Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

(Review) Nitecore HC65 Stirnlampe

freaksound

Ehrenmitglied
23 März 2011
5.789
4.335
113
Baden-Württemberg
stirnlampen.reviews
Olight Taschenlampen
Gatzetec Shop
Review Nitecore HC65
Heute möchte ich euch die Nitecore HC65 vorstellen. Hierbei handelt es sich um eine bis zu 1000 Lumen starke Stirnlampe, die eine Vielzahl an Besonderheiten bereit hält, wie etwa drei verschiedene Lichtfarben, einer Locatorleuchte sowie einer Ladefunktion mitsamt Akkustandsanzeige.

Der Online-Shop Fulmatech hat mir freundlicherweise ein Testmuster der Nitecore HC65 zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an Herrn Schmitz hierfür. Fulmatech bietet in seinem Online Shop sowohl eine große Auswahl an Outdoorartikeln als auch Taschen- und Stirnlampen an.

full



Technische Daten / Herstellerangaben

Leistung: bis zu 1000 Lumen
Reichweite nach Ansi: 110 m
Luxwert: 3000 cd
LED: CREE XM-L2 U2
Reflektor: SMO
High CRI LED (CRI>90)
Akku: 1 × 18650 / 2 × CR123 / 2 x 16340
Special Modi: High Cri, Location Beacon, SOS, Strobe, Rotlicht
Länge: 82.7 mm
Kopfgröße: 18.3 mm
Gewicht: 62.7 g
USB Ladefunktion
Temperaturrregelung
Wasserdicht nach IPX 8
Sturzfestigkeit: 1,5 Meter
Hartanodisiert nach HAIII

full


full



Lieferumfang

Zum Lieferumfang gehört neben der HC65 Stirnlampe selbst das passende Kopfband samt Überkopfband und Lampenhalterung. Vervollständigt wird der Lieferumfang vom 18650er Li-Ion Akku mit 3400mAh, einem Micro USB Ladekabel, diversen Ersatzdichtungen und einer Bedienungsanleitung u.a in deutscher Sprache.

full

full



Aufbau / Verarbeitung

Das Gehäuse der HC65 ist komplett aus Aluminium gefertigt, wobei die Vorderseite auf das Akkurohr aufgeschraubt wurde. Die Vorderseite beherbergt die ingesamt drei verschiedenen LED´s mit den verschiedenen Lichtfarben. Als Hauptlicht kommt eine Cree XM-L2 im U2 Binning zum Einsatz. Ihre Dienste leistet sie in einem hochglanzpolierten SMO Reflektor. Ihr zur Seite steht die nicht näher benannte High CRI LED.

Eine kleine Exkursion zu diesem Thema: CRI steht für Color Rendering Index, also den Farbwiedergabeindex. Anhand diesem Wert lässt sich die Natürlichkeit der Farbwiedergabe klassifizieren. Diese ist bei kaltweißem Licht üblicherweise nicht sehr hoch. Demzufolge strahlt die CRI LED in einem neutralweißen Licht.

Zusätzlich befindet sich auf der Vorderseite noch die Rotlicht LED. Sowohl die CRI als auch die Rotlicht LED sitzen hinter einer mit Wabenstruktur versehenen Scheibe um das Licht breit zu streuen.

Beide Seitendeckel des Akkurohres lassen sich abschrauben. Gelangt man auf der einen Seite zum auswechselbaren Li-Ion Akku, legt man durch das Abschrauben des Deckels auf der anderen Seite den Micro USB Port frei. Diese Lösung hat gegenüber einer simplen Gummiabdeckung den Vorteil dass die Wasserdichtigkeit in vollständigem Maß erhalten bleibt.

Gehalten wird die Lampe in einem Kunststoffhalter mit eingelassenen Silikonösen. Der Neigunswinkel lässt sich hierbei in einem Bereich von 180 Grad stufenlos verstellen. Das geht ziemlich straff vonstatten, so dass sich der Neigungswinkel wohl niemals selbst verstellen wird.

Das Kopfband ist das typische Nitecore Kopfband welches auch bei der HC33 und anderen Stirnlampen beigelegt ist. Das Überkopfband lässt sich übrigens entfernen.

Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau, die Lampe wirkt robust und hochwertig. Dieser Eindruck schlägt sich auch in einem recht hohen Gewicht nieder. Die Gewinde samt Dichtungsringen sind leicht gefettet, alle Aufdrucke sind sauber ausgeführt. Der Druckpunkt des zweistufigen Tasters ist nicht zu weich und gut definiert. An der mechanischen Verarbeitung gibt es nichts zu beanstanden.

full


full


full




Bedienung

Als eingefleischter Flaschi und Lampensammler wird man wohl die meisten Funktionen ohne Hilfe ergründen können. Allen Anderen rate ich die Bedienungsanleitung aufmerksam zu studieren. Denn die ziemlich umfangreichen Funktionen lassen sich alle mit nur einem Taster ausführen. Dieser ist ähnlich eines Kameraauslösers zweistufig ausgelegt.
Aber der Reihe nach.

-Hauptlicht
Dieses lässt sich durch komplettes Durchdrücken des Tasters anschalten. Ist die Lampe an, lassen sich die 5 Leuchtstufen durch kurzes Drücken der Halbstufe wechseln. Die Lampe bietet hier einen Modememory, startet also immer in der zuletzt gewählten Leuchstufe. Der Turbo lässt sich auf zwei Wegen direkt erreichen ohne alle Leuchtstufen durchschalten zu müssen. Ist die Lampe aus, gestattet ein Doppelcklick den direkten Zugriff. Ist die Lampe bereits an, kommt man durch langes Gedrückthalten der Halbstufe direkt zur Turbostufe.
Darüberhinaus stehen noch diverse Sondermodi wie Strobe, SOS und Intervallblinken (Beacon) bereit. Diese sind nicht in der normalen Schaltreihenfolge und finden sich auch nicht im Modememory. Erreichbar sind sie bei eingeschaltener Lampe durch komplettes Drücken und Halten des Tasters.

-High CRI LED
Das diffuse High CRI Licht ist ausschließlich für den Nahbereich konzipiert und lässt sich durch Gedrückhalten der Halbstufe erreichen, aber nur wenn die Lampe ausgeschaltet ist. Hier steht nur eine Leuchtstufe mit 26 Lumen zur Verfügung.

-Rotlicht
Dieses bietet zwei Leuchstufen (Dauerlicht und Blinklicht) und lässt sich durch komplettes Betätigen und Gedrückthalten des Tasters erreichen. Durch Halten der Halbstufe wechselt man zwischen den beiden Modi.

-Locator
Diese Blinkfunktion dient zum Auffinden der Lampe in der Dunkelheit. Wird die Halbstufe des Tasters in ausgeschaltenem Zustand nur kurz betätigt, aktiviert sich eine kleine blaue LED seitlich der beiden Zusatz LED´s, die fortan in zweisekündigen Intervallen blinkt. Bei vollem Akku soll diese Blinkfunktion 6 Monate mit anschließenden weiteren 6 Monaten Standby ohne Blinkfunktion zur Verfügung stehen.

-Akkustandsanzeige
Die Lampe gibt über die Spannung des eingelegten Akkus Auskunft indem man den Deckel des Akkurohres auf - und wieder zu schraubt. Hierbei blinkt die blaue Locator LED in Abhängigkeit der Spannung des Akkus. Ein Beispiel: Blinkt die Locator LED 3 Mal und nach einer kurzen Pause weitere sieben Mal, beträgt die Akkuspannung 3,7 Volt.
Betreiben lässt sich die Lampe in einem weiten Spannungsbereich sowohl mit 1x18650er Akkus, 2 x CR123 als auch mit 2x3,7V 16340er Akkus.

-Ladefunktion
Schraubt man den Deckel des Akkurohres ab, gelangt man an den Micro USB Port. Nach dem Einstecken eines Micro USB Kabels beginnt der Ladevorgang automatisch und signalisiert dies durch ein langsames Blinken der Locator LED. Ist der Ladevorgang abgeschlossen, leuchtet diese dauerhaft. Leider ist der Ladestrom mit 500 mA recht niedrig. Das Laden eines komplett leeren Akkus kann somit bis zu 7 Stunden dauern. Die Ladeschlussspannung liegt bei genau 4,2V.

Wie man sieht lohnt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung um alle Funktionen umfassend verwenden zu können.

full


full


full



Beamshots

PWM, also Pulsweitenmodulation konnte ich in keiner Leuchtstufe sichtbar machen. Die Lampe leuchtet also flimmerfrei.

Indoor
full


full


full



Outdoor
full


full


full


full




Messkurve / Laufzeit

Alle Messungen wurden mit nicht geeichtem Hobbyequipment durchgeführt und sind daher nicht verbindlich. Ich habe im Folgenden drei verschiedene Messkurven erstellt. Alle Messkurven zeigen die HC65 auf höchster Stufe mit jeweils vollem Akku.
1. Ungekühlt (10 Minuten)
2. Im Wasserbad gekühlt um die Temperaturregelung zu testen (10 Minuten)
3. Mit Ventilator gekühlt um die Anwendung im Freien zu simulieren (volle Laufzeit)

full


full


Am Testende hatte der Akku nach gut 1,5h Laufzeit noch 3,19 Volt. Alles im grünen Bereich.
full




Bilder
Hier ein paar Eindrücke zur Nitecore HC65.

full


full


full


full


full


full


full


full


full



Praxistest

Vorab möchte ich hierzu etwas sagen. Wer meine Reviews aufmerksam verfolgt, erwartet das ja auch gewissermaßen von mir. Als Langstreckenläufer ist für mich natürlich auch immer die Tauglichkeit zum Laufen ein Kriterium. Aufgrund der Bauform und des Gewichts muss ich die Lampe aber gar nicht erst zum Laufen testen, sondern kann von vorneherein sagen dass das nicht ihr Einsatzgebiet ist. Diese Lampe hat andere Stärken. Es gibt eine Vielzahl an Verwendungszwecken und dafür gibt es letzendlich eine so große Auswahl an Stirnlampen. Die Anwendungsbereiche der Nitecore HC65 sehe ich aufgrund ihrer Vielseitigkeit beim Handwerken, Campen, Angeln oder aufgrund ihrer Akzeptanz gegenüber kältefesten CR123 Batterien sogar als Notfalllampe im Auto.


Tragegefühl

Die HC65 ist natürich etwas schwerer als andere Stirnlampen mit 1x18650er Bestückung, insofern merkt man sie deutlich. Grundsätzlich kann man den Tragekomfort einer Stirnlampe aber immer durch das Tragen eines Schlauchschals, auch Buff genannt, siginifikant verbessern. Unter der Stirnlampe getragen fand ich die HC65 auch nach längerer Nutzung nicht unangenehm.

Ausleuchtung

Die Haupt-LED der HC65 bietet aus meiner Sicht einen guten Mix aus gleichmäßiger Ausleuchtung und etwas Reichweite, auch die 1000 Lumen sind für jede erdenkliche Anwendung ausreichend. Die CRI LED ist perfekt für den Nahbereich geeignet, hierbei sind auch die 26 Lumen angemessen. Rotlicht soll die Nachtadaption der Augen erhalten. Auch dieses leuchtet sehr breit und gleichmäßig den unmittelbaren Nahbereich aus und ist ausreichend stark damit man sich sicher bewegen kann.

Bedienung

So kompliziert sich die Bedienung auf den ersten Blick auch lesen mag, kann ich in diesem Punkt Entwarnung geben. Nach kurzer Einprägung hat man das User Interface durchschaut. Die mechanische Bedienung geht dann leicht vonstatten, da alles über einen einzigen Taster geschieht, dessen beiden Druckpunkte sich prima fühlen lassen. Mit dicken Handschuhen ist das aber natürlich schon etwas tricky die Halbstufe zuverlässig zu erwischen.
Etwas Aufmerksamkeit würde ich beim Laden dem abschraubbaren Deckel zuteil werden lassen. Dieser muss nämlich ganz abgeschraubt werden damit ein Kabel in die Micro USB Buchse passt. Lädt man die HC65 zum Beispiel draußen, kann der Deckel leicht verlegt werden.

full


full




Fazit

Pro:

Die große Stärke der Nitecore HC65 ist ihre Variabilität. Nicht nur hinsichtlich der insgesamt drei verschiedenen Lichtfarben, sondern auch wegen ihrer Variabilität bei der Stromversorgung. Durch die verschiedenen LED´s steht ein gleichmäßiges neutralweißes Licht für den Nahbereich zur Verfügung. Das Hauptlicht im kaltweißen Farbton ist für die Ferne zuständig und so mancher Angler wird im Rotlicht Verwendung finden. Die hochwertige und robuste Verarbeitung runden zusammen mit dem mitgelieferten Akku das Sorglospaket ab. Für technikbegeisterte User bietet die Lampe viele Möglichkeiten.

Neutral

Die Bedienung umfasst ein zwar leistungsfähiges, aber auch komplexes und anspruchsvolles User Interface. Das bewerte ich weder positiv noch negativ, denn der geneigte User der diese Funktionen benötigt, wird wissen worauf er sich einlässt. Für alle Anderen hat Nitecore Stirnlampen mit simplerer Bedienung im Portfolio. Ebenso sehe ich das hohe Gewicht der Lampe den umfangreichen Funktionen geschuldet.

Contra:
-Ladefunktion langsam

Dieses und viele weitere Reviews von Stirnlampen und Fahrradlampen findet ihr auf meiner Seite
www.stirnlampen.reviews
 
Zuletzt bearbeitet:

invalid_user_id

Flashaholic*
17 Februar 2018
259
153
43
Indonesien, Java
Hi, vielen Dank für dein Review! Ich bin beeindruckt wie professionell das ist :)

Ich finde interessant dass die High Cri Led fur den Nahbereich einen gefärbten Streifen im Lichtbild zeigt. Sowas habe ich bisher auf keinem Beamshot bisher gesehen. Ich vermute aber das stört nicht wirklich oder?

Und zur Bedienung muss ich sagen, dass sie für mich auch nicht direkt durchschaubar ist, aber wenn du sagst dass man da nach ein paar Klicks den "Durchblick" :D hat, dann glaube ich dir das. Eine Frage noch zum Erreichen des Turbo. Verstehe ich das richtig, dass man aus dem ausgeschalteten Zustand doppelt komplett durchdrückt um ihn zu erreichen? Das war für mich nicht so intuitiv, deswegen die Frage.

Und ja vielen Dank noch Mal! Ausgezeichnete Arbeit.
 

Franky K.

Flashaholic**
3 Januar 2015
3.498
5.071
113
Rheinland
Acebeam
Hi freaksound,

erneut klasse gemachtes Review von Dir - vielen Dank!

Du schreibst als Vorteil der HC65 unter anderem die Variabilität in der Stromversorgung. Hier dachte ich, etwas überlesen zu haben, denn so eine Variabilität heißt für mich ähnliches wie bei einer NextorchTA15, aber nicht 18650er und CR123 - das ist für mich Standard und bedarf keiner besonderen Erwähnung.
Oder was meinst Du mit Deiner Aussage - die mögliche Größenfrage der Akkus, die bei der Nitecore nicht auftritt?

Freue mich auf Deine Erklärung :)


Liebe Grüße

Franky
 

freaksound

Ehrenmitglied
23 März 2011
5.789
4.335
113
Baden-Württemberg
stirnlampen.reviews
Ich habe die dritte Laufzeitkurve oben eingetragen.
full


Ich finde interessant dass die High Cri Led fur den Nahbereich einen gefärbten Streifen im Lichtbild zeigt. Sowas habe ich bisher auf keinem Beamshot bisher gesehen. Ich vermute aber das stört nicht wirklich oder?
Der dunklere Bereich ist am oberen Ende des Sichtfeldes, stört also nicht.

Eine Frage noch zum Erreichen des Turbo. Verstehe ich das richtig, dass man aus dem ausgeschalteten Zustand doppelt komplett durchdrückt um ihn zu erreichen?
Korrekt.
 
  • Danke
Reaktionen: veganpunk

veganpunk

Flashaholic*
24 Oktober 2015
317
77
28
"trust no one"
sehr schöner Test. Danke! Auch deine Seite gefällt.

Nitecore machte gute Upgrades. Die HC65 ist zwar etwas schwerer als andere Kopflampen, aber jetzt ist diese im Vergleich zur HC60 perfekt (all in one).
 
Zuletzt bearbeitet:
1 September 2018
14
1
3
Ich habe mir vor ca 1 Jahr die HC65 gekauft und bin wirklich sehr zufrieden damit. Die CRI LED ist wirklich angenehm wenn man z.B. Gegenstände (Bücher, Karten usw.) direkt vor sich hat und betrachten möchte.
Ich hatte bisher noch keine Lampe mit Rotlicht und dieses wurde auch bei der HC65 als überflüssig abgetan oder auch kritisiert, häufig mit der Begründung es wäre nur etwas für Jäger und Angler.
Ich bin da inzwischen einer anderen Meinung. Wer mal Nachts nur kurz ein Licht benötigt wird schnell die Vorzüge von Rotlicht zu schätzen wissen. Es ist viel angenehmer, die Augen haben sich viel schneller daran gewöhnt und wenn man sich z.B. das Zelt mit anderen teilt werden die viel weniger gestört.
Was mir negativ aufgefallen ist, ist dass sich die Kopfbänder viel zu leicht verstellen und im Dunkeln ist es fast unmöglich die Lampe aufzusetzen. Hier liefert z.B. Petzl mit der MYO XP deutlich bessere Arbeit ab. Verstellt sich zwar auch hin und wieder aber längst nicht so häufig wie die HC65.
Außerdem habe ich den Verdacht dass die Lampe im ausgeschaltetem Zustand relativ viel Strom zieht. Ich hatte die Lampe länger rumliegen ohne sie zu nutzen und war der Meinung dass der Akku noch relativ voll sein müsste aber als ich sie wieder anschalten wollte war sie komplett tot.
 
15 Oktober 2018
2
0
1
Olight Shop
Das UI ist wirklich erst mal abschreckend, aber man gewöhnt sich dran.
Im Vergleich zu meiner AA Zebra ein krasser Umstieg, in Sachen Größe und Gewicht.
Leider geht meine HC erst mal wieder zum Händler zurück, da Akku DOA.
Nun überlege ich, ob ich mit LiIon Powerbank oder mit Nitcore F2 und 2Akkus als Versorgung rum laufen soll...aber da werde ich noch mal eine Beratungsanfrage starten...
 
6 November 2017
13
0
1
Hab die Lampe seit ca. 1 Jahr. Robustheit und Licht - erste Sahne. Gerade das CRI LIcht ist sehr angenehm im Zelt beim lesen und räumen.
Rotlicht sehr praktisch und gut zu erreichen - genau wie es sein soll. Lichtausbeute über die 5 Helligkeitsstufen gut zu dosieren und auf höchster Stufe sehr erfreulich.
Wo ich allerdings Punkte abziehe ist beim Tragekomfort und der Halterung. Die Verstellung des Gummibandes ist viel zu lommelig und unsicher und die Auflagefläche an der Stirn, zumindest für mich, unbequem. Gibt bei mir sehr schnell Druckstellen. Ich hab mir ein Stück weiches Leder drangeklebt, damit geht es. Der verwendete Kunststoff ist allerdings nicht so klebefreundlich so das die Verklebung nach 1 jahr wiederholt werden mußte.
Die Gummibänder leiern aber bereits aus und wie gesagt, sie verstellen sich viel zu leicht. Das wird der sonstigen Qualität der Lampe in keiner Weise gerecht.
Die Spannungsanzeige über das Blinkmuster ist sehr gut und die Aufladung über USB praktisch. Das es etwas dauert stört nicht unterwegs.

Mein Fazit - Technisch 5*, nahe der Referenz. Tragekomfort höchsten 3*, da ist noch sehr viel Raum für Verbesserungen. Vlt. muß ich da mal selber Hand anlegen.

PS. die Neigungsverstellung ist etwas gewöhnungsbedürftig, hat sich aber in dem Jahr durchaus als tauglich erwiesen.
 

Frank1984

Flashaholic**
15 September 2017
2.503
2.096
113
Könnte mir ein Besitzer der HC65 mal einen riesen Gefallen tun und etwas ausmessen? Ich benötige von der Halterung den genauen Abstand der beiden äußeren Schlitze.
 

Kabukimann

Flashaholic*
9 Oktober 2019
792
418
63
Berlin
Könnte mir ein Besitzer der HC65 mal einen riesen Gefallen tun und etwas ausmessen? Ich benötige von der Halterung den genauen Abstand der beiden äußeren Schlitze.
Bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig interpretiert habe.
Ich habe jetzt den Innenabstand von den beiden Schlitzen zueinander gemessen. Das sind bei mir (mit einem einfachen Maßband genommen) ca. 67/68 mm, wenn ich sozusagen Innenseite von Öffnung zu Öffnung entlang der Biegung messe.

Die Öffnungen sind der Innenseite jeweils ca. 4 mm breit. Zur Seite wo die Lampe sitzt messe ich ca. 3 mm, da die Öffnung etwas schräg ausgeschnitten ist.

Ich hoffe, das war noch halbwegs verständlich und hilft.
 
  • Danke
Reaktionen: Frank1984