Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Suche Akkualternative für Lego Powered Up

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

ich baue mir ein Lego (besser: Klemmbaustein) Diorama auf, Thema Eisenbahn. Ich nutze als Motorisierung die von Lego. Das besteht aus einem Hub in dem 6xAAA drin stecken. Als Akkus verwende ich die Ladda von Ikea, die ja so gut/schlecht wie die weißen Eneloops sein sollen. Verbaut ist das ganze im Tender des Zugs, auch der Antrieb. Dazu kommt eine Lok und 4 Waggons. Da so eine Dampflok mehrere starre Achsen hat und der Kurvenradius viel zu klein ist, quält sich der Zug um jede Kurve. Der Motor schafft das, aber die Belastung ist deutlich höher als bei den original Legosets deren Loks auf Drehgestellen gebaut sind und damit deutlich weniger Widerstand haben. Leider ist die Ausdauer der Akkus ein Problem. Ich lade gerade nochmal die Akkus und lasse die Bahn dann fahren, es würde mich aber nicht wundern, wenn es nur für 30min reicht (was schon arg wenig ist)

Als ich die Akkus vorhin entnommen habe, konnten folgende Werte bei "Nachladen" gemessen werden: 312mAh, 282mAh, 314mAh, 299mAh und so weiter. Bedeutet, die Spannung der Akkus reicht bei 2/3 Ladungszustand schon nicht mehr aus, um den Zug zu bewegen. Ich brauche also nicht mehr Kapazit (die haben alle um die 850mAh), sondern mehr Spannung. Die Stromaufnahme liegt bei 100mA (Leerlauf) bzw. 200-300mA (Last)

Ideen die ich so hatte:
1. Alkaline: welch eine Umweltsünde
2. 8 statt 6x AAA mit entsprechendem Batteriehalter und Umbau
3. 6xAA statt 6xAAA, auch mit entsprechendem Batteriehalter und Umbau
4. fertige Li-Ion Box kaufen (Anbieter A 79€, Anbieter B 150€) <-- nicht meine Preisklasse
5. 3x 10440er in den Akkuträger (mehr Spannung, weniger Kapazität)
6. kleine Powerbank (2x 18650er) in den Waggon dahinter der einen 12V Ausgang hat (ich finde leider nur was für KFZ mit 12v und 1300 Ampere braucht der Motor eher nicht)
7. 9V Li-Ion Block verwenden

Letzteres habe ich als Idee gefunden, soll wohl auch ganz gut funktionieren (https://www.eurobricks.com/forum/in...6-rechargeable-batteries-for-powered-up-hubs/). Diese Idee würde ich auch favorisieren, da der Platz im Tender begrenzt ist und eine Zuleitung (ggf. aus einem anderen Waggon "irgendwie" angeklemmt werden müsste. Mit so einem Set (https://www.amazon.de/Maxlithium-Wi...=1626108196&sprefix=9v+li-ion,aps,192&sr=8-21) hätte man auch immer einen Reserveakku zur Hand statt 6 oder 8 Akkus immer wieder laden zu müssen. Aber wie sieht deren Spannungslage aus? Sind die eher Langläufer (für Rauchmelder) oder könnten die für diesen Anwendungszweck passen? Oder habt ihr eine ganz andere Idee wie man die Spannung unter Last über lange Zeit über 8V halten kann?

Der Kasten der momentan verwendet wird, sieht so aus (und viel mehr Platz ist im Tender auch nicht)
1626108520248.png

Gruß Mario
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

Genießer

Flashaholic*
12 März 2019
390
545
93
Bad Mergentheim
Das ist bei LEGO ja immer so ein Problem mit der Stromversorgung...
Zum einen, wenn du schon auf 10440 gehst, mach einfach das Fach mit 6 Stück voll und verschalte die halt immer zwei parallel.
Oder du baust dir einen 3s LiPo ein, die gibt es in ganz vielen größen und du könntest auf das zusätzliche Gehäuse verzichten, müsstest dir ahlt einen Adapter basteln.
Da weiß ich aber jeweils nicht wie die Elektronik mit der höheren Spannung klar kommt. Ich betreib meine LEGO-Motoren auch mal am Netzteil mit 12 V, aber immer nur kurz...

Ganz andere Idee, vielleicht zusätzlich, wie wäre es deine Achsen so zu bearbeiten, dass die etwas achsiales Spiel haben, dann würden sich die nicht so in den Schienen verklemmen.
 
9 April 2021
43
36
18
Odenwald
Acebeam
Moin @habichtfreak ,

18650er oder 18350er sind wohl schwierig unterzubringen aber möglicherweise könnten 2 hintereinandergeschaltete 16340er quer passsen, eventuell, wenn es von der Höhe her passt, sogar 2 parallel geschaltete Sets davon. Falls der Motor das aushält (max. 12,6V ohne Belastung) könnten auch 1 oder 2 Dreierpacks aus 16340ern quer eingebaut eine Lösung sein.

Die 16340er sind üblicherweise so um die 34mm lang, 2 AAAs mit etwas Luft dazwischen und davor und dahinter etwas schmaler. Bei der Länge sieht es ähnlich aus: die AAAs sind ca 44mm lang, 3 16340er wären knirsch nebeneinander 48mm breit. Eventuell gehen auch 1 oder 2 mal 2 16340er diagonal.

Viele Grüße aus dem Odenwald
Reinhard
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
danke erstmal für eure Anregungen. Neben der Spannung hab ich jetzt noch ein weiteres Problem entdeckt. Bisher ist die Lok+Tender+3 Personenwaggons gefahren. Kürzlich gab es den passenden Gepäckwaggon. Mit insgesamt 4 Waggons schafft der Motor es nicht mehr. Keine Traktion, die Räder drehen einfach durch. Na so ein Mist, bei 4 kleinen Waggons. Da frag ich mich, wie werden denn 2-3 Meter lange Züge mit einem Motor betrieben? Man sieht ja das es geht (
).

Ich brauch also mehr Gewicht im Tender und mehr Spannung. Die 9V-Block Li-Ionen hab ich mir mal genauer angesehen, da kam ich mir plötzlich ziemlich verarscht vor. Spannung 7,2V (8,4V wenn sie randvoll sind). Und 9V drauf schreiben. Demnächst steht auf den Akkus im Auto auch 15 statt 12V hab ich so das Gefühl.

3x 18350er könnte tatsächlich passen. Ich denke die höhere Spannung kann das System ab. Gibts da fertige Lösungen wie das hier: https://www.akkuteile.de/power-bank...75-5wh-mit-dc-stecker-5-5mm-2-1mm_200100_1398

Wird das dann einfach über ein 12V Steckernetzteil geladen? Eine fertige Lösung mit 3x 18350er und Hohlstecker wäre mir lieber als selbst zu löten. Finde bei Akkuteile aber nur 2S aber keine 3S.
 

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
12.627
9.451
113
Hannover
Bei H0-Lokomotiven ist mindestens eine Treibachse zur besseren Traktion mit Gummibändern bestückt, wie sieht das bei dieser Legolok aus ?
 

pho

Flashaholic**
29 Oktober 2019
1.389
1.462
113
48xxx
Wird das dann einfach über ein 12V Steckernetzteil geladen?
Nein, Lion Akkus wollen nach dem Ladeverfahren CC/CV geladen werden. Das wird ein einfaches 12V Netzteil nicht machen und die Akkus schaden.


Ich denke die höhere Spannung kann das System ab.
Das kann ich nicht beurteilen, weil ich das System nicht kenne. Aber 6x1,5V=9V und 3x4,2V=12,6V ist ein deutlicher Unterschied, das ist 40% Überspannung.
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Bei H0-Lokomotiven ist mindestens eine Treibachse zur besseren Traktion mit Gummibändern bestückt, wie sieht das bei dieser Legolok aus ?
Ist bei der Legobahn auch so. Alle angetriebenen Räder haben bei mir Gummibänder
Sofern nicht zu groß wäre das eine Alternative:
https://www.amazon.de/dp/B072HR211P/
Leider zu groß
Nein, Lion Akkus wollen nach dem Ladeverfahren CC/CV geladen werden. Das wird ein einfaches 12V Netzteil nicht machen und die Akkus schaden.
Aber genau dafür werden doch Netzteile verkauft --> https://www.akkuteile.de/ladegeraet...ladegeraet-3s-dc-plug-5-5mm-2-1mm_400615_2362

Das kann ich nicht beurteilen, weil ich das System nicht kenne. Aber 6x1,5V=9V und 3x4,2V=12,6V ist ein deutlicher Unterschied, das ist 40% Überspannung.
Ich verlass mich da auf die Erfahrung anderer. 8xAAA soll ohne Probleme gehen. ich denke damit werde ich auch beginnen und testen. Leider hab ich keinen Batteriehalter für 8xAAA, nur für 8xAA. Der passt aber nicht in den Tender. Also mal eben einen bestellen, kann ja nicht die Welt kosten
 

pho

Flashaholic**
29 Oktober 2019
1.389
1.462
113
48xxx
Aber genau dafür werden doch Netzteile verkauft -->
Richtig es gibt natürlich auch Netzteile die für Lion geeignet sind, das heißt aber nicht das jedes 12V Netzteil dafür geeignet ist.

Ähnlich ist das beim KFZ Batterien auch, Blei und Gelakkus können in der Regel von jeden KFZ Ladegerät geladen werden. Aber Lionakkus für KFZ können nur wenige Ladegeräte laden ohne die zu schaden.
 

taenzerwalze

Flashaholic*
7 März 2017
990
1.010
93
Hallo @habichtfreak .
Wäre ein Blick über den Klemmbausteinrand interessant? Es gibt Akkumodule namens SBrick und Buwizz, welche gern bei MOCs verwendet werden. Ich wollte mir selber schon ein solches Modul kaufen, mich hat aber der Preis immer etwas abgeschreckt. Vielleicht wäre das eine Alternative für Dich?

Grüße
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Hallo @habichtfreak .
Wäre ein Blick über den Klemmbausteinrand interessant? Es gibt Akkumodule namens SBrick und Buwizz, welche gern bei MOCs verwendet werden. Ich wollte mir selber schon ein solches Modul kaufen, mich hat aber der Preis immer etwas abgeschreckt. Vielleicht wäre das eine Alternative für Dich?

Grüße
Ja, so gehts mir auch. 150€ ist auch nicht meine Preisklasse. Bei Sbrick sehe ich keine Batteriebox die mit Powered Up kompatibel ist. Und das muss es ja sein, irgendie muss ich den Motor ja anschließen.

Ich hab mal ein paar Messungen gemacht:

6xAAA
• 290g (Gewicht des Tenders mit Motor und Akkus) -> Räder drehen durch, fährt nicht

6xAA
• 393g -> fährt, sehr langsam, Räder drehen nicht durch
• LED blickt -> Akkus leer, obwohl frisch geladen -> zu hohe Last, Spannung sinkt vermutlich zu stark ab, interpretiert die Elektronik als leer
• Tender ließe sich sehr leicht umbauen, damit es rein passt

8xAA (6x Akku, 2x Alkaline)
• 440g -> fährt, mit Vollgas ist die Geschwindigkeit ausreichend
• LED blickt -> Akkus leer, obwohl frisch geladen, vllt sind die Alkalines sehr schwach)
• Tender muss viel größer werden
• -> ich muss noch zwei Akkus finden, oder kaufen

nächster Test: mit 8 vollen Akkus (inkl. Dauertest und Restkapazität)
 

Madtoffel

Flashaholic*
1 Juni 2017
532
253
63
Karlsruhe
Nachdem was ich bis jetzt gelesen habe, glaube ich immer noch das 2S Li-ion/Lipo die beste Option wäre. Wir landen in einem ähnlichen Spannungsbereich (6-8.4V) wie 6s Alkaline (6-9V) bei deutlich besserer Spannungslage. Platzmäßig müsste man dann halt schauen was reinpasst. Statt 18650 kann man ja auch 18500,18350 (kürzer) oder 14500, 16340 (dünner) nehmen, passende Modellbaulipos wären auch eine Option wenn du einen passenden Lader hast.

Mit 3S wäre ich eher vorsichtig, das ist doch eine deutliche Überspannung die schnell was kaputt macht. Wenn du für die richtige Geschwindigkeit einen sehr kleinen Spannungsbereicht treffen willst, wäre es vielleicht auch eine Option über einen Buck oder Boost Konverter zu gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: repeatog

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
8xAA Akkus
  • ist keine 15min gefahren
  • Akkus sind kaum leer, Spannung sollte mehr als ausreichen (über 9V unter Last), fährt trotzdem nicht, auch nicht mit anschieben

Nur so aus Interesse mal eine 12V Bleibatterie (3,4Ah) angehangen. Die Spannung scheint kein Problem zu sein, die 1,4kg Extragewicht hingegen schon. Vllt versuche ich es nochmal mit einer 12V 1,2Ah Batterie.

Zweiter Motor ist aus zwei Gründen keine Option: Der Tender wäre riesig für den kleinen Zug (sieht halt scheiße aus, wenn der Tender größer ist als die Lok) und für zwei Motoren, braucht man, obwohl die Akkubox zwei Anschlüsse hat, zwei Akkuboxen (zwei Motoren an einer Box geht nicht *kopftisch*)

Weiß gerade nicht so recht was ich davon halten soll. Wenn die Spannung doch mehr als ausreichend ist, die Akkus voll sind und er trotzdem nur ein paar Minuten fährt, da verstehe ich nicht wo der Flaschenhals ist ...
 

repeatog

Flashaholic*
16 Februar 2014
903
483
63
Akkus sind kaum leer, Spannung sollte mehr als ausreichen (über 9V unter Last), fährt trotzdem nicht, auch nicht mit anschieben
Verstehe ich richtig, der Zug fuhr 15 Minuten, blieb dann stehen und in diesem Moment "unter Last" ist die Spannung bei 9V? Wie siehts um die Stromstärke in diesem Moment aus?
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Verstehe ich richtig, der Zug fuhr 15 Minuten, blieb dann stehen und in diesem Moment "unter Last" ist die Spannung bei 9V? Wie siehts um die Stromstärke in diesem Moment aus?
so ungefähr, ja. Ich hab schon meine Probleme mit dem Multimeter neben dem fahrenden Zug her zu laufen. ein zweites (für die Stromstärke) hab ich nicht.

Der Zug fährt jetzt seit ner guten Stunde mit 3 statt 4 Waggons weiter. Hält immer mal wieder an, obwohl die Akkus nicht leer sind. Scheint eine Art "mir ist der Widerstand zu groß/die Spannung zu gering, ich schalte ab" Schutzschaltung zu sein. Die ist mir schon vorher aufgefallen. Wartet man 2 Minuten, kann man wieder fahren, minutenlang, bis das wieder passiert (ca. alle 15-20 min).
 
Zuletzt bearbeitet:

Madtoffel

Flashaholic*
1 Juni 2017
532
253
63
Karlsruhe
Kann auch sein, das das eine Abschaltung wegen Überhitzung ist. Schließlich gibst du ja deutlich mehr Spannung drauf.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.267
12.324
113
im Süden
Mit so einem Set (https://www.amazon.de/Maxlithium-Wi...=1626108196&sprefix=9v+li-ion,aps,192&sr=8-21) hätte man auch immer einen Reserveakku zur Hand statt 6 oder 8 Akkus immer wieder laden zu müssen. Aber wie sieht deren Spannungslage aus? Sind die eher Langläufer (für Rauchmelder) oder könnten die für diesen Anwendungszweck passen? Oder habt ihr eine ganz andere Idee wie man die Spannung unter Last über lange Zeit über 8V halten kann?
1. Da sind 2 Zellen in Reihe drin, also 7,4V Nennspannung, 8,4V Ladesschluss-Spannung
2. 800mAh never ever, eher 2x 400mAh in Reihe falsch gerechnet, also real 400mAh
3. Für Rauchmelder ungeeignet, auch wenn dafür beworben. Gründe: zu niedrige Spannungslage und/oder Schutzschaltung schaltet bei leerem Akku ab, also keine Batterie-leer-Warnung vom Rauchwarnmelder.

Es gibt solche Akkus auch mit 3 LiFePO4-Zellen in Reihe, die liegen dann über 9V über fast den gesamten Entladebereich (Nennspannung 9,6V).
Haben aber nur 280mAh!
https://www.ebay.de/itm/273758101531
https://www.banggood.com/Soshine-V4...rger-p-1250217.html?cur_warehouse=CN&ID=43101

statt 18650 kann man ja auch 18500,18350 (kürzer) oder 14500, 16340 (dünner) nehmen

2 neuwertige Sanyo 18500er mit 2000mAh hätte ich hier rumliegen, sind aus einem ungenutzten Digitalkamera-Akkupack ausgeschlachtet
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Der Versuch mit 8x AA war erfolgreich, wenn auch nur mit 3 Waggons. Mit 6xAAA waren ja nur 30% der Kapazität (250-300mAh) nutzbar. Jetzt waren die 8 Akkus wirklich leer (2200-2400mAh) nachgeladen. Außerdem drehen die Räder durch das zusätzlich Gewicht nicht mehr durch. Der Umbau auf zwei zusätzliche Akkus ist also in jeden Fall sehr empfehlenswert.

Nur leider fährt der Zug mit dem vierten Waggon immer noch nicht bzw. nur wenige Minuten. Ich werde, wenn ich die Akkubox von Lego endlich geöffnet bekomme, die Kontakt anlöten. Waren bisher nur drangeknippert. Vllt reicht das schon, dass die Spannung länger oben bleibt. Wenn der Motor mit 6xAAA bei anderen 10 Waggons ungefähr gleicher Größe zieht, sollte ich doch 4 bewegt bekommen:
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Der Hub ist nun zerlegt (Zerstörungsfrei) und ein 5,5x2,1 Hohlstecker verlötet. Ein weiterer Test mit 2x 14500er (TN14500HP-650) führte leider auch zu keinen besseren Ergebnis. Die Bahn fährt ein paar Runden, dann geht ihr in den Kurven die puste aus. Klar, der Widerstand ist dank der starren Achsen höher, auf Drehgestelle kann und will ich die alten Waggons nicht umbauen. Hab die Achsen schon zwei Noppen enger gesetzt, das hilft ein wenig. Bleibt als letzter Versuch wohl nur noch 3S bevor ich wohl oder übel über einen zweiten Motor nachdenken muss. Kann jemand Batterieträger für 18650er empfehlen?
 

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
die ganze Zeit überlegt woher bekomme ich mal einen 3S Akku zum testen .... Akkuschrauber, na klar. angeschlossen, angeschaltet, Zug startet auf Stufe 10 von 10 (passiert manchmal nach dem Einschalten). Fliegt aus der Kurve, mit 4 Waggons im Schlepptau. DAS ist mein Akku. Bis der Zug nach 11 Minuten auf gerader Strecke plötzlich stehen bleibt. Madtoffel wird wohl recht haben, es gibt eine Überhitzungsschutz. Denn je länger man wartet, je länger fährt der Zug wieder. Der Akku ist natürlich nicht leer von den 11 Minuten. Ein zweiter Motor muss wohl sein ...
 
Zuletzt bearbeitet:

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
mit 2 Motoren, 8xAA, 4 Waggon und einer deutlich größeren Lok ist das ganze jetzt ca. 2,5h gefahren bis die Akkus leer waren. Das ist ok denke ich.
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

habichtfreak

Flashaholic*
30 Dezember 2013
460
250
63
Magdeburg
Falls jemand mal über dieses Thema stolpert und auch auf der Suche nach einer Lösung ist: Nicht nur starke Motoren und Akkus sind Voraussetzung. Auch ein wichtiger Knackpunkt sind die schlechten Räder und Achsen von Bluebrixx. Deren Rollwiderstand ist sehr hoch. Da ich selbst keine von Lego besitze, kenne ich deren "Stand der Technik" nicht, es soll aber um Welten besser sein. Man kann Kugellager verbauen (ca. 0,5-1€ pro Achse), es geht aber auch günstiger. Kleine Metallplättchen an den Stellen aufstecken, an denen die Metallachsen auf dem Kunststoff laufen. Metall auf Metall, viel besser als Metall auf Kunststoff. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht:

Vorher: Stufe 10/10, nur dann ist der Zug mit durchdrehenden Rädern gerade so losgefahren mit allen Waggons, aber nur wenige Minuten überhaupt gefahren bevor die Schutzschaltung die Motoren abgeschaltet hat

Hinterher: Stufe 1/10 und der Zug fährt los, problemlos. Bei 10/10 demonstriert er was passiert, wenn man sehr schnell durch eine enge Kurve fährt. Die letzten Waggons fliegen aus der Kurve.

Habe die angesprochenen Metallplättchen aus Heftstreifen gebogen. Kostet also fast nix.
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan
Trustfire Taschenlampen