Review Olight Baton Pro

Dieses Thema im Forum "Olight" wurde erstellt von amaretto, 6. Oktober 2019.

Schlagworte:
  1. Der Olightstore hat die neue Baton Pro zum Testen zur Verfügung gestellt. Es gibt neben der hier vorgestellten schwarzen Version noch eine blaue.

    Am 10. Oktober 2019 sind sie in einer Tagesaktion zu einem günstigeren Preis (75,57€ schwarz / 83,97€ blau) zu bekommen.

    Kartonumverpackung wie bei den anderen kleineren aktuellen Olight-Modellen.
    [​IMG]


    Leistungsdaten
    [​IMG]
    darüber hinaus die übrigen Eigenschaften:
    • Emitter: kaltweiße LED mit 18 mm TIR-Linse
    • interne Aufladung mit magnetischem USB-Kabel
    • programmierbarer Timer (3 oder 9 Minuten Leuchtdauer)
    • LED-Anzeige im Schalter (Akku-leer-Warnung)
    • tailstand-fähig
    • Wegrollschutz durch Trageclip (Edelstahl)
    • 5 Jahre Garantie
    • Preis ca. 108 € (im Rabattangebot 75,57 €)

    Lieferumfang:
    • Olight Baton Pro Lampe
    • 18650 Custom-Li-Io-Akku mit 3500mAh + PCB
    • MCC II USB-Magnet-Ladekabel
    • Fangschnur/Lanyard
    • Stofftasche
    • Bedienungsanleitung
    [​IMG]
    Der Akku ist nicht auf dem Foto, er befindet sich ab Werk in der Lampe.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Der Schalter ist für meinen Geschmack zu flach
    [​IMG]

    [​IMG]

    Die sehr grobe Strukturierung des Akkurohres setzt sich als neue Linie bei Olight fort.
    [​IMG]

    Der magnetische Ladekontakt ist schon von etlichen anderen Olight-Modellen bekannt
    [​IMG]

    Das Rohr wird am Lampenkopf abgeschraubt, nicht an der Tailcap. Zur Vermeidung von Kratzern sollte dabei der Clip etwas abgehoben werden
    [​IMG]

    Nur der Kontakt am Lampenkopf ist gefedert, im Batterierohr nicht.
    [​IMG]

    Interessantes Detail: die TIR-Linse ist im Zentrum mattiert, so wird ein sehr gleichmäßiger Lichtkegel erreicht, allerdings auf Kosten der Reichweite. Olight bewirbt die Lampe entsprechend mit einem "weichen und ausgewogenem LIcht", was ich bestätigen kann (dazu später mehr).
    [​IMG]

    Während des Ladens leuchtet der Magnetlader rot, nach Ende des Ladevorgangs grün. Der Ladestrom liegt bei etwa 0,84 A, so dass es etwas länger dauert, bis ein leerer Akku wieder voll wäre.
    [​IMG] [​IMG]

    User-Interface:
    • kurzer Druck = an / aus (mit Memory für Moonlight, Low, Mid, High)
    • langer Druck = Start in Moonlight
    • sehr langer Druck = Lock out
    • Doppelklick = hellste Stufe (Turbo)
    • Dreifachklick = Stroboskop
    • gedrückt halten wenn an = Wechsel zwischen Low-Mid-High (ramping)
    Timerfunktion:
    Die Lampe schaltet sich nach zwei wählbaren Minutenintervallen (3 oder 9 Min.) selbständig aus:
    • In der jeweiligen Leuchtstufe Doppelklick und beim zweiten Drücken halten. Zur Bestätigung leuchtet die Lampe 1x (3 Min.) oder 2x (9 Min.) kurz auf.
    Bei kurzem Druck bei gesperrter Lampe wird der Lockout durch rotes Leuchten der LED im Schalter angezeigt. Die komplette Bedienungsanleitung (mehrsprachig) lässt sich auf der Homepage des Herstellers herunterladen.


    Vergleich zu Lampen ähnlicher Leistung
    [​IMG]

    [​IMG]

    Output / Leuchtergebnis (eigene Messungen mit Hobby-Equipment, daher ohne Gewähr)
    • PWM nicht messbar = flimmerfreies Licht
    • Stroboskopfrequenz: 12,44 Hz
    • Luxmessung: 6.625 (am Start)
    • laut ceiling bounce ~18-1900 lm
    • Ladeschluss-Spannung: 4,19V
    • Ladestrom: 0,84 A
    Hier zwei Laufzeittests mit Kühlung durch Ventilator, einmal auf den beiden zweithöchsten Stufen:
    [​IMG]

    [​IMG]
    Es ist festzustellen:
    • Auf höchster Stufe regelt die Baton Pro die Leistung nach ca. 2 Minuten auf knapp ein Drittel der Anfangshelligkeit herunter und hält dieses Niveau danach konstant. Nach etwas mehr als 1 Stunde lag die Akkuspannung noch bei ca. 3,7 V.
    • Auf zweithöchster Stufe ist die Leistung durchweg konstant.
    Natürlich geht die Lampe nach dem oben gewählten Testzeitraum nicht sofort aus. Wie sich die Lampe bei noch längerer Leuchtdauer verhält, verrät die Bedienungsanleitung:
    [​IMG]

    Der Lichtkegel ist sehr gleichmäßig ohne Ringe und breit abstrahlend.
    [​IMG]

    Auch wenn es auf dem Foto nicht ganz herüberkommt:
    Die Lichtfarbe im Spot ist etwas wärmer (neutralweiß), während der Spill kälter/etwas violett ist.
    [​IMG]

    Vergleich zur S2R, die eine deutlich kältere Lichtfarbe hat
    [​IMG]

    Auch hier sieht man die breitere Abstrahlung der Baton Pro gegenüber der S2R
    [​IMG]

    Fazit:
    Meine rein subjektive Meinung ist, dass die Baton Pro fast ideal als EDC ist. Also für Anwendungen im Nahbereich, im Haushalt, beim Campen, für die Hunderunde. Sie leuchtet sehr gleichmäßig und breit, selbst zum Lesen von Dokumenten taugt sie gut. Aufgrund des etwas diffus aus der Linse strahlenden Lichts kann es allerdings für Umstehende eine Blendwirkung geben, deshalb wäre sie (unabhängig von der rechtlichen Frage) weniger als Fahrradlampe gut. So schön die gleichmäßige Abstrahlung ist, geht sie etwas auf Kosten der Reichweite. Als Suchlampe würde ich sie nicht empfehlen.

    An der Qualität finde ich nichts auszusetzen, die Baton Pro fühlt sich schön wertig an. Der Schalter ist nicht ganz mein Fall, ich bevorzuge hervorstehende leichter zu findenden und drückende Knöpfe. Die blaue Version der Lampe gefiele mir besonders, bleibt zu wünschen, dass die bisher nur in kaltweißer Lichtfarbe erhältliche Lampe auch mit wärmerem Licht angeboten wird.

    Wer die Lampe selbst testen möchte, kann sich hier für einen Passaround eintragen:
    https://www.taschenlampen-forum.de/threads/passaround-olight-baton-pro.72188/
     
    #1 amaretto, 6. Oktober 2019
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2019
    placebo, beamwalker, TimeLord und 16 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Danke für das Review! Hoffe auch das es die Lampeals High CRI Version oder mit wärmerer Lichtfarbe geben wird, dann wäre sie auf jeden Fall interessant als Winter EDC in der Jackentasche :thumbup:

    Gruß Andi
     
    amaretto und drifter haben sich hierfür bedankt.
  3. Danke fürs Review:thumbsup:
    :cool:Tala
    Gruß drifter:thumbup:
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Gefällt mir sehr gut, vor allem in blau. Die Lichtfarbe wird sich leider eher nicht ändern, auf Instagram wurde Olight gefragt und die Antwort war sinngemäß: Lampen mit anderer Lichtfarbe haben sich nicht so gut verkauft, deshalb setzen wir in Zukunft auf diese Lichtfarben (cw).
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  5. Danke für das Review. Aber was ist das PRO an der Lampe? Das UI und der properitäre Akku ist es nicht. Das gab es vorher von Olight auch schon. Hm....
     
    #5 Fotobaer, 8. Oktober 2019
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2019
  6. Die verbaute mattierte TIR-Linse finde ich zu viel des Guten. Warum kein Reflektor für mehr Reichweite und dazu ein paar passende Selbstklebefolien mit unterschiedlicher Struktur? So ließe sich das Leuchtbild auf einfache Weise und reversibel den persönlichen Vorlieben anpassen. Dass da noch kein Hersteller drauf gekommen ist...
     
    oOFOXOo hat sich hierfür bedankt.
  7. dc-fix kann sich jeder selbst kaufen. Im Premiumsegment erwartet man ein dem Einsatzzweck entsprechendes, akzeptables Lichtbild und keine armselige Klebefolie. Ein Set an Optiken beizulegen oder sie in einem Konfigurator wählen zu lassen wäre vielleicht eine Option.
     
  8. @Unheard
    Von armselig war nicht die Rede. Meinetwegen aus Gorillaglas, Hauptsache im exakten Durchmesser und ohne Öffnen des Lampenkopfes montierbar. Das wäre für mich wichtig, Du darfst das gern anders sehen.
     
  9. Ich denke, das hat Olight gemacht. Die vom Hersteller angegebene Reichweite von nur ~130 m bei 2000 Lumen Leistung lässt von vorn herein erkennen, dass die Lampe nicht für die Suche oder Entfernung sondern für EDC gedacht ist. In diesem Bereich ist homogene Ausleuchtung wichtiger als Reichweite. Mehr noch, meist würde ein konzentrierterer Spot sogar stören.

    Daher finde ich es o.k., wenn der Hersteller einen Hosentaschenfluter mit etwas Reichweite konzipiert hat. Dennoch, ich kann verstehen, wenn die im ersten White-Wall-Shot erkennbare extrem breite Ausstrahlung des Spills nicht jedem gefällt. Ich würde es auch nicht mögen, wenn alle meine Lampen so eine Abstrahlcharakteristik hätten.
     
    Franky K. hat sich hierfür bedankt.
  10. Ja, das sehe ich auch so. Mein Beitrag war nur eine ganz spontane Reaktion auf die Idee, Folien beizulegen.

    Soweit es meinen Lampenbestand angeht, hat Olight ein gutes Händchen gezeigt, was das angeht.
     
  11. Solche Ideen soll man auch mal sagen dürfen :thumbup:
    Aber wer weiß, welche Folie dann dabei gelegen hätte. Da such ich mir lieber selbst die "beste" aus ;)
     
  12. Welcher Emitter ist da jetzt eigentlich drinne?
     
  13. Da hält sich der Hersteller bedeckt, irgendeine "Hochleistungs-LED".
     
  14. Bescheuert wenn mir diese Ausdrucksweise erlaubt sei. Im Netz hab ich auch nix finden können, :confused:
     
  15. Olight Shop
    Ich tippe mal stark auf eine XHP35 HD!
    Kann man eigentlich den Bezelring lösen oder ist der verklebt?

    Gruß Andi
     
  16. Keine Ahnung, will ich bei der Lampe hier auch nicht testen.
     
  17. Hier nun meine Eindrücke zur Olight Baton Pro:

    Design und Haptik empfinde ich als äusserst gelungen, diesbezüglich entwickelt sich die Marke zu einer meiner absoluten Lieblinge. :thumbup:
    Das aggressive Knurling erinnert an einen Meilenstein der Taschenlampen Geschichte, die SR95S Intimidator, und gefällt mir persönlich sehr gut.
    Nur die Art des Clip will mir einfach nicht gefallen.

    DSC00411.jpg DSC00415.jpg DSC00421.jpg DSC00418.jpg
    Zu meinem großen Bedauern hat die Magnetkraft deutlich gegenüber den mir bekannten und vergleichbaren Modellen nachgelassen.
    Mit der unangenehmen Folge das die Baton Pro einen unfreiwilligen Sturztest aus 2 Meter Höhe über sich ergehen lassen musste.
    Eine ordentliche Schramme in der Streuscheibe und ein kleinerer Abplatzer am Gehäuse / Lampenkopf ist das bedauerliche Resultat.
    Dafür kann ich mich nur entschuldigen und natürlich stehe ich Lösungsvorschlägen wie mit dieser Situation umzugehen ist offen gegenüber.

    Hier die entspechenden Bilder dazu:

    DSC00426.jpg DSC00427.jpg DSC00428.jpg
    Scheinbar ist bei der Produktion auch etwas Dreck / Staub in den Reflektor geraten wie man an den zwei kleinen Punkten sehen kann.

    In der Praxis gefällt das etwas weniger grünlich und leicht ins Neutralweiss übergehende Licht und auch das homogene Lichtbild empfinde ich als EDC Lampe für sehr brauchbar.

    Nachdem ich den Akku randvoll aufgeladen hatte ging es ans Regelverhalten und die Leuchtdauer.

    Start auf Turbo:
    DSC00338.jpg

    45 Sekunden später:
    DSC00339.jpg

    67 Sekunden später:
    DSC00340.jpg
    1min 4sek:
    DSC00341.jpg
    3min 20sek:
    DSC00343.jpg
    Nach 2 Stunden und 19 Minuten sah es dann so aus:
    DSC00344.jpg

    Nach fast exakt 2.5 Stunden schaltete die Lampe ab.
    Restspannung :
    DSC00345.jpg

    Der Akku wurde wieder voll geladen, die Turbostufe angewählt und nachdem die Lampe die erste starke Regelphase hinter sich hatte kurz aus - und wieder auf Turbo angeschaltet.

    Zweck der Übung war die Temperaturmessung am Gehäuse. Erstaunt hat mich dabei das die Lampe beim ersten Komplettdurchlauf, während auch die obigen Bilder entstanden sind, zwar mehr als handwarm aber nie unangenehm heiss wurde.
    Dieses Mal, nach zweimaliger Turboaktivierung, ist die Gehäusetemperatur dann allerdings erheblich angestiegen. Am Lampenkopf konnte ich sogar teils mehr als 50Grad messen. Zum dauerhaft Halten war mir das dann doch etwas viel, da auch der Rest der Lampe enorm viel Wärme abstrahlte. Es dauerte auch mehrere lange Minuten bis die Lampe ihre Temperatur eigenständig senken konnte.

    Vergleich S2 Baton und Baton Pro.

    S2 Baton 950 Lumen:

    DSC00431.jpg

    Baton Pro 2000 Lumen
    DSC00430.jpg


    Mein Fazit:

    Hochpreisige, attraktive Lampe mit kurzzeitigem Wow-Effekt, toller Haptik und Ladefunktion.
    Eigentlich fast alles worauf Flashies stehen, mal abgesehen von denen, die auf interne Lademöglichkeiten verzichten können.
    Fehlt im Grunde noch Auswahl der Led / Lichtfarbe und Programmierbarkeit sowie ein deutscher Support der seinen Namen verdient. Wie wahrscheinlich das ein oder andere ist bleibt wohl weiterhin abzuwarten.
    Immerhin kann man immer öfter andere Gehäusefarben bestellen, was Olights Hang zu Äusserlicheiten nochmals unterstreicht. Nur der Clip fällt dabei aus der Reihe. Er ist allerdings nicht nur unschön sondern obendrein noch unsicher. Ich würde meine teuer erkaufte EDC Lampe jedenfalls nicht guten Gewissens unter freiem Himmel an oder in die Hose stecken. ;)

    Beste Grüsse, Sören
     
    quvantage, amaretto, Franky K. und 3 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  18. 2 Meter fallgeschützt, das liegt schon mal über den Herstellerspezifikationen :S
    Die Scheibe ist ja zurückversetzt, die kann doch normalerweise keinen Schaden bekommen?

    Bitte an alle zukünftigen PA-Teilnehmer:
    Dass die Endkappe magnetisch ist, muss nicht heißen, dass sie als Anbringungsmöglichkeit gedacht ist. Im Fall der Olight-Lampen dient die magnetische Kappe in erster Linie der Ladefunktion. Es wird nirgends beworben, dass man die Lampe damit sicher an Gegenständen anbringen könnte. Je größer und schwerer die Lampe, desto mehr muss man aufpassen, wenn man die Lampe irgendwo anpappt. Längere Lampen (ab 18650er Akku) halten waagerecht auch längst nicht so sicher wie kopfüber, kippen dann leicht bei geringer Berührung (z.B. auf die Oberseite) schon ab. Meist reicht die magnetische Haltekraft auch an metallischen Rundungen nicht aus.

    Deshalb bitte künftig besondere Vorsicht, wenn die Lampe nicht ausdrücklich mit einer magnetischen Montage-Eigenschaft beworben wurde.
     
    bricker und flaschi haben sich hierfür bedankt.
  19. Moin,

    2 Meter da ich sie von unten fotografiert habe und wenn in der Wiese darunter Steinchen liegen nützt leider auch keine zurückversetzte Scheibe. Wie es der Teufel nun mal so will ist die Lampe natürlich so ungünstig wir nur möglich aufgeprallt.
    Wie schon gesagt ist das absolut und ausschließlich mein Fehler und ich bin bereit dafür zu zahlen.
     
  20. Ich wäre auch drauf hereingefallen, da ich allen meinen Lampen, ob mit alleinstehendem Magneten oder solchem für einen Ladesockel, völlig vertrauen kann. Die papp ich irgendwohin und sie sitzen.

    So gesehen ein wichtiger Test und eine interessante Erkenntnis.
     
    flaschi, amaretto und Straight Flash haben sich hierfür bedankt.
  21. Richtig. Von dem Lapsus können alle profitieren, denen - so auch mir - bislang nicht klar war, dass der Magnet in der Endkappe bei Olight mit dem Ladeanschluss zu tun hat und nicht als Lampenhalterung gedacht ist.

    Von daher plädiere ich für Nachsicht und danke @flaschi für seinen offenen und ausführlichen Erfahrungsbericht.
     
    flaschi hat sich hierfür bedankt.
  22. Laut eines Youtubers sollte dieser Clip passen und auch sehr stramm sitzen:

    https://www.olightstore.de/taschenlampen/olight-s1-s1a-s1r-pocket-clip.html

    Und keine Angst @amaretto werde es nicht testen und die Anodisierung zerkratzen :pfeifen:

    Seitdem Olight die Magneten in der Tailcap integriert hat wie bei der S1mini, halten die Lampen nur noch in der Vertikalen. Die Lampen mit Magnet Lader halten die S1RII z. B. auch Horizontal. Aber bei größer 16340er hälts nur noch Vertikal. War ja auch ein Kritikpunkt der Seeker 2....
     
  23. Ich durfte die Lampe eine Zeit lang testen, hier mein Eindruck zur Olight Baton Pro:

    Gleich vorweg, es wird eher ein Vergleich zur Olight S2R2.

    Die Olight S2R2 ist, aufgrund der Kapazität und des Formfaktors, meine EDC Lampe in der dunklen Jahreszeit.
    Die Baton Pro ist eine wirklich gute Lampe und alle Kritiken sind auf ganz hohem Niveau. Ich habe fast ausschließlich Olight Lampen. Keine Angst es folgt kein Olight Fanboy Review. Mir ist immer noch schleierhaft warum andere Hersteller diese Qualität und das UI einfach nicht hinbekommen. Für mich jedenfalls ist Olight, was Lampen angeht, die beste Wahl. Der einzige negativpunkt ist der Preis -> Sales abwarten.
    Die customized Akkus stören mich nicht. Erstens machen das andere auch (vllt kein gutes Argument) und zweitens wenn der Akku nicht mehr verfügbar ist, kann man einfach ein normalen nutzen.
    Ich wollte das vorab einfach loswerden, da der Rest doch sehr kritisch bewertet ist.

    Formfaktor und Handling:

    Ich trage die S2R2 immer seitlich in der Hosentasche angeclipt, da ich es nicht mag, wenn die Lampe mit dem Schlüssel in der Tasche rumbaumelt. Die Baton Pro ist zwar nur minimal länger als die S2R2, doch der clip hängt tiefer. Heißt die Lampe schaut minimal aus der Hosentasche hervor. Was mich persönlich stört. Das ist genau die Kante an der dann alles hängen bleibt.

    Das Druckempfinden bei dem Switch der S2R2 finde ich definierter. Der Swich bei der Baton Pro ist gefühlt großflächiger und sehr weich. Da aus Erfahrung die Switche bei Olight Lampen mit der Zeit immer weicher werden, sollte sie m.E. am Anfang noch knackig sein.

    Das UI ist wie gewohnt ein Traum. Vielleicht wissen es manche noch nicht:
    Ein doppelclick aktiviert den Turbo. Ein doppelklick aus dem Turbo aktiviert den MID Modus.

    Lichtleistung und Format:

    Der Moon Mode mit 5lm ... okay sagen wir es so... es gibt kein Moon Mode mehr.
    Für mich ist die S2R2 und Baton Pro eine EDC. EDC bedeutet für mich, dass ich diese immer dabei habe z.B. auch im Hotel auf dem Nachttisch. Ich benutze sehr oft den Moonlight Mode mit 0,5lm (S2R2). Bei 5lm kann ich auch gleich das Licht anmachen.
    Der fehlende Moonlight Mode, war für mich ein Grund diese nicht zu kaufen. Die Taschenlampe kann weder hell (nur kurze Zeit) noch richtig dunkel.

    Den einzigen Kritikpunkt bei der S2R2 ist die Lichtfarbe. Vorallem im Turbo Mode.
    Die Baton Pro hat einen wirklichen breiten Spot und eine sehr angenehme Lichtfarbe.

    Der Turbo Mode von der Baton Pro ist Geschmackssache. Für mich ist es okay, wenn ich kurze Zeit ein Powerlicht habe und es dann fix wieder runterregelt. Ob in 30sek. oder 2min., entweder man braucht nur kurz Licht oder halt auf Dauer... aber da helfen einem die 2min auch nicht.


    Fazit:
    Im Gesamtvergleich, ungeachtet des Preises, gewinnt für mich die S2R2 aufgrund des Moonlight Mode. Der Preis den Baton Pro ist fast doppelt so hoch. Der Grund für mich nicht erkennbar.
     
    amaretto hat sich hierfür bedankt.
  24. Ich hab meine gestern bekommen. Tolle Lampe.

    Aber ich wüßte gerne welche LED verbaut ist! Hat das schon jemand herausgefunden? XHP35, XHP35.2 oder eine andere???
     
  25. Es müsste eine XHP50.2 sein - aber keine Garantie.
    http://budgetlightforum.com/node/69525

    Könnte aber auch eine 3535 package sein. Wie gross ist denn der Durchmesser der Mitte der Optik?
     
  26. Danke!

    Ist etwas schwer zu messen, aber ca. 6,5mm.
     
  27. Denke dann wird es schon eine 50.2 sein. :thumbup: Macht bei den Leistungsdaten und dem Lichtbild auch Sinn.
     
  28. Danke. Der Verkäufer hat mir nun auch geantwortet und geschrieben eine XHP 508W. Sagt diese Bezeichnung jemanden etwas?
     
  29. Denke mal da wird sich ein Fehler eingeschlichen haben - eine XHP508W gibt's nicht. Vielleicht war damit XHP50B gemeint - das ist eine Bezeichnung für die XHP50.2.
     
  30. Meine Baton Pro Ti ist angekommen.
    Sie ist tadellos verarbeitet und das matte Titan gefällt mir ausgesprochen gut.
    Nur die goldene Beschriftung finde ich etwas gewöhnungsbedürftig.
    IMG_20191203_080758.jpg
    IMG_20191203_080443.jpg
     
    grzly und bricker haben sich hierfür bedankt.
  31. Sehr schön! Titan kann Olight einfach. Das matte gefällt mir wirklich gut.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden