Imalent Taschenlampen

Review: Zebralight SC51w

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Trustfire Taschenlampen Gatzetec Shop
Hallo Forumskollegen,

mein Review Nr. 3 beschäftigt sich mit der Zebralight SC51w.

IMG_7724.jpg


Äusserlichkeiten

Herstellerseitig steckt die Lampe in einem mehr als einfachen Pappkarton. Die Angaben zum Modell stehen auf einem kleinen, weissen Aufkleber. Mehr Understatement geht nicht, selbst Ersatzteile werden heute spektakulärer verpackt. Im Karton findet sich die Lampe, die über einen fest montierten Clip verfügt, ein einfaches Stirnband (statt einem Lanyard o.ä.), die paar Ersatzteile sowie eine BDA. Letztere ist in Englisch und gut lesbar, lässt aber genaue Angaben z.B. zur den Helligkeitsstufen vermissen, diese findet man dann auf der Hersteller-Website.

Die Lampe selbst ist wasserdicht (IPX-8), das Gehäuse besteht aus Aluminium und ist Type-III-anodisiert. Die Farbe ist ein metallisch glänzendes, helleres Grau mit leicht bräunlicher Eintönung. Die Formgebung ist biodynamsich, also eher fliessend mit einer gleichmässig glatten Oberfläche. Leider gibt es an den Kühlrippen und an der Endkappe ein paar scharfen Kanten.

IMG_7734.jpg


Der stabile Clip ist am Gehäuse angeschraubt, eine edle Lösung. In der Praxis ist der Clip allerdings für meinen Geschmack unbrauchbar: Der Hub ist deutlich zu klein und die Federwirkung zu straff. All die filigranen Dinge, an die ich eine so kleine Lampe hinclippen wollte, haben vor dieser Schraubstockmentalität kapituliert. Auch unschön: Die Endkappe steht über den Clip über.

Bedienung

Das Zebra-eigene Bedienkonzept setzt auf ein elektronisch gesteuertes UI mit einem Clicky am Lampenkopf. Für meine Person kam ich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einwandfrei damit zurecht. Das ganze ist weitaus weniger kompliziert, als es sich in der Beschreibung anhört, und die Mächtigkeit des UI ist enorm. Die Lampe reagiert aufgrund der Elektronik zwar immer etwas mit Verzögerung, aber auch daran kann man sich gewöhnen.

IMG_7966.jpg


Schön ist die Möglichkeit, alle drei Helligkeitsstufen beim Einschalten quasi direkt anwählen zu können. Klickt man einmal, läuft die Lampe auf max, klickt man zweimal unmittelbar hintereinander auf mid, klickt man dreimal auf min. Man landet allerdings nicht direkt in der angewählten Stufe, sondern sequentiell. Die Lampe startet also immer auf max und dimmt dann je Klick jeweils eine Stufe runter. Nicht schlimm, aber auch nicht perfekt.

Alternativ kann man auch dauerklicken, dann startet die Lampe bei min und geht in einen Cycle. Lässt man den Clicky los, bleibt sie auf der gerade anliegenden Helligkeitsstufe stehen.

In jeder Stufe kann man über einen Doppelklick zwischen zwei Unterstufen hin- und herschalten und somit je Stufe zwei leicht unterschiedliche Helligkeiten abrufen. Diese werden gemerkt. Auf diese Weise gerät man auch zum Strobe, der, falls gewünscht, die zweite Unterstufe bei max ist. Er wird allerdings nicht gemerkt und ist somit versteckt, lässt sich so aber einfach und schnell anwählen.

Die Lampe ist sehr klein (80 x 22 mm) und leicht (37 gr.), viel weniger geht bei dieser Stromversorgung wohl nicht mehr. Dennoch liegt sie gut in der Hand und lässt sich sicher bedienen. Auch am Stirnband macht sie eine gute Figur, so gut das halt geht, wenn eine Lampe an der Seite angebracht ist. Leider fiept sie auf mid und min etwas, nicht laut, aber in der Stille dennoch gut hörbar. Zudem wird der Kopf bei Dauerbetrieb auf max doch recht warm.

IMG_7968.jpg


Leuchtkraft und Stromversorgung

Die Lampe hat wie bereit erwähnt drei direkt anwählbare Helligkeitsstufen, jede Stufe selbst hat nochmals zwei Unterstufen. Die Stufen selbst sind gut gesetzt. Vorausgesetzt, man erwartet bei min wirklich min. Max bedeuten 172 weitgehend echte Lumen, was für eine Lampe mit 1 x AA gewiss zu den besseren Werten gehört. Auch bei der Laufzeit in Relation zur Lichtausbeute gehört die Zebra zu den Klassenbesseren: Auf max läuft sie eine knappe Stunde (eneloop).

Die Lampe ist ein Fluter. Sie hat einen Orange-Peel-Reflektor und eine klare, gehärtete und vergütete Frontlinse. Der Beam ist weich und sehr gleichmässig, die Lichtfarbe neutralweiss (SC51w). Alternativ gibt es eine kaltweisse LED (SC51) sowie eine mattierte Frontlinse (SC51F, SC51Fw). Verbaut wird eine XP-G LED, mittlerweile gibt es auch eine Variante mit Philips LED (SC51c).

Als Stromversorgung dient eine AA-Zelle, entweder als LiFeS- oder als Alkaline-Batterie oder als NiMh-Akku. Zugänglich ist die Batterie über eine abschraubbare Endkappe, deren flach, aber lang geschnittenes Gewinde leider etwas kratzig läuft. 14500er werden nicht unterstützt (hierfür gab es mal die SC50), auch keine CR123A (dafür gibt es die SC80).

IMG_7719.jpg


Fazit

Eine tolle Lampe. Ohne taktischen Schalter, dafür mit einem UI, das zwar gewöhnungsbedürftig, aber in sich stimmig und sehr schön zu bedienen ist. Es gibt viele Varianten von dieser Lampe, darunter auch eine reinrassige Kopflampe (H51..), so dass für jeden etwas dabei sein sollte. Das alles und die saubere Verarbeitung platziert die SC51w für mich in die Toppliga der EDCs mit AA-Stromversorgung, insbesondere wenn es um max. Licht bei min. Grösse geht.

Beamshot Section

Fenix LD40 High - nominell 110 ANSI-Lumen (als Referenz)

IMG_7196.jpg


Zebralight SC51w High - nominell 172 OTF-Lumen

IMG_8376.jpg


Zebralight SC51w Mid - nominell 26 OTF-Lumen

IMG_8377.jpg


Whitewall: Zebralight SC51w High

IMG_8378.jpg


Viele Grüsse
Eisbaer

Anmerkung: Die technischen Daten sind der BDA und der Zebralight-Homepage entnommen.
 

alpen

Flashaholic*
22 September 2010
277
17
18
32584 Löhne
also die UI hast du wohl nicht richtig verstanden.
schreib den teil mal neu..

also

kurz klicken also schneller als ca 0,7 sekunden
gespeicherte stufe High !!!

Lang klicken also über ich sage mal 0,7 aber nicht länger als 1,5 sek
gespeicherte stufe Low !!!

also das ist zebralight bei allen aktuellen Modellen
meine SC51w hat die UI und meine SC600 auch
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

alpen

Flashaholic*
22 September 2010
277
17
18
32584 Löhne
sorry mir ist gestern Abend im Hotel immer das Internet flöten gegangen.

du schreibst
"Schön ist die Möglichkeit, alle drei Helligkeitsstufen beim Einschalten quasi direkt anwählen zu können. Klickt man einmal, läuft die Lampe auf max, klickt man zweimal unmittelbar hintereinander auf mid, klickt man dreimal auf min. Man landet allerdings nicht direkt in der angewählten Stufe, sondern sequentiell. Die Lampe startet also immer auf max und dimmt dann je Klick jeweils eine Stufe runter. Nicht schlimm, aber auch nicht perfekt."

und den teile meine ich mit schreib den mal neu...probier mal das direkte anwählen der stufe High und mid aus so wie ich es beschrieben habe..

sonst ist die Review klasse. aber die UI hast du nicht richtig beschrieben.
Da man ja doch high und mid direkt anwählen kann.
 
  • Danke
Reaktionen: Eisbaer

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Ah ... alles klar! :thumbup:

Guck mal oben, das mit dem kurzen Klicken für max habe ich drin. Das mit dem längeren Klicken für min nicht. Bzw. nur implizit, denn letztlich ist das längere Klicken für min nichts anderes, als den Cycle zu starten und gleich wieder zu stoppen, kurz bevor die Lampe von min (= Cycle-Start) auf mid springt.

Trotzdem wichtig, dass Du den Punkt deutlicher herausgearbeitet hast! :thumbup:

Viele Grüsse
Marc
 

alpen

Flashaholic*
22 September 2010
277
17
18
32584 Löhne
da haste recht
Ich finde das direkt anwählen der high und low stufe
Total Praktisch. deswegen ist es mir halt aufgefallen..
Ansonsten weiter so. :thumbup:
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Ich finde das ganze UI absolut klasse. Wenn man zwischendurch auch "normale" Lampen benutzt, ist es zwar nicht ganz stressfest (Ähm, wo muss ich grad noch wie drücken...? :confused:), aber an sich total genial. :thumbsup:

So ein UI würde einer taktischen Lampe auch mal gut zu Gesicht stehen... :cool: ;)

Viele Grüsse
Marc
 

Stefan

Flashaholic*
18 September 2011
259
48
28
München
So ein UI würde einer taktischen Lampe auch mal gut zu Gesicht stehen... :cool: ;)
Der Punkt
Die Lampe reagiert aufgrund der Elektronik zwar immer etwas mit Verzögerung,
und das mehrfach-geklicke bzw. zeitkritisches Geklicke disqualifiziert die Lampe bzw. diese UI doch von vornherein für einen taktischen Einsatz, oder liege ich da falsch?
Auch sehe ich keine Morse-Funktion, was ich bei ner taktischen Lampe auch für sehr wichtig halte.
 

Eisbaer

Flashaholic*
1 Februar 2011
528
185
43
Altbayern
Ansichtssache und Geschmackssache. Bei vielen "taktischen" Lampen muss man auch ewig rumklicken, um in was-weiss-ich für einen Modus zu kommen. Und Morsen geht bei manchen auch nur, wenn man sich den Finger dafür abbricht. Ich hab ja selber so ein Teil, heisst sogar so, ist auch gut gemeint, "taktisch" aber für meine Finger unbrauchbar.

Ich halte so ein UI vom Grundsatz her für ideal, weil es mit einem Knopf alles ermöglicht. Und zwar auch Dinge, für die man sonst einen zweiten Clicky, einen Drehring oder sonste was braucht. Das sind alles zusätzliche Bauteile, die irgendwo griffbereit angebracht werden müssen und die letztlich auch eine Fehlerquelle mehr darstellen.

Mit etwas Anpassung müsste ein UI nach Zebra-Art doch eigentlich für nahezu jede Art von Lampe tauglich und attraktiv sein. :)

Viele Grüsse
Marc
 

alpen

Flashaholic*
22 September 2010
277
17
18
32584 Löhne
da fällt mir ein. hat schon mal wer versucht die
sc51 mit 14500 zu betreiben ?
Ist ja offiziell nicht zugelassen aber wahrscheinlich hat sie
doch den gleichen Treiber wie die SC31 oder ?
 

Polarlicht

Flashaholic*
8 März 2011
490
131
43
Stuttgart
geht scho

Die ZL 51er Serie, von der ich die SC51Fw besitze, ist anscheinend optimiert für Eneloop und Konsorten, und hat deshalb m.M.n. einen anderen Treiber als die 31er Serie.
Eine AA-Batterie ermöglicht auch eine gute Ausbeute. :thumbup:

Zebralight unterstützt zwar nicht die Nutzung von 14500ern, verbietet sie aber auch nicht explizit. Darum hab' ich mir gedacht, ein bischen :mehrlumen: kann ja nicht schaden. Deshalb habe ich vor einiger Zeit mal probehalber einen AW 14500er eingelegt. Die Lampe funktioniert damit klaglos in sämtlichen Leuchtstufis, bringt aber keinerlei Gewinn an Helligkeit (für mich jedenfalls nicht feststellbar). Für eine ausschliessliche Langzeitnutzung lege ich aber nicht meine Hand ins Feuer. :D
Da die Laufzeit mit Li-Ion Akkus aber in den Keller sinkt, betreibe ich sie nur noch mit LSD-Akkus, weil das meine meistgenutzte EDC ist. :)

Gruss Dietrich
 

Wild

Flashaholic*
26 August 2010
730
529
93
NRW
Ich habe mir die SC51w nun auch zugelegt.

Möchte nun ein Magneten am Tailcap anbringen.

Wie mache ich das am klügsten?
Ist es möglich den Magneten unter die Platine mit der Feder, also im inneren der Lampe zu verkleben ?
Oder bleibt nur der Ausweg den Magneten außen anzukleben?

Gruß
 

Paetzi

Flashaholic**
16 Mai 2010
1.593
762
113
NRW
Moin,

doppelseitiges Klebeband funktioniert zumindest zuverlässig und man kann es auch wieder entfernen. Hatte das mal an meine SC60.

Innen kleben dürfte eng werden, da ja die Feder im Weg ist und Platz braucht.
 

Willy

Stammgast
15 Januar 2013
52
14
8
Hallo Eisbaer:
Ein schönes und ausführliches Review hast du geschrieben. Ich habe auch Interesse an einer Zebra und zwar die SC52w, falls es die mal gibt.
Du hast angeführt, dass im Bereich Medium und Minimum eine Fiepsen hörbar ist. Da meine Ohren sehr empfindlich sind, würde mich das bei einer Tala stören.
An die SC52 Besitzer: Ist dieses Fiepsen auch bei euerem Modell hörbar?
Willy
 
20 Dezember 2011
33
1
8
G-O
Also meine SC52 fiept mit 14500 für mich kaum hörbar nur wenn ich Sie direkt am Ohr habe, sonst nicht.
Werde es bei Gelegenheit aber mal mit meiner Freundin testen die hört noch viel besser. (hohe Töne hören junge Menschen/Frauen besser)

Edit: Gerade probiert auch mit Eneloop das gleiche Ergebnis.

Gruss

Kai
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Willy
Trustfire Taschenlampen

Wubenlight Taschenlampen