Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review Olight Perun 2

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.764
21.975
113
NRW
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Olight hat noch eine neue, leistungsstarke Kopf- bzw. Universallampe im Programm, die Perun 2. Für meinen Geschmack ist sie als Kopflampe etwas groß und schwer, was womöglich Ansichtssache ist. Sie bietet dafür eine Leistung von bis zu 2.500 Lumen, einen intern aufladbaren 21700 Li-Io-Akku und einen Annäherungssensor. Es gibt sie in schwarzer und schicker orangener Ausführung.



Lieferumfang
  • Olight Perun 2 Kopf-/Universallampe
  • Olight Spezialakku (21700 mit 4.000mAh und doppeltem Pol)
  • Kopftrageband
  • Trageclip
  • MCC3 USB-Magnetladekabel
  • Fangschnur und Einfädelhilfe
  • mehrsprachige Bedienungsanleitung


Daten und Eigenschaften
  • Leistung max. 2.500 Lumen
  • Leuchtweite 166 m, 6.889 cd
  • LED mit kaltweißer Lichtfarbe, TIR-Optik
  • wählbare Leuchtstufen: 2.500 lm / 500 lm / 120 lm / 30 lm / 5 lm + S.O.S (versteckt)
  • Näherungssensor reduziert die Leistung bei nahen Hindernissen
  • Maße 120,7 * 28,6 * 27 mm (Länge * Kopfdurchmesser * Body-Durchmesser)
  • Gewicht 161 g inkl. Akku
  • wasserdicht nach IPX8
  • Preis ca. 107,95 €

Leuchtdauer in den einzelnen Stufen (kopiert aus der Bedienungsanleitung)


Über den LED-Typ ist nichts bekannt, Olight sagt "hochperformant"


Großes Lob für den Schalter. Dessen Position und Bedienmöglichkeit finde ich gut und durchdacht. Der Schalterknopf ist jederzeit am Lampenende schnell zu finden und sehr gut zu bedienen, da er einen Großteil der oberen Seite einnimmt. Dazu ist er noch leicht zur Hand geneigt.
Das finde ich prima gelöst, von mir aus kann Olight dieses Design öfter verbauen :thumbup:
In der Ausbuchtung auf der TIR-Linse liegt der Näherungssensor, der die Lichtleistung bei nahen Hindernissen herunterregelt.
Die Struktur des Batterierohrs ist nicht nur griffig sondern auch schick.


Den Magnetlade-Mechanismus kennen wir, das ist durchgehend vorhandener Standard bei Olight. Vor Jahren hätte ich das als "sehr speziell" und durchaus mit gemischten Gefühlen gesehen. Da aber seit einiger Zeit ein Großteil der kleineren Modelle allesamt mit diesem Ladesystem ausgestattet und damit die Lader untereinander kompatibel sind, überwiegen meines Erachtens die Vorteile eines solchen (markenintern) einheitlichen Systems. Ein Ladekabel reicht, um damit fast alle Olight-Modelle aufladen zu können.

Beim Einlegen des Akkus aufpassen, dass der Polpol in Richtung Lampenende zeigt. Das Kunststoffplättchen ist eine Transportsicherung und muss entfernt werden.

Der große Clip ist aufgesteckt und kann abgezogen werden. Er hält stabil genug, dass die Lampe nicht versehentlich abgeht.


Vergoldete Federkontakte auf beiden Seiten.


Was hätte Olight für g..le Lampen, wenn auch wärmere Lichtfarben auswählbar wären und nicht dieser Dauerkritikpunkt: auch diese Lampe lässt sich nur mit einem speziellen (und im Nachkauf mit fast 33€ für die 5000mAh-Variante leider sehr teuren) Akku mit zwei Polen vorn in der Lampe aufladen. Unter Verzicht auf die Lademöglichkeit lässt sich die Perun 2 auch mit normalen 21700 Akkus mit hervorstehendem Pluspol benutzen. Hab ich getestet und funktioniert.


Das Kopftrageband ist von vernünftiger Qualität und hautsymphatisch




Man kann die Lampe auch mit anmontiertem Clip in der Halterung anbringen, mit demontiertem Clip lässt sie sich aber besser drehen.


Während des Ladens leuchtet die Kontroll-LED rot, bei vollem Akku grün. Hier auf dem Foto hab ich einen Magnetlader einer anderen Olight-Lampe verwendet, kann man untereinander problemlos tauschen.


Vergleich zu anderen Olight-Lampen (Perun, Perun 2, Baton Pro, S2R).



Bedienung, Handhabung
Die Bedienungsanleitung kann komplett bei Olight als pdf heruntergeladen werden:
https://www.olightstore.de/media/sebwite/productdownloads/p/e/perun_2-bedingungsanleitung_.pdf

Bei der frisch eingetroffenen Lampe muss der Isolierstreifen aus der Lampe entfernt werden. Der Akku kann immer in der Lampe bleiben (mit dem Minuspol aus dem Rohr schauend, da ein internes Laden mit dem Magnetladekabel möglich ist. Während des Ladevorgangs leuchtet ein LED-Indikator im Ladekabel rot, bei vollem Akku grün. Der Ladestrom liegt bei ~2 A, so dass die Ladedauer im Rahmen bleibt.

Beim User-Interface gibt es keine Besonderheiten, es hat sich in dieser Form bewährt. Ein S.O.S ist versteckt vorhanden, auf ein Strobe wurde verzichtet.
AusgangslageAktionErgebnis
auskurzer Druckein in der zuletzt benutzten Stufe (nicht: Turbo, und S.O.S)
aus oder einDoppelklickTurbo
aus oder einDreifachklickS.O.S
ausgedrückt haltenMoonlight
auskurzer Druck und haltenSperrfunktion (lock out)
Sperrfunktion2 Sekunden halten bis 1x BlinkMoonlight
einkurzer Druckaus
eingedrückt haltenRamping Low-Mid-High
einkurzer Druck und haltenkurzer (3") oder langer (9") Timer
Timerkeine Aktionaus nach 3 oder 9 Minuten
TurboDoppelklickvorher benutzte Stufe

Haptische Akku-Leer-Warnung:
Bei unter 10% Restspannung vibriert die Perun 2 alle 30 Sekunden


Eigene Messungen
(mit Hobbyequipment, daher ohne Gewähr)
- Ladeschluss-Spannung 4,19 V
- PWM nicht vorhanden
- Farbtemperatur 5600 K, Ra76
Leistungswerte beim EinschaltenIstSoll
Lichtstrom2.500 / 500 / 117 / 28 / 5 Lumen2.500 / 500 / 120 / 30 / 5 Lumen
Leuchtstärke im Zentrum8.550 / 1.625 / 363 / 98 / ? Lux6.889 / 1.369 / 324 / 81 / ? Lux

Bezüglich der Leistungsdaten ist die Perun 2 keine Mogelpackung, auf die Herstellerangaben kann man sich exakt verlassen. :klatschen:

Laufzeit auf höchster Stufe (Turbo) mit Ventilatorkühlung in den ersten Minuten


Laufzeit auf zweithöchster Stufe (High) mit Ventilatorkühlung

Perfekt konstant geregelt, aber mit 500 Lumen auch etwas zurückhaltend ausgelegt.


Leuchtergebnis
Der Lichtkegel ist schön gleichmäßig ohne Artefakte, die Lichtfarbe im Zentrum ist etwas wärmer als außen.





Fazit
Überwiegend habe ich Positives zur Lampe zu berichten. Insbesondere die Verarbeitung, Bedienbarkeit und Handhabung ist Oberklasse. Die Verwendung ist universell, nicht nur als Kopflampe. Dementsprechend spricht Olight auch von einer "Multifunktionslampe". Der Lichtkegel ist ziemlich gleichmäßig, wobei es einen leichten Farbunterschied von der Mitte zum Rand gibt. Die Abstrahlung geht eher in die Breite und in Ermangelung eines fokussierten Spots ist die Reichweite auf nahe und mittlere Entfernung begrenzt. Die Höchstleistung wird immerhin 1,5 Minuten gehalten, mehr ist wegen der Hitzeentwicklung kaum möglich. Hier lässt sich die Physik nicht überlisten, was nicht der Lampe angekreidet werden kann. Die Leistung auf zweithöchster Stufe ist wunderbar konstant geregelt. Aber leider für meinen Geschmack auf zu niedriger Stufe. Bei diesem Akku und dem Aufbau der Lampe hätte man locker die doppelte Leistung wählen können, nämlich 1.000 anstatt 500 Lumen. Meine Empfehlung für eine Einteilung der Stufen würde beispielsweise lauten: 2.500 / 1.000 / 250 / 50 / 5 Lumen.

Positiv
+ Verarbeitungsqualität
+ Bedienbarkeit, Haptik
+ 21700 Akku im Lieferumfang
+ interne Aufladung über System-Magnetlader
+ hoher Ladestrom
+ erreichbare Lichtleistung
+ PWM-freies Licht
+ Näherungssensor als Sicherheits-Feature
+ Ausschalt-Timer

Negativ
- keine interne Ladefunktion für markenfremde 21700-Akkus

Neutral
o nicht ganz optimale Leuchtstufeneinteilung
o nur kaltweiße LED verfügbar
o gehobener Preis
 
27 Oktober 2010
26
17
3
Danke für die ausführliche Vorstellung einer interessanten Lampe.

Um gleich bei den Kritikpunkten zu bleiben: Ich finde eine andere Einteilung der Stufen unnötig, denn wenn man die Lampe im Turbomodus startet, regelt sie sich von allein auf die gewünschte High-Dauerstufe um 900lm runter. Hier war wohl Olight die Beibehaltung einer einfachen Bedienung wichtiger, das kann man nachvollziehen.

Meine persönliche Kritik an der Lampe umfasst drei Punkte:
- Als Stirnlampe ist mir das Ding zu schwer, sie wippt beim Tragen hin und her.
- Der Näherungssensor ist noch aggressiver als bei der Perun ausgelegt. Ich würde ihn gerne ausschalten können.
- Warum hat man bei diesem Preis nicht gleich den hauseigenen 5000mAh Akku mitgeliefert?

Um den Tragekomfort zu erhöhen, bin ich auf folgenden Einfall gekommen: Ich habe die Klett-Halterung der Perun-Mini senkrecht an den Oberarm-Patch einer "taktischen Jacke/Weste" (Stichwort für die Amazon-Suche) geklebt. Wenn man dann den Clip um 180 Grad verdreht anbringt, kann man die Perun 2 dort wunderbar einhängen. Am Oberarm stört das Gewicht nicht, und die Lampe hängt ruhig. Damit sind mehrstündige Nachtwanderungen problemlos möglich, und dafür macht der 21700er Sinn.
 

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Acebeam
Tolles Review, danke!

Ich bin seit Wochen auf der Suche nach einer eher spottigen Kopflampe die mindestens 1000 (gerne auch 1500) Lumen hält bei kühlerer Außentemperatur. Am liebsten mit 18650er Akku. Die Peruns habe ich mir immer wieder und wieder angeguckt in der Theorie (obwohl sie ja eher ein Flooder ist).

Ich finde leider nicht mehr viele Laufzeitdiagramme zu meiner alten Zebralight H600w MKII, aber irgendwie habe ich das Gefühl, das ist immer noch eine klasse Lampe... ;)

Auch die Armyteks haben mich da abgeschreckt, weil die ja auch ziemlich runterregeln.

Ich sehe aber jetzt erst, dass die Perun 2 mit Akku nur 161 Gramm wiegt (wobei mir das hier zu schwer war, ich frage mich gerade, wie "ausladend" die Enden der Perun 2 sind), das ist aber wirklich gut! Meine ZL wiegt mit 18650er-Akku und Band 130,4 Gramm.

Wieviel wiegt die Perun 2 denn mit Überkopf-Band und Halter?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: amaretto
27 Oktober 2010
26
17
3
Hallo,
Ist es möglich, das Stirnband der Perun 2 auch für die Perun Mini zu verwenden?
Nein, dafür ist der Durchmesser der Gummihalterungen zu weit und der Abstand zu groß. Das der H2R passt.

Ich sehe aber jetzt erst, dass die Perun 2 mit Akku nur 161 Gramm wiegt (wobei mir das hier zu schwer war, ich frage mich gerade, wie "ausladend" die Enden der Perun 2 sind), das ist aber wirklich gut! Meine ZL wiegt mit 18650er-Akku und Band 130,4 Gramm.

Wieviel wiegt die Perun 2 denn mit Überkopf-Band und Halter?
Das Gesamtgewicht beträgt 220 gr.
 
5 Dezember 2016
36
5
8
Bin momentan auch auf der Suche nach einer vernünftigen Kopflampe, die auch was länger durchhält.
Diese könnte passen.
Gefällt mir gut.
 
27 Oktober 2010
26
17
3
Hallo Belcantor,

wie agressiv ist der Näherungssensor denn ? Gibt es Probleme im Regen oder bei Schneefall oder hast Du andere Situationen wo Dich dieser Sensor stört ?

Gruß
Carsten

Ja, leider stört der Sensor genau in den Situationen, in denen man Licht bräuchte: Regen und Schnee. Hatte neulich bei Dauerregen testweise die Perun und die Perun 2 dabei. Beide regelten erkennbar nervös die Helligkeit, bei der Perun 2 kam es allerdings zeitweilig zu einem ziemlichen Geflacker.
 
  • Danke
Reaktionen: casi290665

casi290665

Flashaholic***²
31 Mai 2016
12.354
9.186
113
Hannover
Ja, leider stört der Sensor genau in den Situationen, in denen man Licht bräuchte: Regen und Schnee. Hatte neulich bei Dauerregen testweise die Perun und die Perun 2 dabei. Beide regelten erkennbar nervös die Helligkeit, bei der Perun 2 kam es allerdings zeitweilig zu einem ziemlichen Geflacker.
Das klingt aber nicht gut, dann wäre das ja nur eine Schönwetterlampe (sofern sich der Sensor nicht abschalten lässt)... :thumbdown:

Danke für die Info ! :thumbup:

Gruß
Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:

quvantage

Moderator
Teammitglied
27 Dezember 2013
2.840
3.197
113
Rheinland / NRW
Ja, leider stört der Sensor genau in den Situationen, in denen man Licht bräuchte: Regen und Schnee. Hatte neulich bei Dauerregen testweise die Perun und die Perun 2 dabei. Beide regelten erkennbar nervös die Helligkeit, bei der Perun 2 kam es allerdings zeitweilig zu einem ziemlichen Geflacker.
Hast du mal probiert ob man den Sensor deaktivieren oder gar konfigurieren kann?

Bei der aktuellen Marauder 2 und der Freyr funktioniert diese Anleitung.
 

LittleHelper

Flashaholic
30 Oktober 2020
204
214
43
Erlangen
disney.fandom.com
So, hab die Olight Perun 2 ( bzw. Olight.com bzw. Amazon) jetzt seit ein paar Wochen und möchte hiermit meine Anmerkungen abliefern (+ gut, - nicht so gut, / neutral).

+ klasse Design

+ Liegt super in der Hand

- Die Lampe ist mit 213 Gramm ziemlich schwer
(Armytec Wizard Pro 166 Gramm, Wuben H1 158 Gramm)
+ Die Masse sorgt mMn aber bei längerer Zeit im Turbo für eine gute Wärmeverteilung.

+ IPX8

+ übersteht laut Herstellerangabe die Fallhöhe von 1,5 Meter.

+ Knurling hat viel Kontur und damit guten Grip.
/ den Clip verwende ich nicht

/ meine Lampe ist schwarz
/ in orange wäre sie natürlich nochmal ein besonderer Hingucker, scheint aber schwer zu sein, so eine zu ergattern.

+ Gewinde vom Batterierohr läuft satt.
/ es reicht minimales Zurückdrehen vom Batterierohr für mechanischen Lockout
/ beim Akku zeigt der Pluspol für mich erstaunlich zum Lampenende.
- Keine Ahnung, was passiert, wenn man versehentlich den Pluspol wie bei anderen Lampen zum Lampenkopf einlegen würde. Ein Hinweis darüber in der BDA wäre nicht schlecht.

+ Der Schalter hat einen klasse Druckpunkt, nicht zu schwer und nicht zu leicht.
/ macht hörbares Geräusch
+ die Neigung des Schalters von der LED weg ist richtig ergonomisch, irgendwo hab ich was von 10 Grad-Neigung gelesen.

+ Lanyardöse ist gut versenkt
- Die Lanyardöse steht in einem willkürlichen Winkel zum Lampenkopf
20210306_075304_TLF_Lanyardoese.jpg

/ Leute mit erhöhtem Lanyard-Verbrauch können die für 2 Euro nachkaufen. Ich verwende noch nicht mal das Mitgelieferte, da ich das Stirnband dran lasse.

+Tailstand funktioniert gut, auch mit montiertem Stirnband.

+ Der starke Magnet hält die Lampe auch an senkrechten magnetischen Flächen.
20210306_075530_TLF_Magnet.jpg

+ Der Näherungssensor funktioniert für mich gut.
/ bei Regen oder Schnee hatte ich die Lampe noch nicht im Einsatz

- Mitgeliefert wird lediglich ein 4000mAh-Akku, obwohl es von Olight den Akku mit 5000mAh gibt, der als Zubehör immerhin 32,95 Euro kostet. Würde es begrüßen, wenn der große Akku gleich dabei wäre.

- Man benötigt das spezielle, mitgelieferte Ladekabel, dass man auf Reisen besser nicht vergessen sollte.

+ Lichtfarbe gefällt mir sehr gut.
+ Leuchtstufen finde ich gut.
+ Turbo geht gedimmt an und aus. Mir gefällt dieser optische Übergangs-Effekt.

+ gleichmäßiges Lichtbild ohne ausgeprägten Spot

Beamshot Perun 2:
20210217_212026_TLF_Olight_Perun_2_beamshot.jpg

+ Farbwiedergabe für mich gut

Beamshot Perun 2 (mit Kameraautomatik):
20210221_230539_TLF_Olight_Perun_2.jpg

Beamshot Armytec Wizard Pro:
20210221_231155_TLF_Armytec_Wizard_Pro.jpg

Beamshot Wuben H1:
20210221_230840_TLF_Wuben_H1.jpg



Timer

/ Wofür man den Timer bei einer Taschenlampe überhaupt benötigt? Gute Frage.

- Das Aktivieren des Timers fand ich schwierig. Aus der BDA bin ich weder auf Deutsch noch auf Englisch wirklich durchgestiegen, wie die Bedienung für den Timer sein muss.
Hab dann länger gegrübelt und Folgendes herausgefunden (vielleicht hatte sich das Anderen schon vorher erschlossen):
Lampe einschalten
Click plus Drücken plus kurz Halten ===> Lampe blinkt einmal kurz (3 Minuten-Timer ist aktiviert)
Danach:
Click plus Drücken plus kurz Halten ===> Lampe blinkt noch zweimal kurz (9 Minuten-Timer ist aktiviert)
Das "kurz Halten" muss dabei kürzer als 2 Sekunden sein, sonst schaltet man die Lampe in den Lockout.


Stirnband
+ Die weiche Halterung aus Silikon passt sich gut am Kopf an.
+ Die beiden Ösen der Halterung passen genau zu den Vertiefungen im Batterierohr.

- Gummigurt hat innen keine Antirutsch-Beschichtung. Lampe könnte mit ihrem hohen Gewicht beim längerem Tragen und Rumwippen rutschen. Bei der Wuben H1 mäandern z.B. drei aufgetragene Antirutsch-Streifen auf der Innenseite entlang.

+ Neigungswinkel der Lampe in der Halterung lässt sich sehr gut verstellen, die Lampe dreht sich in der Halterung satt, aber nicht zu leicht und nicht zu schwer.

/ Es sind zwei 3-Steg-Schnallen zum Einstellen vom Kopfumfang verbaut. Die Neuheit für mich daran ist, dass der Gurt zum dauerhaften Befestigen an einem äußeren Steg nicht umgelegt und vernäht wird, sondern scheinbar verpresst/verschweißt wird.
20210217_085126_TLF_Olight_Perun_2.jpg

/ Die Mittelstege sind geschlitzt, sodass man den durchlaufenden Gurt ausfädeln kann. Keine Ahnung, ob dass auch versehentlich passieren kann

/Man kann dann den Gurt auch durch die Langlöcher der Halterung komplett ausfädeln.
/Den Überkopfgurt kann man ohne Bastelarbeiten nicht entfernen, empfiehlt sich bei dem Gewicht der Lampe wohl auch nicht.

/ Beim Überkopfband ist zum Einstellen bei der 3-Steg-Schnalle der Gurt klassisch um den Mittelsteg gelegt und vernäht.

+ Das Schalten beim Einsatz als Stirnlampe funktioniert gut, da die tiefe Quer-Riffelung der Kühlrippen am Lampenkopf für Daumen und Mittelfinger genug Halt bietet und der Zeigefinger den Schalter dann gut bedienen kann.

- man muss sich erst daran gewöhnen, dass sich der Schalter und die LED sehr weit von der Kopfmitte befinden,
20210217_082955_TLF_Olight_Perun_2_asymetrisch.jpg

... wenn man sie wie in der BDA vorgeschlagen montiert
20210217_102154_Olight_Perun_2.jpg

/ Die Perun 2 hab ich in beiden möglichen Positionen im Stirnband fotografiert, oben mehr zur Mitte hin, darunter wie lt. BDA, siehe nachfolgendes Foto und den Text darunter. Hab da nur den Vergleich mit der Armytec Wizard Pro und der Wuben H1.
20210217_084438_TLF_Perun2_Wizard_WubenH1.jpg

- Hab erst später gesehen, dass ein dritter Ring außen dicht am Lampengehäuse ist, wo man die Halterung ebenfalls positionieren kann. Ein vierter Ring im Batterierohr fehlt, dafür ist an der Halterung an einem der Ringe zum Halten der Lampe eine Anpack-Lasche. Eigentlich eine gute Idee. Warum dann nur eine Anpack-Lasche da ist, hab ich allerdings nicht verstanden.

+ Man kann die Lampe in der Halterung sowohl für Links- als auch Rechtsbedienung montieren.


Unterm Strich

Klasse Lampe, darf bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Guten Tag allerseits und vielen Dank für die tollen Reviews und Bilder!

Ich schleiche schon länger um diese Lampe herum, habe viele (andere) Olights, deswegen möchte ich mich für den geneigten Käufer mal zu dem "Turbo geht gedimmt an und aus. Mir gefällt dieser optische Übergangs-Effekt." äußern (Toll, dass das mal erwähnt wird!).

Ich fand das auch mal sehr "lustig" und auch irgendwie toll, ich kenne nur wenige andere Lampen, die so etwas haben.

Allerdings stört es mich mittlerweile überwiegend, weil ich möchte entweder

a) schnell viel Licht oder
b) schnell die Lampe aus haben.

Beides klappt so leider nicht. Das ist natürlich nur meine Meinung bzw. mein "Geschmack".
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.764
21.975
113
NRW
Es handelt sich um ein Dimmen in Sekundenbruchteilen und nicht um Ramping.
 

DirkTripleD

Flashaholic**
28 Januar 2015
1.340
511
113
Köln
Hallo amaretto,

dass es kein Ramping ist, ist klar. Zur Erklärung, warum mich das so nervt und für mich eine ausgesprochen wichtige Information ist:

Ich habe die Olight Array und setzte die ursprünglich mal zum Fahrradfahren ein (allerdings reicht die nicht weit genug).

Die Olight Perun 2 ist ja sogar throwiger (bei der Array sind 80 m und 1.600 cd angegeben, bei der Perun 2 siehe oben "Leuchtweite 166 m, 6.889 cd"), wäre folglich theoretisch und für mich besser geeignet zum Radfahren.

Es ist immer blöd, wenn jemand entgegenkommt (wenn ich mit 50 km/h fahre, der Entgegenkommende vielleicht auch, dann nähern wir uns ja mit 100 km/h an), man zum Kopf greift und das dann dauert, bis die Lampe aus ist...

In der Zeit flucht dann der Entgegenkommende zu Recht und man gefährdet möglicherweise den anderen (wenn es blöd kommt sich selber auch). Die Lampe kann dann gar nicht schnell genug ausgehen.

Für mich und vielleicht andere wäre noch interessant, ob die Lampe in der selben Geschwindigkeit dimmt, wenn der Sensor aktiv wird.

So toll ich das Dimmen technisch gesehen finde, mich persönlich stört es bei einem Teil meiner Anwendungen in der Praxis.

Gut, man muss fairerweise dazusagen, dass bei der Perun 2 herstellerseitig "Outdoor, EDC, Camping, Angeln, Wandern, Jagd" angegeben ist (die Array wurde mal von Olight sinngemäß als "Lampe für alles" propagiert an manchen Stellen).

@LittleHelper: Auch Dir nochmal ein explizites Danke! :thumbup: Und es freut mich, dass dich das freut! :) Für mich sind teilweise ganz andere Details wichtig oder wichtiger und ich habe immer Angst, dass ich damit nerve... ;) Wenn die Lampe natürlich bei Gegenverkehr automatisch dimmt spart man so natürlich wieder die Reaktionszeit bedingt durch den Griff zum Schalter der Lampe, also theoretisch kann das auch trotzdem in Ordnung sein. Und letztendlich fahre ich ja überwiegend mit meiner deutschen Lampe mit Fernsteuerung Fahrrad. Am liebsten wäre mir die Möglichkeit, das zu konfigurieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: LittleHelper

LittleHelper

Flashaholic
30 Oktober 2020
204
214
43
Erlangen
disney.fandom.com
Nach Betätigen des Schalters automatisches Dimmen beim Verlassen vom Turbo-Modus:
Na, das freut doch einen Review-Schreiber wie mich, wenn man u.a. scheinbar einen interessanten Punkt abgeliefert hat! :)

Ich verwende die Olight Perun 2 z.Z. öfter abends bei der Gassirunde, da finde ich nach dem Betätigen des Schalters das automatische Dimmen beim Verlassen vom Turbo-Modus ganz gut, weil die Augen eh einen kurzen Moment brauchen, um sich an die neue, geringere Helligkeit anzupassen. Durch das Dimmen finde ich den Übergang von einer Helligkeit zur anderen recht angenehm. Dabei bewege ich mich allerdings auch nicht viel vom Fleck.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trustfire Taschenlampen