Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Sony Li-ion 3000mAh TESTED

22 September 2011
17
17
0
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover

Auf dem Akku aufgedruckter Hersteller : Sony
Typ : LR18650 (Li-ion)
Akku-Zustand : Neu
Kaufpreis (ebay: Hong Kong; 2 Stck.) : 4,23 € (inkl. Versand)
Verkäufer : china_seller200907 (ebay)
Lade-/Entladezyklen : 1.
Ladeschlussspannung : 4,18 Volt (Voltmeter 0,3%)
Nennspannung : 3,70 Volt
Kapazität (Herstellerangabe) : 3000 mAh
Messtoleranz des Messgerätes : ~0,4 %
Startspannung (eingestellt am Messgerät) : 4,10 Volt
Stoppspannung (eingestellt am Messgerät) : 3,20 Volt
Lastwiderstand (Last-R) : 37,273 Ohm
-> 0,1% Toleranz
-> 820 Ohm x 22 Stück parallel
-> 25 ppm/°C Temperaturdrift
Erwärmung Last-R über Raumtemperatur : ~5 °C
Messzeit : 15:16:47 Stunden
Anzahl der ADC-Messungen (32 1/s) : 1.760.225

1. Lade-/Entladezyklus:
=> Gemessene Akku-Energie : 20428,69 Joule
=> Gemessene Akku-Kapazität : 1533,68 mAh

-> Die Akkuspannung viel am Last-R nach 5 Minuten auf Startspannung.
-> 4,032 Volt nach 00:46 Stunden.
-> 3,950 Volt nach 02:00 Stunden.
-> 3,792 Volt nach 05:13 Stunden.
-> 3,708 Volt nach 08:00 Stunden.

Fazit: Die Kapazität des Akku's entspricht NICHT der Herstellerangabe.



-Mod-On-

Es ist bei der Moderation der Eindruck entstanden, dass hier Eigentumsrechte verletzt sein könnten, daher wurde das Bild / die Bilder entfernt. Wenn der Nachweis der Eigentumsrechte erbracht wurde, kann das Material wieder eingestellt werden.

Grüße realive

-Mod-Off-
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
O

Olli1783

Guest
Acebeam
das diese akkus keine 3000mah haben oder nur annährend hätte ich dir auch sagen koennen und das hätte dich keinen cent gekostet. :rolleyes:


p.s. danke fürs ausführliche testen! super gemacht , vorallem mit quelle wo bestellt usw...
 
22 September 2011
17
17
0
das diese akkus keine 3000mah haben oder nur annährend hätte ich dir auch sagen koennen und das hätte dich keinen cent gekostet. :rolleyes:

Na ja, 120mA über 16 Stunden sind glaube ich nicht so teuer.

Ich habe noch so einige 18650 aus Hong Kong hier rumliegen, die ich gerade alle teste, seriell versteht sich.

Ich denke mal, dass die Sony Akku's Fälschungen sein könnten, was meint ihr. Sony würde sich wohl nicht trauen solchen Crap herzustellen, denke ich mal.

Aber unschlagbar billig sind sie schon. Für gewisse Anwendungen könnten sie sicherlich interessant sein.
 

Duglum

Flashaholic*
9 Januar 2011
457
293
63
München
Lohnt sich vmtl. nicht...

Die Akkus sind jedenfalls definitiv nicht von Sony. Sony stellt nur 18650er ohne PCB für die Verwendung in Akkupacks her, und die auch nur für Industriekunden.
 

DasEtwas

Flashaholic
29 Juli 2011
240
22
18
Die Akkus sind unterirdisch.. Glaube 1500ma sind sogar noch "gut" ... Habe irgendwo mal ein Test von diesen Zellen gesehen, da waren die mit weitem Abstand die schlechtesten...
 

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Hallo BioSniper

erstmal respekt für die Messungen, scheinst Dir richtig Mühe zu geben bezüglich der Genauigkeit, dies finde ich sehr Lobenswert.

Dennoch würde ich mal versuchen konstrucktive Kritik äußern.

Soweit ich Deine Angaben richtig interpretiere, liegt die Ausgangspannung der Messung bei 4V meine Frage, warum lädst du den Akku lediglich nur bis 4V und nicht bis 4,2V gerade in diesen 0,2V liegen mehr als 20% der Akkuskapazität und sind gerade hier durchaus interessant, da die meisten Ladegräte aus dem Tala-Bereich bis 4,2V laden.

Und noch eine Sache: Du hast wohl ein sehr geringen Entladestrom für die Akkus genuzt, gerade dies finde ich in bei Tala nicht immer Aussagekräftig, da gerade Akkus mit hohem Innenwiederstand so nichz entlarvt werden.

Von einem kompetentem User aus dem MF habe ich auch schonmal Akkus zum testen bekommen, da diese nicht meine Akkus sind, habe ich die Ergebnise nich hier veröffentlichht.

Zum testen habe ich ein CBA II genuzt, der große Nachteil liegt bei diesem Modell bei der großen Messtoleranz, die bei ca. 4% liegt.
Dennoch liefert er Ergenisse, die gut vergleichbar sind und auch (meiner Meinung nach) auch nah an der Realität liegen.

falls dich die Messungen interessieren und es nicht verboten ist, links von anderen Foren zu posten, kannst Du Dir mal die Ergebniss angucken:

Akkutest von Megalodon im MF

Dennoch danke für die Messungen.

Damit nicht alles am Thema vorei geht.

Ich habe die Akkus auch schonmal getestet und ich muss sagen die Akkus sind der totale MI**!!
Die ich zum testen da hatte, hatten einen Innenwiederstand von sage und schreib 250 mOhm (gute Sanyos kommen auch 70mOhm)

Die gemesse Kapazität lag bei 1A Entladestrom bei ca. 1000mAh und bei 3A ENtladestrom bei immerhin noch 700mAh.

soviel zu diesen Akkus von mir

grüße
Megalodon
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: 118wallypower
22 September 2011
17
17
0
Soweit ich Deine Angaben richtig interpretiere, liegt die Ausgangspannung der Messung bei 4V meine Frage, warum lädst du den Akku lediglich nur bis 4V und nicht bis 4,2V gerade in diesen 0,2V liegen mehr als 20% der Akkuskapazität und sind gerade hier durchaus interessant, da die meisten Ladegräte aus dem Tala-Bereich bis 4,2V laden.

Und noch eine Sache: Du hast wohl ein sehr geringen Entladestrom für die Akkus genuzt, gerade dies finde ich in bei Tala nicht immer Aussagekräftig, da gerade Akkus mit hohem Innenwiederstand so nichz entlarvt werden.

Die lassen sich aber nicht auf 4,2 Volt aufladen und in den 0,2 Volt steckt kaum Energie drin, siehe Anhang. Die Kurve ist von tecchannel (Kein Idiotenladen). Das sind offensichtlich eher 3%.

Ausserdem fällt die Spannung am Akku sofort um ~0,1V ab, sobald die Last dran hängt.

Ich will sie ja nicht entlarven, ich will sozusagen gerichtsfest feststellen wieviel da max. drin ist. Ausserdem führt ein höherer Entladestrom zu einer größeren Erwärmung meines Lastwiderstandes und somt zu einer Widerstandsänderung.

Wenn ich bei ebay reinschreibe wieviel Kapazität der Akku hat, dann haben die vor Gericht keine Chance. Mich wollte schonmal einer anpinkeln, deshalb bin ich da etwas vorsichtiger.
 

Anhänge

  • Entladekurve-Lithium-Akku.jpg
    Entladekurve-Lithium-Akku.jpg
    46,7 KB · Aufrufe: 27
Zuletzt bearbeitet:

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Hallo Biosniper sofern:) du nichts dagegen hast, kommentiere ich deinen Beitrag nochmal ein wenig


Die lassen sich aber nicht auf 4,2 Volt aufladenund in den 0,2 Volt steckt kaum Energie drin, siehe Anhang. Die Kurve ist von tecchannel (Kein Idiotenladen). Das sind offensichtlich eher 3%.

Wenn sich die Akkus nicht bis 4,2V laden lassen, wüsste ich gerne, mit was für einen Ladegrät Du die Akkus lädst.

Wenn du mir ein paar Tage Ziet gibts, erstelle ich dir ein Diagramm und zeige dir, wieviel Kapazität in den lezten 0,2V liegen:). Zur Info, dafür werde ich 3 Sanyo UR18650FM nehmen, einen auf 4V laden, den nächsten auf 4,1 und den lezten auf 4,2V laden. Laden werde ich sie mit einem Modellbaulader, so dass die Erenisse reproduzierbar sind. Die Akkus haben übrings alle die gleiche Zyklenzahl hinter sich und kommen aus der gleichen Charge:).


Ausserdem fällt die Spannung am Akku sofort um ~0,1V ab, sobald die Last dran hängt.

Dass die Spannung bei Last fäält ist völlig normale. gute Sanyo Akkus haben einen Innenwiederstand von 70mOhn. Wenn sie nun bis 4,2 geladen sind und sie werden mit 1A belastet, sinkt die Spannung auf 4,13V werden sie mit 2A belastet sinkt die Spannung auf 4,06V.
Akkus mit Schutzschaltung haben oft einen Innenwiederstand von 120mOhm und mehr, wenn Du solch ein Akkus mit 1A belastest, sinkt die Spannung von 4,2V auf 4,08V. Das ist völlig normal, heist aber nicht, dass in diesem Spannungsbereich keine Kapazität ist.


Ich will sie ja nicht entlarven, ich will sozusagen gerichtsfest feststellen wieviel da max. drin ist. Ausserdem führt ein höherer Entladestrom zu einer größeren Erwärmung meines Lastwiderstandes und somt zu einer Widerstandsänderung.

Wenn ich bei ebay reinschreibe wieviel Kapazität der Akku hat, dann haben die vor Gericht keine Chance. Mich wollte schonmal einer anpinkeln, deshalb bin ich da etwas vorsichtiger.

Das mit dem erhöhtem Entladestrom und den dadurch verändertem Innenwiderstand war mir nicht bekannt, entschuldige bitte :peinlich:.:peinlich:

Wenn du die Akkus entlädst um vor Gericht damit zu bestehen zu können ist dies eine ganz andere Sache, als wenn ich Akkus entlade, umzu testen was die können und was die AKkus nicht können,für uns Flashaholics.


Noch eine Sache: Viel Spaß und Erfolg beim weiterem Akkus testen:thumbsup: und hoffentlich verstehen die Verkäufer, was für einen Qualitä sie verkaufen und sehen ein, dass solche Akkus auch immer eine gewisse Gefahr mit sich bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: light-wolff

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.274
12.328
113
im Süden
Megalodon spricht mir aus der Seele, deshalb habe ich mene mühevoll getippte Antwort wieder gelöscht ;)

Nur eines noch:
Das mit dem erhöhtem Ladestrom und den dadurch verändertem Innenwiderstand war mir nicht bekannt, entschuldige bitte :peinlich:.:peinlich:
BioSniper schrieb aber "Ausserdem führt ein höherer Entladestrom zu einer größeren Erwärmung meines Lastwiderstandes und somt zu einer Widerstandsänderung".
Dazu muss ich sagen: dann taugt der Lastwiderstand nix oder Du brauchst einen stärkeren. Und: gerichtsfest ist das dann auch nicht gerade.
Ich verwende für Kapazitätsmessungen einen elektronischen Lastkonstanter (regelmäßig herstellerkalibriert), stelle den auf auf den gewünschten Entladestrom und Abschaltspannung ein. Der zieht dann schön konstant Strom und wenn die Spannung unterschritten wird schaltet er ab und piept. Muss ich nur noch auf die Uhr gucken und I*T rechnen :)
Ich würde das aber noch nicht als gerichtsfest zubezeichnen.
 

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Hallo light-wolf,

gerade habe ich gesehen, dass ich erhötem Ladestrom geschrieben habe, meinte aber Entladestrom, habe ich so gerade geändert:peinlich:.

und tut mir aber leid, dass du deinen Beitrag wieder löschen musstest... das ist und war nicht meine Absicht.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.274
12.328
113
im Süden
Ist ja lustig, hatte die Verwechlslung zwischen Lade- und Entladestrom gar nicht bemerkt. Mir ging es um die Verwechslung Innen- und Lastwiderstand.

Und beim Posten gewinnt halt der schnellere, hatte zum Korrekturlesen noch schnell auf "Vorschau" geklickt und dann gesehen dass Du zwischenzeitlich schon genau das geschrieben hattet, was ich gerade posten wollte. Schnell gelöscht, sonst hätte einer denken können ich habe bei Dir abgeschrieben :peinlich:;)
 

Fibo

Flashaholic**
27 Oktober 2010
3.601
2.105
113
Braunschweig
Dann lieber gute 2500er holen und sicher sein, dass hhier die Werte wirklich objektiv sind.
Ich benutze auch nur noch AW und die 2400er Solarforce.....kann mich nicht beklagen:)
 

buwuve

Flashaholic**
14 Dezember 2010
1.465
959
113
Umkreis Heidelberg
Wie es Duglum schon geschrieben hat, stellt Sony keine 18650 Akkus mit PCB her.

Ich habe bisher auch noch nie Panasonic, Sanyo, Samsung oder LG Akkus gesehen, die werksmäßig mit PCB ausgestattet waren.

Der Taschenlampen Sektor ist für die großen Hersteller zu klein, als dass es sich lohnen würde, extra noch PCB anzubringen. Die stellen die Akkus her für Laptops, Rasierapparate usw.

Dann kommen kleine Tüftler und Unternehmen, statten die hochwertigen Zellen mit PCB aus und verkaufen sie - siehe z.B. AW, Redilast, Xtar.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.274
12.328
113
im Süden
@BioSniper:
Erstmal finde ich es toll, dass jemand sich die Mühe macht, ordentlich zu messen und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Ich messe zwar auch jeden Akku ordentlich aus, schreibe das Ergebnis aber nur auf den Akku...

Wenn man sich aber so viel Mühe macht und auch die Ergebnisse veröffentlicht, sollte die Messmethode korrekt sein, sonst ist es für die Katz. Hier bin ich mir bei Deinen Messungen noch nicht so ganz sicher.

Wie ein User schrieb, sind die Ausgangsbedinungen schon mal entscheidend:

1. Akku geladen auf 4,20V Leerlaufspannung.

2. Konstantstromentladung. Ich nehme 1A weil es schneller geht und aussagekräftiger für Taschenlampen ist als die "offiziellen" 0,2C. Wenn man will, kann man noch eine 0,2C-Phase unmittelbar anschließen und sehen, was da noch zusätzlich rauskommt. Bei einem guten Akku 18650er werden das maximal wenige 10mAh sein.

3. Entladeschlussspannung 2,80V, und zwar an der Zelle, nicht an der Last (Spannungsabfall an Kontaktwiderständen und Kablen berücksichtigen). Wenn man mit Konstantstrom entlädt, ist dieser Spannungsabfall konstant und man kann ihn mit einrechnen falls man nur an der Last Spannung messen kann.

4. Die Messung beginnt sofort beim Entladen, nicht erst dann, wenn eine bestimmte Spannung erreicht wird.


Wenn ich richtig verstehe, entlädst Du mit einem 37,273 Ohm Widerstand, den Du zwar auf 0,002% genau ausgemessen hast, aber der Entladestrom ist NICHT konstant. Die Annahme ~100mA ist nur eine grobe Näherung, v.a. im Vergleich mit Deinen sonstigen Genauigkeitsangaben.

Wenn man mit variablem Strom entlädt, muss man den Entladestrom permanent erfassen und über die Entladedauer integrieren, d.h. aufsummieren.
Genauer: gemessener Strom in A multipliziert mit Messintervall in s ergibt geflossene Ladung in C (Coulomb, "Amperesekunde" As). Diese ganzen Ladungspäckechen aufsummiert über die komplette Messdauer ergeben Kapazität in As. 1Ah = 3600As. Ein Messintervall von 10s ist hier völlig ausreichend, darf aber auch gerne 1s sein.

Dito für Energie (Wh). Hier summiert man nicht die As, sondern VAs, also Zellenspannung * Strom * Zeitintervall). Die Herausforderung ist hier, die Zellenspannung genau zu messen, v.a. bei hohen Entladeströmen.

Aber vielleicht machst Du das ja alles ganz genau so und ich schreib mir hier umsonst die Finger wund ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
22 September 2011
17
17
0
Genauer: gemessener Strom in A multipliziert mit Messintervall in s ergibt geflossene Ladung in C (Coulomb, "Amperesekunde" As). Diese ganzen Ladungspäckechen aufsummiert über die komplette Messdauer ergeben Kapazität in As. 1Ah = 3600As. Ein Messintervall von 10s ist hier völlig ausreichend, darf aber auch gerne 1s sein.

Dito für Energie (Wh). Hier summiert man nicht die As, sondern VAs, also Zellenspannung * Strom * Zeitintervall). Die Herausforderung ist hier, die Zellenspannung genau zu messen, v.a. bei hohen Entladeströmen.

Aber vielleicht machst Du das ja alles ganz genau so und ich schreib mir hier umsonst die Finger wund ;)

Was Entladeströme mit Spannungsmessung zu tun haben sollen erschliesst sich mir nicht.

Da steht doch wieviel ADC-Messungen pro Sekunde ausgeführt werden: 32 1/s.

Du hast den Text wohl nicht gelesen.

Es gibt ja auch Leute die glauben, dass wenn sie 3 PS mehr im Auto haben 20km/h schneller fahren können. Wenn nun Leute glauben, dass sie mit 0,15V mehr auf dem Akku ihr Spielzeug 2,5h länger betreiben können, dann wollen wir sie nicht aus ihrem Irrglauben aufwecken. Des Menschen Irrglaube ist nunmal sein Himmelreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Es gibt ja auch Leute die glauben, dass wenn sie 3 PS mehr im Auto haben 20km/h schneller fahren können. Wenn nun Leute glauben, dass sie mit 0,15V mehr auf dem Akku ihr Spielzeug 2,5h länger betreiben können, dann wollen wir sie nicht aus ihrem Irrglauben aufwecken. Des Menschen Irrglaube ist nunmal sein Himmelreich.

Es ist nun mal eine Tatsache, dass bei Li-ion Akkus zwischen 4V und 4,2V Leerlaufspannung mindestens 20% der Akkuskapzität liegen, die der Hersteller als mindeskapazität angibt.
Bei den Sanyo den ich gerade am messen bin, sind dies ca. 500mah, damit kann ich meine Zebralight zwar keine 2,5h auf High betreiben, aber 20min sind es die ich real mehr zur Verfügung habe.

Aber lass ich da schreiben lieber, der CBA macht seine Arbeit und in paar Sunden wisse wir mehr

viele Grüße
Megalodon
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.274
12.328
113
im Süden
Eigentlich diskutiere ich auf diesem Niveau nicht, aber hier besteht die Gefahr, dass andere das glauben was BioSniper schreibt.
Was Entladeströme mit Spannungsmessung zu tun haben sollen erschliesst sich mir nicht.
Da steht doch wieviel ADC-Messungen pro Sekunde ausgeführt werden: 32 1/s.
Du hast den Text wohl nicht gelesen.
Ich habe Deinen Text sehr genau gelesen, Du meinen aber offensichtlich nicht. Schade, ich hatte mir soviel Mühe gegeben, das schön zu erklären weil ich hoffte, es nützt was.
Die Spannungsmessung braucht man, wenn man die ENERGIE (Wh, J) messen will. Für die KAPAZITÄT (Ah, C) braucht man sie nicht.
In Deinen Text steht nicht, was überhaupt 32 Mal pro s gemessen wird: Spannung oder Strom oder beides.

Es gibt ja auch Leute die glauben, dass wenn sie 3 PS mehr im Auto haben 20km/h schneller fahren können. Wenn nun Leute glauben, dass sie mit 0,15V mehr auf dem Akku ihr Spielzeug 2,5h länger betreiben können, dann wollen wir sie nicht aus ihrem Irrglauben aufwecken. Des Menschen Irrglaube ist nunmal sein Himmelreich.
Genau. Aus Deiner neuesten Messung "Ladeschlussspannung : 3,96 Volt (Voltmeter 0,3%; voller wird er nicht.) Startspannung (eingestellt am Messgerät) : 3,90 Volt" ersehe ich, dass Du in Deinem Himmelreich bleiben möchtest. Und wenn wir schon bei Auto-Vergleichen sind: Wenn Du messen willst wieviel in den Tank reingeht, dann machst Du ihn doch auch ganz voll, oder?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

FrankD5

Flashaholic**
16 Oktober 2010
3.278
2.506
113
Nähe Karlsruhe
Es gibt ja auch Leute die glauben, dass wenn sie 3 PS mehr im Auto haben 20km/h schneller fahren können. Wenn nun Leute glauben, dass sie mit 0,15V mehr auf dem Akku ihr Spielzeug 2,5h länger betreiben können, dann wollen wir sie nicht aus ihrem Irrglauben aufwecken. Des Menschen Irrglaube ist nunmal sein Himmelreich.
Erkläre mir doch mal als Akku-Dummie, der ich wirklich bin, warum du die Akkus nur bis 4 Volt lädst. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, daß die Ruhespannung eine LiIonen Akkus 4,2 Volt beträgt. Ein Akku der dies nicht erreicht müßte doch kaputt sein, oder? Oder das Ladegerät taugt nichts?!?
Ich habe meine bescheidenen Infos von Battery University. Die müßten dann ja völig daneben liegen.

fragende Grüße
FRank
 

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Herkömmliche moderne Li-ion Akkus können problemlos bis 4,2V geladen werden, und Hersteller geben dies auch auf ihrem Datenblatt als Ladeschlussspannung an.


Zudem hat man, wenn man nur bis 4V lädt min. 20% weniger Kapazität (dazu werde ich morgen auch ein Theard auf machen mit zwei Entladekurven:))


@ FrankD5 ich habe mir erlaubt dir eine PN zu schreiben;)

Kurz eine Ändereung, nachdem mich Frank dazu aufgvordert hat, möchte ich die PN an Frank auch noch veröffentlichen, doch weise ich darauf hin, Li-ion AKkus nicht Leichtsinnig umzugehen!


Hier nun der Text den Frank bezüglich diesem Thema geschrieben habe:

Das "Problem" bei Li-ion ist, das sie bei 4,2V nicht "voll" (bitte mit Vorsicht genießen diesen AUsdruck!) sind. Beim laden bis 4,2V hat man lediglich einen guten Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Kapazität. Ni-MH dagegen sind irgendwann voll, so dass sie keine Energie mehr speichern können und dann wird das laden in der regel auch beendet, Stichwort: Minus-Delta-U-Abschaltung

Li-ion Akkus dagegen kann man recht weil laden, und man hat immer noch einen Kapazitätszuwachs doch auf Kosten der Lebensdauer!
Andererseits, wenn Du die Akkus nur bis 4,1V lädst, hat man eine geringe Kapazität aber eine erhöhte Lebenserwartung, wobei diese aber für und Flashaholics vernachlässigbar sein darf.

Einige Hersteller haben derzeit auch Li-ion Akkus auf dem Markt, die laut Datenblatt für bis zu 4,3V frei gegeben sind, doch kann ich nicht sagen, in wie weit sich dies negativ auf die Lendsdauer niederschlägt
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Vandor und FrankD5

Megalodon

Flashaholic**
16 November 2010
1.212
1.012
113
Hallo,

danke für dein Beitrag, interessate Info mit der anderen Chemie bei Samsung und Sanyo woher hast du die Info?

Zu den 4,35V stimmt, da war doch was, hast natürlich recht, die gehen inzwischen auch schon bis 4,35V...:rolleyes:


Panasonis hat eine neue Kathode entwickelt, wodurch die höhere Kapazität erreicht wird allerdings ist dadurch auch die Entladungskurve etwas "abgeflacht"

Tante Edit, so ich habe mal kurz ein neues Thema auf gemacht zum Thema laden bis 4V/4,2V falls jemand interesse hat: hier




viele Grüße
Megalodon
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Trustfire Taschenlampen