Imalent Taschenlampen
28 März 2018
17
47
13
Trustfire Taschenlampen Gatzetec Shop
Hallo, ich möchte Euch nachfolgend die XTAR Venus WK16 vorstellen, die mir für diesen Zweck von XTAR dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurde.

RIMG0008.jpg



Der Lieferumfang besteht aus
  • der Lampe selbst
  • einem 14500 LiO-Akku von XTAR mit 600 mAh
  • einer Trageschlaufe
  • ein Ersatz-O-Ring
  • dem MC1 Ein-Schacht-Ladegerät für LiO-Akkus von XTAR nebst 10 cm kurzem Mikro-USB-Kabel

RIMG0001.jpg


RIMG0003.jpg


RIMG0004.jpg


RIMG0005.jpg


RIMG0006.jpg



Die Maße der Lampe sind
  • 98 mm Länge
  • 20,1 mm Tubusdurchmesser
  • 22,6 mm Reflektorkopfdurchmesser
  • 20,5 mm Endkappendurchmesser

Die Venus WK16 wiegt 41 g ohne Batterien (44 g Herstellerangabe).

Sie soll laut Herstellerangaben stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 1,5 m sein und der Schutzklasse IPX8 bis 2m entsprechen, was ich nicht komplett überprüft habe. Immerhin: eine 70 cm - Wassersäule hat die WK16 locker weggesteckt.

RIMG0035.jpg


RIMG0033.jpg


Es handelt sich um bei der Lampe um eine klassische EDC-Lampe, die mit einer Zelle betrieben wird. Als Stromversorgung kommen aufgrund des Spannungsbereiches von 1,0-4,35 Volt in Frage:
  • eine AA (Mignon) Alkali-Batterie
  • ein AA (Mignon) NiMH-Akku
  • ein 14500 LiO-Akku

Wie das (nicht perfekte) Bild vom Tubus zeigt, ist unten als Kontakt an der Platine keine Feder o.ä., so dass es mit echten flat-top-Zellen schwierig werden könnte. Ich konnte die Lampe mit Pseudo-Flat-Top (Keeppower 14500 840mAh, rechts im Bild) jedoch betreiben. Gut im Tubus zu sehen ist der zweiseitige mechanische Schutz (Buckel) gegen falsche Polarität der Zellen.

RIMG0023.jpg


RIMG0030.jpg



Die Endkappe hat kein gefettetes Gewinde und wirkt beim Schrauben etwas wurkselig (nieder-westfälisch für semirau). Mangels Anodisierung ist eine mechanische Kontaktunterbrechung (lock-out) nicht möglich. Schade.

RIMG0017.jpg


RIMG0018.jpg


RIMG0019.jpg



Ansonsten ist die Oberfläche der Lampe ordentlich.

RIMG0007.jpg


RIMG0009.jpg


RIMG0012.jpg


RIMG0024.jpg


RIMG0026.jpg


RIMG0027.jpg



Die Venus besitzt einen seitlichen Metallbügel, der die Lampe am Wegrollen hindert und sie sicher am Hosenbund befestigt, so denn gewünscht. Der Clip sitzt superfest am Gehäuse und ist rotierbar.


Der Reflektor beherbergt eine CREE-XP-G3 LED, die mittig im ca. 10 mm tiefen Reflektor sitzt.


RIMG0010.jpg



Das Schutzglas vorm Reflektor ist nicht anti-reflex-beschichtet (AR coating).


RIMG0028.jpg



An der Endkappe am Boden der Lampe sitzt der gummierte Schalter. Dieser schaltet die Lampe im Zyklus

hoch - mittel - niedrig - blitzen

Laut Hersteller sind die Helligkeitswerte wie folgt (in Klammern die Laufzeit laut Hersteller)

hoch = 550 lumen (47 Min.)
mittel = 200 lumen (3,16 Std.)
niedrig = 10 lumen (13,6 Std.)
blitzen = keine Angabe (keine Angabe)

Die Laufzeiten ebenso wie die Helligkeitswerte des Herstellers beziehen sich auf die Nutzung eines LiO-Akkus. Bei Nutzung eines NiMH-Akkus war die höchste Stufe ungefähr halb so hell.


Auf den folgenden Bilder habe ich einmal den Abstrahlwinkel festgehalten und das Leuchtbild an weißer Wand fotografiert. Man sieht deutlich eine gelbliche Korona, was jedoch als Ergebnis für die verbaute LED wirklich noch gut ist, ist halt keine XM-L.


RIMG0040.jpg


RIMG0038.jpg




Das Schaltmuster ist dabei so, dass die Lampe immer wieder in den letztgewählten Modus schaltet, außer bei Strobe. Das Blitzen ist dabei mehr so ein Pulsieren und ist besser fürs Rad geeignet, als Einbrecher zu stellen.

Der Druckwiderstand des Schalters ist hoch und zudem nicht sauber definiert, so dass es mal gelingt, nur durch leichtes Antasten die Helligkeit zu regulieren, und ein anderes Mal das kurz hintereinander folgende Ein- und Ausschalten der Lampe erfordert.

Der Schalter ist in der Endkappe vertieft, was (zumindest auf planen Flächen) ein aufrechtes Stehen der Lampe ermöglicht, aber bei meinem Daumen das Schalten (bei recht großem Schaltweg) sehr erschwert.

RIMG0016.jpg


Die Endkappe weist zudem zwei Bohrungen für die Befestigung der Trageschlaufe auf.

RIMG0014.jpg




Fazit:

Die Venus WK16 von XTAR ist eine solide, kleine Taschenlampe für den täglichen Bedarf und die Seitentasche am Rucksack oder das Handschuhfach (wo ich sie aufgrund ihrer schwarzen Farbe aber vermutlich nicht finden werde). Die flexible Stromversorgung macht die Lampe zu einem Allrounder rund um Haus und Hof und liefert eine ordentliche Lichtausbeute für die vielen kleinen Anwendungsfälle des Alltags. Leider ist die Lichtausbeute mit NiMH/Alkaline deutlich geringer als bei LiO-Akkus, das können andere Hersteller besser.

Bedingt durch ihre Größe ist die Standsicherheit auf der Endkappe natürlich erwartungsgemäß eingeschränkt. Das kann man verschmerzen. Nicht uneingeschränkt tolerabel fand ich hingegen die Schalttoleranz des Schalters und dessen Einbautiefe, die das Wechseln zwischen Modi erschwert. Auf die Wunschliste für eine Lampe, die man sehr viel mit sich mitführt und die dann auch mal in Taschen und Kisten herumfliegt, gehört eine Lock-Out-Funktion ebenfalls auf die Wunschliste.
 

amaretto

Moderator
Teammitglied
12 August 2010
20.801
24.336
113
NRW
Danke Sören!
Klasse, dass du als TLF-"Neuling" direkt so eine prima Lampenvorstellung machst :thumbsup:
 

Nuss

Flashaholic**
5 November 2016
4.573
3.417
113
Am Rhein
Sehr schöne Review! Danke :thumbup:

Was ich von der Lampe halten soll, weiß ich noch nicht. Eher würde ich Deinem Fazit folgen.
 
28 März 2018
17
47
13
Danke, Leute, für eine so nette Rückmeldung! Das ist toll, dass man auch etwas Wertschätzung erfährt, wenn man sich die Zeit für eine Lampenvorstellung nimmt. So ein höflicher Umgang ist im Alltag oftmals verloren gegangen. Euch einen guten Wochenstart!
 
Trustfire Taschenlampen

Wubenlight Taschenlampen