Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] Olight R50 Pro Seeker

13 Oktober 2016
15
8
3
Bergisch Gladbach
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
...Wenn die Buchse dem Stand der Technik entspricht, den man von Smartphones gewöhnt ist, braucht man da sicher keine Sorgen zu haben. Ein Smartphone läd man auch täglich und das Hält mit etwas guten Willen auch >2 Jahre.

Da stimme ich voll zu. Beim stationären Ladevorgang sollte es kein Problem geben, da vermutlich Buchsen mit ausreichend spezifizierten Steckzyklen verbaut sind.

Bei zeitgleicher Nutzung während des ladens bin ich hingegen skeptisch. Da stößt man bestimmt eher hier und da mal ungünstig gegen das Kabel. Die mechanische Belastbarkeit ist sehr stark abhängig vom verbauten Buchsentyp (und dem Leiterplattendesign). Abgerissene Buchsen kommen vor allem bei SMD Varianten vor, da mechanische Belastung (nach oben oder unten) dort schnell dazu führen kann, dass die Lötpads (35µm dicke Kupferschicht) samt Buchse von der Leiterplatte abreißen. Buchsen können zudem auch ausleiern, so dass ein Wackelkontakt entsteht (dies ist leider bei meinem eigentlich recht selten genutzten Nexus 7 der Fall).

Im professionellen oder beruflichen Einsatz wäre eine USB-Ladebuchse vermutlich eher ein No-Go, da nicht "rugged" bzw. idiotensicher. Dies betrifft mich aber sowieso weniger, da ich die Lampe nur für Freizeitaktivitäten - und auch nicht täglich - nutzen werde :).

Kontaktprobleme und flackern der Ladezustands-LED bei der PRO Version (wie von T-Freak erwähnt) hören sich hingegen auch nicht so ermutigend an. Hmmm ich bin gespannt und lasse mich überraschen.
 

Wieselflinkpro

Flashaholic***
1 Dezember 2014
5.371
2.954
113
Goslar
Acebeam
  • Turbo mit 3.200 Lumen für 1,5min, danach Stepdown auf 1.000 Lumen
  • High mit 1.500 Lumen für 10min, danach Stepdown auf 1.000 Lumen
  • Mid mit 400 Lumen für 7,5h
  • Low mit 60 Lumen für 50h
Laufzeittest
Das Regelverhalten ist in dieser Lampenklasse ausgesprochen gut. Während des Laufzeittests stand die Lampe in kühlem Wasser. Die Anfangshelligkeit war 2.850 Lumen. In den ersten paar Minuten sinkt die Helligkeit langsam um ein paar Lümchen. Den ersten deutlichen Stepdown auf 2.003 Lumen gab es bei 16min. Der zweite Stepdown auf 757 Lumen kam nach 38min, zu diesem Zeitpunkt ging die Akkuwarnung an [rot blinkender Schalter] und der Akku hatte noch 3,4 Volt. Die Helligkeit von 757 Lumen wurde dann bis 51min gehalten. Hier schaltete die Lampe ab und der Akku hatte noch 3,1V.

Das heißt, die Werksangaben können sogar übertroffen werden, was die Step-Down-Zeit angeht. D.h. bei Minus 20 Grad leuchtet sie länger hell.
Das ist mal ein sehr tolles verhalten. Das spricht sehr für die Lampe.
Auch, dass sie von 1500 Lumen nicht auf die nächste Stufe mit 400 Lumen runter regelt, sondern nur auf angegebene 1000 Lumen.

... tolle Lampe!

P.S. super bebildertes Review!
 
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK
13 Oktober 2016
15
8
3
Bergisch Gladbach
Hat vielleicht jemand Bilder vom Leuchtverhalten der R50 Pro im Vergleich zur R50?
würde mich brennend interessieren wie stark sich der breitere Spill und die kleinere Reichweite bei der PRO bemerkbar macht.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.693
21.861
113
NRW
Die andere LED macht aus der R50 Pro jedenfalls keinen Fluter. Ich finde den Spot immer noch recht konzentriert.
 

T-Freak

Flashaholic**
8 November 2014
1.012
2.065
113
Bayern
Hat vielleicht jemand Bilder vom Leuchtverhalten der R50 Pro im Vergleich zur R50?
würde mich brennend interessieren wie stark sich der breitere Spill und die kleinere Reichweite bei der PRO bemerkbar macht.

Genau das habe ich vor. Ich denke ein zweites Review zur R50 Pro braucht kein Mensch aber ein direkter Vergleich der Leuchteigenschaften ist sicher nützlich. Ich muss schauen, wie ich das terminlich gebacken bekomme.
 
13 Oktober 2016
15
8
3
Bergisch Gladbach
Auf youtube gibt es übrigens neues Futter für die Informationshungrigen und Beamshotinterressierten :).


Die Hitzeentwicklung (Turbo) schaut bei der R50 Pro und classic ähnlich aus unterm Strich. Anfangs ist die Pro etwas heißer und (anscheinend nach dem Stepdown) dann etwas kühler als die classic am Lampenkopf. Die EC50 II wird immer deutlich heißer, aber wie ich gerade gelesen habe ist diese auch länger im unreguliertem Zustand - logisch also.


Ich freue mich schon drauf die Pro endlich mal selber in Händen zu halten und zu begutachten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Axel1

Flashaholic*
23 März 2016
711
275
63
Hallo,
ich habe heute auch eine Olight R50 Pro erhalten. Schick sieht sie ja aus, aber was mir schon nach ein Paar Minuten überhaupt nicht gefallen hat war, das man die Original mitgelieferten Akkus nicht im normalen Ledegerät laden kann. Zumindest bei meinem Thrunite Ladegerät. Die Pole bekommen scheinbar keinen Kontakt. Somit kann ich jetzt überhaupt nicht mehr nachschauen, wie voll der Akku ist. Auch kann ich jetzt nicht einmal mehr abschätzen, wie lange es noch dauern wird, bis der Akku voll geladen ist, oder sehen, wie viel Saft sie noch haben.. Dies ist für mich ein dicker Minus Punkt.
Ansonsten ist es natürlich eine Top Lampe.
Liebe Grüsse,
Axel
 

mkr

Flashaholic***²
2 Februar 2013
10.993
15.230
113
Nanda Parbat
Und das mit dem Akku hast du nicht schon vorher gewußt? Wurde doch hier im Forum bereits hinreichend durchgekaut.

Mit einem DMM kann man den Akku messen. Nur in Ladegeräten halt nicht.
Im Xtar VP4Plus Dragon geht das Messen (nicht das Laden) auch (dank der separaten Meßstrippen).

Und übrigens kannst du in der Lampe auch ohne Helligkeitseinbußen ganz normale 26650-Akkus benutzen. Du kannst dann nur nicht die Ladefunktion der Lampe benutzen. Wenn du jedoch eh' lieber im Ladegerät lädst und kontrollierst, ist das ja für dich dann kein Nachteil.
 
  • Danke
Reaktionen: Franky K.

Axel1

Flashaholic*
23 März 2016
711
275
63
Und das mit dem Akku hast du nicht schon vorher gewußt? Wurde doch hier im Forum bereits hinreichend durchgekaut.

Mit einem DMM kann man den Akku messen. Nur in Ladegeräten halt nicht.
Im Xtar VP4Plus Dragon geht das Messen (nicht das Laden) auch (dank der separaten Meßstrippen).

Und übrigens kannst du in der Lampe auch ohne Helligkeitseinbußen ganz normale 26650-Akkus benutzen. Du kannst dann nur nicht die Ladefunktion der Lampe benutzen. Wenn du jedoch eh' lieber im Ladegerät lädst und kontrollierst, ist das ja für dich dann kein Nachteil.

Hallo,
was ist ein DMM?
 

Axel1

Flashaholic*
23 März 2016
711
275
63
Hallo,
da habe ich doch gleich die nächste Frage zur r50 Pro. Hatte den Akku nun voll per Original Ladegerät geladen. Die Ladelampe ging dann nach längerer Zeit auf Grün. Nach nun ca. zwei minütigen leuchten im Garten und darauffolgenden erneuten laden, zeigt mir das Ladegerät schon wieder seit nun ca. einer Stunde, die rote Ladeleuchte an. Ist das normal??? Der Akku kann doch nicht innerhalb so kurzer Leuchtzeit, schon wieder so viel Strom gezogen haben, oder?
Liebe Grüsse
 

light-wolff

Flashaholic***²
14 September 2011
16.209
12.301
113
im Süden
In der letzten Ladephase wird sehr langsam geladen, d.h. für wenige mAh Ladung braucht man wesentlich länger als am Anfang. Aber 1 h Laden nach 2 min Leuchten kommt mir trotzdem lang vor.

Was zieht die nochmal auf Max? Nehmen wir 7A an, sind das in 2 Minuten schon 233mAh. Das ist ungefähr das, was in der letzten Ladephase reingeladen wird, die ca. 30 Min dauert (wirklich ganz grob geschätzt).
 
  • Danke
Reaktionen: LightintheNight

Bar Centrale

Moderator
Teammitglied
14 Dezember 2010
11.642
7.575
113
Oberbayern
Oh, hab nicht nach oben gescrollt. :peinlich:

Ja dann hat es natürlich überhaupt keine Aussagekraft, wann welche LED auf rot, grün oder lilablassblau springt.


Gruß Johannes
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.414
6.110
113
In der oberen Hälfte des Landes
Hallo,
ich habe heute auch eine Olight R50 Pro erhalten. Schick sieht sie ja aus, aber was mir schon nach ein Paar Minuten überhaupt nicht gefallen hat war, das man die Original mitgelieferten Akkus nicht im normalen Ledegerät laden kann. Zumindest bei meinem Thrunite Ladegerät. Die Pole bekommen scheinbar keinen Kontakt. Somit kann ich jetzt überhaupt nicht mehr nachschauen, wie voll der Akku ist. Auch kann ich jetzt nicht einmal mehr abschätzen, wie lange es noch dauern wird, bis der Akku voll geladen ist, oder sehen, wie viel Saft sie noch haben.. Dies ist für mich ein dicker Minus Punkt.
Ansonsten ist es natürlich eine Top Lampe.
Liebe Grüsse,
Axel
Das externe Laden ist wegen der Kurzschlussgefahr sowieso nicht zu empfehlen.

Um die Akkuspannung zu messen, reicht ein billiges Multimeter z.B. http://www.ebay.de/itm/252474609628
 

Onkel Otto

Moderator
Teammitglied
20 November 2015
6.110
5.287
113
Stadtallendorf
Ich vermute, der Spannungsabfall über Dein DMM verhindert den Turbo.

Mit einem Zangen-Multimeter und einem Kabel ordentlichen Querschnitts
solle es aber funktionieren.

Greetings
Klaus
 

urausb

Flashaholic**
18 September 2011
3.002
1.780
113
Kr. AB
Interne Ladefunktion
Die Lampe verfügt über eine interne Ladefunktion. Schön finde ich das bei der R50 Pro neben dem Ladekabel auch ein Netzteil mitgeliefert wird. Der Ladestrom liegt bei 1,02A. Die Ladenschlussspannung liegt zwar noch in der Toleranz, aber mit ca. 4,23 Volt etwas hoch. Während des Ladens leuchtet der Anschluss in rot, wenn der Ladevorgang beendet ist grün. Gut finde ich, das man die R50 Pro während des Ladens benutzen kann.

Ich habe vorhin mal bei meiner die Ladeschlußspannung gemessen: 4,24V..
Geht man davon aus, daß der Akku normalerweise mit 4,20V zufrieden ist, ist das etwas hoch.

Falls es jemand interessiert:
Den Strom habe ich auch mal kurz im Betrieb gemessen, mit einem Multimeter anstatt der Tailcap.
Low: 0,11A
Medium:: 0,68A
High:3,16A,
Auf Turbo schaltet die Lampe zurück auf Dreiviertel mit 1,41A (Turbo geht nicht zu aktivieren).
Mit montierter Tailcap passiert das nicht. Keine Ahnung woran das liegt. Vermutlich ist dort ein bißchen Elektronik drinnen worauf auch folgende Feststellung hindeutet:
Mißt man die Spannung am Akku waren es vor den Messungen 4,23V, Akku-Minus gegen Gehäuse waren 3,45V langsam steigend.
Hat jemand ne Idee?

Ich vermute, der Spannungsabfall über Dein DMM verhindert den Turbo.

Mit einem Zangen-Multimeter und einem Kabel ordentlichen Querschnitts
solle es aber funktionieren.

Greetings
Klaus

Jep, ist ne Möglichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: RS.FREAK

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
Guten Abend zusammen,

auch wenn die R50 Pro Seeker alles andere als eine billige Lampe ist, habe ich mich entschlossen sie zu bestellen und erwarte sie morgen :)

Kann mir jemand etwas über die Ladedauer sagen, wenn der Akku leer ist, oder zumindest durch rotes Blinken unter dem Schalter die Akkuwarnung auftaucht und man zum Laden das beiliegende Netzteil verwendet?

Mich würde auch interessieren, warum der Reflektor nicht wie z. B. bei der S30R Baton II glatt und glänzend, sondern hier eine Art Struktur vorhanden ist.

Gruß
WhiteLight
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.414
6.110
113
In der oberen Hälfte des Landes
Kann mir jemand etwas über die Ladedauer sagen, wenn der Akku leer ist, oder zumindest durch rotes Blinken unter dem Schalter die Akkuwarnung auftaucht und man zum Laden das beiliegende Netzteil verwendet?
Die Lampe läd ca. mit 1 Ampere, der Akku hat 4.500mAh also dauert der Ladevorgang theoretisch 4,5 Stunden, da in der letzten Ladephase allerdings nur langsam geladen wird, kann man mit ungefähr 5 Stunden rechnen.


Mich würde auch interessieren, warum der Reflektor nicht wie z. B. bei der S30R Baton II glatt und glänzend, sondern hi
Das dient dazu ein Donuthole zu verhindern, die XHP70 LED sind eigentlich 4 einzelne LED's, in glatten Reflektorn hat man mit diesen LED's meist eine schlecht beleuchte Fläche im Beammittelpunkt.
 

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
@Nightscorpion
@RS. FREAK

Danke euch für die Infos.
Bezüglich der Ladedauer deckt sich das in etwa mit der Zeit, die der Akku meiner Olight S30R Baton II benötigt, bis er wieder voll ist. Je nachdem, ob ich schon zu laden beginne, wenn der Turbo nicht mehr verfügbar ist (vermutlich aufgrund zu geringer Akkuspannung), oder ob ich die Akkuwarnung abwarte sind auch 4,5 - 5 Stunden nötig,

Wie sind denn im allgemeinen die Erfahrungen mit der R50 Pro Seeker? Nachdem ich von meiner S30R II schon recht begeistert bin, verspreche ich mir von der R50 Pro recht viel, allein schon aufgrund der im Vergleich zur S30R II fast 3-fachen Lichtleistung.

Übrigens über die verbaute XHP70 LED habe ich mich auf der Seite von Cree einmal so gut es ging informiert. Dort wird angegeben, dass der max. light output bei 4022 Lumen liegt. Somit ist da nach oben offenbar noch Luft und Olight holt nicht alles aus der LED raus, was aber sicher auch schonender ist.
 

gyros-pita

Flashaholic*
27 Oktober 2015
479
257
63
NRW
@Nightscorpion
@RS. FREAK

Danke euch für die Infos.
Bezüglich der Ladedauer deckt sich das in etwa mit der Zeit, die der Akku meiner Olight S30R Baton II benötigt, bis er wieder voll ist. Je nachdem, ob ich schon zu laden beginne, wenn der Turbo nicht mehr verfügbar ist (vermutlich aufgrund zu geringer Akkuspannung), oder ob ich die Akkuwarnung abwarte sind auch 4,5 - 5 Stunden nötig,

Wie sind denn im allgemeinen die Erfahrungen mit der R50 Pro Seeker? Nachdem ich von meiner S30R II schon recht begeistert bin, verspreche ich mir von der R50 Pro recht viel, allein schon aufgrund der im Vergleich zur S30R II fast 3-fachen Lichtleistung.

Die Pro ist ne top Lampe! Ich kann sie dir nur empfehlen. Ich hatte die normale und die Pro. Die Pro haut ordentlich Licht raus und lässt beispielsweise eine Klarus G30 locker stehen ( die wird ja bekannt von 3 18650ern betrieben).
 

tdmtreiber11

Flashaholic**
6 Juli 2015
3.541
2.117
113
Bayern
www.polizei.bayern.de
Guten Abend zusammen,

auch wenn die R50 Pro Seeker alles andere als eine billige Lampe ist, habe ich mich entschlossen sie zu bestellen und erwarte sie morgen :)

Kann mir jemand etwas über die Ladedauer sagen, wenn der Akku leer ist, oder zumindest durch rotes Blinken unter dem Schalter die Akkuwarnung auftaucht und man zum Laden das beiliegende Netzteil verwendet?

Mich würde auch interessieren, warum der Reflektor nicht wie z. B. bei der S30R Baton II glatt und glänzend, sondern hier eine Art Struktur vorhanden ist.

Gruß
WhiteLight


Soweit mir bekannt ist, haben alle Single XHP 70 Lampen, wie die Acebeam EC50, Fenix PD40R, die neue Imalent DN70, Acebeam K60, Klarus G20 und die Convoy L6, einen OP, also einen mehr oder weniger strukturierten Reflektor, um ein Donuthole, hervorgerufen durch die 4-fach LED, zu vermeiden.

Gruß
Gerhard
 

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
@gyros-pita

Genau das zeigt sich auch bei der S30R II. Einerseits eine gute Ausleuchtung im Nahbereich, andererseits auch eine ansehnliche Reichweite. Ich finde hier hat Olight einen sehr guten Mittelweg gefunden, um sowohl Spot, als auch Flood unterzubringen.

@tdmtreiber11

Dann macht eine Strukturierung natürlich Sinn, denn es möchte ja niemand hässliche Donutholes a la MagLite (zumindest bei den früheren Modellen) haben.
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.414
6.110
113
In der oberen Hälfte des Landes
Übrigens über die verbaute XHP70 LED habe ich mich auf der Seite von Cree einmal so gut es ging informiert. Dort wird angegeben, dass der max. light output bei 4022 Lumen liegt. Somit ist da nach oben offenbar noch Luft und Olight holt nicht alles aus der LED raus, was aber sicher auch schonender ist.
Die XHP70 schafft überstromt auch noch mehr wie die von Cree angegeben Lumenwert ;)

Erstmal darf man nicht vergessen, das mit steigendem Strom auch die entstehende Hitze deutlich steigt. Irgendwann wäre in so einer kleinen Lampe dann nur noch ein Sekundenturbo möglich. Solange es keine effizienteren LED's gibt, bleibt das ein riesen Problem.

Auch die Laufzeit würde deutlich sinken, das Lumen-Ampere-Verhältnis steigt nicht proportional, in dem 4.000 Lumen Bereich braucht man bei einer XHP70 für jedes Lumen schon deutlich mehr Strom. Bsp: 2.000 Lumen -> 2,2 Ampere -> 6,17 Volt / 3.000 Lumen -> 3,6 Ampere -> 6,42 Volt / 4.000 Lumen -> 5,5 Ampere -> 6,6 Volt an der LED.

Ein weiteres Problem ist die benötigte Spannung die eine XHP70 benötigt. Aus einer Zelle [4,2V] kommt nicht genügend Spannung für eine XHP70 raus, deswegen hat die Lampe einen Boosttreiber verbaut, der muss die Zellenspannung erhöhen damit der eine XHP70 betreiben kann. Diese Boosttreiber haben einen schlechten Wirkungsgrad und so kann es schnell dazu kommen, das für 3.000 Lumen aus einer XHP70 schon an die 10 Ampere aus dem Akku gezogen werden.
 

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
@RS. FREAK

Danke für die sehr ausführliche Erklärung :thumbsup:

Dass die Lampe einen Boosttreiber hat, war mir bisher nicht bekannt, allerdings kenne ich mich mit den tieferen technischen Details von solchen High End Lampen bislang auch nicht soo gut aus ;)
 

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
Bei meiner Olight S30R II konnte ich beobachten, dass nach einiger Zeit der Benutzung mit ein und derselben Akkuladung irgendwann der Turbo nicht mehr verfügbar war, wenn man doppel-klickt. Ich vermute, dass das damit zusammen hängt, dass der Modus so stromhungrig ist, dass der Akku den benötigten Strom irgendwann nicht mehr bereitstellen kann und der Turbo daher nicht anspringt. Soweit richtig?

Ist es bei der R50 Pro Seeker ebenso wie bei der S30R II dass wenn der Akku schon ein gutes Stück ruter ist, der Turbo nicht mehr aktiviert werden kann, sondern nur noch die anderen Leuchtmodi?
 

RS.FREAK

Flashaholic***
24 Dezember 2014
6.414
6.110
113
In der oberen Hälfte des Landes
Ich vermute, dass das damit zusammen hängt, dass der Modus so stromhungrig ist, dass der Akku den benötigten Strom irgendwann nicht mehr bereitstellen kann und der Turbo daher nicht anspringt. Soweit richtig?
Jep so kann man es sagen.



Ist es bei der R50 Pro Seeker ebenso wie bei der S30R II dass wenn der Akku schon ein gutes Stück ruter ist, der Turbo nicht mehr aktiviert werden kann, sondern nur noch die anderen Leuchtmodi?
Ja das ist bei der R50 Pro ebenfalls so. In dieser Lampenklasse sticht sie allerdings positiv heraus und schafft den Turbo relativ lange. [Siehe Laufzeitdiagramm im Review]
 

WhiteLight

Flashaholic
11 Oktober 2012
186
67
28
Hessen
Danke für eure Antworten! Da die Lampe später am Abend erwartet wird und wie wir festgestellt haben erstmal um die 5 Std. laden muss, werde ich wohl erst morgen dazu kommen sie komplett aufgeladen zu testen. Dann gibts es natürlich auch einen Bericht über meine ersten Eindrücke, auch im Vergleich zu meiner ersten Olight, der S30R II.
 
Trustfire Taschenlampen