Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review Olight Lantern (Laterne mit 2 verschiedenen LED-Modulen)

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Der Olight-Store hat die neue Olantern für einen Test ausgegeben. Es gibt sie in den Farben Weinrot, Moosgrün und Basaltgrau (= Testlampe).
Am 29. und 30. Oktober ist sie zu einem 30% reduzierten Einführungspreis für 65,47 € (anstatt 93,53 €) zu haben.




Steckbrief:
- max. Helligkeit 360 Lumen
- 2 enthaltene LED-Module für neutralweißes Dauerlicht und warmweiß flackerndes Kerzenlicht
- 3 Leuchtstufen (Weißlicht) + 1 Stufe Kerzenlicht
- intern mit Magnetlader aufladbarer Akkupack (4*18500)
- gemessen: 136*65 mm (Höhe*Durchmesser)
- Gewicht 344 g



Lieferumfang:
- Olight Lantern Leuchte mit integriertem Akku
- 2 verschiedene LED-Module
- MCC3 Magnet-USB-Ladekabel
- Reinigungstuch
- mehrsprachige Bedienungsanleitung


Die Olantern ist rundum sauber verarbeitet, es gibt keine Grate oder Fertigungsfehler. Der Haltebügel lässt sich hochklappen.


Der Aufdruck weist darauf hin, wie der Lampenschirm demontiert wird. Unter dem Deckel ist ein Reflektor, der etwas mehr Ausleuchtung auf der Standfläche bewirkt. Dort ist es bei einer Campinglampe wohl auch besser aufgehoben als in den Himmel strahlend. Wer hingegen auch eine Abstrahlung nach oben wünscht, kann den Lampenschirm in kürzester Zeit leicht abnehmen.


Exponierte Stellen (Fußteil, Deckel und Haltebügel) sind zur Vermeidung von Gebrauchsspuren an Lampe und Umgebung gummiert. Unterhalb der Lampe liegt der mittlerweile bei Olight standardisierte Ladeport für das Magnetladekabel. Mit dem beiliegenden Ladekabel der Olantern können auch andere Olight-Lampen aufgeladen werden und umgekehrt.


Auch während des Aufladens kann die Lampe in allen Leuchtstufen benutzt werden. Der "Lampenschirm" aus klarem Kunststoff ist über eine Art Bajonettverschluss mit dem Body verbunden und kann zum Wechsel der LED-Einheit mit einer Viertelumdrehung abgenommen werden.


Man vermutet zunächst, dass es nicht sicher halten würde, tut es aber doch!


Das LED-Modul wird wie bei einem Flaschenverschluss links herum mit wenigen Gewindegängen abgeschraubt. Lampenseitig stellen 5 gefederte Stifte den Kontakt zum LED-Modul her. Den kompletten Wechsel des Leuchtmittels kann man in weniger als 15 Sekunden schaffen.


Die Kontakte auf den LED-Modulen:


Die Basis der LED-Module ist aus Aluminium, während die LEDs unter Diffusordomen aus Kunststoff liegen.
Links das Modul für neutralweißes Licht, rechts die "Kerzen-LED".


Löst man die 3 Schrauben im Laternenfuß, lässt sich die Lampe (auf eigene Gefahr) zerlegen.






Der konfektionierte Akkupack, bestehend aus 4* 18500 Li-Io-Zellen, vermutlich in Parallelschaltung.



Bedienung / Handhabung:
Das UI ist sehr einfach und auch ohne Bedienungsanleitung verständlich. Über den seitlichen Schalter wird die Olantern bedient. Für meinen Geschmack muss man ziemlich fest drücken. Zwar wird man die Olantern wohl niemals aus Versehen einschalten, es hätte dennoch etwas leichtgängiger sein dürfen.

wenn aus
- kurzer Klick = ein in der zuletzt genutzten Stufe (Memory)

wenn an
- kurzer Klick = aus
- gedrückt halten = Leuchtstufenwechsel Low-Mid-High, bei der gewünschten Helligkeit loslassen.

Sperre (Lock out)
- in ausgeschaltetem Zustand den Taster gedrückt halten (Sperre wird durch rotes Licht bestätigt), entsperren durch nochmaliges gedrückt halten

Ladezustandsanzeige
Die LED im Schalter zeigt in allen Stufen den Ladezustand an.
grün = 100 - 70%
gelb = 70 - 30 %
rot = 30 - 10 %
rot blinkend = unter 10 %

Bewegungssensor
Wenn die Lampe bewegt wird (z.B. wenn man im Dunkel nach ihr greift) pulsiert für einige Sekunden die Schalterbeleuchtung.

Die Bedienungsanleitung als pdf-Download:
https://www.olightstore.de/media/sebwite/productdownloads/o/l/olantern_bedienungsanleitung_1.pdf

Eigene Messungen: (mit Hobbyequipment, daher ohne Gewähr)
max. Lichtleistung - 468 Lumen auf High
Lichtintensität - 88 Lux (360 Grad rundumstrahlend)
Ladestrom 1,5 A
PWM: nicht vorhanden

Laufzeittest auf hellster Stufe ohne jede Kühlung bei 20 Grad Umgebungstemperatur.

Eine lineare Regelung, die das Flashieherz schneller schlagen lässt :)


Leuchtergebnis:
Das Licht des weißen LED-Moduls erscheint in einem kühleren Neutralweiß ohne störende Farbstiche. Die Lichtverteilung ist diffus und homogen auf horizontaler Ausrichtung rundum. Das Kerzenmodul leuchtet dagegen in richtigem Warmweiß.




Vergleich zur Kerze

Die einzelnen Leuchtstufen


Vergleich zum Original, dem Candellight Standard.


Vergleich zur Fenix CL26R



Fazit:
Diese Laterne hat durchaus etwas. Die verfügbare Lichtleistung übertrifft im ceiling bounce gemessen die Herstellerangaben und wirken auch subjektiv heller als die angegebenen 360 Lumen. Am anderen Ende hätte es gern noch eine oder zwei kleinere Leuchtstufen sein dürfen, 30 Lumen werden für einige Situationen zuviel sein. Erst recht bei der für eine gemütliche Beleuchtung zu kalten Lichtfarbe. Für eine Taschenlampe hätte ich die Lichtfarbe hervorragend empfunden, bei einer Laterne erwarte ich noch angenehmeres Licht im Bereich von 2500-3000K. Im Vergleich zur ebenfalls nicht unbedingt sehr warm leuchtenden Fenix sieht man, das die Olantern in der Lichtfarbe zu kühl leuchtet. Doch vergessen wir nicht, dass auch ein LED-Modul beiliegt, das eine flackernde Kerze als sehr warme Strahlung imitiert. So empfinde ich dieses Kerzenmodul nicht etwa als Gag sondern fand sehr oft dafür eine Verwendung.

Mein Wunsch an Olight wäre für die Olantern:
  • 1 - 2 zusätzliche Leuchtstufen, die niedrigste vielleicht bei 1-5 Lumen
  • wärmere Lichtfarbe
  • Für das Kerzenlicht eine zusätzliche Einstellung ohne Geflackere
  • einen magnetischen Fuß (wie etwa bei der Fenix CL25R)
  • eine großzügige Lanyard-Öse
  • einen leichter zu betätigen Schalter
  • auswechselbare Energieversorgung (ideal: einzelne Li-Io-Zellen zum Austauschen)

Pro
+ gute Verarbeitungsqualität
+ hohe Lichtleistung (übertrifft die Herstellerangabe)
+ selbst in hellster Stufe dauerbetriebsfest mit konstanter Lichtleistung
+ einfache Bedienung
+ interne Auflademöglichkeit

Contra
- kein Moonlight
- etwas zu kaltes Licht

Neutral
- fest eingebauter Akku
 

Xandre

Flashaholic***²
8 März 2011
13.005
5.202
113
BaWü
Sehr gutes Review und klasse Bilder/Videos.

Deine Wünsche und Anregungen
passen auch gut zu meinen Anforderungen.

Finde die Laterne sehr cool.

Gruß Xandre
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

mxyzptlk

Flashaholic**
20 August 2016
1.460
1.402
113
Acebeam
Es ist immer ein großes Vergnügen solche Reviews zu lesen und zu betrachten!!!
Eine interessante Lampe, zu einem von OLIGHT, nicht erwarteten Preis, unter 100€, na geht doch.
Persönlich habe ich bei OLIGHT immer das Gefühl, dass eigentlich Aktionspreise reell wären und nicht der reguläre Verkaufspreis.
Läßt sich der Akkupack eigentlich tauschen?
Selber habe ich eine LT1, die kann zwar ein bisschen mehr, aber grundsätzlich fände ich bei allen Lampen dieser Art gut,
wenn sie partiell einen Abdunkelungsschild hätten um ein indirektes Licht erzeugen zu können.
Jede Lampe blendet in absoluter Dunkelheit, wenn ihre Lichtquelle frei und sichtbar ist.
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Kann dir in Allem zustimmen ;)

Bezüglich des Abdunkelungsschildes könnte man etwas basteln (Folie?) oder z.B. per 3D-Druck z.B. ein Viertelsegment erstellen.
Im Falle der Olantern könnte man das Stück einfach in den Lampenschirm einlegen, denn er ist ja abnehmbar. Bei den meisten anderen Laternen hat man diese Möglichkeit nicht.

Wie oben zu sehen, kann man den Akkupack leicht herausziehen. Ob es Ersatz-Akkupacks von Olight geben wird, wage ich zu bezweifeln.
Mit etwas Geschick sollte man die Zellen wahrscheinlich selbst wechseln können. Ich vermute (weiß es aber nicht), dass am Akkupack selbst keine Ladeelektronik verbaut ist. Dann wäre es auch denkbar, anstatt des Akkupacks eine andere aufladbare 4,2V-Energiequelle entsprechend mit Litze zu verlöten.
 
  • Danke
Reaktionen: mxyzptlk

LetzterVersuch

Flashaholic*
24 Oktober 2013
481
274
63
Nürnberg
Ich finde die Lampe mit den beiden Modulen extrem undurchdacht!
Warum baut man nicht die kalte und die warme LED nebeneinander? Damit ließe sich auch die Lichtfarbe wunderbar regeln. Wie lang dauert es wohl bis eins der beiden Module verloren geht?!

Man stelle sich nur folgendes Szenario vor: nachts vor dem Zelt, man möchte von normalem Licht auf Kerzenlicht wechseln...
- erstmal muss man die Lampe abkühlen lassen
- dann das obere Teil abschrauben
- das weiße Modul raus schrauben
- das Kerzenmodul im Rucksack suchen (und hoffen dass es nicht irgendwo zerdrückt wurde)
- das Kerzenmodul rein schrauben, das weiße Modul wieder irgendwo verstauen usw...

Ganz zu schweigen von dem fehlenden Moonlight, dem fehlenden USB-C Ladeport, dem nicht tauschbaren Akku.

Sorry Olight, sowas kauf ich nicht!
 

uluNote2

Flashaholic*
9 April 2013
660
384
63
Ennepetal
Ich verstehe den Sinn dieser Campinglaternen überhaupt nicht.
Ich will für mich gesprochen Licht auf dem Tisch haben. Das erreiche ich
mit diesen Laternen nur unzureichend. darüber hinaus werden bei hellerer Einstellung alle geblendet.
Ich hänge mir meine Emisar D4V2 Mule unterm Schirm und habe optimales
Licht. Der Tisch ist beleuchtet und die Personen sind es auch.
Auf den tisch kommt dann eine echte Kerze.
Als Ersatz für eine Kerze zu ungemütlich und zu teuer.

Das Review ist natürlich trotzdem top gemacht.:thumbup:
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Habt ihr Interesse, dass ich auf eure Meinungen im Detail eingehe, oder sind sie so unverrückbar, dass ein Austausch überflüssig ist?
Das meine ich in der Tat vollkommen sachlich. Nur ich würde es gern vorher wissen, da ich mir den Schrieb ansonsten spare.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Im Prinzip gebe ich dir Recht. Ein Freund einer "offenen" Lichtquelle bin ich ebenfalls nicht. Einen Vorteil dieser Abstrahlung habe ich beim Laufen mit der Lampe jedoch bemerkt. Wenn man sie locker an der Hand hängen lässt, hat eine 360-Grad-Beleuchtung durchaus etwas Gutes. Die Reichweite ist zwar gering, für normales Fußgängertempo z.B. bei der Nachtwanderung aber ausreichend. Man wird (selbst) auch nicht geblendet, da der Schirm die Abstrahlung nach oben hin verhindert. Das war es aber auch schon fast mit dem Positiven generell bei Campinglaternen.

Aber: das Idealszenario einer alternativen Taschenlampe, die man am Lanyard über den Tisch hängen kann, setzt voraus, dass auch immer etwas über der zu beleuchtenden Fläche sein muss, wo man die Lampe aufhängen kann. Bei einem großen Sonnenschirm oder einer Markise mag das noch gehen, es gibt allerdings viele Gelegenheiten, wo kein Galgen über einem Tisch hängt.

Genau die Idee von mxyzptlk trifft ins Schwarze, dass eine Campinglaterne erst mit einer (wenn möglich flexiblen) Abschattung sinnvoller wäre, um Blendungen auszuschließen. Manchmal ist nicht einmal eine zusätzliche Abschattung nötig, wenn die Laterne wenigstens z.B. einen magnetischen Boden hätte (wie etwa die CL25R), um die Lampe an einer senkrechten Metallfläche anzubringen. Dann übernimmt nämlich der Deckel des Lampenschirms die Abschattfunktion.

Darüber hinaus kann man an der Abstrahlung auch durch entsprechende Aufstellung etwas ändern. Man muss die Lampe ja nicht zwingend aufrecht vor die Nase stellen. Man kann sie auch auf die Seite legen und den Deckel in die gewünschte Richtung drehen, wo kein Licht hingehen soll. Dennoch: auch mit diesen Behelfen ist ein blendfreier Strahler oberhalb der zu beleuchtenden Fläche immer im Vorteil - wenn die Aufhängmöglichkeit vorhanden ist.

Ich denke, eine gute Verwendungsmöglichkeit besteht für Laternen dort, wo man eine Art Hintergrundbeleuchtung braucht und die Laterne nicht direkt im Sichtfeld des Betrachters liegt.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
....extrem undurchdacht!
Kommt aus der Sicht des Betrachters an. Wenn ich vom perfekten Wunschkonzert ausgehe, wo man alles und jedes beliebig einstellen kann und Spaß am Konfigurieren hat, dann reicht einem die Olantern vermutlich nicht. Dann wäre die Sofirn BLF LT1 wohl die einzige Lampe, die infrage kommt.
Wenn ich es aber nicht aus der Sicht eines Flashoholics sondern aus der Sicht des Normalbürgers betrachte, ist es doch wohl in der Regel eher üblich, dass eine Campinglaterne sogar nur 1 Beleuchtungsart bietet. Nun hat die Olantern darüber hinaus das Kerzenlicht als Bonus, den ich eher als geschenkten Gaul betrachte. Klar wäre es noch komfortabler, man müsste das Licht nur Umschalten anstatt die Module auszuwechseln. Ich habe für den kompletten Tausch 12 Sekunden gebraucht, eine Katastrophe finde ich das nicht.
Warum baut man nicht die kalte und die warme LED nebeneinander? Damit ließe sich auch die Lichtfarbe wunderbar regeln.
Darin würde ich auch einen gravierenden Vorteil sehen. Man kann aber schon optisch erkennen, dass die Olantern eine andere Konstruktion als die LT1 ist. Sagen wir mal so, hätte die Olantern auch diese Möglichkeit, gäbe es noch weniger zu verbessern. :)
Wie lang dauert es wohl bis eins der beiden Module verloren geht?!
Vermutlich genauso lange, bis die komplette Lampe oder der Hausschlüssel verloren geht. Soll heißen, das kommt wohl auf die Sorgfalt des Besitzers an.
Man stelle sich nur folgendes Szenario vor: nachts vor dem Zelt, man möchte von normalem Licht auf Kerzenlicht wechseln...
- erstmal muss man die Lampe abkühlen lassen
- dann das obere Teil abschrauben
- das weiße Modul raus schrauben
- das Kerzenmodul im Rucksack suchen (und hoffen dass es nicht irgendwo zerdrückt wurde)
- das Kerzenmodul rein schrauben, das weiße Modul wieder irgendwo verstauen usw...
Da muss nichts abkühlen, weil es nicht wirklich heiß wird. Für den kompletten Wechsel einschließlich auf- und zuschrauben des Laternendeckels habe ich 12 Sekunden gebraucht (siehe oben). Wie lange man im Rucksack nach dem zweiten Modul kramen muss, ist individuell. Vielleicht hängst du es um den Hals, dann geht es nicht verloren.
Ganz zu schweigen von dem fehlenden Moonlight,
Hier hast du Recht, ein Moonlight täte der Lampe auch aus meiner Sicht sehr gut. Aber wir sollten nicht vergessen, der Flashie hier im Forum ist nicht der Maßstab für die breite Öffentlichkeit oder der Nabel der Welt. Normale Menschen werden sich womöglich über unsere Vorlieben wundern, sollen Lampen doch aus deren Sicht eher hell als dunkel machen. Selbst hier im Forum gab es schon Mitglieder, die nach dem Sinn einer sehr dunklen Leuchtstufe fragten. Insofern fällt der Moonlight-Modus (auch wenn ich ihn als eingefleischter Flashie selbst gerne hätte) unter "Wunschkonzert".
dem fehlenden USB-C Ladeport, dem nicht tauschbaren Akku.
Olight hat ja nun wirklich bei einer ganzen Reihe von Lampen den Magnetlader als Standard für sich eingeführt. Über Für und Wider will ich gar nicht lamentieren. Fakt ist, dass alle Lampen mit Ladern dieser Größe untereinander kompatibel sind. Man muss also nicht für jede Lampe einen eigenen Lader parat halten. Wenn man mehrere damit aufladbare Olight-Lampentypen besitzt, kann man irgendeinen davon auch für die Olantern verwenden.
Vielleicht würde es - wenn man schon beim Wünschen ist - gehen, wenn man neben dem Magnetlader zusätzlich noch eine USB-C Buchse verbaut. Dann aber bitte auch noch eine Lightning-Buchse, denn sonst beschweren sich die vielen Apple-Jünger auch noch.

Zum Akku sag ich gleich unten noch was.
Sorry Olight, sowas kauf ich nicht!
Das entbehrt jeder konstruktiven Kritik und grenzt für meinen Geschmack fast an Bashing. Du kannst gerne jederzeit benennen, was man besser machen könnte oder was aus welchem genauen Grund schlecht sein soll.
Wie immer sehr gutes Review. Aber warum erscheint sowas nicht unter contra oder zumindest neutral? Hat man sich schon an die proprietäre Olight Marketing Politik gewöhnt?
@LetzterVersuch hat das Akkuthema ja auch schon angesprochen und genau wie du nicht unrecht. Sicher wäre es noch besser, man könnte die Energieversorgung austauschen, wenn sie nach (wievielen?) Jahren schwächeln sollte. Ich würde diesen Aspekt als Verbesserungsvorschlag sehen, nicht unwichtig, aber auch kein K.O.-Kriterium (wobei dies Geschmackssache ist, ich empfinde z.B. eine schlechte Lichtqualität viel eher als K.O.-Grund). Bei diesem Lampentyp (Campinglaterne) setze ich andere Maßstäbe an als bei hochspezialisierten Taschenlampen, die erkennbar für Flashies gedacht sind. Ich weiß, dass wir Flashies am liebsten flexibel sein und unsere eigenen Zellen verwenden möchten. Es gibt aber abseits unserer speziellen Gemeinschaft vermutlich ebenso viele (Normal-)Menschen, die froh sind, dass sie sich um die geeigneten Akkus keine Gedanken machen müssen. Ein fest verbauter Akku - auch wenn das der Taschenlampenfachmann nicht hören will - schützt den weniger interessierten Laien vor einer Fehlbenutzung oder noch Schlimmeren...

Wie dem auch sei, ihr sprecht zurecht einige Dinge an, die man noch besser machen könnte. Ich halte diese Forderungen auch insofern für gerechtfertigt, da die Olantern ja kein Billigprodukt ist. Auch für 65€ kann man gern Einiges erwarten. Dennoch finde ich bei vielen Diskussionen schade, wenn man sich an solchen Aspekten derart aufhängt, dass das Produkt anderen unbedarften Lesern der Beiträge als Fehlkonstruktion erscheinen muss.
Man kann in deren Beiträgen dann lesen: ich habe irgendwo gelesen, dass mit der Lampe etwas nicht stimmen muss bzw. dass sie ihre Macken haben soll..." Solche Schlussfolgerungen können weniger erfahrene Leser ziehen, wenn sie Sätze wie "solche Lampen kaufe ich nicht" lesen.

@kirschm
Ich nehme deine Anregung auf und erwähne - auch wenn ich es selbst bei diesem Lampentyp nicht als gravierend sehe - den Akkuaspekt im Fazit.
 

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.711
4.046
113
Allgäu
Als Camper freue ich mich grundsätzlich über jede neu auf den Markt kommende Laterne. Ich mag die Dinger.
In den meisten Fällen werde ich jedoch sofort nach dem Einschalten oder beim Betrachten der Leuchtebilder abgeschreckt. Eine Laterne ist für den gemütlichen Abend und muss sich bei mir stets mit einer Kerzenlaterne oder Petroleumlaterne messen. Und da fällt alles was kaltes Licht hat sofort raus. selbst angekühltes nw ist da für mich absolut uninteressant.

Manchmal frage ich mich schon, ob der Entwickler so einer Lampe jemals mit dem Prototypen eingehend im designierten Verwendungsbereich unterwegs war und am Ende auch noch seine Frau dabei hatte. Es gibt Abends im Camp für mich nichts ungemütlicheres als kaltes Licht. Von den kontraproduktiven Auswirkungen eines Blaupeaks auf die Steuerung der für den Schlaf wichtigen Hormone will ich gar nicht reden.

Mein Fazit: Coole (im wahrsten Sinne...) Laterne die mir auf Anhieb gefallen könnte, aber leider für mich inakzeptable Lichtfarbe.
 

Strapper

Flashaholic**
3 Januar 2014
1.954
775
113
Hallo,

Ich finde die Lampe nicht schlecht gemacht, aber sie hätte eine Möglichkeit der Abschattung haben können.
So direkt auf dem Tisch sieht man immer in das Leuchtmittel, und das blendet schon.

Da muss ich für mich sagen, das mir meine Camping-Gas Lampe mit dem Glühstrumpf besser gefällt.
Wobei mich das Fauchen des Gasbrenners immer stört. Ist halt etwas lauter als Led;)

Gruß Strapper
 

Xandre

Flashaholic***²
8 März 2011
13.005
5.202
113
BaWü
An festverbauten Akkus stört
sich nur mancher Flaschi.

Für alle Anderen ist es tatsächlich besser,sicherer.
Die meisten Talanutzer/Käufer haben nicht mal ein Lade/Messgerät
oder wollen sich überhaupt mit sowas beschäftigen.

Nur weil wir hier so "abnerden"
muss das Produkt trotzdem für die breite Masse sicher und easy zum Laden
gemacht werden.

USB C wäre natürlich wünschenswert
am liebsten als Standart bei allen Geräten mit ladbaren Akkus.

Jeder hat seine eigene Meinung
und kann entscheiden,
was er gerne haben und kaufen will .

Aber ein Produkt wegen eines festverbauten Akkus
zu kritisieren finde ich nicht zeitgemäß.

Finde es natürlich auch nicht wirklich prickelnd
ein Gerät zu entsorgen,nur weil der Akku abkackt.

Aber Sicherheit geht nun mal vor.

Gruß Xandre
 
  • Danke
Reaktionen: amaretto und Strapper

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Ich glaube, ich habe noch nie 18650er mit einer so niedrigen Nennkapazität gesehen. Da hätten sie die Lampe genauso gut halb so groß machen und nur zwei Zellen verbauen können.
Es sind 18500er, die gibt es nicht mit größerer Kapazität.
...
In den meisten Fällen werde ich jedoch sofort nach dem Einschalten oder beim Betrachten der Leuchtebilder abgeschreckt. Eine Laterne ist für den gemütlichen Abend und muss sich bei mir stets mit einer Kerzenlaterne oder Petroleumlaterne messen. Und da fällt alles was kaltes Licht hat sofort raus. selbst angekühltes nw ist da für mich absolut uninteressant.
...
Mein Fazit: Coole (im wahrsten Sinne...) Laterne die mir auf Anhieb gefallen könnte, aber leider für mich inakzeptable Lichtfarbe.
Was ich erfahren habe (was nicht zwingend stimmen muss) ist, dass Asiaten generell anders als Europäer eher kaltweiße Beleuchtung mögen. Nicht nur bei Taschenlampen sondern überall. Da zum einen die meisten Tala-Hersteller aus Fernost kommen und der dortige riesige Markt bedient werden soll, wird es vermutlich auch länger noch solch kaltweißes Licht geben, auch bei Laternen.

Zudem wirkt kaltweißes LED-Licht für viele wohl immer noch modern/innovativ. Selbst deutsche Premium-Autohersteller versehen ihre Fahrzeuge mit eiskaltem LED-Scheinwerferlicht, obwohl wärmeres Licht und höherer RA vorteilhafter wäre. Kaltweißes LED-Licht verkauft sich in vielen Bereichen einfach besser.

Wenn mich ein Laternenhersteller nach einem Rat fragen würde, empfähle ich ihm ein stufenlos regelbares (Drehknopf oder Schieberegler) Modell mit einer Farbtemperatur von 2500-3000K und möglichst hohem Farbwiedergabeindex.
 

Tarvandyr

Flashaholic
17 Juni 2020
112
46
28
Der Einsatzbereich für so eine Laterne wäre bei mir Camping und Garten. Und dafür ist mir die Lichtfarbe zu kalt. Die Hersteller sollten sich mal fragen, warum Petroleum und Gas Lampen noch so beliebt sind, obwohl sie auch viele Nachteile haben. Das ist nicht nur der Retrofaktor. Die machen einfach gemütliches nicht blendendes Licht.

Ich habe einiges an Akkubetriebenen Leuchtmitteln für Camping und Garten. Als Glühbirne, als Laterne oder sonstige Form. Alles warmweiß. Alle von A.... Dürften alle aus Asien sein. Und alle recht preiswert und machen, was sie sollen.

Ich habe noch eine Campinglaterne, die habe ich mal geschenkt bekommen. Läuft mit 6 C oder D Zellen. Hätte ich mir nie gekauft und wird auch kaum genutzt. Zu Hell und zu kalt.

Schade. Ich suche noch ein schönes Licht für Camping und Garten.
 

mxyzptlk

Flashaholic**
20 August 2016
1.460
1.402
113
Ich habe bis jetzt 17 Olight, habe sie gekauft, weil mich in der Regel, als Sammler und hin und wieder Anwender, ihr Äußeres angesprochen hat.
Vergleicht man die LT1 mit der Olight Lantern, so schneidet die Olight in so ziemlich allen Punkten schlechter ab und ist zu dem viel teurer.
Seit langem habe ich keine Olight mehr gekauft und werde es auch in Zukunft nicht tun,
weil ich einfach das Gefühl habe dieser Firma sind Kundenwünsche egal.
Olight produziert für den Massenmarkt und da finden sich immer Käufer.
Angefangen von proprietären Akkus, Ladekonzepten und undefinierten Lichttemperaturen sowie oft nicht bekannt gegebenen LED-Typen,
findet man alles was mich zumindest mittlerweile vom Kauf abhält.
Z.B. habe ich noch eine R50 Seeker Pro, bei der ich mich nicht traue die Ladestation dauerhaft am Netz zu lassen,
einfach weil ich Angst habe den Akku zu zerbröseln und kann nichts dagegen tun.
Ein so teures unausgereiftes Stück.
In so mancher Hinsicht fühle ich mich bei Olight nicht mehr wirklich aufgehoben, zumal ich die Preise oft für überzogen halte.
 

Boverm

Flashaholic***
29 Oktober 2012
8.239
3.059
113
Niedersachsen
Also ich habe ja auch eine Sofirn LT1 und die Olantern war ein Goodie,...
erst habe ich gedacht, die verkauf ich.
Dann....
das Kunststoff fühlt sich aber wertiger an, als es auf Bildern aussieht!
Die Lampe macht einen sehr stabilen Eindruck.
Ganz gut finde ich, dass man sie an einer Power Bank laden und dabei nutzen kann!
Das beste daran ist ausnahmsweise der Magnetlader.
Weil steht sie auf den Tisch und die Kinder schnappen die, sie fällt runter etc... löst sich das Ladekabel und keine Buchse .geht kaputt...

Der Hauptgrund , warum ich sie neben der LT1 behalte ist, die absolut geniale Amber Kerze....

Eine Frage habe ich dazu, ist es bei euch auch so, dass an einer Stelle im unteren Bereich ein Stück nicht beleuchtet ist( beim Kerzern Modul)?
Bei deinen Fotos @amaretto sieht es auch so aus....
 
Zuletzt bearbeitet:

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.513
1.264
113
So hab mal was gebastelt.
Also beim Led Modul sind 4 Leds in Serie verschalten. Gemessen mit 10,5 Volt ca.
20201213_175735.jpg
Hab das Board mal raus gerupft und nen 20mm Board mit Xhp 35 Hi in 4000K eingebaut.
Passt von der Spannung und macht ordentlich Licht.
20201213_175747.jpg

Ideal wäre sicher 3000K HD Led aber da hatte ich leider keine da.
Muss ich mal wieder bestellen.
Links LT1 auf 3000K und rechts 4000K Olight:
20201213_175807.jpg

Fazit: viel besser als vorher.
Kann ich nur empfehlen.
Kabelführung musste etwas geändert werden aber passt sehr gut.
 

amaretto

Moderator & Beamshot-SEK
Teammitglied
12 August 2010
19.200
21.125
113
NRW
Ich denke, das macht Sinn, die Lampen nach Kategorie und nicht nach Hersteller zu sortieren.
Danke für den Hinweis.
 
  • Danke
Reaktionen: angerdan

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.513
1.264
113
So hier mal ein Mod für die Laterne.

Nachdem das kalte Licht nicht schön ist, hab ich mal etwas umgebaut.

Original ist ja im Lichtmodul ein Quad Board verbaut wo die Leds alle in Reihe geschaltet sind.
Was bietet sich da besser an als eine XHP 35 mit 3000K mit 20mm DTP Board.

Serienmäßig wurde da mit der Wärmeleitpaste ganz schön gespart:
20201231_000811.jpg

Also LED Board raus, neues Board bei den Schrauben etwas passend gefeilt und rein damit mit vernünftig Wärmeleitpaste.
Da das Quad die Label mittig hatte, wurden seitlich 2 neue Löcher gebohrt im 45 Grad Winkel das die Kabel nach unten zum Kontakt Board kommen:
20201231_000830.jpg

Hier ein Vergleich der Lichtfarbe und das Ergebnis. Mir gefällt viel besser:
20201231_000723.jpg20201231_000741.jpg20201231_001041.jpg

Warum Olight das so nicht anbietet ist mir schleierhaft.
Bei ner Laterne finde ich ist Lumen nicht alles, Lichtfarbe ist viel wichtiger.

Wobei die Xhp 35 sicher genau so Hell ist habs jetzt nicht vermessen.

Gruß
Manfred
 
9 Januar 2021
3
5
3
Hallo Manfred.

Wow, das sieht schon sehr viel besser aus. Super gemacht der Mod. Wie hast du den weißen Kunststoffkörper von der Alubasis abbekommen ?

VG Detlef
 

urquattroblack

Flashaholic**
22 Januar 2017
1.513
1.264
113
Das einfachste ist man nimmt ein Spitzes Messer und Sticht gleich über der Alubasis in die Kuppel.
In diesem kleinen Loch kann man dann nen kleinen Schlitz Schraubendreher ansetzen und die Kuppel abhebeln.
Die Kuppel ist nämlich nur draufgedrückt und rastet ein.

Das kleine Loch kann man mit Hitze verschließen. Fällt nicht groß auf.

Oder man nimmt ein Scharfes Messer und schneidet rund herum direkt an der Alubasis mit dem Messer die Kuppel ab.

Dann kann man den Rest raus hebeln.
Wenn man fertig ist setzt man den Dome mit 3 Tropfen kleber wieder ein.
Der Dome ist dann ein bißchen kürzer, spielt aber keine Rolle und fällt nicht auf.

Gruß
Manfred
 
9 Januar 2021
3
5
3
Danke dir.
Na dann, will es auch mal wagen und habe mir eine XHP 35 mit 2700K mit 20mm Star Board bestellt. Oben hast du erwähnt, das durch die Reihenschaltung des Quads ca 10 Volt anliegen. Damit dürfte das Starboard welches 12 volt hat ja laufen, wenn auch ein bischen dunkler.
Bin gespannt.....

Viele Grüße
Detlef
 
9 Januar 2021
3
5
3
So, fertig :) .
Olantern 1 habe ich umgebaut mit einer Cree XHP35 mit Starplatine 2700 K. So ist die Lampe wirklich richtig schön. Genauso hell, aber viel angenehmeres Licht. Hier der Vergleich zu der noch originalen Olantern. Kommt leider auf den Fotos nicht ganz so gut rüber.

20210126_200226 (2).jpg


Bei der 2. Olantern habe alle 4 originalen SMD LEDs mit vier Nichia NCSAE17AT 3Volt SMD LEDs in der Farbe Amber getauscht. Die Lichtfarbe ist nun ein Traum. Gleichzeitig habe ich in das Glas bei beiden von innen einen zugeschnittenen Streifen weiße Kunststofffolie eingelegt. Sieht nun genauso aus wie bei der Sofirn BLF LT1. Aber selbst in Amber macht sie gut Licht in der höchsten Stufe.







20210126_231922_2.jpg


20210126_233632_2.jpg


Viele Grüße

Detlef
 

mxyzptlk

Flashaholic**
20 August 2016
1.460
1.402
113
Tolle Farbe, so sollte das Licht einer Laterne sein!
Zwar bin ich kaltweiß Fan, aber bestimmt nicht bei Dauerbeleuchtung.
In allen Lampen zu Hause habe ich nur 2700er K LEDs.
Bei Olight scheint es irgendwie eine Wahrnehmungsverschiebung
bei LED Lichtfarben zu geben.
 
  • Danke
Reaktionen: Kabukimann und det740