Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review - Wuben T102 Prometheus (viele Bilder)

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
6.209
4.267
113
Rhein-Sieg-Kreis
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Wie versprochen möchte ich Euch einige Informationen über die recht aktuelle Lampe der Firma Wuben präsentieren.

Der Hersteller Wuben ist auf dem hiesigen Markt noch recht knapp vertreten obwohl es die Firma schon seit 1981 gibt. Daher hat mich ein Mitarbeiter der Firma gebeten die Marke den Taschenlampenfreunden etwas näher zu bringen und schickte mir unter anderem diese Lampe.

Die Wuben T102 Prometheus
Erst mal ein paar Herstellerdaten:
  • Länge: 191mm
  • Durchmesser Kopf: 65mm
  • Durchmesser Tailcap: 34mm
  • LED: Cree XHP70.2 (laut Herstellerseite und BA XHP70)
  • Smooth-Reflektor (laut Hersteller: micro-textured also OP)
  • maximum Output: up to 3200lm
  • maximale Reichweite: 454m (Angabe mit XHP70 und OP-Reflektor)
  • maximale Laufzeit: 240 Stunden
  • USB-C Schnellladung
  • erweiterte Temperaturregelung (advanced temperature Regulation ATR)
  • digital geregelter Output - konstante Helligkeit
  • Antireflexive Beschichtung des gehärteten Lampenglases
  • Verpolungsschutz
  • Hochfestes Luftfahrt-Aluminiumgehäuse mit Hartanodisierung
  • ¼"-Stativgewinde
  • IPX8-Zertifizierung
  • 1m Sturzresistent
Die Lampe erreichte mich in einem schönen und recht praktischen Köfferchen:WubenP1020070.jpg

Nach dem Öffnen zeigte sich der begehrte Inhalt (Bedienungsanleitung bereits entnommen):
WubenP1020064.jpg

Neben der Lampe befindet sich ein Stecker-Netzteil mit US- und EU-Stecker, ein hochwertiges USB-C-Kabel, Ein Lanyard und 2 Ersatz-O-Ringe in dem Köfferchen. Der Akku war bereits in die Lampe eingelegt, hierbei handelt es sich laut Aufdruck um eine 5000mAh fassende Zelle des Formats 26650 mit Schutzschaltung. Doch dazu später mehr.
WubenP1020069.jpg

WubenP1020071.jpg

WubenP1020072.jpg

WubenP1020075.jpg
Falls der Aufdruck "1707" auf die Fertigung des Akkus hindeuten sollte, ist dieser sehr frisch :thumbup:

Entgegen der Angaben von Wuben ist die Lampe mit einer brandaktuellen, perfekt zentrierten, kaltweißen Cree XHP70.2 LED und einem makellosen Smooth-Reflektor ausgestattet. Auf Nachfrage teilte mir eine Mitarbeiterin des Herstellers mit, dass die Lampe überarbeitet wurde um eine bessere Nutzererfahrung bezüglich Reichweite und Helligkeit zu erreichen.
WubenP1020057.jpg

Die Fertigung der Lampe ist in meinen Augen erstklassig und brauch sich nicht hinter bekannteren Marken wie Acebeam, Thrunite oder Olight zu verstecken.

Die Prometheus reiht sich in die mittlerweile fast von jedem größeren Hersteller verfügbaren der 1x26650-Lampen ein. Dabei hat sie jedoch eine Lücke gefüllt, denn sie ist deutlich größer als zum Beispiel eine Olight R50 oder Niteye T4 Pro, die ja noch als hosentaschentauglich durchgehen. Auch eine UTorch UT02 bzw. Manker U21 ist deutlich kleiner, dennoch finde ich sie sehr kompakt.
Hier ein Gruppenfoto:
Wuben P1010779.jpg

Der Reflektor ist ein gutes Stück kleiner als der der Convoy L6
WubenP1020062.jpg
Besonders gut gefällt mir der Edelstahl-Bezel an der Lampe, er hat keinerlei scharfe Kanten.

Die Lampe lässt sich gewaltlos in zwei Teile zerlegen (mit Akku natürlich drei):
WubenP1010778.jpg

Sowohl am Lampenkopf als auch in der Tailcap befinden sich Federn, in der Tailcap sogar eine doppelte. Um die Kontaktfläche zum Akku zu vergrößern wurden diese abgeschliffen.
WubenP1020053.jpg WubenP1020056.jpg

Bedienung
Die Lampe hat nur einen elektronischen Schalter, darüber läuft dann auch logischer Weise die gesamte Bedienung:
Zum Ein- und Ausschalten wird der Taster gedrückt gehalten, ein Klick bei eingeschalteter Lampe führt durch die Leuchtstufen (Werksangaben in Klammern):
  • Turbo (3200lm - 1,5h)
  • High (788lm - 3,8h)
  • Mid (212lm - 14,5h)
  • Low (13lm - 240h)
Ein Doppelklick bringt die Lampe in den Strobe, ein weiterer SOS, mit einem Einfachklick geht es immer wieder zurück in die letzte Leuchtstufe.Die T102 startet in der zuletzt eingestellten Helligkeit (Mode-Memory).

Ich empfinde die Lampe als sehr handlich und gut ausgewogen, den Schalter findet man ohne Suchen. Das "Wuben-W" dient dabei als Indikator für den Ladevorgang der Lampe. Während des Ladevorgangs leuchtet das Symbol rot, es wechselt auf blau wenn der Akku voll aufgeladen ist. Während die Lampe eingeschaltet ist, hat der Indikator keine Funktion.
WubenP1020058.jpg

Eine Laufzeitwarnung wird über die Haupt-LED ausgegeben, diese blinkt alle 5 Minuten dreimal auf wenn die Restleuchtzeit unter 30 Minuten gefallen. Dies erfolgte bei mir mit dem mitgeliefertem Akku auf Turbo unmittelbar nach dem Einschalten der Lampe, was zu Folge hatte, dass die Lampe die Helligkeit schnell verringerte.
Wuben T102 Original-Akku (3s).jpg

Schauen wir uns die ersten 5 Minuten mal etwas genauer an:
Wuben T102 Original-Akku (3s)- 5min.jpg
Die Ursache der Schräge vor dem Maximum dürfte an dem 3-fach-Blinken der Batteriewarnung liegen. Nach etwa 12 Sekunden hat die Lampe die Leistung auf etwas über 60% stabilisiert, diese bleiben dann etwa 25 Minuten konstant. Danach liefert die Lampe noch etwa 50% des Maximalwertes bis zum Abschalten. Der Datenspeicher des Loggers hatte bei den gewählten Einstellungen Kapazität für etwa 1:35 Stunden. Die Lampe hatte wohl noch etwas länger geleuchtet. Ich habe nicht die ganze Zeit bei dem Versuchsaufbau gestanden, daher kann ich nicht sagen wie lange es exakt war, aber ausgehend von den Ausschlägen der Akkuwarnung kann es nur wenige Minuten gewesen sein.
Der Akku hatte nach Entnahme 3,2V, das finde ich einen akzeptablen Kompromiss zwischen Akkuschonung und Leuchtdauer.

Das kam mir etwas merkwürdig vor, also habe ich einen neuen Liitokala aus dem Kühlschrank entnommen, aufgeladen und in die Lampe verfrachtet. Das Ergebnis sah dann so aus:


Der Liitokala hatte dann nach Entnahme noch etwa 3,1V, dies deutet mir darauf hin dass die Spannung nicht so stark einbricht und der Tiefentladeschutz später auslöste.

Dass die Leistung nach relativ kurzer Zeit so stark einbricht muss einem nicht gefallen. Notwendig ist es in diesem Umfang meiner Meinung nach nicht, da die Lampe nicht besonders warm wird. Man kann jederzeit wieder auf volle Leistung schalten solange der Akku ausreichend Leistung hat. Zu Gute halten muss man der Prometheus jedoch dass sie obwohl sie recht kompakt ist, verdammt viel Licht raushaut. Im direkten Luxmeter-Vergleich (kein Ceeling-Bounce) waren es bei mir mit dem Original-Akku etwa 10% mehr als aus der Convoy L6 5000K, mit dem Liitokala waren es nochmals ca. 20% mehr. Das würde bedeuten dass die T102 etwa 5.000lm bringen würde, vorausgesetzt die L6 schafft die angegebenen 3800lm. Und 50% diesen Wertes, also etwa 2.500lm, über mehr als 1,5 Stunden finde ich schon eine Hausnummer.

Der Standard-Akku des Typs 26650 kann zum Laden entweder entnommen werden oder man bedient sich der USB-Typ-C-Ladebuchse.
WubenP1020054.jpg WubenP1020077.jpg
Warum der Ladestrom nicht höher ausfällt, kann ich zur Zeit nicht beurteilen.

Beamshots?????(

Beamshots!!

Da das Wetter ja nicht so der Kracher war, musste ich indoor ein wenig Knipsen. Die Entfernung zur Wand betrug etwa 4m. Die Kamera habe ich bei Blende 5 und ISO200 auf 1/30sec fixiert.

Dunkelbild:


Low:


Mid:


High:


Turbo:


Convoy L6 5000K


Olight R50 Pro LE


Wuben T101 Vulcan:


Pro/Contra/Fazit:

++ sehr angenehmer Formfaktor
++ hervorragende Verarbeitung
+ internes Aufladen via USB Type-C (Kabel und Stecker-Netzteil werden mitgeliefert)
+ Guter Lieferumfang im Aluköfferchen
+ hoher Output

- der unnötiger Weise zu früh reduziert wird, dadurch aber:
+ hohe Laufzeit auf (reduziertem) Turbo, volle Leistung kann mit potentem Akku lange wieder abgerufen werden
o User-Interface könnte etwas mehr Funktionen bieten (Vorbild Olight R50)
o aufgenommener Ladestrom könnte auch über Micro-USB erreicht werden, allerdings sind die USB-C-Stecker einfacher zu verbinden und langlebiger

-- Original-Akku liefert nicht den notwendigen Strom für 100 Sekunden maximale Leistung

Ich hoffe ich habe bei meinem ersten vollumfänglichen Review nicht allzu viel vergessen oder Euch gelangweilt. Wenn ja, bitte gebt mir Feedback, damit ich es ergänzen und beim nächsten Mal besser machen kann.

Update / Upgrade:

Der Hersteller hat der Lampe ein Upgrade spendiert. Dabei hat sich gegenüber der bisherigen Version der T102 folgendes geändert:
  • Die LED wurde wie bereits bei dem Review-Sample von der XHP70 auf die XHP70.2 gewechselt
  • demzufolge wurde auch der Reflektor von OP auf Smooth verändert (wie Review-Sample)
  • Die Lichtleistung stieg von 3200lm auf 3500lm (wie Review-Sample)
  • Die Leuchtintensität stieg von 51.630cd (454m) auf 62.561cd (500m) (wie Review-Sample)
  • Die Schaltfolge des UI wurde umgekehrt, anstatt Turbo-High-Med-Low nun Low-Med-High-Turbo
    Die Sonder-Blinkmodi sind wie gehabt durch Doppeltippen zu erreichen
  • Der Batterie-Indikator wurde von der Haupt-LED auf den Schalter verlegt, dessen LEDs bisher nur den Ladevorgang anzeigten. Bisher hat beim Unterschreiten einer Restleuchtdauer von 30 Minuten in der aktuell gewählten Stufe der Hauptemitter alle 5 Minuten 3x geblinkt.
    Jetzt dient der Schalter als Indikator, wie folgt:
    • 31-100% Kapazität werden durch ein blaues Aufleuchten des Schalters für einige Sekunden nach dem Einschalten angezeigt.
    • 15-30% - konstantes rotes Leuchten
    • <15% - konstantes rotes Blinken des Schalters
  • Kleine optische Veränderungen:
    • Der Bezel ist nun aus mattiertem Edelstahl
    • Der Typenschriftzug ist vom Bereich des Bezels an den Schalter gewandert
    • Demzufolge konnte das Symbol welches vor Hitze warnt größer ausgeführt werden
  • Laut Hersteller soll der Akku verbessert worden sein. Dies kann ich bei dem mir vorliegenden Modell nicht bestätigen. Bei vollgeladenem Akku wechselt der Indikator nach wenigen Sekunden im Turbo auf rot blinkend und reduziert den Output der Lampe. Daraufhin erholt sich die Spannungslage soweit, dass der Schalter wieder auf blau wechselt.
  • Das Regelverhalten beider Lampen scheint unverändert zu sein.
    Zum Test habe ich beide Lampen (Review-Sample und T102pro) mit Liitokala Zellen bestückt, die sich im review schon als ausreichend potent für die Lampe erweisen haben.
    Sofort nach dem Start hatte die Pro einen etwa 7% höheren Output als die vorige Lampe, dies dürfte aber noch innerhalb der Serienstreuung liegen.
    Wie im Review regelt auch die Pro nach etwa 2 Minuten Laufzeit den Output langsam auf etwa 50% herunter, lässt sich aber klaglos wieder für weitere 2 Minuten hochschalten solange der Schalter blau signalisiert. Andernfalls wird die Leistung schon vor Ablauf der 120 Sekunden wieder heruntergefahren.
Fazit zum Upgrade auf die T102pro:

"Evolution statt Revolution" trifft es meines Erachtens nach sehr treffend. Die Umkehr der Schaltfolge und der veränderte Batterieindikator machen den größten Unterschied zu der im Review vorgestellten Lampe aus.

Ich hätte es schön gefunden wenn die Lampe das beworbene ATR-Feature wirklich so nutzen würde, dass auch über 120 Sekunden hinaus die volle Leistung abgerufen werden könnte, solange der Akku die ausreichende Energie zu Verfügung stellen kann.

Über den Akku, der meinem Test-Sample beilag, erspare ich mir jegliche Kritik. Da die Lampe über ein vernünftiges Akku-Management mit Endabschaltung bei Laden und Entladen verfügt kann ich jedem empfehlen sich für einen schlanken Euro einen potenten Akku beim Dealer des Vertrauens zu besorgen. Platzprobleme gibt es keine, da passt auch bequem eine der bekannt guten Imalent-Zellen.

Ansonsten gefällt mir die Lampe nun noch etwas besser, hat sie doch ausreichend Leistung und Ausdauer sowie eine tolle Fertigungsqualität.

Auf der Wunschliste bleibt bei mir hauptsächlich noch etwas Feinschliff am UI. Ein Start in Low und Instant-turbo würden dieser Lampe gut tun. Ich bin kein Freund von Mode-Memory, da ich möglicherweise altersbedingt nicht in der Lage bin mir zu merken in welcher Stufe ich die Lampe abgeschaltet habe.

Weitere Reviews:
Die Wuben TO46R - eine 18650er mit Triple-XP-G3 90CRI und interner Lademöglichkeit. :gemein:
 

Anhänge

  • WubenP1010788.jpg
    WubenP1010788.jpg
    63 KB · Aufrufe: 22
  • WubenP1010786.jpg
    WubenP1010786.jpg
    62,1 KB · Aufrufe: 23
Zuletzt bearbeitet:

Nuss

Flashaholic**
5 November 2016
4.573
3.417
113
Am Rhein
Ein erstklassiges Review, Lothar! :thumbup:

Als die am Jahreanfang (?) erstmals im BLF als Vorankündigung auftauchte, wollte ich die unbedingt haben. Jetzt nicht mehr.

Wuben hätte die Lampe viel früher bringen müssen. Jetzt ist sie kaputtoptimiert und die anderen Hersteller haben auch nicht geschlafen.
 

itf

Flashaholic**
18 Juli 2012
3.394
5.410
113
NRW
Hier meine Erfahrungen aus dem PA der Wuben T102: Die Lampe wird in einem kleinen, schwarzen Köfferchen geliefert wo das Zubehör und die Lampe sicher aufbewahrt wird:

IMG_2179_w.jpg
IMG_2180_w.jpg

Das Zubehör entspricht in etwa dem Standard, nur das hier Akku und ein EU- sowie ein US-Adapter für das Steckernetzteil mitgeliefert werden. Neben Lanyard und O-Ringen ist auch das Ladekabel enthalten. Die Anleitung liegt normalerweise mit dabei, ich habe ersatzweise das Online erhältliche, englische PDF ausgedruckt und beigefügt. Leider fehlt hier auch eine Deutsche Beschreibung:
IMG_2181_w.jpg

Die Lampe ist, bis auf eine kleine Schramme unter dem Schalter sauber verarbeitet, das Gewinde ist sauber geschnitten. Im Tailcap ist ein Stativgewinde vorhanden. Insgesamt liegt die Lampe sehr ausgewogen in der Hand. Die Batteriepole sind beidseitig mit Kontaktfeder versehen, so dass Flat-Top Akkus kein Problem darstellen.
IMG_2182_w.jpg

Das UI schaltet von Turbo nach Low durch einfachen Tastendruck durch. Doppelklick schaltet zwischen Strobe und SOS um. Einfacher Klick zurück in den normalen Modus. Leider kann man mit Handschuhen die Ladebuchse mit dem Schalter verwechsel, da sie sich gegenüber zu einander befinden und der Lampenkörper an beiden Stellen gleich gefräst wurde.

Das Lichtbild entspricht dem eines Throwers und wiest in gebräuchlichen Entfernungen keine Artefakte auf. Die Lichtfarbe ist angenehm, nicht zu kalt. Die Leistungsstufen sind IMHO gut gewählt, ob die Werte den Herstellerangaben entsprechen konnte ich leider nicht prüfen.
IMG_2183_w.jpg

IMG_2184_w.jpg
Die Ladebuchse ist als USB-C ausgeführt und ermöglicht somit höhere Ladeströme. Der Schalter leuchtet während des Ladens rot und wechselt bei Ladeschluss nach blau. Leider ist die Ladebuchsenabdeckung eine der Schwachstellen an der Lampe: Sie wird leicht abreißen und ist auch etwas "fummelig" zu verschießen.

IMG_2185_w.jpg

Ein weiterer Kritikpunkt ist das Soft-OFF. Wie auch bei anderen Lampen mit beigefügten Akku scheint der Innenwiderstand auch hier ein Problem zu sein. Ich habe den Akku mit meinem MC3000 voll geladen und beim ersten Nutzen des Turbos zeigte die Lampe durch dreimaliges Blinken eine Restlaufzeit von nur 30min, obwohl dieser Modus 1,5h bei vollem Akku halten soll.
IMG_2186_w.jpg
Fazit: Insgesamt ein guter Thrower wenn man einen anderen Akku wählt. Sehr kompakt mit langen Laufzeiten. Auf meine Einkaufsliste hat er es nicht geschafft, da er mich nicht vollständig überzeugt hat obwohl mir der Formfaktor gefällt.

Gruß ITF
 

Paintball

Flashaholic**
29 März 2017
1.754
1.692
113
Wedemark
So, dann werde ich hier auch mal meine persönlichen Eindrücke schildern.
Ich werde von von Bildern die die Lampe von oben, unten, vorn und hinten absehen, da sie sich auf dem Postweg zu mir nicht in Farbe und Form verändert hat. ;)

Die Wuben kommt in einem schönen und stabilen Koffer der mit Schaumstoff ausgekleidet ist. So ist sie optimal bei einem Transport geschützt und sämtliches Zubehör ist auch mit dabei. Somit entfällt langes Suchen. Alles dabei. :thumbup:

Ich kenn die Fa. Wuben schon etwas länger und besitze selber 2 Lampen von ihnen.

Als ich die T102 das erste mal in der Hand hielt erinnerte mich die Lampe irgendwie an eine Fackel. :flashaholic:
Sie liegt sehr gut in der Hand. Ich hab mich auf anhieb mit der Lampe wohl gefühlt.
Die Verarbeitung ist klasse. Kein Grad oder scharfe Kanten, das Gewinde geht leicht.
Der seitliche Schalter gibt beim Betätigen eine gute Rückmeldung.

Beim ersten Einschalten im Turbo auf meiner Terrasse am Abend, konnte die T102 ein Lächeln in mein Gesicht zaubern.
Das Lichtbild ist gut und CW. In meinen Augen auch eine prima Leuchtweite.

Sehe positiv finde ich, das der Lampenkopf bei längerem Vollgas grad mal 41 Grad warm wird.
Ein Grund sind die vielen Kühlrippen.

Ein Tailstand ist zwar möglich, aber durch den großen Lampenkopf nicht ratsam. ( Kopflastig )
Ein Wegrollschutz bietet die T102 nicht.

Intern wurde der mitgelieferte Akku auf 4,21V geladen.
Schalter rot: Akku wird geladen
Schalter blau: Akku voll geladen

1.jpg

2.jpg

Leider meldet die Lampe gleich beim Einschalten im Turbo durch 3 mal blinken, das der volle Akku noch 30 Min. durchhält.
Bei mein Imalent 26650 mit nur 4,05V kam die 30 Min. Meldung am Lampenkopf nicht.

Ich persönlich würde mir das UI anders herum wünschen.
Die Stufen von Low nach High, nicht High auf Low. Aber das ist ja Geschmacksache.

Für mich eine gelungene Lampe ( Thrower ) die Wuben da gebaut hat. Nur der Akku schwächelt in der T102.
Ein guter Kandidat für meine Koffer, da ich diese Lampengröße noch nicht habe.

Danke an Lothar, der diese PA möglich gemacht hat. :thumbup:

Grüße
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Tombstone

Flashaholic**
27 November 2016
2.921
2.378
113
nahe Würzburg
Wie schon oft habe ich es mal wieder schlau gemacht - bloß nicht beim PA am Anfang, da musst Du immer alle Bilder machen...

:pfeifen:

Daher kann ich mich also direkt auf die Lampe und meine rein subjektive Meinung dazu stürzen. Fangen wir an:

- WUBEN. WUBEN? Nie gehört.

Ich kenne, wie wohl die meisten hier, die Marke WUBEN nur von irgendwelchen Spielzeuglampen, die als Blitzangebot durchgefidelt werden. Dank des Forums ist mein Blick jetzt aber mal weiter geworden - ehrlicher erster Eindruck: eine korrekte Lampe. Period.

- Der Lieferumfang

Zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust:

--> netter Koffer - braucht am Ende kein Mensch, fliegt irgendwo herum und muss mitbezahlt werden
--> Typ C? Cool, sehe ich sowas auch mal. Gute Idee, aber man muss auch immer das Kabel bei haben. Ich sehe aktuell noch keine Notwendigkeit. Solange ich meine anderen Lampen einfach an den Telefonlader hängen kann, einfach nur ein Gadget. Und die 2A, die auch da rauskommen, sind für den 26650 vollkommen ausreichend.
--> der Akku ist Schrott - da sag ich sonst nix zu. Mit einem IMALENT geht die Lampe aber wie die wilde Jagd.

Resümee: passt schon - für denjenigen, der diese Lampe als "die eine" hat, quasi ideal. Für Flashies viel Fippelkram...

- Das Handling

Ich gebe zu, dass ich dazwischen mal vollkommen von 26650 abgekommen war - da hat mich erst die DN70 und die SC01/02 wieder kuriert. Insofern also ein angenehmer Formfaktor. Der Kopf samt Reflektor ist im Verhältnis dazu groß geraten, ist aber systemimmanent - das Leuchtbild erfordert es.

Da also quasi volle Punktzahl.

- Das Leuchtbild

Ja, da musste ich mich mit einer DN70 als EDC erst mal wieder dran gewöhnen. Für mich einfach mal wieder ein gelungener Allrounder mit Hang zum Throw. Die Lichtfarbe ist wie erwartet gut.

- Die Bedienung

Für jemanden mit einer FENIX unspektakulär - nur anders herum, also Klick geht von Hell nach Dunkel. Unkritisch - Turbo ist im normalen Schalten drin, nur der Strobe geht auf Doppelklick. Für mich in Ordnung.


- Tja, was soll ich sagen?

Eine Lampe, so vollkommen jenseits der aktuellen Superlative. Ich breche sowas gerne auf die Autobranche runter - Golfklasse: mehr Auto braucht eigentlich keiner.

- die LED wird nicht zum Exzess ausgedreht
- kompletter Lieferumfang
- gutes Lichtbild
- eigentlich angemessener Preis

Man kämpft mit dem fehlenden "Namen" - aber aus meiner Sicht ist sowas die FENIX, die es leider nicht gibt...


Ein Fehlkauf wäre sie in keimem Falle - aber naja... ich fahr privat eben auch keinen Golf...

In jedem Falle vielen Dank an Lothar für sein Engagement! Hat meinen Horizont erweitert!
 
5 Januar 2017
0
15
0
Nachdem ich die Lampe gestern Abend in freier Wildbahn getestet habe, bleibt mir als Fazit:

Eigentlich ist es die erste Lampe mit XHP70, die ich getestet habe, die man sehr, sehr lange ohne Hautverbrennungen in den Händen halten kann. Das, in Verbindung mit der Licht-/Leuchtleistung, bewerte ich als sehr gut und absolut praxistauglich. Die T102 macht richtig viel Licht mit guter Reichweite - was mich überrascht hat und was ich so gar nicht erwartet hätte. Sie ist ein (throwiger) Allrounder, den man eigentlich bedenkenlos weiterempfehlen könnte. Für den Test hatte ich einen LiitoKala 5000 verwendet, der Klassen besser als der mitgelieferte Wuben-Akku ist.

Ansonsten kann ich dem, was @Tombstone geschrieben hat, vollumfänglich zustimmen.

Fazit:
  • sehr gute Leistung
  • simples UI
  • gute Verarbeitung
  • alltags- /praxistauglich
Wen jemand also "nur" eine gute Taschenlampe sucht, die nicht miniaturisiert sein muss und die auch für einen dauerhaften Einsatz und nicht nur zum Spielen vorgesehen ist, dann bekommt er mit der T102 genau das.

Die ca. 100€, die BG für die Lampe ohne Coupon aufruft, sind allerdings mMn völlig jenseits von Gut und Böse. Man bekommt dafür zwar ein putziges Puppenköfferchen mit Krimskrams (den niemand wirklich braucht) geliefert aber nicht mal ein Nylon-Holster. Das ist Bullshit! Ich hab's vor dem Spiegel ausprobiert - mit dem Köfferchen am Gürtel der Jeans sieht man als erwachsener Mann völlig bescheuert aus. :D

Käme die Wuben T102 in einer normalen Verpackung, mit Holster, Ersatzdichtringen und ggf. Lanyard und würde dann um die 40 bis 50€ kosten, wäre sie absolut eine Empfehlung wert.

Also WUBEN, das war nichts! Zumindest nicht für den Preis, da gibt es etliche und bessere Alternativen.

Noch einmal ein freundliches Dankeschön an @ger-slash der dieses Passaround organisiert hat! :thumbup:


^^
 

Tombstone

Flashaholic**
27 November 2016
2.921
2.378
113
nahe Würzburg
Käme die Wuben T102 in einer normalen Verpackung, mit Holster, Ersatzdichtringen und ggf. Lanyard und würde dann um die 40 bis 50€ kosten, wäre sie absolut eine Empfehlung wert.

Wir sind halt schon ziemlich China-versaut - deswegen breche ich den Preis bei sowas eher mal auf amazon runter:

- Wuben T102: 99,90 Euro
- Olight R50 Pro: 149,- Euro
- Imalent DN70: 109,95 Euro

Und auf einmal sieht es gar nicht mehr so schlimm aus.

Allerdings gebe ich natürlich auch zu: ich würde diesen Preis für keine der Lampen zahlen. Aber ich für meinen Teil würde für die Lampe ohne Akku gerne 60,- Euro ausgeben.
 
  • Danke
Reaktionen: ger-slash und Gast

Thomas W

Flashaholic**
5 Dezember 2016
1.533
829
113
Hattingen, NRW und Bruchhausen-Vilsen, Nds
Moin zusammen,
wie heißt es so schön: Es ist alles schon gesagt worden, nur nicht von jedem (oder so). ;)

Insofern spare ich mir irgendwelche Fotos, denn die hier vorgestellten kann ich sowieso nicht mehr toppen. :thumbup:

Erster Eindruck beim Auspacken: Kein Fischbrötchen! :D

Zweiter Eindruck: Das Gesamtpaket wirkt auf mich sehr hochwertig. Das geht beim Koffer los über das reichhaltige Zubehör bis zur Lampe selber. Ob man das Ganze so haben will, liegt im Auge des Betrachters. Mir ist es zuviel des Guten, zumal ja auch alles bezahlt werden will.
Außerdem stimme ich @Altwolf zu, bei einer Lampe dieses Formats wäre ein solides Holster sinnvoller als manch andere Sache.

Das UI ist einfach und schnell zu lernen, ich hab aber den Instant-Turbo nicht gefunden. :(

Lichtmenge, -Verteilung und -Farbe gefallen mir gut, wer einen throwigen Allrounder mit ordentlich Output sucht, wird hier fündig.

Der Originalakku und seine (Nicht-)Leistung wurde schon beschrieben, er war aber kein Totalausfall wie der Soshine 5500 mAh. 4A Dauerstrom sind wohl nicht genug, nach kurzem Aufblitzen (deutlich kürzer als eine Emisar D4 auf Max :)) war es vorbei. Aspire 4300 mAh und Olight 4500 mAh (aus meiner R50) hielten jeweils knapp 1,5h auf Turbo durch, 3x geblinkt wurde erst nach jeweils einer knappen Stunde zum ersten Mal. Die Lampe wurde dabei zu keiner Zeit unangenehm warm, geschweige denn heiß. Bei den Abmessungen und der Masse sowie der Verrippung wäre alles Andere aber auch verwunderlich.

Das interne Aufladen funktioniert gut, USB C ist für meinen Geschmack aber der Zeit zu weit voraus, USB 2.0-Ladegeräte hab ich inzwischen einen ganzen Sack voll, C kein Einziges. Die Abdeckung der Ladebuchse ist wohl die Schwachstelle der Lampe.

Die Handlage der Lampe ist gut, der Schalter ohne Handschuhe gut zu finden.

Fazit für mich (wenn mir noch etwas einfällt, werde ich es ergänzen):

Ich mag Lampen mit 26650er Akku, die haben für mich ein angenehmes Griffgefühl. Um sie mit auf die Hunderunde zu nehmen, ist mir dieses Exemplar aber zu groß, trotz der unbestrittenen Vorteile. So wird sie die schon erwähnte R50 nicht verdrängen, obwohl ich mit deren UI auch noch nicht zu 100% glücklich bin, aber das ist eine andere Geschichte.

Danke für die Möglichkeit, an dieser Runde teilgenommen haben zu dürfen.

Bis denne
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuben Flashlight

Hersteller
8 Juni 2017
67
156
33
WUBEN Campany
www.wubenlight.com
Ťhank you for your support:Thumbsup:

2017032320552868.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tombstone

Flashaholic**
27 November 2016
2.921
2.378
113
nahe Würzburg
Und da erlaube ich mir ausnahmsweise mal den Hinweis auf Gearbest - dort bekommt man die Lampe nun dank Coupon auch zum angemessenen Preis.
 

Tombstone

Flashaholic**
27 November 2016
2.921
2.378
113
nahe Würzburg
Ein Groupbuy mit der neuesten LED-Generation ist in Vorbereitung. ;)

Dazu ein kurzer Hinweis:

Meine Gearbest-Lampe ist heute angekommen - allerdings mit XHP70. Was ein wenig verwundert, da sie gemäß QC-Beleg aus 10/2017 ist.

Allerdings gebe ich zu, dass mich das beim seinerzeit aufgerufenen Preis nicht wirklich zum weinen bringt und so stand es schliesslich auch in der Beschreibung bei GB - wobei die Abbildung aber eine .2 zeigte...

Nun denn, lasset uns den Groupbuy erwarten!
 

ger-slash

Moderator
Teammitglied
15 Dezember 2013
6.209
4.267
113
Rhein-Sieg-Kreis
Es gibt meiner Meinung nach tolle Neuigkeiten über die T102 zu berichten:

Das Update (T102 Pro) ist verfügbar und hat neben dem Update auf die XHP70.2, welche ja in meiner Review-Lampe schon verbaut war, auch noch weitere Verbesserungen erfahren. Die Schaltfolge wurde von Low nach High umgedreht und die Akkukontrolle wanderte ich den Schalter, wo sie meines Erachtens nach auch viel besser aufgehoben ist. Der Akku soll auch ein Update erhalten haben, damit wurden meine Kritikpunkte alle beseitigt. Ein Evaluations-Exemplar ist auf dem Weg, ich werde das Review damit erweitern und einen Vergleich einbinden.

Der Groupbuy sollte in den nächsten Tagen noch starten, aber ich stimme mit dem Hersteller noch Versandoptimierungen ab, und hoffe dass damit nicht so viele Käufer zum Zollamt fahren müssen. Alternativ müssten alle Lampen über mich versendet werden, was allerdings ggf. unnötige Kosten verursachen würde.
 
Trustfire Taschenlampen