Review Olight Javelot Pro

Dieses Thema im Forum "Olight" wurde erstellt von amaretto, 27. Juni 2019.

Schlagworte:
  1. Der Olight-Store hat kostenfrei die neue Olight Javelot Pro zur Verfügung gestellt, sogar in der limitierten Ausführung in "Coyote Tan". Darüber hinaus gibt es sie noch in üblicher schwarzer Ausführung.

    Laut deren Homepage gibt es die Lampe (nur) am 28. Juni mit einem Rabatt von 30% bzw. 40% auf das umfangreichere KIT. Der Olight-Store hat mich gebeten, hierzu folgenden Flyer mitzuteilen:
    [​IMG]

    Die Javelot Pro ist eine Lampe für Leute, die etwas anderes suchen als eine kleine EDC oder die derzeit weit verbreiteten dicken und kurzen Hosentaschenfluter. Bei einigen Gelegenheiten ist es nach wie vor nützlich, etwas Handfestes parat zu haben. Etwa bei der Objektüberwachung, Suche oder ähnlichen Anwendungsbereichen. Ihre Form und auch die Leuchtcharakteristik ist ähnlich der bekannten M3XS-UT, also ein echter Thrower mit hoher Reichweite. Die Unterschiede fasse ich weiter unten zusammen. Der Olight-Store nennt die Javelot Pro offiziell als Nachfolgerin der M3XS-UT.

    Kurz die Eckdaten der Javelot Pro (Herstellerangaben):
    2.100 Lumen, knapp 300 kLux, Leuchtweite 1.080 Meter, interne Aufladung über USB/Magnetlader, Akkupack mit 2x 18650 (je 3500mAh).

    Ein sehr stabiler und gut verarbeiteter Transportkoffer hat sicher seinen Anteil am gehobenen Preis des Lampenpakets. Dieser ist wasser- und staubdicht (schwimmfähig) sowie stoßsicher. Dennoch hebt sich der Hersteller mit diesem wertigen Case (ähnlich Peli) deutlich ab von fast sämtlichen anderen Herstellern in dieser Preisklasse.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]

    Lieferumfang Normalversion
    - Olight Javelot Pro Taschenlampe
    - integrierter Akkupack mit 2x 18650 Li-Io (je 3500 mAh Kapazität)
    - MCC5V USB-Magnet-Ladekabel
    - Nylon-Trageholster
    - hochwertiger Transportkoffer
    - Bedienungsanleitung

    Lieferumfang zusätzlich der KIT-Version:
    - 2x FSR51 aufsteckbare Farbfilter (rot + grün)
    - RWX magnetischer Fernschalter
    - Universal-Halteklammer

    Das weitere Zubehör aus der KIT-Version kann man auch einzeln nachkaufen.

    Der Kabelschalter funktioniert leicht und präzise. Er haftet sehr kräftig magnetisch an der Tailcap und passt (wie der Karton schon verheißt) auch auf die Warrior X.
    [​IMG] [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Mit dem Universalhalter kann die Javelot z. B. an Rohren oder Geländern festgemacht werden.
    [​IMG]
    [​IMG]

    Der Test-Lieferung lag ein roter Farbfilter bei (dem KIT liegen normalerweise 2 Filter bei, rot + grün).
    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]

    Datenvergleich Javelot Pro vs. M3XS-UT
    .Javelot ProM3XS-UT
    Max. Leistung2.100 Lumen1.200 Lumen
    Min. Leistung15 Lumen3 Lumen
    LED-TypCree XHP35 HI NWCree XP-L HI
    Lichtintensität291.600 cd250.000 cd
    Helligkeitsstufen44
    Sonderblinkmodi---Strobe
    Interne Aufladungja, magnetisch mit USB---
    Maße LxD247 x 63 x 26 mm211 (o.Verl.) x 63 x 25 mm
    Gewicht380 g mit Akkupack255 g ohne Akkus

    Sonstige Eigenschaften der Javelot Pro:
    • Gehäuse aus Aluminium, hart anodisiert
    • Heckschalter aus Metall
    • Seitenschalter mit Akku-Indikator
    • beschichtete/vergütete Frontscheibe aus Glas
    • glatter und relativ tiefer Reflektor
    • wasserdicht nach IPX8
    Leuchtstufen
    LumenLeuchtdauer
    2.100/1.000* Lumen10 Minuten / 130 Minuten nach Stepdown*
    600 Lumen5 Stunden
    150 Lumen23 Stunden
    15 Lumen8 Tage


    Detailansichten der makellosen Verarbeitung, ein Qualitätsmerkmal von Olight-Lampen
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Im eingeschalteten Zustand wird die verbleibende Restkapazität des Akkupacks durch unterschiedliche LED-Farben angezeigt. Im Auslieferungszustand (gelb).
    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Lampe lässt sich zerlegen:
    [​IMG]

    Lampenkopf mit vergoldetem Federkontakt
    [​IMG]

    vorderes Ende des Batterierohrs
    [​IMG]

    ...und die Tailcap-Seite mit anodisiertem und sauberem Gewinde. Ein mechanischer Lockout ist möglich
    [​IMG]

    Top Verarbeitung bis hinein in die Tailcap
    [​IMG]

    Exakt zentrierte LED und ein staubfreier Reflektor
    [​IMG]

    Das Material des Holsters ist eher steif und man benötigt etwas Nachdruck, um die Lampe weit genug einzuführen.
    [​IMG]

    [​IMG]

    wenn Licht allein nicht reicht, macht es in dieser Haltung kazzzoing
    [​IMG]

    Größenvergleich zur Olight Warrior X. Aufgrund der gleichen Tailcap-Kontakte sollte der USB-Lader beider Lampen miteinander kompatibel sein.
    [​IMG]

    [​IMG]

    Bedienung
    Das komplette Manual (engl.) kann man hier herunterladen.
    Vor erster Inbetriebnahme sollte die Lampe erst komplett geladen werden. Das magnetische USB-Ladekabel hält sicher auf dem Tailcapschalter. Während des Ladeprozesses leuchtet die LED im Lader rot, bei fertig geladenem Akkupack grün.

    AusgangssituationAktionErgebnis
    Tailcapschalter  
    aushalb drückenEinschalten auf Low
    ausganz drückenEinschalten auf Turbo
    aushalb gedrückt haltenMomentlicht Low (endet mit Loslassen des Schalters)
    ausganz gedrückt haltenMomentlicht Turbo (endet mit Loslassen)
    ein auf Lowhalb drückenaus
    ein auf Lowganz drücken/Turbo 
    ein auf Lowganz gedrückt haltenMomentlicht Turbo
    ein auf Turbohalb oder ganz drückenaus
    Seitenschalter  
    ausgedrückt haltenein in der zuletzt verwendeten Helligkeitsstufe (Memory)
    einkurz drückenLeuchtstufenwechsel (Low - Mid - High - Turbo - Low ...)
    eingedrückt haltenaus
    Magnetischer Kabelschalter  
    ausdrückenEinschalten auf Turbo
    ausgedrückt haltenMomentlicht Turbo
    eindrückenaus
    Auf Disco-Modi (Strobe und SOS) wurde (aus meiner Sicht dankenswerterweise) verzichtet.

    Die Schalter sind allesamt gleichberechtigt. Man kann die Lampe beispielsweise über den Seitenschalter weiter bedienen, auch wenn man sie zuvor über den Tailcap- oder Kabelschalter bedient hat.

    Ladezustandsanzeige im Seitenschalter
    Positiv: Solange die Lampe eingeschaltet ist, bleibt die Anzeige aktiv.
    angezeigte FarbeLadezustand
    grünmehr als 75 %
    orange30 - 75 %
    rot10 - 30 %
    rot blinkendweniger als 10 % (sofortiges Aufladen empfohlen)

    Handhabung
    Die Javelot Pro liegt durch die grobe Struktur des Batterierohres sehr rutschsicher in der Hand. Für meinen Geschmack hätte das Rohr gerne etwas dicker sein dürfen, so dass auch größere Akkus im Akkupack hätten verwendet werden können (z.B. 20700er oder 21700er). Mir persönlich ist das Rohr zu zierlich. Wie so ein Rohr idealerweise ausgelegt sein sollte, kann man sich bei den alten Catapult-Modellen anschauen.

    Das Vorhandensein zweier Schalterkonzepte in einer Lampe macht diese flexibel für unterschiedliche Vorlieben bzw. Bedürfnisse. Wer im Dunkeln nicht lang nach einem Seitenschalter suchen will, hat mit dem Tailcapschalter eine paniksichere Bedienungsmöglichkeit. Die Bedienung des Seitenschalters ist dagegen für längere Nutzung bei Wanderungen u.ä. komfortabler. Da wäre die alleinige Bedienung so einer langen Lampe durch einen Tailcapschalter etwas sperrig. Nachteil des Schalterkonzepts: ein mechanischer Lockout ist nur beim Tailcap-Schalter möglich, wenn man diesen leicht löst. Der Seitenschalter bleibt aber aktiviert, solange der Akkupack Kontakt zum Lampenkopf hat.

    Das Aufladen der Lampe ist easy, die beiden Magnetkontakte sind stark genug, dass sie nicht bei der nächstbesten Bewegung von Lampe oder Ladekabel abgehen. Kabellänge ist ca. 50 cm. Eine Frage/Suche nach geeigneten Akkus entfällt. Auf eine fummelige Gummiabdeckung für eine USB-Buchse wurde erfreulicherweise zugunsten der quasi unverwüstlichen Magnetlösung verzichtet. Andere Magnetlader der größeren Lampenmodelle des Herstellers dürften kompatibel sein.

    [​IMG]
    [​IMG]


    Eigene Messwerte
    (ohne Gewähr, die Messungen erfolgten mit Hobbyequipment und dienen nur als Orientierung)
    Luxmessung aus 5 m (umgerechnet): 352.500
    Lumen (ceiling bounce): 2.180
    PWM: mindestens 5,6 kHz in der niedrigsten Stufe, damit für das menschliche Auge quasi unsichtbar
    Ladestrom: 1,39 A

    Laufzeitverhalten/Regelung auf hellster Leuchtstufe mit Ventilatorkühlung
    [​IMG]
    Die Javelot Pro zeigt erfreulicherweise die erhoffte konstante Helligkeit, bis sie nach etwa 17 Minuten Vollgas aufgrund gesunkener Akkuspannung einen Stepdown auf etwas weniger als die halbe Leistung macht.

    Beamprofil
    Auf der weißen Wand erkennt man die in der Tat neutrale Lichtfarbe (in natura etwas wärmer als auf dem Foto), ein fokussiertes Strahlzentrum und einen eher engen und sauberen Spill. Der Zackenbezel ist auch im Leuchtbild erkennbar. Außerhalb des Beams kann man schwächere Ringe erkennen, die von der Kamera nicht dargestellt werden konnten. Sollte in der Natur so ziemlich unsichtbar sein.
    [​IMG]

    Auf ein Foto mit dem roten Filter hab ich verzichtet, das lohnt meines Erachtens nicht. Zum Einen schluckt ein Farbfilter doch viel Leistung, was aber verschmerzbar ist, wenn man den Filter eh zum Erhalt der Nachtadaption einsetzt und nicht viel Power braucht. Darüber hinaus ist die Lichtfarbe im Spot mit dem Filter nicht gerade gleichmäßig. Kurzum, auf den Filter kann ich gern verzichten. Man kann den stramm auf den Lampenkopf zu steckenden Filterrahmen natürlich auch als Stoßschutz verwenden, ob mit oder ohne Filterglas.


    Fazit (subjektiv):
    Ich hatte mich nach den ersten Informationen im Netz gefragt, warum der Hersteller (heutzutage noch) mit einem neuen Modell dieser Bauform kommt. Das haben wir in der Vergangenheit gefühlt schon zig mal gesehen, selbst beim gleichen Hersteller in Form der M3XS-UT. Mein Interesse an der Lampe hielt sich deshalb in Grenzen und ich konnte in Gedanken schon das übliche Aufheulen einiger Flashies im Forum hören, da ein böser böser integrierter Akku verbaut ist.

    Nachdem ich mit dem Test der Lampe durch bin, hat sich meine Meinung zum Positiveren geändert. Ich würde sagen, dass die Javelot Pro quasi diese Art Bauform in perfekter Ausführung darstellt. Die Verarbeitung und Haptik ist über jeden Zweifel erhaben. Auch wenn ich mir die Farbe der Anodisierung noch etwas weniger goldig anstatt beigefarben gewünscht hätte, das wäre cooler gewesen.

    Die beiden Schalter lassen sich mit dem gewünschten Feedback und Haptik angenehm bedienen und die interne Ladefunktion per USB ist prima. Ich kann verstehen, wenn Olight bei der Energieversorgung bereits aus Gewährleistungsgründen sichergehen will, dass die Käufer nicht irgendeinen in Reihe geschalteten Akkuschrott in die Lampe füllen und sich anschließend wegen Minderleistung oder Problemen beschweren. Insofern ist der feste Akkupack eine zuverlässige Angelegenheit, was zum Charakter des Einsatzgebietes der Lampe passt. Wenn man nicht plötzlich wegen eines leeren Akkupacks im Dunkeln stehen will, kann man Ersatz-Akkupacks inkl. Batterierohr nachkaufen.

    Was die Lampe leistet, ist absolut o.k. Sie erreicht die versprochene Leistung oder liegt bei der Reichweite sogar deutlich darüber. So etwas haben wir gern :)
    Lichtfarbe und Beamqualität ist o.k., viele wird vielleicht die wärmere Lichtfarbe freuen. Mich wundert es etwas, da man bei Throwern eine kalte Lichtfarbe normalerweise als durchdringender empfindet. Sinn macht neutralweiß aber, da meist die Farben korrekter wiedergegeben werden und der Lichtstrahl bei Lufttrübung und Nebel besser zu gebrauchen ist.

    Es hat übrigens Spaß gemacht, den Kabelschalter zu bedienen. Auch wenn er wahrscheinlich für einen Zweck gedacht ist, der in Deutschland nicht erlaubt ist. Aber wie es auch sei, im Ausland wird man sich über den Schalter freuen. Denn er lässt sich spitze bedienen und hält rein magnetisch wie die Pest an der Tailcap, so dass er sich selbst bei stärkerer Beanspruchung oder Vibrationen (Rückschlag) nicht unbeabsichtigt löst.

    Einziger Nachteil, der mir aufgefallen ist: die Lampe lässt sich nicht sperren (lock out).


    Wenn ihr interessiert seid, könnt ihr die Lampe gern im Rahmen eines Passarounds testen.
    Zur Anmeldung geht es hier lang.
     
    #1 amaretto, 27. Juni 2019
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2019
    Jinbodo, Alphacentaury, Lampi-on und 22 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    @amaretto:

    Eine Frage: Wird der Begriff "kazzzoing" jetzt in unser Taschenlampen-ABC aufgenommen? :wut::Todlachsmiley: :zwinkern:

    Gruß,
     
    WonkotheSane, invalid_user_id und amaretto haben sich hierfür bedankt.
  3. Danke für die Vorstellung!

    Die TaLa gefällt mir auch, würde ich gerne mal antesten ;)
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    @amaretto
    Saubere Arbeit und sehr informativ! Es ist schön, dass Du so sachlich schreibst. Ich habe mir auf einem bekannten Video Portal schon einige Videos zur Javelot Pro angesehen, doch sind die Vorstellungen dort oftmals sehr aufgeregt und emotional, was für mich als Zuschauer doch etwas anstrengend ist.

    Auch wenn Du es schon beantwortet hast, möchte ich nochmal nachhaken, da ich dazu unterschiedliche Angaben gehört habe:

    Die Javelot Pro lässt sich durch den Magnet-Kabelschalter dauerhaft einschalten, richtig?
     
    Nachtwanderer hat sich hierfür bedankt.
  5. @wobba
    gerne doch, ich hab dich in die Teilnehmerliste des PAs eingetragen.

    @1095
    Dankeschön :)
    Ja, sie lässt sich mit dem Kabelschalter dauerhaft einschalten.
     
    1095 und wobba haben sich hierfür bedankt.
  6. Prima Vorstellung, danke.

    Nicht nur haptisch, auch bzgl. Optik, finde ich das Rohr zu dünn.

    Bei der Farbkombi "Coyote Tan - Blau", rollen sich mir fast die Fußnägel auf.
    Aber natürlich alles Geschmackssache.
     
    AndySchneider hat sich hierfür bedankt.
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Das Blau stört mich nicht ganz so stark wie dich. Aber eine dunkelgraue Bezel wie bei der Warrior X in Coyote Tan hätte ich auch passender gefunden.
     
  8. Hi Flashys,

    zunächst möchte ich mich herzlich beim Olight Store für die Bereitstellung, und Dir amaretto für die Organisation des Passarounds bedanken :thumbup:

    Eines vorweg: in der BDA wird gezeigt, daß das Sicherungsplättchen bei Auslieferung unter der Tailcap liegt. Jetzt lese ich hier, daß dann trotzdem der Seitenschalter noch funktioniert.
    Ich habe die Tala jetzt so verschickt wie in der BDA zu sehen ist. Ich hoffe Mal nicht, daß sie sich beim Schließen des Koffers versehentlich eingeschaltet hat :pinch:


    Ich habe mich gerne für den PA der Javalot gemeldet, da ich mit der Acebeam T21 eine recht ähnliche Lampe in gleichem Format besitze, die ich mir Mal auf Grund ihrer tollen Reichweite bei sehr angenehmer, neutral-weißer Lichtfarbe zugelegt hatte, obwohl ich kein Freund von hintereinander liegenden Akkus bin. Die T21 und auch Mal eine Convoy L6 haben mich aber mehr als überzeugt.
    Zusätzlich finde ich das Schalterkonzept der Javelot interessant. Den Tailcap-Schalter kenne ich seit kurzem von meiner Warrior X, der mir sehr zusagt. Der nun zusätzliche Seitenschalter ist, wie amaretto schon erwähnt hat, bei längerem Tragen der Lampe sehr komfortabel. So hat man zwei Möglichkeiten und kann nach eigenem Gusto wählen.

    Die Darreichungsform in einem robusten, gar edlem Koffer erfreut und lässt auf exquisiten Inhalt schließen. Dieser ist dann auch vorzufinden - man wird nicht enttäuscht, berappt man doch ne ordentliche Stange Geld für diese Kit-Version.
    Neben dem sehr umfangreichen und hochwertigen Zubehör (welches ich persönlich nicht bräuchte und somit mit der Non-Kit-Variante zurecht käme) liegt eingebettet im sehr gut ausgeformten Schaumstoff-Bett ein schon optisch klasse gemachter Thrower, der in die Hand genommen auch seine haptischen Vorzüge voll ausspielt und fast betört.
    Die Riffelung des Bat.-Rohres mit einseitig leicht kegelförmigen Ringen, die eine enorm sicher Handlage zurecht suggerieren, würde man die Lampe kopfüber nach unten tragen - sie kann nicht aus der Hand rutschen, es sei denn, man lässt sie absichtlich - sind in meinen Augen nah an perfekt. Über die Dimension kann man wiederum streiten. 21700er Größe wäre für mich nur ob der zu erwartenden Laufzeitverlängerung vorteilhaft. Beim dünnen 18650er-Rohr vermisse ich nichts.
    Die Anodisierung ist fehlerfrei und leicht rauh, dessen Farbe nicht jedermanns Geschmack ist. Mir gefällt sie, auch wenn sie ruhig etwas weniger gülden ausfallen könnte. Bei mir läuft das unter SANDY, das ich eh mag.
    Der blaue Ring um den Seiten-Schalter und das blaue Bezel passen meiner Meinung nach gut dazu. Hier driften die Meinungen ebenso auseinander wie die Kontinentalplatten.
    Kurz gesagt: man hält eine hochwertige Taschenlampe in den Händen, die auch die Augen erfreut.

    Hier habe ich eine kleine Auswahl zum Fototermin gebeten - die Javelot wird zu ihrer Linken von der schon erwähnte T21 flankiert, die wiederum von einer Armytek Viking Pro v3 und der C8T von Sofirn begleitet wird. Auf der rechten Seite der Olight gesellt sich mein erster echten Thrower, eine Dereelight X-Searcher Pre-Collimator.
    IMG_5258.JPG

    Jetzt alle von vorne
    IMG_5259.JPG

    und hier die direkten Konkurrenten T21 (links) und Javelot Pro
    IMG_5260.JPG

    Auch ein kleiner in der Hand-Vergleich soll nicht fehlen:
    Olight
    IMG_5262.JPG

    Acebeam
    IMG_5263.JPG

    Dereelight
    IMG_5264.JPG

    Sofirn
    IMG_5265.JPG

    Die Viking hatte sich zu der Zeit bereits aus dem Staub gemacht, um sich für die Beamshots aufzuhybschen :pfeifen:


    Was mir an meiner Acebeam T21 bisher sehr gut gefallen hat, die neutral-weiße Lichtfarbe gepaart mit klasse Reichweite und schönem Beam ohne störende Einflüsse für das Auge, versprach der neue Olight-Speer nach dem extra-klasse Review von amaretto, welches ich nur zu gerne gelesen habe.
    Schon die bei zu warmen Temperaturen kurzen Sekunden im Gretchen zeigten eine leichte höhere Reichweite gegenüber der T21 bei jedoch deutlich größerem Spot, und das in vorteilhafter Lichtfarbe. Fantastomatisch :cool:, das macht doch Laune, bin ich doch ein Liebhaber großer und gleichmäßiger Spots bei geringem Spill.
    Da zur Zeit selbst die späten Nächte nicht wirklich dunkel sind (der gewählte PA-Zeitpunkt ist ... :bloedesonne: dem Erscheinen der Lampe geschuldet) und ich eine mehr als shice Situation mit der Trockenheit habe, konnte ich die neue Olight leider nicht so testen, wie ich es gerne gehabt hätte.
    So habe ich mir trotzdem schnelle Minuten verordnet, um Beamshots für einen einfachen Vergleich zu erstellen. In der warmen Eile ist mir allerdings der Fehler unterlaufen, die Einstellung für den bisher bewährten Farbausgleich in der Kamera zu versäumen. So könnt Ihr nicht wirklich die Farbtemperaturen der einzelnen BS-Kandidaten erkennen, und schon gar nicht miteinander vergleichen. Die Helligkeit wird aber recht gut wiedergegeben.

    Eckdaten: ISO200, Belichtungszeit ca. 1sec. bei Blende f:2,8. Der Baum ganz am Ende der BS-Strecke ist um die 115m entfernt. Der Baumstamm, der fast gänzlich zu erkennen ist, steht um die 10m davor. In 67m Entfernung erkennt man links einen hellen Baumstumpf.

    Reihenfolge der BS: Sofirn C8t, Acebeam T21, Olight Javelot Pro, Dereelight X-Searcher Pre Collimator, Armytek Viking Pro v3, und als Special Guest die Surefire FURY IntelliBeam Dual Fuel

    C8T
    IMG_5266.JPG

    T21
    IMG_5267.JPG

    Javelot Pro
    IMG_5268.JPG

    X-Searcher
    IMG_5269.JPG

    Viking
    IMG_5270.JPG

    FURY
    IMG_5271.JPG

    Deutlich erkennt man den gegenüber der Acebeam angenehm größeren Spot bei (eventuell nur live) leichter Reichweiten-Steigerung. Die Lichtfarbe der Olight ist wirklich schön und rundet diesen Thrower zu einem Genuss-Leuchtstab ab.

    Auch kontrovers: Akkupacks. Meine Sicht darauf ist, sofern die Intention des Lampenherstellers einen einwandfreien Betrieb solch Hochleistungs-Gear bei nicht zu verschweigendem Gefahrenpotential auch in den Händen von völligen Laien, hier gerne Muggel genannt, zu gewährleisten, durchaus positiv. Ich finde das okay.
    Darauf zu achten, nur gleichartige/gleich alte/vom gleicher Hersteller Akkus zu benutzen, traue ich nicht Mal jedem hier im Forum zu. Jemand, der sich überhaupt nicht auskennt, wird folgenschwere Fehler begehen, die Olight von vorn herein verhindern möchte. Why not?
    Mir selbst würden zwei üblich zu wechselnde Akkus in der Javelot mehr zusagen.

    Mein persönliches Fazit: ansprechendes Design mit tollen Farben auf Außenhülle und im Licht, gelungene Handlage und Haptik gepaart mit durchdachtem Schalterkonzept, Qualität in Material und Reichweite - ein klasse Lämpchen, wenn auch mit anspruchsvollem Preis.


    Liebe Grüße

    Franky

    EDIT: Entfernungsangaben erneuert und Meinung zu Akkupacks hinzugefügt
     
    #8 Franky K., 3. Juli 2019
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2019
    Straight Flash, Nachtwanderer, AndySchneider und 10 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  9. Sehr schöner Vergleich, Franky!Wer hat sich die Lampe mit 40% Rabatt gegönnt?Sehr schön der Spot mit etwas breiterer Aufhellung.Der Spill ist auch recht hell!Gut dass Du der Sommerzeit getrotzt hast!
     
    #9 Riesbachtaler Urgestein, 3. Juli 2019
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2019
    Franky K. hat sich hierfür bedankt.
  10. :pfeifen:
     
  11. Wirklich klasse ist, Leuchtdauer17 Minuten auf höchster Stufe.Ich glaube es gibt nur wenige Lampen die mithalten.
     
  12. Finde die Lampe ziemlich klasse und auch optisch sehr gelungen, das einzige das mich vom Kauf abhält ist der fest verbaute Akkupack!
    Schade das Olight das nicht anders gelöst hat, die Javelot pro wäre bestimmt eine gute Ergänzung zu meiner D1S...
     
    AndySchneider hat sich hierfür bedankt.
  13. Habe meine Meinung zu Akkupacks hinzugefügt. Ebenso habe ich die Entfernungsangaben geändert, die ich gerade im Hellen :bloedesonne: verifiziert habe.

    @Riesb. Urgestein: danke :)
     
  14. Keine Ursache, das hast Du richtig gut gemacht!
     
  15. Olight Shop
    @Franky K.:

    Sandy, Sandy, äh, Franky, Franky, saubere Arbeit... :thumbsup:


    Gruß,
     
    Franky K. hat sich hierfür bedankt.
  16. Freu :)

    Danke Euch!


    Sanky
     
  17. Hat mal jemand die Spannung des Akku Packs gemessen bzw. kann dieses noch tun?
    Wenn die Akkus seriell verschaltet sind, also am Lampenkopf ca. 8V anliegen, macht der proprietäre Akku absolut Sinn, da ansonsten nicht mit USB aufgeladen werden könnte.
     
  18. Leider sind die Farben der Coyote Tan Javelot Pro und WarriorX nicht ganz identisch. Die Warrior ist etwas heller.
    Das macht sich leider nicht so gut in der Vitrine.:pfeifen:
    IMG_20190705_171036.jpg
     
    Ostwestfale hat sich hierfür bedankt.
  19. Die Hitze war einfach zu viel für mich :confused:. Ich habe auch die SANDY-Warrior X und habe sie nicht zum Shooting gebeten :facepalm:
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden