Review Olight M3X XM-L2

Dieses Thema im Forum "Olight" wurde erstellt von Lumenhunter, 5. Februar 2013.

  1. [​IMG]

    Ungefähr Ende 2010 kam die Olight M3X Triton auf den Markt. Ausgerüstet mit einer XM-L LED brachte sie es auf der hellen Stufe (High) auf 700 Lumen. Nun hat Olight der M3X ein Upgrade auf die neue XM-L2 LED gegönnt. Für Besitzer der neuen Lampe bedeutet dies mehr Lumen und mehr Reichweite und sogar eine leicht längere Laufzeit. Olight ist neben Thrunite einer der ersten Hersteller, der nun seine Lampen auf die neuste LED-Gernation upgraded.

    Der schweizer Taschenlampenhändler yonc.ch hat mir die alte und die neue Version für einen (Vergleichs-)Test zur Verfügung gestellt.

    Daher hier erst mal die Daten des alten und neuen Modelles im Vergleich (Herstellerangaben):

    [​IMG]

    Auf Low fällt einem als erstes auf, dass hier die Lumenzahl für diese Leuchtstufe ziemlich raufgesetzt wurden. Statt 60 Lumen, wie beim alten Modell, hat die neue Version hier nun ganze 300 Lumen. Dafür verkürzt sich die Laufzeit von 15 Stunden auf „nur“ noch 5 Stunden.

    Auf High sieht man dann den Vorteil der neuen XM-L2 LED. Hier haben die Lumen von 700 auf 1000 zugenommen. Dies entspricht mehr als 42% Lumenzuwachs. Trotz der höheren Lumenzahl hat sogar die Laufzeit noch um 10 Minuten zugenommen.

    Die Olight M3X gehört zu den Throwern, also zu den Lampen, die eher auf Reichweite ausgelegt sind. Und in diesem Bereich kann das neue Modell mit ganzen 22% mehr Reichweite glänzen oder in Metern ausgedrückt zusätzlichen 105 Meter. Das alte Modell schaffte es auf 475 Meter. Mit der XM-L2 kommt man nun auf 580 Meter.

    Das waren dann wohl schon die Unterschiede der beiden Lampen. Rein äusserlich ist mir keine Änderung beim neuen Modell aufgefallen. Daher gelten die folgenden Angaben für beide Modelle.

    Das alte und das neue Modell im Gruppenbild:
    [​IMG]

    Der einzige äusserliche Unterschied ist die Beschriftung am neuen Modell:
    [​IMG]


    Weitere Angaben zu Lampe

    Material:
    Aluminium mit Typ III Anodisierung (schwarz)

    Reflektor:
    Smooth Reflektor (glatte Oberfläche)

    Batterien / Akkus:
    Die Lampe kann mit drei bis vier CR123A Batterien oder zwei 18650er Li-Ion Akkus betrieben werden. Die Verwendung von drei oder vier 16340er Li-Ion Akkus ist scheinbar nicht vorgesehen.

    Masse:
    Länge: 211mm (ohne Verlängerung) 244mm (mit Verlängerung)
    Durchmesser: Kopf 63mm, Batterierohr: 25mm

    Gewicht:
    nur Lampe: 266 g
    mit zwei 18650er Akkus: ca. 376 g (abhängig von den Verwendeten Akkus)

    Sonstiges:
    Die Lampe ist Wassergeschützt nach IPX8 und sollte Stürze aus 2 Metern Höhe überstehen. Bei der alten Version sind nur 1,5 Meter angegeben. Keine Ahnung, ob es nur eine marketingtechnische Anpassung ist oder ob irgendetwas im Innern der Lampe verbessert wurde.


    Zubehör / Lieferumfang

    Geliefert wird die Lampe in einem Koststoffköfferchen:
    [​IMG]

    Am Bild auf dem Köfferchen erkennt man auch die Hauptzielgruppe dieser Lampe. Dies sind Militär, Polizei, Sicherheitsdienste und Jäger (der Jäger ist auf dem Bild auf der Rückseite zu sehen).

    Öffnet man das Köfferchen findet man folgenden Inhalt:

    Batterierohrverlängerung
    Batteriemagazin (für die Verwendung von drei CR123A-Batterien)
    Holster
    2 Ersatz O-Ringe
    Bedienungsanleitung
    Garantiekarte

    [​IMG]


    Beschreibung / Verarbeitung

    Die Verarbeitung der Lampe ist einwandfrei. Ich konnte weder in der Anodisierung noch im Reflektor einen Fehler finden. Die Gewinnde sind ebenfalls gut geschnitten und kratzen nicht. Sie waren aber nur leicht gefettet. Bei beiden Lampen ist die LED sauber zentriert.

    Das Gewinde bei der hinteren Batterieabdeckung:
    [​IMG]


    Stromversorgung

    Die Lampe kann in der gekürzten Form mit drei CR123A Batterien betrieben werden. Dazu werden die Batterien in ein Batteriemagazin eingelegt, welches in das Batterierohr geschoben wird.
    Mit der mitgelieferten Batterierohrverlängerung kann die Lampe entweder mit vier CR123A Batterien oder mit zwei geschützten 18650er Li-Ion Akkus betrieben werden. Hier sollten gem. Olight nur Akkus mit vorstehendem Pluspol verwendet werden.

    Die Bestückungsmöglichkeiten der Olight M3X:
    [​IMG]

    Längenvergleich beim Betrieb mit drei CR123A oder mit zwei 18650er:
    [​IMG]

    Um das versehentliche Einschalten der Lampe zu verhindern, kann die hintere Batteriefachabdeckung leicht gelöst werden. Dadurch wird der Stromfluss unterbrochen und die Lampe kann nicht mehr über ein versehentliches Drücken auf den Schalter aktiviert werden.

    Beim Lampenkopf sorgt eine Feder als Verbindung zum Akku:
    [​IMG]

    Auf der Schalterseite erfolgt die Verbindung zum Akku über diesen „Zapfen“:
    [​IMG]


    Bedienung

    Die Bedienung der Lampe ist relativ einfach. Ein- und ausgeschaltet wird die Lampe durch Durchdrücken des Schalters am Lampenende. Durch nur leichtes Drücken kann Momentlicht aktiviert werden.

    [​IMG]

    Die Wahl der beiden verfügbaren Helligkeitsstufen erfolgt durch Drehen am Lampenkopf.
    Durch Anziehen des Lampenkopfs wählt man die helle Stufe mit 1000 Lumen. Löst man den Lampenkopf leicht wechselt man in den Low-Modus mit 300 Lumen. (Lumenangaben XM-L2 Version)
    Die Lampe hat ebenfalls einen Strobe-Modus. Dieser wird durch ein schnelles Festziehen und Lösen des Lampenkopfs innerhalb einer Sekunde aktiviert. Zurück in den normalen Leuchtmodus kommt man auf dem gleichen Weg. Der Strobe hat eine gleichbleibende Frequenz

    Für den Wechsel der beiden Helligkeitsstufen muss man den ganzen Kopf festziehen oder lösen:
    [​IMG]


    Leuchtstufen / Lichtbild

    Das Licht wird in beiden Fällen von einer LED von CREE erzeugt.

    Hier die LED des neuen Modells (XM-L2):
    [​IMG]

    Hier die LED des alten Modells (XM-L):
    [​IMG]

    Die Lampe hat „nur“ zwei Leuchtstufen. Ob nun die alten 60 oder die neuen 300 Lumen auf Low besser sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. Am besten wäre natürlich eine dritte Leuchtstufe (Low, Mid, High). Für mich passen die 300 Lumen auf Low, da die Lampe sowieso ein Thrower und somit nicht zur Nahfeldausleuchtung gedacht ist.

    Die Olight M3X neben einer ihrer Thrower-Konkurrentinnen, der Thrunite TN31:
    [​IMG]

    Im Reichweitenwettbewerb geht in diesem Fall der Sieg an die Thrunite. Diese hat jedoch auch den grösseren Durchmesser und das einiges höhere Gewicht. Spannend hätte ich einen Vergleich mit der Thrunite Catapult V3 mit XM-L2 gefunden. Leider habe ich diese Lampe nicht.

    Natürlich interessiert bei so einer Lampe vor allem, wie sie sich im Ausseneinsatz schlägt. Erst hier kann die neue Version zeigen, ob sie der alten Version wirklich überlegen ist. Beamshots werden folgen. Weiss aber nicht, ob es heute noch was wird. Es regnet gerade.

    Hier schon mal ein Whitewall-Vergleich. Ich habe jeweils beide Lampen nebeneinander abgelichtet. Links die XM-L2 und rechts die XM-L.

    Beide Lampen auf Low. Hier erkennt man deutlich, dass die neue Version im Low einiges heller ist:
    [​IMG]

    Hier die beiden Lampen auf High. Auch hier sieht man im Spill, dass die neue Version heller ist. Auch der Spot der neuen Version ist heller als bei der alten. Dies kann man jedoch auf dem Bild nicht erkennen:
    [​IMG]

    Und hier noch ein paar Keller-Beamshots:

    Die XM-L auf Low und gleich anschliessend die XM-L2:
    [​IMG]
    [​IMG]

    Die XM-L auf High und gleich anschliessend die XM-L2:
    [​IMG]
    [​IMG]

    Beim Fotografieren sind mir noch die Farben am Rand des Beams aufgefallen. Ich habe daher nochmals zwei Bilder von weiter hinten gemacht, wo man die Farben sieht.

    Bei der XM-L kann man aussen rum einen blauen Ring erkennen:
    [​IMG]

    Bei der XM-L2 kann man aussen rum einen roten Ring erkennen:
    [​IMG]

    Outdoorbeamshots folgen wie gesagt noch… (im Moment regnet/schneit es gerade)


    Wärmeableitung

    Ich habe auf der Stufe High die Wärmeentwicklung gemessen um zu beurteilen, wie gut die im Innern entstehende Wärme nach aussen abgeleitet wird. Gemessen habe ich mit einem Infrarotthermometer. Gestartet habe ich die Messung bei der obersten Lamelle bei Raumtemperatur mit 27,2 Grad (ist wohl etwas zu hoch, da wahrscheinlich die Kalibrierung des Thermometers auf das Material nicht korrekt ist). Sobald die Lampe eingeschaltet wird, fängt die Temperatur kontinuierlich an zu steigen. Nach 5 Minuten ist sie mit 42,1 Grad schon spürbar warm. Nach weiteren 5 Minuten erreicht die Lampe eine Temperatur von 45,2 Grad. Die Temperatur nimmt dann nur noch langsam zu. Die entstehende Wärme wird also gut nach Aussen geleitet, wo sie an die Umgebungsluft abgegeben wird.


    Clip / Holster

    Die Olight M3X verfügt über einen Clip, mit dem die Lampe z.B. am Gürtel befestigt werden kann. Mir scheint die Lampe jedoch schon fast zu gross, dass der Clip gross Sinn macht.

    Der Clip sitzt ziemlich fest. Er sollte sich aber eigentlich entfernen lassen. Ich habe das jedoch nicht ausprobiert. Zum Entfernen des Clips muss man einen Plastikring losschrauben, dann sollte sich der Clip zu Seite abziehen lassen:
    [​IMG]

    Besser als mit dem Clip am Gürtel versorgt man die Lampe im mitgelieferten Holster. Dann ist auch die Linse besser vor Schmutz und Kratzern geschützt:
    [​IMG]


    Zwischen-Fazit

    Die M3X gehört zur Tactical Series von Olight und wurde speziell für Militär, Polizei und Jagt konzipiert. Für diese Bereiche steht noch einiges an passendem Zubehör zur Verfügung. Besitzer der alten Version können ihr Zubehör auch bei der neuen Lampe verwenden, da sich rein äusserlich nichts verändert hat. Die M3X wurde als Thrower konzipiert und nicht für die Ausleuchtung im Nahbereich. Von daher finde ich die beiden Leuchtstufen passend. Die Lampe ist gut verarbeitet und macht einen sehr stabilen Eindruck. Wer eine Lampe mit guter Reichweite sucht, welche mit zwei 18650er Akkus betrieben auch vom Gewicht her noch tragbar ist, sollte sich die Olight M3X mit der neuen XM-L2 mal anschauen.
     
    #1 Lumenhunter, 5. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2013
    Bernnmanu, Zandokan, andi25252 und 27 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Gerade noch ein paar Kellerbeamshots eingefügt. Mit Outdoor wird es heute nichts mehr. Es kann sich im Moment nicht entscheiden, ob es regnen oder schneien soll.
     
  3. tolles review, kannst du vlt den strom an der tailcap messen?
     
  4. Acebeam
    Ich habe es leider nicht so mit Technik.

    Müsste ich da nicht das Multimeter auf Gleichstrom stellen, die schwarze Spitze an den Akku und die rote Spitze ans blanke Metall an der Lampe?

    Wenn ich das mache, geht die Lampe aber nicht an. Am Multimeter zeigt es mir dann 7,90 Volt an.
     
  5. Die Meßtechnik ist okay,
    nur solltest du von Volt auf 10 A umstellen. (Gleichstrom)

    Gruß Xandre
     
    Lumenhunter hat sich hierfür bedankt.
  6. 2,22 A auf High und 0,44 A auf Low

    Kann das passen?
     
    ersecu und Xandre haben sich hierfür bedankt.
  7. Das wären dann ca 4,4A auf high :thumbup:
    (Bei 2 Akkus)

    Gruß Xandre
     
  8. jetzt wird es mir endgültig zu technisch. Habe ich denn jetzt mit den 2,22 A nicht automatisch beide Akkus zusammen gemessen :confused:
     
  9. Lux müsste sie dann 62.500 Lux haben.

    Mal sehen, was die ersten messen. Ist ja schon sehr viel für eine Serienlampe.
     
  10. Ja, aber bei 8,4V (weil in Reihe) wenn beide Akkus voll waren(?), macht dann eben 4,4 A:)
     
  11. 84'100 Lux war der höchste Wert, denn ich meine Luxmeter entlocken konnte.

    Muss der 1 Meter Abstand eigentlich von der Linse her gemessen werden oder von der LED aus?

    Die Akkus haben in der Zwischenzeit nur noch 3,9V

    Die Lampe richt im Innern irgendwie nach gebratenem Speck :eek:
     
    #11 Lumenhunter, 5. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2013
  12. Lecker.

    Mach mal ne Messung auf 5 Meter.

    Wir messen immer vom Glas aus,und auf 5 Meter macht das auch keinen großen Messunterschied..

    Gruß Xandre
     
  13. was ihr für Wünsche habt. Die 5 Meter kann ich nur ungefähr bestimmen. +/- ein paar cm.

    Was muss ich den für einen Lichttyp wählen? Mit der Standardeinstellung scheint es mir zuviel anzugeben. Mit der Einstellung FL (ist glaub ich Leuchtstoffröhre) erhalte ich auf 5 Meter 3457 Lux
     
    Xandre hat sich hierfür bedankt.
  14. thx fürs messen, könntest du vlt auch noch die alte version messen zum vergleich?
     
  15. Olight Shop
    Die Akkus wieder frisch geladen (4,18V).

    Komischerweise messe ich jetzt bei der XM-L2 weniger...
    0,43 A auf Low
    2,06 A auf High

    Bei der alten Version mit XM-L messe ich...
    0.08 A auf Low
    1,23 A auf High
     
    ersecu hat sich hierfür bedankt.
  16. Macht ca. 86.000 Lux auf 1 Meter :thumbup:
     
  17. 84.100 Lux, gemessen auf 1m.
    3.457 Lux, gemessen auf 5m.
    Umgerechnet auf 1m = 86.425 Lux.

    Passt gut zusammen.

    Gruß Hacki:)

    P.S.: Wieder mal hoffnungslos zu langsam.
     
  18. jetzt wo die akkus wieder voll sind und eine höhere spannungslage haben, braucht die lampe nicht soviel strom, das macht die regelung aus
     
    Lumenhunter hat sich hierfür bedankt.
  19. Ich habe vorhin mal zum Block in 220 Metern Entfernung rübergeleuchtet. Da merkt man schon einen ziemlichen Unterschied zwischen den beiden Lampen. Mit der XM-L2 ist es deutlich heller. :thumbup:
     
  20. Liegt am guten geregelten Treiber. :thumbup:

    Er sorgt dafür,dass immer gleich viel an der LED ankommt.
    Soll heißen:
    Sinkt die Spannung der Akkus (Volt),wird mehr Ampere gegeben.
    So ist gewährleistet,dass die Lampe immer gleich hell ist.

    Gruß Xandre
     
    Lumenhunter hat sich hierfür bedankt.
  21. Das ist leider das am weitesten entfernte Ziel, dass ich von meinem Balkon sinnvoll anleuchten kann.

    Ich möchte ja schon lange, dass die mal ein paar weitere Blöcke in Leuchtentfernung bauen. (am besten ohne Fenster auf meine Seite) ;)

    [​IMG]
     
  22. Von was rühren eigentlich die farbigen Ringe (rot, blau) aussen am Beam her? Hat das mit der LED zu tun oder mit der Linse oder mit sonst was?

     
  23. Der Reflektor ist so gut,
    dass er die Farbe weiß wieder in die Einzelteile zerlegt .? :cool:

    Mit der Linse sollte es nichts zu tun haben .

    Wenn, dann Zusammenspiel LED und Reflektor,vermute ich.

    Mach mal den Dome runter :eek:

    Gruß Xandre
     
  24. Ich habe gestern die M3X erhalten und bin wirklich begeistert...Sie ist so schön handlich betrieben mit den zwei 18500er.

    Habe es hier im Forum gelesen, dass sie so filigran sein soll, aber so handlich habe ich es mir dann doch nicht vorgestellt.

    Und der Beam ist allererste Sahne! Früher habe ich gezögert die M3x (XM-l T6) zu kaufen, weil das Lichtbild hier im Forum des öfteren kritisiert wurde.
    Gestern habe ich an einem weitreichenden Staudamm die M3X XM-L2 gegen die Thrunite Catapult V2 antreten lassen und der Unterschied war wie zu erwarten deutlich!
    Heller,weitreichender, und der Spill ist viel breiter!
    Meine M3X hat außerdem so einen wie ich finde angenehmen Blaustich, das gefällt mir immer ganz gut, ich mag nämlich grünstichige Lampen überhaupt nicht...

    Fazit: Mein neuer, immer dabeihab Thrower :)
     
    #24 David, 6. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2013
    andi25252, Lumenhunter und BlackFred haben sich hierfür bedankt.
  25. So, war gerade draussen und habe noch ein paar Beamshots gemacht. Habe mich voll eingesetzt, damit ihr ein paar Bilder bekommt. Es war kalt und hat zwischendurch geschneit, der Wind hat mir fast das Stativ umgeblasen, bin nur knapp einer Hundeattacke entgangen und von einem erschrockenen Pferd vertrampelt worden, stand während den Beamshots im Schlamm und auf dem Retourweg zum Auto lag ich sogar noch in diesem, weil ich auf einer glatten Fläche ausgerutscht bin.

    Von daher, wehe es meckert jemand, weil die Bilder etwas zu dunkel geraten sind (ich hätte die Blende noch etwas mehr öffnen sollen) oder weil sie sonst nicht passen.;)

    Ich habe zwei Serien gemacht. Einmal auf einen Wasserturm in 230 Metern Entfernung (auf den Turm gezoomt) und einmal die gleiche Richtung, aber ohne Zoom und den Waldrand angeleuchtet (170 Meter).

    Zuerst ein Kontrollbild vom Turm ohne Beleuchtung:
    [​IMG]

    Da es ja um den Vergleich der alten und der neuen Version der M3X geht, habe ich mal die Bider der beiden Lampen nebeneinandergestellt (links XM-L, rechts XM-L2). Da ist schon ein deutlicher Helligkeitsunterschied festzustellen:
    [​IMG]

    Wieder beide Lampen nebeneinander, auf den Waldrand gerichtet:
    [​IMG]

    Und von den beiden obigen Bildern der Zielbereich vergrössert:
    [​IMG]

    Natürlich hat mich auch der Vergleich mit ein paar anderen Throwern interessiert. (leider kann ich mit keiner Olight SRirgendwas dienen):

    Ein Gruppenbild der Kanditaten:
    [​IMG]

    EagleTac M3C4 (single LED, XM-L T6):
    [​IMG]

    VB-16 M9i:
    [​IMG]

    MTE H8-1:
    [​IMG]

    Olight M3X Triton XM-L:
    [​IMG]

    Olight M3X Triton XM-L2:
    [​IMG]

    Thrunite TN31 (XM-L):
    [​IMG]

    Und für die gleichen Lampen noch die Beamshots zum Waldrand in 170 Metern Entfernung:

    EagleTac M3C4 (single LED, XM-L T6):
    [​IMG]

    VB-16 M9i:
    [​IMG]

    MTE H8-1:
    [​IMG]

    Olight M3X Triton XM-L:
    [​IMG]

    Olight M3X Triton XM-L2:
    [​IMG]

    Thrunite TN31 (XM-L):
    [​IMG]

    Von den Lampen, die ich dabei hatte, kann eigentlich nur die Thrunite TN31 der Olight M3X XM-L2 das Wasser reichen. Das war aber auch zu erwarten. Schliesslich ist die TN31 nochmals ein etwas grösseres Kaliber.

    Fazit:
    Die Olight M3X XM-L2 ist ein toller Thrower, der sich nicht verstecken muss. Da die Lampe mit zwei 18650er Akkus betrieben wird, ist sie nicht extrem schwer und weil die Akkus hintereinander liegen, ist der Durchmesser der Lampe auch für feine Hände geeignet. Ich muss sagen, nach den Beamshots gefällt mir die neue M3X noch besser also vorher. :thumbsup:

    Der Unterschied zwischen der alten und der neuen Version ist klar erkennbar. Von daher lohnt sich das Upgrade (auch für jemanden, der bereits die alte Version besitzt).
     
    #25 Lumenhunter, 6. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2013
    Zandokan, David, Ratzepeter und 7 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  26. Danke dir dafür, dass du dich diesen Gefahren ausgesetzt hast und dich im
    Schlamm wälzen musstest. Hoffentlich hast du dich nicht dabei verletzt.
    Weiterhin hoffe ich, dass du jetzt kein Trauma davongetragen hast.;)

    Wir möchten nämlich noch weitere deiner tollen Beamshot-Serien sehen.:thumbup:

    Auf jeden Fall hat sich deine Mühe gelohnt.

    Der Unterschied von der XM-L zur XM-L2 ist doch ziemlich deutlich.
    Hast du das selbst auch so empfunden?

    Gruß Hacki:)
     
  27. Ne, Mensch, Kamera und Lampen sind heil geblieben.

    Man erschrickt aber schon kurz, wenn man am Fotografieren ist, ein Geräusch hinter sich hört und sich mit der Stirnlampe umdreht und dann steht dort plötzlich ein Hund und knurrt einen an. Dann kommt Frauchen mit dem Pferd hinterher, ich bewege vor lauter Schreck das Stativ mit der Lampe und irgendwie hat das dann wieder dem Pferd nicht gepasst. :eek:

    Wenn ich mit den Lampen nacheinander geleuchtet habe, ist der Unterschied natürlich nicht so gross, dass er einem gross auffällt. Wenn man aber mit beiden Lampen nebeneinander leuchtet, erkennt man den Unterschied gut. Bei der XM-L2 scheint mir die Lichtfarbe auch noch etwas kühler zu sein.
     
    #27 Lumenhunter, 6. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2013
  28. Toller Vergleich Lumenhunter! :thumbup: Kann es sein, dass die Belichtungszeit bei der M3X XM-L2 (Waldrandbilder) etwas länger war? Die rote Leuchte des Wasserturms ist dort auf den Bildern immer heller, als auf den anderen. Das würde den Abstand der Lampen ein wenig relativieren. Es sieht bei den Waldrandbildern deshalb auch so aus, als wäre die neue M3X im Spot sogar heller als die alte TN31.

    Beste Grüße,

    Michael
     
    #28 Illuminator, 7. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2013
  29. Das rote Licht auf dem Wasserturm geht im Abstand von wenigen Sekunden an und aus. Ich habe die Bilder 6 Sekunden belichtet. So kann es sein, dass in dieser Zeit das rote Licht mal länger oder kürzer geleuchtet hat. Daher ist es auf den Bildern nicht immer gleich hell.
     
    Illuminator und CipoX haben sich hierfür bedankt.
  30. Hallo Lumenhunter,

    danke für die tolle Arbeit, die Du Dir gemacht hast. Es ist ein klasse Review dabei herausgekommen.:thumbup:

    Eine Frage dazu: Ist die alte M3X mit der T6 oder mit der U2 Version der XM-L ausgestattet. Meines Wissens wurden beide verbaut.

    Danke und viele Grüße.

    Willy
     
  31. Vielen Dank für das klasse Review! :thumbsup:

    Ganz tolle Arbeit hast du da abgeliefert! :)


    mobile Grüße,

    Ben
     
  32. Kann ich leider nicht sagen. In der Anleitung steht nur Cree XM-L. Ich denke aber, es ist die T6.


     
  33. So, die Lampen sind wieder auf dem Postweg zu yonc.ch, der sie mir zum Testen zur Verfügung gestellt hatte. Für Fragen, wo ich zur Beantwortung die Lampen bräuchte, kann ich also nicht mehr zur Verfügung stehen.

    Ich habe mir überlegt, die XM-L2 Version zu behalten, habe mich jetzt aber dagegen entschieden. Nicht, weil sie mir nicht gefällt, sondern, weil sie einfach nicht so meinem Beuteschema entspricht. Mir gefallen einfach diese schlanken Lampen mit zwei Akkus hintereinander und grossem Kopf nicht so. Die Leistung hat mich überzeugt, das Aussehen weniger (das hängt aber rein von meiner persönlichen Vorliebe ab).
     
    Zandokan hat sich hierfür bedankt.
  34. Klasse Review , wußte gar nicht das es so handliche und kräftige Thrower gibt

    Grüße

    Michael :)
     
  35. Hallo Lumenhunter,
    vielen Dank für die Info. Das macht natürlich Sinn. Das würde ja heißen,
    dass die Olight tatsächlich der TN31 ebenbürtig ist. Da bin ich ja mal gespannt auf die neue Catapult V3. Die würde mir persönlich eher zusagen, als die M3X.

    Beste Grüße,

    Michael
     
  36. Ja, die Catapult würde mir auch besser gefallen. Die M3X ist mir einfach etwas zu filigran (wobei das ja eben grad das tolle an der Lampe ist, dass sie bei der Abmessung so einen Throw hinbekommt).
     
  37. Das muss man vielleicht nochmal besser betonen:

    Die Lampe kann in der kurzen Version mit 2 x 18500er betrieben werden, nicht nur in lang mit 2 x 18650er, da 2 x 18500 gleiche Länge wie 3 x CR123

    Sollte vielleicht noch in das tolle Review eingefügt werden .. oder habe ich das dort überlesen

    War mit 18500ern lange Zeit mein Lieblingsthrower, viel Reichweite bei relativ kleiner Größe .. Super Lampe

    Grüßle
    Andi
     
    David hat sich hierfür bedankt.
  38. Hallo,

    kennt jemand vielleicht Beamshotvergleich zwischen der neuen M3X hier und er Armytek Barracuda?
    Auch gerne mit der Thrunite Catapult V3 mit XML-2 LED?

    Ich komme irgendwie nicht ganz mit wie die M3X einen so hellen Spot haben kann daß sie sogar der TN31 die Stirn bieten kann, da sie ja doch relativ viel Licht im ziemlich breiten Spill "verschwendet", oder?
    Ich meine, sehe ich das richtig daß der Spill der M3X breiter ist als z.B. der der Catapult?

    Gruß..
     
  39. Ein Vergleich zur Fenix TK 41 wäre interessant, beide liegen auf ähnlichem Preisniveau! Fairer Vergleich?
    Hier ein kleiner Beamvergleich
    Beamshots: Fenix TK70, TK41 vs Olight SR90, M3X vs 24W and 35W HID!!
    Ich wüßte nicht welcher Beam mir besser gefällt.Die neuen Versionen der beiden Lampen werden einen noch besseren Beam erzeugen.
    Ernst-Dieter
     
    #39 Riesbachtaler Urgestein, 19. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2013
  40. Ab wann und Wo ist die Olight Mx3X 2013 erhältlich?
    Geiles Gerät!Im Outfit Understatement!
    Ernst-Dieter
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden