Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kombi [Review] SKYRC MC3000 (inkl. Bedienhinweisen)

Donnerkind

Flashaholic*
10 September 2016
727
461
63
Das grüne Herz Deutschlands
Als Workaround bei Zellenformen mit Kontaktschwierigkeiten dienen hier kleine solide vernickelte Permanentmagneten mit ca. 5mm Ø und 3mm Dicke zum Laden von AAA und 18650 Flat Top. Generell muss man beim Einlegen von Zellen möglichst vorsichtig sein.
Nur der Vollständigkeit halber: ich hatte die Magnetvariante damals ausprobiert. Das Ergebnis war recht schnell ein eingedrückter "Deckel" bei einem Keeppower 18650. :daumenrunter: Ich hab ihn ein klein wenig wieder angehoben, aber krumm und schief isser trotzdem noch.
 
2 November 2019
3
0
1
Nur unprotected. Gerade noch.
Hallo, ich habe SkyRc wegen dem MC3000 und den zu kurzen Schächten angeschrieben.

Das war die Rückantwort zu meiner ersten Frage zu den 21700 Akkus:

Moderation: Email Vollzitat entfernt

Ich habe nun Beispiele von 21700 Akkus mit Größenangaben gesendet. Jetzt warte ich die Antwort ab. Eventuell habe ich die Firma nun für das Thema sensibilisiert. Auch habe ich hingewiesen, das andere Hersteller sich dem Thema schon angenommen haben und aktualisierte Versionen schon längst vorgestellt wurden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
2 November 2019
3
0
1
Die haben aber keine PCB Schutzschaltung. Somit halten die Samsung Akkus die Spezifikation soweit ein. Die geschützten Zellen sind aber 5-6mm länger. Das MC3000 kann max. 72mm lange Akkus aufnehmen. Die neueren Nitecore UM4/UMS4 bzw. UM2/UMS2 können bis zu 79mm aufnehmen. Mit diesen Ladegeräten gibt es keine Einschränkungen mit den überlangen Zellen.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.273
12.328
113
im Süden
Ja eben. Ungeschützte 21700er (70mm) gehen gerade noch rein. Geschützte (>72mm) nicht. Das wird so bleiben, bis SkyRC ein Update des MC3000 mit längeren Ladeschächten rausbringt.
 
2 November 2019
3
0
1
Ich habe eine Antwort von SkyRc erhalten. Leider ist es nur eine Standardantwort. Es wurde mir mitgeteilt, dass das MC3000 nur für unprotected Zellen zugelassen ist. Meine Frage zu einem Update erhielt eine unbefriedigende Antwort. Grob übersetzt bedeutet es soviel wie, werden wir sehen.
 

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
6.452
5.736
113
Stadtallendorf
Grob übersetzt bedeutet es soviel wie, werden wir sehen.
Nun, eine solche nicht-Antwort ist mir lieber, weil ehrlicher, als ein in Aussicht stellen
einer Weiterentwicklung, die tatsächlich gar nicht oder kaum statt findet.

So mache ich mir keine Hoffnungen und bin auch nicht (vorhersehbar) enttäuscht,
wenn meine Erwartungen nicht erfüllt werden.

Mit den 21700-ern mache ich es so, dass ich die ungeschützten im C4-12 lade und
die überlangen lade ich entweder in der zugehörigen Lampe oder mit dem Olight
USB Magnet Dingens.

Greetings
Klaus
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.590
113
Mit den 21700-ern mache ich es so, dass ich die ungeschützten im C4-12 lade und...
Ich bin ja als 'Schoner' bekannt... aber auch die unprotected 21700er bekommt man schonend in den MC3000, wenn man mit geeigneten Hilfsmitteln (z.B. Teelöffel-Ende oder Schraubendreher) die Minus-Feder aufspannt und dann den Akku locker einlegt.
 

wus

Erleuchteter
15 November 2012
85
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Ich hab the Fred hier mal quergelesen, allerdings nicht alle Posts Wort für Wort. Scheint ja fast die eierlegende Wollmilchsau unter den Ladegeräten zu sein, der könnte mir meinen kürzlich ausgefallenen ELV ALC7000 Expert größtenteils ersetzen.

Muss ich jetzt irgendwas besonderes beachten, wenn ich mir einen bestelle? Firmware ist ja wohl aktualisierbar, gibt es unterschiedliche Hardwareversionen? Z.B. unterschiedlich laute Lüfter? Der laute Lüfter war, was mich am ALC am meisten gestört hat.

Oder habt ihr sonst noch irgendwelche wichtigen Tipps oder Hinweise für mich?
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.273
12.328
113
im Süden
gibt es unterschiedliche Hardwareversionen? Z.B. unterschiedlich laute Lüfter?
Die erste Version mit 1 Lüfter wird schon längst überall abverkauft sein. D.h. einfach bestellen, man kriegt überall die aktuelle Version, bei akkuteile.de z.B.
Der Lader tut einfach was er soll, wenn man beim Bedienen mit den vielen Optionen klarkommt.
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.590
113
Der Lader tut einfach was er soll, wenn man beim Bedienen mit den vielen Optionen klarkommt.
im Grunde genommen tut mein mc3000 eigentlich immer was ich will, aber es gibt häufig Situation, wo er es nicht tut. möchte ich einen Akku z.b. von 3,94 Volt auf 3,92 Volt runterbringen, dann wähle ich normalerweise storage mit einem entladestrom von z.b. 0,25 Ampere und einem termination bzw d.reduce current von Zero. wegen Zero würde ich eigentlich erwarten, dass er mindestens mal eine Stunde rum orgelt. Aber das Spiel ist schon nach wenigen Sekunden zu Ende und der Akku hat danach immer noch 3,94 Volt. Sowohl laut mc3000 als auch laut multimeter. Irgendeine Erklärung für dieses Verhalten? Auch d.reduce von z.b. 0,01 Ampere statt zero ändert nichts an dem Verhalten.
 

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.270
5.752
113
Nähe Hannover
Du willst die Akkuspannung um 20mV reduzieren? Na gut. :sprachlos:

Du kannst versuchen, den Entladestrom deutlich zu reduzieren, auf 50mA z.B. Der Akku geht bei Belastung sofort mehr als 20mV in die Knie, da kann sich die Regelung kaum "einschwingen". Ich weiß, dass die Spannung stromlos gemessen wird, aber versuch es mal.
 
  • Danke
Reaktionen: kirschm

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
6.452
5.736
113
Stadtallendorf
Als erstes würde ich mir einen Widerstand von 12 Ohm
hernehmen und die Spannung des 3.94V-Akkus unter Last
messen - dann weiter sehen.

Zweite Möglichkeit: stell Dir einen variablen Widerstand so
ein, dass die Spannung unter Last nur um ca. 5 mV abfällt.
Miss dann den Strom, der dabei fließt.

Greetings
Klaus
 

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.393
2.590
113
Du kannst versuchen, den Entladestrom deutlich zu reduzieren, auf 50mA z.B. Der Akku geht bei Belastung sofort mehr als 20mV in die Knie,

ich denke, das war mein handling-fehler. Bei der Sache, die ich gemacht habe, war die Party wegen der initialen Last schon zu Ende, bevor sie richtig angefangen hat.

Wie so häufig sitzt das Problem vor dem Gerät.
 

wus

Erleuchteter
15 November 2012
85
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Ich bin dabei den MC3000 kennen zu lernen und habe ein paar Fragen. Auf dem Gerät läuft FW 1.14Meine ersten Versuchsobjekte sind meine eneloops (normale und pro, AA und AAA).

1. Das Ladeende wird bei NiMHs wie den eneloops ja per -delta V detektiert. Welchen Wert soll man da einstellen? Als Default steht da 10 mV drin, passt das für eneloops?

2. Passen die 1,65V, die als Default für die Ladeschlussspannung im NiMH-Programm stehen, für eneloops? 1,65V erscheint mir für NiMH etwas hoch ... aber spielt das überhaupt eine Rolle, wenn sowieso -delta V den Ladestopp auslöst?

3. Soll man für NiMHs einen niedrigeren Ladeschlusstrom einstellen als den weiter oben gewählten Ladestrom? (Ich denke eher nicht, meiner Erinnerung nach funktioniert die Ladeschlusserkennung per -delta V bei höheren Strömen besser. Bin aber ggfs. lernfähig)

4. Welches Temp.-Limit für eneloops? Ich lade die AA pro mit 2A, entladen tu ich sie mit 1A. Bei den ersten Versuchen gab's damit schon bald die ersten Temp-Cuts. Als Default steht da 50° drin, was ich eigentlich nicht für ausgesprochen knapp halte (Raumtemperatur ist etwa 22°) . Laden mit 2A sollten bei einem 2,5Ah NiMH doch eigentlich relativ problemlos möglich sein, oder? Ist es normal dass AA eneloop pro mit 0,8C geladen über 50° heiß werden? Kann man hier bedenkenlos einen höheren Wert einsetzen, wenn man die Akkus cyclen will? Welchen / wie hoch?

5. Ich benütze die Android App um den MC3000 zu programmieren. Leider gibt es diese App anscheinend nur auf deutsch, bzw. stellt sie sich ohne mir eine Wahlmöglichkeit zu bieten auf deutsch ein. Einige der dort verwendeten Begriffe erscheinen mir etwas seltsam ... da ich ganz gut englisch kann wäre mir wegen des direkten Bezugs zu den im engl. RC3000-Manual verwendeten Begriffen die englische Version lieber. Gibt's die irgendwo, oder gibt es eine versteckte Wahlmöglichkeit in den Einstellungen der App?

Vielen Dank vorab für alle Tipps!
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.796
4.749
113
Bielefeld, NRW
1. Das Ladeende wird bei NiMHs wie den eneloops ja per -delta V detektiert. Welchen Wert soll man da einstellen? Als Default steht da 10 mV drin, passt das für eneloops?
Nein, -10 mV ist zu viel, ich würde mal sehen, ob es mit -3 mV gut klappt, sonst max. -5 mV.
2. Passen die 1,65V, die als Default für die Ladeschlussspannung im NiMH-Programm stehen, für eneloops? 1,65V erscheint mir für NiMH etwas hoch ... aber spielt das überhaupt eine Rolle, wenn sowieso -delta V den Ladestopp auslöst?
Eigentlich spielt die Ladeschlussspannung im NiMH-Programm keine Rolle, das ist mehr so eine Art zusätzliche Absicherung.
Das kannst du so belassen.
3. Soll man für NiMHs einen niedrigeren Ladeschlusstrom einstellen als den weiter oben gewählten Ladestrom?
Bei NiMH-Akkus ist für eine sichere Erkennung des Spannungsrückgangs am Ladeende ein nicht zu geringer Ladestrom nötig.
Empfehlenswert ist C/2, also Kapazität geteilt durch 2 als Ladestrom, bei einem normalen AA-eneloop also 1.0 A, bei einem AA-eneloop pro eher 1.2 A.

Deutlich weniger Strom verschlechtert die Erkennung des Spannungsrückgangs am Ladeende u.U. so sehr, dass die Akkus überladen werden.
Laden mit 2A sollten bei einem 2,5Ah NiMH doch eigentlich relativ problemlos möglich sein, oder?
Deine bisherigen Ströme sind ziemlich hoch (meiner Einschätzung nach zu hoch) und ich würde davon Abstand nehmen, 0.5C ist zuverlässig genug und stresst den Akku nicht so sehr. Dann reichen auch 45 °C als Temp.-Limit voraussichtlich völlig aus.

Möglicherweise verschwindet dein Temperaturproblem aber schon dadurch, dass du den Wert für -dV wie oben erwähnt reduzierst, die meiste Hitze entsteht erst ganz am Ende während der Erkennungsphase und die ist bei -10 mV viel zu lang.
 
Zuletzt bearbeitet:

wus

Erleuchteter
15 November 2012
85
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
-3mV hat sich bewährt, seither ist keine Zelle mehr heißer als 46°C geworden (und das war schon die Ausnahme). Vielen Dank!

Gibt's diese MC3000 Monitor Software nicht mehr? Ich habe sie nirgends gefunden - - ? ? ? Ich finde es nämlich etwas mühsam, immer mit der App per Bluetooth die Zyklen zu starten, dann die App zu beenden, USB anzustöpseln und am PC den DataExplorer zu starten.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.273
12.328
113
im Süden
3. Soll man für NiMHs einen niedrigeren Ladeschlusstrom einstellen als den weiter oben gewählten Ladestrom?
AFAIK geht das gar nicht, jedenfalls nicht am Lader, und ist auch nicht sinnvoll - nach welchen Kriterium sollte der Strom reduziert werden?

4. Welches Temp.-Limit für eneloops? Ich lade die AA pro mit 2A, entladen tu ich sie mit 1A. Bei den ersten Versuchen gab's damit schon bald die ersten Temp-Cuts.
Man sollte beim Laden einen Cutoff vermeiden, das kann die Ladeschlusserkennung stören. Beim Entladen ist es egal.
2A Ladestrom ist hoch, ich würde 1A nehmen, egal ob eneloop pro oder normal.
 
19 Januar 2017
22
1
1
Ich habe Probleme beim Laden eines neuen Sets AAA LSD-Zellen. (Energizer Power Plus 700)
Ich lade normalerweise sehr schonend (0dV und bei älteren Zellen mit 1mV Terminierung)
Bei AAA nutze ich normalerweise immer 400 mA Ladestrom, was bislang immer ganz gut funktionierte. (bei älteren Non-LSD, ja davon habe ich noch ein paar in Fernbedienungen, gehe ich meist auf 3mV rauf bzw. runter).

Die Energizer bringen mich aber im MC3000 zum Verzweifeln.

400mA & 1mV => das Laden aller 4 Zellen wird erst durch ein Capacity Cut gestoppt
400mA & 0dV => 3 Zellen lassen sich laden, eine meldet weiterhin, dass sie nicht mehr als 960 mAh laden will.

Erst mit 500 mA & 1mV habe ich Erfolg gehabt (aber auch erst einmal probiert).
Das wären dann aber schon 0.7 C!
Habt Ihr auch schon mal so widerspenstige Akkus gehabt?
Bzw. was kann man da groß machen?
Ein noch höherer Ladestrom ist nicht wirklich ideal und die Terminierung habe ich schon so niedrig wie möglich.

Der Innenwiderstand ist normal (hoher zweistelliger Bereich).

Besteht Hoffnung, dass die sich nach ein paar Ladegängen "normalisieren"?
Ich würde ungern ein paar neue Laderegeln erstellen.

Übrigens ist im Datenblatt nirgends von einem empfohlenen Ladestrom die Rede:
https://data.energizer.com/pdfs/nh12-700.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
19 Januar 2017
22
1
1
Nachdem ich die Zellen 2x mit 0.7 A geladen & 1 A entladen habe, scheint sich das Problem erst einmal erledigt zu haben und 400 mA mit 1mV Terminierung funktioniert plötzlich problemlos..
Ein sehr gleichmäßiges Set von Akkus (613-623 mAh @ 1000 mA, 704-715 mAh @ 200 mA).
Es deutet also absolut nichts darauf hin, dass die ein Problem haben könnten.
 

wus

Erleuchteter
15 November 2012
85
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Ich habe jetzt erstmals 2 LiFePo4-Akkus erhalten. Es sind 14500er mit 600mAh Nennkapazität. Bei nächster Gelegenheit möchte ich die mit dem SkyRC durchmessen. Welche Werte würdet ihr mir für Lade- und Entladeströme und -Spannungen empfehlen?

Für die Entladeschlussspannung kursieren im Internet Werte von 2,0 bis 2,5 Volt, was doch ein ziemlicher Unterschied ist. Welcher Wert ist sinnvoll?

Und macht es Sinn, neue LiFePo4 ein paar mal zu zyklen, oder hat das bei dieser Technologie eher keinen Effekt?
 
Zuletzt bearbeitet:

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.796
4.749
113
Bielefeld, NRW
Bei nächster Gelegenheit möchte ich die mit dem SkyRC durchmessen. Welche Werte würdet ihr mir für Lade- und Entladeströme und -Spannungen empfehlen?
Ich würde mich dabei zunächst an den Werten orientieren, die der Hersteller der Zellen im Datenblatt angibt.
Für die Entladeschlussspannung kursieren im Internet Werte von 2,0 bis 2,5 Volt, was doch ein ziemlicher Unterschied ist. Welcher Wert ist sinnvoll?
Auch hier: Datenblatt
Aber die meisten Hersteller von LeFePO4-Rundzellen erlauben 2.0 V als niedrigste erlaubte Entladeschlussspannung, Gefahr für die Zelle besteht da noch nicht.
Und macht es Sinn, neue LiFePo4 ein paar mal zu zyklen, oder hat das bei dieser Technologie eher keinen Effekt?
Das ist vollkommen sinnlos und hat keinen Nutzen.

Solltest du zu deinen Akkus kein Datenblatt finden können, dann würde ich mich an Datenblättern anderer Akkus gleicher Größe und Technologie orientieren, die sind vergleichbar.
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.273
12.328
113
im Süden
Ich habe jetzt erstmals 2 LiFePo4-Akkus erhalten. Es sind 14500er mit 600mAh Nennkapazität. Bei nächster Gelegenheit möchte ich die mit dem SkyRC durchmessen. Welche Werte würdet ihr mir für Lade- und Entladeströme und -Spannungen empfehlen?
Gibt's ein Datenblatt dazu?
Ansonsten Ladestrom 200mA bis 3,65V, 10mA Terminierungsstrom.
Entladen mit 120mA bis 2,0V.
Und mehr als 500mAh würden mich schon wundern.
 

wus

Erleuchteter
15 November 2012
85
6
8
München
www.wolfgangsphotos.de
Ich habe etliche alte eneloops die so hochohmig sind, dass der MC3000 sie "ablehnt" wenn ich versuche, sie mit normalem Strom (bei 0,6C) zu laden. Bevor ich den MC3000 kriegte fiel das aber nie auf, der Sanyo oder auch der Camelion BC-0907 luden die problemlos, und in Verbrauchern mit geringer Stromaufnahme (diverse drahtlose Computermäuse, Zoom H4n) haben die auch immer anständig funktioniert.

Also habe ich die nochmal mit dem Sanyo geladen und dann im MC3000 mit 100mA entladen bis 0,8V, wobei ich als Entladeschlussstrom 20mA einstellte, damit auch wirklich alle verfügbare Kapazität gemessen wird.

Damit zeigte der MC3000 aber ein wie ich finde recht seltsames Verhalten: er entlud zunächst normal mit 100mA bis die Zellenspannung auf 0,8V gesunken war, dann reduzierte er den Strom, damit die 0,8V Entladeschlussspannung nicht unterschritten wurden - so weit, so gut. Logirscherweise stieg dann die Spannung wieder etwas. Ich hätte erwartet, dass der MC3000 dann mit diesem leicht reduzierten Strom weiter entlädt, bis die Spannung erneut auf 0,8V gesunken ist, dann den Strom um den nächsten kleinen Betrag reduziert, wieder bis herab auf 0,8V weiter entlädt, und immer so weiter bis der eingegebene Entladeschlussstrom von 20mA erreicht wurde und die Spannung damit erneut auf 0,8V gesunken ist.

Aber der MC3000 reduzierte den Entladestrom immer weiter bevor die Entladespannung erneut auf 0,8V gesunken war, obwohl die Spannung wieder weiter stieg.

Screenshot 2020-01-22 10.38.07.png

Habe ich da was nicht ganz verstanden, oder funktioniert der MC3000 da tatsächlich nicht ganz wie er sollte?
 
4 Oktober 2020
20
1
3
Italien
piranhazone.com
Ich bin offensichtlich zu blöd, sorry schon mal im Voraus für die blöde Frage.
Programmieren von Ladeeinstellungen im Advanced Modus habe ich auf die Reihe bekommen, da brauche ich nur 3 Verschiedene, immer für alle Slots und die habe ich in 3 verschiedenen Positionen gespeichert.
Merken welche Positionsnummer wofür ist kann ich mir auch.
Was ich nicht rausfinde ist, wie ich so eine Positionsnummer dann wieder aufrufe.
Der Lader merkt sich ja, welches Programm zuletzt genutzt wurde und bietet das beim nächsten Mal automatisch wieder an, aber wie schalte ich auf ein anderes Programm um?
Erst Programm wählen, dann Akkus einlegen oder andersrum? Kann ich alle Slots gleichzeitig umschalten oder nur einzeln?
 
19 Februar 2021
3
0
1
Hallo zusammen,

vielleicht ist der Thread noch aktiv. Ich habe mir neulich das MC3000 v2020 bestellt.
Ich will damit jetzt auf 1,5V heruntergeregelte AA LR5 Li-Ion Akkus (Rundzellen, wie standard NiMH) laden.

Wenn ich nun auf Li-Ion stelle, verweigert der MC3000 dem Dienst mit "Check Voltage". Die Ladeschlussspannungseinstellung bei diesem Akkutyp geht auch mal bis 4V runter.
Auf NiMH will ich nicht stellen, das ist ja meines Wissens ein anderes Ladeverfahren.

Welche Einstellungen muß ich verwenden, weiß das jemand?

Beste Grüße
 

steidlmick

Flashaholic***
15 August 2012
5.796
4.749
113
Bielefeld, NRW
Ich will damit jetzt auf 1,5V heruntergeregelte AA LR5 Li-Ion Akkus (Rundzellen, wie standard NiMH) laden.
Das geht nicht!
Solche Akkus benötigen fast immer ganz spezielle Ladegeräte, die genau für diesen Spezial-Akku ausgelegt sind.

Die Dinger sind meistens so speziell, dass man sogar nicht einmal unter den Herstellern solcher Spezialakkus tauschen kann, d.h. jeder dieser Spezialakkus lässt sich nur mit dem Spezialladegerät des Akku-Herstellers laden.
Welche Einstellungen muß ich verwenden, weiß das jemand?
Keine.
Sei froh, dass dein Ladegerät so intelligent ist, dass es gar nicht erst mit dem Laden beginnt, denn das kann sonst ggf. den Akku zerstören.

Zum Thema gibt es bereits Beiträge:
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/kentli-lion-batterie-1-5-v.47774/post-1007442
https://www.taschenlampen-forum.de/...um-ionen-akku-kentli-laden.78525/post-1091548
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/macht-nizn-sinn.80494/post-1111160

Viel zum Hintergrund solcher Spezialakkus:
https://www.pocketnavigation.de/2018/11/lithium-ionen-akkus-aa-lr6-mignon/
 
Zuletzt bearbeitet:

taenzerwalze

Flashaholic**
7 März 2017
1.037
1.031
113
Das geht nicht!
Solche Akkus benötigen fast immer ganz spezielle Ladegeräte, die genau für diesen Spezial-Akku ausgelegt sind.

Die Dinger sind meistens so speziell, dass man sogar nicht einmal unter den Herstellern solcher Spezialakkus tauschen kann, d.h. jeder dieser Spezialakkus lässt sich nur mit dem Spezialladegerät des Akku-Herstellers laden.

Keine.
Sei froh, dass dein Ladegerät so intelligent ist, dass es gar nicht erst mit dem Laden beginnt, denn das kann sonst ggf. den Akku zerstören.

Ich gebe @steidlmick Recht. Das wird leider nicht funktionieren. Ich habe ebenfalls solche Akkus, aber als CR123A Ersatz, wodurch sie auf 3,0V herunterregeln. Merkwürdigerweise stehen bei den Keeppower als auch bei den Nextorch Akkus in der BDA, dass man sie SOWOHL über den USB Port, ALS AUCH über einen herkömmlichen 3,6V Li Ion Lader laden kann. Das ist aber leider nicht korrekt. Ich hab es in meinem MC3000 getestet und bei beiden Hersteller greift umgehend die Schutzschaltung der Akkus. Die Verbindung wird augenblicklich getrennt und der Lader meldet Connection Break.

Du kannst die Akkus also nur über den ( vermutlich enthaltenen? ) Mikro USB Port laden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: DirkTripleD
19 Februar 2021
3
0
1
Das geht nicht!
Solche Akkus benötigen fast immer ganz spezielle Ladegeräte, die genau für diesen Spezial-Akku ausgelegt sind.

Die Dinger sind meistens so speziell, dass man sogar nicht einmal unter den Herstellern solcher Spezialakkus tauschen kann, d.h. jeder dieser Spezialakkus lässt sich nur mit dem Spezialladegerät des Akku-Herstellers laden.

Keine.
Sei froh, dass dein Ladegerät so intelligent ist, dass es gar nicht erst mit dem Laden beginnt, denn das kann sonst ggf. den Akku zerstören.

Zum Thema gibt es bereits Beiträge:
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/kentli-lion-batterie-1-5-v.47774/post-1007442
https://www.taschenlampen-forum.de/...um-ionen-akku-kentli-laden.78525/post-1091548
https://www.taschenlampen-forum.de/threads/macht-nizn-sinn.80494/post-1111160

Viel zum Hintergrund solcher Spezialakkus:
https://www.pocketnavigation.de/2018/11/lithium-ionen-akkus-aa-lr6-mignon/

Ich gebe @steidlmick Recht. Das wird leider nicht funktionieren. Ich habe ebenfalls solche Akkus, aber als CR123A Ersatz, wodurch sie auf 3,0V herunterregeln. Merkwürdigerweise stehen bei den Keeppower als auch bei den Nextorch Akkus in der BDA, dass man sie SOWOHL über den USB Port, ALS AUCH über einen herkömmlichen 3,6V Li Ion Lader laden kann. Das ist aber leider nicht korrekt. Ich hab es in meinem MC3000 getestet und bei beiden Hersteller greift umgehend die Schutzschaltung der Akkus. Die Verbindung wird augenblicklich getrennt und der Lader meldet Connection Break.

Du kannst die Akkus also nur über den ( vermutlich enthaltenen? ) Mikro USB Port laden.
Danke für eure prompten Antworten und Links.

Ich habe mich natürlich vorher auch schon hier im Forum getummelt und bin auch auf den viel-verlinkten Li-Ion Akku Test Artikel von Pocketnavigation gestoßen, wo diese 1,5V Li-Ion Akkus getestet werden. Alles auf der Suche nach 1,5V AA Akkus (statt den 1,2V bei NiMH, die mich nerven, weil sie in verschiedenen Anwendungsszenarien - Wecker, Thermostat usw. - nicht die gewünschte Leistung bringen). NiZn hatten mir zu viele Nachteile, die heruntergeregelten Li-Ion schienen optimal. Und ich habe extra welche mit Top-Button gesucht, die 1:1 NiMH AA "imitieren" und eben nicht die KentLi, die diesen speziellen Lade-Ring und ihr eigenes Ladegerät brauchten. Auch Micro-USB habe und wollte ich nicht (um die Annahme zu beantworten). Die Wahl fiel auf die XTAR Akkus, die hatten brauchbare 2000 mAh:

https://www.akkuteile.de/lithium-io...ithium-ionen-akku-wiederaufladbar_100123_2726

In deren Shop bieten sie auch gleich das passende, nur verstehe ich nicht, wie dieses die Li-Ion Akkus lädt. Jedenfalls ist da auch nur von 4x0,5A (bei 2,1A Input via USB) die Rede. Interessanterweise kann das auch 1,2V NiMH AA und AAA laden. Welches Ladeverfahren angewendet wird, dazu finde ich nichts, zu vermuten wäre TC-CC-CV:

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...x-aa-mignon-lr6-1-5v-li-ion-akkus_600130_2729

Ich habe natürlich gelesen, daß die alle ihre eigenen Ladegeräte "brauchen", aber damit wollte ich mich nicht abfinden. Ich will nicht für jeden Akkutyp einen eigenes Ladegerät haben.

Es mußte ein Ladegerät her, das alles bedienen kann (dachte ich jedenfalls) und auch Diagnosefunktionen mitbringt. So habe ich direkt ein paar meiner alten NiMH aussortiert, weil sie über 1Ohm Innenwiderstand hatten. Nach viel Recherche fiel die Wahl auf das MC3000. Ich war der Meinung, man kann die Parameter im Advanced Mode frei regeln, aber das ist nicht der Fall. So oder so wüßte ich nicht, was für diese 1,5V Li-Ion einzustellen ist. Jedenfalls schade, für die paar AA und AAA NiMH, die ich habe, ist das "mit einer Kanone auf Spatzen geschossen". Ich hadere noch, es wieder zurückzuschicken, denn als Technik-Junkie und Freund von Überinformation trifft es bei mir voll den Nerv.

Könnt ihr ein "intelligentes" Gerät empfehlen, das solche und NiMH Akkus stabil und pfleglich behandelt, ein paar Diagnosefunktionen mitbringt und einen guten Kompromiss aus Preis/Leistung bildet?
Hat jemand Erfahrungen hiermit?:

https://www.akkuteile.de/ladegeraet...degeraet-fuer-lithium-ionen-akkus_500229_2556

Edit: Oder sind die mit USB brauchbar? Die kann man dann aber auch nur via USB laden, so viel ich weiß.

Danke für eure Unterstützung.

Cheers, Ed
 
Trustfire Taschenlampen