Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Stark unterschiedliche Ladestände

AndySchneider

Flashaholic*
21 November 2018
359
250
63
Köln
Olight Taschenlampen
Trustfire
Hallo zusammen,

ich bitte um Verzeihung, wenn das Thema schon einmal woanders ausführlich behandelt wurde, ich habe beim Querlesen der gepinnten Threads nichts gefunden - konnte aber auch nicht alles anschauen.

Ich habe gestern Abend, vor zehn Stunden, vier Sofirn 18650'er aus meiner LT1 in mein MiBoxer C4 Ladegerät gepackt. Jeder Akku hatte einen Ladestand von 10%.

Heute, zehn Stunden später, haben sie einen Stand von: 88%, 49%, 73% und 100%. Und ich weiß nicht recht was ich machen soll.

Sind derart hohe Unterschiede normal?
Liegt es an den Akkus oder am Ladegerät?
Kann ich die Akkus so verwenden?

Die LT1 ist das Stilllicht für unsere Neugeborene - daher gerade doch relativ wichtig ;)
 

Gray Matter

Flashaholic**
19 Juni 2011
3.811
1.487
113
08523
Die Akkus streuen leider sehr stark. Ist mur auch schon aufgefallen. Bei Paralelschaltung mag es vielleicht gehen. In Reihe ist es gefährlich.
Ich habe derzeit nur noch eien Sofirn Akku daheim. Der werkelt in einer Zebralight H600....

Mein Tipp: Kauf dir vernünftige Akkus! :D

PS: Glückwunsch zum Nachwuchs! :)
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.700
2.931
113
Bielefeld, NRW
Acebeam
Heute, zehn Stunden später, haben sie einen Stand von: 88%, 49%, 73% und 100%. Und ich weiß nicht recht was ich machen soll.
Mich wundert zunächst mal die Aussage "zehn Stunden später".
Wieso so lange?
Lädst du die Akkus mit so geringem Strom?

Davon abgesehen: Die Prozentangaben sind meistens sehr ungenaue Schätzungen, auf die würde ich mich nicht verlassen.
Dennoch sind die Unterschiede sehr groß.
Ist denn die Ladung aller Akkus beendet?
Sind derart hohe Unterschiede normal?
Liegt es an den Akkus oder am Ladegerät?
Sind die Akku denn inzwischen voll? Welche Zellenspannung im Leerlauf weisen Sie auf?

Wirklich nützliche Informationen sind tatsächliche physikalisch messbare Werte wie die Zellenspannung, nicht jedoch Prozent-Schätzungen.
Kann ich die Akkus so verwenden?
Wenn die alle wirklich voll sind, dann ja. Aber das bestimmt man wie erwähnt idealerweise durch die Zellenspannung.
 

Tiberius

Flashaholic*
26 März 2019
275
137
43
Erfurt
Ich hatte das auch schon, auch mit Sofirn-Akkus. Das Miboxer C4 hat die Eigenart, den Ladestrom sehr unterschiedlich in den einzelnen Schächten einzustellen, ich vermute, nach einer Messung des Innenwiderstandes. Da diese "Messung" beim C4 aber eher eine sehr, sehr grobe Schätzung ist, stellt es teils sehr unterschiedliche und niedrige Ladeströme ein, die dann die lange Ladezeit ergeben. Letztlich werden alle Akkus voll und unterscheiden sich im Innenwiderstand nicht sehr, was ich mit einer echten Vierdrahtmessung überprüft habe. Also alles gut!

Edit: Man kann beim C4 auch feste Ladeströme einstellen.
 
  • Danke
Reaktionen: ASP_ED

AndySchneider

Flashaholic*
21 November 2018
359
250
63
Köln
"Zehn Stunden", weil ich sie über Nacht hab laden lassen. Und sie sind ja immer noch nicht voll - ich weiß auch nicht ob es schlau ist den Ladevorgang fortzusetzen oder ob die Akkus fritte sind oder ob eigentlich alles gut ist. So ne Streuung hatte ich bei anderen Akkus halt noch nicht - das sind die Sofirns, die bei der LT1 dabei lagen.
 

Ogwad

Flashaholic*
26 Dezember 2010
419
53
28
Greifswald
Hast du die Kontakte der Batterien mal gereinigt?
Meine zeigten recht hartnäckige Rückstände von
der Transportsicherung und legten auch solch ein Verhalten an den Tag.
Nach der Reinigung ist es etwas besser.
Die Akkus werden aber trotzdem noch recht unterschiedlich
im C4 erkannt.
2 werden sofort mit 1.5 A geladen, die anderen beiden haben laut C4 einen höheren Innenwiderstand und werden mit deutlich geringeren Strömen geladen.
 

steidlmick

Flashaholic**
15 August 2012
3.700
2.931
113
Bielefeld, NRW
"Zehn Stunden", weil ich sie über Nacht hab laden lassen. Und sie sind ja immer noch nicht voll - ich weiß auch nicht ob es schlau ist den Ladevorgang fortzusetzen oder ob die Akkus fritte sind ...
Meiner Einschätzung nach liegt das z.T. an der Lade-Automatik der Miboxer-Ladegeräte, bei der die Ladestromeinstellung anhand des Innenwiderstands der Akkus erfolgt.
Man legt den Akku ein, das Ladegerät versucht den Innenwiderstand zu ermitteln und nimmt diesen dann als Grundlage für die automatische Einstellung des Ladestroms.

Das funktioniert mal gut und mal schlecht, denn Innenwiderstandsmessungen sind bei Ladegeräten prinzipiell problematisch. Wegen der Konstruktion der meisten Ladegeräte gehen eben auch Widerstände in die Ermittlung ein, für die der Akku nichts kann:
Der Kontaktwiderstand zwischen (ggf. verschmutzen) Kontaktflächen, der Widerstand zwischen Gleitschiene und beweglichem Kontaktschieber des Ladegeräts und ggf. noch interne Widerstände im Ladegerät.

Wenn du den Ladestrom manuell bei allen Akkus gleich einstellen würdest, dann sollten solche Unterschiede nicht auftreten.
Alternativ kann man sowohl die Kontaktflächen des Ladegeräts als auch der Akkus vor der Ladung mit geeigneten Reinigungsmitteln (z.B. reine Alkohole, Waschbenzin) gründlich reinigen, um zumindest diese Widerstände zu reduzieren.
Perfekt wird es aber selten, weshalb ich den Ladestrom immer manuell einstelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

AndySchneider

Flashaholic*
21 November 2018
359
250
63
Köln
Vielen, vielen Dank an die ganzen fachkundlichen Hinweise hier! Ich schnapp mir mal Reinigungsalkohol und führe mir das MiBoxer Handbuch mal zu Gute - spannende Bettlektüre, sicherlich. :)