Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Sammlung von PR31

PR31

Flashaholic
10 Januar 2014
160
105
43
Schweiz
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Hallo zusammen,

nach über 2,5 Jahren Mitgliedschaft, komme ich nun endlich mal dazu, euch meine kleine Sammlung vorzustellen. Gerade als Neuling kann einem der „Vitrine Thread“ einen guten Überblick verschaffen, was andere denn so für Lampen haben und wie die aussehen. Gerne leiste ich auch meinen Beitrag für neue und allzeitliche Taschenlampenbegeisterte.

Da ich in absehbarer Zeit einige Lampen loswerden möchte (um Platz für neue zu schaffen), wollte ich mal alle zusammenfassen und ablichten. Wo möglich, habe ich auf Reviews und Herstellerseite verlinkt, damit ihr gleich weitere Infos habt, sollte euch eine Lampe stärker interessieren (wobei mir klar ist, dass diejenigen, die hier was lesen, ohnehin schon alles kennen und haben).


Ich werde diesen Thread zudem dazu nutzen, ab und zu ein paar kleine Dinge / Anekdoten zu gewissen Lampen zu erzählen. Diejenigen die es interessiert, können dies gerne lesen, die anderen schauen sich einfach die „Vitrine“ an. Im Prinzip habe ich einen Prozess durchlaufen, den vermutlich viele Mitglieder in diesem Forum durchlaufen haben (oder noch werden…). Sprich, ich wollte mich mal etwas über Taschenlampen informieren und evtl. eine Lampe und eine Stirnlampe kaufen und nun steh ich da mit über 30 Stück in meinem Regal…


Mal davon abgesehen, dass mich technische Dinge schon von klein auf interessiert haben, hat die Thematik „LED Taschenlampe“ bei mir im Sommer 2013 in Colorado angefangen. In einem Wall-Mart stand ich mit einem Freund vor dem Taschenlampenregal und ich habe dann eher zufällig die Surefire 2GPX mit 320 Lumen gekauft. Damals dachte ich noch, Surfire sei eine extra teure Marke von Wall-Mart. (da war ich aber auch noch nicht im TLF registriert). Als ich dann eine Woche später im nächsten Wall-Mart eine Surfire mit 500 Lumen sah, meinte der Kumpel „nah irgendwann ist auch mal genug mit Lumen…“:rofl:


Mit dem Kauf der Nitecore SRT6 hat es mich dann komplett erwischt und ich war total begeister von dem Ding. Die anschliessende Registrierung im TLF hat mich dann zu vielen, vielen weiteren Investitionen geführt. Hier mal die mittelgrossen Lampen:


mittelgross_web-jpg.58413


Nitecore SRT6: formschön, sehr stabil und mit Drehring perfekt zu bedienen. Ist mir mind. 2x auf den Beton gefallen, Kratzer aber funktioniert noch wie am ersten Tag. 930 Lumen, 260m. Review.

Surfire 2GPX: Typische Surfire mit zwei Leuchtstufen (15 & 320 Lumen) und schöner Lichtfarbe (neutral). Im Auto verstaut, kaum im Einsatz.

T12 18650: Nachdem hier alle von Nichia und der tollen Leuchtfarbe geschrieben habe, musste ein Nichia Lampe her. Günstig von Intl-Outdoor. Und ja die Leuchtfarbe ist wirklich perfekt. Mittlerweile aber kaum mehr im Einsatz.

Nitecore EC21: Kompakte und äusserst einfach zu bedienende 18650er Lampe mit XP-G2 und fast 200m Leuchtweite, Battery Indicator und Rotlicht. Lange als EDC im Einsatz (bis die MH20 kam). 460 Lumen, 188m.

Zebralight SC 600w II: Ein UI und Design das die Gemüter spaltet. Aber die Verarbeitung und Leuchtkraft sprechen für sich. Tolle Lampe, welche leider bei mir zu wenig gebraucht wird. Da für EDC etwas zu gross oder dann gibt’s wieder andere die weiter leuchten… 1050Lumen.

DQG Tiny 26650: Etwas vom hellsten was man (damals) in dieser Grösse günstig kaufen konnte. 3x XP-G2 werden von einem 26650er Akku befeuert. Verarbeitung nicht tadellos, sehr flutig.


Da die Dinger nicht ganz günstig sind, dachte ich mir, kaufst halt kleinere, dafür mehr. Folglich kamen nach der SRT6 ein paar potentielle EDCs und Key Chain Lights dazu:

edc_web-jpg.58414


Fourseven Preon 2: Zur Abwechslung nicht schwarz lackierte Lampe. Wunderschöne Lichtfarbe dank High CRI LED, 150 Lumen.

Nitecore SRT3: Die kleine Schwester der SRT6, stufenlos verstellbar von 0.1 bis 550 Lumen. Schönes CW und ebenfalls nicht schwarz sondern grau lackiert. Eigentlich viel zu teuer, aber nach dem SRT6 Virus konnte ich nicht mehr widerstehen.

Zebralight SC52: Meine erste 14500er Lampe. Sehr klein, leicht und trotzdem super verarbeitet. Damals (leider) in CW bestellt. Würde heute eher NW bevorzugen. 500 Lumen

Olight S10 Baton: Kleiner Kraftzwerg, den es mittlerweile in verschiedensten Materialien gibt (Titan, Kuper…). 400 Lumen

Prometheus Beta QRv2: Wunderschöne Schlüsselbundlampe aus Kupfer und High CRI Nichia LED. Grösser und schwerer als übliche 1xAAA Lampen aber so finde ich sie am Schlüsselbund einfacher. Toller „Weg-zieh-Mechanismus“ und mit 80 Lumen genügend hell. Bisher konnte noch keine andere Lampe dieses Schmuckstück von meinem Schlüsselbund ablösen, auch wenn es hellere Modelle in diesem Format gibt. Gehört definitiv zu meinen Lieblingslampen.

Olight i3S EOS: Meine erste Schlüsselbundlampe mit ordentlich Licht. Mit 10440 eine richtige Leuchtrakete für die Grösse („verliert“ dann aber ihren Moonlight, da mit Li-on Akku alle Stufen deutlich heller sind). 80 Lumen

Quantum D2: Winizige 10080er Lampe mit stufenloser Regelung und grünen Trits. Leider ist sie sehr schwergängig und somit kaum einhändig bedienbar. Liegt somit nur im Regal und ist kaum im Einsatz. Eigentlich schade…


Obwohl die 930 Lumen der SRT6 für den Spaziergang mit dem Hund mehr als ausreichend waren, hatte ich mich sehr für die Nitecore TM26 interessiert. 400 $ waren aber fern von gut und böse und ohnehin: wer braucht schon 3800 Lumen (brauchen nicht, aber haben wollen!). Bei Ilumination Gear habe ich sie dann für 195 $ inkl. 4x 3400 mAh Eagletac Akkus gesehen. Da konnte ich nicht widerstehen und musste zuschlagen. Das Grinsen und die Begeisterung, als ich die Lampe in (dunkler) Natura zum ersten Mal auf Turbo setzte, werde ich wohl nie vergessen. Dass es noch nicht das Ende der Fahnenstange ist, war ja klar. Ein-zwei weitere, grosse Lampen folgten noch:

die-grossen_web-jpg.58415


Olight SR52:
Schnörkelloser Thrower / Allrounder mit genügend Spill, einfache Bedienung und interner Lademöglichkeit. Passt noch gut in die Jackentasche, aber bei mir leider kaum mehr im Einsatz. 1200 Lumen, 580m. Review.

Nitecore TM26: Das kleine Leuchtmonster! 4x XML2 bringen 3800 Lumen und 445 Leuchtweite. Über den Formfaktor lässt sich streiten, mir gefällt sie, mal etwas anderes. Lichtleistung stimmt auch und bei meinen Freunden hat sie ordentlich Eindruck hinterlassen. Mittlerweile gibt’s natürlich bessere Modelle für weniger Geld, aber trennen mag ich mich trotzdem nicht von ihr. Selten im Einsatz, aber wenn, dann jedes Mal mit viel Freude. Review.

Shadow SL3: 3x XML2, schönes NW, ca 1500-1700 Lumen (geschätzt) und 3 sinnvoll gewählte Stufen. Dank 26650er Akku gute Laufzeiten bei immer noch kompakter Grösse. Preis-Leistung aus meiner Sicht sehr gut. Vermutlich etwas unterschätzt, da man auch hier im Forum nicht viel davon liest. Gibt aber keinen negativen Punkt an dem Teil und ist oft mit dabei auf der Gassirunde.

Niwalker Nova MM15: 2x MT-G2, 5223 Lumen! Das Ding macht ordentlich Licht. Allerdings nur auf kurze Distanzen. Auf offenem Feld macht die Lampe kaum Spass, aber im Wald dafür umso mehr. Tolle Andoisierung, Akku Warnlicht. Trotzdem kaum mehr im Einsatz, da kaum Verwendungszweck. Aber ich musste sie unbedingt haben. Hat mir dann auch gezeigt, wo die Grenzen von sinnvollen „noch mehr Lumen“ bei mir persönlich liegen…:rolleyes: Review.


Hell genug waren sie nun. Mit der Olight SR52 hatte ich auch eine, die relativ weit leuchtete. Aber da musste doch noch mehr gehen. Just zu diesem Zeitpunkt kam die Olight M2X-UT raus und wurde gekauft. Mittlerweile (Sommer 2014) hatte ich auch das CPF und Vinh’s Thread entdeckt. Und da die Eagletac MC25C2vn noch weiter leuchten soll als die M2X-UT, musste dann auch die bestellt werden. Ein nicht ganz günstiger Spass, aber die Lampe haut schon mächtig was raus. Die (Mini)-Thrower:

thrower_web-jpg.58416


EagleTac MC25C2vn: Geniales Teil. Wahnsinnige Leuchtweite bei nur 1x 18650er Akku! 4 Stufen mit Forward Klicky und somit auch einhändig bedienbar. Auf Stufe 3 und 4 ordentlich Spill, kompakte Grösse und somit oftmals dabei. Braucht allerdings ungeschützte Akkus um ihr volles Potential abzurufen. Aber mittlerweile bin ich mit der Akkutechnik genügend vertraut und prüfe die Akkus regelmässig.

Olight M2X-UT: Erste (mir bekannte) Lampe, welche vom Hersteller endomed wurde. Damals (noch vor der XPL Hi) ein Novum und somit ein triftiger Kaufgrund =). Mein Exemplar leuchtet nicht ganz so grün, oder ich empfinde es zumindest nicht so. Bedienung mittels Kopfdrehen ist für mich aber ein klarer Minuspunkt. Nachdem die EagelTac bei mir war, war die Olight kaum noch im Einsatz. 1020 Lumen, 810m. Review.

XinTD C8 V5: Preis-Leistung vermutlich etwas vom Besten was es gibt. Mit 1xXML2 ein toller Allrounder mit ordentlicher Leuchtweite. Ideal für die Gassirunde. 4 Stufen inkl. Moonlight und schönes NW sorgen dafür, dass die Lampe öfters im Einsatz ist. Auch sehr robust, ist mir mal aus der Jackentasche auf den Beton gefallen: nur ein paar Kratzer. Sonst einwandfrei.

Fenix TK32: Lampe mit zusätzlich je einer roten, grünen und blauen LED. Brauch ich grundsätzlich nicht, aber musste ich haben, weil… ach, das muss ich hier ja nicht erklären… RGBs sind von der Helligkeit her brauchbar, wenn auch nicht super hell. Fenix wird oft gelobt für tolle Verarbeitung und Qualität. Bei meinem Exemplar spinnt der Klicky teilweise. Hab die Lampe umgetauscht und irgendwann später dieselben Probleme gehabt. Tritt allerdings so selten auf, dass ich damit leben kann. 900 Lumen, 400m.


Ein Design das mich anfangs gar nicht reizte, war das 2x 18650 hintereinander. Viel zu lang (und somit nur beschränkt jackentaschentauglich) waren die Lampen für mich. Aber: nach 1 Jahr Lampen kaufen, war es noch etwas vom wenigen was ich noch nicht hatte (wenn das mal kein Kaufgrund ist!!) Viele davon habe ich nicht, aber die Jetbeam WL-S4 macht schon ein schönes Licht und ist irgendwie ein Handschmeichler (wenn bloss die Schaltreihenfolge von Low nach High wäre…). Die „Langen“:

lang_web-jpg.58417


Jetbeam WL-S4: Mit MT-G2 LED und schöner Lichtfarbe, 2200 Lumen und immer noch leicht genug um für längere Touren dabei zu haben. Review.

Nite Fighter FC40: Unkonventionelle Form, 2x XML2, leider nur 1200 Lumen und somit kaum heller als 1x XML2. Aber für den Preis ganz ok.


Ach ja, eine Stirnlampe wollte ich mir ja ursprünglich zulegen. Nun, ganz zu Beginn (Herbst 2013) kaufte ich die LED Lenser H7.2R weil fokussierbar und stufenlos verstellbar. Erst nach dem Kauf habe ich das TLF entdeckt und erfahren, dass fokussierbare Lampen nicht zwingend die beste Lösung darstellen. Die oben aufgeführten Lampen zeigen auch, dass es meine erste und bisher letzte fokussierbare Lampe war (höchstens die neue P7.2R könnte diesen Fakt ändern, aber das ist dann ein anderes Thema…) Nun, mit Nitecore, Spark und Armytek war es dann auch nicht bei dieser einen Lampe geblieben, wobei ich heute lediglich noch die beiden Armyteks im Einsatz habe. Die Strinlampen:

Stirnlampen_web.jpg

LED Lenser H7.2R: fokussierbar, stufenlos von 15-250 Lumen, inkl. Akku. (fehlt auf dem Bild)

Nitecore HC50: Erste Stirnlampe von Nitecore, massiv, inkl. Battery Indicator und Rotlicht aber leider etwas zu schwer. 565 Lumen, 85m.

Spark SG6-CW: Leichter und heller als die Nitecore. Damals für CW und gegen NW entschieden weil CW 80 Lumen heller auf dem Papier. :pinch: Heute weiss ich, dass dies nichts ist bei 800 Lumen.

Armytek Wizzard v1.5: Tolle Lichtfarbe (NW), fast warm white, sehr robust gebaut und trotzdem leicht. Meine Lieblingsstirnlampe und regelmässig im Einsatz. 840 Lumen

Armytek Tiara C1 Pro: Wollte eigentlich die A1, aber die war gerade ausverkauft. Sehr leicht und praktisch, auch wenn der Indicator (zumindest bei mir) noch nie orange oder rot geblinkt hat, da die Schutzschaltung des Akkus immer vorher eingriff. Trotzdem tolle Strinlampe! 670 Lumen.


So, das war so der Verlauf bis Ende 2014. Ich hoffe euch nicht zu tode gelangweilt zu haben. ;) Die weiteren (etwas neueren) Modelle und ein Gruppenfoto mit Allen werde ich morgen liefern...
 

Anhänge

  • Mittelgross_web.jpg
    Mittelgross_web.jpg
    110,9 KB · Aufrufe: 123
  • EDC_web.jpg
    EDC_web.jpg
    104,7 KB · Aufrufe: 125
  • die grossen_web.jpg
    die grossen_web.jpg
    110,9 KB · Aufrufe: 125
  • Thrower_web.jpg
    Thrower_web.jpg
    114,4 KB · Aufrufe: 124
  • Lang_web.jpg
    Lang_web.jpg
    101,4 KB · Aufrufe: 123
Zuletzt bearbeitet:

PR31

Flashaholic
10 Januar 2014
160
105
43
Schweiz
Acebeam
Danke, ja das war ursprünglich auch die Idee, für alles eine (1) passende Lampe zu haben. Nun sind es halt mehrer pro Einsatzzweck... :pfeifen:
 

circumlucens

Flashaholic**
10 Januar 2015
2.482
2.647
113
Wow ... da ist ja für jeden Einsatzzweck etwas dabei.

Schöne Vorstellung Deiner Sammlung!

Viel Freude mit Deinen Lampen und viele Grüße,

Stephan
 
  • Danke
Reaktionen: PR31

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
5.680
4.874
113
Stadtallendorf
Schön, Deine Sammmlung und der Kaufgrund :
" ... hab ich noch nicht." ist genial :thumbup:.

Greetings
Klaus
 
  • Danke
Reaktionen: PR31

PR31

Flashaholic
10 Januar 2014
160
105
43
Schweiz
Wie gesagt, sind die oben beschrieben Lampen jene, welche bis Ende 2014 zu mir gelangt sind. Da aber laufend neue Lampen auf den Markt kommen und man ja mit der Zeit gehen will (;)) fanden auch in den vergangen 2 Jahren den Weg zu mir nach Hause:

Seit 2015 neu dazugekommen…

neue-2015_web-jpg.58454


Convy M2:
äusserst günstige Lampe, LED frei wählbar und (leider nur) 3 gut gewählten Stufen, Preis-Leistung absolut empfehlenswert.

Nitecore EA21: eine 2xAA Backup Lampe musste natürlich auch mal angeschafft werden. Mit 360 Lumen ordentlich hell und einfach Bedienung inkl. Akkuspannungsmessung

Armytek Predator v2.5: Eine Lampe gebaut für die Ewigkeit. So zumindest macht sie den Eindruck. Sicher bei vielen Falshies anzutreffen. Die 640 Lumen der XP-G2 bieten ordentliche Reichweite bei (noch) kompakter Grösse. Die Drehkopfbedienung zum Wechseln der Modi ist allerdings nicht mein Ding, drum kaum mehr im Einsatz.

Spark SF3 NW: Mit der Carbon Verkleidung wieder mal etwas anderes in der Sammlung. Dass beim Wechseln der Modi immer von der kleinsten Stufe durchgeschaltet wird, ist etwas gewöhnungsbedürftig. Die Abstufungen sind aber sehr gut gewählt, Farbe fast WW. 350 Lumen.

CQG (XP-G2 NW): Eine der kleinsten 1x 16340er Lampen die es wohlmöglich gibt. Deshalb auch des öffteren in der Hosentasche mit dabei. Einziger Wehrmutstropfen: Startet immer auf High und das ist ca. 300 Lumen hell.

Armytek Prime C2 Pro (warm): Tolles UI, tolle Lichtfarbe, inkl. 3 farbigem Akkustatus Schalter. Allerdings gibts Kompaktere, die weiter leuchten, deshalb nie im Einsatz. 975 Lumen

Sunwayman C22S: 2 in 1 Lampe mit Magnet und Glasbrecher. Bietet viele Funktionen, aber der Verlust der Mode Memory, wenn man zwischen Haupt- und Neben-LED wechselt sowie der „von high zu low“ Wechsel sagen mir überhaupt nicht zu.

Nitecore MH20vn: Absolut geniale Lampe, super kompakt, gute Stufen, Spannungsanzeige und Ladefunktion. Von Vinh dedomed und dadurch noch besser Reichweite als ohnehin schon, wenn auch ganz leicht grünstichig.

Ultratac K18: kleine Schlüsselanhängerlampe mit Sideswitch und max 360 Lumen. Leider funktioniert mein 10440er Akku in dieser Lampe nicht.

Nitecore MH20 NW: Neben der Thrunite T12 die wohl meist empfohlene einstiges EDC. Hier in der NW Version. Mit Coupon relativ günstig gekauft. 1000 Lumen.

Acebeam T20: Toller Thrower mit 2x 18650er Akkus wahnsinnige Leuchtweite und mit 1x 18650 immer noch super Leistung bei deutlich handlicherem Formfaktor. Einhändiger Moduswechsel von low zu high machen diese Lampe für mich zum meinem persönlichen Lieblingsthrower. 1500 Lumen.

Mittlerweile hatte sich der Hunger etwas gestillt, so dass ich mich (zum Teil) etwas stärker hinterfragte, ob ich die nächste Lampe nun wirklich benötige oder nicht. Mit Kronos bzw Astrolux habe ich dieses Jahr eine mir bis dahin unbekannte Marke entdeckt, welche Preis-Leistungsmässig absolut top ist (auch wenn die ersten Modelle nicht über alle Zweifel erhaben waren). Und so sind es dann auch die BLF X6 und X5 (Aluversion) welche ich mir als erste Lampe überhaupt, doppelt angeschafft habe (so als Backup).

Seit 2016 neu dazugekommen…

neue-2016_web-jpg.58455


Nitecore MH27:
3x RGB, 1x XP-L HI, Bedienung mittels „+“ und „-„ Tasten, Volltmessung, Ladefunktion, super Leuchtweite und 4 gut gewählte Stufen. Gibt absolut nichts auszusetzen an der Lampe. Farb-LEDs sind einiges heller als bei der Fenix TK32. 1000 Lumen.

BLF X6 XPL-Hi NW: mittlerweile wohl jedem hier im Forum bekannte Lampe. Mit 4cm Kopfdurchmesser und 13.5cm Länge ein sehr kompakter Thrower. Mit ihrem super (programmierbaren) UI und der enormen Leistung von über 1200 Lumen ist diese mittlerweile ein absolutes Muss für jede Sammlung. Preis-Leistung wohl unschlagbar.

BLF X5 XPL-Hi NW: die kleine Schwester, wird mit 14500er Akku betrieben, noch kompakter und somit für mich persönlich der Hosentaschenthrower und EDC schlechthin. Wenn auch die Laufzeiten mit dem kleineren Akku eher bescheiden sind, dank Ladezustandsanzeige hat man alles im Griff. Absolute Lieblingslampe!

BLF X6 Stainless Steel: Identisch wie die Aluversion, aber aus rostfreiem Stahl und somit ein Schwergewicht, welche bei mir nur in der Vitrine steht.

BLF X5 Cooper: Auch hier gleiches UI und LED wie die Aluversion aber aus Kupfer. Super schwer und edel, aber nie im Einsatz.

Nitecore MH41: Meine erste hier im Forum erworbene Lampe. (Danke @buffalo). Mit XHP50 Led und 2x 18650 Akkus macht sie 2150 Lumen und leuchtet 495m weit. Eigentlich zu gross mit ihren 24.5cm, aber der Mix aus Lumen und Leuchtweite, das geringe Gewicht und die Bedienung mittels „+“ und „-„ Tasten machen die Lampe trotzdem zu einer meiner Lieblinge. Sehr ähnlich wie die Jetbeam WL-S4.

Astrolux S41: Lumenmonster im Hosentaschenformat, mit bis zu 1600 Lumen die wohlmöglich hellste kleinste Lampe. Reiner Flooder natürlich. Durch den Kupferbestandteil relativ schwer. Macht aber trotzdem Spass.


Und hier noch der aktuelle Bestand als Gruppenfoto und GIF (2014-2015-2016):
gruppenfoto-2016_web-jpg.58458


gruppenfoto-2014-2016-gif.58459



Nach all dieser Zeit, vielen Stunden im Forum (halt meist passiv) habe ich viel über Taschenlampen und Akkus gelernt. An dieser Stelle an alle ein Dankeschön, welche ihr Wissen mit uns teilen und mit Beamshots und Reviews mir meine verregneten Sonntag füllen. Mittlerweile weiss ich, dass 9000 Lumen zwar einiges heller als 5000 Lumen sind, mir persönlich aber nicht viel mehr bringen. Oder dass eine Throwerdistanz von 1.3km nicht allzu unterschiedlich von 1km ist (ganz geschweige vom effektiv nutzbaren Licht..) Dies und weiters Wissen habe ich mir natürlich in eigenen Versuchen aber auch anhand von Erfahrungsberichten von euch erworben, deshalb mal ein grosse Danke an alle, die hier aktiv mitmachen.
Da ich mit Beamshots nicht dienen kann (1x versucht, komplett unbrauchbar :pinch:, evtl. versuche ich es irgendwann mal wieder), soll meine kleine Sammlung inkl. Beschreibung als Dankeschön herhalten.

Mittlerweile habe ich wirklich für alle meine Bedürfnisse eine passende Lampe, so das ich beinahe keine Neue in Aussicht hätte. Aber nur Beinahe... so etwas in der Form von Olight R50 oder Nitecore TM03 fehlt noch hier oben, findet ihr nicht auch? ;)

Ich werde bestimmt wieder mal berichten... Bis dann eine gute Zeit und Grüsse aus der Schweiz!
PR31
 

Anhänge

  • Neue 2015_web.jpg
    Neue 2015_web.jpg
    51,4 KB · Aufrufe: 99
  • Neue 2016_web.jpg
    Neue 2016_web.jpg
    46,9 KB · Aufrufe: 99
  • Gruppenfoto 2016_web.jpg
    Gruppenfoto 2016_web.jpg
    79,8 KB · Aufrufe: 100
  • Gruppenfoto 2014-2016.gif
    Gruppenfoto 2014-2016.gif
    727,9 KB · Aufrufe: 99

PR31

Flashaholic
10 Januar 2014
160
105
43
Schweiz
Schön, Deine Sammmlung und der Kaufgrund :
" ... hab ich noch nicht." ist genial :thumbup:.

Greetings
Klaus

Dankeschön, ja damit kommt man ziemlich schnell vorwärts. Allzu off sollte man ihn aber nicht anwenden, sonst sieht die Sammlung so aus wie bei mkr... :D

Schöne Sammlung! :thumbup:
So einen dicken fetten "Thrower" kauf ich mir auch noch demnächst :)

Gruss Markus

Danke. Also gerade der erste richtige Thrower mach ordentlich Freude. Über den Einsatzzweck muss jeder selbst entscheiden, aber zu welcher Leistung die Thrower fähig sind, ist einfach immer wieder eindrücklich. Da wirst du nicht drum herum kommen... :thumbsup: