Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Tailstand - Warum nicht?

12 Mai 2020
9
0
1
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo allerseits,

noch ganz Neu in dem Thema Taschenlampen, aber habe bereits einige Stunden aufgewendet, um alle möglichen Modelle von vielen verschiedenen Herstellern in Augenschein zu nehmen. Dabei fällt mir immer wieder auf, dass sehr viele Taschenlampen nicht Tailstand fähig sind, obwohl es nur ein paar Millimeter extra Metall brächte um den Tailclicky zu überragen. Ich spreche insbesondere von diesen Lampen mit den "Schürzen" hinten.

Der Tailstand scheint mir eigentlich eine ganz sinnvolle Sache zu sein, und wenn man so liest auch definitiv ein gefragtes Feature. Nun frage ich mich warum man also bewusst ein Design wählt, dass den Tailstand verhindert. Kann mich jemand erleuchten?
:flooder:
 

Maserbirke

Flashaholic*
10 Januar 2018
570
213
43
Ich kann dir jetzt keine wissenschaftlich begründete Antwort liefern, aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass tailstand fähige Lampen mit Heckschalter nicht so problemlos zu bedienen sind, wie Lampen bei denen der Schalter ein paar Millimeter übersteht. Insbesondere bei taktischen Lampen würde ich auf die tailstand Fähigkeit verzichten, wenn ich dafür den Schalter besser bedienen kann.

Die alten SureFire Lampen aus der 6P Zeit hatten alle einen Schalter, der fast 5 mm rausragte. Sowas kann ich mit Handschuhen genauso gut bedienen, wie mit feuchten oder kalten Fingern. Wenn ich den Schalter in eine Schürze oder einen Napf drücken muss, ist das nicht so einfach.

Tatsächlich habe ich festgestellt, dass die einzige tailstand fähige Lampe mit Heckschalter derzeit die Acebeam TK 18 bei mir ist. Die Eigenschaft, eine Lampe im tailstand leuchten zu lassen, finde ich eher bei normalen Gebrauchslampen für Camping, Werkstatt usw. wichtig und dort bin ich auch mit einem Seiteschalter zufrieden.
 
  • Danke
Reaktionen: Lichtinsdunkel

pho

Flashaholic
29 Oktober 2019
217
186
43
Acebeam
Ja, diese Frage hab ich mir bei meiner Fenix PD35 V2.0 auch immer wieder gefragt und frage mich das immer noch. :rolleyes:
Bei der würden auch nur wenige Millimeter fehlen damit sie Tailstandfähig werden würde. Wenn auch wahrscheinlich sehr wackelig.

Die einzigen Lampen bei mir die ein Tailclicky besitzen und den Tailstand beherrschen sind die Olight Warrior X pro und die Olight M2R pro.
Wobei beide auch etwas wackelig auf nur 3 Punkte stehen. Die X pro ist da noch schlimmer wie bei der M2R pro.
Hätten die Lampen anstelle der 3 Erhöhungen für den Stand doppelt so viele gleichmäßig verteilt. Kann ich mir Vorstellen das die sicher stehen würden.
 
12 Mai 2020
9
0
1
Tatsächlich war die Fenix PD35 V2.0 eine von den Lampen, die ich nun auch näher ins Visier genommen hatte. Da war es mir dann auch zum ersten Mal aufgefallen, dass es fast schon eine Verschwendung ist, dieser Lampe kein Tailstand zu geben, wo sie doch ohnehin so nah dran ist. Ich vermute mal Maserbirke hat aber definitiv recht, dass man mit dem Tailstand ein wenig an Benutzerfreundlichkeit und Haptik einbüßen würde. Dennoch würde ich vermuten, dass viele das gern in Kauf nehmen würden. Aber was weiß ich schon :pinch:

pho, wie gefällt dir die PD35 (und die M2R)? Kannst vielleicht per PM schreiben um den Thread nicht offtopic werden zu lassen :thumbup:
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.614
959
113
Kassel
Die Tailstand-Fähigkeit hängt nicht allein von der Bedienung der Lampe ab (Sideswitch oder Tailclicky), sondern auch von ihrem Format. Stark längliche Lampen stehen selbst auf einem völlig planen Hinterende nicht sehr stabil. Hier sind die sog. Coladosen a la Sofirn SP36 oder Q8 klar im Vorteil.

Im Übrigen besteht zwischen funktionalen und gestalterischen Anforderungen fast immer ein Zielkonflikt. Die eierlegende Wollmilchsau wird weiterhin auf sich warten lassen...
 

Maserbirke

Flashaholic*
10 Januar 2018
570
213
43
Das bedeutet, dass wir auch weiterhin mehr als eine Lampe brauchen? :forentreffen:
 

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.523
4.967
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Ich vermute, dass es auch verkaufstechnische Gründe hat.
Je besser ein Schalter im Dunkeln direkt zu ertasten ist, desto einfacher ist es, die Lampe einzuschalten. Und das geht mit einem (leicht) erhabenen Schalter definitiv besser als mit einem (leicht) versenkten.
Und vermutlich gibt es deutlich mehr Leute, die das "Direkt aus der Tasche ziehen, und die Lampe leuchtet" gegenüber einer zusätzlichen "Kerzenfunktion", bei der es halt doch etwas dauern kann, bis man die Lampe an hat, präferieren, was ich als bekennender "Heckschalter-Fan" absolut nachvollziehen kann.

Wenn man draußen im Gelände unterwegs ist, spielt die Tailstand-Fähigkeit ohnehin meist keine Rolle, denn da ist kaum etwas eben, und fast alle Lampen fallen beim Hinstellen um.
 
  • Danke
Reaktionen: Thomas W