Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Kenjii

Flashaholic**
21 Mai 2012
1.828
2.991
113
Niederkassel
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

und ein weiteres Review von mir zu einer Lampe :thumbup: Das Testexemplar der Olight HS2 wurde mir wiederum freundlich von Olight Direct De für dieses Review bereitgestellt. Sie ist als Lampe für Extremsport und zum Laufen konzipiert.

tala_2004.jpg


Einleitung/Allgemeines
Das Label Olight ist sicherlich gut bekannt auf dem Taschenlampenmarkt und bedarf keiner weiteren Erläuterung. Olight besticht bereits seit 2006 im Premiumsegment mit hoher Qualität und einem breiten Produktportfolio für unterschiedliche Einsatzzwecke. Hier geht es um die neue Olight HS2, die mit einem 2000mAh Lipo betrieben wird.

tala_2007.jpg


tala_2008.jpg


tala_2009.jpg


Lieferumfang
Die Lampe kam gut verpackt in eine kleinen Karton. Im Lieferumfang befindet sich neben der Lampe, die bereits am Kopfband befestigt und mit dem Lipo verbunden ist, noch ein USB-Ladekabel, ein paar zusätzliche Klemmen für das Kopfband und eine mehrsprachige Anleitung. Das ganze kann in eine praktische kleine Box verstaut werden

tala_2002.jpg


tala_2003.jpg



Technische Daten (Herstellerangaben)

HerstellerOlight
ModellHS2
LED2x Cree XP-G2
MaterialAluminium
ReflektorTIR
Akku1x LiPo (2000mAh)
Treibermodi6 + 3
Treiberstromn.n.
Helligkeit400Lumen
Reichweite85m
Laufzeitmax. 18 Stunden
Memorynein
Schalterelektr. Seitenschalter
IPX SchutzklasseIPX-4
Abmessungen45mm x 23mm x 24mm Kopflampe, 71mm x 42mm x 19mm Lipo
Sturzsicherheit1m
Gewicht (inkl. Akku)115g
AnodisierungHA-III


Luxmessung (ohne Gewähr)
Mit einem iClever LX1330b habe ich auf 1 Meter umgerechnet bei der Olight HS2 1990 Lux gemessen. Dies entspricht nach ANSI einer Reichweite von ca. 89m.

Per Ceiling Bounce habe ich im Vergleich zur Zebralight SC52w (500Lumen) bei der HS2 471 Lumen gemessen. Das ist ein gutes Stück über der Herstellerangabe.


Bedienung
Der Seitenschalter der Lampe sitzt am Kabel der Lampe zwischen Kopf und Akku. Der Schalter ist grosszügig dimensioniert und der Druckpunkt ist angenehm. Ausnahmsweise wird die Lampe völlig anders, als die meisten Olight Lampen bedient. Eingeschaltet wird die Lampe mit einem kurzen Klick. Die Lampe startet immer im Mixed Beam High, also der höchsten Leuchtstufe. Mit einem Doppelklick im eingeschalteten Zustand, wechselt man die LED bzw. schaltet die zweite zu. Weitere kurze Klicks wechseln den Modus des aktuellen Beamtyps zwischen Low/High. Ausgeschaltet wird die Lampe mit einem langen Klick. Es stehen folgende Modi zur Verfügung:
Low Beam - Low
Low Beam - High
High Beam - Low
High Beam - High
Mixed Beam - Low
Mixed Beam - High
Strobe
SOS
Beacon

Einen Tubro bietet die Lampe nicht, die Lampe wird auch so schon warm genug.

tala_2005.jpg


Ein Olight Lipopack ist an der Lampe bereits angebracht und fest damit verbunden. Ein Austausch ist grundsätzlich möglich, es wird aber einer von Olight notwendig sein, den es aktuell bei Olight aber noch nicht gibt. Der Akku kann am Schalter abgeklemmt werden. Die USB Ladebuchse ist sauber abgedeckt und der Akkuzustandsknopf funktioniert ebenfalls sehr gut.

tala_2006.jpg


Da die Lampe komplett fertig montiert geliefert wird, muss sie nur geladen werden und das Kopfband eingestellt werden. Das Kopfband lässt sich problemlos einstellen und sitzt auch ohne Mittelband fest. Das Gewicht verteilt sich sehr gut, dadurch, dass der Akku am Hinterkopf sitzt.

Treiber
Die Lampe verfügt über einen Multimode-Treiber mit 2 Leuchtstufen pro Beameinstellung (Low, High, Mixed) plus 3 Blinkmodi, die nicht in der normalen Schaltreihenfolge liegen. Die Modiwechsel erfolgen dabei wie gewohnt "soft". Ein elektronischer Lockout ist nicht möglich. Die Lampe verfügt darüber hinaus über eine Akkuzustandsanzeige am Akku, die rot blinkt bzw. akustisch durch Piepen für 10 Minuten warnt, sobald der Akkuzustand unter 10% sinkt. Memory bietet die Lampe nicht.

Low Beam

tala_2014.jpg


High Beam

tala_2015.jpg


Mixed Beam

tala_2013.jpg


Qualität
Die kleine Lampe fühlt sich gut an. Die Fertigungsqualität ist wie gewohnt erstklassig. Der Tragekomfort des Kopfbandes ist ebenfalls gut und das Gewicht sehr schön verteilt. Dadurch spürt man die Lampe weniger als gewohnt. Auch der Akku und das Verbindungskabel wirken wertig und widerstandsfähig. Der grosse Schalter ist auch bei Bewegung gut erreichbar.

tala_2011.jpg


Die Wärmeableitung der Lampe funktioniert sehr gut. Die Lampe erwärmt sich spürbar nach sehr kurzer Zeit. Draussen merkt man davon aber nicht viel.

tala_2012.jpg


Die LED sind sauber zentriert in den TIR Optiken.

tala_2010.jpg


Insgesamt wieder mal Top Qualität von Olight und ein interesanntes Konzept der Lampe.


Beamshots

Outdoor Beamshots

Entfernung zur Brücke sind ca. 10m Nikon P100, f=5,6, 0,5 Sek., ISO=400.

Kontrollshot

tala_1997.jpg


Olight HS2

tala_1999.jpg


Olight H2R

tala_1998.jpg


Arymtek Wizard Pro V2 warm

tala_2000.jpg


Alle Beameinstellungen

tala_2001.gif


Die Helligkeit der Olight HS2 ist mit maximal 400 Lumen nicht der Wahnsinn, aber für mich persönlich häufig völlig ausreichend beim Laufen. Die unterschiedlichen Beameinstellungen sind interessant, für mich persönlich in der Praxis aber kaum relevant. Einfachheit zählt hier für mich eher, als Flexibilität bei den Leuchtstufen bzw. Leuchthöhen. Auch die Ausleuchtung in der Breite könnte besser sein.

Fazit
Die Olight HS2 ist eine interessante Lampe mit speziellen Fähigkeiten. Mit wiederum proprietärem Akku verfolgt Olight eine konsequente Akkupolitik, auch wenn diese nicht allen gefallen wird. Ich finde es persönlich gut, wenn Akkus dabei sind. Die Möglichkeit der unterschiedlichen Beameinstellungen ist interessant und sicherlich auch nutzbar z.B. wenn man vom Wald auf öffentliche Strassen wechselt. Dennoch halte ich das Feature für überbewertet. Ansonsten ist es eine solide und schicke Kopflampe im mittleren Preissegment die sich sehr sehr gut tragen lässt.

Meine Kaufempfehlung hat die Olight HS2, man sollte sich aber vorher über die etwas erweiterte Bedienung klar sein. Die Lampe kann über den Amazon-Store von Olight Direct De bezogen werden.

Grüsse

Kenjii
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dachfalter

Flashaholic***
30 September 2014
6.766
4.092
113
Allgäu
Danke für das Review.

Grundsätzlich eine interessante Stirnlampe bis auf die - wie Du auch schon angemerkt hast - speziellen Akkus. Dies wird Einige abschrecken.

Eine Frage zu den Beamshots:
In welcher Stufe hast Du die Wizard V2 betrieben? Diese sollte nominell eigentlich weitaus heller als die HS2 sein (gut "doppelte Lumen"). Oder ist die Olight HS2 wirklich so hell?
 

Kenjii

Flashaholic**
21 Mai 2012
1.828
2.991
113
Niederkassel
Acebeam
Hallo,

die Wizard müsste auf Maximum gelaufen sein. Da es die NW ist bringt sie nicht die von Armytek angegebene Helligkeit. Auf einem Treffen wurde sie mal mit 750 Lumen vermessen. Sie ist aber in echt heller als die HS2, das kommt wegen der Lichtfarbe nicht deutlich rüber.

Grüße

Kenjii
 
  • Danke
Reaktionen: Dachfalter
Trustfire Taschenlampen