Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] Olight Seeker 2 Pro - Allrounder mit 3200 Lumen und L-Dock Ladestation

oOFOXOo

Flashaholic**
9 März 2015
4.021
6.192
113
33
Tamsweg (A)
www.instagram.com
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Hallo zusammen! Heute möchte ich euch hier die Olight Seeker 2 Pro vorstellen. :thumbup:
Von der Lampe gab es gerade einen Sale in der limitierten Edition in der Farbe Blau. Meine Testlampe, die ich für das Review kostenlos von Olight zur Verfügung gestellt bekommen habe, ist die "normale" Version in Schwarz mit blauem Bezelring.
IMG_8840_k.jpg
Technische Daten (Herstellerangaben)
HerstellerOlight
ModellSeeker 2 Pro
LED3x CREE XP-L HD (CW 5700-6500K)
MaterialAluminium
ReflektorTIR
Leuchtstufen5+1 Blink Mode
Helligkeit Max3200 Lumen
Helligkeit Min5 Lumen
Reichweite15.600cd (250m)
Laufzeit max.12 Tage (Moon 5lm)
Laufzeit min.2Min. + 150Min (3200-600)
Mode MemoryJa
Schalterelektronischer Seitentaster
USB LadefunktionJa (Magnetladestecker)
Stoßfest1.5m
WasserfestIPX-8 (2m)
Größe128x35mm (Länge x DM Kopf)
Gewicht198g (mit Akku)

Abmessungen & Gewicht (selbst gemessen)
ModellKopfgrößeBatterierohrTailcapLängeGewicht ohne AkkuGewicht mit Akku
Olight Seeker 2 ProØ35.03mm28.13x26.99mmØ29.61mm127.72mm125g197g

Sämtliche Größen- und Gewichtsangaben vom Hersteller konnte ich bestätigen. Es gibt nur extrem kleine Abweichungen, welche man ohne Weiteres vernachlässigen kann! :thumbup:
Die Größe der Seeker 2 Pro hat mich etwas überrascht. Ich war irgendwie auf die Größe einer Olight R50 eingestellt, in der Tat ist die neuere Seeker 2 Pro jedoch deutlich kleiner (sowohl vom Kopfdurchmesser als auch von der Länge).
Diese fehlende Masse ist zwar einerseits positiv, jedoch für die Wärmeabfuhr dafür etwas negativ. Wie sie sich im Laufzeittest schlägt, seht ihr weiter unten.

IMG_8846.JPG

Meine Lumen-Messungen
Taschenlampeverwendeter AkkuStufeLumen lt. HerstellerGemessene Helligkeit
Olight Seeker 2 ProOlight 21700er mit 5000mAhMoon5lm8lm
Low50lm59lm
Mid300lm336lm
High1200lm1369lm
Turbo3200lm3866lm
Turbo nach 30 Sek.n.a.3598lm

Bei der Seeker 2 Pro von Olight habe ich in sämtlichen Stufen einen höheren Wert gemessen als wie vom Hersteller angegeben!
Selbst nach über 30 Sekunden Laufzeit übertrifft die Lampe die maximale Helligkeit. :thumbup:
Leider ist ebenfalls die Moonlight Stufe etwas heller, was mir persönlich für ein echtes Moonlight schon fast zu hell ist. :wenigerlumen:
Fairer Weise muss man dazu aber sagen, dass die Seeker 2 pro doch sehr flutig ist, und dementsprechend die höhere Leistung nicht zu noch mehr Eigenblendung führt.

IMG_8849.JPG

Meine Lux-Messungen
Gemessen wurde wie bisher mit einem Abstand zwischen Lampe und Luxmeter von 765cm, Raumtemperatur ~16°C. Der Messwert wurde mit voll geladenen Akkus etwa 30 Sekunden nach dem Einschalten der Lampe erreicht!

LampennameLEDReflektorverwendete AkkusLux lt. HerstellerReichweite lt. Herstellergemessen @1mReichweite gemessen
Olight Seeker 2 Pro3x Cree XP-L HD CWTIROlight 21700er mit 5000mAh15.600cd250m20.307cd285m

Die Seeker 2 Pro übertrifft die vom Hersteller angegebene Reichweite ebenfalls um einiges! :thumbup:
Fast 5000cd mehr als angegeben ist schon ne Hausnummer. Durch das doch eher flutige Lichtbild gibt es neben der vorhandenen Reichweite auch noch ordentlich Spill, womit die Seeker 2 Pro auch sehr gut als Allrounder geeignet ist. Obwohl dabei für mich der Sinn der Namensgebung "Seeker" etwas verloren geht! Ich würde "Seeker" doch eher mit einem Suchscheinwerfer (also eher Thrower) in Verbindung bringen, aber das ist wohl eher eine persönliche Empfindung. ;)

Verpackung und Zubehör
_Verpackung gesamt.jpg
Geliefert wird die Seeker 2 Pro in der typischen weißen Kartonbox mit Magnetverschluss wie sie auch von anderen Modellen des Herstellers bekannt ist.
Auf der Rückseite kann man auch hier die wichtigsten technischen Daten bereits von Außen ablesen!

IMG_8879.JPG
Neben der Lampe selbst erwartet einem bei der Seeker 2 Pro jede Menge weiteres Zubehör. :thumbup:

- Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen
- Holster
- L-Dock Ladestation inkl. Montagematerial und Kabelclips
- extra langes MCC3 Magnetladekabel (kann sowohl für das L-Dock als auch für die Lampe alleine genutzt werden)
- 21700er Akku mit 5000mAh (ist bei Lieferung bereits in der Lampe und mit einem gelben Kunststoffplättchen isoliert)

Was mich etwas wundert ist, dass der Seeker 2 Pro kein Lanyard beiliegt, obwohl eine entsprechende Befestigungsmöglichkeit an der Lampe selbst vorhanden ist!
Da ich solche Lanyards ohnehin fast nie verwende und ich zur Not auch noch ca. 100 andere herumliegen hätte, stört mich das weniger! ;)
Das restliche Zubehör ist durchgehend von guter Qualität und sollten seinen Zweck erfüllen.

Die L-Dock Ladestation ist dazu gedacht, dass man für die Lampe einen "Stammplatz" schafft, in der sie aufbewahrt wird und bei Bedarf entnommen werden kann und (sofern ständig angesteckt) immer einen vollen Akku hat. Für Leute die evtl. nur ein oder zwei Lampen im ganzen Haus haben und sowieso nicht ständig mit einer Tala in der Hosentasche herumlaufen keine schlechte Idee!

Holster
_Holster.jpg
Das mitgelieferte Holster sieht dem der M2R Pro Warrior sehr ähnlich. Es ist von der gleich guten Qualität, sehr geschmeidig und weich. Der Clip lässt sich problemlos auch 1-händig öffnen und die Lampe passt wie angegossen rein!
Einziger Unterschied zum Holster der M2R ist, dass jeweils auf der Unter- sowie Oberseite keine Metallöse mehr angebracht ist, sondern das dort befindliche kleine Loch ist jeweils nur mit einer Naht verstärkt. Sieht zwar nicht so schön aus, dafür hat man mit Sicherheit keine Probleme mir Rost (sollte die Öse vom M2R Holster mal zerkratzt sein)!

VerarbeitungIMG_8845.JPG
Wie von Olight nicht anders gewohnt, ist auch die Seeker 2 Pro sehr gut verarbeitet. Die QC dürfte auch passen, denn ich konnte noch bei keiner einzigen Testlampe von Olight eine Beschädigung in der Anodisierung finden!
Bei der Seeker 2 Pro befinden sich am Batterierohr gummierte Oberflächen. Diese bieten sehr guten halt und sind auch ergonomisch geformt, somit liegt die Lampe sehr gut in der Hand. :thumbup:
Wie gut der Kleber hält mit dem diese Einlagen befestigt sind, wird sich mit der Zeit zeigen!

IMG_8851.JPG
Sämtliche Lasergravuren sind sauber ausgeführt. Auch hier ist kein Mangel zu finden!
Cool finde ich die Akku- sowie Leuchtstufenanzeige rund um den seitlichen Taster. Hier sieht man gleich nach dem Einschalten wie viel Restkapazität der Akku noch hat bzw. welche Leuchtstufe gerade aktiv ist. :thumbup:

IMG_8852.JPG
Auf der Rückseite der Lampe gibt es noch Infos wie man den Akku richtig einlegt. Für mich sehr wichtig, denn wenn man mehrere Olight Lampen besitzt die man mit dem Magnetladekabel auflädt kann man sich hier leicht vertun (bei der Warrior X Pro und der M2R Pro muss man den Akku z.B. genau andersrum einlegen)!
Der Bezelring ist nicht zu aggressiv geformt und man braucht sich keine Sorgen um die Hosen-/Jackentaschen machen. ;)
Ein Tailstand ist natürlich auch möglich und dank der recht gleichmäßigen Gewichtsverteilung und der geringen Länge der Lampe ziemlich solide!

IMG_8913.JPG
Die LEDs sind leider nicht 100% zentriert! :thumbdown:
Da es jedoch keinen Einfluss auf das Lichtbild gibt, ist es mir persönlich egal. Ich bin mir aber sicher das es ein paar User gibt, die so etwas stört und die Lampe deswegen evtl. retournieren! Ich würde es gut finden wenn solch ein kleiner Mangel bei der QC beachtet und korrigiert wird!
Staub bzw. Kratzer kann man innerhalb der Lampe keine finden. Die Staubpartikel die ihr am Foto seht, sind allesamt auf der Außenseite und können leicht entfernt werden.
Ich habe sie zwar nicht zerlegt, aber ich glaube es sitzt kein zusätzliches Frontglas vor der TIR Linse. Dementsprechend dürfte die Linse etwas empfindlicher gegenüber Kratzern sein und es gibt keine AR Beschichtung!

Zerlegbarkeit
IMG_8908.JPG
Die Lampe kann man ohne größere Krafteinwirkung in lediglich 3 Teile (samt Akku) zerlegen.
Das Gewinde am Batterierohr hat einen quadratischen Querschnitt und ist sehr gut gefettet. Dementsprechend läuft es absolut kratzfrei und butterweich. :thumbup:
Da das Gewinde anodisiert ist (nur die Stirnfläche ist blank), ist ein mechanischer Lockout durch leichtes Lösen der Tailcap möglich!

IMG_8911.JPG
Beidseitig gibt es gefederte Kontakte, womit der Akku bei einem etwaigen Sturz etwas geschont wird. Es gibt auch einen mechanischen Verpolschutz. Somit nimmt die Lampe bzw. der Akku auch keinen Schaden sollte der Akku mal aus Versehen falsch rum in der Lampe landen!

Ladefunktion

IMG_8883.JPG
Wie auch andere Taschenlampen von Olight kann man den Akku in der Seeker 2 Pro mit dem MCC3 Magnetladekabel aufladen.
Eine kleine Status LED am Ladekabel gibt dabei Auskunft über den Ladestatus: ROT-->wird geladen GRÜN-->vollständig geladen
Die entsprechenden Ladewerte findet ihr unten bei der Laufzeitmessung!
Wichtig zu erwähnen ist auch noch, dass sich der Akku erst ab einem Ladestand von <95% aufladen lässt.

UI (User Interface - Bedienung)
IMG_8890.JPG
Bedient wird die Seeker 2 Pro über den seitlich vorne befindlichen elektronischen Taster.
Ein Direktzugriff zur niedrigsten und höchsten Stufe ist gegeben. Der Strobe kann ebenfalls durch einen 3-fach Klick direkt erreicht werden.
Zusätzlich gibt es noch eine Timer Funktion sowie einen elektronischen Lockout Mode!

Eine genaue Beschreibung wie man die Leuchtstufen schaltet bzw. wie man den elektronischen Lockout ein/aus schaltet findet ihr in der mehrsprachigen Bedienungsanleitung!

Falls ihr zusätzliche Fragen zur Bedienung habt, könnt ihr mich natürlich jederzeit hier im Thread dazu fragen!

Lichtbild und WhiteWallShot
_WWS.JPG
_BPS.JPG
Das Lichtbild ist dank der TIR Optik sehr homogen und weist auch keine unschönen Artefakte auf! :thumbup:
Einen ganz leichten Grünstich hat die Seeker 2 Pro zwar, jedoch bei weitem nicht so stark als das es wirklich stören würde (schon gar nicht Outdoor).
Da die Seeker sehr flutig ist, jedoch durch die hohe Leistung von 3200 Lumen doch einiges an Reichweite bringt, ist sie für mich ein schöner Allrounder. Durch das niedrige Moonlight von 5lm ist sie dementsprechend auch problemlos Indoor zu verwenden.

Laufzeitmessung
Olight Seeker 2 Pro 10min.jpg
Wie vom Hersteller angegeben regelt die Lampe innerhalb von ~2Minuten herunter. Jedoch ist die Angabe von Olight etwas verwirrend. Ich dachte zuerst, die Lampe wird gleich auf 600 Lumen herunterregeln und dort dann weitere 150 Minuten weiterleuchten.
Dem ist aber nicht so! Die Seeker 2 Pro regelt zuerst auf genau 1200 Lumen herunter und bleibt dort! :thumbup:

Olight Seeker 2 Pro gesamt.jpg
Erst nach einer gesamten Laufzeit von etwa 94 Minuten regelt die Lampe auf ~600 Lumen.
In dieser Stufe leuchtet sie ganze 45 Minuten weiter, bevor der Akku in die Schutzschaltung läuft!
Die Regelung und die dabei erreichte Helligkeit ist sehr konstant.

In der Anfangsphase des Tests konnte ich eine maximale Gehäusetemperatur von knapp 53°C messen. Als sich die Lampe bei 1200 Lumen einpendelte, sank die Temperatur auf maximal 50.5°C. Das ist ein guter Wert, bei dem man auch keine Angst vor Brandblasen haben muss! ;)

Nach dem Test (als der Akku in die Schutzschaltung fällt), konnte ich nach erfolgreicher Reaktivierung eine Restspannung von 2.72V messen. Dieser Wert ist schon sehr gering und ich würde es dem Akku echt nicht oft antun (um ihn zu schonen). Glücklicherweise verfügt die Seeker 2 Pro über eine sehr gute Akkuzustandsanzeige direkt neben dem Taster, wodurch man normalerweise früh genug informiert wird, dass der Akku zu laden ist! Dementsprechend sollte man den Akku schon etwas früher nachladen sobald die letzte Indikator LED der Akkuanzeige auf Rot springt.
Bei dem anschließenden Ladevorgang des Akkus in der Lampe zog dieser "nur" 0.80A @ 5.16V! :thumbdown:
Das muss ich evtl. nochmal mit einem anderen MCC3 Ladekabel prüfen. Kommt mir schon arg wenig vor für einen Akku mit 5000mAh und einem Ladekabel welches bis 2A Ladestrom ausgelegt ist.
Ladeschluss war dann bereits bei 4.12V. Es wird zwar nicht die ganze mögliche Kapazität vom Akku ausgenutzt, jedoch wird er dadurch auch geschont. Ob die paar fehlenden mAh an Kapazität dann wirklich ins Gewicht fallen sei mal dahin gestellt! Mir ist (gerade bei solchen proprietären Akkus) eine längere Lebensdauer des Akkus da deutlich wichtiger.

Größenvergleich
_Größenvergleich.jpg
v.l.n.r. Olight Warrior X pro - Olight Seeker 2 pro - Sofirn SP33 V3.0 - Sofirn SD05
Die Seeker 2 Pro liegt bei den Testkandidaten im guten Mittelfeld und ist fast gleich groß wie eine SP33 V3.0. Wie sich die Lampen vom Lichtbild unterscheiden werden wir bei den Beamshots sehen!

Fazit
IMG_8847.JPG
Die Olight Seeker 2 Pro ist ein klasse Allrounder mit tadelloser Verarbeitungsqualität und überzeugender Lichtleistung!
Leider ist sie preislich etwas gehoben angesiedelt, weswegen es sich unbedingt auszahlt auf einen Sale vom Hersteller zu warten.
Man bekommt mit der Seeker 2 Pro zudem noch eine eigene Ladestation mitgeliefert die sicher auch für den Ein oder Anderen gut nutzbar ist.


Pro :thumbup::
- sehr gute Fertigungsqualität
- höhere Leistung als vom Hersteller angegeben
- viel hochwertiges Zubehör und L-Dock mit dabei (All inclusive)
- einfaches UI und jede Menge gut abgestufte Leuchtstufen
- Super Akku- und Leuchtstufenanzeige

Neutral:
- gehobener Preis (unbedingt Rabattaktionen wahrnehmen wenn man die Lampe kaufen möchte)
- kein Lanyard/Clip im Lieferumfang

Con :thumbdown::
- leichter Grünstich
- LEDs nicht 100%ig zentriert
- proprietärer Akku


Vielen Dank fürs durchlesen, ich hoffe euch hat es gefallen :) Falls Fragen auftauchen oder ich für euch was probieren soll, einfach hier reinschreiben!
Die Beamshots sollten in den nächsten Tagen folgen, sobald es das Wetter zulässt.

Gruß Andi
 

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.488
1.235
113
Acebeam
Danke fürs Review.

Aus meiner Erfahrung,da ich auch 2 habe:
Wenn man die LEDs wechselt gegen Hi ( Original Hd) dann hat die Lampe ne richtig schöne Reichweite und der Farbstich ist auch Geschichte.

Dann ist es der Perfekte Allrounder.

Gruß
Manfred
 
  • Danke
Reaktionen: oOFOXOo

Lichtinsdunkel

Flashaholic**
2 Juni 2010
4.534
4.988
113
Witten
taschenlampen-tests.de
Danke für die schöne Vorstellung der Lampe.

Was die Zentrierung der LEDs betrifft - das ist mir persönlich bei einer Serienlampe völlig schnuppe, da das Lichtbild dadurch, ob eine LED komplett mittig sitzt oder nicht, nicht sichtbar beeinflusst wird. Und ich würde sogar behaupten, dass man es nicht einmal messen kann.
Davon abgesehen, würde es mich auch bei einer teuren Custom-Lampe nicht wirklich stören, wobei sich in dieser Liga dieses "Problem" meist nicht stellt.
 
  • Danke
Reaktionen: oOFOXOo

invalid_user_id

Flashaholic*
17 Februar 2018
259
153
43
Indonesien, Java
Schönes Review! Die von dir beschriebene Ladestrategie scheint den damals bei der R50 Pro LE sterbenden Akkus Tribut zu zollen. Das sollte bei dieser Lampe nun nicht mehr passieren, wenn man sie dauerhaft an (oder unter) die Ladestation hängt.
 
  • Danke
Reaktionen: oOFOXOo

kirschm

Flashaholic***
13 April 2017
5.394
2.581
113
Ladeschluss war dann bereits bei 4.12V
Ich vermute, Du hast einfach sehr gutes Exemplar erwischt. Meine Erfahrung mit Billig-USB-Lampen (Sofirn SC31, SC31b, Astrolux S42/43, Convoy S9...) ist die, dass von 5 Exemplaren eines sehr gut ist (z.B. 4.12V), eines den Vogel abschiesst (deutlich über 4.2V) und die anderen 3 fein verteilt dazwischen (hier am Beispiel Sofirn SC31b).

P.S.: Wie immer ein geiles Review von Dir!
 
  • Danke
Reaktionen: oOFOXOo

oOFOXOo

Flashaholic**
9 März 2015
4.021
6.192
113
33
Tamsweg (A)
www.instagram.com
Outdoor Beamshots

Diesmal hatte ich während der Beamshots Besuch von ein paar Kälbern :D
Mann sind die neugierig! Nach dem Shooting konnte ich mein Stativ samt Kamera gründlich reinigen, dass wurde alles mal ordentlich abgeleckt XD
IMG_20200605_222751.jpg

Einstellungen der Kamera
KameraObjektivBlendeISOBelichtungBrennweiteWeißabgleich
Canon EOS 600DSigma 17-70mm f2.8-4f2.8ISO2000.8 Sek.17mm5200K


Location 1
Ganz vorne in der Mitte sieht man eine kleine Gelbe Tafel. Die ist etwas mehr als 50m weit von der Leuchtposition entfernt!
Loc1_01_Olight Warrior X Pro.JPGLoc1_02_Olight Seeker 2 Pro.JPGLoc1_03_Sofirn SP33 V3.0.JPGLoc1_04_Sofirn SD05.JPG

Hier die erste Location als GIF
_Loc1_gesamt.gif


Location 2
Die Büsche sind ca. 40m von der Leuchtposition aus entfernt.
Loc2_01_Olight Warrior X Pro.JPGLoc2_02_Olight Seeker 2 Pro.JPGLoc2_03_Sofirn SP33 V3.0.JPGLoc2_04_Sofirn SD05.JPG

Hier die zweite Location als GIF
_Loc2_gesamt.gif

Gruß Andi
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.684
4.012
113
Allgäu
Bei der ersten Location wird das Ergebnis leicht verfälscht. Mir scheint es, daß der Spot auf unterschiedliche Ziele gerichtet ist und der Vergleich so etwas hinkt. Das fällt insbesondere in der Animation auf. (Meine ich zumindest...)

Aber generell Hut ab und Danke für die Arbeit, welche Du Dir (Ihr Euch) mit den Beamshots macht.

Und ja... Jungvieh kann bisweilen etwas lästig sein.
 
  • Danke
Reaktionen: Kasperrr und oOFOXOo

Tarvandyr

Flashaholic
17 Juni 2020
106
34
28
Hallo,
ich habe eine Seeker 2 pro. Wenn die Ladestandsanzeige nur noch 2 leuchtende LEDs hat, lässt sich nach einiger Zeit der Turbo Modus nicht mehr aktivieren. Ist das normal?

Danke
 

Ramspopo

Flashaholic
1 Mai 2020
111
47
28
Das tun meines Wissens alle Lampen, die über keine komplette Trennung des Stromkreises verfügen. Wenn ich das richtig verstanden habe, verbrauchen selbst viele Lampen mit mechanischem Tailcapschalter etwas Strom, da sie den Kreis nicht unbedingt komplett trennen, sondern nur durch einen sehr hohen Widerstand den Stromfluss gen 0 unterbinden.
Das hat wiederum damit zu tun, dass eine komplette mechanische Trennung des Stromflusses wie bei einem ganz normalen Klapplichtschalter an Stehlampen auch eine mechanische Verbindung beim "An machen" der Lampe zur Folge hätte und die hohen Ströme (Ampere) an einer Taschenlampe (da ja Niedervoltbereich) dafür nicht geeignet sind.
Deshalb sind normale Klapplichtschalter auch nur bis zu einer bestimmten Stromstärke zugelassen.

Das basiert aber nur auf meinem Wissen aus dem Physikunterricht vor Jahren und den Beschreibungen von Schaltern, die ich im Baumarkt gekauft habe :)

Letztendlich hat also fast jede Lampe auch wenn sie Aus ist, einen gewissen parasitären Stromfluss.

Mit meinem sehr, sehr alten Multimeter habe ich an der Seeker 2 Pro einen parasitic drain von durchschnittlich 0,2 bis 0,3 mA gemessen, was meines Wissens im Vergleich recht viel ist.
Trotzdem hält ein voller Akku dann zwei bis drei Jahre.
Da bei der Seeker 2 Pro ein mechanischer Lockout (leichtes drehen der Tailcap) möglich ist und aufgrund dessen, dass der Pluspol zur Tailcap zeigt auch gleich der Pluspol getrennt ist, sollte der parasitäre Stromfluss dann bei 0 sein.
Ich kann mir vorstellen, dass bei mechanischem Lockout des Minuspols trotzdem noch ein miniminimaler Stromfluss möglich wäre, ist aber eine reine Vermutung. Das kann jemand, der sich damit auskennt, besser sagen.

Grundsätzlich gilt aber für mich: Ist die Lampe auch mal einen bis wenige Monate ungenutzt, mache ich einen mechanischen Lockout (geht sogar, wenn es in der Jackentasche ist, da man nur minimal drehen muss und so trotzdem kein Schmutz ins Gewinde kommt). Ist die Lampe lange ungenutzt (hatte ich bisher noch nicht), würde ich den Akku ganz raus nehmen und in eine dafür gedachte Kunstoffbox tun. Ich würde dann auch erwägen, einige Akkus, die dann lange lagern auf eine Lagerspannung (in Richtung der Nennspannung oder wenigstens unter 4V) zu bringen. Aber da sind sich viele auch uneinig, ob das nötig ist.

Wenn du die Lampe eine oder zwei Wochen nicht nutzt, kannst du sie einfach so lassen, im Zweifel einfach immer den mechanischen Lockout nutzen.

Ich denke kaum einer hier würde dir aber empfehlen, die Lampe am Ladegerät zu lassen. Die Selbstentladung von Li Ion Akkus ist nur miniminimal, der parasitic drain macht sich auch erst nach Monaten bemerkbar und das ständige Halten auf "voll" oder "fast voll" ist nicht so doll. Da der Akku erst wieder geladen werden soll, wenn er auf 95% runter ist, ist es hier nicht ganz so kritisch. Wenn sie den Wert auf 90% oder sogar nur 85% gesetzt hätten, wäre das für mich noch deutlich interessanter.
Aber um gerade diesen proprietären Akku zu schonen, würde ich ihn immer erst laden, wenn es langsam nötig wird. Also frühestens wenn kein Turbo mehr möglich ist.

Ein super Review übrigens @oOFOXOo
Ich hatte sie auch mit der SP33 (aber v2) verglichen und immer wieder gedacht: "Lohnt der Aufpreis zur Seeker 2 Pro? Die SP33 ist doch recht ähnlich!" Aber wenn ich dann die Seeker 2 Pro auf Turbo wieder an gemacht habe, kam immer ein "Wow" - Effekt. Es ist einfach der Hammer, wie hell sie ist, obwohl sie bis auf meine Füße leuchtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Tarvandyr