[Review] Seek Thermal Reveal XR FastFrame (Wärmebildkamera-Taschenlampe)

Dieses Thema im Forum "IR-Lampen und Nachtsichtgeräte" wurde erstellt von Dagor, 16. März 2019.

  1. IMG_1534.jpg

    Die Seek Reveal XR FastFrame ist eine etwas seltsam geformte, günstige Wärmebildkamera mit eingebauter Taschenlampe bzw. eine etwas seltsam geformte, teure Taschenlampe mit eingebauter Wärmebildkamera.

    Im Gegensatz zu "normalen" Wärmebildkameras hat sie keinen Griff und das Display auf der Oberseite statt auf der Rückseite. Dadurch ist sie sehr kompakt und hosentaschentauglich. Und anders als die Seek Compact und Flir One funktioniert sie ohne Smartphone. Sie ist dafür gedacht, wie eine Taschenlampe mit Seitenschalter gehalten und für zivile Outdooranwendungen verwendet zu werden. Für die Taschenlampe hat sie einen eigenen Schalter auf der Seite, der unabhängig von der Kamera bedient werden kann.

    Die Reveal ist regulär auf dem deutschen Markt erhältlich, fällt aber unter die amerikanischen Ausfuhrbeschränkungen (EAR) für Dual-Use-Güter etc., weshalb es möglicherweise zu Problemen kommen könnte, wenn man die Lampe selbst aus den USA importieren will und der Verkäufer keine Ausfuhrgenehmigung hat.


    IMG_1514.jpg

    Technische Daten: (Herstellerangaben)
    - max Lichtstrom: 300 Lumen
    - 2 programmierbare Leuchtstufen (15-100% = 45-300 Lumen in 3-Lumen-Schritten)
    - Spot-Winkel: 7°
    - Flood-Winkel: 70°
    - Sensorauflösung: 156 x 206 Pixel
    - Bildwinkel: 20°
    - Bildwiederholrate: > 15 Hz
    - Spektralbereich: 7,5 µm - 14 µm (LWIR)
    - Temperaturbereich: -40°C - 330°C
    - Temperaturauflösung: < 0,1 °C ( < 100 mK)
    - Messgenauigkeit bei 25°C: 5°C oder 5%
    - Display: 6,1 cm (2,4") TFT mit 240 x 320 Pixeln
    - Speicher: Micro-SD-Karte
    - Dateiformat: PNG, 231 x 306 Pixel, 224 KB pro Bild
    - Akkulaufzeit Wärmebildkamera: 10 Stunden
    - Akkulaufzeit Taschenlampe: 2 Stunden
    - Akku: 1900 mAh LiPo (fest verbaut)
    - Anschluss: Micro-USB
    - Abmessungen: 122 x 61 x 33 mm

    IMG_1536.jpg

    Der USB-Anschluss und der Micro-SD-Slot sind unter einer großen Gummiabdeckung. Der Speicherkarten-Slot ist leider über dem USB-Anschluss direkt an der Kante untergebracht, so dass ich es noch nicht geschafft habe, die Karte ohne Pinzette zu entnehmen. Da man aber per USB an die Bilder kommt und die Dateien mit 224 KB sehr klein sind, kann man die Karte eigentlich immer im Gerät lassen.


    IMG_1530.jpg

    Wenn man die Taschenlampe bei ausgeschalteter Kamera einschaltet, wird kurz die Funktion und der Akkustand auf dem Display angezeigt (ca. 1,5 Sekunden nach dem Einschalten für ca. 2,5 Sekunden). Danach geht das Display wieder aus, um Strom zu sparen.


    IMG_1566.jpg

    Vom Lichtbild ist die Lampe ein Allrounder mit einem gut nutzbaren Spot.
    Besonders gut gefällt mir, dass Lampe und Wärmebildkamera gleich ausgerichtet sind. Man sieht das auf dem Display, was man auch mit der Lampe anleuchtet.


    IMG_1515.jpg

    Hauptmenü und Menü in der Bildergalerie


    IMG_1517.jpg

    Man kann zwischen den Temperatureinheiten °C und °F wählen. Kelvin gibt es nicht.
    Die Batterie- und Uhrzeit-Overlays sieht man nur in der unteren Statusleiste des Kameradisplays.
    Die Temperatur und das Wasserzeichen (das Logo von Seek - sehr praktisch) werden auch hart in die Bilddaten geschrieben. Bei denen muss man sich also vorher überlegen, ob man die in seinen Fotos haben will.

    IMGT0242.PNG IMGT0244.PNG


    IMG_1520.jpg

    Es kann eine automatische Abschaltung nach 1-120 Minuten und eine Displayhelligkeit von 10-100% eingestellt werden. Außerdem sind 10 Sprachen wählbar. Hier verwende ich Englisch, da mich "Blitzlicht" als deutsche Übersetzung von "Flashlight" zu sehr nervt.


    IMG_1522.jpg

    Die beiden Leuchtstufen der Taschenlampe sind in 1%- bzw. 3-Lumen-Schritten einstellbar:
    - High: 50 bis 100% (150 bis 300 Lumen)
    - Low: 15 bis 49% (45 bis 147 Lumen)


    IMG_1548.jpg

    Mit einem passenden Kabel (mitgeliefert ist nur ein normales USB-A-Kabel) kann man die Bilder auch direkt auf's Handy laden. Eine spezielle App ist hierfür nicht notwendig. Das Smartphone muss lediglich USB-OTG unterstützen und man braucht einen Dateimanager, der auf USB-Massenspeicher zugreifen kann.


    Die Reveal hat sieben verschiedene Darstellungsarten (Filter). Zwei schwarzweiße und fünf Falschfarben-Darstellungen.
    Auf den Beispielbildern ist ein warmer Taschenlampenkopf zu sehen (obere Hälfte), der sich auf dem Holztisch spiegelt (untere Hälfte).

    "White" (oft auch "white hot" genannt) ist die "normale" Darstellung: Was im langwelligen Infrarot hell leuchtet (also warm ist), wird hell dargestellt, was nicht so hell leuchtet (also kälter ist) wird dunkler dargestellt. Diese Darstellungsart ist am intuitivsten um Wärmestrahlung zu verstehen, da es so ein normales schwarz-weiß-Bild ist und man Spiegelungen hier gut als Spiegelungen erkennen kann.
    IMGT0002.PNG

    "Black" (oft auch "black hot" genannt), ist das gleiche invertiert. Diese Darstellung eignet sich gut, um Dinge zu erkennen, da warme (in LWIR hell leuchtende) Dinge wie Menschen, Tiere oder Fahrzeuge normalerweise dunkler als der Hintergrund sind. In der invertierten Darstellung sehen viele Dinge daher wie auf einem normalen schwarz-weiß-Bild aus, was die Identifikation erleichtert.
    IMGT0003.PNG

    "Glow", "Tyrian" und "Iron" sind eher dezente Falschfarbendarstellungen, die in etwa einem white-hot entsprechen, aber zusätzlich leichte Farbübergänge haben, um Temperaturunterschiede besser erkennen zu können.
    "Glow" würde ich als angenehmere aber nicht ganz so intuitive Alternative zu "White" sehen. "Tyrian" zeigt Temperaturunterschiede etwas besser und ist immer noch nah an der Intuitivität von "White" und "Glow". Und "Iron" ist eine etwas buntere und kontrastreiche Alternative zu "Tyrian".
    IMGT0004.PNG IMGT0008.PNG IMGT0006.PNG

    "Cool" und "Glory" sind etwas extreme Falschfarbendarstellungen die mit mehr Farbübergängen die Temperaturunterschiede noch deutlicher machen.
    "Cool" erweitert "Tyrian" um grün bei kälteren Bereichen und ermöglicht eine besonders gute Erkennung von Temperaturunterschieden, die sonst in den dunklen Bildbereichen untergehen würden. "Glory" zeigt noch stärkere Kontraste, ist für mich aber ein bisschen verwirrend, da weiß für mittlere Temperaturen verwendet wird und es dann nach rot für wärme Temperaturen mit einem blassen rosa wieder heller wird.
    IMGT0005.PNG IMGT0007.PNG

    Meine Lieblingsdarstellung ist "Tyrian", da es für mich den besten Kompromiss aus Intuitivität (was in LWIR hell leuchtet ist hell, was nicht so hell leuchtet, ist dunkler), Erkennbarkeit von Temperaturunterschieden (durch einen Verlauf mit mehreren Farben) und Ästhetik (keine zu bunten Farben) bietet.

    "White" finde ich am intuitivsten, um Wärmestrahlung und Spiegelungen zu verstehen. Außerdem ist es für Nachbearbeitungen am PC am besten geeignet, da man normale nachträgliche Belichtungsanpassungen durchführen kann. Eine Bearbeitung zu beliebigen Falschfarbendarstellungen ist in Photoshop nachträglich auch sehr einfach möglich.

    Und "Cool" finde ich zur Erkennung von Temperaturunterschieden am besten, da es viele verschiedene Farben enthält und die Verläufe noch halbwegs intuitiv sind.
     
    #1 Dagor, 16. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
    Franky K., Onkel Otto, FrankFlash und 4 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Das Thema "Spiegelungen" habe ich ja schon erwähnt. Die können leicht zu Messfehlern führen, wenn man sie nicht als solche erkennt. Hier ist zum Beispiel die Front eines Geschirrspülers, die im sichtbaren Licht matt ist. Im langwelligen Infrarot wirkt sie aber wie ein Spiegel. Wenn man also mit der Wärmebildkamera oder einem Infrarot-Thermometer versucht, die Temperatur zu messen, misst man aus diesem Winkel die Fußbodenheizung, einen Fuß, ein Bein oder die Schränke gegenüber vom Geschirrspüler, aber nicht den Geschirrspüler selbst. Da hilft auch die Einstellung eines anderen Emissionsgrads am IR-Thermometer nicht. Man misst einfach etwas ganz anderes. Eine Wärmebildkamera kann aber gut helfen, solche "Fallen" zu erkennen.

    IMGT0160.PNG



    Interessant ist auch, dass es Materialien gibt, die im sichtbaren Licht durchsichtig sind und in LWIR nicht (z.B. Glas und PET) und andere, bei denen es andersrum ist. Durch die Tüte auf dem folgenden Bild kann man z.B. nicht durchgucken:

    IMGT0116.PNG


    Noch ein paar andere Anwendungsbeispiele:

    Eine Microfire Lancer mit IR-Filter, an dem man schön sieht, wie das absorbierte sichtbare Licht den Filter erwärmt, eine überraschend warme Ledlenser P100 und eine Bimmelglocke die relativ cool bleibt:

    IMGT0234.PNG IMGT0233.PNG IMGT0229.PNG

    Nahaufnahmen vom Filter und den Kühlrippen:

    IMGT0235.PNG IMGT0230.PNG


    Eine Wizard, die den Tisch, auf dem sie liegt, warmzaubert:

    IMGT0240.PNG IMGT0239.PNG


    Eine Hand an der Wand, die Wand ohne Hand und ein Fußabdruck auf dem Boden:

    IMGT0087.PNG IMGT0088.PNG IMGT0086.PNG


    Ein von der Fahrt warm gewordenes Auto, ein teilweise von der Sonne erwärmtes Auto und ein Rad direkt nach der Fahrt:

    IMGT0044.PNG IMGT0045.PNG IMGT0108.PNG


    Kalter Eistee und warmes Wasser, ein Schnitzel in der Pfanne, ein Schokopudding und eine Kaffemaschine bei der Arbeit:

    IMGT0118.PNG IMGT0075.PNG IMGT0051.PNG IMGT0150.PNG
     
    #2 Dagor, 17. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
    Franky K., Onkel Otto, Wurczack und ein weiterer Flashy haben sich hierfür bedankt.
  3. Hifi-Geraffel im Standby, ein offenes und ein geschlossenes Fenster, die Müllabfuhr (ca. 60m Entfernung) und ein Traktor (ca. 200m Entfernung):

    IMGT0153.PNG IMGT0132.PNG IMGT0093.PNG IMGT0138.PNG

    Seek gibt für die Reveal XR übrigens eine Reichweite von 275m an. Da reicht aber die Auflösung kaum noch, um etwas so großes wie einen Traktor als solchen zu erkennen.


    Fazit:

    Ein paar vermeidbare Kleinigkeiten stören mich an der Reveal:
    - Man kommt schlecht an die Speicherkarte
    - Displayanzeigen und Overlays auf den Fotos lassen sich nicht unterschiedlich einstellen.
    - Man kann keine "manuellen Belichtungseinstellungen" nutzen (Das geht aber bei dem Topmodell "Reveal Pro")
    - Die Foto-Taste reagiert nicht immer sofort
    - Es gibt keine Videofunktion
    - Wenn man schräg nach unten fotografieren will (z.B. eine auf dem Tisch liegende Lampe), dreht man das Display von sich weg (es wäre schön gewesen, wenn man das Bild live von der Kamera per USB, Bluetooth oder WLAN auf ein Smartphone streamen könnte)

    Insgesamt gefällt sie mir aber sehr gut:
    - Sie ist kompakt genug, um als EDC in der Hosentasche dabei sein zu können.
    - Sie ist schnell einsatzbereit (ich habe ca. 5s vom Drücken des Schalters bis das Bild da ist, gemessen).
    - Man muss sie nicht erst an ein Smartphone anschließen und eine App starten, wie bei der Seek Compact und Flir One
    - Leistungstechnisch reicht sie eigentlich schon für viele alltägliche Anwendungszwecke aus

    Was mich aber am meisten stört: sie macht nicht satt, sondern noch mehr Hunger.
    Irgendwann muss ich wohl auf die Reveal Pro mit höherer Auflösung und manuellen Belichtungseinstellungen wechseln, oder mir etwas mit praktischer Kopfmontage wie die Flir Breach kaufen. Die Preise sind aber alle etwas abschreckend. Die Reveal XR habe ich daher schon gebraucht gekauft.
     
    #3 Dagor, 17. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2019
    Franky K., quvantage, Onkel Otto und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Hast du auch vergleichbare Infos von der Flir One Version für Smartphones?
     
  5. Nein, da könnte ich nur zitieren, was im Internet steht.
    Die Flir haben aber bei vergleichbaren Preisen deutlich niedrigere Auflösungen. Beim folgenden Review habe ich die Flir (TG165?) eines Kollegen benutzt. Die hat die gleichen 80x60 Pixel wie die günstigen Flir One. Die Flir One Pro kommt immerhin auf 160x120 Pixel.
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/review-xtar-tz28-1500-und-1100.64198/

    Am Ende habe ich mich aber grundsätzlich gegen Smartphone-Addons entschieden, da die eh nicht passen, wenn das Handy in einer Schutzhülle sitzt.
     
    #5 Dagor, 17. März 2019
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2019
  6. Was kost der Spaß ?( :D
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Diese Variante liegt neu bei ca. 400-450€.
    Die normale Reveal ca 360, die Pro ca. 650.
    Für Wärmebildkameras also relativ günstig, aber etwas teurer als die vergleichbaren Smartphone-Aufsatz-Modelle.

    Gebraucht ist sie aber teilweise deutlich günstiger.
     
    djmykemyers und Thunderstruck haben sich hierfür bedankt.
  8. Bei der Flir One Pro lässt sich der USB- Stecker mit nem Rändelrad so rausdrehen dass sie auch an ein Smartphone mit Schutzhülle passt.

    Die niedrigere Auflösung wird meiner Meinung nach ganz gut durch die Funktion kompensiert, ein Wärmebild und ein normales Bild zu überlagern.
     
  9. Wie dick darf eine Schutzhülle sein, damit das noch passt?

    Das hängt davon ab, was man mit der Kamera machen möchte. Um Objekte im Bild zu erkennen, ist das sicher sehr praktisch, aber die thermische Auflösung erhöht die Funktion nicht und im Dunkeln funktioniert das auch nicht.
     
  10. Dagor, besuch mich doch Mal in der Pfalz, dann können wir Mal Spielzeuge tauschen und testen.
     
  11. Ich hab gerade mal mit der Schieblehre gemessen. Wenn ich den Stecker ganz rauskurbel ergibt sich ein Spalt von 4,5mm.
     
    Dagor hat sich hierfür bedankt.
  12. Dürfte sogar passen: meine Schutzhülle hat da nur 4,1 mm.
    Wär die nicht auch so teuer, wär das fast ne Überlegung wert.

    Übrigens: Smartphone-Wärmebildkameras gibt es nicht nur von Flir und Seek, sondern auch von Thermal Expert.
    Deren Topmodell konmt sogar auf 640x480 Pixel, kostet aber auch 2,5k€. Los geht's ab 400€ und 240x180 Pixel.
     
  13. Passt aber nur an Android...
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden