Imalent Taschenlampen

[Review] Sofirn SP33S

SammysHP

Flashaholic**
6 Oktober 2019
1.531
1.801
113
Celle
www.sammyshp.de
Trustfire Taschenlampen Gatzetec Shop
Seit rund eineinhalb Jahren habe ich die Sofirn SP33 V3.0 in meiner Sammlung. Vor einigen Monaten ist der Nachfolger, die Sofirn SP33S, erschienen. In diesem Review möchte ich euch die neue Version vorstellen und mit der älteren SP33 V3.0 vergleichen.

Die Lampe wurde mir von Sofirn kostenlos für das Review überlassen. Dennoch versuche ich so ehrlich und unvoreingenommen wie möglich zu berichten.

Wie immer gibt es dieses Review auf meiner Webseite auch in einer Version mit etwas mehr Text. Inhaltlich sollte es aber keine großen Unterschiede geben.


20220424_Sofirn_SP33S_C5998.jpg


Lieferumfang und Hardware​

  • Sofirn 26650 Li-Ion Akku mit 5500 mAh (3,8 V bei Lieferung)
  • 2 Ersatz-O-Ringe
  • Handschlaufe
  • USB A-C Ladekabel
  • Bedienungsanleitung (EN, FR, ES, IT, JP, RU, DE, CN)

20220424_Sofirn_SP33S_C5978.jpg


Hier sieht man die neue SP33S im Vergleich mit der alten SP33 V3.0 (zu sehen mit meiner Taster-Modifikation, um ein versehentliches Einschalten zu erschweren). Insgesamt wirkt das Design auf mich deutlich moderner.


20220424_Sofirn_SP33S_C5939.jpg


Größe und Gewicht sind nahezu identisch:


SP33 V3.0SP33S
Durchmesser37,5 mm36 mm
Länge126 mm126 mm
Gewicht ohne Akku140 g150 g


Gut gefällt mir die neue Tailcap, welche nun komplett flach ist und somit einen sicheren Stand erlaubt. Die SP33 V3.0 war doch ziemlich wackelig. Die Öse für die Handschlaufe wurde seitlich "versteckt" integriert und endlich einmal ordentlich entgratet!


20220424_Sofirn_SP33S_C5953.jpg


Clip, Magnet oder Holster sind nicht dabei. Also entweder selbst etwas basteln oder in die Jackentasche stecken. Durch das runde Design rollt die Lampe leicht weg.


20220424_Sofirn_SP33S_C5946.jpg


Der Akku lässt sich direkt in der Lampe über einen USB-C Anschluss laden. Der Ladestrom lag in meinem Test bei etwa 2,3 A. Zum Schluss hatte der Akku 4,22 V. Zusätzlich bietet die SP33S auch eine Powerbank-Funktion. Die Lampe lässt sich jederzeit parallel nutzen.


20220424_Sofirn_SP33S_C5960.jpg


Die Silikonabdeckung für den Ladeanschluss ist diesmal deutlich besser gelungen, da sie flach und bündig ist. Nicht wie bei der SP33 V3.0, bei der man ständig versehentlich die Abdeckung öffnet.


20220424_Sofirn_SP33S_C5958.jpg


Statt eines rautenförmigen Knurlings gibt es nun eine feine Riffelung. Liegt gut in der Hand und gefällt mir.


20220424_Sofirn_SP33S_C5969.jpg


Das Batterierohr ist komplett symmetrisch. Ließe sich also umdrehen, aber ohne irgendeinen Vorteil.


20220424_Sofirn_SP33S_C5973.jpg


Leider wurde auf eine Feder im Lampenkopf verzichtet. Das führt nicht nur zu eingedrückten Akkus bei einem Sturz, sondern führt bei stärkeren Vibrationen auch dazu, dass sich die Lampe ausschaltet, weil der Akku kurz den Kontakt verliert. Dieser Punkt geht also an die SP33 V3.0.


Bedienung und Funktion​


ZustandAktionFunktion
Aus1CEinschalten
Aus1HEco
Aus2CTurbo
Aus3CStrobe
Aus4CLockout
Aus5CTasterbeleuchtung einstellen (aus/ein/blinkend)
Ein1CAusschalten
Ein1HHelligkeit ändern: Low/Med/High bzw. stufenlos
Ein2CTurbo
Ein3CStrobe
Ein4CRamping-Modus ändern (Stufen/stufenlos)
Turbo1CVorherige Helligkeit (bzw. Aus)
Turbo2CEco
Lockout1HMomentan Eco
Lockout4HEntsperren und zur letzten Helligkeit


Genau wie der Vorgänger liegt die SP33S angenehm in der Hand. Hat man den etwas schwer zu erfühlenden Taster einmal gefunden, lässt er sich bequem bedienen.


20220424_Sofirn_SP33S_C5988.jpg


Neu bei der SP33S ist, dass sich die grüne Hintergrundbeleuchtung des Tasters bei ausgeschalteter Lampe einstellen lässt. Man kann zwischen einer konstanten oder einer blinkenden Beleuchtung wählen (und sie auch komplett deaktivieren).


20220424_Sofirn_SP33S_C6010.jpg


Nach dem Einschalten zeigt die Tasterbeleuchtung fünf Sekunden lang den ungefähren Ladestand an (grün > 30%, rot < 30%, rot blinkend = leer).


Lichtbild​

Große Unterschiede zwischen der SP33 V3.0 und der SP33S gibt es im Lichtbild. Dies ist eine Folge der unterschiedlichen LEDs:
  • SP33 V3.0 mit Cree XHP50.2: Kleinere LED, dadurch kleinerer Spot und etwas höhere Reichweite, insgesamt geringere Gesamthelligkeit.
  • SP33S mit Cree XHP70.2: Größere LED, deutlich flutiger, etwas geringere Reichweite, höhere Gesamthelligkeit.
Die Unterschiede in der Reichweite und Gesamthelligkeit sind allerdings eher nebensächlich, wenn man die Treiberunterschiede berücksichtigt (siehe „Treiber und Laufzeit“).


20220424_Sofirn_SP33S_C5943.jpg


Dies ist die Variante mit 6000 – 6500 K, CRI vermutlich um die 70. Es gibt mit Versand aus China auch eine 5000 K Variante. Sowohl in der SP33 V3.0 als auch in der SP33S kommt ein OP Reflektor zum Einsatz. Der Tintshift ist auch bei der SP33S vorhanden, aber geringer als bei der SP33 V3.0.


sp33s_collage.jpg


Treiber und Laufzeit​

Kam die erste Generation mit FET-Treiber, war es in der zweiten ein Boost-Treiber, dann mit der V3.0 wieder ein FET-Treiber. Und in der vierten Generation gibt es mit der SP33S endlich wieder einen Boost-Treiber! In der Praxis wirkt sich das wie folgt aus:


Sofirn_SP33S_runtime_full.png


Sieht man von der leider immer noch stark schwankenden Temperaturregulierung im Turbo ab, liefert bereits die Stufe High eine gleichbleibende Helligkeit über die gesamte Laufzeit (bis schließlich aufgrund des leeren Akkus heruntergeschaltet wird). Die meiste Zeit ist die SP33S in High sogar heller als die SP33 V3.0 in Turbo und läuft für eine längere Zeit.

Allerdings werden die Gesamtlaufzeiten aus der Bedienungsanleitung (z.B. 3:40 Stunden für High) nicht erreicht. Mit tatsächlich rund 1:40 Stunden entspricht die gemessene Laufzeit aber auch eher meiner Erwartung.

Nach meinen Laufzeittests lag die Akkuspannung bei etwa 3,3 V, stieg aber langsam wieder an. Bei niedrigerer Spannung wird natürlich mehr Strom benötigt, um die gleiche Leistung zu halten. Das ist etwas viel für den Akku, wodurch die Spannung weiter abfällt und die Lampe abschaltet.

Hier die gemessene relative Helligkeit der Stufen. Die Stufen sind gut verteilt, nur die niedrigste Stufe könnte meiner Meinung nach etwas dunkler sein. Das Ramping ist visuell recht linear, also auch in Ordnung. In keiner der Stufen ist PWM messbar.


Sofirn_SP33S_Levels.png


Höherer Strom wurde mit einem Zangenamperemeter direkt nach dem Einschalten gemessen. Den Standby-Strom habe ich über einen 100 Ω Shunt-Widerstand mit dem Oszilloskop gemessen.


ModusHelligkeit (Herstellerangabe)Strom
Turbo5000 lm12,0 A
High2000 lm3,0 A
Med600 lm0,7 A
Low100 lm0,1 A
Eco10 lm0,03 A
Aus150 µA
Aus (Taster blinkend)2,1 mA
Aus (Taster an)3,3 mA


Sofirn_SP33S_power-consumption.png


Bei etwa 3,0 V fängt die Tasterbeleuchtung an rot zu blinken und bei 2,7 V schaltet die Lampe komplett ab.


Fazit​

Wirklich ein gelungenes Update! Der Boost-Treiber sorgt für gleichbleibende Helligkeit und hell ist die SP33S wirklich (auch wenn sie nicht das schönste Licht macht). Mit Gutschein ist die Lampe auch nicht viel teurer als die SP33 V3.0, meiner Meinung nach bekommt man aber eine deutlich wertigere Lampe.

Die Lampe ist bei Amazon übrigens als Variante der SP33 V3.0 gelistet und hat deshalb schon über 800 Bewertungen. Ansonsten gibt es sie auch im Sofirn-Shop und auf AliExpress.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank B.

Flashaholic
25 Dezember 2021
200
84
28
Seit rund eineinhalb Jahren habe ich die Sofirn SP33 V3.0 in meiner Sammlung. Vor einigen Monaten ist der Nachfolger, die Sofirn SP33S erschienen. In diesem Review möchte ich euch die neue Version vorstellen und mit der älteren SP33 V3.0 vergleichen.

Die Lampe wurde mir von Sofirn kostenlos für das Review überlassen. Dennoch versuche ich so ehrlich und unvoreingenommen wie möglich zu berichten.

Wie immer gibt es dieses Review auf meiner Webseite auch in einer Version mit etwas mehr Text. Inhaltlich sollte es aber keine großen Unterschiede geben.




Lieferumfang und Hardware​

  • Sofirn 26650 Li-Ion Akku mit 5500 mAh (3,8 V bei Lieferung)
  • 2 Ersatz-O-Ringe
  • Handschlaufe
  • USB A-C Ladekabel
  • Bedienungsanleitung (EN, FR, ES, IT, JP, RU, DE, CN)



Hier sieht man die neue SP33S im Vergleich mit der alten SP33 V3.0 (zu sehen mit meiner Taster-Modifikation, um ein versehentliches Einschalten zu erschweren). Insgesamt wirkt das Design auf mich deutlich moderner.




Größe und Gewicht sind nahezu identisch:


SP33 V3.0SP33S
Durchmesser37,5 mm36 mm
Länge126 mm126 mm
Gewicht ohne Akku140 g150 g


Gut gefällt mir die neue Tailcap, welche nun komplett flach ist und somit einen sicheren Stand erlaubt. Die SP33 V3.0 war doch ziemlich wackelig. Die Öse für die Handschlaufe wurde seitlich "versteckt" integriert und endlich einmal ordentlich entgratet!




Clip, Magnet oder Holster sind nicht dabei. Also entweder selbst etwas basteln oder in die Jackentasche stecken. Durch das runde Design rollt die Lampe leicht weg.




Der Akku lässt sich direkt in der Lampe über einen USB-C Anschluss laden. Der Ladestrom lag in meinem Test bei etwa 2,3 A. Zum Schluss hatte der Akku 4,22 V. Zusätzlich bietet die SP33S auch eine Powerbank-Funktion. Die Lampe lässt sich jederzeit parallel nutzen.




Die Silikonabdeckung für den Ladeanschluss ist diesmal deutlich besser gelungen, da sie flach und bündig ist. Nicht wie bei der SP33 V3.0, bei der man ständig versehentlich die Abdeckung öffnet.




Statt eines rautenförmigen Knurlings gibt es nun eine feine Riffelung. Liegt gut in der Hand und gefällt mir.




Das Batterierohr ist komplett symmetrisch. Ließe sich also umdrehen, aber ohne irgendeinen Vorteil.




Leider wurde auf eine Feder im Lampenkopf verzichtet. Das führt nicht nur zu eingedrückten Batterien bei einem Sturz, sondern führt bei stärkeren Vibrationen auch dazu, dass sich die Lampe ausschaltet, weil die Batterie kurz den Kontakt verliert. Dieser Punkt geht also an die SP33 V3.0.


Bedienung und Funktion​


ZustandAktionFunktion
Aus1CEinschalten
Aus1HEco
Aus2CTurbo
Aus3CStrobe
Aus4CLockout
Aus5CTasterbeleuchtung einstellen (aus/ein/blinkend)
Ein1CAusschalten
Ein1HHelligkeit ändern: Low/Med/High bzw. stufenlos
Ein2CTurbo
Ein3CStrobe
Ein4CRamping-Modus ändern (Stufen/stufenlos)
Turbo1CVorherige Helligkeit (bzw. Aus)
Turbo2CEco
Lockout1HMomentan Eco
Lockout4HEntsperren und zur letzten Helligkeit


Genau wie der Vorgänger liegt die SP33S angenehm in der Hand. Hat man den etwas schwer zu erfühlenden Taster einmal gefunden, lässt er sich bequem bedienen.




Neu bei der SP33S ist, dass sich die grüne Hintergrundbeleuchtung des Tasters bei ausgeschalteter Lampe einstellen lässt. Man kann zwischen einer konstanten oder einer blinkenden Beleuchtung wählen (und sie auch komplett deaktivieren).




Nach dem Einschalten zeigt die Tasterbeleuchtung fünf Sekunden lang den ungefähren Ladestand an (grün > 30%, rot < 30%, rot blinkend = leer).


Lichtbild​

Große Unterschiede zwischen der SP33 V3.0 und der SP33S gibt es im Lichtbild. Dies ist eine Folge der unterschiedlichen LEDs:
  • SP33 V3.0 mit Cree XHP50.3: Kleinere LED, dadurch kleinerer Spot und etwas höhere Reichweite, insgesamt geringere Gesamthelligkeit.
  • SP33S mit Cree XHP70.3: Größere LED, deutlich flutiger, etwas geringere Reichweite, höhere Gesamthelligkeit.
Die Unterschiede in der Reichweite und Gesamthelligkeit sind allerdings eher nebensächlich, wenn man die Treiberunterschiede berücksichtigt (siehe „Treiber und Laufzeit“).




Dies ist die Variante mit 6000 – 6500 K, CRI vermutlich um die 70. Es gibt mit Versand aus China auch eine 5000 K Variante. Sowohl in der SP33 V3.0 als auch in der SP33S kommt ein OP Reflektor zum Einsatz. Der Tintshift ist auch bei der SP33S vorhanden, aber geringer als bei der SP33 V3.0.




Treiber und Laufzeit​

Kam die erste Generation mit FET-Treiber, war es in der zweiten ein Boost-Treiber, dann mit der V3.0 wieder ein FET-Treiber. Und in der vierten Generation gibt es mit der SP33S endlich wieder einen Boost-Treiber! In der Praxis wirkt sich das wie folgt aus:




Sieht man von der leider immer noch stark schwankenden Temperaturregulierung im Turbo ab, liefert bereits die Stufe High eine gleichbleibende Helligkeit über die gesamte Laufzeit (bis schließlich aufgrund des leeren Akkus heruntergeschaltet wird). Die meiste Zeit ist die SP33S in High sogar heller als die SP33 V3.0 in Turbo und läuft für eine längere Zeit.

Allerdings werden die Gesamtlaufzeiten aus der Bedienungsanleitung (z.B. 3:40 Stunden für High) nicht erreicht. Mit tatsächlich rund 1:40 Stunden entspricht die gemessene Laufzeit aber auch eher meiner Erwartung.

Nach meinen Laufzeittests lag die Akkuspannung bei etwa 3,3 V, stieg aber langsam wieder an. Bei niedrigerer Spannung wird natürlich mehr Strom benötigt, um die gleiche Leistung zu halten. Das ist etwas viel für den Akku, wodurch die Spannung weiter abfällt und die Lampe abschaltet.

Hier die gemessene relative Helligkeit der Stufen. In keiner der Stufen ist PWM messbar.




Höherer Strom wurde mit einem Zangenamperemeter direkt nach dem Einschalten gemessen. Den Standby-Strom habe ich über einen 100 Ω Shunt-Widerstand mit dem Oszilloskop gemessen.


ModusHelligkeit (Herstellerangabe)Strom
Turbo5000 lm12,0 A
High2000 lm3,0 A
Med600 lm0,7 A
Low100 lm0,1 A
Eco10 lm0,03 A
Aus150 µA
Aus (Taster blinkend)2,1 mA
Aus (Taster an)3,3 mA




Bei etwa 3,0 V fängt die Tasterbeleuchtung an rot zu blinken und bei 2,7 V schaltet die Lampe komplett ab.


Fazit​

Wirklich ein gelungenes Update! Der Boost-Treiber sorgt für gleichbleibende Helligkeit und hell ist die SP33S wirklich (auch wenn sie nicht das schönste Licht macht). Mit Gutschein ist die Lampe auch nicht viel teurer als die SP33 V3.0, meiner Meinung nach bekommt man aber eine deutlich wertigere Lampe.

Die Lampe ist bei Amazon übrigens als Variante der SP33 V3.0 gelistet und hat deshalb schon über 800 Bewertungen. Ansonsten gibt es sie auch im Sofirn-Shop und auf AliExpress.
Klasse Review, sehr umfangreich und informativ, Preis/Leistung ist Sofirn einfach top, kann es sein das du dich mit der LED vertan hast ? Du hast geschrieben es wäre die 70.3, bei Sofirn steht 70.2
 
  • Danke
Reaktionen: SammysHP

SammysHP

Flashaholic**
6 Oktober 2019
1.531
1.801
113
Celle
www.sammyshp.de
Wenn man sich diese Messung von Texas_Ace anschaut, dürften rund 4500 – 5000 lm recht realistisch sein bei 12 A Input. Man sieht aber auch, dass sich die XHP70 bei dem "kleinen" Strom immer noch langweilt. Interessant dürfte es sein, einen stärkeren Akku zu probieren. Ich weiß nur nicht, ob der Boost-Treiber noch viel mehr her gibt und ob es ihm nicht irgendwann zu viel wird.
 

SammysHP

Flashaholic**
6 Oktober 2019
1.531
1.801
113
Celle
www.sammyshp.de
Lässt sich der Turbo nach den zappeligen 35 Minuten noch zünden?
Nein, die Lampe schaltet dann dauerhaft auf eine niedrigere Stufe. Man kann kurz mal die Tailcap lösen, dann geht die Lampe nochmal kurz in den Turbo, schaltet aber gleich wieder runter. Die Batterie der Akku ;) ist an dieser Stelle halt schon ziemlich leer und kann nicht mehr die benötigte Leistung liefern. Auch die anderen Stufen sind dann niedriger, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.

Für den Dauerbetrieb ist High meiner Meinung nach ausreichend und sinnvoller (wegen der zappeligen Temperaturregelung). Den Turbo kann man kurzzeitig nutzen, deswegen heißt er auch Turbo. :pfeifen:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Unheard
18 Februar 2020
25
23
3
Hi, sehr gutes Review. Ich mag die SP33S sehr. Sie hat nicht die Reichweite der SP33V3, sie ist irgendwo zwischen der flutigen Thrunite T2 und der insgesamt ausdauernderen, sowohl was Betriebszeit als auch Lumen angeht, dabei auch noch kühler, Thrunite TC20 V2.

Aber sie hat was... denn richtigen Mix. Die etwas bessere UI als Thrunite (aus Turbo direkt in letzte Stufe mit nur einem Klick statt ausschalten oder gedrückt halten und cyclen bei der TC20 z.B.) und der Formfaktor ohne den etwas breiteren Reflektor, die passt super in die Jacke. Also ich mag sie sehr.

Deswegen habe jetzt auch zwei, möchte sie züchten.

Bei der warmen Variante von AliExpress war ein Diffusor zum drüberziehen dabei, bei der kalten von Sofirn nichts. Beide kamen mit 5500er 26650 von Sofirn.

Bild gerade eben im Keller aufgenommen.
 

Anhänge

  • SofirnSP33SVergleich.jpg
    SofirnSP33SVergleich.jpg
    105,2 KB · Aufrufe: 42

Flame of Udûn

Flashaholic
25 Juli 2021
142
50
28
Die Lampe ist bei Amazon übrigens als Variante der SP33 V3.0 gelistet und hat deshalb schon über 800 Bewertungen.

Danke für den Hinweis. Hatte sie eigentlich schon vom Tisch, da laut der schlechten Rezensionen offenbar nicht wenige Käufer beim Einstieg in die Badewanne(nkurve) ausgerutscht sind. Aber das bezieht sich dann wohl auf die Vorgängerversion. Bleibt die Frage, ob und inwiefern Sofirn für die SP33S da nachgebessert hat.
 

Flame of Udûn

Flashaholic
25 Juli 2021
142
50
28
Hatte über den Badewanneneffekt selbst erst kürzlich hier in einem Thread gelesen. Fand dieses Thema sehr spannend. War mir vorher unbekannt, klingt aber plausibel, wenn man so drüber nachdenkt. Ich meine, schon öfter auf elektronische Produkte gestoßen zu sein, bei denen man zwei Typen von Rezensionen jeweils oft findet:
Typ A: "Völliger Mist, hat nicht mal zwei Monate gehalten."
Typ B: "Super Qualität, mein Gerät funktioniert seit Jahren ohne Probleme."

Edit:
Also konkret meinte ich, dass beim Vorgänger der SP33S offenbar nicht wenige Exemplare bereits kurze Zeit nach Betriebsbeginn ausgefallen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: SammysHP
18 Februar 2020
25
23
3
Ich habe zwei SP33V3 und zwei SP33S, die kaltweise SP33V3 habe mittlerweile weitergegeben. Alle bis heute voll funktionsfähig.

Also keine Angst. Die sind gut.

Hier sollte eher nach Preis und Beampattern Präferenz entschieden werden.

Die SP33V3 hat einen dichteren Spot und etwas mehr Reichweite, sie SP33S ähnelt mehr der Thrunite T2, sehr gleichmäßig und flutig, aber wesentlich heller.

Irgendwo dazwischen ist die ebenfalls eher flutige Wowtac A5. Die Thrunite TC20V2 ist momentan wieder in CW und NW erhältlich mit etwas Rabatt. Ich persönlich mag die Form der SP33S etwas mehr und auch ihr Beampattern, auf Dauer hält die TC20V2 aber effektiv höhere Lumen durch und bleibt dabei auch noch deutlich kühler. Preislich liegt sie auch kaum noch höher.

Ich empfehle für die TC20V2 eindeutig NW. Das neutralweiß der V1 TC20 war wesentlich farbstichiger. Das war wohl eine frühere XHP70 Variante oder ein anderer Batch LEDs.

Einen Vorzug hat Sofirn: Adelina und Kollegen. Thrunite kümmert sich bei weitem nicht so intensiv um seine europäische Community und Kunden.

Aliexpress, Banggood und Sofirnlight.com kann man ruhig mal angucken. Neulich habe ich eine IF22A gekauft, die wurde über Sofirnlight angeboten und kam aus Tschechien via DPD. War in zwei Tagen da und günstiger als auf Amazon.

Ich bin ein ziemlicher Fan der SP33S, ihre größte Schwäche dürfte die enorme Hitzeentwicklung sein. Das kommt sie einfach nicht an die TC20 V2 ran.
 
  • Danke
Reaktionen: florianz
27 Januar 2021
6
3
3
Schönes Review. Ich stehe grad vor eine Entscheidung für den Kauf einer neuen Taschenlampe. Hab schon starkes Interresse an der SP33S bin nur verunsichert bezüglich der fehlenden Feder im Lampenkopf, als wie ausschlagebend würdet Ihr dieses Manko sehen? Welche TL würdet Ihr kaufen eine Convoy M3 70.2 oder eine Sofirn Sp33S?
 
Trustfire Taschenlampen

Wubenlight Taschenlampen