Sind Liebhaber von Automatik-Uhren unter uns?

Dieses Thema im Forum "Andere Hobbys" wurde erstellt von mobilman, 11. April 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gibt es hier User, die neben einem Faible für Taschenlampen eines für Automatik-Uhren haben?
     
  2. zum ThruNite-Shop
    Ich bin von mechanischen Uhren auf Taschenlampen umgestiegen. Kommt mich schlussendlich günstiger. Ich hatte vor allem Uhren der Basler Marke Zeno-Watch.
     
  3. Stimmt, TaLas sind im Endeffekt günstiger! :)
    Zeno habe ich keine, muss ich mir mal näher anschauen.

    Trage aktuell gern eine deutsche aus Frankfurt mit Valjoux-Kaliber und ansonsten gern die klassischen Ur-Schweizer.
     
  4. mobilman hat sich hierfür bedankt.
  5. Seit Jahren trage ich meistens diese...

    Zeno Watch Basel / Swiss Watch Manufacturing Since 1922 - Detail Page

    Sie ist gut ablesbar, auch bei wenig Licht und ich habe zusätzlich noch Datum und Wochentag.

    Da ich die Uhr auch outdoor meistens an habe, sieht sie in der Zwischenzeit entsprechend aus. Im Glas hat es doch schon einige Kratzer. Anfänglich hatte die Uhr in drei Tagen ca. 5 Minuten Abweichung. Nachdem die Uhr dann nochmals eingestellt wurde, läuft sie nun recht genau.
     
  6. @ Bulliman:
    Uups, nein, der Thread ging wohl bisher an mit vorüber - danke für den Tipp! Hast ja 'n paar schöne aus Schaffhausen.
    Mein Traum ist die Grand Complication...

    @ Lumenhunter: die Zwiebel hat eine IMHO wunderschöne Optik, allerdings bevorzuge ich persönlich Saphirglas, da Mineralglas doch leicht verkratzt wird.
    Meine 103 StSa (zieht leider nur einseitig auf) musste auch schon mal auf die Uhrenwaage, seitdem beträgt die Abweichung max. 20s + / Monat.

    Die Ref. 116234 hat eine relativ geringe Abweichung von +5s/ Monat.

    Die, die ich nicht trage, sind aber immer auf einem Uhrenbeweger.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Ja, siehe hier (#167), linke Uhr, Ventura Sparc W11S: Automatik. Schweiz.
     
    #7 light-wolff, 11. April 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2016
    mobilman hat sich hierfür bedankt.
  8. Das ist ja eine Zwiebel! :thumbup: faszinierende Technik und puristisches Design.

    Wer eine Automatik mit Digitalanzeige und dem gewissen "Etwas" und Saphirglas sucht, ist bei Ventura wohl richtig.
     
  9. Habe im Alltag eine Tissot PRS516 automatic und für besondere Anlässe eine Mühle Glashütte Teutonia Grossdatum.

    Nun dauert es nicht mehr arg so lange bis ich 40 werde dann gibt es wieder eine. Momentan liebäugle ich mit einer Union Glashütte Belisar GMT...

    Ist sogar recht erschwinglich.

    Und NEIN, Taschenlampen kaufen ist nicht wirklich billiger...
     
  10. Also bei mir war meine günstigste Uhr ca. so teuer wie meine teuerste Lampe. Aber damit die Ausgaben etwa gleich bleiben werden jetzt halt einfach mehr Lampen gekauft. ;)

    Aber vielleicht sollte ich mal für alle Liebhaber mechanischer Dinge eine Automatiklampe basteln. Ich glaube aber nicht, dass das eine besonders helle Lampe gibt. ;)
     
  11. Das macht ja nichts, automatische Uhren gehen ja auch nicht gerade ganggenau. Selbst ne einfache Casio digitaluhr läuft da genauer...
     
  12. Also...für eine schöne Automatik, evtl. sogar mit Manufakturwek bekommt man schon bspw. die ein oder andere TM26.
    Aber stimmt, wenn man die gleiche Menge Geld, die man für eine Zwiebel ausgeben würde, in Lumen investiert, ist der Kontostand der Gleiche ;-)
     
  13. Ich merke gerade, eine schöne Uhr in eine schöne Lampe eingebaut, da könnte ich sogar noch schwach werden und mal wieder eine "Uhr" kaufen. (auch wenn das Ganze nicht viel Sinn machen würde)

    Am Besten eine TM26 mit sichtbarem Tourbillon am Hintern. Träum. Ölscheich sollte man sein. ;)
     
    #13 Lumenhunter, 11. April 2013
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2013
  14. Ein Tourbillon gegen PWM-Flimmern? ;-)
    Ich mag es eher schlicht, also eine IWC Grand Complication mit...
    Nein, einfach pur wie Whisky genießen und eine TaLa nach Wunsch dazu.
     
  15. Olight Shop
    Hi,

    hmmm, wieso gehen Automatik-Uhren nicht gerade ganggenau (Post 11)? Ich habe eine "günstige" MarcelloC "Scala". Diese macht ca. 4 Sekunden gut am Tag, unabhängig, ob am Handgelenk oder im Uhrenbeweger. Das ist für eine mechanische Uhr dieser Preisklasse durchaus üblich, nix Weltbewegendes... Das entspricht gerundet einer Gangungenauigkeit von ca. 0,005%/Tag. Für ein komplexes, mechanisches "Gebilde" finde ich das schon mehr als in Ordnung.

    Quarze haben eine typische Toleranz von ebenfalls 0,005% oder 50ppm, dazu kommt noch die Temperaturdrift, die bei einem typischen Quarz bei ca. -0,034ppm/°C liegt...
    Die "billigen" Casio-Digital-Quarz-Uhren meiner Söhne müssen auch alle naselang nachgestellt werden, weil sie nach einer gewissen Zeit (paar Tage) nachgehen.
    Ich persönlich habe lieber eine Uhr, die unabhängig von ihrem Antrieb, lieber ein bisschen vorgeht, als nach.
    Das sind so meine Gedanken zur pauschalen Aussage, dass mechanische Uhren nicht so ganggenau sind, wie Quarzuhren und wie genau ich es denn haben muss oder will...

    Gruß
    Markus
     
    #15 koenigmarkus, 15. April 2013
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2013
  16. Jetzt begeben wir uns aber auf sehr gefährliches Terrain ;).

    4 s/Tag sind 46 ppm, gerundet 0,005%.
    Ich habe ca. 50 Digitaluhren, Preisklasse 20-2000€, und keine weicht so viel ab. Die schlechteste liegt bei 2 s/Tag, die meisten besser als 1 s/Tag (12 ppm).
    Bis auf die 6 Venturas ist keine dieser Uhren abgeglichen oder hat überhaupt eine Abgleichmöglichkeit (Trimmkondensator) oder reklamiert für sich besondere Gangenauigkeit.

    Meine EDC (Ventura vtec kappa), die in etwa so "günstig" war ist die o.g. Automatikuhr, habe ich seit über einem Jahr nicht gestellt (Sommer/Winterzeit mache ich über 2. Zeitzone), aktuell geht sie 4 Sekunden nach.
    Da wäre aber auch noch eine DKNY NY1148 (simple Modeuhr, seinerzeit 50US$), die ähnlich genau läuft - Glückstreffer.

    Typisch für Uhrenquarze sind 20-30 ppm (1,7-2,6 s/Tag), 50 ist ganz mies, das gibt's vielleicht bei billigster Ware unbekannter Herkunft. Gute haben 10 ppm.

    Sogar -0,034 ppm/K², um genau zu sein (bei typischen Uhrenquarzen).
    Macht -3,4 ppm bei 10K Abweichung vom "Nullpunkt", der meist bei 25°C liegt.
    Schlauerweise gleicht man auf +1 ppm bei 25°C ab, damit liegt man von 15-35°C besser als 2 ppm (0,17 s/Tag) - ohne Temperaturkompensation.

    Der pauschalen Aussage, Quarzuhren gingen eher nach als vor, widerspricht meine Beobachtung, dass ca. 80% meiner Uhren VOR gehen. Alle mit Quarz.

    Automatikuhren haben ja durchaus ihre Reize (ich habe auch zwei, allerdings mit Quarzwerk :)) - aber zu behaupten, sie gingen so genau wie (oder "angenehmer falsch") als einfache Quarzuhren (und damit meine ich keine Casio-Plagiate für 8,50€) geht einfach an den Tatsachen vorbei.


    Als Kind und jugendlicher trug ich stets 1-2 mechanische Uhren (ja, manchmal wirklich 2, eine links, eine rechts - mein Opa war Uhrmacher), einfache Standardware, und da war schon richtig gut, wenn sie pro Stunde nur 1 Sekunde falsch gingen.
    Als ich mit mit 14 dann endlich die erste Digitaluhr leisten konnte, waren Opas Uhren schlagartig uninteressant. Die hatte einen Trimmkondensator, und da wurde täglich die Zeitansage angerufen und getrimmt, bis ich sie auf 1s/Monat (!!) hatte. Da blieb sie 2 Jahre, bis sie abgelöst wurde.
     
    EckyH und mobilman haben sich hierfür bedankt.
  17. Ich trage eigentlich nur Automatikuhren. Und das nur aus emotionalem Prinzip, weil mir die Mechanik einfach besser gefällt. Es gibt in einer zivilisierten Umgebung keinen wirklichen Grund mehr, rein mechanische Uhren den Quarzern vorzuziehen.

    Und eine hochwertige Digitaluhr (Seiko SBPG001) steht schon auf der "to buy"-Liste...

    E.
     
  18. Dem kann ich nur zustimmen! Die Mechanik ist das, was mich fasziniert.
    Welche Uhren sind deine Favoriten?
     
  19. Hi

    Meine Aussage war wohl etwas sparsam/missverständlich. Ich meinte gar nicht, dass alle Quarzuhren grundsätzlich nachgehen, sondern das die Abweichung mechanischer Uhren gar nicht so weit weg ist, von der Abweichung bei Quarzuhren, und, für mich viel wichtiger, dass die "gefühlt gigantische"Abweichung von ein paar Sekunden/Tag doch eigentlich recht klein ist. Deswegen auch die Rechnung mit den Prozenten. Selbst bei einer Abweichung von 1 Minute/Tag, was bei aller Liebe zur mechanischen Uhr absolut inakzeptabel ist, bewegt man sich bei einer Abweichung von ca. 0,07%. Ohne sich klar zu machen, um welche prozentuale Abweichung man redet, kann es schon sein, dass man schnell eine Gangungenauigkeit von ein paar Sekunden/Tag für viel hält. Und klar kann man sich (trotzdem) daran stören.

    Ich hoffe auch, dass meine Söhne keine billigen Casio-Kopien für 8,50 haben, denn dann bin ich schön über den Tisch gezogen worden. Beide wurden bei Karstadt gekauft und habe ca. €50,- gekostet. Aber möglich ist ja alles...

    Und ich bin auch kein "Gegner" von Quarzuhren, habe selber 2 Stück. Einen alten Casio G-Shock Klopper, ca. 10 Jahre alt, täglich getragen in der Firma und eine Suunto Yachtsman, selten getragen. Die Casio läuft für meine Begriffe genau, die Suunto, naja, reden wir nicht darüber, die Segelfunktionen sind aber super...
    Mir ist es völlig egal, wer was für eine Uhr, mit welchem Antrieb trägt. Jedem Tierchen sein Pläsierchen... Mir ging es darum: Hallo? Über welche Toleranzen sprechen wir hier? Und um die pauschale Aussage, dass mechanische Uhren per se ungenau sind. Kann man so sehen, muss man aber nicht... Und die Abweichung einer Quarzuhr zu einer Uhr, die sich regelmässig per Funk mit der primären Atomuhr in Braunschweig abgleicht, ist, prozentual gesehen, auch riesig. Wenn man will, findet man immer was. Ich will das aber meist gar nicht, sonder habe lieber meine Freude mit den Dingen, als nach möglichen Fehlern zu suchen. Und ich gönne anderen Leuten die Freude an Dingen, auch wenn diese für mich uninteressant sind. Muss ich nicht mit fragwürdigen Pauschalaussagen schlecht machen...

    Werde jetzt die Suunto ausbuddeln, die Segelsaison fängt langsam an...
    Gruß
    Markus
     
  20. Nach einem kurzen Ausflug in die untersten Regionen der Luxusuhren (Omega SMRM, TagHeuer Carrera Twin Time) finde ich mittlerweile die Mittelklasse deutlich faszinierender: kleinere ETA/Sellita-Einschaler wie zB. Stowa oder Christopher Ward. Vom Design her herausragend: Mido.
    Und nicht zu vergessen die mechanischen Seikos, wie zB. die Alpinisten oder Spirits.
    Viel, viel Uhr für's Geld.

    E.
     
  21. #21 Hausmeister, 26. Februar 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Februar 2018
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden