Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] LEDLENSER V2 Triplex (3 x 5 mm LED, 3 x LR1 Lady)

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
1.967
2.385
113
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Review LEDLENSER V2 Triplex

DSC01714-logo-SN.jpg

Wir schreiben das Jahr 2017. Es gibt Taschenlampen mit mehreren Zehntausend Lumen, LED-Emitter mit noch nie dagewesener Leistung, Farbtreue und Effizienz und Schlüsselbundlampen, die selbst große und damals helle Stablampen von 2007 locker in den Schatten stellen.

Aber jetzt machen wir mal eine kleine Zeitreise. 2003, wo es noch keine höchsteffizienten High-Power-LEDs und hochkapazitiven Lithium-Akkus gab, hatte Zweibrüder Optoelectronics (Markenname LEDLENSER) diese Lampe vorgestellt:

Die V2 Triplex.


Daten lt. Hersteller/Händler

Länge 140 mm
Ø Lampenkopf 25 mm
Ø Batterierohr 18 mm
Gewicht: 165 g
Stromversorgung: 3 x N (LR1/Lady - 4,5 V)
Emitter: 3 x 5mm Nichia LED weiß
Lichtstrom: 65 lm (laut mancher Händler)
Helligkeit/Intensität: unbekannt
Leuchtweite: 32 m (laut mancher Händler)
Gehäuse: Ganzmetall


Design und Haptik

Das Design hebt sich wohltuend von der Formensprache heutiger Lampen ab. Statt Kühlrippen, monströsen Bezeln oder mehr oder weniger vielen Kanten dominieren sanfte Kurven und extrem schlichte Formen. Keine Rippen, kein Knurling, keine aufwändigen Bezel. Sie erscheint schlicht und vor allem extrem elegant.

Mir gefällt dieses Design unsagbar gut, und den red dot design award 2003 hat sie sich meiner Meinung nach noch immer redlich verdient.

DSC01728-front-seite.jpg
DSC01726-tailcap.jpg

Das Material der Lampe besteht nicht wie bei den meisten heute aus Aluminium, sondern aus Edelstahl. Dies schlägt sich im Gewicht nieder. Mit gemessenen 139 g leer (mit 3 x LR1 167 g / 2 x AAA 162 g) ist sie ungewöhnlich schwer und gibt dadurch einen wunderbaren Handschmeichler ab. Negativ ist daran allerdings, dass sie auch in der Jacken- oder Hosentasche deutlich spürbar ist.

Das mattierte Finish der V2 Triplex ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits sieht es schön aus und verleiht der Lampe ein samtiges Finish, andererseits treten bei normaler Benutzung schnell Kratzer und Abrieb auf, welche außerdem sofort sichtbar sind und das wunderschöne Aussehen trüben.

DSC01708-handling.jpg

Am Schalter gibt es eine deutliche Verjüngung, welche unverkennbar zur tollen Haptik beiträgt:

DSC01718-handling2.jpg

Durch diese Verjüngung und durch das hohe Gewicht lässt sich die Lampe überraschend sicher halten, auch bei nassen Händen. Dass am Batterierohr kein Knurling vorhanden ist, fällt kaum auf. Nur an der Tailcap befindet sich dieses, welches das Aufschrauben für den Batteriewechsel vereinfacht.


Energieversorgung

Im Gegensatz zu heute, wo Taschenlampen entweder mit AA/AAA, fest verbauten Akkus oder Lihtium-Ionen-Akkus betrieben werden, benötigt die V2 Triplex das seltene Format LR1 oder N, auch als Lady bekannt.

DSC01700-batterie-lady.jpg

Diese Batterien sind in Baumärkten, Tankstellen und Supermärkten kaum bis gar nicht erhältlich, und haben generell kaum Verbreitung erfahren. Mit 12 x 30 mm Maße sind sie kürzer, aber etwas dicker als eine AAA-Zelle (≈ 10 x 45 mm). Allerdings ist die typ. Kapazität mit etwa 1100 mAh gleich zu AAA.

Dies dürfte auch der Grund sein, warum LEDLENSER trotz der geringen Verbreitung ausgerechnet dieses Format gewählt hat. Um eine einfache "Elektronik" zu ermöglichen und keine Boost-Schaltung für die weißen LEDs verbauen zu müssen und gleichzeitig das schlanke Design mit der Verjüngung am Schalter zu ermöglichen, haben sie 3 x N (4,5 V) genutzt, um auf gleicher Länge von 2 x AAA (3 V) eine höhere Spannung zu realisieren und noch dickere Batterien (AA) nicht nutzen zu müssen.


LED

Heute besitzen selbst Discounter-Taschenlampen fast ausnahmslos High- oder Mid-Power Emitter, welche fast immer über 60 - 100 lm liefern können. Damals gab es solche Emitter noch nicht, und 5 mm-LEDs wurden für so ziemlich alle Applikationen der Beleuchtung verwendet.

Auch in dieser Lampe werden 3 5 mm-LEDs verbaut, lt. Hersteller und Händler von Nichia.

DSC01697-frontansicht.jpg
DSC01704-LED-emitter.jpg

Der genaue Typ der Emitter war nicht in Erfahrung zu bringen. Gesetzt den Fall, dass es sich wirklich um originale Nichia-LEDs handelt, könnte es sich hier um NSDW510GS-K1 handeln, welche pro Emitter bei höchstem Bin bis zu 36 lm bei 80 mA bringen können. Allerdings konnte ich das genaue Release-Datum dieser LEDs nicht herausfinden, und daher weiß ich nicht ob dieser Typ 2003 bereits zur Verfügung stand.

Falls der von Hersteller und Händlern angegebene Lichtstrom von 65 lm bei 3 LEDs stimmt, wären es pro Emitter ≈ 22 lm, was zumindest zu meiner Vermutung passen würde, zumal das höchste Binning dann 2003 sicher noch nicht verfügbar war.

Das Licht ist aus heutiger Sicht gelinde gesagt katastrophal. Ein extrem blauer Spot wird von einem etwas gelblichen Ring umgeben und erinnert entfernt an eine XP-G3 hinter einer Linsenoptik, wobei diese weniger starke Anomalien dieser Art aufweist. Die Farbwiedergabe ist durch die sehr bläuliche Lichtfarbe schlecht. Alle Blauhaltigen Farben stechen hervor, andere treten deutlich in den Hintergrund.


Etwas Innenleben und Technik

Der Lampenkopf lässt sich problemlos aufschrauben.

DSC01703-lampenkopf-zerlegt.jpg

Zum Vorschein kommt die Platine mit den LEDs, eine Art "Reflektor" mit Dichtring sowie eine Feder, um Massekontakt an der Platine sicherzustellen. Eine Kühlung gibt es für die LEDs nicht.

Der Schalter (Forward-Clicky) sitzt in einem Kunststoffkäfig, welcher in das Batterierohr geschoben wird und sehr stramm darin sitzt.

Eine Regelung gibt es nicht. Als einzige Strombegrenzung gibt es drei 3,3 Ohm Widerstände, pro LED einen. Dadurch laufen die LEDs in Direct-Drive, die Helligkeit ist direkt von der Entladekurve der Batterien abhängig. Durch die fehlende Treiberelektronik gibt es auch nur eine Leuchtstufe. Immerhin ist dank des Forward-Clickys Morsen und Tastfunktion möglich, mit einem Klick rastet der Schalter erst bei weiterem Durchdrücken ein.

Einen Vorteil hat diese äußerst simple LED-Ansteuerung allerdings dann doch - wo nicht viel ist, kann auch nicht viel kaputt gehen...

Allerdings kann die Lampe durch den deutlich hervorstehenden Button leicht versehentlich eingeschaltet werden. Unschön ist da vor allem, dass durch die Konstruktion auch kein mechanischer Lockout möglich ist, um dies zu vermeiden. Immerhin ist der Schalter eben durch den deutlich hervorstehenden Button auch blind sehr leicht zu ertasten, ein Problem, welches auch heute noch bei so mancher Lampe stört.


Beamshots

Ich habe es bereits in der Rubrik LED angedeutet - schön ist das Licht nicht. Wie üblich zeige ich Euch hier Beamshots in gewohntem Setting. Alle Bilder geben die Lichtfarbe und Leistung der Lampe gut wieder.

DSC01738-whitewall.jpg

DSC01732-beamshot-tiS.jpg

Hier der Vergleich mit meiner warmweißen Thrunite TiS, welche etwa 120 lm besitzt. Sie besitzt einen echten Spill, der der V2 Triplex fast komplett fehlt. Daran erkennt man gut die Mehrleistung der kleinen Schlüsselbundleuchte.

DSC01741-beamshot-boden.jpg

Der Boden sollte hellbraun, die Fußleiste dunkelbraun sein. Durch das blaue Licht verkommen die Farben zu einer einzigen unansehnlichen Pampe...

Noch schlimmer wird es bei anderen Farben:

DSC01747-regal.jpg

Die blaue Lichtfarbe überdeckt fast alles andere. Rot und Grün haben kaum eine Chance, braune Farben werden ebenfalls von Blau überdeckt. Für reine Beleuchtungsaufgaben mag das Licht in Ordnung sein, aber nicht, wenn es auf etwas Farbtreue ankommt oder es gar für Fotografie genutzt wird.
Heutige Leuchtmittel in Taschenlampen sind da deutlich fortschrittlicher, nicht mehr nur im High CRI-Bereich.

DSC01745-beamshot-treppenhaus.jpg


Messwerte

2003 waren Leistungsangaben und Reichweiten-Lumen-Wettrüsten noch kein Thema.
Dennoch möchte ich Euch wenigstens ein paar Angaben zur Leistung und Stromaufnahme dieser Lampe machen.

**************

Meswerte nach 30 Sek. gemessen, Umgebungsbedingungen 22°C / 45 % rh
Dr.Meter LX1010B generic Luxmeter, Uni-T UT210E Stromzange

Batterien 3 x "Camelion LR1 1,5 V Lady"

**************

Lichtstrom: 61,4 lm (pro LED ≈ 20 lm)
Helligkeit in 1 m: 480 lx (pro LED ≈ 160 lx)

Throwfaktor: 7,8

Reichweite nach ANSI (0,25 lx): 43,8 m
Reichweite Praxisnah (2 lx): 15,5 m

Stromaufnahme: 255 mA, pro LED also ≈ 85 mA

Just for Fun: 2 x AAA Eneloop (BK-4MCCE):
Lichtstrom 10,2 lm @ 76 lx



Fazit

Aus heutiger Sicht ist die Lampe eigentlich vor allem leistungstechnisch ein Witz. Das Licht ist hässlich und nicht einmal wirklich weiß, die Leistung wird bereits von extrem günstigen Discounter-Lampen übertroffen und eine Regelung oder gar mehrere Leuchtstufen gibt es auch nicht. Dennoch möchte ich den geringen Lichtstrom nicht negativ bewerten, denn auch heute gilt in Sachen Lichtstrom öfters "weniger ist mehr".

Aber das Gehäuse... das ist einfach wunderschön, und das ist einer der Gründe, warum ich mir überhaupt die Mühe für ein Review in unserer heutigen leistungsgetriebenen Zeit mache.
Das Gewicht, die Konturen, das Design, daran stimmt fast alles, vor allem dass sie aus Edelstahl gefertigt wurde, gefällt mir außerordentlich gut. Dass der Schalter leicht versehentlich eingeschaltet werden kann, verkommt da schon fast zur Nebensache...

Pro

- Edelstahl!
- Design!
- tolle Haptik
- Schalter lässt sich sehr gut blind ertasten

Neutral

- nur eine Leuchtstufe
- geringer Lichstrom
- geringe Reichweite

Contra

- keine Regelung
- exotisches Batterieformat
- kein Lockout möglich
- hässliches, bläuliches Licht
- sehr leicht zu aktivierender Schalter


Ich hoffe das Review hat Euch gefallen, danke fürs Lesen! :)

Lieben Gruß, Dominik
 
Zuletzt bearbeitet:

Tobias

Flashaholic**
22 Februar 2011
1.472
692
113
Aachen
Acebeam
Vielen Dank für die Vorstellung dieser schönen Taschenlampe.

Eine Regelung gibt es nicht. Als einzige Strombegrenzung gibt es drei 3,3 kOhm Widerstände, pro LED einen.
Mit einem Vorwiderstand von 3300 Ohm würden die LEDs nur schwach "glimmen". Es werden wahrscheinlich 33 Ohm oder auch nur 3,3 Ohm sein.
 

Köf3

LED-Spezialist
17 Mai 2015
1.967
2.385
113
Tatsächlich, sind 3,3 Ohm. Danke für den Hinweis, meine doch tatsächlich vorhin 3,3 kOhm gemessen zu haben.

Die LEDs können je bis auf 150 mA überbestromt werden, ehe der Lichtstrom wieder sinkt. Dabei liefern sie pro Stück 36 lm, theoretisch wären in der Triplex ohne Emittertausch ≈ 110 lm machbar. Allerdings werden sie sehr heiß; die stark aufgeheizten Anschlussbeinchen weisen darauf hin.

Mangels Kühlung würde ich diese maximalen Werte niemals ausreizen.

LG, Dominik
 

Flummi

Moderator
Teammitglied
26 Oktober 2015
5.150
5.531
113
Nähe Hannover
Vielen Dank für das schöne Review!
Damals war die Lichtfarbe ja echt noch zum Gruseln :).

Meswerte nach 30 Sek. gemessen, Umgebungsbedingungen 22°C / 45 % rh
Dr.Meter LX1010B generic Luxmeter, Uni-T UT210E Stromzange

Du hast den Luftdruck vergessen! So sind die Messwerte nicht nachvollziehbar!

:hinter:
 
Trustfire Taschenlampen