Suche Multimeter

Dieses Thema im Forum "Messgeräte" wurde erstellt von ky4e!, 19. April 2018.

  1. Jaaaa...

    zu diesem Thema existieren ja schon ziemlich viele Einträge.

    Da gefühlt aber selbst die Threadersteller dieser "Suche Multimeter..."-Threads elektrotechnisch wissentlich mehr auf dem Kasten haben als ich erstelle ich lieber mal nen Eigenen.

    Also ich habe mir vor Kurzem nen SkyRC MC3000 geholt. Der erste war defekt, ging zurück. Der 2. tut schon mal alles was er tun soll und das richtig. Jetzt gehts da ums kalibrieren.

    2. Geschichte: Hab hier eine Kaffeemaschine von DeLonghi, die hat damals 800 Euro gekostet und ist sehr reparaturanfällig.

    Ich würd sie am Liebsten reparieren und dann verkaufen, da zieht die Alte aber dann ne Lätsche und lässt mich dann statt 1 Mal alle 3 Monate wenns gut läuft vielleicht überhaupt nicht mehr ran ^^

    Da ich in einem Kaffeemaschinenforum mal kurz überschweifig gelesen habe dass man da auch ein Multimeter braucht um diverse Fehlerquellen auszuschließen sollte mein neues Multimeter also folgendes können.

    1. Die Voltkalibrierung beim MC3000 auf 3 Nachkommastellen beherrschen.
    2. Die Amperekalibrierung beim MC3000 auf 3 Nachkommastellen beherrschen.
    3. Da ich als Laie davon ausgehe dass ich die Strom-Fehlerquellen der Kaffeemaschine nur im eingeschalteten Zustand und bei geöffnetem Gehäuse überprüfen kann sollte das DMM solche Operationen auch beherrschen. Ich denke hier geht es dann darum um zu überprüfen ob hier überhaupt Strom fließt oder ob kein Strom fließt, aber da das Ding ja an die Steckdose dann angezapt ist denk ich also das da schon 240V Strom fließen können. Vielleicht wird das ja vorher durch irgendwelche mir magischen Transistoren oder sowas runtergedrosselt keine Ahnung wie gesagt bin da absoluter Laie. Autoradio einbauen und auf der Baustelle oder daheim zu wissen was der Blaue, der Braune und der Gelb-Grüne Draht ist das ist so ziemlich alles was ich elektrisch kann.

    Da ich im MC3000 Thread kurz die Beratung für einen DMM angeschnitten habe, warf der Herr kirschm kurz das Aneng AN8008 rein. Rein vom Gefühl her kann man auf seine Meinung schon vertrauen. Aber mehr Meinungen sind nie verkehrt.

    Da es ja schon das AN8009 gibt, was bis auf kleine Änderungen und einem Temperaturfühler wohl keinen Unterschied macht, würde das dann für sowas reichen oder ist das eine Verschlimmbesserung des alten AN8008?

    Da ich mich nicht genau auf das AN8009 fixieren will, gibts andere Empfehlungen?

    Kosten vielleicht bis 100 Euro, aber da ich das dann eher mal 1 mal im Jahr brauche, vielleicht würde eins um 30 Euro auch reichen? Wenns um die 30 kostet und mind. 10 Jahre hält bei 1-2-3 Nutzungen pro Jahr wärs ideal ^^

    Was ich auch immer wieder lese ist das bei Billig-Geräten eine Rekalibrierung teuer ist? Wann oder ab wie viel Messungen wird denn so ein Billigheimer ungenauer und inwiefern oder inwiestark wirkt sich das dann aus?

    Bitte nicht vergessen, auto-range, truerms, 2000-20000 counts, +-1% und soundsoviel digits sind mir alles noch ziemliche Fremdbegriffe.

    Hier postete schon jemand mal eine Seite für diese Begriffe, habs mir durchgelesen, aber dennoch wie gesagt bin da absoluter Frischling.

    Dankeschön schon mal im Voraus für jede Empfehlung!
     
  2. Folomov
    Herr kirschm hat 3 Stück Aneng AN8008 und alle zeigen die gleichen Messergebnisse... würde Herr kirschm ein viertes brauchen, würde er wieder ein AN8008 nehmen, weil Herr kirschm diesem vertraut und nicht testen will, was ihn bei einem Nachfolger erwartet...

    Herr kirschm hat auch für die Reise und zwischendurch 3 Stück Mini-Anengs. Die sind zwar auch nahe am AN8008... alle drei zeigen jedoch andere Werte an... zufällig entspricht der Average der Mini-Anengs dem AN8008....
     
    #2 kirschm, 19. April 2018
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2018
  3. Nur am Rande, ein Uni-T UT61E gibt's in der internationalen Version in der Bucht mit Versand aus D für unter 50€. Hohe Gleichspannungs-Messgenauigkeit und Anschluss an PC (Datenlogger) möglich.

    Hier mal ein Test aus berufenem Munde

    https://lygte-info.dk/review/Review UNI-T UT61E UK.html

    Ansonsten, wie immer im Leben, bedeutet eine höhere Qualität auch immer einen tieferen Griff ins Portemonnaie.
     
  4. Acebeam
    @kirschm
    Und? Soll das dem TE weiterhelfen? Oder soll´s ´ne Eloge auf das AN8008 sein?

    @ky4e!
    Frage mich gerade wofür Du einen MC3000 brauchst. :haeh:
     
  5. Jeder fängt mal klein an. :D
     
  6. Achso, ja klar! :facepalm:
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Dürfen wir höflichst den Herrn kirschm darum ersuchen, uns mitzuteilen, welches „Mini-Aneng“ er auf seinen Reisen mit sich führt? Ich glaube, so etwas wäre ein gutes Utensil für jeden modernen Mann von heute und passt wunderbar in jede Handgelenk-Herrenhandtasche. :D
     
  8. Das heisst tatsächlich nur 'Aneng Mini':
    https://www.aliexpress.com/item/AN-...-Ampere-Ohm-Meter-DC-AC-W310/32815237787.html
     
    Lux-Perpetua hat sich hierfür bedankt.
  9. @ky4e!
    Was du da zum Einsatzbereich und zu deinen Kenntnissen im Bereich Elektrik und Elektronik schreibst, lässt mir fast schon kalte Schauer über den Rücken laufen...
    Daher von mir mal zu Beginn eine gut gemeinte Warnung:
    Bitte arbeite nicht im Netzspannungsbereich mit einem Multimeter, wenn du dich in diesem Bereich der Elektrik/Elektronik nicht auskennst! Da ist sowohl für dich selbst als auch für das Gerät gefährlich!

    Ansonsten hat man es vor allem im Bereich der Hobbyelektrik und -elektronik in erster Linie mit Niedervolt-Geräten zu tun und da tut es dann auch ein einfaches und günstiges Messgerät wie eines der Aneng-Geräte.
    Die sind für Messungen im Niedervolt-Bereich ausreichend gut.

    Für Messungen im Bereich Netzspannung oder noch höher muss man tiefer in die Tasche greifen und muss auch fachkompetent sein! Daher lässt du das vielleicht lieber mal außen vor.

    Und nochmal: Finger weg davon!
    Bei Billiggeräten ist so eine Kalibrierung oftmals gar nicht vorgesehen und daher gar nicht möglich!
    Das lässt sich unmöglich vorhersagen! Es gibt Geräte, die nach 20 Jahren immer noch super genau messen und andere sind schon ab Werk schlecht eingestellt.
    Auto-Range: automatische Bereichsauswahl des DMM, das Gerät wählt automatisch den Messbereich, also z.B. 0 - 6 V, oder 6 - 60 V oder 60 - 600 V oder so, sehr nützliche Funktion
    True-RMS: nur nötig bei Wechselspannungen mit nicht-Sinus-Form (z.B. Sägezahn- oder Rechtecksignale), in der Regel überflüssig im Heim- und Hobby-Bereich.
    Counts: digitale Auflösungsschritte, je höher, desto feiner ist die digitale Abstufung, hat keinen Einfluss auf die grundsätzliche Messgenauigkeit!

    Unter'm Strich:
    Dieses Gerät ist eine gute Wahl für viele Anwendungen mit hoher Genauigkeit. Es erreicht zwar nicht Profi-Niveau, reicht aber für Anwendungen im Heim- und Hobby-Bereich völlig aus, Kollege @Nuss hat das Gerät auch schon empfohlen.
    Bei den von mir verlinkten Anbieter bekommst du das Gerät in der GS-Version, d.h. vom TÜV auf Sicherheit im Netzspannungsbereich geprüft. Diese Variante kann auch sicher bei Netzspannung eingesetzt werden.
     
    Obro, brushles, Maiger und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  10. Das ist ein wichtiger Hinweis, den ich vergessen hatte. Du hast natürlich Recht. Mit der internationalen Version würde ich auch nicht mal annähernd in die Richtung der angeblich abgesicherten 1000V gehen. Für den Hausgebrauch 230V/50Hz hätte ich jetzt aber nicht das Problem. Ich bilde mir aber auch ein, zu wissen, was ich tue.
     
  11. Das MC3000 nutze ich als Dampfer mit im Moment 13 Samsung 30Q´s, um einfach mal alle Jahre wieder die Kapazität zu testen. Da eigentlich schon fast die ganze Familie dampft, bin ich somit dann der Tester damit alle beruhigt weiterdampfen können. Wir sind alle Backenhörnchen, also max. 11-15 Watt auf 1,8 Ohm, wir quälen sozusagen die Akkus auch nicht unnötig, wir stacken die auch nicht, aber so eine jährlicher Check kann ja nicht schaden, bevor man sich unnötig Neue kauft.

    Danke steidlmick für die Warnung versteh ich voll und ganz! Könnt ja n jugendlicher hier hocken der einfach noch nicht durchblickt, aber aus dem Alter bin ich schon lange raus ^^ Hab das früher als ich auf Dampferforen täglich aktiv war auch mitbekommen das sich manche da dann halbe Schweißgeräte unter die Nase gehalten haben und kurz vorm Kurzschluß ohne Entgasungslöcher usw...

    Ich werde mich selbstverständlich bevor ich da mit Netzspannung rumhantiere genug einlesen, und zwar so das die Sicherung nicht zum Einsatz kommen muss.

    Jo... also die Berichte von lygte-info.dk sind mir vom Dampfen her bekannt. Und eben darum hab ich nochmal näher gefragt weil dieser Herr nämlich sagt das beim Aneng die CAT-Angaben Fake sind und die 10A Sicherung eigentlich nicht wirklich 10A ab kann.

    Können soll es ja 750 AC. Also dürfte er ja mit Steckdosen keine Probleme haben?
     
  12. Die Angaben zu den Spannungskategorien sind bei den meisten günstigen Geräten total übertrieben.
    Daher oben mein Link zu dem Modell mit TÜV-GS-Siegel, da ist man auf der sicheren Seite.
     
  13. Morgen und danke...

    Ich hab jetzt mal das AN8009 bestellt, bis das aus China kommt ist schon Ende Mai - Juni und ich kann mir dann immer noch ein weiteres zulegen. An die Kaffeemaschine geh ich eh nicht so schnell ran, für das Kalibrieren vom MC3000 dürfte es das tun. Für 19 Euro geb ich dem Ding mal eine Chance.

    Der vom eev-Blog belastet ja das AN8008 mit ca. 700V AC bevor es zu einem Overload kommt.

    Ein Blick in das Innere eines AN8008 verwirrt mich etwas. Bei den Sicherungen steht 10A/250V und 200mA/250V.

    Alsooo, die Angabe von 250V steht wohl nicht im Zusammenhang das es mit 1000V DC und 700V AC belastet werden kann?

    Ist eine Wissensfrage, werd damit nicht auf die nächste Hochspannungsleiter klettern.

    Naja, und danke nochmal an alle für die Anteilnahme, und die Warnhinweise. Bevor ich mich an die Kaffeemaschine irgendwann mache (im Moment ist sie in ner Fachwerkstatt) werd ich mich damit gründlichst auseinandersetzen und beim ersten Mal auch jeden Schritt mit Foto dokumentieren und in einem Kaffeemaschinenforum dann fragen wo und wie ich an jedes Einzelteil mit dem DMM hingehen kann/darf oder auch nicht. Dürfte wenns gut geht dann in 1-2 Jahren erst wieder so sein das wieder was an dem Teil kaputt ist.

    Ich erwähne das nur noch einmal weil ich genau die selbe Einstellung dazu habe, Neulingen auf möglich gesundheitsgefährdenden Gebieten, in denen sie sich nicht auskennen, lieber mal darauf hinzuweisen.

    Beste Grüße, Chris
     
  14. Doch, genau das bedeutet diese Angabe.
    Solche Sicherungen bis 250 V AC sind als einfache Glasrohr-Schmelzsicherungen, oft auch ohne Löschmittel ausgelegt.

    Sie sind meistens sehr kurz (< 25 mm) und das bedeutet dann auch eine kurze Funkenstrecke. Damit kann es dann bei höheren Spannungen zu einem Versagen der Sicherungen kommen, weil an Stelle der (durchbrennenden) Sicherung einfach eine Funkenstrecke (ein Lichtbogen) entsteht und der Strom darüber lustig weiter fließt... :eek:

    Hochwertige Sicherungen sind entsprechend lang (oft 30 mm und mehr) und dick und sind mit einem Löschmittel gefüllt, welches die Ausbildung einer Funkenstrecke unterdrückt. So etwas kostet aber Geld und Bauraum. Daher wird bei Billig-Multimetern darauf verzichtet und eine billige Glasrohr-Sicherung für wenige Cent eingebaut.

    Mit solchen Billig-Sicherungen ist aber die Spannungs-Kategorie von 600 V und mehr nicht erreichbar und damit absolut lächerlich und eine blanke Lüge.

    Daher bleibt es bei meiner Warnung:
    Bei der Arbeit an Netzspannungen und mehr sollte man lieber in ein höherwertiges Gerät eines bekannten Markenherstellers investieren oder wenigstens in eines der "Billig-Geräte" aus DE mit TÜV-GS-Zeichen.
     
  15. Olight Shop
    Egal was auf einem Billig-DMM draufsteht, wer mit einem 20€ Multimeter an potentiell gefährliche Spannungsleitungen geht, dem ist eh' nicht mehr zu helfen und der wird früher oder später sein Lehrgeld bezahlen...das spielt aber im TLF keine Rolle, denn hier gibt es nur Niederspannung zu messen. Aber wer partout mal ausprobieren möchte wie sich 220V/16A Wechselspannung anfühlen, der braucht kein DMM sondern steckt einfach einen passenden Nagel in die Steckdose. Bis die Sicherung dann hoffentlich auslöst, gibt es das gewünschte Kribbeln;).
     
  16. Ok, wieder was gelernt. Ich schein da trotzdem noch vielleicht einen Denkfehler drin zu haben, denn:

    Wie kann der vom Video hier ca. Minute 12 fängts an:
    dann bis 700V AC messen? Es müsste ihm ja dann bei 250V schon was durchbrennen oder?

    Ich hab als Jugendlicher (17, Berufsausbildung, eigene Wohnung, chronisch Knapp bei Kasse zwecks mind. 3 mal feiern gehn die Woche usw. ^^) mal nen Fernseher geschenkt bekommen der war teils offen, als er nicht mehr ging langte ich an die falsche Stelle, bin 1 Meter aus dem Stand nach hinten gesprungen. Zuerst dachte ich mir, wo dieses komische Geräusch (brummen? surren?) in den Ohren herkommt. Ja, hab mein Lehrgeld schon bezahlt ^^

    Und Edit: Um der Sicherheit Willen: Sollte sich herausstellen das ich dann in 1-2 Jahren an der Kaffeemaschine in den Netzspannungsbereich komme, lege ich mir dann ein gscheiteres zu ;) Werde dann diesbezüglich dann in Zukunft im speziellen Kaffeemaschinen-Reparaturforum fragen mit wieviel Volt ichs dann in der Maschine zu tun habe.
     
  17. Du versteht da etwas grundlegend nicht:
    Es geht hier um zwei komplett verschiedene Dinge, nämlich Spannung (Volt) und Strom (Ampere).
    Die Sicherung löst bei Überschreitung des angegebenen Stroms aus. ABER wenn dabei die Spannung ausreichend hoch ist, dann kann es dennoch zum Funkenüberschlag kommen und der entstandene Lichtbogen überbrückt dann die Sicherung, der Strom fließt einfach weiter, so als wäre gar keine Sicherung vorhanden...

    Die Angabe "250 V" soll angeben, dass (angeblich, wenn man's glauben möchte) der Betrieb bis 250 V sicher ist, darüber nicht mehr. Ich glaube es nicht, dafür sind die Sicherungen viel zu kurz!

    Wenn man aber bei so einem Test wie im Video einfach nie Strom fließen lässt oder dieser total gering ist, dann löst die Sicherung auch nicht aus. Damit ist dieser "Test" in dieser Form in Bezug auf die elektrische Sicherheit ziemlich wenig aussagekräftig...

    Die Aneng-Geräte sind nur für niedrige Gleich- und Wechselspannungen unter rund 50 V sicher verwendbar, im Netzspannungsbereich würde ich so ein Gerät never ever benutzen!
     
    ky4e! hat sich hierfür bedankt.
  18. Da finde ich aber nur einen Review. :pfeifen:
     
  19. hair-splitter :p :D
     
  20. Das AN8009 kann ich - als bisheriger Vorzeige-Dummy-User :D - jedenfalls für den Einsatz an Rundzellen empfehlen. Es liegt zahlreiches Zubehör dabei, der Preis ist heiß und der Messbereich für bspw. bis zu 9.999V ausreichend genau dimensioniert. Zudem kann man es mit 2 AAA-Zellen betreiben und muss keine 9V-Blöcke kaufen.

    Der freundliche Däne hat es auch schon einem Review unterzogen:
    https://lygte-info.dk/review/DMMAnengAN8009 UK.html

    Ich habe sogar schon schwachsinnigerweise versucht, den Innenwiderstand eines Akkus mit der Messmethode "Widerstand" zu messen, was auf diesem Wege natürlich leider nicht geht. Das hat das Gerät soweit klaglos überstanden. Im Nachhinein habe ich mich dann in Sachen E-Technik genauer belesen und wieder einmal etwas dazugelernt. ;)
     
  21. Es freut mich, daß der Däne in seiner Conclusio auf diesen letzten wichtigen Aspekt hinweist: "The meter is easily within the specified tolerances (Except 10A) and it has lot of functions and ranges, but the CAT rating is fake."

    Die Grafik "Frequency input resistance." auf seiner Seite halte ich übrigens für falsch. ;)
     
  22. Wollen wir mal so sagen: Der Strom fließt so lange weiter, bis der Klügere nachgibtdurchbrennt (Leiterbahn, Messstrippe, ...). An die Netzspannung sollte man mit dem Gerät eher nicht. Aber: Das AN8008 kostet nur so viel wie bei manchen Messgeräten ein bis zwei "selbstlöschende Sicherungen", die diesen Namen auch verdienen.

    Mein AN8008 verwende ich daher praktisch nur im "Kleinspannungsbereich. Und eher nicht für Strommessungen, dank UT216E. Da kann vergleichsweise wenig passieren. :D
     
  23. Bin jetzt erstmal zufrieden mit dem AN8009 das wirds wohl tun dann für den Kleinspannungsbereich.

    Wenn in 1-2 Jahren dann die Fehlersuche bei der Kaffeemaschine losgeht, dann hol ich mir lieber eins dass dann auch sicher genug ist für sowas. Wer weiß was sich da preislich oder neuerungstechnisch auf dem Markt tut. Bis dahin drückt mir die Daumen dass wenn die Kaffeemaschine von der Reparatur kommt und dann wieder in 1-2 Jahren kaputt geht, dass meine schlechtere Hälfte endlich von dem 800Euro reparaturanfälligem Klotz loslässt, es nur noch einmal reparieren lässt und dann verkauft, und von dem Geld dann lieber ne normale Filterkaffeemaschine, ne Bosch und ne Senseo zugleich von mir aus hinstellt.

    Wegen mir kann hier eigentlich zu.

    Danke allen für die beratenden Funktionen und das man sich größtenteils das Wissen durch Lesen ziehen kann, und wenn doch noch fragen offen sind einem freundlich geholfen wird. Hilft immer etwas vorher paar Leute zu fragen die sich etwas besser auskennen.

    Vielleicht liest man sich ja mal wieder wenn die Zeit dazu gekommen ist, bis dahin wünsch ich allen hier viel Spaß! Und wer weiß, vielleicht brauch ich ja doch irgendwann mal ne gscheide Taschenlampe ^^

    Also selbst weeeeeenn das Gerät das abkönnte und jemand das Teil 100mal an die Steckdose hängt um es mir zu beweisen, an höhere Spannungen geh ich dann nur mit nem andren in ferner Zukunft der dann auch solche Sicherungen drinnen hat die ein Lichtbogen nicht überbrücken kann.
     
  24. Nachdem ich unsere Jura zwei mal repariert hatte (geht nur wie bei Apple, mit Spezialaufsatz), ging das Sch...Ding dann beim dritten Defekt noch für gutes Geld in der Bucht weg. Und als Kind der frühen 60er, der mit mutterns Filterkaffee groß geworden ist, genieße ich jetzt nach so vielen Jahren endlich wieder leckeren Kaffee aus einer stinknormalen Braun-Filtermaschine. :thumbsup:
     
  25. Du hast es nicht kapiert! Laien haben an Niederspannungen oberhalb der Kleinspannung 50V , und die Netzspannung gehört dazu, nichts verloren. Wenn ich dann noch lese, das das Gerät an dem herumgefuscht wurde auch noch zu verkaufen dann gute Nacht. Soviel Ignoranz ist nicht zu verstehen.
     
    Jerry66 hat sich hierfür bedankt.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden