Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

Review - Manker MC13 SBT90.2 Limited Edition

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover

Manker MC13 SBT90.2 Limited Edition


Manker ist aktuell einer der Lampenhersteller, die ich mit am spannendsten finde und auch interessiert mitverfolge. Angefixt bin ich nach wie vor von der Manker MK37, die mich überrascht und beeindruckt hat. Die Manker U22 III mit Osram LED konnte mich hingegen weniger begeistern.

Nun hat Manker tatsächlich die SBT 90.2 LED auch in das zierliche MC13 Gehäuse gequetscht - irgendwie ist diese stromhungrige High Power LED in einen so kleinen Gehäuse ziemlich irrational. Ein sehr gutes Einführungsangebot konnte mich aber innerhalb weniger Sekunden davon überzeugen, dass das alles doch Sinn machen muss. Ich habe die Lampe daher direkt bei Manker bestellt
:tala:

full


Verpackt ist die MC13 in einer einfachen, leicht gepolsterten Pappschachtel.
full


Große LED, kleiner Reflektor - der Stoff aus dem mini-Dragster gemacht sind
full


Mit 18650 Batterierohr ist die MC13 schon recht kompakt
full


Mit dem 18350 Batterierohr wird es schon fast winzig
full

full


Der Edelstahl Schalter klappert ein wenig, hat aber einen sehr guten Druckpunkt. Der Clip ist mit einer Torx Schraube befestigt.
full


Eine Lanyard Öse ist vorhanden
full


Die Lichtfarbe der MC13 (rechts) habe ich auf Turbo mit 6.000K gemessen. Zum Vergleich hier die X9l (links, mit 5.500 K gemessen)
Das Foto ist nicht farbkalibriert (Handy Aufnahme) und ich etwas farbschwach. Daher dient der Wallshot nur einem relativen Vergleich.
full



Mitgeliefertes Zubehör:

Trageschlaufe, 18650 und 18350 Akkurohr, Ersatz O-Ring, Lanyard, aber keine Anleitung!
full



Techn. Daten (nach bestem Wissen zusammen getragen/abgeleitet - ohne Gewähr)

LED: 1* Luminous SBT90.2 GEN2 LED
Max. 4.500 lumen
Max. 600 Meter Reichweite (~ 90 kLux)
  • Glatter Reflektor
  • Gehärtetes Schutzglas mit reflexionshemmender Beschichtung
  • Betrieb mit 1x 18650 oder 18350 Akku (mind. 10A, nicht mitgeliefert)
  • 2,8 - 4,3 Volt Arbeitsbereich
  • Keine Pulsweitenmodulation („non PWM“)
  • Einknopf/Einhand-Bedienung (Bedienung s.u.)
  • Schutz gegen versehentliches Einschalten aktivierbar
  • 3-fach verstellbarer „Moonlight“ Modus
  • Memory Funktion für die zuletzt genutzte Helligkeitsstufe (außer Turbo und Moon)
  • Aus hochwertigem Aluminium gefertigt
  • Abriebfeste Anodisierung „type-III“
  • Schalterknopf aus Edelstahl
  • Loch für Lanyard Befestigung
  • Clip aus Edelstahl
  • Tailstandfähig
  • Wasserdicht nach IPX8 ( 2m unter Wasser)
  • Bis 1m sturzresistent
  • Gewicht 105/119 Gramm (18350/18650) ohne Batterie
  • 91mm länge mit 18350 Batterierohr (121mm mit 18650 Rohr), 41,7mm Kopfdurchmesser, 25,8mm Batterierohr Durchmesser

Helligkeit/Laufzeit/ Reichweite

Leider geizt der Hersteller bisher immer noch mit techn. Angaben. Lumenwerte kann ich leider nicht messen, daher hier die von mir ermittelten Luxwerte und Farbtemperaturen. Gemessen mit dem Opple Light Master lll (aus 2m umgerechnet) und einem vollen Sony/Murata VTC6 Akku.

Moon 1/2/3: 100/180/250 Lux
Low: 680 Lux, 5.300 Kelvin
Mid 1: 4.000 Lux, 5.350 Kelvin
Mid 2: 12.500 Lux, 5.600 Kelvin
High: 42.000 Lux, 5.700 Kelvin
Turbo: 92.000 Lux, 6.000 Kelvin

Messungen mit verschiedenen Akkutypen:

MC13 mit Sony/Murata VTC6 18650: 102 klux start, 92 klux nach 10 sec.
MC13 mit Samsung 30Q 18650: 94 klux start, 88 klux nach 10 sec.
MC13 mit Keeppower 1200 18350: 88 klux start, 75 klux nach 10 sec.


Bedienung:

Ein:

- Einschalten mit kurzem click schaltet im zuletzt genutzten Modus ein (außer Turbo und Moonlight)
- Einschalten mit langem click aktiviert den Moonlight Modus. Kurzes loslassen und anschließendes gedrückt halten schaltet durch die 3 Moonlight stufen.
- Einschalten mit doppelclick aktiviert den Turbo Modus

Modi:
  • Durch clicken und gedrückt halten bei eingeschalteter Lampe schaltet die MC13 durch die 4 Helligkeitsstufen nach oben oder unten. Kurzes loslassen und anschließend wieder langes drücken an der letzten Stufe lässt die MC13 in umgekehrter Richtung durchschalten.Loslassen bei der gewünschten Schaltstufe aktiviert diese dauerhaft.
  • Doppelclick aktiviert den Turbomodus, ein weitere Doppelckick schaltet zurück zur ursprünglichen Stufe.
  • Dreifachclick schaltet zu Strobe, clicken und gedrückt halten schaltet von strobe über beacon zu SOS im Kreis
Aus:

- Ein kurzer click schaltet die Lampe wieder aus
- 4 clicks bei ausgeschalteter Lampe aktiviert/deaktiviert die Tastensperre


Messungen:
  • Beim Einschalten auf Turbo finde ich 102klux
  • nach 10 Sekunden sind noch 92 klux vorhanden
  • weiterer langsames Abdimmen bis ca 20 klux nach ca. 1,5 Minuten, 60 Grad Temperatur am Lampenkopf
  • Langsamer Anstieg der Temperatur auf max. 64 Grad nach 20 Minuten.
  • Danach langsamer Abfall von Temperatur und Helligkeit. Nach ca. 50 Minuten deutlicher Abfall der Helligkeit.
  • Nach 59 Minuten hat die MC13 abgeschaltet, Restspannung 2,9 Volt. Danach noch kurzzeitiger Betrieb in niedrigen Modi möglich.
Anschließend habe ich das gleiche nochmal gestartet, aber diesmal mit Ventilator. Überraschenderweise waren die Werte und die Abdimmung identisch. Nur der Lampenkopf war deutlich kühler. Ich habe diesen Ventilatortest dann nach 2 Minuten beendet und weitere Versuche durch wiederholte Aktivierung des Turbo unter Beobachtung von Helligkeit und Temperatur durchgeführt.

Die MC13 SBT90.2 ist offensichtlich nicht temperaturgeregelt, sondern zeitgesteuert! Dafür spricht, dass die selbe Dimm-Geschwindigkeit auch abläuft, wenn man den Turbo bei 60 Grad heißem Lampenkopf startet. Bei mehr als 80 Grad habe ich die Lampe abgeschaltet, da mir das zunächst nicht ganz Geheuer war.

Ich habe das bei verschiedenen Spannungszuständen ausprobiert. Nach dem Einschalten des Turbo ist in der ersten Minute ein langsamer und in den folgenden 30 Sekunden ein schneller Helligkeitsabfall auf ca. 20% der Starthelligkeit zu beobachten. Die Temperatur spielt dabei scheinbar keine Rolle. Anschließend fällt die Helligkeit langsam weiter.

Auf High kommt nach ca 90 sec. ein langsamer Stepdown. Der Lampenkopf hat hier erst knapp über 50 Grad. Auch hier sinkt dann langsam die Helligkeit, während die Temperatur langsam steigt. Nach ca. 20-25 Minuten hat der Lampenkopf etwas mehr als 65 Grad. Danach sinkt auch die Temperatur langsam ab.

Ich habe dann auf Mid2 mit einer Laufzeitmessung begonnen. Von 12,5 klux waren nach 1,5 Stunden noch ca 9,6 klux bei 3,55 Volt übrig. Diese Helligkeitsstufe ist demnach auch nicht geregelt. Das hätte sich also noch eine Zeit lang hin gezogen und erscheint mir auch bei so einer Lampe ohne stabilisierte Helligkeit nicht wirklich wichtig. Daher habe ich an der Stelle abgebrochen und verweise auf den Hersteller ;-)


Laufzeitdiagramm

Hier das Diagramm, das den Helligkeitsverlauf nach Start auf Turbo und nach High darstellt. Die MC13 wurde dann einfach laufen gelassen und alle paar Minuten die Helligkeit protokolliert. Die Zeit ist in Sekunden dargestellt und nicht linear. Der Anfang ist höher aufgelöst. X-Achse = Lux, Y-Achse = Sekunden.
full



Beamshots:

Die Kandidaten
full

full


MC13 mit 18650 VTC6 (Der Baum hinten in der Mitte ist ca. 180m entfernt)
full


MC13 mit 18350 Keeppower 1200
full


Lumintop X9l 5.700K Version
full


Astrolux EA01 XHP50.2
full


Astrolux EA01 SST40
full


GIF
full

full

In Vergleich MC13 vs. X9l kommt die X9l m.E. etwas schlechter weg, als es in natura wirkt. Eigentlich sieht man etwas deutlicher den helleren Spot. Sturm und einsetzender Regen bei den Beamshots haben mich das vor Ort nicht bemerken lassen. Daher habe ich keine backup-Beamshot Reihe gemacht.
Ich werde das in Kürze nochmal bei einem Beamshot Vergleich meiner SBT90.2 Lampen beobachten.

full

full



PRO

Mit 18650 Akku sehr kompakt
Mit 18350 Akku äußerst kompakt.
Hohe Reichweite bei ausreichender Ausleuchtung des Nahbereichs.
Anodisierung/Verarbeitung sehr gut.
2 Batterierohre im Lieferumfang


CONTRA

Regelt zeitgsteuert, und somit nach erneuter Aktivierung des Turbo bei schon heißer Lampe erst (zu) spät die Leistung herunter -> extreme Hitzeentwicklung (die Temperaturgrenzen sind nicht einstellbar.)
Helligkeitsstufen sind nicht geregelt.
Unflexibler Wechsel der Helligkeitsstufen
Kein direkter Wechsel aus Firefly Modus in die Helligkeitsstufen.
Keine Batteriezustandsanzeige.
Keine Bedienungsanleitung beigelegt.


Fazit:

Nach den beeindruckenden Erfahrungen mit der MK37 und den durchwachsenden Erfahrungen mit der U22 Osram wurde Ich von Manker auch mit der MC13 wieder irgendwie überrascht. OK, vollen Turbo gibt es nur mit vollem Akku. Aber das war auch nicht anders zu erwarten. Eine geregelte -zumindest mittlere- Stufe wäre aber vielleicht ganz schön gewesen.

Die Reichweite ist für diesen Formfaktor sehr beachtlich. Die Verarbeitung überzeugt und der Schalter hat einen klaren Druckpunkt.

Die fehlende Temperaturregelung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits funktioniert es in der Praxis ja immerhin soweit, dass man die Lampe gut ausreizen kann, da der Turbo immer fast für eine Minute läuft. Andererseits kann man so offensichtlich Temperaturen provozieren, die Mensch und Material schaden können.

Möglicherweise gibt es ja auch noch eine temperaturgesteuerte Schutzschaltung. Wenn das so ist, liegt die bei meiner MC13 aber klar über 80 Grad und mehr wollte ich nicht ausprobieren. Vielleicht bringt ja der Hersteller oder ein anderer Besitzer/Tester etwas mehr Licht ins Dunkel (Infos/Kommentare sehr willkommen).

Zumindest kommt so aber tatsächlich echtes Dragster Feeling auf. Manche hier sollen das ja mögen ;-) . Und ich glaube, so muss man die MC13 SBT90.2 „Limited Edition“ auch sehen (ich konnte übrigens leider nicht heraus finden, auf wie viel Stück diese Edition limitiert ist).

Hier war bei der „Entwicklung“ wohl der sportliche Ehrgeiz vorhanden, die trendige SBT90.2 in einen möglichst kleinen Host zu setzen. Und da diese Edition die kleinste SBT 90.2 Lampe ist die ich kenne, wurde das Ziel ja scheinbar auch erreicht. Zudem wollte man sich bestimmt nicht der Kritik der NlightD T90 und Lumintop X9l aussetzen und zu früh abdimmen. Es ist daher ein ziemlich reinrassiges Spielzeug für Flashies ohne tieferen praktischen Nutzen. Eine rationale Argumentation ist da nicht zielführend. Ich nehme an, man findet das entweder bescheuert oder faszinierend ( bei mir trifft letzteres zu)…

Aber bei einem bin ich mit sicher: Man sollte diese MC13 nicht in die Hände von unerfahrenen Nutzern geben!

Danke fürs lesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

elakazam

Flashaholic*
21 August 2010
367
280
63
Dein super Review hat alle meine bis dato noch offenen Fragen (und darüber hinaus) zur MC13 beantwortet!
Vielen Dank dafür!
 
  • Danke
Reaktionen: heizer
17 Februar 2020
37
6
8
Acebeam

Manker MC13 SBT90.2 Limited Edition


Manker ist aktuell einer der Lampenhersteller, den ich mit am spannendsten finde und auch interessiert mitverfolge. Angefixt bin ich nach wie vor von der Manker MK37, die mich überrascht und beeindruckt hat. Die Manker U22 III mit Osram LED konnte mich hingegen weniger begeistern.

Nun hat Manker tatsächlich die SBT 90.2 LED auch in das zierliche MC13 Gehäuse gequetscht - irgendwie ist diese stromhungrige High Power LED in einen so kleinen Gehäuse ziemlich irrational. Ein sehr gutes Einführungsangebot konnte mich aber innerhalb weniger Sekunden davon überzeugen, dass das alles doch alles Sinn machen muss. Ich habe die Lampe daher direkt bei Manker bestellt
:tala:

full


Verpackt ist die MC13 in einer einfachen, leicht gepolsterten Pappschachtel.
full


Große LED, kleiner Reflektor - der Stoff aus dem mini-Dragster gemacht sind
full


Mit 18650 Batterierohr ist die MC13 schon recht kompakt
full


Mit dem 18350 Batterierohr wird es schon fast winzig
full

full


Der Edelstahl Schalter klappert ein wenig, hat aber einen sehr guten Druckpunkt
full


Eine Lanyard Öse ist vorhanden
full


Die Lichtfarbe der MC13 (rechts) habe ich auf Turbo mit 6.000K gemessen. Zum Vergleich hier die X9l (links, mit 5.500 K gemessen)
Das Foto ist nicht farbkalibriert (Handy Aufnahme) und ich etwas farbschwach. Daher dient der Wallshot nur einem relativen Vergleich.
full



Mitgeliefertes Zubehör:

Trageschlaufe, 18650 und 18350 Akkurohr, Ersatz O-Ring, Lanyard, aber keine Anleitung!
full



Techn. Daten (nach bestem Wissen zusammen getragen/abgeleitet - ohne Gewähr)

LED: 1* Luminous SBT90.2 GEN2 LED
Max. 4.500 lumen
Max. 600 Meter Reichweite (~ 90 kLux)
  • Glatter Reflektor
  • Gehärtetes Schutzglas mit reflexionshemmender Beschichtung
  • Betrieb mit 1x 18650 oder 18350 Akku (mind. 10A, nicht mitgeliefert)
  • 2,8 - 4,3 Volt Arbeitsbereich
  • Keine Pulsweitenmodulation („non PWM“)
  • Einknopf/Einhand-Bedienung (Bedienung s.u.)
  • Schutz gegen versehentliches Einschalten aktivierbar
  • 3-fach verstellbarer „Moonlight“ Modus
  • Memory Funktion für die zuletzt genutzte Helligkeitsstufe (außer Turbo und Moon)
  • Aus hochwertigem Aluminium gefertigt
  • Abriebfeste Anodisierung „type-III“
  • Schalterknopf aus Edelstahl
  • Loch für Lanyard Befestigung
  • Clip aus Edelstahl
  • Tailstandfähig
  • Wasserdicht nach IPX8 ( 2m unter Wasser)
  • Bis 1m sturzresistent
  • Gewicht 105/119 Gramm (18350/18650) ohne Batterie
  • 91mm länge mit 18350 Batterierohr (121mm mit 18650 Rohr), 41,7mm Kopfdurchmesser, 25,8mm Batterierohr Durchmesser

Helligkeit/Laufzeit/ Reichweite

Leider geizt der Hersteller bisher immer noch mit techn. Angaben. Lumenwerte kann ich leider nicht messen, daher hier die von mir ermittelten Luxwerte und Farbtemperaturen. Gemessen mit dem Opple Light Master lll (aus 2m umgerechnet) und einem vollen Sony/Murata VTC6 Akku.

Moon 1/2/3: 100/180/250 Lux
Low: 680 Lux, 5.300 Kelvin
Mid 1: 4.000 Lux, 5.350 Kelvin
Mid 2: 12.500 Lux, 5.600 Kelvin
High: 42.000 Lux, 5.700 Kelvin
Turbo: 92.000 Lux, 6.000 Kelvin


Bedienung:

Ein:

- Einschalten mit kurzem click schaltet im zuletzt genutzten Modus ein (außer Turbo und Moonlight)
- Einschalten mit langem click aktiviert den Moonlight Modus. Kurzes loslassen und anschließendes gedrückt halten schaltet durch die 3 Moonlight stufen.
- Einschalten mit doppelclick aktiviert den Turbo Modus

Modi:
  • Durch clicken und gedrückt halten bei eingeschalteter Lampe schaltet die MC13 durch die 4 Helligkeitsstufen nach oben oder unten. Kurzes loslassen und anschließend wieder langes drücken an der letzten Stufe lässt die MC13 in umgekehrter Richtung durchschalten.Loslassen bei der gewünschten Schaltstufe aktiviert diese dauerhaft.
  • Doppelclick aktiviert den Turbomodus, ein weitere Doppelckick schaltet zurück zur ursprünglichen Stufe.
  • Dreifachclick schaltet zu Strobe, clicken und gedrückt halten schaltet von strobe über beacon zu SOS im Kreis
Aus:

- Ein kurzer click schaltet die Lampe wieder aus
- 4 clicks bei ausgeschalteter Lampe aktiviert/deaktiviert die Tastensperre


Messungen:
  • Beim Einschalten auf Turbo finde ich 102klux
  • nach 10 Sekunden sind noch 92 klux vorhanden
  • weiterer langsames Abdimmen bis ca 20 klux nach ca. 1,5 Minuten, 60 Grad Temperatur am Lampenkopf
  • Langsamer Anstieg der Temperatur auf max. 64 Grad nach 20 Minuten.
  • Danach langsamer Abfall von Temperatur und Helligkeit. Nach ca. 50 Minuten deutlicher Abfall der Helligkeit.
  • Nach 59 Minuten hat die MC13 abgeschaltet, Restspannung 2,9 Volt. Danach noch kurzzeitiger Betrieb in niedrigen Modi möglich.
Anschließend habe ich das gleiche nochmal gestartet, aber diesmal mit Ventilator. Überraschenderweise waren die Werte und die Abdimmung identisch. Nur der Lampenkopf war deutlich kühler. Ich habe diesen Ventilatortest dann nach 2 Minuten beendet und weitere Versuche durch wiederholte Aktivierung des Turbo unter Beobachtung von Helligkeit und Temperatur durchgeführt.

Die MC13 SBT90.2 ist offensichtlich nicht temperaturgeregelt, sondern zeitgesteuert! Dafür spricht, dass die selbe Dimm-Geschwindigkeit auch abläuft, wenn man den Turbo bei 60 Grad heißem Lampenkopf startet. Bei mehr als 80 Grad habe ich die Lampe abgeschaltet, da mir das zunächst nicht ganz Geheuer war.

Ich habe das bei verschiedenen Spannungszuständen ausprobiert. Nach dem Einschalten des Turbo ist in der ersten Minute ein langsamer und in den folgenden 30 Sekunden ein schneller Helligkeitsabfall auf ca. 20% der Starthelligkeit zu beobachten. Die Temperatur spielt dabei scheinbar keine Rolle. Anschließend fällt die Helligkeit langsam weiter.

Auf High kommt nach ca 90 sec. ein langsamer Stepdown. Der Lampenkopf hat hier erst knapp über 50 Grad. Auch hier sinkt dann langsam die Helligkeit, während die Temperatur langsam steigt. Nach ca. 20-25 Minuten hat der Lampenkopf etwas mehr als 65 Grad. Danach sinkt auch die Temperatur langsam ab.

Ich habe dann auf Mid2 mit einer Laufzeitmessung begonnen. Von 12,5 klux waren nach 1,5 Stunden noch ca 9,6 klux bei 3,55 Volt übrig. Diese Helligkeitsstufe ist demnach auch nicht geregelt. Das hätte sich also noch eine Zeit lang hin gezogen und erscheint mir auch bei so einer Lampe ohne stabilisierte Helligkeit nicht wirklich wichtig. Daher habe ich an der Stelle abgebrochen und verweise auf den Hersteller ;-)


Laufzeitdiagramm

Hier das Diagramm, das den Helligkeitsverlauf nach Start auf Turbo und nach High darstellt. Die U13 wurde dann einfach laufen gelassen und alle paar Minuten die Helligkeit protokolliert. Die Zeit ist in Sekunden dargestellt und nicht linear. Der Anfang ist höher aufgelöst. X-Achse = Lux, Y-Achse = Sekunden.
full



Beamshots:

Die Kandidaten
full

full


MC13 mit 18650 VTC6
full


MC13 mit 18350 Keeppower 1200
full


Lumintop X9l 5.700K Version
full


Astrolux EA01 XHP50.2
full


Astrolux EA01 SST40
full


GIF
full

full

In Vergleich MC13 vs. X9l kommt die X9l m.E. etwas schlechter weg, als es in natura wirkt. Eigentlich sieht man etwas deutlicher den helleren Spot. Sturm und einsetzender Regen bei den Beamshots haben mich das vor Ort nicht bemerken lassen. Daher habe ich keine backup-Beamshot Reihe gemacht.
Ich werde das in Kürze nochmal bei einem Beamshot Vergleich meiner SBT90.2 Lampen beobachten.

full

full



PRO

Mit 18650 Akku sehr kompakt
Mit 18350 Akku äußerst kompakt.
Hohe Reichweite bei ausreichender Ausleuchtung des Nahbereichs.
Anodisierung/Verarbeitung sehr gut.
2 Batterierohre im Lieferumfang


CONTRA

Regelt zeitgsteuert, und somit nach erneuter Aktivierung des Turbo bei schon heißer Lampe erst (zu) spät die Leistung herunter -> extreme Hitzeentwicklung (die Temperaturgrenzen sind nicht einstellbar.)
Helligkeitsstufen sind nicht geregelt.
Unflexibler Wechsel der Helligkeitsstufen
Kein direkter Wechsel aus Firefly Modus in die Helligkeitsstufen.
Keine Batteriezustandsanzeige.
Keine Bedienungsanleitung beigelegt.


Fazit:

Nach den beeindruckenden Erfahrungen mit der MK37 und den durchwachsenden Erfahrungen mit der U22 Osram wurde Ich von Manker auch mit der MC13 wieder irgendwie überrascht. OK, vollen Turbo gibt es nur mit vollem Akku. Aber das war auch nicht anders zu erwarten. Eine geregelte -zumindest mittlere- Stufe wäre aber vielleicht ganz schön gewesen.

Die Reichweite ist für diesen Formfaktor sehr beachtlich. Die Verarbeitung überzeugt und der Schalter hat einen klaren Druckpunkt.

Die fehlende Temperaturregelung hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits funktioniert es in der Praxis ja immerhin soweit, dass man die Lampe gut ausreizen kann, da der Turbo immer fast für eine Minute läuft. Andererseits kann man so offensichtlich Temperaturen provozieren, die Mensch und Material schaden können.

Möglicherweise gibt es ja auch noch eine temperaturgesteuerte Schutzschaltung. Wenn das so ist, liegt die bei meiner MC13 aber klar über 80 Grad und mehr wollte ich nicht ausprobieren. Vielleicht bringt ja der Hersteller oder ein anderer Besitzer/Tester etwas mehr Licht ins Dunkel (Infos/Kommentare sehr willkommen).

Zumindest kommt so aber tatsächlich echtes Dragster Feeling auf. Manche hier sollen das ja mögen ;-) . Und ich glaube, so muss man die MC13 SBT90.2 „Limited Edition“ auch sehen (ich konnte übrigens leider nicht heraus finden, auf wie viel Stück diese Edition limitiert ist).

Hier war bei der „Entwicklung“ wohl der sportliche Ehrgeiz vorhanden, die trendige SBT90.2 in einen möglichst kleinen Host zu setzen. Und da diese Edition die kleinste SBT 90.2 Lampe ist die ich kenne, wurde das Ziel ja scheinbar auch erreicht. Zudem wollte man sich bestimmt nicht der Kritik der NlightD T90 und Lumintop X9l aussetzen und zu früh abdimmen. Es ist daher ein ziemlich reinrassiges Spielzeug für Flashies ohne tieferen praktischen Nutzen. Eine rationale Argumentation ist da nicht zielführend. Ich nehme an, man findet das entweder bescheuert oder faszinierend ( bei mir trifft letzteres zu)…

Aber bei einem bin ich mit sicher: Man sollte diese MC13 nicht in die Hände von unerfahrenen Nutzern geben!

Danke fürs lesen.
Mal als Newbie gefragt: weshalb siehst Du keinen praktisch Nutzen?
 

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Mal als Newbie gefragt: weshalb siehst Du keinen praktischen Nutzen?
Genauer gesagt schrieb ich“ keinen tieferen praktischen Nutzen“.

Mir ist bisher kein typisches Anwendungsgebiet eingefallen, bei dem ich nicht die eine oder andere deutlich praktischere Lampe hätte (längere Laufzeiten, Ladeanschluss, Batteriestandsanzeige, gefälligeres UI…) . Was man damit aber auf jeden Fall kann, ist Eindruck zu schinden. Mit 18350er Akku kann man sie in der Hand verstecken und trotzdem ein ganzes Feld ausleuchten.

Aus dem Grund habe ich sie für mich als reine „Spaßlampe“ eingeordnet. Aber das liegt natürlich im Auge des Betrachters - und auch an den jeweiligen Alternativen im Lampenregal. Licht machen kann sie gut, und das ist bei einer Taschenlampe das Allerwichtigste ;)
 

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Gibts die auch in anderen Gehäusefarben?, dann gäbe es zumindest für mich einen "tieferen praktischen Nutzen" :peinlich:
Leider gibt es die MC13 wohl nur in dem bekannten, schlichten Mattschwarz.
http://www.mankerlight.com/manker-mc13-90-2-limited-edition/

Der Code aus dem BLF für eine Bestellung direkt bei Manker ist wohl noch gültig.
https://budgetlightforum.com/node/48762
Vielleicht verbessert der ja wenigstens entscheidend das Kosten-/ Nutzen Verhältnis :grinsen: :einkaufen:
 

Faschma

Flashaholic*
30 Oktober 2019
616
246
43
Berlin
Bei meiner Bestellung bei Select-Lights lag im Karton neben der Rechnung auch eine deutsche Kurzanleitung für die neue MC13 bei :thumbsup:
Bin bisher sehr angetan von der Lampe, auch als EDC verwendbar, was bei der 1. Generation mMn nicht so richtig möglich war.
Ein Test im Dunkeln steht natürlich noch aus, die Lampe ist ja vorhin erst angekommen.
Ich glaube, ich werde mir noch ein paar VTC6 von Sony zulegen müssen, da scheint das Lichtbild besser zu sein als bei Samsung 30Q.
 
  • Danke
Reaktionen: herkules4 und heizer

Lux-Perpetua

Flashaholic**
19 Januar 2018
2.799
4.426
113
Super Review, welches keine Fragen offen lässt. :thumbsup:

Die offenbar zeitgesteuerte Temperaturregelung ist für mich leider das Ausschlusskriterium. So etwas muss m.M.n. im Jahr 2021 wirklich nicht mehr sein.
 
  • Danke
Reaktionen: heizer

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Bei meiner Bestellung bei Select-Lights lag im Karton neben der Rechnung auch eine deutsche Kurzanleitung für die neue MC13 bei :thumbsup:
Ja, Jojo gibt sich da immer sehr viel Mühe :thumbup:
Stehen da Erkenntnise drin, die interessant als Ergänzung im Review wären?
Ich glaube, ich werde mir noch ein paar VTC6 von Sony zulegen müssen, da scheint das Lichtbild besser zu sein als bei Samsung 30Q
Wenn Du ein paar Prozent mehr Leistung im Turbo zu erzielen willst , dann ist der VTC6 eine gute Wahl. Der Unterschied ist allerdings im Prinzip nur messbar. Auffallend heller wird sie dadurch nicht.
 
  • Danke
Reaktionen: Faschma

Faschma

Flashaholic*
30 Oktober 2019
616
246
43
Berlin
Dank des ausführlichen Reviews bedarf es der Kurzanleitung nicht mehr, aber ideal zum Abheften.
Bei mehr als 60 Lampen vergisst man schnell mal etwas.
 

Straight Flash

Flashaholic**
23 März 2018
2.255
1.400
113
Kassel
Exzellentes Review und gute Fotos/Beamshots :thumbup: Ich meine sogar, den etwas prägnanteren Spot der X9L erkennen zu können. Im Vergleich zur XHP50.2 beeindruckt auch die Vordergrundausleuchtung, die mit der SBT90.2 erreicht werden kann.
 
  • Danke
Reaktionen: heizer und Faschma

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Ich habe mich jetzt nochmal etwas systematischer an die Regelungsthematik heran getraut. Dazu habe ich 3x hintereinander den Turbo mit Stoppuhr unter Beobachtung des Luxwertes aktiviert:

Nach jeweils etwa 55 Sekunden läuft bis 1:30 die Leistung auf etwa 20% der Startleistung zurück.

In der ersten Runde ging die Temperatur auf knapp 60 Grad, in der Zweiten auf über 80 Grad und in der dritten Runde auf 95 Grad hoch. Ein verändertes Regelverhalten war dabei nicht zu beobachten. Einer vierten Runde habe ich mich verweigert :pfeifen:

full
 

Wupperlight

Flashaholic
11 März 2017
172
360
63
Das ist ein sehr feines Review! Ganz herzlichen Dank :thumbsup:! Toll finde ich auch die Beamshots mit unterschiedlichen Akkus. Das ist schon bemerkenswert, was man mit dem richtigen Akku aus der Funzel rausholen kann :tala:.

Bei meiner MC 13 (kürzlich geliefert von Jojo) habe ich noch ein Feature entdeckt, falls ich es überlesen haben sollte: Geht man in den Moonlightmodus und lässt den Schalter dann weiterhin gedrückt, so dimmt meine Funzel zwischen den drei Moonlightmodi regelmäßig auf und ab. Ich weiß zwar nicht, wozu das gut ist, ist aber chic :freu:.
 
  • Danke
Reaktionen: heizer

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
@Wupperlight

Danke für Dein Feedback :)

Ja, die Moon-Modes habe ich gefunden und auch oben beschrieben ;). Das ist eine Spezialität von Manker, die in meinen andern bisherigen Manker Lampen besser und konsequenter gelöst war/ist. Bei den Manker Kopflampen sind sogar sehr viel mehr mögliche Helligkeiten zur Auswahl bis hin zu einem kaum erkennbaren glimmen, allerdings schwieriger zu programmieren.

Die Moon Modi der MC13 sind m.E. allesamt zu Hell. Als Nachttisch Lampe kann ich mir die MC13 aber eh nicht vorstellen, so dass mich das nicht weiter stört.
 
  • Danke
Reaktionen: Wupperlight

LightintheNight

Flashaholic**
30 Juli 2017
1.373
1.402
113
Berlin
Hallo Heizer,

danke für Dein tolles Review, welches auch meiner Meinung nach die Lampe sehr gut trifft ... und fürn Nachttisch ist ne throwlastige kaltweiße mit so hohem Moonlight eh nicht geeignet ... aber ne Spasslampe und ne kleine Taschenrakete ist sie auf jeden Fall. Und mit einer (ersten) Minute ordentlich hellem Licht bis rund 60 GradC ist sie schon klasse ... dann darf sie idR ja auch wieder erst mal abkühlen ;-)
Allerdings find ich trotzdem eine fehlende TemperaturBegrenzung sehr schwach, hab ich bei mir allerdings auch messen können ... wobei dann nach 4-5 Min DauerTurbopower auch nen vtc6 langsam in die Knie geht, aber auch mit nem frischen NCR18650GA sind DauerTurbosessions über 80 GradC kein Problem ... erinnert mich etwas an die erste NI40 SBT damals vor dem Lexel- Umbau, da hab ich dann auch jenseits der 80 GradC gemessen und immer freiwillig nachm Pfotenverbrennen abgeschaltet ...

LG LitN
 
  • Danke
Reaktionen: Kabukimann und heizer

uluNote2

Flashaholic*
9 April 2013
812
463
63
Ennepetal
Schade das Manker scheinbar einen billigeren Treiber verbaut hat.
Keine ordentliche Temperatur Regelung, kein Moonlight. Kann man nicht den Treiber der U22III in die MC13 einbauen?
Die große U22III hat ein perfektes low und die kleine gar keins.:facepalm:
 
Zuletzt bearbeitet:
9 April 2021
43
36
18
Odenwald
Moin,

Vielen Dank @heizer für Dein Review. Da ich mit 1,96m Länge (Größe ist was anderes ;)) auf kleine Sachen stehe und der Gutscheincode aus dem BLF noch gültig war, habe ich mir das Teil auch bestellt. Zur Zeit döst es wohl auf dem Airport Schipol herum.

Wegen der Größe der Akkus hatte ich bei Manker nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

1621587143524.png
Interessant ist, dass die Längentoleranz bei den 18350ern 50% größer ist als bei den 18650ern. Ich fände es toll, wenn alle Hersteller die Info über die Maße der geeigneten Akkus nicht erst auf Anfrage veröffentlichen würden, da ja leider bei LiIon die Längen pro Typ nicht wie bei NiMh einheitlich sind.

Weiterhin gibt Manker folgende Empfehlung:

"Many end users select our type-c USB 18350 battery or Keeppower imr18350 battery, Samsung 30Q, LG HG2, Sony VTC6 18650 battery."

Viele Grüße aus dem Odenwald
Reinhard
 
  • Danke
Reaktionen: heizer

heizer

Flashaholic**
11 Juni 2010
1.095
1.244
113
Rheinhessen, 67...
Hallo Reinhard,

danke für Deine Ergänzungen :thumbup:

Interessant ist, dass die Längentoleranz bei den 18350ern 50% größer ist als bei den 18650ern.
Ich habe gerade mal grob nachgemessen:
Tatsächlich lässt sich die Feder des 18350er Rohrs ca 1,5 mm weiter stauchen als die im 18650er.

Ich würde vermuten, dass das 18350er Batterierohr identisch zur Version mit den sparsameren Osram Versionen ist. Die wurden afaik tw. mit einerm 18350er mit integrierter USB Ladebuchse verkauft. Der braucht mehr Platz als ein „normaler“ ungeschützter.
Weiterhin gibt Manker folgende Empfehlung:
"Many end users select our type-c USB 18350 battery or Keeppower imr18350 battery, Samsung 30Q, LG HG2, Sony VTC6 18650 battery."
Dem kann ich mich vorbehaltlos anschließen!

Viele Grüsse aus Rheinhessen
Kai
 
Trustfire Taschenlampen