Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review ThruNite TT20

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.817
20.265
113
NRW
Olight Taschenlampen
Trustfire
Vor einer Woche habe ich die Thrunite TT20 im deutschen Amazon gekauft. Es gab sie für knapp 70€, nun kostet sie (wegen der großen Nachfrage?) einen Fünfer mehr. Meine rote Version hat den Namenszusatz "The Outsider", es gibt darüber hinaus auch eine normale schwarze (günstigere) Version.
Bis zum 31. Oktober 2020 soll es sie laut Thrunite mit 20%-Rabatt geben.

Laut Thrunite ist die TT20 auch für "taktische" Anwendungen geeignet.

Steckbrief:
- ca. 2.500 Lumen/258 m Reichweite, 16.650 cd
- SST70-LED, kaltweiße Lichtfarbe
- Leuchtstufen 2.526 (610)/1.468 (654) - 31 / 0,54 Lumen
- Allround-Lichtkegel
- EDC-Format, 136*30*26 mm
- Heckschalter + Seitenschalter
- stufenlose Helligkeitseinstellung
- 21700 geschützter Li-Io-Akku im Lieferumfang
- interne Aufladung über USB-C mit 2A

Verpackung wie von Thrunite gewohnt als Karton (nachhaltig der Umwelt zuliebe)...


...innerhalb der Schachtel leider mit Kunst- und Schaumstoff (nicht nachhaltig). Den Hinweis auf dem Beipackzettel sollte man beherzigen, die Lampe für besten Kontakt richtig festknallen und am besten nicht mehr öffnen.


Lieferumfang:
Es bleiben kaum Wünsche offen. Allenfalls einen Aufsteckdiffusor hätte man zur Verbesserung auf die Note 1+ noch beilegen können.
Dabei sind:
- Thrunite TT20 Lampe
- 21700 Spezialakku mit PCB und 5000 mAh
- Nylontrageholster
- USB-C Ladekabel
- Trageclip (bereits aufgesteckt)
- Ersatzdichtungen und Schaltergummi
- Trageschlaufe
- ordentlich ins Deutsche übersetzte Bedienungsanleitung


So gut verarbeitet, wie die Lampe (hoffentlich) auf den Bildern zu sehen ist, wirkt sie auch in der Realität. Die rote Anodisierung ist eine willkommene Abwechslung im schwarzen Taschenlampen-Einheitsbrei. Im Vergleich zur Normalversion hat die "Outsider"-Version einen schwarzen Seitenschalter sowie eine Hackebeil-Laserung. Bis auf eine winzige Kleinigkeit ist die Verarbeitung wirklich erstaunlich makellos und auf einer Stufe mit teureren Konkurrenzprodukten.


Den kräftigen Trageclip kann man auch anders herum an die Tailcap stecken.




Auch in der Nahaufnahme sind nirgends scharfe Grate oder Fehler in der Anodisierung auszumachen. Absolut top.
Die SST70-LED ist ordentlich zentriert. Rechts: großzügige Lanyardösen ermöglichen ein leichtes Anbringen der Halteschnur.


Ausreichend stabil: der wasserdichte Verschluss der Ladebuchse


Hier sieht man die Kleinigkeit, die man für eine perfekte Verarbeitungsqualität noch hätte besser machen müssen.
In der Nahaufnahme sieht man Grate oder Montagespuren am Haltering des Schalters. Doch lassen wir die Kirche im Dorf, das ist immerhin eine Makroaufnahme! Im Auslieferungszustand war der Akku ziemlich leer, erkennbar am rot leuchtenden Indikator.




Das Tailcapgewinde ist sparsam gefettet. Mehr ist trotzdem nicht nötig, da die Lampe wegen der internen Auflademöglichkeit ja nicht mehr geöffnet werden muss. Der Akku passt übrigens saugend gerade so in die Lampe hinein. Dicker hätte er nicht mehr sein dürfen, seine gemessene Größe: 21,7*74 mm.


Nun komme ich - meiner Meinung nach - zum einzigen enttäuschenden Merkmal bei dieser ansonsten tollen Lampe:
Die TT20 verwendet (wie auch schon Olight) leider einen Spezialakku, der einen doppelten Pol führt. Die TT20 lässt sich nicht mit normalen 21700-Akkus betreiben, sie bleibt komplett aus. Auch ein externes Aufladen ist nicht ohne Tricks möglich, wenn man etwa die Zelle noch schneller laden möchte oder noch einen zweiten Ersatzakku benutzt.


Größenvergleich der 21700 zu einem 18650.


Eine Ladebuchse nach aktuellem Standard.




Während des Ladens leuchtet die LED rot...

...bei voll geladenem Akku blau.


Befriedigend verarbeitetes Holster, die überlappende Lasche hätte ein klein wenig länger sein dürfen, insgesamt aber noch passend.






Schwesternvergleich:
Natürlich ist die TT20 durch den zusätzlichen Heckschalter ein Stück länger als die TC15. Trotz zusätzlicher Länge ist der Vorteil durch den Heckschalter gravierend, insbesondere wenn man darauf angewiesen ist, die Lampe in kürzester Zeit einschalten zu können ohne lange Suche des Seitenschalters.



Bedienung / User Interface (UI):
Das UI ist einfach und schnell erlernt. Der Heckschalter ist ein Forward-Clicky mit sattem Schaltgefühl. Über ihn kann man ausschließlich die hellste Einstellung (Turbo) erreichen. Momentlicht (z.B. zum Morsen) ist möglich. Auch mit Handschuhen ist der Schalter sofort auffindbar.

Über den kleineren Seitenschalter sind alle anderen Funktionen bzw. Stufen abrufbar.
wenn aus
- kurzer Klick = ein in der zuletzt genutzten Stufe (Memory, außer Firefly/Turbo/Strobe)
- langer Klick = Firefly
- Doppelklick = Turbo
- Dreifachklick = Stroboskop

wenn an
- kurzer Klick = aus
- gedrückt halten = stufenloses Ramping von Low bis High ("infinite" Stufen), bei der gewünschten Helligkeit loslassen.
- Doppelklick = Turbo
- Dreifachklick = Stroboskop

Sperre (Lock out)
- In Firefly gedrückt halten = gesperrt, entsperren durch nochmaliges gedrückt halten
- bei gesperrter Lampe Tailcapschalter drücken = Doppelsperre, d.h. Entsperrung über Seitenschalter nicht möglich, Indikator-LED bleibt dauerhaft rot

Ladezustandsanzeige
Die LED im Schalter zeigt außer in Firefly in allen Stufen den Ladezustand an.
blau = 100 - 21% (4,2 - 3,0 V)
rot = 20 - 11 % (3,0 - 2,8 V)
rot blinkend = unter 10 % (2,8 - 2,65 V)
Wenn die Spannung unter 2,6 V liegt, blinkt die LED 5x rot und erlischt

Foto der Bedienungsanleitung



Eigene Messungen: (mit Hobbyequipment, daher ohne Gewähr)
Lumen* - >2.800 Turbo / 1.498 Ramping-High
Lux* - 26.250 Turbo / 13.325 Ramping-High
Ladeschluss-Spannung - 4,17V
Stroboskop-Frequenz - 13,2 Hz
PWM - nicht vorhanden
*direkt beim Einschalten

Laufzeittest mit Thrunite-Akku auf hellster Ramping-Stufe (1500 lm) mit Ventilatorkühlung

Ein herausragendes Ergebnis, etwa 75 Minuten hält die TT20 die für ihre Größe hohe Leistung von 1500 Lumen nahezu linear, bevor sie die Leistung in Sprüngen herunterregelt und so dem Anwender zu erkennen gibt, dass es Zeit zum Aufladen ist. Mir fällt spontan keine andere Lampe ein, die in dieser Größe (~27 mm Lampendurchmesser) diese Leistung so linear hält. Falls es doch welche gibt, bitte gerne korrigieren. Hier als Beispiel die Kurve der PD36R.

Hier ohne jede Kühlung:


Hier für Turbo in den ersten 11 Minuten, zur besseren Übersichtlichkeit in Sekunden skaliert.



Leuchtergebnis:
Der Lichtkegel ist zwar nicht einwandfrei homogen aber immerhin frei von störenden Unregelmäßigkeiten. Der Tint-Shift innerhalb des Kegels ist erträglich, nur ganz außen im Streulicht ist die Lichfarbe kälter. Ansonsten handelt es sich um eine unerwartet neutralweiße Variante von kaltweißem Licht, das ich als angenehm empfinde.




Alle Lampen wurden mit dem mitgelieferten Herstellerakku abgelichtet. Die TC15 hatte dabei den Nachteil, dass der 18650er die volle Helligkeit nur für einen Sekundenbruchteil halten kann, aber der Helligkeitsabfall war für das Auge äußerst gering.
Testlampen:
- Fenix PD36R mit 1600 Lumen
- Thrunite TC15 mit 2300 Lumen
- Thrunite TT20 mit 2500 Lumen





hier noch einmal alle animiert:









Fazit:
Hübsch, gut und mit noch gerade fairem Preis, passend für nahezu jeden Anwendungszweck inklusive "taktischem" Gebrauch. Wolf im Schafspelz wäre vielleicht etwas übertrieben, bezogen auf ihre Größe macht die TT20 aber durchaus Alarm. Erhält von mir eine klare Kaufempfehlung - wenn man die Verwendung des Spezialakkus akzeptiert.

Pro
+ hohe Verarbeitungsqualität
+ kompletter Lieferumfang
+ hohe Lichtleistung (übertrifft bei vollem Akku die Herstellerangaben)
+ Dauerbetriebsfest und linear mit 1500 Lumen, 2800 Lumen als Kurzzeitturbo
+ einfache Bedienung
+ Sofortzugriff auf Firefly, Turbo, gespeicherte Leuchtstufe und Stroboskop
+ kein Geblinke in der Schaltreihenfolge (hidden Strobe)
+ interne Auflademöglichkeit

Contra
-- Spezialakku zum Betrieb erforderlich
 
Zuletzt bearbeitet:

Aimbright

Flashaholic*
29 Oktober 2018
513
306
63
Danke fürdieses sehr gute Review! Wäre die Sache mit dem Spezialakku nicht, hätte ich sie bestellt. Diesen Weg aber unterstütze ich nicht und solche Akkus mag ich auch nicht besitzen. Ansonsten gefällt mir die Lampe sehr.
 

Stanley-B.

Flashaholic**
23 Juni 2010
1.893
1.242
113
NDS zwischen HB und H
Acebeam
Vielen Dank für die super Vorstellung der Lampe. Die TT20 erinnert mich sehr an die Acebeam T36. Diese ist mit der XHP35 HI jedoch ein Stück throwiger was mir mehr entgegen kommt. Die T36 kann die 1350 Lumen bei entsprechender Kühlung für 76 Minuten halten, was auch sehr ordentlich ist. https://www.taschenlampen-forum.de/...i-6000k-hunting-kit-review.65523/#post-933589

Hier noch ein englischsprachiges Review der TT20 https://zeroair.org/2020/10/16/thrunite-tt20-the-outsider-flashlight-review/

Dafür punktet die TT20 durch ihr einmaliges Erscheinungsbild. Ich glaube, ich brauche die!

Bis zum 31. Oktober 2020 soll es sie laut Thrunite mit 20%-Rabatt geben, den Rabatt für deutsche Kunden hab ich allerdings noch nicht gefunden.

Ich habe auf der Amazon Seite bei der TT20 „Aktuelle Angebote 1 Werbeaktion“ angeklickt. Da kam der Code den ich dann im Warenkorb problemlos einlösen konnte, bringt glatte 15,00 €.
 
Zuletzt bearbeitet:

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
166
82
28
Ohne diesen Akku wäre das auch n klarer Kauf für mich. So halt nicht.

Die T2 funktioniert immerhin noch mit nem normalen 21700 er, wenn er lang genug ist. Ansonsten hilft ein Magnet. Aber es geht. Aber ich finde es ein Unding, dass Thrunite jetzt auch diese Schiene fährt. Shame!
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm

pho

Flashaholic*
29 Oktober 2019
332
324
63
Sehr schönes Review :thumbup:

Die Sache mit dem Spezialakku ist solche Sache...
Aber was mich interessieren würde in wie weit die Akkus gleich sind, wie die von Olight? Sind die vielleicht so ähnlich, dass die auch in der Konkurrenzlampe funktionieren?

Gruß
pho
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.817
20.265
113
NRW
Gerade ausprobiert, der Olight-Akku ist etwas kürzer, funktioniert aber in der Thrunite.
Der Thrunite-Akku ging in der Olight der Warrior X Pro aber nicht. Zu lang und vorn kein Kontakt.

Laufzeittest auf Turbo oben ergänzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

edcgermany

Flashaholic
1 Juni 2020
166
82
28
Amaretto, hat die Lampe tatsächlich im Kopf plus-und minuskontakt? Weil bei der T2 ist ja auch vorne plus und hinten minus. Hatte der 21700 er den du probiert hast auch sicher vorne und hinten Kontakt?
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
Olight Shop
Amaretto, hat die Lampe tatsächlich im Kopf plus-und minuskontakt? Weil bei der T2 ist ja auch vorne plus und hinten minus. Hatte der 21700 er den du probiert hast auch sicher vorne und hinten Kontakt?

Gucke Dir doch das 14.te Bild an, da sieht man ja, dass am Kopf beide Kontakte vorhanden sind.
Bei der T2 hast am Kopf einen Nippel (Kontakt) und in der Tailcap ist der zweite Kontakt.
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
@amaretto
Danke für das tolle Review! :thumbup:
Irgendwie reizt mich Lampe schon etwas.
Könntest Du auch eine Laufzeitmessung auf High machen, aber ohne Kühlung!?
Wäre Dir sehr dankbar dafür!
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
Jaaaa aber der Akku hat HINTEN AUCH nen negativen Kontakt
Du hast gefragt, ob die TT20 vorne (im Kopf) + und - Kontakt hat und ich habe deine Frage nur beantwortet.

Was den Akku angeht, im Falle der T2 hat der Akku hinten einen negativ Pol.
Ich konnte den T2 Akku ganz normal im C4-12 laden.
Deswegen vermute ich jetzt mal, den TT20 Akku kann man auch im Ladegerät laden.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.756
1.055
113
Kassel
Wie immer bei dir ein sehr anschauliches Review mit absolut nachvollziehbaren Wertungen :thumbup:

Dank der guten Fotos fiel mir eine Kleinigkeit auf: Auf dem Bild vom Hinterende des eingelegten Akkus sind zwei gegenüberliegende Eindrückungen zu erkennen, die zu den Montagevertiefungen in der Tailcap (Bild davor) passen könnten. Bei einer dieser Vertiefungen meine ich eine schlechte Entgratung erkennen zu können. Wenn das stimmt, würde das empfohlene feste Zuschrauben der Lampe unmittelbare Spuren am Akkuboden hinterlassen. Da sollte ThruNite noch etwas dran arbeiten.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.817
20.265
113
NRW
Den TT20-Akku kann man mit Hilfe eines kleinen Magneten auf dem Pluspol auch im normalen Gerät aufladen, wenn dieses einen ausreichend langen Ladeschacht hat.

Darüberhinaus hat der Thrunite-Akku ebenso wie die Olight-Akkus beide Pole auf einer Seite abgreifbar:


Weitere Akku-Entnahmen aus der Lampe mache ich jetzt nicht mehr, ich bitte um Verständnis. Da der Akku wie oben erwähnt nur ganz knapp in die Lampe hineingeht ist inzwischen der Schrumpfschlauch beschädigt. Mein Rat war insofern nicht umsonst: am besten den Akku nicht aus der Lampe nehmen.

@Kasperrr
Der Hersteller gibt ja an, was wohl ohne Kühlung passieren wird. Stepdown auf 654 Lumen nach 190 Sekunden.
Soll ich nicht lieber noch einen Laufzeittest in der Hand gehalten machen, weil das praxisgerechter ist?
 
  • Danke
Reaktionen: ASP_ED

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
@amaretto
Ja! Dass der Hersteller das angibt, weiss ich schon. Der Hersteller gibt aber auch an, dass die TT20 bei erreichen einer Temperatur von 55°C die Helligkeit runterregelt.
Deswegen wollte ich wissen, wie sich die TT20 ohne Kühlung verhält. Macht sie nach 3min radikalen step-down oder tatsächlich erst bei erreichen der 55°C!?
Sollte hier doch die thermische Regelung greifen, dann wäre sicher interessant zu wissen, wie lange die ~1500lm bis dahin gehalten werden können?

Dachte eine Laufzeitmessung ohne Kühlung wäre jetzt nicht zu viel verlangt.
Eine Laufzeitmessung mit der Lampe in der Hand, dadrum habe ich Dich nicht gebeten. Das machst Du nicht, das mache ich auch nicht, das macht niemand.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.756
1.055
113
Kassel
Weitere Akku-Entnahmen aus der Lampe mache ich jetzt nicht mehr, ich bitte um Verständnis. Da der Akku wie oben erwähnt nur ganz knapp in die Lampe hineingeht ist inzwischen der Schrumpfschlauch beschädigt. Mein Rat war insofern nicht umsonst: am besten den Akku nicht aus der Lampe nehmen.
Absolut verständlich. Aber es hinterlässt schon einen gewissen Beigeschmack, wenn das Akkurohr so eng ausgelegt ist, dass selbst der alternativlose Originalakku fast nicht hineinpasst.
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.219
1.875
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Bis zum 31. Oktober 2020 soll es sie laut Thrunite mit 20%-Rabatt geben, den Rabatt für deutsche Kunden hab ich allerdings noch nicht gefunden.

Der Code steht unter dem Preis bei aktuelle Angebote, ich zitiere

Beim Kauf von mindestens 1 können Sie bei Qualifizierte Artikel aus dem Angebot von DAVID C TRADING jeweils 20% sparen. Der Aktionscode TT20THRUNITE ist in Ihrem Konto gespeichert.

Diesen Code dann an der Kasse bei der Zahlungsart eingeben. Macht dann bei der schwarzen Version statt 69,99 nur noch 55,99.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.817
20.265
113
NRW
@amaretto
Macht sie nach 3min radikalen step-down oder tatsächlich erst bei erreichen der 55°C!?
Sollte hier doch die thermische Regelung greifen, dann wäre sicher interessant zu wissen, wie lange die ~1500lm bis dahin gehalten werden können?
Ah o.k., verstehe ich. Hier die Messung:

Dachte eine Laufzeitmessung ohne Kühlung wäre jetzt nicht zu viel verlangt.
Eine Laufzeitmessung mit der Lampe in der Hand, dadrum habe ich Dich nicht gebeten. Das machst Du nicht, das mache ich auch nicht, das macht niemand.
Das hört sich fast gekränkt an? Dafür gibt es keinen Grund, ich hatte dich nicht angreifen wollen.
Es war ja nur ein Angebot meinerseits mit der handgehaltenen Lampe, auch wenn das mehr Aufwand als eine normale Messung bedeutet. Ich hatte eben gedacht, dass die Mehrheit der Benutzer eine Lampe beim Leuchten eher in der Hand hält anstatt sie in dieser Stufe abzulegen und durchlaufen zu lassen.

Am Ende des Laufzeittests war die Lampe 46 Grad warm.
 
  • Danke
Reaktionen: Duke und ASP_ED

budgetlampenfan

Erleuchteter
30 September 2019
88
56
18
Während des Ladens leuchtet die LED rot... ...bei voll geladenem Akku blau

Schön, dass auch an die Leute (wie mich) mit Rot-Grün-Schwäche gedacht ist ... :thumbup:

ich hab mehrere Geräte, wo kleine "rote" vs. "grüne" Indikatoren den Nutzer über den Status "informieren" sollen ...

da darf ich dann immer raten, in welchem Zustand das Gerät gerade ist ... ?(

hat mich schon oft gewundert, bei wie vielen Geräten das so ist ... (weil es gar nicht so wenig Leute mit dieser Schwäche gibt ...)



(P.S. : Neulich abend im - ziemlich leeren - Aldi ... :

"Hallo, an welcher Kasse soll ich auflegen ?" - "An der, wo das Licht oben grün ist !" - "Ähhh, o.k., welche ist das nochmal ?" ;) :grinsen: )
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
@amaretto
Vielen Dank für diese Messung! :thumbup:
Nach 3min wird also die Leistung etwas herunter geregelt und nach weiteren 10min kommt dann ein step-down.
Scheint so als würde hier sowohl die zeitgesteuerte also auch thermische Regelung greifen.

Ich dachte, dass dein Angebot mit der Laufzeitmessung mit der in der Hand gehaltenen Lampe, wäre ironisch gemeint. Hätte nicht gedacht, dass Du das ernst meinst und habe vielleicht etwas "gekränkt" reagiert.
War wohl ein Missverständnis, entschuldige bitte!
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
Das wäre ja wegen hocheffizienter Blutkühlung eine best case Betrachtung... oder warum wird die Hand hier so thematisiert?
"Blutkühlung" ist zwar nicht unbedingt hoch effizient aber dafür wohl eine praxisgerechte bzw. die realistichste Art der Kühlung.

Ich würde sogar behaupten, dass "Blutkühlung" neben Wasserkühlung und Windkühlung, am ineffizientesten ist. Eine Hand kann die Taschenlampe auf jeden Fall kühlen aber nur zu ner gewissen Grenze, weil sie selbst eben knappe 37°C warm ist.

Ein sehr interessantes Thema, wie ich finde! Aber in diesen Thread wohl unpassend.
 

circumlucens

Flashaholic**
10 Januar 2015
2.478
2.634
113
Habe heute meine TT20 bekommen, direkt mal auf der abendlichen Gassirunde im Wald genutzt und bin schwer beeindruckt.

Sehr brauchbares, vielseitiges Lichtbild.

Nicht zu flutig, aber sehr satt im Nah- und Mittelbereich.

Das Ramping funktioniert flüssig und die High-Low-Spannweite ist praxisgerecht.

Firefly ist stark genug, um sich indoor im Dunklen zu orientieren.

Auf Turbo knallt es richtig für eine so "kleine" Lampe, aber sie wird dann natürlich sehr schnell sehr heiß.

Diese Lampe mit etwas größerem Kopf / tieferem Reflektor (und dadurch mehr Reichweite, sowie Wärmeableitung), verschiedenen UI-Wahlmöglichkeiten (Belegung Heckschalter) und Gripring wäre die perfekte Lynx 2020.

Gruß, Stephan
 

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
Habe heute meine TT20 bekommen, direkt mal auf der abendlichen Gassirunde im Wald genutzt und bin schwer beeindruckt.

Sehr brauchbares, vielseitiges Lichtbild.

Nicht zu flutig, aber sehr satt im Nah- und Mittelbereich.

Das Ramping funktioniert flüssig und die High-Low-Spannweite ist praxisgerecht.

Firefly ist stark genug, um sich indoor im Dunklen zu orientieren.

Auf Turbo knallt es richtig für eine so "kleine" Lampe, aber sie wird dann natürlich sehr schnell sehr heiß.

Diese Lampe mit etwas größerem Kopf / tieferem Reflektor (und dadurch mehr Reichweite, sowie Wärmeableitung), verschiedenen UI-Wahlmöglichkeiten (Belegung Heckschalter) und Gripring wäre die perfekte Lynx 2020.

Gruß, Stephan
Wie wärs mit einer AceBeam L16 mit 21700er Akkurohr und Luminus SST70!? :)
 
  • Danke
Reaktionen: Kabukimann

Kasperrr

Flashaholic**
30 Mai 2017
4.027
2.342
113
@Kasperrr

Die L16 hat kein Ramping.

Das war ja eines der Alleinstellungsmerkmale der Lynx.

Gruß, Stephan

Die Lynx kenne ich nicht persönlich. Sorry! Das mit Ramping muss ich wohl überlesen haben... :pinch:

Hmmm...
Dann eben die Sofirn C8G, hat Ramping, 21700er und Heckschalter. Die SST70 lässt sich problemlos verbauen. Dazu nach Wahl ein OP oder SMO-Reflektor...
Muss ich wohl ausprobieren! :D
 

ASP_ED

Flashaholic
22 Dezember 2019
204
638
93
Landkreis Erding
Meine erste Rote:cool:

@amaretto hat alles beschrieben in seinem wunderschönen Review.

Ein paar Bilder von mir (wie meistens ohne Clip) und ein paar Gedanken zu meiner TT20:
  • Sauber verarbeitet, da ist wirklich alles in Ordnung
  • Akku passt saugend, kein Problem, dass er nicht rausgeht oder beschädigt wird (anscheinend gibt es unterschiedliche Fertigungstoleranzen)
  • Gummiabdeckung vom Ladeport ist nicht mein Favorit
  • Gut ist der Direktzugriff zu Moon, von da aber kein Ramping möglich, man muss den Moon erst wieder verlassen und wenn man da zulange drückt landet man im Lockout
  • Für den momentanen Preis mit 20% Rabatt kann man nicht meckern, da ja der geschützte 21700er Akku mit 5000mAh dabei ist
  • Wie @amaretto ebenfalls geschrieben hat, passt ein Olight Akku problemlos rein, vielleicht hilft das manchen von Euch doch zu investieren :)
TT20:

ThruNite_TT20_1_ASP.jpg

ThruNite_TT20_2_ASP.jpg

ThruNite_TT20_3_ASP.jpg

Akkus gemessen vom Boden bis einschließlich dem Kunststoffring:

ThruNite_TT20_4_ASP.jpg

Der eingebaute Olight:

ThruNite_TT20_5_ASP.jpg

Pluspol:

ThruNite_TT20_6_ASP.jpg

Edit:
Olight Akku: Ja und beide Schalter funktionieren einwandfrei!
 
Zuletzt bearbeitet:

werner1910

Flashaholic*
10 Januar 2012
558
108
43
Steiermark
Ich habe sie mir auch in Rot bestellt. Gedacht als Allroundlampe in einen Feuerwehrfahrzeug.
Größe, Lichtleistung, Ausdauer - Farbe :) sind echt toll, sie wird sicher viele Freunde finden.
All die weiter oben schon genannten Vorteile kann ich somit bestätigen.
Sie kommt den (von mir) gesuchten Erfordernissen sehr nahe.
Fazit für mich bzw. meinen Anwendungsfall:
  • Der Spezialakku ist und bleibt lästig. Etwaige Reservezellen können nicht im vorhandenen Miboxer C8 geladen werden.
  • die Bedienung ist OK. Nur zwei oder drei fixe Lichtstufen würde ich bevorzugen.

hej da
Werner

edit: Bedienung der Lampe richtig gestellt
 
Zuletzt bearbeitet:

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
1.756
1.055
113
Kassel
Ich werde sie aber trotzdem wegen folgender Gründe wieder zurückgeben:
  • Der Spezialakku ist und bleibt lästig. Etwaige Reservezellen können nicht im vorhandenen Miboxer C8 geladen werden.
  • die Bedienung ohne Einschulung bzw. regelmäßige Benutzung kommt mir dann doch zu kompliziert vor. Mehr wie ein paar Lichtstufen die einfach zum Schalten sind sollten ausreichen.
Eine weitere vollkommen überflüssige Retoure. Beide als Kritikpunkte genannten Aspekte gehen aus dem hervorragenden Eingangsreview von @amaretto hervor. Wobei ich die Bedienungsprobleme nicht auf die Lampe schieben würde. Das UI ist logisch aufgebaut und absolut eingängig.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
18.817
20.265
113
NRW
Ich kann den Aspekt mit dem Akku verstehen, das ist Geschmackssache und muss nicht jedem Gefallen.

Die Behauptung allerdings, dass man für die Bedienung der Lampe eine Schulung bräuchte, finde ich kurios.
Hinten einfach draufdrücken und es wird schön hell, einfacher geht es doch gar nicht? Wer sich nicht für ergänzende Ausstattungsfeatures des zusätzlichen Seitenschalters wie weitere Leuchtstufen, Moonlight, Sperrfunktion u.ä. interessiert, muss bei dieser Lampe nur diesen einen Heckschalter betätigen.
 

werner1910

Flashaholic*
10 Januar 2012
558
108
43
Steiermark
Eine weitere vollkommen überflüssige Retoure. Beide als Kritikpunkte genannten Aspekte gehen aus dem hervorragenden Eingangsreview von @amaretto hervor. Wobei ich die Bedienungsprobleme nicht auf die Lampe schieben würde. Das UI ist logisch aufgebaut und absolut eingängig.
Bitte nicht falsch verstehen - ich hatte die Lampe schon vor dem Review. Weder auf der Thrunite Homepage noch auf der Amazon Seite wurde der Spezialakku erwähnt. Privat hätte ich jetzt auch nicht unbedingt ein Problem damit, weil die Laufleistung normal lang genug ist. Aber bei der Feuerwehr will ich geladene Reserve Akkus parat haben und einzelne Zellen können nicht im vorhandenen Lader aufgeladen werden.


Ich kann den Aspekt mit dem Akku verstehen, das ist Geschmackssache und muss nicht jedem Gefallen.

Die Behauptung allerdings, dass man für die Bedienung der Lampe eine Schulung bräuchte, finde ich kurios.
Hinten einfach draufdrücken und es wird schön hell, einfacher geht es doch gar nicht? Wer sich nicht für ergänzende Ausstattungsfeatures des zusätzlichen Seitenschalters wie weitere Leuchtstufen, Moonlight, Sperrfunktion u.ä. interessiert, muss bei dieser Lampe nur diesen einen Heckschalter betätigen.
Wegen der Bedienung - UI: Da habe ich mich anscheinend doch etwas falsch bzw. unbeholfen ausgedrückt :thumbdown:. Tatsache ist ja wirklich das mit den seitlichen Taster und den vorhandenen Möglichkeiten das sehr gut gelöst wurde.
Aber meine Erfahrung mit den Kollegen bei der FF ist leider doch so das am besten nur ganz einfaches Serviert wird. Ein-Aus ist schon gut, aber um mit den Laufzeiten bzw. auch den unterschiedlichen Lichtbedürfnissen ein wenig Handlungsspielraum zu haben wären halt nur zwei, drei fixe Lichtstufen optimal. Das ist jetzt aber ja nicht Manko der Lampe, weil das habe ich aber im vorhinein gewusst!
Ich habe das im Posting oben auch angepasst!

hej da
Werner
 
  • Danke
Reaktionen: Straight Flash