[Review] Kronos X5 (BLF LE)

Dieses Thema im Forum "Sonstige Hersteller" wurde erstellt von habichtfreak, 27. Februar 2018.

  1. Kronos X5 (BLF Limited Edition)

    Da es bisher kein Review hier zu geben scheint (von der baugleichen Astrolux mal abgesehen), dachte ich mir, ich schreib mal ein paar Zeilen.

    Lieferumfang:
    • Taschenlampe
    • Lan-Yard
    • Clip
    • 2x O-Ring Dichtung
    • Zwei zusätzliche Schaltergummis (schwarz und transparent)
    Auffällig beim ersten betrachten ist, dass die LED überhaupt nicht zentriert ist. Nach dem zerlegen wurde auch klar warum. Das PCB ist nicht verschraubt. Glücklicherweise habe ich eine passende Schraube finden können (zwei Löcher und Gewinde sind vorhanden). Um die LED liegt ein ovaler „Plastering“. Vermutlich eine Art Zentrierhilfe, die überhaupt nicht funktioniert.


    Technische Daten:

    • LED: Cree XP-L Hi 1A (vermutlich V2, wie auch bei der Astrolux)
    • Lumen: bis zu 1400 (Herstellerangabe)
    • Länge: 10,9 cm
    • Durchmesser (Kopf): 3,1 cm
    • Durchmesser (Fuß): 2,0 cm
    • Akkutyp: 1x 14500 (funktioniert nicht mit Alkaline oder NiMh)
    • Memoryfunktion: Ja (wenn aktiviert)
    • Tiefentladeschutz: Ja (2,77 V direkt nach dem Abschalten)
    • Glas: 26,8 x 1mm
    Die umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten der Taschenlampe sollten ja den meisten bekannt sein. Ich hab mich für folgende Einstellungen entschieden:
    • Mode 3 (5, 293, 1400lm)
    • Moon off
    • Memory on
    • Temperaturregelung ist deaktiviert bzw. auf eine hohe Temperatur eingestellt

    Lichtleistung:

    Jeder der die X5 kennt, weiß wie wichtig der richtige Akku ist. Spontan fallen mir nur 4 Zellen ein, die sinnvoll wären:
    • Enercig EC-14500HP
    • Enercig TN14500HP
    • Windyfire IMR14500
    • AWT IMR 14500
    Bei Akkuteile gab es lange Zeit kein einziges der genannten Modelle. Kürzlich war aber der TN14500HP mal wieder auf Lager, da hab ich zugeschlagen. Und spätestens jetzt wisst ihr auch, warum ich die X5 gekauft habe (wenn ich schon mal den Akku habe … muss er ja irgendwo rein).

    lzd-kronosx5.PNG

    Die zweithöchste Stufe (in meinem Fall durch Mode 3 mit rund 300 Lm angegeben laut Hersteller) ist wie nicht anders zu erwarten sehr gleichmäßig. 60 Minuten reichen für die meisten Spaziergänge. Die temperaturgeregelte höchste Stufe zeigt eine Kurve, die ich bisher bei noch keiner Taschenlampe gemessen habe. Immerhin für knapp 4 Minuten über 1000 Lumen bis sie zum abkühlen auf rund 250 Lumen runter regelt. Hat sie sich abgekühlt, steigt es wieder auf rund 600 Lumen und sinkt dann - vermutlich entsprechend der Zellspannung - bis der Akku leer ist.

    Ich gestehe an dieser Stelle, gekauft habe ich die X5 nicht weil ich Licht brauche, sondern weil ich wissen will was ist - möglichst klein - technisch möglich. Daher kommen mir nur einzellige Lampen ins Haus, eben die Modelle mit Wow-Effekt. Nach Xintd C8, Convoy BD02 und Solarstorm SC01 sollte es diesen Monat mal wieder ein Update geben. In der 18650er Fraktion wurde es die KDLITKER C8.2 mit XHP35 Hi und für die 14500er eben die X5.

    lzd-14500er.PNG

    Natürlich ist die Laufzeit sehr viel kürzer, aber dafür ist die X5 fast dreimal so hell. Ein nettes Update, ganz nach meinem Geschmack.

    An dieser Stelle wird der ein oder andere - völlig berechtigt - sagen: „Über 1600 Lumen bei nur 1400 Herstellerangabe? Da stimmt was nicht". Völlig richtig, die Messungen in meiner „Kiste“ sind nicht 100%ig genau und werden es auch nie sein. Ich habe, nachdem Wieselflinkpro meine Convoy gemoddet und bei sich vermessen hat, eben diese Werte genommen und damit die Kalibrierungskurve für meine Box erstellt. Dabei ergeben sich für die 18650er Fraktion folgende Werte:

    lzd-18650er.PNG

    Ob die C8.2 leistungsmäßig ein Update zur BD02 ist, darüber kann man sicherlich streiten, ich rede mir ein zur alten C8 ist es ein Update. Aber zurück zu Thema. Die BLF X5 ist nach dem einschalten heller als die gemoddete Convoy (XP-L2 [nicht XM-L2] mit 5A Treiber, gebrückte Federn, beschichtetem Glas etc.). Ich habe die Messungen sicherheitshalber wiederholt und bin zum gleichen Ergebnis gekommen. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, dann bei allen Messungen. An der High Intensity LED kann es eigentlich auch nicht liegen, denn dann hätte ich bei der kürzlich gemessenen C8.2 (mit XHP35 Hi) auch mehr als Herstellerangabe messen müssen. Da passt es aber mit 2000 (Hersteller) und 1953 (gemessen). Vielleicht hat ja jemand einen Tipp woran es liegen könnte.

    In jedem Fall haut die LED - den passenden Akku vorausgesetzt - mächtig viel Licht raus. Mehr geht mit einer XP-L Hi eigentlich nicht.


    Temperaturentwicklung:

    Bzl. der Temperatur möchte ich nur zur nicht regulierten Stufe etwas sagen, da alle anderen Modi unbedenklich sind. Wie das LZD schon zeigt, ist der Akku nach knapp 12 Minuten leer. Da meine CB-Kiste so aufgebaut ist, dass die Taschenlampe in der Box steht zum Messen, muss ich sie zwingend anfassen nach der Messung (sie steht ja auf dem Schalter den ich drücken will um sie abzuschalten). Mir war klar, die ist heiß. Also unten anfassen. Es trieb mir instant die Tränen in die Augen, eigentlich würde man sofort los lassen (natürlicher Reflex und so), aber das birgt die Gefahr sie könnte runterfallen und kaputt sein noch bevor ich sie das erste Mal den Nachbarn demonstriert habe. Also obsiegte die Unvernunft und das Wohl der Lampe war wichtiger als das eigene. Welche Temperatur es auch immer war, ich werde diese Aktion nicht wiederholen. Hinterher fallen einem dann auch so kluge Sachen ein wie: Man hätte ja die Grillzange nehmen können … jaja, hinterher ;)

    Dennoch: Fast 12 Minuten Vollgas, Taschenlampe und Akku haben es mitgemacht. Respekt. Aber praktikabel ist das nicht im Geringsten.

    Fazit:

    Positiv:
    • Beeindruckend viel Licht
    • Lichtleistung wird - entsprechend konfiguriert - nur durch die Grenzen der Physik eingeschränkt (schneid dir ne Scheibe ab Manker T01 ;)
    • Beleuchteter Schalter (nice-to-have)
    • Funktioniert mit allen 14500ern (flat oder button-top; geschützt und ungeschützt)
    • Memory Funktion
    • Mechanischer Logout möglich
    • Tiefentladeschutz vorhanden
    Neutral:
    • Bedienung sehr kompliziert (Fluch und Segen zugleich)
    • Tailcap stand ist sehr wackelig
    Negativ
    • Kein AR-Glas
    • LED nicht zentriert
    • Beim zuschrauben des Kopfes haben sich die Kühlrippen in meine Finger geschnitten (ich habs aber überlebt)
    Ich wollte den stärksten Vertreter der 14500er Klasse und ich hab ihn bekommen. Nüchtern betrachtet muss man zugeben, sie ist viel zu heiß um sie so zu benutzen. Aber mit Handschuhen könnte man.

    Ich muss an dieser Stelle die Messungen der Stromaufnahme schuldig bleiben. Mit 0acht15 Multimeter geht das bekanntlich in die Hose und das Zangenamperemeter liegt leider in der Garage. Ich werde die Werte nachreichen.

    Zugabe: Wer sich dafür interessiert, hier ein Größenvergleich meiner TL bzw. der Modelle, die mich interessieren:
    tl-großen.PNG
     
    Hardware, FrankFlash, Lampi-on und 6 andere Flashys haben sich hierfür bedankt.
  2. Folomov
    Tolles Review! :thumbup: Ich habe die BLF X5 auch seit ein paar Wochen und mit dem Enercig TN14500HP geht auch ordentlich die Luzie ab. Ich hatte mal ausprobiert, einen Eneloop drin zum laufen zu bringen aber die Lampe blieb erwartungsgemäß dunkel. Ist die baugleiche Astrolux S3 denn genauso schlecht in Bezug auf Zentrierhilfe und PCB verarbeitet? Zum Tiefentladungsschutz: 2.77V sind aber schon ziemlich weit im Bereich, wo es dem Akku nicht mehr zuträglich ist, oder?
     
  3. HJK hatte dazu mal einen Artikel geschrieben. alles im Bereich 2,5 bis 4,2V ist unbedenklich sagte er. Ich glaub ihm das einfach mal, denn ich weiß es nicht besser.
     
    promillo hat sich hierfür bedankt.
  4. Acebeam
    Ich hatte Vor einiger Zeit mal eine Kronos X5 mit XP-L Hi und war nicht sonderlich begeistert. Die Lux-Kurve stellte sich bei meiner mit eingelegtem Olight 14500 (protected) so dar:
    upload_2018-2-28_6-35-33.png
    Die Kurve wurde mit Kühlung durch Luftstrom aufgenommen.

    Das starke Erhitzen kann ich bestätigen. Sie ist in meinen Augen keine praxistaugliche Lampe. Die Fertigungsqualität hat mich auch nicht vom Hocker gerissen, muß dies aber im Zusammenhang mit dem Preis sehen.
    Ein ganz netter Dragster um mal Kurz damit anzugeben aber dennoch für mich ein weiteres Argument mich gegen Budget-Modelle zu entscheiden.
    Ich habe sie dann auch relativ schnell wieder abgestoßen, da Lampen für mich auch in der Praxis einsetzbar sein müssen, was bei der X5 für mich nicht gegeben ist.
     
  5. Solltest Du es nicht wissen, die Lampe hat mehrere Leuchtstufen und ist damit sehr wohl
     
    Hardware hat sich hierfür bedankt.
  6. bezieht sich deine kritik auf das lzd? weil das ist doch gar nicht schlecht. der akku wird vermutlich nur die hälfte an Ampere liefern können, daher ist deine Laufzeit doppelt so lange. damit ist die wärmeabgabe auch nur halb so hoch. damit sollte sie dann auch nicht soooooo heiß werden. ich würde sie auch nicht als dragster bezeichnen, denn sie haut das raus was der akku ihr geben kann. dragster sind für mich eher modelle wie die emisar d4 oder nitenumen ne01.
     
  7. Skilhunt Taschenlampen
    Das Diagramm wurde, wie gesagt, mit Lüfterkühlung aufgenommen. Was mich an diesem Laufzeitverhalten am meisten stört ist, daß die Lampe sofort nach dem Einschalten schnell abregelte, ohne die Lichtstärke auch nur ansatzweise zu halten. Mit anderen Akkus zeigte sich ein gleiches Verhalten.

    Aber wahrscheinlich bin ich da einfach nur zu konservativ eingestellt um sowas gut finden zu können.
     
  8. die regelt bei dir nicht im geringsten ab. eine xp-l braucht bei 4,2V ca. 7A. und wenn du eine 14500er mit 7A belastest, sieht deren Spannungsverlauf ziemlich genau so aus wie dein lzd. ich hab mal irgendeine Zelle und dein lzd symbolisch zusammengephotoshopt:

    Unbenannt-2.png

    der zusammenhang ist zu erkennen, oder? die x5 haut das raus, was der akku ihr geben kann. sie selbst regelt in deinem fall rein gar nix ab. damit die kurve eine horizontale linie wird, musst du eine niedrigere stufe wählen, oder sie bräuchte einen stepup-wandler, oder man verbaut eine xp-l2. die hat eine deutlich niedrigere spannung, gibts aber nicht als hi sondern nur hd. mit xp-l2 würde der verlauf dann ungefähr so aussehen wie bei meiner convoy bd02 (siehe oben). auch nicht gleichbleibend, aber der erste abwärtsschwinger (-29%) sollte dann kleiner sein
     
  9. Natürlich. Was anderes ist auch nicht unbedingt zu erwarten, wenn man derart an die Grenzen geht. Es ist jedem überlassen dies gut zu finden oder nicht. Und meine Meinung dazu ist eben nicht so positiv.
     
  10. so, ich bin endlich mal dazu gekommen mit randvollen Akku zu messen. Erstaunlich wie enorm groß der Unterschied ist zwischen den Messmethoden. Bei der Convoy BD02 waren es nur 2,8A zu 5A je nach Messgerät
    mit Multimeter: 1,3A
    mit Zangenamperemeter: 4,88A

    Was habt ihr so erreicht?

    Nachtrag: die 1,3A kamen mir etwas komisch vor. Es stellte sich heraus, dass der rote Kabel vom Messgerät einen Wackler hatte und nicht wie der schwarze ca. 0komma-irgendwas ohm hat, sondern rund 60 ohm. Anderes Multimeter und andere Leitungen messen 3,25A. Das passt zu meinen bisherigen Messungen bei denen ab ca. 3A das Zangenamperemeter Pflicht ist.
     
    #10 habichtfreak, 30. März 2018
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2018
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden