Stirnlampe/Helmlampe für Alpine Unternehmungen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung für Stirnlampen" wurde erstellt von jimjimminie, 11. September 2018.

  1. Servus,
    die Tage werden kürzer und den letzten Abstieg durch dunkle Weiten durfte ich mit einer alten Black Diamond Funsel tätigen. Kein Spaß...
    Nutzungsbereich: Alpine Klettertouren z.t. bis weit in die Nacht. Vier Jahreszeiten.
    Zuverlässige gute Sicht bis 100m wichtig.
    Auf mittlerer Stufe möglichst 12h.
    Gewicht wichtig (alles möglichst lightweight).
    Habe mit der billigsten Lupine geliebäugelt, euer tolles Forum hat da aber eben noch einige andere Namen in die Runde geworfen...

    Fragenkatalog:

    Dürfen dich auch Händler beraten?
    [ ] nein
    [x] ja, aber bitte nur ein oder zwei passende Lampen empfehlen
    [ ] ja, bitte möglichst viele Lampen empfehlen, auch wenn sie nicht so genau zu meinen Anforderungen passen

    Warum möchtest Du eine neue Lampe erwerben?
    [ ] ich besitze schon eine gute Lampe, bin aber nicht zufrieden weil....(Begründung hilft uns bei der Suche)
    [x] ich besitze keine oder nur eine "Billiglampe"
    [ ] ich bin Liebhaber und suche was "sehr Spezielles"

    Wozu wird die Lampe gebraucht?
    Alpine Unternehmungen.

    Welches Format wird bevorzugt?
    [ ] Stablampe
    [x] Kopf-/Helmlampe
    [ ] Handscheinwerfer
    [ ] Laterne
    [ ] Fahrrad-/Bikelampe o.ä.


    Welches Leuchtverhalten wird (schwerpunktmäßig) bevorzugt?
    [ ] Nahbereich ("flood", breite Ausleuchtung, Flutlicht)
    [ ] Ferne ("throw", gerichteter Strahl)
    [x] universell (= etwas von beidem)


    Welche Lichtfarbe?
    [ ] kalt (cool white, kann u.U. Farbstich zeigen zu blau/grün/violett)
    [x] normal (neutral white, kann u.U. Farbstich zeigen zu gelb/gelb-grün/gelb-rötlich)
    [ ] warm (warm white, ähnlich Glühbirne/Halogenlicht, kann u.U. Farbstich zeigen zu orange, rot)


    Wie häufig wird die Lampe genutzt?
    [ ] täglich
    [x] wöchentlich (soll auch zum Joggen taugen)
    [ ] monatlich
    [ ] wenige Male im Jahr

    Welches Leuchtmittel soll die Lampe verwenden
    [x] LED (Leuchtdiode)
    [ ] HID (Gasentladung)
    [ ] anderes:
    [ ] egal


    Wie hell soll die Lampe leuchten?
    [ ] unter 100 Lumen (vergleichbar 10-15W Glühbirne, Lesen, Alltag, Schlüsselbundlampe, immer-dabei-Lampe)
    [ ] 100-300 Lumen (vgl. 25W Glühbirne, im Haus, Garten, Wandern, Hausnummernsuche)
    [ ] 300-600 Lumen (vgl. 40-60W Glühbirne, Autopanne, Fahrrad, Geocaching, Spaziergänge, Hund ausführen)
    [x] 600-1500 Lumen (vgl. 75-100W Glühbirne, größere Entfernungen, Polizei, Sicherheit, Suche)
    [ ] mehr als 1500 Lumen (großflächige Ausleuchtung, Suche, Rettung, Höhlen)
    [x] soviel, wie innerhalb der anderen Vorgaben möglich ist
    Hinweis: Für leistungsstarke Lampen (>1000 Lumen) werden in der Regel Lithium-Ionen-Akkus benötigt. Z.B. Alkali-Batterien sind für höchste Leistung nicht geeignet.


    Wie viele Helligkeitsabstufungen soll die Lampe haben?
    [ ] ein/aus
    [x] 2-3
    [x] mehr
    [ ] stufenlos (ramping)


    Wie soll die Lampe zu schalten sein?
    [ ] am Lampenende
    [ ] Seitenschalter
    [ ] Drehen des Lampenkopfes
    [ ] Drehring
    [ ] Kombination: Schalter + Drehring
    [ ] Kombination: Schalter + Schalter
    [x] egal


    Soll die Lampe in großer Kälte (Minusgrade) eingesetzt werden?
    [x] ja, unterhalb von __ Grad (Konsequenz = evtl keine Li-Io-Akkus = Verzicht auf Hochleistungslampen)
    ca bis -15
    [ ] nein


    Wie lange soll die Lampe auf höchster Stufeleuchten?
    [ ] unter 30 min.
    [x] 30-60 min.
    [x] 1-2 Stunden
    [ ] länger


    Wie teuer darf die Lampe sein?
    [ ] bis 20€
    [ ] bis 50€
    [x] bis 100€
    [x] bis 200€
    [ ] bis______________
    [ ] egal


    Welche Bedingungen muss die Lampe erfüllen?
    [x] Wasserdicht (falls ja, bis zu welcher Tiefe?)
    [x] Schlag/Stossfest
    [ ] frei programmierbare Leuchtstufen
    [ ] Stroboskop (schnelles Blitzlicht)
    [ ] SOS
    [ ] Beacon (kurzes Blinken im langen Intervall, Positionslicht)
    [ ] Morse fähig
    [ ] Trageclip (ansteckbar/fest montiert)
    [ ] Öse für Trageschlaufe
    [ ] wegrollsicheres Design
    [ ] tailstand (bleibt vertikal stehen und leuchtet an die Decke)
    [ ] Bezugsquelle innerhalb Deutschland
    [ ] anderes:
     
  2. Armytek
    Das passt nicht zusammen. Stirnlampen sind meistens eher für den Nahbereich ausgelegt. 100 Meter Sicht sind dann nur durch extreme Leistung möglich. Das passt wiederum weder mit dem geforderten leichten Gewicht, daraus resultierend auch nicht mit dem joggen.

    Sind 30 bis 40 Meter maximal ausreichend?

    Was verstehst du unter Lightweight ?

    Wie wichtig ist die Bedienbarkeit mit (dicken) Handschuhen?
     
    Kafuzke und valentinweitz haben sich hierfür bedankt.
  3. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass, wenn es so etwas gibt, eine kurzzeitige Flutlichtoption für die Ferne ein schöner Bonus wäre.

    40 m sind in 99% ausreichend.

    Die Lampe darf schon was wiegen. da ist mir Zuverlässigkeit und v.a. Laufzeit wichtiger. Aber möglichst unter 200g!

    Zur Bedienbarkeit:
    bisher bin ich mit allem klar gekommen (sogar m einer bd Ion mit Touch Bedienung...). das nötige Feingefühl ist vorhanden. Bin zu 95% ohne bzw. mit dünnen Handschuhen auch bei tiefen Temperaturen unterwegs.

    Danke.
     
  4. Acebeam
    In dem Fall wäre vielleicht die Armytek Wizard Pro V3 etwas für dich. Die V3 ohne Pro hat zwar minimal mehr Reichweite, aber auch öfters mit Defekten zu kämpfen. Die unteren mittleren Leuchtstufen kommen von der Leuchtdauer hin.
    https://www.taschenlampen-forum.de/...h15-nitecore-hc33-achtung-viele-bilder.56950/
    Alternativ die Olight H2R oder die Zebralight H600f MKlV.
     
  5. ...ich habe gerade gestern für den Abstieg vom Klettersteig meine neue H600f getestet und musste feststellen, dass diese hierfür zu flutig ist. Die ebenfalls mitgeführte Nitecore HC30 hingegen war wieder mal goldrichtig.
    Daher wäre meine Empfehlung die neuere Nitecore HC33 oder eine Zebralight H600w, aber nicht die"f"-Version.
     
  6. Dann danke soweit.

    Wizard Pro V3
    H2R
    Z H600w MkIV
    Nc HC30
    Nc HC33

    Mit welcher dieser 5 Lampen bin ich am zufriedensten hinsichtlich Zuverlässig und Ausdauer (evtl.Reserveakku?)?
    Mit welcher hinsichtlich Leuchtbild (Felswände, Schneefelder, Klettersteige...)?
    Und mit welcher in Sachen Komfort/Bedienung/Haptik?

    Danke.
     
  7. "Streuen geht immer, Fokusieren nimmer."
    Nach dem Moto würde ich auch eher @Banane zustimmen. Wenn aber noch eine Stablampe mitgeführt wird, macht eine flutigere Kopflampe mehr Sinn.
    Beim joggen hätte man definitiv an letzteren mehr Freude, beim MTB dagegen weniger.

    AT Wizard hat Fernlichtfunktion bei ZL lässt sich ab IV eines programmieren.
     
    Banane hat sich hierfür bedankt.
  8. Du musst dich halt entweder für ein Lichtbild entscheiden, oder aber wie es bereits vorgeschlagen wurde mit Streufolie nachhelfen.
    Was Zuverlässigkeit bei AT angeht.... Da gibt's viel zu lesen , speziell was die Kopflampen angeht . Da sehe ich speziell ZL oder Olight vorn.
    Haptik wiederrum pro AT, und sofern man Spaß an Clickorgien hat , ist die Bedienung auch ok.
    Die Bedienung bei ZL ist beim Joggen zum Haare ausraufen , aber nur wenn man öfters die Leuchtstufen wechseln muss wegen Gegenverkehr oder häufig wechselndem Terrain.
    Die Nitecores haben mehr Reichweite, fürs Joggen sind die aber aus mehrlei Gründen für mich nicht erste Wahl. Ausserdem mag ich es nicht beim Leuchtstufenwechsel permanent durch alle Stufen clicken zu müssen, ich habe lieber direkt anwählbare Leuchtstufen. Die höchste Leuchtstufe der HC33 ist gut gemeint, lässt aber bereits nach wenigen Sekunden stark nach.
    Was Reserveakkus angeht, das ist noch ein eigenes Thema. Die Olight nimmt ohnehin nur proprietäre Akkus. Was die anderen Lampen betrifft, sind die AT und ZL ein bisschen Divenhaft, das klären wir dann wenn du dich entschieden hast .

    Die Olight auch. Die Nitecore nicht.
     
    valentinweitz und Maiger haben sich hierfür bedankt.
  9. Ist die H2R geworden. Danke für die Beratung. Bin gespannt.
    Wenn ichs richtig verstehe, kann ich normale 18650er nicht in der H2R laden, da beide Kontakte am Kopf sein müssen.
    Kann ich einfach Plus und Minus des Ladegeräts per Kabel an einen eine Standard-18650er halten?
    (Habe nämlich kein Ladegerät mehr, aber noch eine Standard 18650er, die ich als Reserve verwenden könnte...)
     
  10. Mach keine solche Experimente. Ein vernünftiges Ladegerät ist schon ab wenigen Euros zu haben. Definiere Standardakku, bitte. Die H2R zieht in der höchsten Stufe sehr viel Strom. Das muss schon ein potenter Akku sein, ansonsten wird die Lampe abschalten.
     
  11. Hallo,
    ich habe bei Trekking und Bergsteigen immer gute Erfahrungen mit verschiedenen Petzl Tikkas gemacht.
    Dabei war stets Laufzeit, Gewicht und Flexibilität beim Energieträger wichtiger als hohe Leistung. Die Tikkas haben noch jeden Regenschauer überstanden, haben lange Laufzeiten und bei Kälte kamen einfach Energizer Lithium AAA rein.
    Letztes Jahr gabs dann das Update auf die Actik Core. 350 lm, USB ladbarer Li-Ion Akku, Rotlicht und im Zweifelsfall lässt sie sich mit AAA's betreiben, die gibts in jedem Winkel der Welt. Zum Joggen wäre sie auch leicht genug.
    Besitze noch ne Nitecore HC60, die wird aber nur auf dem MTB benutzt, beim Laufen braucht man gewöhnlich nicht soviel Licht.
    Eine Kopflampe mit 18650 Akku ist immer ein heftiger Klumpen an der Birne und eigentlich immer gepaart mit dem zusätzlichen Gummiband längs übern Kopf. das nervt, selbst wenn sie am Helm befestigt wird.
    Gerade beim Bergsteigen schaut man meistens eh nur auf den Vordermann und auf die maximal 10m dazwischen. Auch zerstört zuviel Licht meist die Stimmung oder nervt die Mitläufer.
    Wenn man mehr Leistung braucht kann mann ja noch eine leistungsfähige Stablampe mitführen. Du wirst sie aber nur sehr selten brauchen.
    Von Fenix und Nitecore gibts ähnliche Modelle, meines Wissens aber nur mit festverbauten Akkus.
    Von anderen Outdoorausrüstern gibts aber ähnliche Modelle die auch Micro Batterien/Akkus laufen, ich will dich nicht auf Petzl festnageln.

    Gruß
     
    nightcrawler hat sich hierfür bedankt.
  12. ich habe von Lupine die Wilma und die Betty
    die Lampen sind der Hammer und der Service ist auch top
    die Bude hat mich voll überzeugt
     
  13. Olight Shop
    @GenderBender da gebe ich dir in vielen Punkten recht. Bin auch lange Zeit mit Tigra und Konsorten unterwegs gewesen.
    Die H600 MK II war für mich dann ein WOW-Effekt. Man braucht sich mit einer solchen Lampe keine Gedanken über selbige zu machen. Robust, wasserdicht, riesiger Energiespeicher und Output, der einen Notabstieg oder eine Nachtaufnahme per Handy ermöglicht. Bei beiden letzt genannten steigt eine 3*AAA einfach aus.
    Vorher musste ich Lampe und Batterien wasserfest verpacken. Jetzt nehme ich erst ab 10Tagen einen Ersatzakku mit und die Lampe ist ja schon wasserdicht. Also kann ich dieses Werzeug griffbereiter aufbewahren.
    Was wirklich der Hit ist, sind die Firefly Modi. Ich meine was macht man mit einer Tigra oder ähnlichen beim pennen? Anlassen oder man sucht sie wenn man sie braucht.
    Die ZL lass ich zwar auch gerne an, aber ich lege sie auch gerne im FF-Mode neben mein Lager, egal wie nass es ist.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden