglich sein. 2-4 Stufen dürften reichen. Was sind eure Erfahrungen, womit kommen reinblütige Muggels am intuitivsten klar? Zweiter Seitenschalter für die Stufen, ein Seitenschalter für beides, Drehkopf oder sonstiges, Memory oder nicht?
    • Stromversorgung: Favorisiert wäre eine TaLa mit Ladefunktion; gibt es das für AAs oder sitzt man dann automatisch im Li-ion- Bereich? Gibt es noch Ta-Las, die so einen direkten Anschluss an die Steckdose haben, wo man die ganze Lampe in die Steckdose steckt? Notfalls dann auch Batterien.
     
  2. Folomov
    Mein Vorschlag ist eine Sofirn SP 32 A. Die Lampe hat zwei Modi, einer mit Leuchtstufen und der andere mit stufenlosem Ramping.

    Der mit Ramping ist der Geheimtip für eher unbedarfte Nutzer. Man stellt einfach eine schwache Stufe nach Belieben ein, die man mit einem einfachen Klick einschalten kann und mit einem weiteren Klick ausschaltet. Mit Doppelklick kommt man jederzeit in den Turbomodus und hat richtig Licht. Mit einfachem Klick kommt man wieder zurück. Die Lampe ist sozusagen zweistufig mit einer frei einstellbaren niederen Stufe.

    Die Lampe ist günstig, sehr schlank und hat keine interne Ladefunktion (d. h. keine verlierbaren Kleinteile wie Abdeckgummis in der Handtasche). Dreht man den Kopf eine viertel Umdrehung, hat man einen mechanischen Lockout. .

    Habe eine für meine Frau besorgt, weil sie mehr als zwei Stufen ablehnt und sich nicht freiwillig mit UIs beschäftigt. Habe inzwischen eine zweite für mich, weil es meiner Meinung nach für eine Gebrauchslampe kein besseres Konzept gibt.

    Edit: Ach ja, ich lade ihr den Akku so alles halbe Jahr, das reicht bei gelegentlichem Gebrauch.
     
    #2 Maserbirke, 3. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2019
    light-wolff hat sich hierfür bedankt.
  3. @Maserbirke, genau das ist das Problem!
     
  4. Acebeam
    Hallo Lampenheinz,

    Sieh Dir mal die Olight S2A Baton an. Diese läuft mit 2xAA oder noch besser Eneloops. Interne Ladefunktion hat sie nicht, aber dafür ist sie sehr einfach in der Bedienung. Klick an. Klick halten schaltet die Leuchtstufen durch.

    Soll es etwas mit mehr Licht sein, empfehle ich eher die Fenix UC30. Die habe ich selber. Vorteile: interne Ladefunktion, geschützter LiIo-Akku.

    Vielleicht passt ja eine von beiden.

    Gruß Jörn
     
  5. Analog zur SP32A werfe ich mal die Thrunite Neutron 2c v3 in den Raum, momentan mein persönlicher Favorit als EDC und zur Weitergabe an Ahnungslose.
    Internes Laden per Micro-USB, Ramping (einfacher Klick -> letzte Stufe, Doppelklick -> Turbo), Lockout per Software nicht möglich, warnt den Nutzer bei niedrigem Akkustand.
    Größe passt ebenso, nicht ganz sicher bin ich mir beim Halten von hohen Helligkeiten - meine hält den Turbo jetzt für über 8min ohne Verlust, ist danach aber am ganzen Body super heiß. Und sie hat eine XP-L HI samt neuer WLP verpasst bekommen....

    Edit:
    Da ich gerade dabei bin... statt der Olight s2a ist vielleicht die s2r eine Option? Kostet was mehr, kann aber per USB-Ladeadapter geladen werden. Jedoch nur bei Nutzung von orginalen Olight-Akkus.
     
  6. Das habe ich schon gehen. Mein Vorschlag passt nicht 100 %ig, immerhin ist ein einfaches Ladegerät im Lieferumfang dabei, so dass man nichts extra kaufen muss. Da die Taschenlampennutzerin aber von einem Eingeweihten betreut wird, könnte es trotzdem passen.

    Für jemand, der keinen hat, der einen leeren Akku laden kann oder der den Akku lädt, bevor er tiefentladen ist, ist was anderes besser..
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Hallo Lampenheinz,

    ich habe meinem 77 Vater eine Eagle Eye X2R geschenkt. Die Lampe verfügt über drei Leuchtstufen (mit Mode Memory) und kommt ohne Geblinke aus. Sie wird mit einem 18650 Akku betrieben der über einen Mikro-USB-Port in der Lampe geladen wird (sofern Deine Mutter ein Handy hat, wird sie das nicht vor große Probleme stellen...). Mit knappen 600 Lumen ist die X2R nicht zu hochgezüchtet und Du bekommst sie mit einer anständigen neutral weißen Lichtfarbe . Dank Tailcapclicky gibt es keinen Parasitic Drain und Deine Größenvorgaben werden auch eingehalten...
    Allerdings wird die Lampe per Tailcapschalter bedient, der ist zwar am hängenden Arm nicht so bequem zu schalten wie ein Seitenschalter, dafür ist er ohne rumtasten jederzeit leicht zu finden...;)

    Wenn Du auf einen Seitenschalter bestehst, wäre vielleicht die Convoy S9 einen Blick wert...

    So sehen die Beiden aus.

    [​IMG]

    Gruß
    Carsten
     
    #7 casi290665, 3. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2019
    light-wolff hat sich hierfür bedankt.
  8. Moin,

    Auf die schnelle eine fenix uc30. Davon kan ich ein halbes Dutzend verteilt und alle sind glücklich

    Vg
     
  9. +1 für die Eagle Eye X2R . Viel leichter kann eine Lampe kaum noch zu bedienen sein. Dazu hat sie ein sehr praxistaugliches (breites) Lichtbild , ist intern ladbar und schön handlich . Die drücke ich ca 50 mal im Jahr bei Führungen allen möglichen Leuten in die Hand und alle kommen mit der Lampe klar .
     
  10. Ich habe gerade bei "Muggeln" sehr positive Resonanz auf Lampen erfahren, welche über eine Ladeschale verfügen. Konkret waren die Lampen von Olight. Hier ein Beispiel.
    Die Lampe hat ihren Platz und kommt der Forderung "an der Steckdose ladbar" schon recht nahe. Allerdings ist die "Steckdose" hier eine Ladestation. Einfacher geht es in meinen Augen nicht.
     
  11. 18650er-Bedarf ohne interne Lademöglichkeit hätte ich eigentlich ausgeschlossen, dabei aber 2 Dinge nicht bedacht: Einen kleinen mitgelieferten Lader wie hier, der das ganze etwas vereinfacht und vor allem- die Möglichkeit CR123er zu nutzen.
    Normale Batterien geben zuwenig Power/Laufzeit her, Akkus entladen sich-aber CR123 können richtig Bums machen und gleichzeitig halten die unbenutzt ewig. Warum ist da noch nie jemand drauf gekommen??? :thumbsup:

    Würde mir gefallen, wobei die mir ehrlich gesagt für Muggel etwas arg viel bums und teilweise Parasitic Drain hat. Aber bleibt auf der Merkliste :) Müsste halt nochmal schauen welche genau.

    Sehr schöne Lampe, im Prinzip wirklich gleich wie die Sofirn. Sehr gut gefallen mir die kleine LED für den Ladezustand, sowie die Tatsache, dass das Ramping tatsächlich nur "vernünftige" Lumenwerte umfasst, damit stellt sich die Frage nach dem Halten des Turbos auch nicht. Kritisch seh ich das der Seitenschalter wohl etwas schlecht zu ertasten ist, aber das fällt einfach unter "ausprobieren".

    Ja, bei Olight seh ich einiges an Potential, von den genannten und gezeigten Lampen hate jede ihren Reiz. Speziell die Geschichte mit der Ladeschale wäre eine Idee- bittet das auch ein anderer Hersteller an?

    Würde mir persönlich sehr gut gefallen, aber ehrlich gesagt ist ein Tailclicky ein Ausschlusskriterium.

    Hier irritiert mich tatsächlich das lange drücken zum ausschalten; allerdings wäre es einen Versuch wert, was die Benutzerin dazu sagt, UI ist schliesslich immer persönliche Vorliebe.

    Hier finde ich das lange drücken zum an-und ausschalten ebenfalls nicht so gelungen. Kenn ich von der Ultratac K18 und hat mir da nicht gefallen.
     
    #11 Lampenheinz, 5. Januar 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2019
  12. Wenn es einfach und hell sein soll. Nimm ne convoy s2+ und stell sie auf den gewünschten muggle mode ein.

    Ich hab auch noch ne folomov 18650s. Die kann man auf nur 100% einstellen. Drücken/loslassen für momentlicht. kurz click.. dauerlicht. Easypeasy und warmes licht. Die folomov ist auch recht klein.

    Beide kein seitenschalter. Aber hinten findet man den taster eh schneller.

    Armytek hat auch magnetischen lader.
    Aber weder olight noch armytek hat eine supersimple UI wie du sie suchst.
     
    #12 lightboks, 5. Januar 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2019
  13. Hallo Lampenheinz,

    Da Du ja eine wirklich einfach zu bedienende Lampe ohne Schnickschnack suchst, frage ich mich, was diese Mum bei Lampen mit Seitenschalter (wenn er zum einschalten nur kurz gedrückt werden muß) gegen das unbeabsichtigte Einschalten in z.B. einer Handtasche machen soll ?

    Gruß
    Carsten
     
    #13 casi290665, 5. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2019
    Thomas W hat sich hierfür bedankt.
  14. Ähhhm...das ist allerdings ein Argument. Da ist der Tailcap-lösen-Reflex bei mir schon zu fest verankert als dass ich daran gedacht hätte 8| Also auch hier im Prinzip ausprobieren und sie entscheiden lassen.
     
  15. Olight Shop
    Ahh, ein Seelenverwandter...:thumbup:
    Ich löse auch jede Tailcap (schon zwanghaft :D), habe Angst die Hälfte meiner Lampen weder in noch aus einem elektronischen Lockout zu bekommen, kann oder will mir die ganzen Tastenkombinationen einfach nicht merken...:peinlich:

    Gruß
    Carsten
     
    Thomas W und TimeLord haben sich hierfür bedankt.
  16. Meine Erfahrung ist die, dass insbesondere ältere und/oder technisch
    unerfahrene Benutzer nur dann mit einem Heckschalter gut klar kommen,
    wenn nicht zusätzlich noch ein Seitenschalter vorhanden ist.

    Zum Beispiel erlebe ich es öfter, dass einer Archer unterstellt wird sie
    sei leer, weil sich beim Drücken auf den Seitenschalter nichts tut ...

    Lampen ohne einen zusätzlichen Seitenschalter sind hingegen problemlos,
    weil dann intuitiv der Heckschalter benutzt wird.

    Greetings
    Klaus
     
    #16 Onkel Otto, 5. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2019
    Thomas W und casi290665 haben sich hierfür bedankt.
  17. Meine Erfahrung ist die, dass meine Mutter (wird 86) mit meiner Nitecore P12 problemlos zurechtkommt. Was soll hier bitte so schwierig sein, Heckschalter zum Einschalten, Seitenschalter zum Leuchtstufenwechsel. Das habe ich ihr einmal erklärt, fertig. Dazu brauchts eigentlich keine technische Erfahrung.Der geschützte Akku wird von mir regelmäßig nachgeladen.
     
  18. Das ist ganz prima für Deine Mutter :thumbup:.

    Meine Erfahrung begründet sicht auf ein gutes Dutzend älterer Männer
    (von ca. 60 bis 75), viele davon Mediziner, Techniker oder Chemiker.

    Wenn sie es auch nach wiederholten Erklärungen nach einiger Zeit
    der Nichtbenutzung dann einfach nicht gebacken bekommen die
    Lampe ein- oder auszuschalten, dann ist es nicht so, dass sie sich
    keine Mühe gäben, zu faul zum Nachdenken wären oder sich
    bedienen lassen wollen.

    Nein, sie schaffen es einfach nicht und sind in dieser Situation schlicht
    überfordert, weil sie in all ihren Bemühungen auf den Seitenschalter
    fixiert sind.

    So gibt es auch hier - wie so oft im Leben - zwei mögliche Handlungsweisen:
    die helfende, freundlich zugewante oder die etwas weniger freundliche.

    Jeder ganz wie er mag :)

    Greetings
    Klaus
     
    #18 Onkel Otto, 5. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2019
  19. @Onkel Otto deine Erfahrungen finde ich ehrlich gesagt schockierend :eek:

    Nun ein Vorschlag von mir (entgegen der Seitenschalter-Forderung) wäre die Wuben L50. Die hat nur einen Heckschalter. Ein und ausschalten mittels durchdrücken des Schalters. Helligkeitswechsel durch halben Druck. Kostet bei Amazon zwischen 16€ und 30€, je nach Angebot. Akku ist dabei, aufladbar per Mikro usb.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden