Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Suche Ladegerät für Mignon, Micro, C/D Zellen

5 April 2021
5
0
1
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Fragebogen Ladegeräte:


Warum möchtest Du ein neues Ladegerät erwerben?

[ ] Ich besitze schon ein Ladegerät (Dlyfull A4), bin aber nicht zufrieden weil ich nicht schon, bevor ich die Batterie einsetze eingestellt haben kann mit welchem Ladestrom es laden soll. Weil die Ohm Werte sich bei jedem Slot ändern. (Dann lieber eins ohne Ohm Anzeige).
Weil die Batterien angeblich aufgeladen sind, aber beim erneutem einstecken, die doch nur noch zur Hälfte geladen sind. Bzw angezeigt wird.

Wichtig ist mir:
-Das man alle unten angebene Zellen laden kann.
-Das die Kapazität genau angezeigt wird und das die Akkus wirklich 100% voll aufladen.
-Das ich einstellen kann, mit welchem Ladestrom die Zellen laden sollen. (Mir ist schonendes Laden wichtig.


Welche Akkutypen sollen geladen werden?

[X] NiMH / NiCd (1,2V Nennspannung)
[X] NiZn


Welche Akkugrößen soll das Gerät aufnehmen können?

[X] AAA Zellen (Mikro)
[X] AA Zellen (Mignon)
[X] C Zellen (Baby)
[X] D Zellen (Mono)


Anzahl der Ladeschächte:

[X] 4
[X] mehr als 4


Welche Ladeströme soll das Gerät je Ladeschacht liefern können?

[X] 0,25A
[X] 0,5A


Wie soll das Ladegerät betrieben werden ?

[X] mit eigenem Netzteil (hier können oft höhere Ladeströme erzielt werden)


Welches Bedienkonzept stellst Du dir vor?

[X] erweitert (Grundlegende Parameter ( Ladestrom, Ladeschlußspannung) können individuell gewählt werden)


Sonstige Eigenschaften:

[X] Display mit Ladeinformationen (z.B. Spannung, Strom, Kapazität, ...)


Wie teuer darf das Ladegerät sein?

[X] bis zu 70€

[X] Bezugsquelle innerhalb der EU
[X] Bezugsquelle nur innerhalb von Deutschland


Wie viele Ladegeräte sollen Dir empfohlen werden?

[X] Bitte nur 2-3 ziemlich genau passende Ladegeräte empfehlen.

Das Ladegerät sollte von sehr guter Qualität sein. Wäre bereit hierfür bis zu 80€ zu bezahlen.


Was könnte Ihr mir empfehlen? :) Würde mich sehr freuen über eine Rückmeldung.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.222
12.304
113
im Süden
-Das ich einstellen kann, mit welchem Ladestrom die Zellen laden sollen. (Mir ist schonendes Laden wichtig.

[X] AA Zellen (Mignon)
[X] C Zellen (Baby)
[X] D Zellen (Mono)

[X] 0,25A
[X] 0,5A
Um Ladeschluss zuverlässig erkennen zu können, sollten NiMH mindestens mit C/5 geladen werden, besser mit C/3.
Für AA mit 2000-2500 mAh bedeutet das: mindestens 500mA, besser 700mA.
Bei kleinen Ladeströmen besteht die Gefahr, den Ladeschluss zu verpassen oder erst spät zu erfassen, was das Gegenteil von schonend ist.
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.307
4.350
113
Bielefeld, NRW
Acebeam
Hallo @Lichtbring,
leider habe ich den Eindruck, dass wir dir nicht wirklich helfen können.
Darauf möchte anhand einiger deiner Aussagen/Wünsche näher eingehen.
Weil die Ohm Werte sich bei jedem Slot ändern. (Dann lieber eins ohne Ohm Anzeige).
Das ist normal für solche Haushaltsladegeräte und liegt an der grundlegenden Konstruktion (keine Vierleitermessung). Das ist auch bei anderen (teureren) Geräten leider nicht besser.
Solche Geräte eignen sich nur als grobe "Schätzgeräte" für den Innenwiderstand, die angezeigten Werte geben lediglich eine grobe Größenordnung wieder.
Weil die Batterien angeblich aufgeladen sind, aber beim erneutem einstecken, die doch nur noch zur Hälfte geladen sind. Bzw angezeigt wird.
Auch das ist normal!
Aufgrund der besonderen elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus kann ein handelsübliches Haushaltsladegerät den aktuellen Ladezustand von NiMH-Akkus nur sehr ungenau ermitteln.

Legt man einen frisch aufgeladenen NiMH-Akku erneut in einen Ladeschacht ein, dann vermutet das Ladegerät (fälschlicherweise), dass der Akku noch nicht voll ist versucht ihn zu laden. Dadurch wird der Akku überladen und geschädigt.
Dafür kann das Ladegerät jedoch nichts!
Ein normales Ladegerät kann das wegen der typischen elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus einfach nicht besser, egal von welchem Hersteller es stammt und egal wie teuer es ist.
-Das die Kapazität genau angezeigt wird ...
Auch das geht nicht so, wie du es dir scheinbar vorstellst.
Ein Ladegerät kann die tatsächliche Kapazität eines Akkus nicht ermitteln. Es kann lediglich die tatsächliche geflossene Ladungsmenge messen und damit die aktuelle Nennladung angeben.
Wenn ein Akku jedoch zuvor nicht vollständig entladen war, dann ist diese Zahl natürlich immer geringer als die reale Kapazität.
-Das ich einstellen kann, mit welchem Ladestrom die Zellen laden sollen. (Mir ist schonendes Laden wichtig.
Da ist es wichtig zu wissen, dass "schonendes Laden" bei NiMH-Akkus nicht gleichbedeutend mit einem geringen Ladestrom ist!

Die übergroße Mehrheit der verfügbaren Ladegeräte setzt für die automatische Ladeschlusserkennung das Minus-Delta-U-Verfahren (-dV/dt) ein. Dieses Verfahren macht sich eine bestimmte elektrochemische Eigenschaft von NiMH-Akkus zu Nutze, erfordert aber ausreichend hohe Ladeströme!

Damit die automatische Ladeschlusserkennung von NiMH-Akkus zuverlässig funktioniert, sollte der Ladestrom C/3 oder besser noch C/2 betragen, also Kapazität geteilt durch 2 oder 3 als Ladestrom. Ein AA-NiMH-Akku sollte also mit 1.0 A geladen werden, ein AAA-Akku mit ~500 mA.

Wird ein zu geringer Ladestrom eingestellt, dann kann der Ladeschluss nicht mehr zuverlässig automatisch erkannt werden und die Akkus werden überladen.
... bin aber nicht zufrieden weil ich nicht schon, bevor ich die Batterie einsetze eingestellt haben kann mit welchem Ladestrom es laden soll.
Mir ist kein aktuelles Gerät für die von dir erwähnten Akkutypen bekannt, bei dem das möglich wäre.
Was könnte Ihr mir empfehlen? :) Würde mich sehr freuen über eine Rückmeldung.
Ich habe den Eindruck, dass kein Ladegerät deine Wunschvorstellungen erfüllen kann, weil alle Geräte den gleichen Naturgesetzen folgen (müssen) und diese eben gewisse "Wunschfähigkeiten" ausschließen.

Auch kommt es mir so vor, als ob deine geäußerte Kritik an deinem aktuellen Ladegerät u.U. auf einem falschen Verständnis der elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus und der Möglichkeiten von handelsüblichen Ladegeräten beruht.

Ich kann nicht ausschließen, dass dein aktuelles Gerät tatsächlich nicht optimal arbeitet, aber ausgehend von deinen kritischen Anmerkungen habe ich den Eindruck gewonnen, dass ein anderes Ladegerät eines anderen Herstellers deine Wünsche ebenso schlecht erfüllen würde.

Sollte ich das falsch eingeschätzt haben und du möchtest dennoch ein neues Ladegerät kaufen, dann ist beispielsweise das Nitecore UMS4 ein ganz gutes Gerät, dass auch NiMH-Akkus recht zuverlässig laden kann (ausführlicher Testbericht).
Die von dir genannten Kritikpunkte treffen aber auch hier zu!
Es ist eines der wenigen Geräte, die zumindest 2 x C-Akkus oder 2 x D-Akkus laden können (und natürlich 4 x AA oder AAA). Das geht bei manch anderen Geräten leider wegen der mechanischen Abmessungen von C- und D-Zellen oft nicht oder nicht gut.
Größter Nachteil:
Das Gerät benötigt ein USB-Netzteil, dass mind. dem QC 2.0-Standard entspricht, um die volle Leistung abgeben zu können.

Eine mögliche Alternative wäre das Ladegerät Folomov A4 (ausführlicher Testbericht).
Es lädt NiMH-Akkus sehr schonend, weil es sie nicht restlos voll lädt (kein Minus-Delta-U-Verfahren), sondern etwas verfrüht abschaltet und damit ein paar Prozent Nutzkapazität verschenkt.
Auch hier können zumindest 2 x C-Akkus oder 2 x D-Akkus geladen werden (und natürlich 4 x AA oder AAA).
Die von dir genannten Kritikpunkte treffen auch auf dieses Gerät zu.

Beide Geräte können keine NiZn-Akkus laden!
 
5 April 2021
5
0
1
Um Ladeschluss zuverlässig erkennen zu können, sollten NiMH mindestens mit C/5 geladen werden, besser mit C/3.
Für AA mit 2000-2500 mAh bedeutet das: mindestens 500mA, besser 700mA.
Bei kleinen Ladeströmen besteht die Gefahr, den Ladeschluss zu verpassen oder erst spät zu erfassen, was das Gegenteil von schonend ist.
Danke für den Hinweis. Dachte immer, wie langsamer die Batterie geladen wird, desto schonender. Mir war es wichtig, da die Eneloop Akkus echt nicht günstig waren und ich lange Spaß mit den haben möchte. :)
Hallo @Lichtbring,
leider habe ich den Eindruck, dass wir dir nicht wirklich helfen können.
Darauf möchte anhand einiger deiner Aussagen/Wünsche näher eingehen.

Das ist normal für solche Haushaltsladegeräte und liegt an der grundlegenden Konstruktion (keine Vierleitermessung). Das ist auch bei anderen (teureren) Geräten leider nicht besser.
Solche Geräte eignen sich nur als grobe "Schätzgeräte" für den Innenwiderstand, die angezeigten Werte geben lediglich eine grobe Größenordnung wieder.

Auch das ist normal!
Aufgrund der besonderen elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus kann ein handelsübliches Haushaltsladegerät den aktuellen Ladezustand von NiMH-Akkus nur sehr ungenau ermitteln.

Legt man einen frisch aufgeladenen NiMH-Akku erneut in einen Ladeschacht ein, dann vermutet das Ladegerät (fälschlicherweise), dass der Akku noch nicht voll ist versucht ihn zu laden. Dadurch wird der Akku überladen und geschädigt.
Dafür kann das Ladegerät jedoch nichts!
Ein normales Ladegerät kann das wegen der typischen elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus einfach nicht besser, egal von welchem Hersteller es stammt und egal wie teuer es ist.

Auch das geht nicht so, wie du es dir scheinbar vorstellst.
Ein Ladegerät kann die tatsächliche Kapazität eines Akkus nicht ermitteln. Es kann lediglich die tatsächliche geflossene Ladungsmenge messen und damit die aktuelle Nennladung angeben.
Wenn ein Akku jedoch zuvor nicht vollständig entladen war, dann ist diese Zahl natürlich immer geringer als die reale Kapazität.

Da ist es wichtig zu wissen, dass "schonendes Laden" bei NiMH-Akkus nicht gleichbedeutend mit einem geringen Ladestrom ist!

Die übergroße Mehrheit der verfügbaren Ladegeräte setzt für die automatische Ladeschlusserkennung das Minus-Delta-U-Verfahren (-dV/dt) ein. Dieses Verfahren macht sich eine bestimmte elektrochemische Eigenschaft von NiMH-Akkus zu Nutze, erfordert aber ausreichend hohe Ladeströme!

Damit die automatische Ladeschlusserkennung von NiMH-Akkus zuverlässig funktioniert, sollte der Ladestrom C/3 oder besser noch C/2 betragen, also Kapazität geteilt durch 2 oder 3 als Ladestrom. Ein AA-NiMH-Akku sollte also mit 1.0 A geladen werden, ein AAA-Akku mit ~500 mA.

Wird ein zu geringer Ladestrom eingestellt, dann kann der Ladeschluss nicht mehr zuverlässig automatisch erkannt werden und die Akkus werden überladen.

Mir ist kein aktuelles Gerät für die von dir erwähnten Akkutypen bekannt, bei dem das möglich wäre.

Ich habe den Eindruck, dass kein Ladegerät deine Wunschvorstellungen erfüllen kann, weil alle Geräte den gleichen Naturgesetzen folgen (müssen) und diese eben gewisse "Wunschfähigkeiten" ausschließen.

Auch kommt es mir so vor, als ob deine geäußerte Kritik an deinem aktuellen Ladegerät u.U. auf einem falschen Verständnis der elektrochemischen Eigenschaften von NiMH-Akkus und der Möglichkeiten von handelsüblichen Ladegeräten beruht.

Ich kann nicht ausschließen, dass dein aktuelles Gerät tatsächlich nicht optimal arbeitet, aber ausgehend von deinen kritischen Anmerkungen habe ich den Eindruck gewonnen, dass ein anderes Ladegerät eines anderen Herstellers deine Wünsche ebenso schlecht erfüllen würde.

Sollte ich das falsch eingeschätzt haben und du möchtest dennoch ein neues Ladegerät kaufen, dann ist beispielsweise das Nitecore UMS4 ein ganz gutes Gerät, dass auch NiMH-Akkus recht zuverlässig laden kann (ausführlicher Testbericht).
Die von dir genannten Kritikpunkte treffen aber auch hier zu!
Es ist eines der wenigen Geräte, die zumindest 2 x C-Akkus oder 2 x D-Akkus laden können (und natürlich 4 x AA oder AAA). Das geht bei manch anderen Geräten leider wegen der mechanischen Abmessungen von C- und D-Zellen oft nicht oder nicht gut.
Größter Nachteil:
Das Gerät benötigt ein USB-Netzteil, dass mind. dem QC 2.0-Standard entspricht, um die volle Leistung abgeben zu können.

Eine mögliche Alternative wäre das Ladegerät Folomov A4 (ausführlicher Testbericht).
Es lädt NiMH-Akkus sehr schonend, weil es sie nicht restlos voll lädt (kein Minus-Delta-U-Verfahren), sondern etwas verfrüht abschaltet und damit ein paar Prozent Nutzkapazität verschenkt.
Auch hier können zumindest 2 x C-Akkus oder 2 x D-Akkus geladen werden (und natürlich 4 x AA oder AAA).
Die von dir genannten Kritikpunkte treffen auch auf dieses Gerät zu.

Beide Geräte können keine NiZn-Akkus laden!
Hi :)
Mit so einer schnellen und ausführlichen Antwort habe ich nicht gerechnet. :) Wow

Habe Dank deinem Post eingesehen, das ich mich geirrt habe, mit dem was ich gedacht habe.

Werde mir beide vorgeschlagenen Ladegeräte angucken und dann am Ende entscheiden, ob es ein neues Gerät wird, oder ob ich vielleicht doch bei meinem aktuellen bleibe.

Wünsche eine schöne Woche! Liebe Grüße David
 
Trustfire Taschenlampen