Acebeam Taschenlampen
Imalent Taschenlampen

[Review] Klarus Mi1C - 1x 16340 - Asphärisch

Kenjii

Flashaholic**
21 Mai 2012
1.828
2.991
113
Niederkassel
Trustfire Taschenlampen Hypnose Hannover
Hallo,

wieder mal ein Review von einer Lampe von mir :thumbup: Das Testexemplar der Klarus Mi1C wurde mir freundlich von TheNines B&T als kostenloses Sample bereitgestellt.

tala_2026.jpg


Einleitung/Allgemeines
Das Label Klarus ist seit vielen Jahren bekannt auf dem Taschenlampenmarkt. Klarus bewegt sich dabei im gehobenen Segment und bedient eine breite Palette an Anforderungen. Von EDC über taktische Lampen bis zu Allroundern sind im Programm. Hier geht es heute um das äusserst kompakte Modell Mi1C, welche durch ihre Verwendung einer defokussierten, asphärischen Linse ein sehr homogenes Lichtbild liefert.

tala_2028.jpg


tala_2029.jpg


tala_2030.jpg


Lieferumfang
Die Lampe kam in einem kleinen Karton. Neben der Lampe gehört standardmässig nur der 16340 USB-Akku, eine Anleitung und ein paar O-Ringe dazu. Der Händler legt ein USB-Licht und ein MicroUSB-Kabel zusätzlich bei.

tala_2027.jpg



Technische Daten (Herstellerangaben)
HerstellerKlarus
ModellMi1C
LEDCree XP-L Hi V3
MaterialAluminium
Reflektorasphärische Linse
Akku1x 16340 (im Lieferumfang enthalten)
Treibermodi4Modi + Strobe, SOS
Treiberstromn.n.
Helligkeit600Lumen
Reichweite40m
Laufzeitmax. 9 Tage
Memoryja
Schalterelektr. Seitenschalter
IPX SchutzklasseIPX-8
Abmessungen19,8mm Ø Kopf, 20,5mm Ø Akkurohr, 54,4mm Länge
Sturzsicherheitn.n.
Gewicht (ohne Akku)27g
AnodisierungHA-III


Grössenvergleich

Hier der Grössenvergleich der Lampe. Hier gegenüber der Sunwayman T16R, da diese ein ähnliches Konzept verfolgt.

tala_2033.jpg


tala_2034.jpg


Handvergleich

tala_2031.jpg


tala_2032.jpg



Luxmessung (ohne Gewähr)
Mit einem iClever LX1330b habe ich auf 1 Meter umgerechnet bei der Mi1C 474 Lux gemessen. Dies entspricht nach ANSI einer Reichweite von ca. 43m.

Per Ceiling Bounce habe ich im Vergleich zur Zebralight SC52w (ausgehend von 500 Lumen) 597 Lumen gemessen.


Bedienung
Der kleine elektronische Seitenschalter der Lampe sitzt am Kopf. Die Lampe wird mit einem kurzen Klick mit der zuletzt verwendeten Stufe eingeschaltet. Ein weiterer kurzer Klick schaltet durch die Modi (Low/Mid/High), wobei der Wechsel zum Turbo weich erfolgt. Ein Doppelklick aktiviert die Blinkmodi. Im ausgeschalteten Zustand startet man auf Moon, wenn man länger als 1 Sekunde gedrückt hält. Hält man weiter gedrückt, wird die Lampe nach weiteren 4 Sekunden gesperrt (Lockout). Entsperrt wird die Lampe mit einem dreifach Klick. Darüber hinaus verfügt der Treiber über eine Akkuwarnung. Das funktioniert alles gut, die Lampe ist allerdings grenzwertig klein, so dass sie sich nicht sehr komfortabel halten und bedienen lässt.

tala_2035.jpg


Die Lampe ist Tailstand-fähig, bietet aber aufgrund der fehlenden Anodisierung keinen mechanischen Lockout. Die Lampe verfügt darüber hinaus über eine Akkuzustandsanzeige per Blinksignal. Mit einem dreifach Klick im ausgeschalteten Zustand, wird die Anzeige aktiviert, sofern die Lampe nicht gesperrt ist.
- 3 Blinks: >70%
- 2 Blinks 30%-70%
- 1 Blink <30%

Der Akku ist etwas besonderes, denn er verfügt über einen MicroUSB-Port über den der Akku geladen werden kann. Der Akku muss auch mit Plus zur Tailcap eingelegt werden.

tala_2036.jpg


Der Akku leuchtet rot während des Ladevorgangs, sobald der Vorgang abgeschlossen ist, leuchtet der Akku blau.

tala_2037.jpg


Der Clip wird aufgesteckt und durch den Kopf verschraubt. Der Clip ist recht starr, etwas weniger starr wäre schön gewesen.

tala_2040.jpg


In der Tailcap sitzt auch ein Magnet.

tala_2038.jpg



Treiber
Die Lampe verfügt über einen Multimode-Treiber mit 4 Leuchtstufen und zwei Blinkmodi. Diese liegen nicht in der normalen Schaltfolge. Moon kann ebenfalls separat aktiviert werden. Der Treiber verfügt darüber hinaus über einen Verpolungsschutz, eine Lockout Funktion und Memory. Da die Lampe sehr klein ist, ist es auch gut, dass die Lampe temperaturgeregelt ist. 600 Lumen würden die Lampe ansonsten schnell zum Überhitzen bringen. Funktional steht die kleine Mi1C den grossen Lampen in nichts nach.

tala_2039.jpg



Qualität
Die Lampe fühlt sich in der Hand sehr hochwertig an. Das aggressive Knurling verhindert effektiv ein versehentliches Abrutschen, was sich bei der kleinen Lampe lohnt, denn meist wird man sie eher mit den Fingern halten als der ganzen Hand. Die Gewinde sind leicht gefettet, ordentlich geschnitten und alles passt spielfrei ineinander. Scharfkantiges habe ich nicht feststellen können. Das Glas ist sauber und makellos.

tala_2035.jpg


tala_2019.jpg


Die XP-L Hi LED unter der asphärischen Linse.

tala_2017.jpg


Die Wärmeableitung der Lampe funktioniert gut. Die Lampe wird recht schnell warm, aber nie heiss. Die Kühlrippen können das auch nur minimal unterstützen, so dass die Temperaturregelung Sinn macht. In der Praxis regelt die Lampe auf höchster Stufe bereits nach ca. 45 Sekunden von 600 Lumen auf ca. 230 Lumen herunter. Viel mehr als ein Instant Turbo ist es also nicht. Das war aus meiner Sicht aber zu erwarten.

tala_2018.jpg


Akkurohrgewinde

tala_2016.jpg


Alle Teile der Lampe

tala_2025.jpg


Insgesamt eine hohe Fertigungsqualität. Ist aber bei Klarus und den angeschlagenen Preisen dafür durchaus zu erwarten.


Beamshots

Whitewallshots

Klarus Mi1C

tala_2020.jpg


Sunwayman T16R

tala_2021.jpg


Man kann gut erkennen, dass das Lichtbild sehr ähnlich ist. Ein sehr homogener Spot durch die defokussierte Linse. Der Spot der SWM ist allerdings leicht eckig.

Beamprofil

tala_2022.jpg


Man kann gut erkennen, dass das Beamprofil der beiden Lampen annähernd identisch ist. Der Abstrahlwinkel ist sehr breit und die Helligkeit gleichmässig.

Outdoor Beamshots

Entfernung zur Brücke sind ca. 10m Nikon P100, f=5,6, 1 Sek., ISO=160.

Klarus Mi1C

tala_2023.jpg


Sunwayman T16R

tala_2024.jpg


Dieser kleine Kampfzwerk hat es in sich. Man kann hier schön sehen, dass die Klarus Mi1C sichtbar heller ist, als die Sunwayman. Die Reichweite ist allerdings bei beiden Lampen sehr dürftig.

Fazit
Die Lampe gefällt mir gut, auch wenn sie aufgrund der Grösse nicht zu meinem Beuteschema passt. Die Funktionalität steht grossen Lampen in nichts nach und das Bundle mit dem Akku macht das Gesamtpaket rund. Dennoch ist die Lampe sehr speziell. Die Reichweite könnte natürlich höher sein, aber man muss auch bedenken, wie klein die Lampe ist. Irgendetwas muss da ja auf der Strecke bleiben.

Die Lampe ist derzeit im Amazon Shop von TheNines B&T zu erstehen.

Klarus Mi1C

Das Format und auch das Lichtbild der Lampe ist ungewöhnlich, was sicherlich nicht jedermans Sache ist. Dennoch ist es eine coole Lampe, die mit der Linse auch optisch was her macht. Meine Kaufempfehlung hat die Lampe.

Grüsse

Kenjii
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

diam0nd

Flashaholic*
28 Juli 2010
817
1.078
93
40
Velbert
Acebeam
Super Review! :thumbup:
Tolle kleine Lampe, die in mein Beuteschema perfekt passt.

Mich würde mal ein Vergleich mit der Olight S1/S1R/S Mini (Leuchtbild) interessieren.
 
  • Danke
Reaktionen: karlfriedrich

Nuss

Flashaholic**
5 November 2016
4.573
3.417
113
Am Rhein
Danke für das sehr schöne und interessante Review. :thumbup:

Ich habe die Sunwayman, die allerdings nicht lange gehalten hat. Diese Art von Lampen ist sicherlich nichts für Outdoor. Im Haus allerdings können sie ihre Eigenart voll ausspielen.
 

Unheard

Flashaholic**
6 November 2017
2.816
1.550
113
Raffnixhausen
Seit wann gibt's die mit OPR?

Man muss vermutlich die Händler anschreiben, um herauszufinden, welche Version sie verkaufen, oder gibt's einen Trick? Hab' ich was übersehen und die Versionen tragen doch unterschiedliche Bezeichnungen?
 
Trustfire Taschenlampen